Letzte Hubble-Wartung beendet: Alles hat geklappt!

hst-sm

Alle Aufgaben der 5. und letzten Hubble Servicing Mission (die „SM 4“ genannt wird, weil die dritte in zwei Teilen durchgeführt wurde) sind bei den fünf EVAs vom 14. bis 18. Mai erfüllt worden: Das Weltraumteleskop hat einen neuen Datencomputer (EVA 1), neue Gyros zur Lagebestimmung (EVA 2), neue Batterien (EVAs 2 und 5), einen neuen Fine Guidance Sensor (EVA 5), an kritischen Stellen neue Verkleidung (EVA 5), zwei brandneue Instrumente (WFC3 und COS; EVAs 1 und 3), und die alten ACS (EVA 3) und STIS (EVA 4; Abb.) sind repariert. Außerdem wurde noch ein spezieller Andockstutzen montiert (EVA 1), an dem sich – irgendwann nach 2020! – ein Roboter festkrallen und Hubble zum gezielten Absturz in den Pazifik bringen soll.

Die nächsten 5 bis 7 Jahre aber wird Hubble so leistungsfähig wie nie zuvor als quasi brandneues Weltraumobservatorium zur Verfügung stehen, mit mindestens 30-fach so hohem Datenvolumen wie beim Start vor 19 Jahren und einer kompletteren Wellenlängenabdeckung vom UV bis IR. Die neuen Instrumente WFC3 und COS haben zumindest ihre ersten Funktionstests absolviert und werden sich in den kommenden Wochen beweisen müssen, bei der ACS konnte der wichtigste (Weitwinkel-)Kanal wieder hergestellt werden (während der hochauflösende Kanal tot geblieben ist, aber damit hatte man gerechnet), und STIS wird zumindest wieder von Strom versorgt; wegen Pannen beim Hochfahren verzögert sich allerdings der Funktionstest.

Bleibt noch die NICMOS, deren Kühlsystem verstopft ist und an der nicht gearbeitet worden war: Sie hofft man während der (Wieder-)Inbetriebnahme der anderen Instrumente ebenfalls wieder einschalten zu können. Bei den EVAs war es zuweilen zu Problemen gekommen, die nur mit Gewalt zu beheben waren: So musste ein Astronaut einen Handlauf vor STIS abbrechen, um an das Instrument zu kommen, dessen 111 Schrauben zu lösen hingegen ein Leichtes war. Weil die STIS-Operation aber insgesamt sehr lange dauerte, konnten bei EVA #4 keine neuen Verkleidungsmatten angebracht werden: Das holte man bei #5 komplett nach, so dass keine einzige Aufgabe gestrichen werden musste. Morgen um 14:53 MESZ soll Hubble wieder freigegeben werden. Und um den 9. September dürften die ersten Bilder veröffentlicht werden.

Zahlreiche Links: via Cosmic Mirror #328!

Schlagwörter: ,

9 Antworten to “Letzte Hubble-Wartung beendet: Alles hat geklappt!”

  1. Marco Says:

    Warum dauert es fast vier Monate, bis Bider erwartet werden? Dauert die Kalibration/Justierung der neuen Instrumente so lang?

  2. skyweek Says:

    @Marco: Es werden natürlich schon in den kommenden Wochen Bilder mit den neuen (und alten) Instrumenten gemacht – aber überwiegend von Einzelsternen oder Ausschnitten von Kugelsternhaufen. Diese gedenkt die NASA nicht zu zeigen und wird stattdessen mit „pretty pictures“ besonders schöner Himmelsobjekte an die Öffentlichkeit gehen, die im späteren Verlauf des Commissioning aufgenommen werden. Um welche Objekte es sich handelt, wurde auf mehreren Pressekonferenzen nicht verraten …

  3. Blog-Teleskop #27 :: cimddwc Says:

    […] Über die Shuttle-Mission zum Hubble-Teleskop schrieb Skyweek Zwei Punkt Null: Letzte Hubble-Wartung beendet; […]

  4. Raumfahrt-Nachrichten kompakt « Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] bei der Shuttle-Mission im Mai ausgebaute Wide Field and Planetary Camera 2 (WFPC2), das langjährige Arbeitspferd des Hubble […]

  5. Lohnt der Hubble-3D-IMAX-Film? « Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] Ort: der neue 3D-IMAX-Film über die Errungenschaften des Hubble Space Telescope im Allgemeinen und die letzte Servicing Mission vor einem Jahr im Besonderen, der zugleich für lange Zeit der letzte teilweise im Orbit gedrehte […]

  6. Allgemeines Live-Blog ab dem 1. Juni 2013 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] WFIRST werden soll, und der – weiterhin gute – Zustand Hubbles vier Jahre nach dem letzten Shuttle-Besuch: Der Satellit bleibt relevant. [1:50 […]

  7. Live-Blog zu Raumfahrt-News vom 25. Mai 2017 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] für Oktober 2018 geplant ist – und vor 8 Jahren und 1 Tag landete die Atlantis nach der letzten Hubble Servicing Mission: Der inzwischen 27 Jahre im Orbit befindliche Satellit wurde in so gutem Zustand hinterlassen, dass […]

  8. Auf dem ersten Amateur Astronomy Day der IAU | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] zu bieten: etwa den Fünffach-Shuttle-Flieger und Hubble-Pfleger John Grunsfeld, der an die letzte Servicing Mission vor 10 Jahren erinnerte – und auf einer Folie eine Deorbit- Mission ca. 2035 aufführte. (Dem Vernehmen […]

  9. Live-Blog zur Raumfahrt ab dem 14. Mai 2019 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] von EM-1, das Experiment NISTEX-II auf dem letzten Dragon zur ISS, schon 10 Jahre seit der letzten Hubble Servicing Mission, der Status von Aeolus, die fortschreitende Entsorgung der Iridium-Satelliten der 1. Generation […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: