Noch nie gesehene Strukturen im Saturnring: Daphnis schuld

sat-ring
Der extrem flache Lichteinfall auf die Saturnringe rund um die Tag- und Nachtgleiche macht – für Cassinis Kamera – Strukturen sichtbar, wie sie noch nie jemand (Mensch oder Sonde) gesehen hat; siehe auch einen früheren Artikel. Hier hat der 8-km-Mond Daphnis – selbst zu sehen, wie er einen laaangen Schatten wirft – in der 42-km-Keeler-Lücke ein Wellenphänomen in der 3. Dimension im A-Ring ausgelöst, das nun ebenfalls Schatten wirft und sich so zu erkennen gibt: Die Verbiegungen messen bis zu 1.5 km – 100-mal so hoch wie der Ring dick ist!

NACHTRAG: Der immer flachere Lichteinfall auf die Saturnringe macht sich auch für den irdischen Beobachter durch ein erhebliches Verblassen der Ringe bemerkbar! NACHTRAG 2: noch mehr kuriose Schattenspiele!

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Eine Antwort to “Noch nie gesehene Strukturen im Saturnring: Daphnis schuld”

  1. Cassini kann es nicht lassen: täglich neue dramatische Bilder « Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] Daphnis (der helle Punkt) hat hier ein Wellenmuster im A-Ring an der Keeler-Lücke erzeugt, das schon im Juni vorgestellt worden war – aber nur eine Woche vor der Äquinoktion sind die Schatten der […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: