Allgemeines Live-Blog vom 4. – 8. Oktober 2013


8. Oktober

ison_10082013_0

So sah Komet ISON heute mit einem 32-Zöller aus, dem Schulman-Teleskop des Mount Lemmon SkyCenter der University of Arizona! Mit kleineren Teleskopen heute ISON, Encke und Lovejoy, auch eine ISON-Zeichnung von vorgestern und Nichts auf Bildern des Mars Express (eine Sternbedeckung durch die Koma wird aber noch analysiert). Plus 5 Jahre La Sagra Sky Survey, eine detailreiche ISS vor der Sonne und noch mal die ganze Geschichte des La-Palma-Ex-UFOs. [23:50 MESZ – Ende]

Die neue Mission von (NEO)WISE beginnt in 3 bis 4 Monaten

Ende August beschloss die NASA, den Infrarotsatelliten WISE aus seinem Ruhezustand auf zu wecken, um seine erfolgreichen Asteroiden-Beobachtungen fortzusetzen: Inzwischen kühlt er sich langsam – natürlich rein passiv – wieder ab, nachdem er durch die Wärmestrahlung der nahen Erde auf etwa 200 Kelvin gestiegen war. Optimal gedreht wird es nun noch 3-4 Monate dauern, so Amy Mainzer heute auf einer PK der 45. DPS-Tagung [NACHTRÄGE: Aufzeichnung hier, auch ein später Artikel], bis er wieder bei etwa 75 K angekommen ist und erneut die thermische IR-Strahlung von Asteroiden messen kann, aus der sich zusammen mit der sichtbaren Helligkeit Albedo und Durchmesser ergeben. Mit der Entdeckung von etwa 150 neuen Near Earth Objects wird gerechnet, v.a. aber sollen viele schon bekannte Asteroiden untersucht werden. Das Ganze allerdings nur 3 Jahre lang, dann ist die Bahn – einen Antrieb gibt es nicht – zu stark verfallen. Auch neue Berechnungen zum Asteroiden 1950 DA – und angebliche Beweise für den Impakt eines Kometen in Nordafrika. [23:20 MESZ]

chelya-meteorites

Eine erstaunliche Diversität unter den Meteoriten von Chelyabinsk hat die Bestandsaufnahme unter den bisher eingesammelten rund 100 kg ergeben: Obwohl sie aus demselben Körper stammen, haben sie eine ganz unterschiedliche Schock-Geschichte, wie Maria Gritsevich gerade auf einer PK der 45. DPS-Tagung berichtete. Kollisionen im Weltraum lange vor dem Airburst am 15. Februar haben sie fast schwarz werden lassen (rechts): Eine geringe Albedo muss also keineswegs auf Primitivität und Kohlenstoff-Reichtum hinweisen. Vielmehr ist hier nach den Kollisionen Eisen in die Spalten der normalerweise hellen (links) Chondriten geflossen. Und gleich noch zwei Chelyabinsk-bezogene Meldungen: Mysteriöse NLC-ähnliche Wolken über Europa eine Woche nach dem Airburst könnten eine Konsequenz davon sein – und Einschäge dieser Größenordnung sind möglicherweise häufiger als angenommen. [22:35 MESZ]

Die Planeten mit den Stunden-Jahren: 4 beste Kandidaten

unter den in ISAN 195-6 präsentierten 13 möglichen Fällen sind nach einer gründlichen Neuanalyse der Kepler-Daten (die erste war teilweise fehlerhaft gewesen) übrig geblieben, die Brian Jackson nun tatsächlich für echt hält, wie er gerade auf einer PK der 45. DPS-Tagung berichtete: Leider gibt es für diese vier Planeten-Kandidaten weiterhin keine Massen, so dass ihre Dichten und ihre Beschaffenheit unbekannt sind. Aber in mindestens einem Fall, KOI-1843, wäre die Hitze auf der Tagseite so gewaltig, dass eine felsige Oberfläche geschmolzen – und teilweise sogar verdampfen müsste: Diese „Felsdampf-Atmosphäre“ könnte sich dann auf der Nachtseite als „Felsschnee“ wieder niederschlagen. Auch das Ende der Planck-Mission in zwei Wochen, der baldige Wiedereintritt von GOCE, der bevorstehende Start von Gaia, die Errungenschaften von Mars Odyssey, der Status von Indiens Mars Orbiter Mission, Curiosity und Opportunity, der Stand der Merkur-Forschung, bevorstehende Umwälzungen in Russlands Raumfahrt und immer stärker spürbare Folgen des aberwitzigen US-Shutdowns für Raumfahrt und speziell Astronomie hier, hier und hier. [22:05 MESZ]

nep1

nep2

nep3

Wie Hubble das Neptun-System sieht, wenn man die Monde und Ring-Arcs gemäß ihrer Keplerschen Umlaufbahnen zurecht schiebt und viele Bilder aufaddiert: Auf diese Weise wurde bereits ein neuer Neptun-Mond entdeckt („Neuer Neptun-Mond in alten HST-Bildern …“), aber da gibt’s noch mehr, wie Mark Showalter gerade auf einer PK der 45. DPS-Tagung erzählte. So wurde der von Voyager 2 im Jahre 1989 entdeckte Mond Naiad – den seither nur Keck sah – wieder gefunden, doch 80° vom erwarteten Ort entfernt! Eine Störung durch … was? Und die Ring-Arcs, zu Voyagers Zeiten noch gut in Form, lösen sich immer weiter auf, Liberté ist sogar schon ganz verschwunden: Was hielt sie bisher zusammen – und tut es jetzt nicht mehr? Auch eine visuelle Uranus-Zeichnung und ein Jupiter-Bild, jeweils vom 6. Oktober. [21:35 MESZ. NACHTRAG: nochmal Naiad-ische Neuigkeiten hier, hier, hier, hier und hier]

Higgs-Nobelpreis nur für zwei Theoretiker, nicht für CERN

Das einzig Spannende heute war die – noch unerklärte – Verzögerung der Bekanntgabe um eine volle Stunde: Der Physik-Nobelpreis 2013 geht an zwei Theoretiker, F. Englert & P. Higgs, die 1964 innerhalb weniger Monate und unabhängig voneinander (und Englert zusammen mit einem bereits verstorbenen Mitarbeiter) den heute allgemein nach Higgs benannten Mechanismus vorschlugen. Das CERN, der LHC und die tausenden von Physikern, die letztes Jahr die Existenz des zugehörigen Teilchens endlich nachweisen konnten, gehen leer aus. [13:00 MESZ] Es wird nicht verraten, was die Verzögerung verursachte, aber es wird betont, dass die Entscheidung tatsächlich erst unmittelbar vor der Bekanntgabe fällt! Es gibt nun auch 6 populäre und 28 wissenschaftliche Seiten zur Begründung. Und live in der PK – ein Live-Blog davon – auftreten konnte nur Englert: Higgs haben sie unter keiner seiner bekannten Telefonnummern erreicht – und ihm schließlich eine E-Mail geschickt … [13:20 MESZ]

Inzwischen hat Higgs die Kunde erreicht, während ein dritter – hoch gehandelter – Theoretiker artig gratuliert. Dito das ebenfalls ‚übersehene‘ CERN, das zudem um 14:00 MESZ eine Feier-Pressekonferenz veranstalten wird. Und es hagelt natürlich Artikel, so hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [13:50 MESZ] Auch mal interessant: Die beiden 1964-er Theorie-Papers, für die es jetzt den Preis gibt, hatten nur drei bzw. zwei Seiten – die Entdeckungs-Papers von ATLAS und CMS 2012 hätten darauf nicht mal die Autorenliste untergebracht … [14:15 MESZ] Die komplette Aufzeichnung der PK (sowie eines folgenden Interviews, in dem erneut betont wird, die Verspätung habe tatsächlich an weiterem Diskussionsbedarf gelegen), weitere Press Releases hier, hier, hier, hier und hier, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und ein paar Warte-Tweets … [15:55 MESZ. NACHTRAG: Noch mehr … und Higgs‘ Reaktion war angeblich schon vorher fertig. Weiteres hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]

sylvia

Der Asteroid (87) Sylvia und seine zwei Monde, gesehen mit Adaptiver Optik an 8- und 10-m-Teleskopen: Aus 66 solchen Aufnahmen und einer Sternbedeckung diesen Januar, die zahlreiche Amateurastronomen verfolgten (unten), haben sich die Eigenschaften dieses Tripel-Systems ungewöhnlich gut beschreiben lassen, wie Frank Marchis auf der DPS-PK (s.u.) ausführte: Selbst über das Innenleben von Sylvia – das Zentrum ist dichter als die Kruste – sind erste Aussagen möglich. [1:45 MESZ]

marstrojaner

Der Mars hat vier „neue“ stabile Trojaner-Asteroiden ‚bekommen‘ (gelb), die A. Christou in Katalogen fand und deren stabile Bahnen in der des Mars er durch langwierige numerische Rechnungen nachweisen konnte: Damit hat dieser Planet derer nun 7 statt 3 (während es Neptun auf 9 und Jupiter auf ~5800 bringt; die temporären Trojaner von Erde und Uranus zählen hier nicht). Entstanden sind sie vermutlich durch einen Einschlag auf einen größeren Trojaner, und der „Eureka Cluster“ ist dann im Marsorbit – alle dicht beeinander in der Nähe des L5-Punkts – hängen geblieben, wie Christou auf einer PK der 45. DPS-Tagung gestern in Denver ausführte. [1:10 MESZ]


7. Oktober

cbs6

cbs2

cbs1

Asteroiden ganz groß raus gekommen: Das einflussreiche US-TV-Nachrichtenmagazin „60 Minutes“ widmete vor einigen Minuten den Near Earth Objects ein ganzes Segment, in dem mehrere „Stars“ der NEO-Jagd auftraten, oben Don Yeomans & Paul Chodas, in der Mitte Amy Mainzer (unten Segment-Anchor Anderson Cooper). Aktuelle und erhoffte Suchprogramme standen dabei im Mittelpunkt, und das zentrale Problem des NEO-Wesens – dass Impakte katastrophal aber auch extrem selten sind – wurde durchaus thematisiert: das komplette 12-Minuten-Segment und vier Bonus-Clips. Dazu „passend“ der ultimative Chelyabinsk-Unfug und ein möglicher Meteor-Ausbruch vergangene Nacht. Plus die aktuellen grünen Kometen Lovejoy am 6.10. (mehr) und 4.10., der auch visuell farbige Encke am 6.10. (verblüffend ungrün), 4.10. und 2.10. und ISON am 6.10. (ein Bericht aus Rumänien; mehr) und 5.10. (mehr) – und Details zur BRRISON-Pleite. [2:50 MESZ] Details der SOHO-SWAN-Beobachtungen ISONs und Bilder von heute hier und hier – und die ESA kocht ihre Kometen schon mal selbst. [16:10 MESZ. NACHTRAG: und noch ein besonders fetter ISON von heute] Eine ISON-PM der Uni Bonn – leider mit krassem Lapsus gleich am Anfang bzgl. der Helligkeit: Die mögliche Venus-Helligkeit ist nur am Periheltag mit ISON am Taghimmel zu erwarten, schon am dämmrigen Abendhimmel dürfte er längst wieder ein + vor der Magnitude haben … [17:55 MESZ]


6. Oktober

LADEEs Einschuss gelungen: wieder ein Mondorbiter mehr!

Und die ‚abgeschaltete‘ NASA darf nicht darüber jubilieren: Nur dem Blog der Navigatoren von LADEE ist zu entnehmen, dass nach dem Eintritt in die Einflusssphäre des Mondes gestern vor einigen Stunden auch das LOI-1-Manöver und damit der Einfang in eine erste Umlaufbahn stattgefunden hat und der Telemetrie nach ziemlich genau nach Plan abgelaufen ist. Noch muss die Bahn analysiert werden, die eine Umlaufsperiode von 23 Stunden haben sollte: Je nach Präzision gibt es ein Lunar Aposelene Maneuver 1 oder auch nicht, auf jeden Fall ist nach den ersten drei Umläufen aber das LOI-2-Manöver fällig. [15:20 MESZ] Wie sich die LOI auf Twitter – wo sonst? – abspielte. [16:20 MESZ] Auch zehn Stunden später so gut wie keine Artikel auf den üblichen Weltraum-Webseiten zum erfolgreichen Einschuss – alle hilflos, wenn die NASA keine Texte zum Copy&Pasten liefert …? [22:30 MESZ] Ach guck, einer hat’s gemerkt. [22:45 MESZ] Ui, und noch einer. [23:40 MESZ. NACHTRÄGE: Das Große Schweigen fällt auf … ein seltener Treffer, aber sonst kaum etwas, immerhin in einer Uni-Zeitung – und stolze 1 1/2(!) Tage nach dem Ereignis hat doch tatsächlich eine „News“-Agency was gemerkt]


5. Oktober

ison-10-05 encke-10-05

Die Kometen ISON und Encke heute Morgen auf Aufnahmen von Michael Jäger (8″/2.8 ASA SXV.H9 L 2×270 filter UV/IR and 3×540 sec green RGB 360-360-360sec 2×2 bin bzw. 10x80sec with 8″/2.8 ASA and SXV-H9): mehr ISONs von heute hier, hier und hier und gestern hier, hier und hier. Auch die Chelyabinsk-Spur auf Bildern von Elektro L und weitere Entwicklungen hier, hier und hier, mehr Diskussion um die Asteroiden-Pläne der NASA – und das Polarlicht vom 2./3. Oktober in Bewegung aus Norddeutschland und von weiter nördlich aufgenommen. [21:50 MESZ] Eine detaillierte visuelle Beschreibung ISONs. [23:25 MESZ]

mom

Hier sitzt Indiens „Mars Orbiter Mission“ am Startgelände

von Sriharikota auf einem PR-Bild der ISRO – und es soll planmäßig am 28. Oktober los gehen (zunächst auf eine Parkbahn, drei Wochen später zum Mars): Gerüchte z.B. hier und hier, wegen des NASA-Shutdowns stände das Deep Space Network nicht zur Verfügung, weshalb eine Startverschiebung für ‚MOM‘ drohe, sind falsch. In diesen Minuten tritt derweil LADEE in die Einfluss-Sphäre des Mondes ein, während ein deutsches Instrument auf eine ISS-Plattform zur Erdbeobachtung kommt und sich der Start von Spektr RG verschiebt, weil ein deutsches Röntgenteleskop – eRosita – dafür in Verzug ist. Letzteres wurde auch schon im September auf der AG-Tagung verraten. [21:15 MESZ] Nochmal die ISRO-Galerie von MOM. [21:45 MESZ. NACHTRÄGE: Es gibt – eine Rarität – sogar einen ISRO Press Release zum Halten des Starttermins sowie eine detaillierte Vorschau]


4. Oktober

ison-10-03c

Grüner ISON, bunte Galaxien: eine LRGB-Version des Bildes unten von Michael Jäger („L-2x270sec UV/IR and 4x540sec filter green; RGB 540/540/540sec“) – auch ein grüner ISON von heute sowie schwarzweiße hier, hier und hier, eine flinke Analyse der HiRISE-Bilder (die Koma füllt den ganzen Frame aus) sowie der Komet 154P und der Jupiter mit buntem GRF heute. [22:50 MESZ]

Shutdown weitet sich aus: US-Radioteleskope schließen

Heute Nacht um 1:00 MESZ werden die von der National Science Foundation finanzierten amerikanischen Radioteleskope des NRAO dicht gemacht – auch der Very Large Array, für den just heute ein neuer Film für’s Besucherzentrum (gesprochen von Jodie Foster) veröffentlicht wurde. Wie Berichten hier und hier zu entnehmen ist, sind immerhin für den US-Beitrag zu ALMA genügend Mittel schon auf einem Konto in Chile angekommen, dass der Betrieb des internationalen Interferometers noch ein paar Wochen gesichert ist … [22:25 MESZ. NACHTRÄGE: Der Shutdown bedroht auch die Antarktis-Forschung der USA – die auch Astronomie umfasst. Und ein wüster Kommentar (letzter Absatz) zur Schließung der NRAO-Teleskope mit ihren potenziell erheblichen Folgen]

island2

Eine Radar-„Aufnahme“ der neuen ‚Insel‘, die nach einem Erdbeben vor Pakistan aufgetaucht ist („So sieht die neue pakistanische Insel aus …“), von den italienischen COSMO-SkyMed-Satelliten. Auch LADEE näher am Mond als an der Erde, die Ablieferung des indischen Mars-Orbiters am Startgelände, neue Phobos-Deimos-Animationen vom Mars, Video-Chats über Funde der Mars-Rover und den Mars Express (mit ausgiebiger Diskussion seiner laufenden ISON-Beobachtungen) zum 10-Jährigen, ein kleines Loch in einem MSL-Rad, ein ExoMars-2018-Test in der Wüste, die Überwachung von Erdbeben aus dem Orbit, eine Rolle von Nanosatelliten bei der Weltraum-Astronomie, weiter Sorgen um die Falcon 9, die Fortschritte von China im Weltraum – und ein US-Artikel über den nächsten deutschen ISS-Gast. [16:45 MESZ]

Neues großes Cherenkov-Teleskop wohl nach Namibia

Der südliche und fünfmal teleskopreichere Teil des großen Cherenkov Telescope Array wird vermutlich in Namibia gebaut, das gerade die beste Bewertung bekommen hat – während für den nördlichen Standort die vier Kandidaten (darunter Arizona, wo man sich große Hoffnungen machte) etwa gleichauf liegen. Ende Dezember sollen die Entscheidungen fallen. Auch 50 Jahre Arecibo-Radioteleskop im Schatten des Shutdown, die wissenschaftlichen Beobachtungen von ISON jetzt in voller Fahrt (und ein semiprofessionelles Bild von heute), die Schwierigkeit, den 1000. sicheren Exoplaneten zu feiern, die Dreifach-Natur von Fomalhaut, ein Minor Merger zweier Galaxien, Dunkle Materie als Hauptaufgabe der Physik nach Higgs – warum der LHC zu klein ist … [16:15 MESZ]

ison-10-03

Komet ISON gestern Morgen, aufgenommen von Michael Jäger, „4×540 Sec Filter green (8″/2.8 ASA and SXV-H9)“ – vom selben Tag auch dieses, dieses und dieses Bild und von vorgestern Paare von ISON und Lovejoy hier und hier, während über den armen Kometen mal wieder Unfug verbreitet wird; auch ein Lovejoy von gestern. In diesem Chat rechnet derweil Mike Brown bei 4:30 ca. 60 Objekte im Kuiper-Gürtel von mindestens Sedna-Größe hoch, es gibt frische Uranüsse, ein weiteres Poster zu Amateur-Beobachtungen der Riesenplaneten, eine interessante Sternbedeckung (11 mag.) durch einen Asteroiden am 19.10. – und was Aborigines von Aurorae halten, v.a. roter wie dieser (generell nicht gerade viel). [2:20 MESZ]

Der Shutdown bleibt, aber: Arbeit an MAVEN geht weiter!

Wie gestern Abend mitgeteilt wurde, hat die NASA der einen Monat vor dem Start stehenden nächsten Marsmission MAVEN eine Not-Ausnahme vom allgemeinen US-Shutdown gewährt! Nicht wegen ihres wissenschaftlichen Werts sondern weil MAVEN auch als Funkrelais für die Marsrover gebraucht wird und bei einem Start erst 2016 dieser Aufgabe nicht ordentlich nachgehen könnte. Am Kennedy Space Center sind die Startvorbereitungen bereits wieder aufgenommen worden: Artikel auch hier, hier und hier und zu weiteren Aspekten des NASA-etc.-Shutdowns hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, mehr Links, Auswirkungen für Europa – und alles auf den Punkt gebracht. [1:35 MESZ. NACHTRÄGE: Es wurden etwa 3 Tage für MAVEN verloren, was bei einem Zeitpuffer von ~9 Tagen nicht dramatisch ist; auch mehr Links. Und ein Shutdown-Update]

Eine Antwort to “Allgemeines Live-Blog vom 4. – 8. Oktober 2013”

  1. Allgemeines Live-Blog ab dem 12. Oktober 2013 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] ganz entfaltet, wie die ISS-Astronauten weiter twittern, wie Amateurastronomen dabei halfen, einen Asteroiden zu vermessen (“Der Asteroid (87) Sylvia …”) – und schon wieder gewisse […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: