Live-Blog zur Totalen Mondfinsternis am 8.10.

8. Oktober 2014

mofi06

Die MoFi im Morgengrauen über dem Green Bank Telescope in West Virginia – was könnte diese Komposition des NRAO-Fotografen J. Stoke noch toppen? Auch ein Album aus SoCal, noch eine Totalität mit Uranus und eine weitere Galerie. [17:15 MESZ] Schöne Totalitäten von den Philippinen und mit Uranus & Sternen und hier, hier und hier noch mehr Bilder. [20:35 MESZ - Ende. NACHTRÄGE: die MoFi in 6-Minuten-Schritten, als 3-Stunden-Sprichspur auf Film(!) und wie der Himmel dunkler wurde. Plus eine südaustralische Aurora mit der MoFi, leider stark überbelichtet, Reihen-Komposite hier und hier, eine exzellente Galerie und Bilder eines Einzelnen von den Philippinen, Totalitäten mit Uranus direkt und als Komposit (dafür mit Monden drauf), der Griffith-Webcast zeitgerafft - und kuriose Nachweise der MoFi aus dem Erd-Orbit auf dem Boden und vom Merkur aus vom alten MESSENGER]

mofi05

Das war die Umbra der Mondfinsternis nahe ihrer Mitte

Das exzellente Bild von Chris Calubaquib aus der kalifornischen Bay Area zeigt den Helligkeitsverlauf im Erdschatten. [13:10 MESZ] Das Ende der Totalität: schön z.B. in diesem Live-Videobild aus Australien zu verfolgen. [13:25 MESZ] Frühe zweite Partialität – und eine Totalität mit Landschaft aus New York sowie eine Serie der 1. Hälfte der Finsternis. [13:35 MESZ] Bäh, schon wieder so viel Penumbra (auch kürzer belichtet) schon wieder … [13:50 MESZ] Dave Herald in Murrumbateman, NSW, Australien, hat der MoFi gerade einen Danjon-Wert von 4 – also sehr hell – gegeben, ein anderer dagegen 1-2. Au weia. [13:55 MESZ] Die MoFi mit Uranus – und eine schöne Galerie. Die Show ist fast vorbei. [14:25 MESZ] Und Schluss! [14:45 MESZ] Die bisher schärfsten Bilder – eines Japaners – hier und hier und die MoFi in Minnesota. [16:10 MESZ]

mofi04

Die Mitte der Totalität vor 5 Minuten, aus dem Stream vom Griffith Observatory in Kalifornien … [13:00 MESZ] … und der Blick aus Australien und Mexiko. Und vor der Totalität – besonders spektakulär – aus der Atacama-Wüste in Chile. [13:05 MESZ]

mofi02

Nur noch fünf Minuten, bis die Totalität beginnen wird

Ein weiteres Bild von Chris aus Kalifornien – nun dauert’s nicht mehr lang. Und eine viel kürzer belichtete Aufnahme. [12:20 MESZ]

mofi03

Beginn der Totalität, aus einem Live-Stream vom Griffith Observatory (Bild anklicken) – den aber nicht jeder interessant findet. Und der Beginn viel kürzer belichtet. [12:30 MESZ] Und halblang und ziemlich perfekt. [12:35 MESZ] Und eine besonders tiefe Aufnahme der Totalität – deren Mitte in 10 Minuten erreicht sein wird, auch hier. Plus ein Bild mit Landschaft von der US-Ostküste. [12:45 MESZ] Mitte der Totalität! Etwas vorher Aufnahmen mit einer Allsky-Kamera und aus dem UK ferngesteuert in New Mexico. [12:55 MESZ]

mofi01

Das dürfte eine eher helle MoFi werden: Schon in der Hälfte der Partialität deutlich rot in der Umbra zu sehen auf diesem Bild von Chris Calubaquib aus Kalifornien. Kürzer belichtete Aufnahmen hier und hier. [11:55 MESZ] Und die Phase schreitet voran, nur noch 1/4 Stunde bis zur Totalität: Bilder hier, hier und hier. [12:10 MESZ] Frühere schöne partielle Phasen hier und hier. [12:15 MESZ]

Für Europa eine Finsternis auf der Rückseite der Erde …

Die Totalität der MoFi heute (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) währt zwar stolze 59 Minuten – aber was hat man davon, wenn sie von 12:25 bis 13:24 MESZ dauert und die Partialität von 11:15 bis 14:34 MESZ? Da helfen nur eine Reihe geplanter Webcasts (weitere sind hier und hier angekündigt) und Bildveröffentlichungen im Web, von denen gute hier verlinkt werden sollen. Zum Zuge kommen nur Nord- und Südamerika (die Wetteraussichten für die USA), Ostasien und Ozeanien, und wer schon gar nicht mehr weiß, wie eine ToMoFi aussieht: so! Der erste Link stammt übrigens von einer neuen großen Webseite von Fred Espenak – und es gibt Neues von den totalen Sonnenfinsternissen von 1893, 2015 (ob da was dran ist?) und 2017. Und einen Finsternis-Gag nur mit UNICODE-Piktogrammen … [1:00 MESZ]

Allgemeines Live-Blog vom 3. bis 7. Oktober 2014

3. Oktober 2014

7. Oktober

pan1005

Die zwei Schweife des Kometen C/2012 K1 (PANSTARRS)

in einem großen Winkel zueinander vorgestern von Michael Jäger aufgenommen (Newton 10″/4.0 L-4×210 2x2bRGB 150/150/150 4×4). Auch der Komet C/2011 J2 (LINEAR) mit Fragment B in Bewegung (0.60-m Schmidt at Piszkéstetö Observatory, Hungary (2014. Sept. 29.9 UT, 5x3x150 sec unfiltered, FOV=~14×9′) und C/2014 Q3 (Borisov) vorgestern mit 12. Größe weiter hell. Sowie eine Meteoritensuche am Grand Canyon nach einer Feuerkugel, die Grundsteinlegung des TMT (eine Aufzeichnung des Webcasts müsste später hier erscheinen; ein schwachsinniges deutsches Gesetz blockiert die Liveübertragung), Fortschritte auch beim Konkurrenten GMT – und der Physik-Nobelpreis 2014 für blaue LEDs ist nicht nur Grund zur Freude, wie dieser Artikel (auch eine deutsche Übersetzung) sehr klar macht. [23:50 MESZ - Ende. NACHTRÄGE: ein Statement der IDA und Artikel hier und hier]

mom-full2

Eine zweite Gesamtaufnahme des Mars der indischen MOM, diesmal aus 66’543 km Höhe und mit Wolken und identifizierten Features. Auch ein Messinstrument auf MSL-Basis für den irdischen Einsatz, die anhaltenden Speicherproböeme von Opportunity, ein Kometenkern zum Drehen – und Teil 1 und Teil 2 eines Vortrags von Buzz Aldrin im Technik-Museum Speyer. [22:15 MESZ. NACHTRÄGE: Teil 3 und weitere Artikel hier, hier und hier]

Don’t let go … heute geht Alexander Gerst auf seine EVA

Möge er diese Tagline eines gewissen Films beherzigen: Heute wird der deutsche ISS-Bewohner ab 14:10 MESZ die Raumstation für 7 Stunden verlassen, zusammen mit Reid Wiseman. Auch Antennen-Action des neu neu installierten RapidScan, der erste Copernicus ist nun operationell (mehr), die Start-Vorbereitungen für das IXV laufen und das Bergungsschiff legte ab, Weltraum-Kollaboration Indiens mit Russland und den USA – und 10 Jahre nach dem Gewinn des X Prize durch das SS1 ist das SS2 immer noch nicht im All, was z.B. hier, hier, hier, hier und hier konstatiert wird. [1:20 MESZ] Die EVA hat um 14:30 MESZ begonnen: hier gibt’s Updates und u.a. in diesem Twitter-Stream Standbilder. [14:55 MESZ] Viele Updates zu der EVA gibt es auch hier, mit vielen Screenshots – jetzt gibt’s aber gerade keine Live-Bilder. [15:35 MESZ]

eva1

Aber jetzt: Gerade wird Gerst, eine 385 kg "schwere" kaputte Pumpe haltend, mit dem Robotarm versetzt. Hinten strahlt der fast volle Mond. [16:10 MESZ] Und das Ganze in der Sonne, geht ja schnell da oben. [16:30 MESZ] Die Pumpe ist inzwischen am Ziel angekommen … [17:00 MESZ] … und dort angeschraubt worden. [17:30 MESZ] Dito eine neue Lampe. [18:15 MESZ]

eva2

Die neue und die ersetzte Leuchte beide im Bild. [18:25 MESZ] Bei der EVA geht’s jetzt um Elektrik am Mobile Transporter – mit kleinen Schwierigkeiten … [19:40 MESZ] … die aber schnell überwunden wurden: Die Anschlüsse sitzen. [20:00 MESZ] Keine Get-ahead-Tasks mehr: Die EVA wird beendet. [20:25 MESZ] Und das war’s! [20:40 MESZ] Und die EVA hat 6:13 gedauert – und alle ISS-EVAs zusammen fast 48 Tage. [20:50 MESZ] Eine “spectacular but by-the-books operation” von zwei Neulingen. [21:05 MESZ] Nach dem Ende der EVA heißt es nun umziehen. [21:25 MESZ. NACHTRÄGE: ein Fischaugen-Bild, Artikel hier, hier und hier und ein TV-Clip]


6. Oktober

nav0930

Churyumov-Gerasimenko aus nur noch 18 km Abstand am 30. September: Die gegeneinander verdrehten NavCam-Fragmente hat hier Maik Thomas gestitcht. Andere Stitches hier und hier, bearbeitete Ausschnitte hier und hier und eine 3D-Version eines Details, die die Drehung im Überlapp ausnutzt. Ferner die Erwartungen an Siding Spring am Mars (der für Amateure leider wenig her macht; Bilder von gestern und vorgestern), was auch Thema einer NASA PK in 3 Tagen sein wird, die Kometen-Planungen für MAVEN, der weiter seinen Mars-Orbit anpasst, russische Technik für die ExoMars-2018-Landung, ein neues Verfahren zu Wasser-Forschung auf dem Mars, Aufnahmen von MESSENGER aus geringer Höhe über dem Merkur – und ein Hangout zu Dawn, wo bald die Politik der Bild-Freigabe diskutiert wird. [23:35 MESZ]


5. Oktober

Siding_spring_Sep26_lc

Drastischer Helligkeits-Einbruch von Komet Siding Spring

Zwei Wochen vor seinem engen Vorbeiflug am Planeten Mars scheint dem Kometen Siding Spring der Dampf ausgegangen zu sein, wie die obigen Lichtkurven oder auch diese von J. Cerny zeigen, während der Komet auf Bildern von gestern und vorgestern zwischen den Sternen deutlich unauffälliger als auf früheren erscheint. Schon macht das Wort von einem zweiten ISON die Runde: Was werden die Marssonden wohl zu sehen bekommen? Auch Bilder von PANSTARRS von heute (mehr und mehr), gestern, vorgestern, dem 2.10. (mehr und mehr), 30.9. und 19.9., Oukaimeden heute, vorgestern und am 30.9. und 29.9., LINEAR am 27.9., an diversen Tagen hier und hier und sein Fragment astrometriert (mit Erläuterungen in einem Nachtrag). Plus der Jupiter am 2.10., 28.9. und 26.9., während auf dem Uranus nahe der Opposition auch Amateure einen großen Sturm abbilden können, wie bemerkenswerte Bilder hier, hier und hier zeigen. Ferner ein M7-Flare auf der Sonne, ein ESO-Bild von M 11, ein später Artikel über den Reentry von Kosmos 2495 über den USA, ein Interview mit dem Mensch-vor-SoFi-Fotografen Eugen Kamenew, Teneriffa-Fischaugen-Bilder vom Zodiakallicht und Gegenschein, Astrofotografie in den Alpen, ein Tool zum Finden dunkler Plätze in den USA, eine NASA-Kampagne zur “Sky Science” – und ein Aufruf der IAU zur Registrierung von Amateur-Gruppen weltweit (nicht nur) im Zusammenhang mit der Exoplaneten-Taufe. [21:25 MESZ]


3. Oktober

Measuring_Comet_67P_C-G

Die harten Zahlen über Rosettas Komet – Maße, Masse, Dichte etc. – hier mal zusammengestellt, inklusive 3D-Modell-Daten der Kernform. Auch geniale Amateur-Bildverarbeitung von Rosetta-Bildern (mehr, mehr und mehr), NavCam-Fragmente vom 26.9. mit mehr Jet-Action (mehr und mehr), schon allerlei – teilweise Exklusives – im Philae-Blog des MPS, eine PM eines Zulieferers – und anhaltende Klagen über die extrem restriktive Bilder-Politik (mehr und mehr) der Mission. [15:55 MESZ. NACHTRÄGE: eine gestitchte Version vom 26.9., mehr Fan-Bildverarbeitung, das 3D-Modell in einem Web-Viewer, noch ein gesalzener Kommentar zur OSIRIS-Krise und Artikel hier, hier, hier und hier - und die ägyptische Verbindung der Namen]

“Outer Space” in Bonn: die ersten Eindrücke

2. Oktober 2014

os1P1570499

os2P1570504

os3P1570231

Heute Abend wird in der Kunst- und Ausstellungshalle der BRD die neue Super-Show “Outer Space – Faszination Weltraum eröffnet, wobei die Vernissage – ungewöhnlich – eine öffentliche Veranstaltung ist, Anmeldung via FB genügt. Bereits auf dem Museumsplatz locken ein 1:5-Modell einer Ariane 5 und der bekannte Aufblas-Astronaut des EAC – unddieser Blogger hatte schon heute Mittag die Gelegenheit zu einer Vorbesichtigung der Ausstellung mit viel DLR-Unterstützung, während noch die letzten Schildchen geklebt wurden, passend mit Laser-Hilfe. Ein paar Impressionen aus den 12 Räumen, in denen sich wertvolle Weltraumartefakte und alte und neue Kunst begegnen; der Rundgang beginnt unten rechts:

P1570274

Begrüßt wird der Besucher – anfangs ist die Richtung vorgegeben, in der Mitte nicht mehr, am Ende wieder – vom größten Brocken des Meteoriten von Ensisheim vor Rubens’ Erschaffung der Milchstraße. Und nach dem 8. Dezember auch von der “Bundesbiene”, einer auf natürliche Weise verstorbenen Bewohnerin eines Bienenstocks auf dem Dach der Kunsthalle – die zur Zeit auf der ISS ‘haust’, dann aber von Alexander Gerst im Rahmen einer großen Party persönlich zurück gebracht werden wird.

P1570284

Verbeulte Spitze einer V2 vor alle 20 Minuten lautstark startender Soyuz mit der ISS-Expedition 38. In diesem Raum wird kurioserweise mehr über die Technik der V2 erzählt als derzeit im Museum in Peenemünde, aber die unmenschlichen Aspekte der Raketengeschichte bleiben natürlich auch in Bonn nicht unerwähnt.

P1570288

P1570294

P1570295

Diverse Raumanzüge mit Kurator und Ausstellungsleiter Stephan Andreae – und die Kapsel, mit der der Schimpanse Enos Ende 1961 als erster Primat von amerikanischem Boden aus in den Orbit gelangte – keine gute Erfahrung übrigens.

P1570297

P1570308

Marsforschung im frühen 20. Jh. (oben, aus einer entlegenen französischen Sammlung) – und Zeichnungen von Antoniadi von 1896: Da sah auch er noch die Kanäle, zu deren Widerlegung erspäter maßgeblich beitrug.

P1570317

P1570319

Das Highlight für Astrofans (ohne Platzangst): eine Kugel aus 4200 Holzstücken, in die 30’000 Glasfasern gesteckt sind – im Inneren schaffen sie einen bemerkenswert realistischen Sternenhimmel. Und zwar rund herum um den jeweils einen Besucher, hinter dem sich lichtdicht eine Klappe schließt! Ein außergewöhnliches Kunstwerk von Hiroyuki Masuyama aus dem Jahre 2010, eine Leighabe der Galerie Sfeir-Semler in Hamburg: Selbst Astronaut Reinhold Ewald sei “mit leuchtenden Augen” wieder heraus gekommen, hieß es auf der PK (unten).

P1570325

Ein prächtiger Himmelsglobus von – natürlich mal wieder – Willem Blaeu aus Amsterdam, aus dem Jahre 1616.

P1570327

Ein Spiegelkreis von Edward Throughton aus London, um 1795.

P1570333

Ein Passage-Instrument von John Bird, ebenfalls aus London, um 1750.

P1570345

P1570347

Das erste Bonner Universitätsfernrohr von Carl Dietrich Münchow, aus der Wende 18./19. Jh.; im Hintergrund eine der vom Fotokünstler Thomas Ruff bearbeiteten Himmelsaufnahmen der ESO.

P1570353

P1570356

Gänse auf Mondmission – oder so ähnlich. Sehr bizarr …

P1570361

Socken des deutschen Astronauten Reinhold Ewald von seinem Mir-Flug 1997.

P1570366

P1570374

P1570380

Heute persönlich anwesend: Galina Balaschowa, hier vor dem von ihr entworfenen Farbdesign für die sowjetische Raumfahrt.

P1570390

P1570394

P1570395

P1570404

Der Star der Ausstellung: die aus der Tiefsee geborgene Liberty Bell 7, deren Innenleben trotz Jahrzehnten auf dem Meeresgrund noch erstaunlich gut erhalten ist.

P1570407

Ein Sternensucher mit Nokturnal von Doppelmayr & Puschner aus Nürnberg von 1730.

P1570414

“The Still Expanding Universe” von Björn Dahlem aus dem Jahre 2013 – so beeinflusst die moderne Kosmologie die moderne Kunst!

P1570417

“Star Projector” von Oliver van den Berg, 2005: made from Birkenholz.

P1570427

Ein Kunstwerk – Acryl auf Masonit – von Ken Grimes von 2011, dessen kompletter Titel praktischerweise gleich drauf steht. Die darin gestellte Frage beantwortete der anwesende Pressesprecher des Teleskopbetreibers … nicht.

P1570439

P1570455

P1570462

SF-Movie-Props satt: z.B. eine Enterprise aus Star Trek: Generations, der Prototyp von Gigers Chest Burster aus Aliens und die beiden Roboter aus den Star Wars-Filmen.

P1570475

Ein Viking-5C-Haupttriebwerk einer Ariane 4.

P1570480

Ein Kometensucher von Jesse Ramsden aus London, um 1780.

P1570485

Der letzte von drei den zwölf Haupträumen zugeordneten Kunsträumen: die Installation “The Men Who Flew Into Space” von Ilya Kabakow.

P1570496

Und das allerletzte Exponat vor dem Ausgang: die “Big Crunch Clock” von Gianni Motti, die seit 1999 die letzten 5 Mrd. Jahre des Lebens der Sonne herunterzählt.

os4P1570235

os5P1570246

os6P1570254

Auf einer PK am Vormittag hatten Kunsthallen-Chef Wolfs, eine Sprecherin des DLR, die Kuratoren Claudia Dichter & Stephan Andreae und der Ausstellungsarchitekt das Konzept des “Outer Space” – siehe auch Interviews hier, hier und hier – in Anwesenheit der gefeierten Balaschowa (u.) diskutiert: Derartige “Hybrid”-Ausstellungen von Wissenschaft, Technik und Kunst gibt es schon seit 95 Jahren (die allererste Dada-Schau 1919 war so angelegt), und hier werde die “transdisziplinäre” Faszination für den Kosmos als “anthropologische Konstante” gezeigt. Vier Jahre dauerten die Vorbereitungen, manches war verblüffend leicht zu bekommen (die Liberty Bell wurde den Kuratoren schon 20 Minuten nach ihrem Eintreffen in der Kansas Cosmosphere angeboten), anderes nicht. Am Ende sei ein “feines Gespinst aus Assoziationslinien” zwischen Kunst und Wissenschaft (Dichter) enstanden – das nun bis zum 22. Februar bestaunt werden kann, umrahmt von allerlei eher Kunst-orientierten Veranstaltungen und ein paar ‘Satelliten’, etwa einer kleinen Foto-Ausstellung im Kunstmuseum nebenan. Zu entdecken gibt es eine Menge, und Kunst- wie Astronomie- wie Raumfahrtfans werden gewiss auf ihre Kosten kommen. NACHTRÄGE: ein paar Bilder auch vom Abend, ein weiteres Exponat mit Sonnenfinsternis, mehr Artikel zur Eröffnung hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und andere Bilder-Galerien nachher hier, hier, hier und hier und vorher.

os7P1570269

Allgemeines Live-Blog vom 27. 9. bis 1. 10. 2014

27. September 2014

1. Oktober

Eine Serie gewaltiger Flares auf einem M-Zwerg ist vom Satelliten Swift beobachtet worden: 10’000-mal heftiger als die stärksten Sonnenflares, in deren Röntgenskala sie Stärken von rund X100’000 erreicht hätten. Auch britische Anstrengungen für bessere Vorhersagen des Weltraumwetters und insbesondere des Eintreffens von CMEs an der Erde – und ein sechsminütiger Raketenflug zur Sonnenforschung: VAULT 2.0 kümmerte sich mal wieder um Heizmechanismen der Korona. [23:55 MESZ - Ende]

Hayabusa 2 hat nun einen Starttermin: den 30. November

und nicht erst im Dezember, wie man lange dachte! Mit an Bord bei der japanischen Sample-Return-Mission ist auch eine kleine Landeeinheit aus Deutschland: ein JAXA Release und Artikel hier und hier. Auch das Schrumpfen des Aral-Sees interaktiv mit zahlreichen Satelliten-Aufnahmen, die Vorbereitungen des Starts der ersten Orion (ihre Delta IV wurde heute aufgerichtet), warum die NASA die Asteroid Redirect Mission als Schritt zum Mars hin betrachtet, eine lange Diskussion zu Academic–Commercial Partnership for NewSpace, warum zu viele CubeSats ein Risiko für den Orbit darstellen – und welcher seltsame Installations-Fehler die Soyuz ruinierte, die die zwei Galileos falsch absetzte (zuerst hier und hier getweetet) und was das Proton-Disaster verursacht hat. [23:50 MESZ]

Es gibt nun vier Kandidaten-Landestellen für den ExoMars-2018-Rover, die sich die ESA ausgesucht hat: Es war nicht leicht. Auch ExoMars 2016 scheint im Plan zu liegen, während gemeinsame Marsmissionen von NASA & ISRO möglich sind (mehr und mehr). Auf Indiens Mars Orbiter Mission sind derweil alle Instrumente eingeschaltet, und es gibt weiter reichlich Artikel, so hier (mehr und mehr), hier, hier, hier und hier, was Curiosity letztens getrieben hat – und Mars-Aufnahmen des … LRO, mit etwas Detail. [23:45 MESZ]

Helligkeits-Sprung von Komet Borisov auf die 12. Größe

Gestern wurde der Komet C/2014 Q3 (Borisov) plötzlich auf CCD-Bildern 12.6 mag. hell gesehen, weit über dem Trend: Diesen Monat zieht er hoch über den Nordhimmel, sicher der Aufmerksamkeit wert. Auch andere Kometen machen was her: PANSTARRS z.B. gestern, vorgestern (mehr) und am 26.9. oder Oukaimeden gestern, vorgestern, am 28.9. und am 27.9. Sowie LINEAR mit dem abgebrochenen Fragment animiert über 2 Wochen und mit 2-m-Teleskop, Siding Spring schwächer geworden und am 28.9. plus der Erfolg von BOPPS ohne Nennung von Ergebnissen. Auch Sorgen um die kommende Datenflut des LSST, das Ende der Förderung des Virtual Observatory in den USA, der Baubeginn des TMT am 7. Oktober – und Lichtverschmutzung als Thema im IYL-Blog. [0:35 MESZ] Und gleich noch ein Ausbruch: 29P/Schwassmann-Wachmann wurde um 3 mag. heller und hat jetzt 13.8 mag. Auch Oukaimeden und PANSTARRS heute und LINEAR mit Fragment am 29.9. und 27.9. [20:20 MESZ] Plus Jacques von gestern sowie an mehreren Tagen. [23:35 MESZ]


30. September

mom-mars

Der gesamte Mars, gesehen von Indiens MOM am 28. September aus 74’500 km Abstand: auch eine andere Verarbeitung des Bildes und Artikel dazu hier, hier, hier, hier und hier sowie zur Mission an sich hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier plus zu Curiosity (mehr), Opportunity, Dawn und Cassini (auf dem Titan hat sich schon wieder was getan) – und es gibt Datum und Uhrzeit der EVA von Gerst: Am 7. Oktober soll er die ISS um 14:10 MESZ verlassen. [0:15 MESZ]


29. September

swan

Ein Himmel voller heller Kometen – im Lyman-Alpha-Licht

Gleich drei der aktuellen Kometen fallen auf diesem All-Sky-Bild des SWAN-Instruments auf SOHO vom 20.9. auf, das die ultraviolett leuchtenden Wasserstoff-Komae betont: Oukaimeden gewinnt hier klar; auch eine Animation solcher Bilder. Und von der Erde aus PANSTARRS heute, gestern, vorgestern (mehr), vorvorgestern (mehr) und am 21.9. (mehr), 20.9. und 19.9., Oukaimeden heute, gestern (mehr), vorgestern und animiert am 26.9., Jacques am 20.9., Siding Spring am 26.9., 23.9. und 18.9. (und wie er am Mars-Himmel aussehen könnte) und LINEAR am 24.9., 23.9. und 14.9. Sowie Papers über das Zerbrechen und den Ausbruch von Komet 168P/Hergenrother 2012 und Chariklos Ringe (endlich open access!), gleich vier Feuerbälle über den USA, ein animierter Persistent Train (ganz unten), die IMC 2014, wieder etwas höhere Sonnenaktivität (und Satellitenbilder vom 26.9. und 17.-18.9.), das MOONS-Instrument für’s VLT, das kommende Ende der Iridium-Flares, gescheiterter Widerstand gegen das DS-Reservat Rhön – und der El Nino kommt nicht in die Gänge. [14:50 MESZ]


28. September

soyuz-ohne

Wer braucht schon zwei Solar-Panele? Ankunft der Soyuz TMA-14M vorgestern an der ISS – danach entfaltete sich auch das zweite. Auch die Freigabe weiterer SRTM-Daten von 2000, der nahende erste Orion-Flug – und die Rückkehr der Proton nach dem letzten Fehlstart mit einer geheimen Nutzlast: Artikel hier, hier, hier und hier und mehr Links. [23:55 MESZ]


27. September

nav0924

nav0921j

nav0921

Endlich neue Bilder – und der Zeitplan für die Landung

von Philae – sind gestern bekannt geworden: hier des Kometen Kern am 24. September aus 28.5 und am 21. September aus 27.8 km Entfernung, wobei die mittlere der drei NavCam-Aufnahmen das Landegebiet J zeigt. Nach dem Lande-Zeitplan (mehr, mehr und mehr) beginnt der Abstieg um 9:35 MEZ (spacecraft time) am Morgen des 12. – nicht 11., wie es lange geheißen hatte – November in 22.5 km Kern-Zentrums-Abstand, mit der Landung gegen 17:00 MEZ (ground received time). Die endgültige Festlegung der Landestelle soll am 14. Oktober erfolgen, aber auch wenn doch noch auf C gewechselt würde, bliebe es beim 12. November: Parties können also nun im Prinzip geplant werden, aber wann es wohl was über den Ausgang des Abenteuers zu erfahren gibt, wird nicht erörtert. [1:15 MESZ. NACHTRÄGE: Artikel hier, hier und hier - und Bildverarbeitung von NavCam-Material]

Weitere größere Artikel

26. September 2014

Zum 125. auf der Sternwarte von Bamberg: Die Remeis-Sternwarte und ihre historischen Schätze.

Forschende Amateurastronomen werden selbst erforscht: Citizen Science in der Astronomie – mit einer möglichen Anwendung auf die Bamberger Photoplatten.

Auf dem Kolloquium des AK Astronomiegeschichte in der AG an der Remeis-Sternwarte.

Auf der AG-Tagung 2014 in Bamberg: Dienstag, mit v.a. Personalien.

Auf der AG-Tagung 2014 in Bamberg: Mittwoch, mit u.a. vielen Details zum Status von Gaia und Special Meetings zum Public Telescope und Outreach.

Auf der AG-Tagung 2014 in Bamberg: Donnerstag, mit Dunkler Materie.

Feuerkugel über den Niederlanden und Deutschland vielfach beobachtet.

Auf der AG-Tagung 2014 in Bamberg: letzter Tag, mit u.a. möglichen Quellen von PeV-Neutrinos.

Erste große Milchstraßen-Durchmusterung im Sichtbaren – der 2. Daten-Release von IPHAS: das Paper, ING und RAS Releases und Artikel hier und hier.

Sieben Stunden auf der Photokina, mit auch etwas astro-optischem Content.

Ein riesiges Schwarzes Loch in einer winzigen Galaxie – der Fall M60-UCD1: das Paper, ESA und AAO Releases und ein Artikel.

Kürzere Artikel

Kernstück von Komet LINEAR abgebrochen, aber nur schwer zu sehen.

Heinlein, Chelyabinsk in Bochum: Begegnung mit einem etwas größeren Brocken.

Neptunwolken auf Amateuraufnahme sichtbar? Auf einem 2.4″-Scheibchen? Öhm …

Sonne auf den letzten Drücker, mit flareverdächtiger Gruppe kurz vor Untergang.

Schwere Impakte rund um eine junge Sonne von IR-Spitzen verraten: JPL, Spitzer und NASA Releases, ein Artikel und ein Aufruf an Amateure.

Jetzt kreisen fünf künstliche Satelliten um den Mars – wenn man nur die funktionierenden betrachtet.

Außergewöhnliche Weltraumausstellung öffnet in Bonn: “Outer Space” ab dem 3. Oktober.

Allgemeines Live-Blog vom 17.-25. September

17. September 2014

25. September

mom3

mom2

mom1

Die beiden neuen Mars-Orbiter melden sich mit Bildern

Oben und unten erste Arbeitsproben der Farbkamera der indischen Mars Orbiter Mission, heute nur einen Tag nach der Ankunft im Orbit verbreitet: alle Achtung. Und in der Mitte Mars-Totalen des zwei Tage vorher angekommenen MAVEN der NASA, im Licht von Wasser- und Sauerstoff, reflektiertem Sonnenlicht und im Komposit daraus. Auch Artikel zu den ersten MOM-Bildern – die sogleich feierlich dem Premier überreicht wurden – hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie zur Ankunft ein ISRO Release und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, zu dem MAVEN-Daten Artikel hier und hier, leider weiter Probleme mit Opportunity – und eine neue Bohrung von Curiosity. [23:55 MESZ - Ende]

Dwarf galaxy DDO 68

Die Zwerggalaxie DDO 68 auf einer Hubble-Aufnahme – auch eine seltsame Stellenausschreibung beim JWST, gute Fortschritte bei der ‘neuen’ Kepler-Mission, allerlei Ergebnisse bei Radioastron, Übergangs-Finanzierung für DSCOVR & Co., keine ‘neue Physik’ bei der Fly-By-Anomalie, ein Test mit dem LightSail, großes Schweigen von ISEE-3 (Safe Mode?), Vorbereitungen für das IXV – und gleich startet die nächste Crew zur ISS. [21:15 MESZ] Und der Start hat stattgefunden: das Einsteigen, das Abheben, ein NASA Release und ein Artikel. [23:50 MESZ. NACHTRAG: ein nicht geöffnetes Sonnensegel der Soyuz soll kein Problem für den ISS-Flug darstellen. NACHTRAG 2: Trotz des Problems ist die Ankunft nach Plan verlaufen; auch Artikel hier, hier, hier, hier und hier]

bopps_nightstarshot_1000_0

Abgehoben für die Kometenforschung ist diese Nutzlast namens BOPPS heute an einem Stratosphärenballon in New Mexico: Die Balloon Observation Platform for Planetary Science ist der reparierte BRRISON von 2013, der sich eigentlich den Kometen ISON anschauen sollte aber nicht funktionierte. Diesmal geht es um CO2- und H2O-Beobachtungen an den Kometen C/2013 A1 (Siding Spring) and C/2012 K1 (PANSTARRS) und weitere planetare Ziele: ein JHU Press Release und Bilder vom Start. Auch eine eine tiefere Bahn für Rosetta und was letztens geschah im Kurzfilm. [19:35 MESZ]

swP1560870

Vier neue Röntgensatelliten starten kurz nacheinander 2015/2016: Daran erinnerte gerade P. Nandra auf der Tagung der Astronomischen Gesellschaft in Bamberg. Zwei davon kommen aus ungewohnten Weltregionen, Indien und China. Und dabei ist auch Russlands Spektrum Roentgen Gamma mit dem deutschen Teleskop eROSITA, für den jetzt der 26. März 2016 als Startdatum genannt wird – eROSITA soll im Juni 2015 abgeliefert werden. [11:40 MESZ]


24. September

Es ist geschafft!! Indiens MOM im Mars-Orbit angekommen

Ohne Probleme ist es Indien heute Morgen gelungen, die Mars Orbiter Mission in eine Umlaufbahn zu kicken: Nach den USA, der SU und der ESA der nächste im Club. Japan war 2003 die MOI missglückt, und ein Orbiter Chinas war 2011 gleich samt dem russischen Mutterschiff im Erdorbit gestrandet. Updates und FB-Feed der ISRO und erste Berichte hier, hier, hier, hier (mehr), hier, hier, hier, hier und hier. [9:20 MESZ] Weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [12:20 MESZ] Eine Gratulation vom NASA-Chef, eine Ansprache des indischen Premiers und weitere Artikel hier, hier. hier und hier. [17:05 MESZ. NACHTRÄGE: noch mehr Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links]


23. September

dragrab

Kurz vor dem Einfang des Dragon durch die ISS und kurz danach: auch Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [23:55 MESZ. NACHTRAG: mehr Links]


22. September

Die Doppel-Ankunft der zwei neuen Mars-Orbiter beginnt

heute Nacht mit der Orbit Insertion vom MAVEN der NASA: eine detaillierte Timeline, Press Releases von NASA (mehr und mehr) und U. Coloroado, Updates und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Zwei Tage später ist dann die MOM der ISRO an der Reihe, die aber schon heute einen Triebwerkstest absolvieren soll: Details (Schlüssel-Diagram) und Artikel hier (mehr und mehr), hier (Kommentar), hier, hier und hier. Auch Artikel zu beiden MOIs hier, hier, hier und hier sowie zum Status von Curiosity, Opportunity (mehr) und InSight – und eine Challenge der NASA, tote Massen künftiger Marsmissionen besser zu nutzen. [1:20 MESZ] MAVENs MOI ist problemlos gelungen: ein JPL Release und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [7:50 MESZ] Science@NASA, mehr Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links – und der Test des Bremstriebwerks von MOM, bereits im Einfluss-Bereich des Mars angekommen, ist problemlos gelungen. [23:55 MESZ. NACHTRÄGE: ein U. CO Release, Artikel hier, hier (mehr), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier (mehr), hier, hier und hier und mehr Links]


21. September

iss-mw

Die Milchstraße kürzlich auf der ISS aufgenommen und von Alexander Gerst verbreitet, der hier sein Treiben erklärt und dessen Mission nun halb um ist. Derweil wurde wetterhalber letzte Nacht ein Dragon-Start verschoben (mehr, früher, mehr, Artikel hier, hier und hier und mehr Links) – der nächste Versuch ist heute um 7:52 MESZ. [1:50 MESZ] Und der Dragon ist gut weg gekommen: ein NASA Release, ein kurzes Video, Bilder hier, hier und hier und Artikel hier und hier. [9:15 MESZ] Das komplette Start-Video, mehr Standbilder, JPL und USAF Releases, weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links. [18:20 MESZ]


20. September

Moderate Feuerkugel über den Niederlanden & Deutschland

Gestern gegen 22:19 MESZ ist eine nicht dramatische aber doch auffällige Feuerkugel in den Niederlanden und in Deutschland zumindest in NRW vielfach beobachtet worden – auch von diesem Blogger und anderen Sternfreunden in St. Augustin bei Bonn. Dort erreichte der Meteor vielleicht -3. Größe, als er relativ langsam im Nordwesten über den Himmel zog, nordwärts und absinkend: Es war nicht mehr als ein heller Lichtpunkt, ohne Explosionen oder abbrechende Fragmente. Aus dieser niederländischen All-Sky-Aufnahme mit fast idealer Geometrie schätzt der Fotograf (Link wohl nicht allgemein sichtbar) eine Helligkeit von -6 mag., und es gibt eine weitere Aufnahme von einer automatischen Kamera, die auf Polarlichter wartete [NACHTRAG: und noch mehr Bilder aus NL hier und hier]. Der Meteor – die erste von diesem Blogger hierzulande gesehene isolierte Feuerkugel mit medialem Echo – wird auch in diesem und diesem Forum und diesem Tweet diskutiert. Auch Bilder von den Kometen Jacques heute, LINEAR (mit Fragment) vor 3 Tagen und Siding Spring heute und vor 4 und vor 8 Tagen sowie der simulierte Anblick vom Mars bei der größten Nähe – plus eine kommende Sternbedeckung durch Hydra, den Pluto-Mond. [21:20 MESZ]


19. September

nav0919

Rosettas Komet heute – ein seltener Luxus! – auf einer NavCam-Aufnahme aus 29 km Distanz, die auch wieder den “Hals-Jet” zeigt: Das Ganze auch hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier] weiter verarbeitet. Derweil scheint es Komet Oukaimenden schlecht zu gehen; auch der gespaltene Komet LINEAR, der Antischweif-Komet PANSTARRS heute, vorgestern (mehr) und am 16.9., Komet Jaques heute und vorgestern, ein Asteroid auf extremem Orbit – und beim Int’l Year of Light kommen wieder lichtscheue Astronomen vor. [23:35 MESZ]


18. September

ams1

ams2

ams3

AMS-02: die Positronenrate in der Kosmischen Strahlung

54 Milliarden Teilchen der Kosmischen Strahlung hat der große Detektor AMS-02 auf der ISS in den ersten 40 Monaten Betrieb registriert, und 41 Milliarden sind jetzt ausgewertet, 10 Milliarden davon Elektronen und Positronen: Was bereits im April 2013 präsentiert worden war, ist nun noch deutlicher geworden, nämlich dass es ab etwa 8 GeV einen Überschuss an Positronen in der KS gibt, der mit steigender Energie zunimmt (Grafik oben: Positronen-Elektronen-Verhältnis als Funktion der Energie in GeV gegen die Erwartungen in grün). Bis er, und das ist jetzt neu und wurde noch nie gemessen, jenseits einer bestimmten Energie von grob 275 GeV wieder sinkt (mittlere Grafik, selbe Einheiten): Dieses Verhalten würde zur Zerstrahlung bestimmter Arten von Dunkler Materie passen (mehr und Artikel hier, hier und hier), aber ein Beweis ist es weiterhin nicht. Auch andere Eigenschaften der AMS-Messungen (Grafik unten: Punkte 1 bis 4) bestätigen ein neues Phänomen und machen Hoffnung, dass das Instrument eines Tages schlagkräftige Belege für den Ursprung des Positronen-Exzesses (und womöglich für eine bestimmte Art DM) liefern wird: Insbesondere die Messung des Abfalls des Verhältnisses jenseits des Peaks (Punkt 5) wird viel verraten, während sich die Isotropie des Effekts am Himmel (Punkt 6) bereits jetzt klar in den Daten abzeichnet. Bis zum Ende des Betriebs der ISS sollte das AMS-02 mehrere hundert Milliarden Teilchen gesehen haben – und Antworten liefern. [23:05 MESZ. NACHTRÄGE: oder vielleicht auch nicht! Sogar die Extra-Quelle von Positronen ist unklar: Es kann auch ein KS-eigener Effekt sein ... während selbst manche AMS-Forscher nicht die DM-Interpretation des Poritronen-Exzesses bevorzugen!]


17. September

nav0914

Des Kometen Kern vor drei Tagen aus 30 km Abstand von seinem Zentrum – jede Menge Rosetta-Science ist übrigens schon jetzt für eine große Tagung im Dezember angemeldet. Auch Interview-Clips zur Landestelle J (auch ein Artikel) und der zackigen Kern-Oberfläche plus eine Galerie – sowie ein überwundener Safe Mode auf Dawn, dessen Ceres-Ankunft sich aber um einen Monat verzögert [NACHTRAG: mehr Links], und ein Riesen-Paper über das Asteroiden-Ziel von OSIRIS-REx. [15:45 MESZ. NACHTRAG: viele spannende Details in dem obigen Bild herausgearbeitet]

Das Seil-Experiment mit ESTCube soll nun begonnen haben

So steht es jedenfalls in dieser gestrigen Notiz aus der Amateurfunk-Szene zu lesen, während bisher weder das Forum noch die Facebook-Seite des estnischen Nanosatelliten etwas dazu zu sagen haben. Der ESTCube ist schon über ein Jahr im Orbit und liefert weiter Bilder der Erde, aber sein Hauptexperiment – das Seil soll elektromagnetische Effekte demonstrieren (“Das soll sich demnächst über unseren Köpfen abspielen”) – war durch technische Probleme bis jetzt verhindert worden. Plus der nächtliche Start einer Atlas-5 mit einem geheimnisvollen Satelliten, bei dem noch nicht mal klar ist, welcher US-Behörde er gehört: Artikel hier und hier. [14:55 MESZ] Und jede Menge Bilder des Starts. [17:30 MESZ. NACHTRAG: und mehr Links dazu]

Kern-Stück von Komet C/2011 J2 (LINEAR) abgebrochen

Bereits Ende August ist neben diesem schwachen Kometen ein abgelöstes Fragment entdeckt und seither weiter beobachtet worden, auch von anderen: Es entfernt sich mit 0.15 Bogensekunden pro Tag und hat sich wohl Mitte Juli vom Kern getrennt. Ferner Komet Jaques vor 3 Tagen, dem sein Schweif abhanden gekommen zu sein scheint – und weitere Beobachtungen an Chariclo und dem Ring des Centauren. [14:35 MESZ]

Boeing und SpaceX sollen bemannte US-Raumschiffe bauen

Gestern Abend wurde die Katze endlich aus dem Sack gelassen: Die NASA vergibt zwei “Commercial Crew Transportation Capability”-Aufträge (CCtCap), an den riesigen Boeing-Konzern und den quirligen Start-Up SpaceX, der bereits mit der Dragon-Kapsel die ISS versorgt und sie nun für 2.6 Mrd.$ zu einem “Crewed Dragon” weiter entwickeln kann. Boeing erhält sogar 4.2 Mrd.$, um mit dem CST-100 ebenfalls ein man-rated Vehikel auf die Beine zu stellen: Beide sollen bis Ende 2017 einsatzbereit sein, um die Soyuz-Tickets zur ISS überflüssig zu machen. Keine neue Idee natürlich, sondern schon seit mehreren Jahren in Vorbereitung: Artikel hier, hier, hier, hier (mehr), hier, hier, hier, hier (mehr), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und mehr Links. [14:00 MESZ. NACHTRÄGE: und mehr hier, hier, hier und hier]

Jede Menge Feuerkugeln in den letzten Tagen

16. September 2014

 
 


 

hat es gegeben, z.T. auch mit Videoaufzeichnungen: am 14. September im Osten der USA (Aufhellung der Landschaft oben; der Meteor selbst), am 13. September im Westen des Landes, am 10. September im U.K. und am 7. September in Spanien (die Videos Mitte und unten; mehr dazu) – plus ein detaillierter Review des Falls Chelyabinsk.

Die Asteroiden-Jagd der NASA wird jetzt neu organisiert

Von 4 auf 40 Millionen Dollar im Jahr hat sich der Etat der NASA für Suchprogramme nach erdnahen Kleinplaneten in den letzten Jahren glatt verzehnfacht – während die Entdeckungsrate sinkt: Zum einen liegt das daran, dass die ‘einfachen’ großen NEOs alle abgegrast sind (z.B. 95% aller mit mehr als 1 km Durchmesser), aber der Inspector General der NASA hat jetzt in einem Bericht kritisiert, dass es auch deutliche organisatorische Mängel gibt, von der Verteilung der Mittel auf diverse Astronomen-Gruppen bis zu fehlender Analyse der besten Strategien (auch Artikel hier, hier und hier). So wird das nichts mit der Vervollständigung des Katalogs bis 140 m Durchmesser hinab in den nächsten Jahren, den die Politik schon seit bald 20 Jahren fordert: Die NASA hat die Kritik in sämtlichen Punkten abzeptiert und gelobt bis nächstes Jahr Besserung. Auch ein ESA-Teleskop zur NEO-Suche, erneuter Zugang zu Frühwarn-Daten von NEO-Airbursts und 20 Jahre NEO-Bemühungen der UN. Und die Kometen Oukaimeden am 14.9. (mehr), 12.9., 10.9. (mehr), 7.9. und 6.9., Siding Spring am 14.9., 13.9., 12.9. und 11.9. (mehr – und die Slides eines Workshops zu seiner Mars-Begegnung), Jacques am 7.9., die Bahnen der drei Kometen, ein anderes Trio auf derselben SWAN-Aufnahme – und ein von einem deutschen Amateur in Archivdaten entdeckter Komet, P/2001 Q11 (NEAT), der nun als P/2014 R2 wieder gefunden wurde.

Himmlische Zeitraffer-Sequenzen meist über großen Sternwarten aus Material von drei Jahren – sowie Adaptive Optik der nächsten Generation bei Subaru, ein Hawaii-Teleskop für Japaner, deren Gerät beim 2011-er Beben beschädigt wurde – und X-Calibur, die Ballon-Nutzlast.

Derweil können Amateurastronomen gelegentlich ihr Material im Wolfsburger Planetarium mit der Fulldome-Anlage ganz neu präsentieren, im Astro-reichen Arizona wird mal wieder vor Lichtverschmutzung gewarnt, während dunkle Orte Hochkonjunktur im Tourismus haben, in Malaysia hat eine Art Lichtsäule für einigen Wirbel gesorgt – und zum Int’l Year of Light wird es eine Ausstellung zum Herunterladen und Selberdrucken (wie einst beim IYA) geben, während sich Astronomen schon vorbereiten, das IYL auf einer großen Tagung im Januar in Seattle zu begrüßen.

Rosetta-Landeplanungs-, Aurora- und allgemeines Live-Blog vom 13. bis 15. September 2014

13. September 2014

15. September

Philae_close-up

Philae_wide1

Philae_wide2

Und das Philae-Ziel heißt “J” – mit ‘7 hours of terror’

Denn etwa sieben Stunden wird der Abstieg Philaes von Rosetta bis zur Kometen-Oberfläche dauern, wenn es bei der Landestelle “J” auf dem ‘Kopf’ bleibt, die am Wochenende als primäre ausgewählt und gerade feierlich vorgestellt wurde (mehr, weniger, mehr und ein Artikel), oben auf einer OSIRIS-Aufnahme vom 20. August, darunter im Kontext. Von den 5 Finalisten, von denen keiner die Kriterien zu 100% erfüllte, erschien sie noch am sichersten, mit überwiegend “nur” maximal 30° steilen Hängen, wenigen herumliegenden Brocken und günstiger Lande-Geometrie. Wirklich flache, große Zonen hat C-G einfach nicht zu bieten: Man muss halt nehmen, was man bekommt, war der Tenor auf der ESA-PK in Paris – und dass die Erfolgswahrscheinlichkeit bei so einem Kometenkern sicher unter den vor der Ankunft berechneten 70-75% liegen wird. (Zeit und Lust für neue Berechnungen des Risikos hat man nicht, und auch eine Generalprobe der Landemanöver wird es nicht geben.) “J” – die ESA startet jetzt einen öffentlichen Wettbewerb für einen ‘richtigen’ Namen – sollte es immerhin allen Instrumenten auf Philae erlauben, bereits in den ersten zwei Tagen nach der Landung in der first sequence’ zu liefern. Und das Zentrum liegt nur 1/2 km von zwei Gruben entfernt, wo schon schwache Aktivität eingesetzt hat.

Philae_map

Philae_active

Als Back-Up-Landestelle wurde “C” auf dem ‘Körper’ der Kern-Ente ausgeguckt, aber sie erscheint bereits deutlich schwieriger – allerdings hätte Philae von dort einen einmaligen Blick auf den ‘Hals’, wo die meiste Aktivität stattfindet, wie die aktuellen OSIRIS-Weitwinkel-Bilder zeigen. Zunächst konzentrieren sich aber alle Aktivitäten auf “J”: Die Gegend wird weiter charakterisiert und die Landeoperation dort geplant, während die Bahnhöhe Rosettas auf 20 und – was erst im Oktober entschieden wird – vielleicht 10 km verringert wird. Am 26. September soll feststehen, ob es beim 11. November als Landetermin bleibt, und am 12.-14. Oktober kommt das Go/No Go bzgl. “J”. Sollte dann doch “C” genommen werden müssen, wären eine Reihe der Schritte zu wiederholen, und die Landung würde sich um einige bis zu 28 Tage verzögern. Unabhängig von ihrem Ausgang ist die Rosetta-Mission schon jetzt ein Riesen-Erfolg, wurde auf der PK betont, mit einer Datenflut (etwa zur Wasser-Produktion von MIRO), der im aktuellen Stress der Landeplanung gar keiner Herr wird. Und, auch daran wurde erinnert, auch nach der November-Landung geht die Orbiter-Mission noch 13 Monate weiter! Ein Erfolg Philaes wäre freilich gleich doppelt gut für das Gesamtprojekt: Es gäbe einmalige Daten von der Oberfläche – und sie würden enorm helfen, die Orbiter-Daten richtig einzuordnen. [13:35 MESZ] Rosettas Top-Leute nach der PK: v.l. Mission Scientist und Manager und Spacecraft Operations Manager. Und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [14:45 MESZ] Lang … und Französisch (aber Google Translate kommt damit klar): Hinter den Kulissen der Entscheidung, insbesondere warum C viel schlechter als J ist. [15:25 MESZ] Eine Aufzeichnung der PK; auch ein Audio-Interview (12 Min.) mit Ulamec und weitere Artikel hier, hier, hier und hier. [16:05 MESZ] Eine PM aus Bern, JPL und NASA Releases und noch mehr Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:55 MESZ - Ende]


14. September

puppisa_lg

Die detaillierteste Röntgenaufnahme des Supernova-Rests Puppis A ist letztens von XMM-Newton & Chandra publiziert worden: Je energiereicher die Photonen, desto blauer sind sie in dieser Darstellung. Auch die erste Supernova-Entdeckung des Gaia-Satelliten während seiner Himmelskartierung – und was eigentlich nach dem ‘Hubble-Nachfolger’ JWST kommen könnte, in Sachen große Weltraumteleskope. [21:15 MESZ]

iss-auro-sept

Mond und Aurora von der ISS aus gesehen – auch eine 1-Stunden-Doku über den Gerst-Live-Call vom 1.9. nebst einem Making of, eine ISS-Satire, die man lustig finden kann (immerhin ist die Existenz der Raumstation des Komikern bekannt) – und ein erfolgreicher Ariane-Start der Nachritensatelliten MEASAT-3b und OPTUS 10 (mehr, Bilder und mehr Links). [20:50 MESZ]

rosetta-meet

Die primäre Landestelle für Philae steht offenbar fest, wie man aus diesem Tweet einer PR-Frau schließen kann, in dem die Top-Manager Rosettas mitspielen. Das Bild zeigt eine Sitzung auf dem Weg dahin, wo der BU zufolge “viele Kompromisse” nötig waren. Auch ein neues Video und eine detaillierte Beschreibung, wie die Landung ablaufen soll, ein Paper aus OSIRIS-Daten der Anflugphase und Artikel hier, hier und hier. Plus Fortschritte bei OSIRIS-REx (auch ein Artikel und Gedanken zum Asteroiden-Abbau), wo Curiosity jetzt wirklich angekommen ist (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr Links), MESSENGERs letzte Bahnmanöver – und New Horizons sieht Hydra eher als erwartet. [20:25 MESZ]


13. September

aurora

Vorhergesagtes Europa-Polarlicht kam – aber nur schwach

Diese Aufnahme von Alex Schweigert aus der Nähe von Husum ist noch eine der überzeugenderen aus den letzten Stunden, andere hat’s hier, hier, hier, hier und hier und in diesem und diesem Foren-Thread: Zwar ist die CME des X-Flares vom 10.9. gestern planmäßig eingetroffen, aber die Magnetfeld-Richtung passte nicht für eine optimale Einkopplung in die Magnetosphäre der Erde. Und auch als später zeitweise die günstige Südrichtung eintrat, passierte nur wenig, und was die nächsten Stunden noch bringen, da gehen die Meinungen hier, hier und hier auseinander. Auch frühere Artikel zu den CMEs hier, hier, hier und hier, eine Nordlicht-Garantie der Hurtigruten (kein Witz, auch hier, hier und hier beschrieben) – und Allgemeines zur Physik von Polarlichtern hier und hier. [1:25 MESZ]

Mehr der Fotos von Schweigert vor und nach Mitternacht im Beltringharder Koog bei Husum – und zum Vergleich Bilder aus Dänemark hier, hier und hier und aus Kiruna in Nordschweden. Derweil hat der Kp-Wert 7 erreicht, aber das Magnetfeld passt nicht für eine große Aurora, trotz eines G3-Sturms. [2:25 MESZ] Ein erstes Aurora-Bild aus den NO-USA (Vermont), hier, hier und hier wechselnde Farben auf Amrum und eine Vorschau aus Schottland. Es ist weiter G3-Sturm aber mit falscher Polarität. [3:05 MESZ] Trotzdem auch in New Hampshire eine prächtige Aurora; passt aber zum Ovation-Modell. [3:15 MESZ]

Noch mehr Bilder aus Vermont, Maine (mehr), Quebec, Nova Scotia (mehr), New York, den Lofoten (mit Video), Nordschweden, Tromsø, Wales, Nordirland (mehr), Neumünster, Bülk und Lingen (mehr) – das Feld blieb stur nördlich, und mehr als Kp=7 gab’s nicht. [13:25 MESZ] Wie Sie sehen, sehen Sie nichts … [16:55 MESZ] … aber “continued storming is still possible throughout the passage of this CME.” Weitere nette Bilder aus Vermont, Maine und Norddeutschland, trotz der falschen Feld-Richtung. [18:05 MESZ. NACHTRÄGE: Zeitraffer aus Sylt, Amrum und New Hampshire, weitere Blog-Berichte aus Hannover, Cumbria (England; mehr) und Kanada, Bilder aus Nordirland und allgemeine Rückblicke auf die CME-Folgen hier, hier, hier und hier - während der X-Flare perfekt von IRIS beobachtet wurde]

Weitere größere Artikel (und Updates zu den 2 CMEs auf Erdkurs und zu Rosettas Lande-Problem)

12. September 2014

Hoffnung auf Polarlichter am 12./13. September infolge der CMEs im Anmarsch: Das Eintreffen der ersten hatte immerhin fotografisches PL zur Folge, was die Erwartungen an die zweite noch steigert.

Lokaler Galaxien-Superhaufen umrissen: zu Laniakea das Paper, ein zugehöriges Video, ein Kommentar, Press Releases hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Ein Stern wird kommen – und untergehen … Ein fundierter Vortrag über die wahren Hintergründe des angeblichen ‘Sterns von Bethlehem’ – save the date: 21. Oktober, Köln!

Erste Kometenlandung wird schwieriger als gedacht: hier ein ganz neues kleines ESA-Video und ein Artikel im Vorfeld der Verkündigung der Auswahl am 15. September – und die Staubfänge von GIADA auf dem Orbiter bisher.

Starparty in Deutschlands erstem Sternenreservat: Impressionen von vierten WestHavelländer AstroTreff. Und ein früherer Artikel über (dann gescheiterten) Widerstand gegen das Dark Sky Reserve in der Rhön.

Kürzere Artikel

Der planetare Körper mit dem kürzesten Tag: 15,8 Sekunden! Damit gibt es auch kein richtiges Radarbild von 2014 RC.

Vermeintlicher Impaktkrater in Nicaragua äußerst dubios – und auch aus Nicaragua hört man jetzt, “meteorito en Managua es solo “una hipótesis”” …

Plejaden-Distanz-Problem wird immer bedrohlicher, auch im Hinblick auf die Gaia-Mission: das Paper, ein Jubel-Release dazu und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Komet C-G gestern aus nur noch 28 km Abstand

11. September 2014

nav0910

vom Kern-Zentrum aufgenommen von der NavCam und hier HDR-mäßig prozessiert, die Einzelbilder auch hier. Es gibt auch ein CIVA-Komposit-Bild von Rosetta-Hardware & Komet (was als allerdings nicht wirklich als “Selfie vor C-G” durchgeht: Die beiden zusammen montierten Bilder wurden nämlich 128 bzw. 1549 Millisekunden lang belichtet, der Komet also 12-mal so lang) und ROSINA-Messungen der Kometen-Gase H2O, CO2 und CO sowie von Spurengasen, während Rosetta nun in einem echten Orbit angekommen sein sollte. Auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier, z.T. mit weiterem Exklusiv-Content von der EPSC.

soyuz-return

Drei kommen von der ISS zurück, auf einer ungewöhnlichen Roskosmos-Aufnahme: auch ein Bild vom Reentry von der ISS aus und die Crew nach der Landung sowie ein NASA Release (früher), Artikel hier, hier und hier und mehr Links. Plus kurioses Verhalten des Nanosat-Deployers auf, Experimente mit Flammen in und allerlei Erdbeobachtung mit der ISS, interessante Verwicklungen in Sachen Kosmonauten & Krim, der kommende Test der Orion-Kapsel, Kandidaten für die Asteroid Redirect Mission – und mal wieder großes Asteroiden-Palaver im Kongress.

hirise

Transverse Aeolian Ridges auf dem Mars, jede 6 m hoch, aufgenommen von der HiRISE-Kamera des MRO. Auch die Ankunft von Curiosity am Aeolis Mons und ein Blick zurück; Artikel dazu wie auch der Kritik an der Mission hier, hier und hier. Und die bevorstehende Ankunft von MAVEN am Mars, wie der Mars Express Siding Spring trotzen wird, die Payload des 2020-Rovers, Einsichten in Venus-Atmosphäre & Sonnenwind und kurzlebige Moonlets in den Ringen des Saturn, eine von vielen Cassini-Entdeckungen, der Ballon GRAPE – und der Reentry eines Teils von Kosmos 2495 über den USA, allerdings nicht der Film-Kapsel des russischen Aufklärungs-Satelliten: weitere Artikel zur großen Konfusion hier, hier und hier und Tweets hier, hier, hier, hier, hier und hier. NACHTRAG: Und die Konfusion geht weiter (Russland wähnt den Satelliten weiter im Orbit) – Versuch einer Klärung der Vorgänge.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 260 Followern an