Allgemeines Live-Blog vom 24. bis 28. Mai 2015


28. Mai

dawn1

dawn3

dawn2

Drei heute veröffentlichte Bilder aus dem Sonnensystem

zeigen Ceres aus 5100 km Abstand, einen Schrägblick auf den Mondkrater Tycho aus 59 km Höhe und Komet C-G aus 7.9 km Höhe: Sie stammen von Dawn vom 23. Mai, dem Lunar Reconnaissance Orbiter vom 2. November und Rosetta vom 19. Oktober. Mit dem Ceres-Bild voller Sekundärkrater – sein Kontext – lässt sich schon allerlei Geologie betreiben (auch Artikel hier und hier), während das Mond-Bild zum Nachdenken über Kraterformen anregt. Und das NavCam-Bild ist Teil der nächsten großen Lieferung ins Archiv, die nun auch die größte Annäherung an die Oberfläche und Philaes Landung umfasst: auch der Komet heute von der Erde aus aus dieser Sammlung, ein detaillierter Artikel über die 4. Suche nach Philae, die am 30. Mai beginnt und die größten Chancen bisher verspricht – und hier, hier und hier im Original oder zusammen gefasst drei aktuelle Papers mit Analysen der OSIRIS-Bilder des Kerns, von denen sich zwei für eine Bildung aus kleineren Brocken aussprechen. [23:55 MESZ – Ende]

Bisher keine Hindernisse auf der Bahn von New Horizons

haben die intensiven Beobachtungen des Pluto-Systems mit der Telekamera LORRI aufgespürt, so dass der Plan bestehen bleibt – Verblüffung löste allerdings die Ankündigung einer NASA-Telecon aus, die „surprising observations of how Pluto’s moons behave“ von Hubble „and how these new discoveries are being used in the planning for the New Horizons Pluto flyby in July“ verkünden wird. Auch die letzten Nahaufnahmen Hyperions von Cassini am 31. Mai, neue Ideen zur Klimageschichte des Mars, der Status von vier Planetenmissionen in Vorbereitung, alte Herschel-Bilder von Filamenten in der Milchstraße, keine Hinweise auf schaumige Raumzeit in echten Daten (auch ein Press Release und eine Blog-Story von Chandra), was das Citizen-Science-Experiment MERCCURI auf der ISS mit gesammelten Bakterien gebracht hat, das Andocken einer Soyuz aus deren Sicht gefilmt, die schwierige Untersuchung des Progress-Unfalls (bei der Proton geht’s da besser voran), weiter kein Kontakt zum schweigenden privaten Sonnensegler, der 65. Ariane-5-Start in Folge ist geglückt (Press Releases hier, hier und hier, Artikel hier und hier und mehr Links), der letzte Shuttle-Tank kommt ins Museum – und ein alter russischer Scramjet-Tester landete in einem britischen Garten … [23:30 MESZ]

nlc-iss

Die Saison der Leuchtenden Nachtwolken hat begonnen!

Erst ein kontrastreiches Bild von der ISS – und vor einer Stunde eine sehr deutliche Sichtung im UK: Die NLCs leuchten wieder! Auch eine Vorhersage hellen Polarlichts auf dem Mars, Komet Lovejoy ganz dicht an Polaris gestern, die expandierte Koma von 29P am 25. Mai, schon wieder ein PANSTARRS, ein erstaunliches Video eines Raketenstarts aus Russland aus großer Distanz, wo die meisten erdähnlichen Planeten zu finden sind, der Ausbau eines Teleskops für Kosmische Strahlung in Utah – und das skandalöse Verhalten der angeblichen Wissenschaftsstadt Bonn gegenüber der dortigen Dependance des Deutschen Museums. [2:45 MESZ] Eine Diskussion der beginnenden NLC-Saison. [17:40 MESZ] Und noch ein britisches Bild, um 2:17 Uhr Ortszeit und vermutlich auf 55°N, und ein Bild und Zeitraffer aus Schottland. [22:35 MESZ]


27. Mai

Mai-Plutos

Allmählich wird etwas auf Plutos Oberfläche erkennbar: Aufnahmen von New Horizons von Mitte Mai, die endlich etwas mehr als Hubbles beste zeigen. Auch eine Bestätigung vom Mission Scientist, dass Rosetta am Missionsende aif C-G landen soll (ob erst irgendwann 2016, wird bis Juli entschieden), eher spekulative Gedanken über einen Europa-Lander, BepiColombo im ESTEC angekommen, Tests von InSight (Bilder und mehr) und CubeSats als Downlink-Relais seines EDL, ein Kunde für den Moon Express (mehr), die Sichtung des X-37B durch Amateure – und der heutige ‚Umbau‘ der ISS (ein Zeitraffer-Video, unzählige technische Details und eine Vorschau). [23:45 MESZ. NACHTRÄGE: ein ESA Release und noch ein Artikel dazu]

Der Bau des Thirty Meter Telescope kann weiter gehen!

In einer Rede hat der Gouverneur von Hawaii gerade verkündet, dass der Bau des TMT auf dem Mauna Kea weiter gehen kann: Die für Hawaii so wichtige Astronomie und die Kultur (als ob Astronomie keine Kultur wäre, Herr Ige!) könnten und müssten koexistieren. Die Unterstützung für das Thirty Meter Telescope geht allerdings mit einem heftigen Forderungskatalog einher: Insbesondere müsste auf dem Berg mindestens ein Viertel aller existierenden Teleskope verschwinden, bevor das TMT fertig sei, was sehr schwierig werden dürfte – und nach ihm dürfe kein anderes mehr kommen. [4:25 MESZ] Der Rede-Text und ein Press Release von Ige und weitere Artikel hier, hier und hier. [18:55 MESZ. NACHTRÄGE: Reaktionen der Astronomen – der künstlich verfrühte Abriss extierender Teleskope ist schädlich – und des OHA. Auch ein Online-Voting über Iges Punkte – und ein Kommentar, in dem auch Wissenschaft Kultur ist: so!]

Hoffen auf Reboot: Das LightSail schweigt seit 4 Tagen …

Steht auch die dritte Mission der Planetary Society mit einem Sonnensegler vor dem Scheitern? Ein Gerücht von gestern Nachmittag ist leider wahr – das Light Sail-A hat sich seit dem 22. Mai nicht mehr gemeldet, offenbar weil ein Software-Fehler den Bordrechner lahm gelegt hat. Vergeblich wird seither versucht, dem Rechner einen Reboot-Befehl zu erteilen und den entscheidenden Patch hoch zu laden, doch der Absturz ist sehr tief. Fast mehr Hoffnung gibt es da, dass der Zufallstreffer eines Teilchens der Kosmischen Strahlung in die richtige Speicherzelle einen Reboot triggert: Das ist manch anderem CubeSat nach ein paar Wpchen passiert. Als Würfel kann das Light Sail jedenfalls noch ein halbes Jahr im Orbit bleiben: Sollte wieder Kontakt bestehen, würde sofort das Entfalten des Segels eingeleitet werden – noch wird offiziell Optimismus verbreitet. Auch generelle Zweifel an CubeSats als ideale Satelliten, HiRISE-Beobachtungen von Veränderungen auf dem Mars, wissenschaftliche Fragen als Motivation des bemannten Mars-Programms der NASA, der heutige „Umbau“ der ISS (mehr), vielleicht ein Kasache als Brightman-Ersatz, die Zertifizierung der Falcon 9 für Militärstarts der USA (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) – und eine große Reform von Roskosmos nach all dem Ärger bis Jahresende. [2:10 MESZ]


26. Mai

europa

Europa-Mission: noch kein Plan – aber die 9 Instrumente!

Nachdem der politische Rückhalt in den USA für eine aufwändige Mission zu Jupiters Ozean-unter-Eis-Mond Europa in den 2020-er Jahren gewachsen ist, hat die NASA schon einmal die Nutzlast des Orbiters ausgewählt und heute auf einer PK vorgestellt: Gemeinsam sollen sie die Frage beantworten, ob Europa habitabel ist. Und zwar konkret: wie tief und salzig ist der Ozean, wie dick der Eispanzer und erlaubt er Kommunikation des Ozeans darunter mit der Oberfläche, und was aus diesem macht den „brown gunk“ aus, der Europas Oberfläche bedeckt, und/oder steckt in den Wasserdampf-Fontänen, die hier und da aus dem Eis dringen und vom HST entdeckt wurden? Nach irgendwelcher direkten Evidenz für Leben im Ozean wird nicht geforscht, dazu kann man heute noch nicht einmal die richtigen Fragen formulieren, und auch für die Mitnahme irgendeiner Landeeinheit wäre es noch viel zu früh. Die 9 Instrumente – ausgewählt aus 33 Vorschlägen – sollen Anfang der 2020-er Jahre fertig sein, und gestartet wird um 2025 ± ein paar Jahre, je nachdem wie die Entwicklung und Finanzierung des Orbiters voran kommen. Der wird den Jupiter umkreisen und in 2 1/2 Jahren 45-mal an Europa vorbei fliegen.

Um den Zustand des Ozeans und seinen Salzgehalt kümmern sich das Plasmainstrument PIMS und das Magnetometer ICEMAG und um den ‚brown gunk‘, mutmaßliche ‚Lava‘ aus dem flüssigen Europa-Inneren, das IR-Spektrometer MISE. Zwei Kameras – EIS – sollen 90% der Europa-Oberfläche mit 50 Metern Auflösung aufnehmen (Galileo schaffte nur 10% Abdeckung), das Radar REASON die Schichten der Eiskruste erfassen, der Thermal-Imager E-THEMIS aktive Stellen derselben finden, das Massenspektrometer MASPEX und der Staubanalysator SUDA die Zusammensetzung der Exosphäre Europas, die aus Gas- und Staubteilchen von der Oberfläche besteht, analysieren und der UV-Spektrograph UVS isolierte Fontänen lokalisieren. Alle Instrumente werden in den USA gebaut, wobei der PI von SUDA S. Kempf zwar einst am MPI für Kernphysik das Wasser von Enceladus erforschte, nun aber an der Univ. of Colorado ist. Auch ein neues Rhea-Bild von Cassini, keine Proton-Trümmer aus dem All zu finden – und die UAE haben eine Raumfahrtbehörde gegründet. [21:05 MESZ. NACHTRÄGE: zur Europa-Auswahl zahlreiche weitere Press Releases hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, eine Aufzeichnung und Bilder aus und von der PK, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links]

soho-now

Wenn heute eine totale Sonnenfinsternis wäre, dann gäbe es ein beachtliches Gruppenbild von Sonnensystem und Deep Sky – aber so muss halt mal wieder SOHO ran. Auch wie eine solar CME an der Erde nichts auslöste (mehr), die Annäherung der Venus an den Jupiter, ein halber Erfolg der Doppel-Bedeckung von Sternen durch Asteroiden, der jetzt dem Polarstern sehr nahe Lovejoy am 25. Mai und 23. Mai und MASTER am 24. Mai (dito), die NLC-Saison beginnt, eine schwache Galaxien-Struktur trotz kurzer Belichtung, die Wiederbelebung eines Besucherzentrums an einer kanadischen Sternwarte – und die „Demographie“ des SDSS-Projekts: Frauen fast überall gleichauf. [19:55 MESZ]


25. Mai

pital

Der kuriose Mars-Krater Pital, aufgenommen von Indiens Orbiter MOM und seiner Mars Color Camera am 23. April: eine von zwei neuen Aufnahmen, die heute veröffentlicht wurden. Auch ein Curiosity-Sonnenuntergang in Echtzeit, Chinas Plan für Chang’e-4 mit einer Landung auf der Mondrückseite, nunmehr getrennte Mond-Wege von Indien und Russland nach dem Ausstieg des ersteren aus Luna-27 – und der Stand der Untersuchungen der Proton – und Soyuz-Progress-Untersuchungen, während Putin ein Raumfahrt-Meeting abhielt. [21:50 MESZ]


24. Mai

iss

Die Milchstraße von der ISS aus fotografiert, von Kreuz bis Eta Carinae knapp über dem Horizont – auch mehr Bilder von Ceres aus der bisher geringsten Höhe, die wieder schärfer sehende ChemCam von Curiosity, der Ärger mit der Proton mit seinen Implikationen für ExoMars – und die Video-‚Postkarte‘ der Schweden vom ESC, die an die ‚Mars-Simulation‘ auf dem Dachstein erinnert. Mehr Astronomie bot eine ToSoFi/MoFi in Hintergrund der Stunde des Wolfes, während die Russin nichts mit Gagarin zu tun hatte und es den Österreichern nicht half, sich nach dem Zwergplaneten Makemake zu benennen: letzter Platz. [20:20 MESZ]

Einen vergammelten Refraktor gekauft, restauriert, erforscht, eingesetzt – und eine tolle Doku drüber gemacht: „Dies ist die Geschichte von ein Astrokamera aus 1895. Restauriert und wieder funktionsfähig von die Firma Merz München“. [13:25 MESZ]

iss

Crepuscularstrahlen in der Erdatmosphäre, aus der ISS aufgenommen – auch der Saturn in Opposition mit durch den Seeliger-Effekt aufgehellten Ringen, der alte Komet MASTER mit wieder weniger aufregendem Schweif vorgestern und ein neuer MASTER, über dessen Namen es Palaver gab (im CBET #4103 hieß es gestern, „political issues are preventing announcement“ des Kometen, der schon seine Nummer hatte), der 50. Jahrestag der ersten Messungen mit dem 140-Fuß-Teleskop von Green Bank, das heute Weltraum-VLBI mit RadioAstron betreibt – und das Event Horizon Telescope beginnt Fringes zu sehen. [2:30 MESZ]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: