Posts Tagged ‘Arkyd’

Dramatischer Proton-Fehlstart in Baikonur

2. Juli 2013

Nach ersten Berichten ist niemand zu Schaden gekommen, aber der Fehlstart einer Proton-M heute Morgen – ein laufend aktualisierter Artikel, andere Video-Versionen hier und hier, Stills hier, hier, hier und hier und mehr Diskussion – kann nicht ohne ernste Konsequenzen für die russische Raumfahrt bleiben. NACHTRAG: weitere frühe Artikel hier, hier und hier. NACHTRAG 2: jede Menge technisches Detail zur Rakete und der GLONASS-Nutzlast. NACHTRAG 3: Zwei dramatische Amateurvideos sind aufgetaucht; dieses zeigt den Unfall deutlicher, aber dieses bleibt länger drauf – doch ansonsten auch 12 Stunden danach wenig Konkretes zu den Ursachen des Disasters. NACHTRAG 4: weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier, plus nochmal alle Videos zusammen. NACHTRAG 5: der tiefschürfendste Artikel bisher – drehte die Steuerung eines der Triebwerke durch? Und ExoMars soll auch Proton fliegen …

ase

Rund 80 Astrononauten sind derzeit in Deutschland zum 26. Planetary Congress der Association of Space Explorers: ein Bericht dieses Bloggers über die Auftakt-Veranstaltungen in Köln, ein lokaler Zeitungsartikel dazu und noch mehr Bilder davon.

Die Arkyd-Kampagne endete mit 1.5 Mio. Dollar Spenden

für das erste Crowd-finanzierte Weltraum-Teleskop, und weil zuerst Richard Branson 100’000$ stiftete und kurz vor Schluss ein ‘Stretch Goal’ mal eben um 100’000$ verringert wurde (wobei ein entsprechender Tweet aber schon Stunden früher rausging), wurden am Schluss gleich derer drei genommen. Damit wird neben einer 2. Bodenstation für den Satelliten parallel eine Crowd-ge-source-te Auswertung alter Himmelsaufnahmen zwecks Aufspürens übersehener Asteroiden organisiert. Und das Weltraumteleskop? Wie im finalen Webcast (oben) zu hören war, stehen dessen Spezifikationen noch gar nicht fest – aber wenn, dann gibt’s ein detailliertes Benutzerhandbuch.

Noch kurz gemeldet: der Status von Opportunity, auch hier und hier / der Shuttle-Orbiter Atlantis ist jetzt am KSC öffentlich ausgestellt / und der kanadische Kleinsatellit MOST zur Sternfotometrie ist zehn Jahre im Einsatz und tut’s immer noch.

NASA-Astro-Satelliten: IRIS kommt – GALEX geht

29. Juni 2013

iris1

iris2

iris3

Der gestrige 28. Juni 2013 (MESZ) hat gleich doppelte Bedeutung für die Astronomie mit NASA-Satelliten erlangt: Erst erreichte um 4:40 Uhr der Interface Region Imaging Spectrograph (“Der nächste Astronomiesatellit …”) seine Umlaufbahn, nachdem die Pegasus mit IRIS um 4:27 MESZ abgeworfen worden war (oben drei Screenshots aus dem Replay einer Kamera, die hinter der Flügelrakete auf der L-1011-Trägerflugzeug “Stargazer” saß, auch ein komplettes und ein langes Video, viele Schnipsel, mehr Screenshots, optische Effekte danach, NASA und Orbital Releases und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier), und arbeitet einwandfrei. Und am Abend gaben die NASA und das zuletzt für ihn sorgende (“Ein Kepler-Resultat …”) Caltech bekannt, dass der Galaxy Evolution Explorer (“Der UV-Satellit GALEX …”) um 21:09 MESZ abgeschaltet worden ist – er war vor 10 Jahren ebenfalls auf einer Pegasus gestartet worden, hatte die Primärmission absolviert und noch drei Verlängerungen. In ca. 65 Jahren wird er verglühen. [NACHTRAG: ein Nachruf]

Wie sich Amateurastronomen bei LADEE einbringen können

Auf einer neuen Webseite sowie im Rahmen eines Webinars gestern (Aufzeichnung, Screenshot) hat die NASA näher erläuert, wie sich Amateurastronomen für LADEE nützlich machen können (“Amateurastronomen zur Mithilfe …”), den Lunar Atmosphere and Dust Environment Explorer, der im September starten soll: zum einen mittels genau koordinierter Video-Überwachung des Mondes auf Impaktblitze, zum anderen mit Meteor-Beobachtung in der Erdatmosphäre. Eine spezielle Kampagne zur Überwachung des Mondes auf mutmaßliche aus dem Inneren stammende Transient Lunar Events gibt es zwar nicht, aber die NASA – so die Antwort auf eine Frage dieses Blogs – möchte natürlich hören, wenn was passieren sollte: Dann könnte man nach Korrelationen mit Messungen des Orbiters suchen.

Voyager 1 ist wieder ein Stückchen weiter Richtung Rand des Sonnensystem vorgedrungen, wie JHU, JPL und NASA verkünden: 18 Mrd. km von der Sonne entfernt macht sich zunehmend Galaktische Kosmische Strahlung bemerkbar, während diejenige der Sonne verdrängt word – aber ihr Magnetfeld ist noch da. Das eigentliche Verlassen des Sonnensystems kann nun nur noch Monate oder aber noch Jahre in der Zukunft liegen; auch Science@NASA und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch Amateur-Erfolge bei der Bestimmung des heliozentrischen Orbits von Herschel nach dem Missionsende: 2027 kommt Herschel wieder und auch im Jahr 2042. [NACHTRAG: Details zur Herschel-Astrometrie]

Der Arkyd könnte das erste “Stretch Goal” noch schaffen

Das erste Ziel von einer Million US-Dollar wurde schon vor einer guten Woche erreicht, aber das Crowdfunding für das erste Volks-Weltraumteleskop läuft immer noch gut 50 Stunden – und die automatische Trendanalyse deutet auf 1.33 Mio.$ als wahrscheinlichstes Endergebnis in der Nacht zum 1. Juli hin, mit allerdings einer Projektionsbreite von 1.28 bis 1.36 Mio.$. Mit 1.3 Mio.$ wäre das erste sog. Stretch Goal erreicht, bei dem eine zweite Bodenstation für die doppelte Datenrate für den – übrigens teilweise per 3D-Printing entstehenden – Minisatelliten gebaut werden könnte. In gewisser Weise sind solcherlei Details Peanuts, da Planetary Resources bereits ein Mehrfaches der Million an Eigenmitteln in das Arkyd-Projekt gesteckt hat. Aber wer weiß: In der letzten Nacht wird es von 0:00 bis 4:00 MESZ noch mal eine große Final-Show zum Eintreiben weiterer Beiträge geben, bei der sich die Arkyd-Manager regelrecht zum Affen machen wollen, wie es gestern in schon wieder einem Hangout hieß …

Ist “Europa Report” der erste Science-Fiction-Film speziell für Astronomie-Nerds seit langer Zeit? Erste Kritiken des Low-Budget-Films (“Drei Trailer …”) wie insbesondere diese hier deuten auf einen fast schon dokumentarisch angelegten Expeditionsbericht zum Jupitermond hin – der aber nach wie vor keinen bekannten deutschen Kinostart hat.

Dieses Satellitchen soll bald Asteroiden suchen

26. April 2012

In diesem Video-Clip stellt ein Vertreter der Asteroiden-Bergbau-Firma nach deren PK den Satelliten “Arkyd 102″ vor, der im Wesentlichen aus einem Teleskop und Reaktionsrädern zur Lageregelung besteht. Obwohl er (auch) für die Erdbeobachtung angepriesen wird, geht es im Rahmen der kühnen Langzeitpläne (weitere Reaktionen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) um die Suche nach erdnahen Kleinplaneten aus dem Erdorbit – aber ob das werden kann? Das vergleichbare deutsche Projekt “Asteroid Finder” ist nach einigen Vorschusslorbeeren inzwischen wieder eingestellt worden, da die technische Komplexität bei näherer Betrachtung immer größer geworden war und der zu erwartende Nutzen schließlich die explodierenden Kosten nicht mehr rechtfertigen konnte. Anders in Kanada, wo der Near Earth Object Surveillance Satellite – auch hier und hier – im 3. Quartal dieses Jahres auf einem indischen PSLV starten soll. NACHTRAG: Jetzt ist es das 4. Quartal geworden, mit dem Ziel Oktober.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 259 Followern an