Allgemeines Live-Blog vom 23. bis 25. April 2014


25. April

m5

Der Kugelsternhaufen Messier 5 auf einer Hubble-Aufnahme, die heute ohne irgendwelche technischen Daten veröffentlicht wurde. Auch die letzten Laser-Signale von LADEE, Curiosity auf der Suche nach der nächsten Bohr-Stelle, eine kommende Syzygie von Erde, Phobos & Mars Express, Hinweise auf neulich fließendes Wasser auf dem Mars, ein TV-Clip zu Rosetta, endlich Aussagen über die 1. Stufe der Falcon 9, die zwar ‚weich landete aber dann versank – und hier, hier, hier und hier die ersten negativen Folgen der Ukraine-Krise für die west-östliche Raumfahrt. [23:55 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: Aufzeichnung & Transkript von und Artikel hier und hier und mehr Links zu der Falcon-9-Lande-u.a.-PK sowie zum Ukraine-Problem]

Ein sternloser Planet mit -30°C nur 7 Lichtjahre weit weg

ist im Rahmen der infraroten Himmelsdurchmusterung mit dem Satelliten WISE entdeckt worden: Der Sub-Brown Dwarf oder Free-Floating Planet WISE J085510.83–071442.5 hat zwischen 3 und 10 Jupitermassen (womit er trotz der Beschreibung im Paper kein Brauner Zwerg – mit anhaltender Deuterium-Fusion – sein kann) und seiner mit Spitzer gemessenen IR-Helligkeit und -Farbe nach eine Oberflächentemperatur von 225 bis 260 Kelvin, selbst im wärmsten Fall also noch deutlich unter 0°C. Dieser nahe kalte Nachbar der Sonne weist die drittgrößte Eigenbewegung und viertgröße Parallaxe aller bekannten stellaren oder sternähnlichen Objekte der Milchstraße auf: Wie erhofft hat WISE auch ganz nah noch Übersehenes aufspüren können. In diesem WISE-Paper kommt J085510.83–071442.5 übrigens auch vor, wobei ihn die Autoren aber für „unconfirmed“ halten (S. 15), weil es nur Positionen von zwei Zeitpunkten gäbe – zusammen mit Spitzer sind es indes inzwischen vier geworden. [20:45 MESZ]

In einer E-Mail erklärt der Entdecker Kevin Luhman diesem Blog, warum er „Brown Dwarf“ für eine angemesse Beschreibung hält: „There isn’t a single classification for free-floating objects below the deutrium limit that is accepted by all astronomers. Some, like myself, consider any object that formed like a star and is below the hydrogen burning limit (~75 Jupiter masses) to be a brown dwarf, even if its mass is also below the deuterium burning limit. That definition is based on how an object forms. Meanwhile, there are others who instead adopt a mass-based definition, and use a different name (sub-brown dwarfs or free-floating plants) for a free-floating body below the deuterium burning limit. The presence or absence of deuterium fusion has a negligible effect on the evolution and properties of an object, so there’s little reason to adopt a new name when crossing that threshold, in my opinion.“ [21:20 MESZ]

Und der 1. Autor des anderen Papers, David Kirkpatrick, schreibt: „The note in my paper was merely a caution that we couldn’t confirm the motion of the object until a third-epoch observation was obtained. Kevin Luhman now has a third- and a fourth-epoch observation, so that caution is no longer needed. Like Kevin, I would also call this object a brown dwarf. The IAU definition of brown dwarf vs. planet is not endorsed by all researchers in the field. For those of us who have been researching brown dwarfs before there were any examples to study, the only definition of a brown dwarf was an object that formed as a star does but has insufficient mass to stably burn hydrogen in its core for billions of years. Both definitions have their drawbacks, but I tend to use the original.“ Die offenbar gemeinte IAU-Definition ist hier: Nach der wäre das neue Objekt klar als „sub-brown dwarf“ anzusprechen. Ein „Stern“ wie hier formuliert, ist es jedenfalls sicher nicht. [21:35 MESZ. NACHTRÄGE: das komplette Paper und ein Artikel]

flare0425

Ein Flare am Rand der Sonne der Stärke X1.3 hat sich vor genau 3 Stunden ereignet, in der Fleckengruppe (1)2035, die soeben wegrotiert – deswegen wird der mit dem Flare einhergehende koronale Massenauswurf auch keine Folgen für die Erde haben: weitere Bilder und Details hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [5:25 MESZ. NACHTRÄGE: ein Komposit-Video, eine NASA-Seite und ein Artikel zum Flare]

msl-vece

Die ersten Kleinkörper! Curiosity sieht Vesta und Ceres

Zum ersten Mal hat am 21. April eine Raumsonde von der Oberfläche des Planeten Mars aus Kleinkörper des Sonnensystems im Asteroidengürtel aufgenommen – und dann gleich zwei auf einmal: Die helle Strichspur ganz links oben auf dem Bild der Mastcam des Rovers Curiosity mit 12 Sekunden Belichtungszeit stammt vom Asteroiden (4) Vesta, die schwache nicht ganz so weit oben am rechten Bildrand vom Zwergplaneten (1) Ceres; das extrem helle Objekt unten ist der Marsmond Deimos, und der Rest sind Sterne bis zu einer Grenzgröße von 6 bis 7 mag. Eigentlich ging es bei den seltenen nächtlichen Aufnahmen um Messungen der Atmosphären-Transparenz, und die beiden Marsmonde waren die primären Motive – aber das Zeitfenster wurde so gelegt, dass auch Asteroid und Zwergplanet im Bild waren. [1:20 MESZ]

jac0421

Der Komet Jacques, aus dem in den nächsten drei Monaten etwas Interessantes werden könnte, auf einer Aufnahme von Michael Jäger vom 21. April. Auch PANSTARRS am 22. und am 23. und LONEOS und Siding Spring am 24. April, bistatische Radarbeobachtungen eines NEO mit Hilfe des GBT, Spitzer-Beobachtungen von Bennu, Herschel-Beobachtungen von Apophis, der Mars vorgestern (erstaunlich scharf für die geringe Höhe in Deutschland), eine erste Mars-Gesamtkarte, das IAU Office for Astronomy Outreach, Astro-Tourismus in Chile, ein 5-Minuten-Beitrag (ab 8:35) über deutsches Wissenschafts-Crowdfunding und speziell das Skyglow-Projekt („Geschafft …“) – und ein OpEd in Nature über den Verrat der NASA am DLR beim Ausstieg aus SOFIA … [0:45 MESZ]

Vermeintlich superhelle Supernova war nur gelinst worden

Die Supernova PS1-10afx hatte 2010 das typische Spektrum einer Sternexplosion des Typs Ia, war aber 30-mal so hell wie solch eine sein sollte. Nun ist sie verblasst, und siehe da: Im Strahlengang saß eine andere Galaxie, deren Schwerefeld das Licht der Supernova massiv aufhellte. Die schwer erkennbare Vordergrund-Galaxie verriet sich u.a. durch eine Sauerstoff-Emissionslinie, die weniger stark rotverschoben als die Supernova und ihre Galaxie waren: auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Plus die sehr schnelle Evolution eine Sterns im Stingray-Nebel – und die Beobachtung nun auch in Arecibo von einem jener ungewöhnlich schnellen Radio-Bursts. [0:10 MESZ]


24. April

scheiben1

scheiben2

Alte Staubscheiben aus alten Hubble-Bildern herausgekitzelt hat energische Bildverarbeitung mit einem neuen Verfahren, das sich Karhunen–Loève Image Projection oder KLIP nennt und auf Archivdaten der IR-Kamera NICMOS von 1999 bis 2006 angewendet wurde. Damals hatte man etliche Sterne mit IR-Exzess angeschaut aber keine Scheiben sichtbar machen können, mit dem neuen Algorithmus (unten ein Vergleich alt/neu in einem leichteren Fall) aber schon (oben zwei der neuen Erfolge). Damit sind nun 23 statt bisher 19 solche Debris Disks in gestreutem Sternlicht aufgelöst, wobei der Fall o.l. ziemlich gut der Sonne zur Zeit der Bildung der terrestrischen Planeten entspricht. Die KLIP-Methode steigert den koronographischen Kontrast um einen Faktor 50 gegenüber simpler Subtraktion der PSF. [22:05 MESZ]

Gute, weniger gute aber keine ganz schlechten Gaia-News

enthält der jüngste Status-Bericht von der Inbetriebnahme des Astrometrie-Satelliten der ESA: Während sich die Nutzlast wie der Satellit plangemäß benehmen, bleiben Probleme mit Streulicht und Vereisung, die zu Problemen bei den ganz schwachen Sternen führen könnten. Und Gaia selbst erscheint am Himmel unerwartet schwach, mit nur 21. statt 18. Größe, was seine – missionsrelevante – optische Ortsbestimmung erschwert. Auch Kanadas Beitrag zu Astro-H, einem japanischen Röntgensatelliten, der erklärte Missions-Erfolg der Van Allen Probes, der Amateur-Kampf um ISEE-3, der Eu:CROPIS-Satellit zur Landwirtschaft im LEO, vielleicht bald Sat-Bilder der Erde mit 25 cm Auflösung auf dem Markt – und die bevorstehenden Starts des letzten ATV und der nächsten Vega in Kourou. [21:35 MESZ]


23. April

k1-0421

Komet C/2012 K1 (PANSTARRS) vorgestern in Farbe aufgenommen von Michael Jäger (L-4×300 Sec RGB 180/180/180 3×3 bin 8″/2.8 FLI 8300), auch schwarzweiß und gestern in Farbe sowie weitere Modellrechungen zu Siding Spring am Mars. Auch die Ergebnisse der Beobachtung der Bedeckung von Sternen durch Asteroiden, eine US-Feuerkugel, der Mars gestern (mehr), vorgestern (mehr und mehr) und am 20.4., der Jupiter am 22., 21. und 20. April, die experimentelle Nutzung von Hochspannungs-Leitungen für Weltraumwetter-Messungen, ein Pro-Am-Projekt verbunden mit Weltraumteleskopen, eine Auflistung beobachteter Reentries als UFO-Aufklärung, die Int’l Dark Sky Week – und russische „Pläne“ für ein optisches 60-m-Teleskop … [23:45 MESZ]

dragon6

Der Dragon an der ISS während der heutigen EVA zum Ersetzen des kaputten Computer aufgenommen – der Ausstieg von 1:36 war die kürzeste ISS-EVA ohne vorzeitigen Abbruch aller Zeiten. Auch eine Bolden-Rede zum Mars-Flug nur mit der ARM als Zwischenschritt (mehr und ein Kommentar), ein französisches Ausweichmanöver im LEO, die HST-Instrumente WFPC2 & COSTAR im NASM, der 3000. Orbit von MESSENGER, doch keine Plattentektonik auf der Venus, der Status von und Kabel-Knoten auf Curiosity, die Reise von Opportunity, Updates zu Rosetta & Philae hier und hier – und ein offizieller ‚Nachruf‘ auf die LADEE-Mission nach ihrem Crash auf den Mond. [21:30 MESZ. NACHTRÄGE: ein LADEE-Abschieds-Video, ein Bericht zur HST-NASM-Ausstellung und mehr Links zur EVA]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: