MESSENGERs 3. Merkur-Besuch: guter Swingby, aber Safe Mode

messenger

Das wichtigste war die genaue Flugbahn am Merkur vorbei, um ein drittes und letztes Mal Bahnenergie zu „vernichten“, so dass die US-Sonde MESSENGER 2011 in eine Umlaufbahn um den Planeten einschwenken kann: Dieser entscheidende Swingby ist am Abend des 29. September perfekt gelungen. Doch das übliche „Bonus-Programm“ wissenschaftlicher Beobachtungen konnte nur etwa zur Hälfte ausgeführt werden: Beim Umschalten von Solarzellen auf Batterie kurz vor dem Flyby kam es zu einer Störung, die MESSENGER für mehrere Stunden in einen Safe Mode versetzte, alle Messungen fielen aus. Schon bald war die Sonde aber wieder unter Kontrolle und konnte rasch die Daten übertragen, die aus größerer Distanz aufgenommen worden waren, so wie dieses Bild eines namenlosen 110-km-Kraters des „pit-floor“-Typs.

Die Homepage mit ein paar Bildern und einem Press Release, Artikel von Planetary Society und Spaceflight Now, Vorschauen von DLR und NASA – und der Augenzeugenbericht eines Physiklehrers, der im Rahmen einer Outreach-Aktion dabei sein durfte.

Schlagwörter: , ,

Eine Antwort to “MESSENGERs 3. Merkur-Besuch: guter Swingby, aber Safe Mode”

  1. Facetten vom 3. Merkur-Flyby – und in 500 Tagen im Orbit « Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] beschreibt auch die – trotz technischer Probleme – gelungenen Beobachtungen beim dritten Flyby am besten. Durch Zufall schloss der von der Kamera erfasste Oberflächenstreifen eine der letzten […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: