Archive for 2. April 2012

150 Gigapixel, eine Milliarde Sterne, ein Bild

2. April 2012

Daten von zwei Infrarotteleskopen, dem UK Infrared Telescope (UKIRT) auf Hawaii und VISTA in Chile, sind jetzt zu einem gigantischen Mosaik vereinigt worden, in das mit diesem speziellen Viewer hinein gezoomt werden kann (ein anderer Visualisierungs-Versuch): hier gezeigt nur ein mikroskopischer Ausschnitt mit einem Sternentstehungsgebiet.

Zwei bipolare Planetarische Nebel aus Sicht von SOFIA und Hubble: oben der “Schmetterlingsnebel” M2-9 von der fliegenden Sternwarte (FORCAST; 37, 24 und 20 µm) links und von Hubble, unten der ähnlich geformte NGC 6881 von Hubble (WFPC2) – vielleicht braucht es einen Doppelstern, um solch eine Struktur zu erzeugen.

Ein Ausschnitt aus der Galaxie Centaurus A, wie sie Hubble sieht (2010 mit der WFC3): jede Menge Sternentstehung in der Folge der Kollision mit einer anderen Galaxie.

Drei Galaxien aus der Sicht von Hubble, von oben NGC 2683, NGC 1483 und NGC 4980: Bei ersterer (eine Balkenspirale, wie sich indirekt erschließen lässt) tritt dank der schrägen Ansicht der Staub in der Scheibe besonders gut hervor.

So sieht das VLT Survey Telescope den Himmel mit der OmegaCAM – ein winziger Ausschnitt, denn sie hat 268 Megapixel: zu sehen ein Ausschnitt aus dem Herkules-Galaxienhaufen.

Ein winziger Ausschnitt aus der Himmelsdurchmusterung UltraVISTA, für die mehr als 6000 IR-Aufnahmen abermals des VISTA-Teleskops der ESO mit insgesamt 55 Stunden Belichtungszeit des COSMOS-Feldes entstanden: Heraus kam das tiefste IR-Bild eines größeren (1.5 Quadratgrad) Himmelsfeldes mit rund 200’000 Galaxien, durchweg sehr weit entfernten.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 266 Followern an