Das „ArXiv“ ist zwanzig Jahre alt geworden

Ein wissenschaftliches Paper in einer Fachzeitschrift, von externen Gutachtern abgesegnet („peer review“), auf edles Papier gedruckt und gebunden im Regal, ist irgendwie noch immer der krönende Abschluss eines Forschungsprojekts – aber schon lange war das vielen nicht schnell genug. In alter Zeit pflegte man eingereichte Manuskripte gerne auch sofort an Kollegen zu schicken oder auch eine Handvoll wichtige Institutsbibliotheken: fotokopiert und mit der Post natürlich. Dort wurden besonders spannende Papers wieder weiter kopiert und machten so – auf oft völlig chaotische Weise; nur große Institutionen wie die ESO leisteten sich einen organisierten „Preprint“-Versanddienst – die Runde: Der ersten Arbeiten über die Neutrinos von der Supernova 1987A in der LMC vor knapp 25 Jahren wurde dieser Blogger z.B. in Gestalt kopierter Faxe anderer Kopien ansichtig.

Das war auch jene Zeit, als die Arbeiten noch sauber von Sekretärinnen getippt und mit unter mit Schere und Klebstoff montiert werden mussten. Letzteres kam zu einem raschen Ende, als Anfang der 80-er Jahre das Satzsystem TeX jedem Wissenschaftler die Möglichkeit an die Hand gab, seine Texte selber fertig zu stellen, Formeln inklusive. Und die Dateien konnte man einfach per E-Mail verschicken! Nun konnten Preprints viel einfacher auf die Reise gehen, und der Versand ließ sich mit Mailinglisten bündeln. Dummerweise füllten sich dabei aber rasch die damals noch kleinen Festplatten bzw. zugeteilten Speicherbereiche auf Großrechnern: Das war die Gebursstundes des ArXiv-Preprint-Servers, der am 14. August 1991 den Betrieb aufnahm: Nun wurden die Papers einfach hinterlegt und konnten abgerufen werden, wobei man die Abstracts der Neueingänge auch per E-Mail abonnieren konnte – und kann.

Denn was als provisorisches Experiment begann (so sollten die Papers eigentlich nach 3 Monaten automatisch gelöscht werden, schließlich kamen sie ja auch bald als Papier-Preprints), wurde rasch fester Bestandteil der Publikationskultur in bestimmten Bereichen der Wissenschaft, Astronomie inklusive: Nichts wurde je gelöscht, 700’000 wissenschaftliche Arbeiten liegen inzwischen zum Abruf bereit, und jedes Jahr kommen 75’000 dazu, von denen 400’000 verschiedene User jede Woche rund eine Million abrufen. Obwohl es relativ wenig Kontrollen gibt, ist nur sehr wenig offensichtlicher Unfug unter den Einsendungen, und wenn sich ein Wissenschaftssektor erst einmal mit dem ArXiv angefreundet hat, bleibt er ihm auch treu. Ganz nebenbei hat die Existenz des ArXiv („Der Preprint-Server …“) auch die Forderung beflügelt, dass wissenschaftliche Arbeiten – die mit öffentlichem Geld gefördert wurden – frei zugänglich zu sein hätten. Und die Wissenschaftler lernten, dass auch rein elektronisches Publizieren „echt“ ist. (Homepage des ArXiv; Ginsparg, Nature 476 [11.8.2011] 145-7; ders., Preprint 14.8.2011)

Schlagwörter:

4 Antworten to “Das „ArXiv“ ist zwanzig Jahre alt geworden”

  1. meta-physik » Blog Archiv » Blogteleskop #83 Says:

    […] in Gedenken an Vicco von Bülow gibts den Sketch “Der Astronaut” zu sehen, das ArXiv ist 20 Jahre alt, es gibt neue, hübsche, bunte Bilder aus Vestas Umlaufbahn, der LHC jagt das Higgs-Teilchen, in […]

  2. Open Access? Astronomen proben den Aufstand « Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] wie die führenden kommerziellen Fachzeitschriften erlangt. Das Ganze sollte natürlich auf dem berühmten Preprint-Server ArXiv basieren, in dem heute ohnehin schon ein Großteil der astronomischen Papers der Welt landet […]

  3. Allgemeines Live-Blog ab dem 24. 12. 2015 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] für ART-Tests – und ein experimentelles Astronomie-Journal neues Typs ist gestartet, das das überaus erfolgreiche ArXiv weiter entwickelt. [0:00 […]

  4. Allgemeines Live-Blog ab dem 12. Juli 2016 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] und wird das ArXiv 25 Jahre alt, eine der Primärquellen dieses Blogs, das den Preprint-Server bereits zum 20. feierte. [16:30 […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: