Allgemeines Live-Blog vom 11.-15. August 2013


15. August

nova-5-mag-sw

Die Nova Delphini 2013 hat inzwischen 5.0 mag. erreicht!

Jetzt ist sie (s.u.) schon der hellste Stern in einigem Umkreis, wie auf dieser Aufnahme dieses Bloggers von vor wenigen Minuten, und bei halbwegs dunklem Himmel mit dem bloßen Auge zu sehen: Das erlaubt auch erstaunlich gute Spektren von Amateuren. Auch eine Prediscovery-Aufnahme und eine spätere der SN 2013ev in IC 1296, ein gewaltiger Flare eines M-Sterns um 9(!) Größenklassen, der Komet Lemmon heute, eine unabhängige Analyse der Gesamt-Helligkeit ISONs aufgrund der nach wie vor einzigen vorliegenden Aufnahme, eine Vorschau aus ISON-Beobachtungen durch die Mars-Orbiter, weitere Perseiden-Berichte aus den USA vom 13./14. und 12.-14. August, ein Jubelbericht des Video-Netzwerks aus dem UK, ein neues Komposit-Bild, ein Zeitraffer eines Persistent Trains und eine Perseiden-Expedition in Deutschland. [23:45 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: Um 2:15 MESZ am 16.8. die Nova mit 29 Vul & HIP 100754 in 8×40-FS auf 5.0 mag. geschätzt – auch gut mit dem bloßen Auge zu sehen. Zeitgleich ein pretty picture, 8 sec bei f/3.3 und ISO 800, und das Ganze noch mal in einem Guss. Auch eine Prediscovery-Aufnahme, noch mehr Spektroskopie und eine andere Sichtung mit bloßem Auge heute]

Drallräder zu kaputt: Kepler sucht eine neue Aufgabe

Auch wenn es bei energischen Tests gelungen war, beide ausgefallenen Drallräder des Kepler-Satelliten wieder in Bewegung zu setzen: Die Reibung in ihnen ist einfach zu stark, um die Sternfotometrie zwecks Exoplaneten-Suche wieder auf zu nehmen. Diese Entscheidung wurde heute mitgeteilt – zusammen mit der Hoffnung, dass auf einen Aufruf hin lohnende Ideen eingehen mögen, wie der Satellit auch in seinem jetzigen Zustand noch sinnvoll für etwas Anderes eingesetzt werden kann. Derweil wird die Auswertung der Kepler-Fotometrie noch Jahre dauern und noch manchen interessanten Exoplaneten zu Tage fördern: auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Desweiteren ist gerade zum bekannten Magnetar bei Sgr A* („Ein Soft Gamma Repeater sitzt …“) ist ein Paper erschienen, das reichlich Pressemitteilungen hier und hier, Press Releases hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier gebar – und gleich noch ein Magnetar mit dem stärksten Magnetfeld, das je im Kosmos gemessen wurde. Ferner wurde eine alte 43-m-Antenne in Green Bank für RadioAstron wieder belebt. Und es wird doch schon wieder in duellierenden Press Releases gestritten, ob Voyager 1 das Sonnenystem verlassen hat oder noch nicht … [23:25 MESZ. NACHTRÄGE: weitere Artikel zu Kepler hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie mehr Links, eine sehr schräge Darstellung des SgrA*-Magnetars und mehr Links zu Voyager 1]

nova-sw

Spektrum passt: Die Nova Delphini ist wirklich eine!

Und zwar eine frisch ausgebrochene klassische Nova im Feuerball-Statdium: Davon zeugen insbesondere starke Emissionslinien der Balmer-Serie mit P-Cygni-Profilen. Oben ein Bild dieses Bloggers mit dem Delfin-Kopf und der Nova (s.a. 14.8.) markiert. [2:05 MESZ] Ein Vergleich mit drei Stellarium-Sternen mit 11×70-FS liefert 6.0 bis 6.1. mag: Scheint nicht mehr zu steigen. [2:45 MESZ] Mehr Vergleichssterne, noch bessere Spektren, keine Röntgen-Emission und weitere Meldungen hier und hier – die Nova Delphini 2013 heißt inzwischen gemäß CBET 3628 auch ganz amtlich so. [16:25 MESZ] In Australien wird die Nova gerade 5.8 bis 5.9 mag. hell geschätzt. [16:45 MESZ] Eine frühe Lichtkurve, Fotos hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [21:20 MESZ]

mer

Was der Rover Opportunity am 3387. Marstag seiner Rundfahrt sah, an Übergang zwischen der hellen „Burns Foundation“ und dem dunklen (und vermutlich älteren) „Solander Point“: Dieser geologische ‚Kontakt‘ ist jetzt Gegenstand der Forschung – und hier wird auch in günstiger Neigung zur Sonne überwintert. Auch ein deutscher Strahlungsmesser auf Curiosity, die zweite indische Mondmission wohl im Alleingang ohne Russland, ein Vorschlag für eine Mission zu Cruithne, ein Besuch bei SMAP, wie man Vegetation aus dem Orbit analysieren kann – und ein neuer Anlauf für StratoLaunch. [1:50 MESZ. NACHTRAG: weitere Artikel hier und hier und mehr Links zu Chandrayaan 2]


14. August

nova

Eine (wahrscheinliche) Nova mit 6.0 mag. im Delphinus!

Die Markierungen hätte sich Koichi Itagaki auf seinem Entdeckungsfoto von heute Mittag MESZ auch schenken können: Der ’neue Stern‘ im Delfin ist hell genug. Hatte er da noch 6.8 mag., so wurden vor einer Stunde schon 6.0 mag. geschätzt – wo die Nova (eine spektroskopische Bestätigung, dass es wirklich eine ist, steht noch aus) wohl hin will? [22:45 MESZ] Das könnte der Stern vor dem Ausbruch mit 17. Größe sein – immer neue Details hier (unten). [23:20 MESZ] Und da ist sie auf einer Aufnahme des Bloggers, identifiziert mit Hilfe des Millennium Star Atlas. [24:00 MESZ. NACHTRÄGE: vorher/nachher (mehr), des Bloggers Bild mit Pfeil, ein weiteres simples Foto (mit dieser Karte), einige Vergleichssterne, weitere Aufsuchkarten (mehr) und ein Spektrum von geringer Auflösung aber mit starker H-Alpha-Emission]

chelya-plume

So zogen die Staubschwaden des Chelyabinsk-Airbursts um die Erde – und der Satellit Suomi NPP hat sie Monate lang verfolgt. Auch ein schönes Perseiden-Komposit, ein weiteres aus All-Sky-Bildern und ein paar Videos. Und ein – noch laufender, später aufgezeichneter – Hangout zur Verarbeitung von HST-ISON-Bildern zuhause, die Wiederentdeckung des Kometen aus 1. Hand, eine wilde ISON-Analyse-Seite, eine Sammlung „Großer“ Kometen und Lemmon gestern. [22:30 MESZ. NACHTRAG: Science@NASA zu Chelyabinsk]

Der Weg zu einer ‚echten‘ Namensgebung für Exoplaneten

ist seitens der Internationalen Astronomischen Union frei: Wie im März angekündigt (ganz unten) hat man die grundlegenden Regeln beschlossen, wie die Öffentlichkeit künftig Vorschläge für „schöne“ Namen für Exoplaneten, ihre Sterne aber auch Kleinkörper einreichen können soll. Aber die Details organisieren dürfen – und sollen! – andere, freilich in enger Abstimmung mit der IAU und unter Einhaltung klarer Grenzen: So muss die ganze Welt teilnehmen können, vieles ist ausgeschlossen (wie schon jetzt bei Kleinplaneten), und kosten darf es die Vorschlagenden auch nichts. Pech für dubiose Firmen („Mein Opa von Alpha Centauri …“), die nichts von alledem für nötig halten. Aber gut für diejenigen, die besonnen vorgehen: Ihre crowd-gesource-ten Namensvorschläge – auch Einzelne dürfen sich direkt an die IAU wenden – würden am Ende tatsächlich offiziellen Charakter bekommen, parallel zur wissenschaftlichen Nomenklatur freilich. [19:15 MESZ]

per-zhr2

Das Perseiden-Profil 2013 scheint stabil zu bleiben, mit einem scharfen, hohen Maximum gegen 18:30 MESZ am 12. August, bei dem die ZHR 130-140 erreichte, und einer Halbwertsbreite von etwa 24 Stunden, d.h. in den europäischen und amerikanischen Nächten davon & dahinter lag die ZHR nur bei 60-80 und in der letzten Nacht nur noch bei 40. Auch die letzten Jahre im Vergleich: Ist da ein System drin? Weitere Einzelberichte von 2013 hier, hier und hier – und die SN 2013ev „bei“ M 57 wurde natürlich auch zufällig abgelichtet, während es (in Schweden) schon wieder NLCs und Nordlicht gleichzeitig zu sehen gab. [18:15 MESZ]

sprite

Ist dies das beste Bild, das jemals von Sprites gelungen ist?

Also jenen erstaunlichen Blitzentladungen in der Hochatmosphäre, die seit 20 Jahren die Geophysik in Atem halten: Diese Aufnahme und weitere erstaunliche Ergebnisse entstanden in den letzten Tagen aus einem Forschungsflugzeug über den USA – das Interesse an Jason Ahrns‘ Bildern ist erheblich. Auch ein Bericht über die fliegende Sternwarte SOFIA in Neuseeland, noch ohne die wissenschaftlichen Ergebnisse dieses ersten Süd-Ausflugs. [3:10 MESZ]

per-fat

Die Perseiden-Show 2013 nähert sich schon ihrem Ende

Zwar fallen noch etliche jede Stunde im britischen Live-Video-Mix (oben ein besonder fetter Treffer aus der Maximums-Nacht), aber der visuelle Eindruck ist heute Nacht schon wieder bescheiden. Der genaue Verlauf des Maximums zeichnet sich erst mit über einem Tag Verspätung, da viele visuelle Protokolle noch abgeliefert werden müssen, aber es scheint sich ein überraschend früher (ca. 19:00 MESZ am 12. August) und hoher (ZHR um 130) Peak zu stabilisieren: Als in Europa und später den USA beobachtet werden konnte, scheint die Rate schon auf wieder etwa 80 gefallen zu sein. Trotzdem waren viele zufrieden: Berichte aus Griechenland, Florida (Zahlen), Minnesota, Iowa und Kalifornien: Auch eine tolle Animation einer Feuerkugel mit Persistent Train, ein weiterer solcher, mehr Feuerkugeln hier, hier, hier (alt.), hier, hier, hier und hier, zwei auf einem Bild, dieselbe aus 3 Richtungen, eine hinter Wolken, ein All-Sky-Video und mehr Bilder hier, hier und hier. Auch Komet Lemmon am 11.8., ISON-Blog-Artikel zu polarisierten HST-Beobachtungen, Plänen mit dem MRO und dem aktuellen Zustand des Kometen (den man hier leider völlig missverstanden hat [NACHTRAG: mehr dazu]) sowie eine Hamburger Medaille, die so aussieht. Plus ein aktueller Jupiter und eine Analyse der SN 2013ej in Messier 74. [2:05 MESZ]

Juno hat den halben Weg zum Jupiter zurück gelegt

Die vor zwei Jahren gestartete NASA-Sonde hat vorgestern die Marke 9.46 au passiert: Nach noch einmal 1’415’794’248 km wird der Jupiter erreicht sien. Das dauert allerdings – trotz eines Schwerkraft-Kicks durch die Erde diesen Oktober – noch weitere 3 und nicht 2 Jahre. Auch die Vielfalt der kleineren Saturn-Monde, Erkenntnisse des Radars des Mars Express, eine IMU-Umschaltung auf dem MRO, schon keine 100 Tage mehr bis zum Start von MAVEN, ein italienisches Experiment auf ExoMars 2016 (DREAMS auf dem Mini-Lander), Experimente zur Präzisions-Landung auf anderen Planeten, mögliche Asteroiden-Kandidaten für einen Einfang, Studien zur Sicherheit der Mars-Orbiter, wenn Komet Siding Spring kommt, und Visionen von S2D2, einer teuren ESA-Staub-Mission, und einem EUV-Teleskop für NASA-Sonnenforschung. Derweil ist die Abschaltung des ‚Space Fence‘ amtlich – oder doch noch nicht ganz? Viel spart das nicht gerade … [0:45 MESZ]


13. August

PSN_J18531845+3303527sw

Eine Supernova-Entdeckung aus Deutschland, nahe Messier 57 in der Galaxie IC 1296, gelang durch Zufall am Abend des 8. August Manfred Kliemke an der Sternwarte Simssee in Riedering mit einem 17-Zöller – aber bisher verweigert ihm die auf bekannte Massen-Entdecker zugeschnittene IAU-Bürokratie die Anerkennung. Später wurde die Supernova auch in Italien gefunden, nur noch 17 mag. hell – Kliemke hatte die „PSN J18531845+3303527“ noch ca. 14 mag. hell erwischt (Bild). Und zwar vermutlich nahezu im Augenblick ihres Ausbruchs, denn ein aktuelles Spektrum passt zu einer ca. 4 Tage alten Typ-II-SN. [20:45 MESZ. NACHTRAG: Sie heißt jetzt SN 2013ev – und Kliemke wurde als Co-Entdecker anerkannt! Dieser Blogger machte Druck …] Wäre auch zu schön gewesen: Der unten erwähnte Transient bei M 31 ist wohl nur eine Zwergnova in unserer Galaxis. [22:50 MESZ] Ein weiteres Spektrum bestätigt dies. Keine SN in M 31 … [23:45 MESZ]


12. August

ison-back

Mit 14m: Komet ISON heute offenbar wieder gefunden!

Es handelt sich nicht um den mysteriösen Bericht vom 7. August (weiter unten, „Die ZHR der …“) sondern um Aufnahmen eines anderen Amateurastronomen von heute Morgen ebenfalls aus Arizona, die Bruce Gary mit einem 11-Zöller gemacht hat – und auf denen sich der kleine Komet in die richtige Richtung bewegt. 100% überzeugt sind Puristen vielleicht noch nicht, aber nun sollte es bald weitere Bestätigungen des im Zentrum 14 mag. hellen Objekts geben! Auch Details zu den Spitzer-Bildern vom Juni, eine Dia-Schau mit 142 Video-Meteoren der vergangenen Nächte, ein paar Perseiden-Bilder und ein visueller Bericht aus San Diego von heute Morgen mit Detail-Zahlen – und ein 16-mag.-Transient nahe Messier 31, bei dem es sich um eine ganz junge Supernova in der Andromeda-Galaxie handeln könnte. [23:50 MESZ]

Leuchtende Nachtwolken und Polarlichter gleichzeitig im Zeitraffer Anfang des Monats in Schottland aufgenommen – da hat alles gepasst! [NACHTRAG: Der Fotograf kommentiert das Video] Auch 51 Meteore der letzten Nacht in einem Stack des Sky Sentinel Allsky in Parker, AZ, ein Komet Lemmon vom 11.8. – und nach längerer Zeit mal wieder ein M-Flare auf der Sonne heute. [18:35 MESZ]

per-frb

Die Perseiden lassen sich auf vielen Wegen verfolgen

Sei es mit eigenen Augen (dieser Blogger gerade: 11 PER und 4 andere von 0:24 bis 1:24 MESZ in Königswinter bei Grenzgröße 5.1 und moderater Obstruktion), durch Radio-Echos – oder ein Netzwerk britischer Videokameras, dessen Treffer in Echtzeit als Serie von Standbildern angezeigt werden: hier eine Feuerkugel vor 1/2 Stunde, die gleich zwei erwischten. Auch ein Lemmon vom 10.8., Lektionen aus einem misslungenen TV-Auftritt und wider dämliche Leuchten im Garten. [1:45 MESZ] Von 2:17-32 MESZ fünf PER und 2 andere in 15 Minuten, von 3:13-23 MESZ ein PER in 10 Minuten – Statistik kleiner Zahlen … und NLCs 2013 über Schweden. [3:45 MESZ] In Kalifornien konnten am Morgen 60 PER/Stunde gesehen werden, und die ZHR steigt natürlich noch: auch aktuelle Fotos hier, hier und hier und allgemeine Artikel hier und hier. [17:25 MESZ]


11. August

flamingo

Ein Ausschnitt aus dem Omega-Nebel (Messier 17) mit dem neuen NIR-Instrument FLAMINGOS-2 am südlichen Gemini-Teleskop aufgenommen: Dessen unverhofft schwierige Inbetriebnahme nähert sich endlich dem Abschluss. [17:15 MESZ]

Die ZHR der Perseiden näherte sich schon der 50-er Marke

zwei Tage vor dem vorausgesagten Maximum in der UTC-Nacht 12./13. August (siehe ISAN 194-1): Der automatisch berechnete Wert – auf der Basis von bereits über 5000 Meteoren – lag in der vergangenen Nacht zwischen 40 und 50. Dazu passen Beobachtungen eines Einzelnen, der in Florida heute Morgen über 40 PER/Stunde sah und eine Nacht zuvor über 20/Stunde. Auch die Dreifach-Beobachtung eines Impakts auf dem Mond aus Europa am 1. August, eine unbestätigte ISON-Aufnahme am 7. August (mehr und mehr), ein überraschend heller Komet, die erdnahen Klein(st)planeten 2013 PS13 und PJ10 und eine weitere Sichtung der Uranus-Ringe mit < 1 m Öffnung. [17:05 MESZ]

nil

Der nächtliche Nil aus der ISS aufgenommen. Auch eine erwogene Verschiebung des Asteroiden-Besuchs (letzter Absatz) auf die Mitte der 2020-er Jahre, weil bis 2021 vermutlich noch kein passender Kandidat idenfiziert und abgeschleppt werden kann, deutsche Temperatur-Sensoren auf Curiosity, der Status von Opportunity, die Aufklärung des Proton-Disasters, die unangenehmen Folgen der Abschaltung des ‚Space Fence‘ – und keine Beweise (S. 1-2), das Equadors 1. Satellit von Raumschrott touchiert wurde. [16:50 MESZ]

2 Antworten to “Allgemeines Live-Blog vom 11.-15. August 2013”

  1. Nova Delphini 2013 erreichte mit 4.4 mag. die “Top 30″ – und der langsame Abstieg beginnt | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] Alles über's All … von Daniel Fischer … seit 1985 – und jetzt online im klassischen Blog-Format « Allgemeines Live-Blog vom 11.-15. August 2013 […]

  2. Allgemeines Live-Blog ab dem 17. August 2013 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] der Supernova “bei M 57″ ist gerade aufgetaucht, entstanden am selben 8. August wie das deutsche Entdecker-Bild (“Eine Supernova-Entdeckung aus Deutschland …”). Die SN 2013ev steht weiter bei […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: