Posts Tagged ‘Geoid’

Nachrichten aus der Raumfahrt kompakt

3. April 2011

Mitteleuropa fast wolkenlos am 22. März: eine Aufnahme des ESA-Satelliten Envisat mit 300 m Auflösung, auf der besonders die größeren Seen am Alpenrand gut hervor treten.

Die Wüstenlandschaft von Wadi Rum in SW-Jordanien, gesehen vom Advanced Land Imager auf Earth Observing-1 (EO-1) der NASA: Berge aus Granit und Sandstein ragen hier aus dem Sand. Viele Szenen des Mars-SF-Schinkens “Red Planet” wurden hier gedreht …

Teil eines Mosaiks von Manhattan, aus Aufnahmen von der ISS aus zusammengestitcht.

Ein neues Weltraum-Radar-Interferogramm von Japan mit Messungen des Phased Array type L-band Synthetic Aperture Radar auf dem Advanced Land Observing Satellite (ALOS) der JAXA vom 20. März: Gegenüber einem früheren Interferogramm sind neue Verformungen durch ein 6-er Beben vom 19. März dazu gekommen, das Bodenverschiebungen von 30-40 cm verursachte. Auch entsprechende Interferometrie vom Envisat, ein Statement der JAXA zu den Bebenfolgen und der Scientific American zur Frage, ob nun Kalifornien ‘dran’ sei.

Das beste Geoid aller Zeiten, aus 8 Monaten Daten des Satelliten GOCE, ist jetzt vorgestellt worden, gegenüber einem ersten Modell (“Das erste globale Modell der Erdschwerkraft …”) noch einmal erheblich genauer geworden – und erstaunlicherweise auf den Titelseiten von SZ und FAZ (und anderen Zeitungen) gelandet. Inzwischen sind über 12 Monate Daten im Kasten, und weil der Satellit trotz seines Rekord-Tiefflugs (255 km!) wegen der bisher geringen Sonnenaktivität überraschend wenig Luftwiderstand erfuhr, reicht der Treibstoff für die Bahnstabilisierung noch bis Ende 2012. Die genaue Kenntnis des – oft missverstandenen – Geoids ist für zahlreiche geophysikalische Analysen entscheidend; mehr dazu auch hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Russischer Astrosatellit Spekr R tatsächlich 1/4 Jahr vor dem Start

Der russische Satellit Spektr R, der mit seiner großen Radioschüssel zusammen mit Antennen auf der Erde im Rahmen des Projekts RadioAstron per Interferometrie extrem hochauflösende Bilder liefern soll, soll nach dem letzten Plan den Startplatz in Baikonur Anfang Juni erreichen und in der zweiten Juli-Dekade auf einer Zenit-2SB mit Fregat-SB-Oberstufe abheben. Derzeit wird der Satellit – mit starker internationaler Beteiligung – noch thermischen Tests in einer Vakuumkammer unterzogen: Basierend auf demselben “Navigator”-Bus des Wettersatelliten Elektro-L soll er eine Lebensdauer von mindestens 5 Jahren erreichen. (Interfax 31.3.2011)

Die Kostenexplosion des James Webb Space Telescope um einen Faktor von mindestens einem Dutzend – auch dieser Blogger kann sich noch erinnern, dass der Satellit Mitte der 1990-er Jahre mal 500 Mio.$ kosten sollte; jetzt sind es mindestens 6.5 Mrd.$ – führt eine Rekonstruktion durch einen Wissenschaftsjournalisten auf fortwährenden Selbstbetrug aller Beteiligten zurück, inklusive der Astronomen. (Science News “9.”4.2011)

“Flugschreiber” des verglühenden HTV-2 überlebte, Wassersturz inklusive

Als verblüffend robust hat sich ein kleiner Re-entry Breakup Recorder (REBR) erwiesen, den eine US-Firma in den japanischen ISS-Transporter HTV-2 eingebaut hatte: Mit Mini-Sensoren beobachtete er zunächst, wie die Kapsel in der Atmosphäre zerbrach, was ihn auch selbst frei setzte. Während des folgenden Sturzes zur Erde sendete das Gerät – gewissermaßen ein Handy mit Hitzeschild – diese Daten über Iridium-Satelliten zum Auftraggeber, der damit Modellrechnungen für Reentries verbessern will, und überraschend gab es auch noch mehrere Stunden Signale von der Meeresoberfläche. Eine Bergung des REBR – von dem ein zweites Modell im ATV-2 sitzt, das Anfang Juni entsorgt wird – war und ist allerdings nicht vorgesehen. (Space.com 28., 30., New Scientist Blog 31.3.2011)

Amateurastronomen verfolgen auch das zweite X-37B und haben die Bahn des Mysterien-Mini-Shuttles sogar schneller als beim ersten Mal im Griff: Die Höhe liegt zwischen 327 und 345 km, die Umlaufszeit bei 91.1 Minuten, die Neigung bei 42.8°. Interessant sind gelegentliche Flares des Raumschiffs, einer mit -6 mag. sogar heller als die Venus. (Space.com 28., Wired 30.3., SpaceWeather 1.4.2011) NACHTRAG: Der Minishuttle ist auch nicht manövrierfähiger als andere Satelliten. NACHTRAG 2: Auch dieser “revealed”-Artikel weiß nix …

“Pioneer-Anomalie” noch eleganter zu den Akten gelegt

Dass es keine ‘neue Physik’ ist, die eine minimale Abbremsung der Pioneer-Sonden verursacht, ist schon lange klar, aber nun gibt es eine neue Berechnung der tatsächlichen Ursache – anisotrope Wärmeabstrahlung – mit Hilfe derselben Software, die für Raytracing in der Computergrafik verwendet wird und die immer mehr Anomaliefans zu überzeugen scheint. Entscheidend für die quantitative Abschätzung des von den Sonden selbst gemachten Effekts ist nämlich, wie die Wärmestrahlung von ihren eigenen Komponenten – v.a. der großen Parabolantenne – reflektiert wird, und das gelingt mit der CGI-Software wohl besonders elegant. Da die exakten Baupläne der Pioneers unauffindbar sind, kann leider nur wahrscheinliche Größe des Effekts abgeschätzt werden, die aber genau die richtige Größe hat. Also mal wieder: Case closed … (Francisco & al., Preprint 27., Arxiv Blog 31.3., Centauri Dreams 1.4.2011)

Im Juli ist der nächste Sonnensegler fertig, das LightSail-1, das eine kleine Firma für die Planetary Society gebaut hat: Dann wird der Mini-Satellit eingelagert und darf auf eine Mitfluggelegenheit warten. Da dieser CubeSat auf eine höhere Bahn soll als die meisten anderen, die die NASA jüngst auf eine Shortlist setzte (“Nächster Sonnensegler …”), wird das wohl bis 2012 dauern. In der Zwischenzeit kann schon mal am LightSail-2 gebaut werden (alle Teile wurden doppelt eingekauft), und ein dritter Segler wird auch angedacht. (Space News 25.3.2011)

Ungewöhnlicher Startabbruch einer Ariane V – nichts passiert

Noch nie ist ein Ariane-Start so knapp vor dem Abheben abgebrochen worden, aber dann lief alles so, wie es sein soll: Die Haupttriebwerke liefen bereits, da registrierte ein Computer eine Anomalie und verhinderte das Zünden der Booster, die dann nicht mehr zu stoppen gewesen wären. Ähnliches kennt man auch vom Space Shuttle, nur kommt ein solch feuriger Launch Abort bei Ariane V (wo zwischen den beiden Zündungen volle 7 Sekunden vergehen) wie STS nur äußerst selten vor: Da verschlug es dem Startkommentator nachhaltig die Sprache … (Arianespace Mission Update, Press Release, Spaceflight Now, Universe Today 30., Space Today, Alles was fliegt 31.3.2011)

Schweizer Minisatellit nach 1 1/2 Jahren gerettet: Der im November 2009 von einer indischen Rakete ausgesetzte Swisscube drehte sich danach zu schnell, um genutzt werden zu können, aber jetzt ist es doch gelungen, kritische Systeme des ersten Schweizer Forschungssatelliten neu zu starten und zu stabilisieren – brauchbare Bilder des Airglows werden nun empfangen. (NZZ 24.3.2011)

Nachrichten aus der Erdbeobachtung kompakt

30. Juni 2010

Ein Radarbild des neuen TanDEM-X mit 1 Meter Auflösung: Der neue Satellit kann auf unterschiedliche Weise beobachten, und bei diesem Spotlight-Modus zoomt er auf ein etwa 5 bis 10 km großes Gebiet, in dem innerhalb von Sekunden hunderte von Schaltungen an der Antenne durchgefahren werden, um die Radarstrahlen auf ein Ziel gerichtet zu halten. Rund 200 Bilder in verschiedenen Modi sind schon entstanden; im DLR-Missionsblog berichten fast täglich wechselnde Projektmitarbeiter über die Fortschritte (und setzen dabei einen neuen Standard für die Kommunikation einer Mission im Web).

Der Salzgehalt der Weltmeere, beobachtet vom ESA-Satelliten SMOS im Mai, je röter desto salziger: Trotz der Probleme mit Störsendern (“Bodenfeuchte-Satellit …”) liefert ‘Soil Moisture and Ocean Salinity’ überzeugende Daten, und der erste Satz wird im Juli publik gemacht. Neben dem Salzgehalt der Meere mit 200 km Ortsauflösung wird man auch die Feuchtigkeit des festen Bodens mit 4% Genauigkeit und 50 km Ortsauflösung ablesen können; im September gibt’s noch mehr. (ESA Release, BBC 30.6.2010)

Das erste globale Modell der Erdschwerkraft von GOCE, basierend auf Messungen des ESA-Satelliten (“Die ersten Daten …”) von Nov. bis Dez. 2009: Zu sehen ist (Farbe = Höhe) das Geoid, d.h. jene Fläche, die ein globaler Ozean ohne Gezeiten und Strömungen einnehmen würde. Seit Mitte Sep. 2009 vermisst der Gravity field and steady-state Ocean Circulation Explorer aus einer mit 254.9 km Höhe extrem niedrigen Bahn das Schwerefeld – und die geringere Dichte der oberen Erdatmosphäre infolge der geringen Sonnenaktivität könnte bedeuten, dass dies noch bis 2014 so weiter gehen kann. Einer der beiden Computer an Bord ist allerdings ausgefallen, doch der verantwortliche Chip scheint nicht aus einer schlechten Serie zu stammen – daher wird erwartet, dass der zweite Rechner durchhält. (Space News 30., ESA, UKSA Releases, Nature Blog 29., BBC 28.6.2010) NACHTRAG: noch ein Artikel.

Auch der CryoSat 2 hat erste Daten geliefert

Und der ESA-Eisforschungs-Satellit hat bereits beweisen können, dass sein Radarverfahren funktioniert. Beim Dnepr-Start war der Satellit auf einer etwas zu hohen Bahn abgesetzt worden, aber die Korrektur – von 770 auf unter 760 km Höhe – kostete nur 2.5 kg Treibstoff, während 15 kg für einen derartigen Fall eingeplant waren. Jetzt werden nur noch 2 Gramm pro Tag verbraucht, und die Mission könnte 5 Jahre dauern. (BBC 29.6.2010. Und die Space News über Finanzierungsprobleme des europäischen Erdbeobachtungssystems GMES) NACHTRAG: auch ein ESA Release zu CryoSat.

Neubau des Orbiting Carbon Observatory wieder auf derselben Rakete: Weil sich die Nutzlastverkleidung der Taurus-Rakete nicht löste, erreichte das OCO der NASA letztes Jahr den Orbit nicht (siehe Cosmic Mirror #325, Kurzmeldungen) – und nun hat die NASA den Startvertrag für OCO 2 (“Das verlorene …”) abermals an Orbital Sciences und dieselbe Taurus XL 3110 vergeben, kein Wunder, da der Satellit ein perfekter Klon des ersten ist. Der ‘root cause’ des damaligen Disasters wurde nie gefunden aber immerhin vier Schwachstellen, die angegangen werden konnten. Und bevor OCO 2 im Februar 2013 starten soll, darf sich die Taurus bereits am 22.11.2010 beim Start des NASA-Satelliten Glory bewähren. (NASA Release 22., Spaceflight Now, Scientific American 23.6.2010)

Streit um Aufträge für die neuen Meteosats beigelegt

Der langwierige deutsch-französische Hickhack um die Meteosats der 3. Generation (“Noch kein Hauptkontraktor …”) ist zuende: Ein Konsortium unter Führung der französischen Thales Alenia Space darf die Satelliten für 1.25 Mrd. Euros bauen, aber das deutsche EADS Astrium bekommt eine größere Rolle bei den Instrumenten der 6 Satelliten, die ab 2016 starten sollen. Gegenüber der aktuellen 2. Generation sind sie wieder leistungsfähiger und können z.B. die Atmosphäre schichtweise untersuchen. (BBC 21., Raumfahrer 22., Spaceflight Now 23.6.2010)

Die nächsten europäischen polaren Wettersatelliten werden paarweise kommen, so dass das Eumetsat Polar System, 2nd Generation, mehr Instrumente tragen kann. Bisher hat Europa erst einen polaren Wetterbeobachter gestartet, 2006 den Metop-A; -B und -C sind aber schon fertig und werden in Reserve gehalten und vermutlich 2012 und 2016 starten. (BBC 22.6.2010. Und Spaceflight Now zum Joint Polar Satellite System der USA, dessen erster Satellit JPSS 1 nun 2014 starten soll: Er ist identisch mit dem NPP-Satelliten, der eigentlich Vorreiter des gemeinsamen militärisch-zivilen Satellitenssystems NPOESS werden sollte, dessen Kosten und Komplexität aus dem Ruder gelaufen waren)

Raumfahrt kurz & bündig

18. Oktober 2009

Staunen über drei Meteoritenfunde Opportunitys nah beieinander

Nur 600 Meter von “Block Island” entfernt ist der Mars Rover Opportunity am 3. Oktober auf einen weiteren großen Eisenmeteoriten gestoßen, der “Sheltered Rock” getauft wurde: sehr wahrscheinlich Teil desselben Körpers, der vor rund 3 Mrd. Jahren dank dichterer Marsatmosphäre relativ sanft ‘aufsetzte’. Und bald darauf wurde mit “Mackinac” ein dritter Meteorit entdeckt! Spirit sitzt derweil immer noch fest, und es wird immer wahrscheinlicher, dass keine Befreiung mehr möglich ist. Trotzdem würde der Marsrover auch stationär weiter nützliche Daten liefern. (Road to Endeavour-Blog, insbes. 18. und 16.10.2009, Spaceflight Now 11.10.2009, MarsPages 5.10.2009) NACHTRAG: Noch ist aber der Beginn der Befreiungsversuche auf dem Mars für November geplant.

Das Science Programme Committee der ESA hat die neue gemeinsame Mars-Strategie mit der NASA im Prinzip abgesegnet: Der komplexe Rover ExoMars soll 2018 starten, 2016 dagegen ein Orbiter mit einem kleinen stationären Euro-Lander, um wenigstens ein bisschen Landetechnik zu lernen. Dadurch wird es insgesamt trotz gewichtigen NASA-Anteils an ExoMars für die ESA nicht billiger, und das politische “Go” steht immer noch aus. (BBC 12.10.2009) NACHTRAG: weitere Einzelheiten. NACHTRAG 2: Der Letter of Intent ist unterzeichnet.

Zahlreiche ESA-Missionen werden bis Ende 2012 verlängert

Das hat das Science Programme Committee abgesegnet; allein der Weiterbetrieb vom Mars Express und Venus Express wird 30 Mio. Euro kosten, freut aber (auch) die beteiligten deutschen Institute ungemein. Auch mehrere Astronomie-Satelliten dürfen weiter machen. (ESA Release 7.10.2009, DLR PM 14.10.2009)

Die aktuellen Starttermine der nächsten NASA-Astro-Satelliten sind der 7. Dezember für den IR-Satelliten WISE (Wide-field IR Survey Explorer), der in Vandenberg eine Delta II nehmen wird, und der 3. Februar 2010 für das Solar Dynamics Observatory auf einer Atlas V in Cape Canaveral. (NASA ELV Status Report 16.10.2009)

GOCE bei der Arbeit an der besten Schwerkraftkarte der Erde

Die Bahn des ungewöhnlichen ESA-Satelliten ist nach ausgiebigen Tests in 280 km Höhe am 13.9. auf 255 km abgesenkt worden, wo er nun das Geoid mit unerreichter Genauigkeit vermisst. Die Bahn konnte sogar etwas tiefer gelegt werden als ursprünglich geplant: Dank der anhaltend geringen Sonnenaktivität ist die Erdatmosphäre deutlich kontrahiert und reibt weniger. (BBC 22.9.2009, ESA Press Release 30.9.2009, Discovery 12.10.2009)

ESA und DLR haben sich über ein Datenrelais-Satellitensystem per Laserstrahl (European Data Relay System) geeinigt, dessen Finanzierung zwar noch nicht steht, das aber einmal den Sentinel-Satelliten (und vielen anderen) helfen könnte. (Space News 16.10.2009)


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 259 Followern an