2012 DA14: sehenswerter Erdbesuch in 1/2 Jahr

Vor exakt einem halben Jahr wurde von den Amateurastronomen an der spanischen Sternwarte La Sagra ein erdnaher Asteroid entdeckt, der in fast genau einem halben Jahr nahe an der Erde vorbei fliegen wird: Das hatte damals für das übliche Durcheinander gesorgt („Mal wieder sinnlosen Asteroiden-Alarm …“) und schließlich Klarstellungen von der NASA, dem Minor Planet Center und der ESA. Passend zur „Halbzeit“ zwischen der Entdeckung und dem Erdbesuch – und angeregt durch eine gestrige Anfrage an die Astronomische Gesellschaft, die über das Planetarium Bochum an diesen Blogger weiter geleitet wurde – hier mal die Fakten anhand der besten verfügbaren Bahnrechnung, basierend auf 188 Positionsmessungen über 79 Tage bis diesen Mai und durchgespielt mit dem HORIZONS-Ephemeriden-Rechner des Jet Propulsion Lab.

Die größte geozentrische Annäherung des Asteroiden ist demnach – wie auch schon vor 1/2 Jahr berechnet – am 15. Februar 2013 zu erwarten, und zwar um 19:25 UTC und in 0.0002338 AU Abstand, also 34’975 km vom Erdzentrum oder rund 28’600 km über der Erdoberfläche. Dabei erreicht der rund 45 Meter große Asteroid stolze 7.6 mag. (und 0.3 Bogensekunden Winkeldurchmesser) und ist von 17:37 bis 22:13 UTC heller als 10.0 mag. Die größte Annäherung an Bochum folgt um 19:41 UTC = 20:41 MEZ mit 0.0002380 AU oder 35’607 km, wobei der Lichtpunkt am Himmel 7.7 mag. erreicht. Der Grund für die erhebliche Differenz von 7000 km zum globalen Minimalabstand zum Erdboden ist schlicht, dass 2012 DA14 in diesem Moment unter dem Bochumer Horizont steht (und die gedachte Sichtlinie schräg durch die Erde hindurch ginge) – aber das bleibt nicht lange so!

Die Sichtbedingungen für Deutschland sind nämlich erstaunlich gut: Abermals für Bochum berechnet geht der Asteroid gegen 20:50 MEZ auf und steht um 21:30 MEZ schon 27° hoch, wenn die Helligkeit erst auf 8.0 mag. gefallen ist und der Abstand gerade mal auf 41’000 km gestiegen, etwa 1/10 der Monddistanz. Mit einem guten Feldstecher und dunklem Himmel – der zu 30% beleuchtete zunehmende Mond steht noch über dem Horizont, aber 130° weit weg – müsste 2012 DA14 eigentlich zu erspähen sein, der gerade vom Haar der Berenike in die Jagdhunde wechselt. Um 22:20 MEZ, mit einer Helligkeit von 9.0 mag. und einer Distanz von ~58’000 km, steht der Asteroid dann schon 46° hoch und um 23:20 MEZ – 10.0 mag. hell und genau 0.0005 AU oder ~75’000 km entfernt – 57° hoch im Drachen. Ende der Show! Minimalste Impakt-Chancen, keine größer als 1:23’000, sind nach JPL-Analysen erst ab 2026 noch nicht ausgeschlossen: ein unbedeutender Fall unter vielen.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

9 Antworten to “2012 DA14: sehenswerter Erdbesuch in 1/2 Jahr”

  1. bluescape1 Says:

    Mit rund 8,0mag ist DA14 ja außergewöhnlich hell. Ich frage mich deshalb, ob schon hellere NEAs beobachtet wurden. Weißt du darüber was? Selbst wurde ich noch nicht fündig.

    • skyweek Says:

      Da finde ich auf Anhieb nur diese kurze Liste – der NEA Eros kann demnach 7. Größe schaffen (im Jahr 2137 zum Beispiel) und Apophis sogar 3. (2029). Eine entsprechende historische Tabelle sehe ich nicht; Hermes soll aber hiernach 1937 mit 8. Größe gesehen worden sein, hiernach aber nur mit 9.

  2. Bedeutendes am Himmel im Jahr 2013 « Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] Februar: Enge Erdpassage von 2012 DA14, wobei die Details erst kurz vorher mit neuer Astrometrie bestimmt werden […]

  3. Wenn Asteroid 2012 DA14 zu Besuch kommt: neue Zahlen! « Bonner Sterne Says:

    […] seit einem knappen Jahr ist bekannt, dass am 15. Februar 2013 ein kleiner Asteroid dicht an der Erde vorbei fliegen und dabei kurz sogar zu einem Feldstecherobjekt werden wird. Doch eine exakte Bahn konnte […]

  4. Michael Göller Says:

    Hallo Daniel Fischer

    Inwieweit ist eine Abschattung durch die Erde bei Vorübergang von 2012 DA14 in der Helligkeit berücksichtigt? Ist es möglich eine Lichtkurve von dem relativ schnellen Objekt aufzunehmen, um den Erdschatten abzugrenzen?
    Dazu könnte weiter östlich besser sein?

    Viele Grüße aus Mainz

    Michael Göller

  5. skyweek Says:

    Habe die Frage bzgl. eines möglichen Eintritts in den Erdschatten an’s JPL weiter geleitet – die Antwort von Paul Chodas: „No, an eclipse is not a possibility.“ Die Asteroidenbahn „sticht“ von unten durch die Ekliptik und geht am Erdschatten vorbei.

  6. Live-Blog zum nahen Erdbesuch von 2012 DA14 « Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] Near Earth Asteroids 2012 DA14 am 15. Februar, der immer mehr Interesse erweckt, hat bereits hier vor einem halben Jahr gestanden, mit dank neuer Astrometrie aktualisierten Zahlen hier – aber hier noch mal die […]

  7. Eolomea11 Says:

    Astronomie-Newsletter 181 zu 2012 DA14:

    „… Spezialkarten für beliebige Orte liefern z.B. Webseiten wie Heavens Above oder calsky; hier wird auch die erhebliche Ablenkung der Bahn durch die nahe Erde berücksichtigt, an der manches Astronomieprogramm scheitert …“

    Welches Astronomieprogramm scheitert denn nicht?

  8. skyweek Says:

    Für Guide wurde offenbar noch rechtzeitig ein Work-Around programmiert; ich glaube, dabei wird der Asteroid in der Zeit des Besuchs der Erde als Satellit derselben auf einer hyperbolischen Bahn betrachtet. Infos soll’s in entsprechenden Web-Foren geben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: