SpaceShipTwo bei Testflug zerbrochen; ein Toter

ss2

Der Copilot tot, der Pilot schwer verletzt im Krankenhaus – Zustand unbekannt – und ein ausgedehntes Trümmerfeld in der kalifornischen Wüste bei Mojave, der Kleinstadt der Pioniere der privaten Raumfahrt: Das ist geblieben vom SpaceShipTwo, das heute beim ersten Testflug unter Raketenantrieb seit über 9 Monaten kurz nach dem Abwurf vom Trägerflugzeug WhiteKnightTwo auseinander gebrochen ist. Dass es beim Zünden des Triebwerks – das erstmals eine neue Treibstoff-Rezeptur verwendete – explodiert sei, wie es zunächst hieß, stimmt womöglich nicht: Vom Boden aus war kaum etwas zu sehen gewesen, und auch die Trümmer sehen nicht nach einer Explosion aus. Ob es in den zwei Minuten zwischen Abwurf und Kontaktabriss Hinweise auf Probleme gab, blieb auf einer PK um 22:00 MEZ unbeantwortet; man betonte lediglich, die neue Mixtur sei am Boden ausgiebig getestet und das Triebwerk als solches kaum modifiziert worden.

Weitere Luftbilder der Überreste hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und hier, wie sie zur Struktur passen, sehr knappe Statements von Luftaufsicht und Virgin Galactic, eine engagierte Live-Diskussion (früher), frühere Artikel, die häufig mehrfach umgeschrieben wurden, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Beiträge zur schwierigen Vorgeschichte hier, hier und hier – und erste Kommentare hier und hier, die zwar zu Recht betonen, dass es am Anfang schwierig ist und nicht ohne Opfer abgehen mag. Aber verschweigen, dass das, was das SS2 einmal erreichen sollte, suborbitale Flüge nämlich, die NASA bereits 1961 routinemäßig schaffte und dann wieder dran gab, während sich die Sowjetunion damit erst gar nicht abgegeben hatte … [NACHTRÄGE: Erste Bilder vom Zerbrechen des SS2 hier, hier und hier zeigen tatsächlich keine Explosion, aber was warum passierte, bleibt rätselhaft; auch Statements des NASA-Chefs, von Virgin Galactic und R. Branson und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und treffende Kommentare hier und hier sowie ein ganz harter …]

cyg10

cyg09

Erstaunliche geringe Schäden an der Startanlage von Wallops nach dem Antares-Disaster, von dem auch ein weiteres Video von inzwischen zahlreichen zu sehen ist – auch mehr Bilder vom Ende der Rakete und der Anlage danach, Updates von Orbital, der NASA und unabhänigen Experten, eine Kondolenz der AAS, eine Statistik der Erfolgsquote von Raketen der westlichen Welt, Artikel zu den Untersuchungen, Augenzeigen-Berichten und Konsequenzen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein TV-Interview – und die letzte orbitale PK von Alex Gerst sowie erneutes Gemecker an der ARM durch einen Asteroidenforscher, auch hier, hier und hier erwähnt.

nav1028

Rosetta ist jetzt auf dem Orbit zum Absetzen von Philae

auf dem Kern des Kometen – hier eine NavCam-Aufnahme vom 28. Oktober mit 65 cm/Pixel – angekommen, nach einer weiteren Bahnkorrektur! Und es werden mehr und mehr ‚Public Viewings‘ der Landung bekannt – das große in Bonn ist längst ausgebucht, aber z.B. in Darmstadt oder Potsdam geht noch was. Auch Abschiedsblicke auf die Asteroiden-Sonde Hayabusa 2, fünf Jahre Proba 2 mit 3 Missionen gleichzeitig im Orbit – und das private LightSail zickt weiter rum.

messenger-Friday_October_31

Merkurkrater aus geringer Höhe unter schrägem Licht aufgenommen, auch ein infrarotes Mosaik des Titan mit Blick bis auf die Seen-reiche Oberfläche, die ungefähr jetzt erfolgende Rückkehr von Chang’3-5 T1 zur Erde (viele Details, ein weiterer Artikel und eine Grafik) – und Chang’e-2 tut’s immer noch, zeitweise 100 Mio. km von der Erde entfernt. [NACHTRAG: Die Kapsel von Chang’e-5 T1 ist erfolgreich gelandet – und wurde sofort gefunden! NACHTRAG 2: ein längerer Artikel. NACHTRAG 3: Da steht sie, die Kapsel! NACHTRAG 4: die offizielle Geschichte und mehr Kapsel-Bilder hier, hier und hier. NACHTRAG 5: ein längerer TV-Bericht mit Original-Video von der Abtrennung und des Reentry der Kapsel!]

icl

Das ist das Intra-Cluster Light des Galaxienhaufens A 2744

Bestimmt aus Bildern des Hubble Space Telescope für „Frontier Fields“, einer Kampagne zur besonders tiefen Aufnahme von Galaxienhaufen in vielen Farben: Das Licht von Sternen im Raum zwischen den Galaxien erweist sich als blauer als deren eigenes Licht, und die Sterne – in denen 6% der gesamten Stellar-Masse des Haufens stecken – sind 6±3 Milliarden Jahre jünger als die großen Galaxien. Offenbar sind die ICL-Sterne erst viel später entstanden (bei Rotverschiebungen unter 1), als Galaxien ähnlich unserer Milchstraße in den Haufen fielen und aufgerieben wurden: Ein entsprechendes Schicksal von 4 bis 6 solchen Galaxien würde die Intensität des ICL erklären. Auch Press Releases zum Paper hier und hier und ein Artikel, Beobachtungen mit dem WISE-Satelliten von 400 Mio. Quellen, die die SDSS fand (viele davon der IR-Satellit aber nicht), das formelle Erscheinen der fast 30 Planck-Papers von 2013 – und ein erster Hangout zur Geschichte des Hubble Space Telescope.

Eine Antwort to “SpaceShipTwo bei Testflug zerbrochen; ein Toter”

  1. Daniels Dies & Das | Ein Merkur im Morgengrauen Says:

    […] die Nacht hindurch das Drama um das SpaceShipTwo verfolgt, auf Facebook aus Uganda den Hinweis auf eine gute Merkur-Morgensichtbarkeit gesehen, die […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: