Archive for Juli 2015

Allgemeines Live-Blog vom 10. bis 12. Juli 2015

10. Juli 2015

12. Juli

Der offene Sternhaufen NGC 2367 eingebettet in Emission

von Wasserstoffgas (angeregt durch das UV-Licht heißer Sterne) als Teil des Nebels Brand 16, der wiederum zur riesigen Supershell GS234-02 gehört: eine Aufnahme mit dem Wide Field Imager (WFI) am MPG/ESO 2.2-Meter-Teleskop auf de,m La Silla Observatory. Auch immer ungemütlichere Verhältnisse auf dem Mauna Kea unter der Bedrohung durch Astronomie-Feinde, astronomischer Outreach mit StarSightVR-Brillen (Oculus meets Stellarium) – und ein Rettungsplan für das Deutsche Museum in Bonn (mehr) durch eine Initiative der Wirtschaft. [23:50 MESZ – Ende]

575 Milliarden Sonnen: Die bisher hellste Supernova

namens ASASSN-15lh ist im Juni in der Galaxie mit dem kuriosen Namen APMUKS(BJ) B215839.70-615403.9 beobachtet worden. Mit einer Spitzenleuchtkraft von etwa 2.2 x 10^45 erg/s (oder 2.2 x 10^38 Watt) war sie rund 6×10^11-mal so hell wie die Sonne, während es typische Supernovae des Typs Ia (Fig. 6) auf 10^43 bis ausnahmsweise mal 3×10^44 erg/s, also 2.5 bis 8 Millarden Sonnenleuchtkräfte bringen und der bisherige Rekordhalter SN 2005ap auf 4 x 10^44 erg/s oder 100 Mrd. Sonnenleuchtkräfte: Das hat auch bereits hier und hier [NACHTRÄGE: und hier und hier] für Aufsehen gesorgt. Auch wie sich Citizen Scientists mit „Green Pea“-Galaxien beschäftigen, die schwierige Beobachtung von Komet PANSTARRS, was Spektroskopie von Meteoren zu Tage fördert, wie ein Amateur die Raketenstufe von Chang’e-3 taumeln sah, NLCs heute früh in Rumänien und am 6. Juli in Ennepetal, noch viel mehr Sprite-Beobachtungen, eine Messung der Höhe von Terrestrial Gamma-ray Flashes zu 12 km, kuriose atmosphärische Wellen der Erde – und es wird im Dezember keine Schaltsekunde geben. [23:25 MESZ]

plutio 

So roh wie sie von LORRI kamen: Pluto & Charon gestern

früh aufgenommen aus 4.0 bzw. 3.9 Mio. km Entfernung – Bildverarbeitung braucht’s inzwischen nicht mehr, so deutlich sind die Strukturen schon geworden, auch wenn man’s natürlich versuchen kann. Auch wie Plutos dunkle Seite im Licht Charons aufgenommen werden soll und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [3:30 MESZ] Ein rotierender Pluto aus Bildern der letzten Tage. [4:00 MESZ] Noch eine Bearbeitung des obigen Bildes, wie neulich Fotoplatten mit Pluto von 1925 entdeckt wurden und ein weiteres Portrait einer Plutologin. [5:15 MESZ] Ein Update der Gesamtkarte von Jónsson mit Bildern bis gestern sowie die vier besten Bilder bisher, die sich jeweils etwas überlappen – und was LORRI rund um den Closest Approach treiben soll. Sowie mehr Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [17:35 MESZ] Ein rotierender Pluto aus Äquatorsicht, der letzte tägliche Update (20 Minuten, wieder keine Überraschungen) und weitere Artikel hier, hier und hier. [19:45 MESZ. NACHTRAG: und hier]

v404a

v404b

v404c

v404d

Fünf himmlische Bilder von Observatorien im Weltraum in ganz verschiedenen Wellenlängen: von oben das Röntgen-Lichtecho um V404 Cygni am 30. Juni von Swift, das durch Streuung der Strahlung eines intensiven Blitzes vier Tage vorher an unterschiedlich entfernten Staubgebilden entstand, die Verteilung kompakter Radioquellen am Himmel, wie sie Planck verschiedenen (farblich codierten) Frequenzen von 30 bis 857 GHz sah, ein Gamma-Flare des Blazars 3C 279 von Fermi Mitte Juni mit 100 MeV bis 100 GeV Photonenenergie aufgenommen, die Sonne im EUV und Röntgenbereich am 29. April von SDO, Hinode und NuSTAR (0.2 bis 6 keV) erfasst und die Schalen um die Galaxie ESO 381-12 im Optischen von Hubbles ACS – auch kommende Bahnmanöver für Akatsuki, eine weitere Review von OSIRIS-REx, Pläne für Billig-Starts auf Neuseeland und Aussichtsplattformen für Touristen in Baikonur. [2:55 MESZ. NACHTRAG: wie’s mit dem Ausbruch von V404 Cyg zuende geht]


11. Juli

plu

Und schon wieder ein neues LORRI-Bild, von später am 9. Juli aus nur noch 5.4 Mio. km Abstand, wurde soeben veröffentlicht: Bei 27 Kilometern pro Pixel Auflösung beginnt schemenhaft Geologie jenseits der reinen Albedofeatures – links der „Schwanz“ des „Wals“ erkennbar zu werden, aber sichere Interpretationen gibt es natürlich noch nicht. Und wie down under Amateurastronomen die Sternbedeckung durch Pluto am 29. Juni verfolgten. [0:35 MESZ] Ein Univ. of CO Press Release, Artikel hier, hier, hier und hier und ein Essay. [2:20 MESZ]

nh-pluto-7-11-15

Und ein Bild von heute Morgen aus nur mehr 4 Millionen Kilometern Abstand, das die isolierteren dunklen Flecken entlang des Äquators mit einigem Detail zeigt – ihre Interpretation bleibt auch mit dieser Auflösung noch herzlich unklar. Dies ist genau die Seite Plutos, die New Horizons nicht aus der Nähe sehen wird. Auch das frühere Bild roh, die täglichen Updates von heute (erstmals live) und gestern und weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [23:50 MESZ]

swP1750171

Eine ordentliche Show Leuchtender Nachtwolken gab es gestern Abend über ganz Deutschland zu sehen: Bilder dieses Bloggers aus dem Ruhrgebiet und hier und hier von anderswo. Eine Darbietung mit Ansage: Starke Mesosphärenechos hatten die NLC-Fans schon am Nachmittag in Alarmzustand versetzt … [0:15 MESZ. NACHTRÄGE: mehr Bilder dieses Bloggers, kontrastverstärkt und weitere Aufnahmen anderer hier, hier, hier, hier, hier und hier.

swP1750210

Und im Morgengrauen gab’s auch noch mal was zu sehen, wenn auch das Feld über dem Ruhrgebiet jetzt kleiner war, in Bonn und über Wales (mehr und mehr), hier oder hier ebenso; weitere Bilder der Nacht auch hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier versammelt sowie Zeitraffer-Videos hier, hier und hier und Artikel hier und hier – aber am bemerkenswertesten wohl Bilder aus Kiel hier um 1:22 MESZ und hier (noch mehr) mit Aurora-Beamern über den NLCs, wovon es auch Zeitraffer-Videos hier und hier gibt!]


10. Juli

plumap

Eine Karte des Pluto aus LORRI-Bildern bis gestern!

Aber nicht von den ‚Zuständigen‘ NASA, APL oder SwRI sondern von New-Horizons-Fan Björn Jónsson, der aus den Daten der Telekamera auch eine Charon-Karte und Rotations-Animationen von Pluto und Charon erstellt hat. Es gibt auch die Rohbilder neu sortiert, eine PM des DLR, die auf den einzigen kleinen deutschen Beitrag zu New Horizons (bei der Radio Science) hinweist, und Artikel hier (mit etwas Instant Science), hier, hier, hier und (zum Safe Mode-Drama) hier. Auch Curiosity als Sonnenflecken-Beobachter in den letzten Wochen – und das indische PSLV mit 5 britischen Satelliten hat alle im Orbit abgeliefert (Screenshots aus dem Webcast), darunter auch das DeOrbitSail. [19:10 MESZ] Das Weltraum-Wetter rund um Pluto während des Besuchs. [22:15 MESZ] Zwei nette interaktive Webseiten zur Entwicklung der „Planeten“-Zahl im Sonnensystem hier und hier – und ein Artikel zum PSLV-Start. [23:20 MESZ. NACHTRÄGE: Bilder davon, die Live-Übertragung, ein Amateur-Film mit feiernden Fans, Press Releases von der ISRO und dem Satelliten-Bauer, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links]

Und auf einmal hat sich Philae gestern wieder gemeldet!

Wie das DLR in einer geradezu emotionalen PM mitteilt, hat am 9. Juli 2015 von 19:45 Uhr bis 20:07 Uhr erneut Daten gesendet – darunter auch Messdaten des Instruments CONSERT. Auch wenn die Verbindung dabei mehrfach abbrach, blieb ein Kontakt zu Philae über insgesamt zwölf Minuten stabil. Zurzeit werten die Lander-Experten des DLR die empfangenen Daten aus: Man sieht bereits, dass mit dem gestern gesendeten Kommando das CONSERT-Instrument erfolgreich eingeschaltet wurde – aber … warum eigentlich? „Wir haben noch keine genaue Erklärung, warum er sich jetzt gemeldet hat und in den vergangenen Tagen nicht“, wundert sich ein Experte: Die Flugbahn des Orbiters beispielsweise wurde im Vergleich zu den vergangenen drei Wochen nicht verändert. Sicher ist aber: Philae hat die harschen Bedingungen auf Komet Churyumov-Gerasimenko bisher überstanden und reagiert auch auf Kommandos seines DLR-Teams. Die Erfolgsmeldung auch als Video-Clip – und Aufregung in einem Instrumenten-Team … [17:05 MESZ] Ein NavCam-Bild vom 25. Juni noch. [17:45 MESZ] Und ein Artikel. [18:25 MESZ. NACHTRÄGE: weitere hier und hier und mehr Links]

pair8a 

Da waren’s nur noch 6 Millionen Kilometer bis zum Pluto

am 8. Juli gestern früh [NACHTRAG: wie den nun vorliegenden Rohbildern zu entnehmen, war das Bild falsch datiert!], als diese LORRI-Aufnahmen entstanden, die bisher nur in (all zu) heftig prozessierter Version vorliegen [NACHTRÄGE: andere Bearbeitungen der Rohdaten hier, hier und hier]: Immer deutlicher werden die Unterschiede von Pluto und Charon (r.). Ein kontrastreiches Muster aus hellen und dunklen Strukturen überdeckt Plutos Oberfläche, während auf Charon im Wesentlichen nur eine dunkle Polarregion auffällt – aber kleinere hellere Gebiete könnten Impaktkrater sein. Weitere Differenzen der ungleichen Nachbarn sind schon länger bekannt: Was Pluto rötlich färbt, fehlt auf Charon, ersterer hat einen signifikante Atmosphäre, Charon nicht, und auf Pluto gibt es exotisches Eis aus Stickstoff, Methan und Kohlenmonoxid, während Charons Oberfläche aus gefrorenem Wasser und Ammoniak-Verbindungen besteht. Interessant übrigens ein Vergleich alter Pluto-Karten aus Lichtkurven und Hubble-Bildern mit der aktuellen Ground Truth (der Äquator-„Wal“ war wohl schon da).

Derweil unterstützen weitere NASA-Missionen New Horizons (mehr), es gibt einen detaillierten Plan für dessen Kamera-Einsätze, einen Distanz-Anzeiger, eine 3-Minuten-Animation des Encounters, weitere Details der Sternbedeckungs-Beobachtungen vom 29. Juni vom Boden und aus der Luft, einen 15-Minuten-Update wieder ohne Neuigkeiten und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Derweil wurden weitere Instrumente für OSIRIS-REx abgeliefert (mehr) – und das DLR verbreitete auf Social Media diesen detailliert-düsteren Artikel über die andauernden Kommunikations-Bemühungen mit Philae: Ist dort mindestens ein Empfänger ausgefallen? Als Trost immerhin ein neues Bild des Kometen von der Erde. Ferner hat die NASA noch die ersten Astronauten für kommerzielle ISS-Raketen benannt (ein Blog-Text von Bolden und Artikel hier, hier, hier und hier) – und heute startet der CubeSat „DeorbitSail“ als Untermieter eines indischen PSLV: Auch wenn sein zu entfaltendes Segel wie das des LightSail aussieht, so haben doch beide Projekte nichts miteinander zu tun. [2:00 MESZ]

Fahrplan für New Horizons‘ Besuch beim Pluto

9. Juli 2015

nh-track

Eine konsolidierte Timeline in MESZ, basierend auf Tabellen hier, hier und hier sowie dem Sendeplan von NASA TV: in Fett geplante Webcasts, die allesamt auf NASA TV verfolgt werden können, sonst Ereignisse auf der Raumsonde und v.a. Daten-Downlinks. Wegen der extrem geringen Datenrate über 5 Milliarden Kilometer hinweg, wird sich der rasante erste Vorbeiflug einer Sonde an einem Körper des Kuiper-Gürtels ganz anders anfühlen als die regelrechten Live-Erlebnisse der Voyagers.

Donnerstag, 9., bis Sonntag, 12. Juli

Am 9., 11. und 12. Juli soll die Telekamera LORRI weitere Aufnahmen des Pluto-Systems machen, die vermutlich wie gewohnt rasch auf der Rohbilder-Seite erscheinen oder auch in prozessierter Form veröffentlicht werden. Die Auflösung auf Pluto verdreifacht sich von den 39 km/Pixel des Bildes vom 7. Juli bis zur letzten Aufnahme am 12. Juli auf 13 km/Pixel.

Jeweils 17:30: kurze Updates zur Lage (ab dem 11. Juli live) – entsprechende Sendungen bisher enthielten jeweils kaum Neuigkeiten und dienten mehr der Vorabinformation. Das kann sich jetzt ändern.

Montag, 13. Juli

Den ganzen Tag und in der Nacht werden viele Daten aus dem Bordspeicher zur Erde gesendet, so dass für den Fall eines Ausfalls in Pluto-Nähe einige Wissenschaft gerettet wird. Darunter auch ein LORRI-Bild von Charon mit 7 km/Pixel und später ein Pluto mit 4 km/Pixel (oder 630 Pixel Durchmesser, die beste Gesamtaufnahme): Ob diese Bilder ebenfalls in der Rohbilder-Seite erscheinen oder separat im Web veröffentlicht werden, ist unklar. Ebenfalls dabei: Farbaufnahmen von Ralph beider mit 28 km/Pixel.

16:30 bis 17:30 17:00 bis 18:00: Pressekonferenz mit Status und Vorschau auf den Fly-By [NACHTRAG: kurzfristig um 1/2 Stunde vorverlegt].

Dienstag, 14. Juli

Rund 24 Stunden lang kümmert sich New Horizons allein um Beobachtungen des Pluto-Systems auf der Nähe und kommuniziert nicht mit der Erde – am eigentlichen Encounter-Tag können alle nur Däumchen drehen.

Ab 11:30: Live-Interviews mit dem NASA-Chef und anderen zur Mission.

13:30 bis 14:00: Live-Programm zur größten Annäherung an den Pluto um 13:50 – zu sehen oder von der Sonde zu hören ist natürlich nichts.

14:00 bis 15:00: Pressekonferenz mit Vorstellung von (älteren) neuen Bildern, vermutlich den o.g. von Pluto und Charon vom 13. Juli.

Ab 15:00: Live-Interviews u.a. mit dem NASA-Chef (um 15:15).

Mittwoch, 15. Juli

2:30 bis 3:15: Live-Programm zur Rückmeldung der Sonde mit einem für 3:02 erwarteten Signal, das einen erfolgreichen Fly-By und alle Daten an Bord bestätigen würde. [NACHTRAG: Wie es jetzt scheint, wird das erste Signal bereits ab 2:53 Uhr erwartet.]

3:30 bis 4:00: Pressekonferenz zum Status der Mission, aber noch ohne neue Bilder.

Ab 12:00: Live-Interviews zur Mission.

Bis 12:59: „First Look“-Downlink A, 1 1/2 Stunden, mit einer Auswahl von wissenschaftlichen Schlüsseldaten und einer Handvoll Bilder (lossy komprimiert), darunter LORRI-Aufnahmen von Pluto, Charon und Hydra mit 3.9, 2.3 und 3.2 km/Pixel vom 13. und 14. Juli.

Ab 18:00: Live-Interviews zur Mission.

Bis 21:25: „First Look“-Downlink B, fast 7 Stunden, darunter LORRI-Bilder von Pluto mit 400 Metern pro Pixel – die besten Bilder für Monate! – und von Nix mit 3 km/Pixel. [NACHTRAG: Laut Seite 20 dieses Dokuments sollte ein Pluto-Teilmosaik mit drei Bildern mit 386 m/Pixel gegen 18:31 Uhr eintreffen, noch rechtzeitig für die folgende PK.]

21:00 bis 22:00: Pressekonferenz mit Bildern der Downlinks A und evtl. B – vermutlich auch schon ein paar aber noch keinen wirklich hochauflösenden aus der größten Nähe.

Donnerstag, 16. Juli

Bis 15:22: „First Look“-Downlinks D und E, mit LORRI-Bildern von Charon mit 390 Metern pro Pixel, auch den besten für Monate, und Ralph-Farbbildern von Pluto und Charon mit je 5 km/Pixel.

Freitag, 17.Juli

17:00 bis 18:00: Pressekonferenz zu den bisherigen Ergebnissen des Fly-By – ob die Bilder der „First Look“-Downlinks B bis E bereits früher im Web erscheinen werden, ist unklar.

Vom 17. bis 20. Juli: sieben „Early High Priority“-Downlinks mit weiteren Daten des Vorbeiflugs (ebenfalls lossy), darunter Pluto als Sichel mit 1.8 km/Pixel am 18. und nochmal von vorn mit 400 m/Pixel am 20. Juli. Wann und wie diese Bilder öffentlich gemacht werden, ist völlig unklar – wie sich die Ausbeute der Downlinks anfühlen mag, verdeutlicht jedenfalls diese Simulation mit Voyager-Bildern als Stand-Ins.

Nach dem 20. Juli: Acht Wochen lang werden gar keine Bilder mehr gesendet sondern Daten von Instrumenten mit geringer Rate. Ab dem 14. September werden dann mehr Daten des Fly-Bys lossy komprimiert gesendet und am dem 16. November schließlich sämtliche Daten lossless komprimiert – das dauert dann fast ein Jahr lang. Und bis März 2017 sollen sämtliche Daten dann im Planetary Data System der NASA öffentlich zugänglich sein: Was wann davor das Licht der in den letzten Monaten reichlich angefixten Öffentlichkeit erblicken wird – wer weiß …

Allgemeines Live-Blog vom 4. bis 8. Juli 2015

4. Juli 2015

8. Juli

lorri07

Das erste Pluto-Bild nach dem Safe-Mode, aus 8 Mio. km

Abstand gestern aufgenommen, wurde soeben veröffentlicht: eine mit älterer Ralph-Tönung eingefärbte stark scharf gerechnete LORRI-Aufnahme, die im Rohbilder-Archiv noch nicht zu finden ist. Da wir uns ziemlich genau einen Pluto-Tag vor dem Vorbeiflug befinden, wird New Horizons – weitere Vorschauen hier und hier – diese Hemisphäre (r.u. der „Wal“) mit der höchsten Auflösung zu Gesicht bekommen und einen Ausschnitt daraus 500-mal schärfer sehen.

sofia-lc

Ebenfalls heute wurde endlich ein Video der fliegenden Sternwarte SOFIA von der Sternbedeckung durch Pluto am 29. Juni veröffentlicht [NACHTRAG: und wieder verschwinden gelassen, Outreach im Jahr 2015. NACHTRAG 2: und erneut veröffentlicht], das wegen des nur 12 mag. hellen Sterns nicht viel her zu machen scheint – aber Brad Timerson hat daraus sofort diese saubere Lichtkurve extrahiert, mit nur allmählichem Helligkeitsabfall wegen der Atmosphäre des Zwergplaneten und einem ausgepägten Central Flash: Hier fokussiert sie das Sternenlicht in die Mitte des Schattens, und SOFIA flog genau durch diese Zone hindurch.

nav0624

Weiter starke Jet-Aktivität bei Komet C-G derweil am 24. Juni – und Kleinkörper sind überhaupt wieder populär: Sie dominieren unter den Kandidaten für die nächste Discovery-Mission der NASA. [19:40 MESZ] Der Kommunikations-Plan für das Pluto-Encounter ist gerade noch einmal aktualisiert worden: Erst um 21:00 MESZ am 15. Juli wird es die Handvoll Bilder aus der größten Nähe zu sehen geben. [20:25 MEZ] Das Rohbild ist jetzt da, auch in größer/etwas bearbeitet hier und hier – und wie man die (alte) Karte in Google Earth benutzt. [21:45 MESZ] Ein paar Artikel zum neuen Bild hier, hier und hier. [22:55 MESZ] Ein 12-Minuten-Update von heute und weitere Amateur-Verarbeitungen der LORRI-Bilder vom 7. Juli: ein simpler Stack der drei, ein geschärftes Einzelbild, speziell Charon verarbeitet – und noch viel mehr, auch auf den Seiten davor und demnächst dahinter. [23:45 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: noch eine Fan-Verarbeitung und weitere Artikel zum Bild und anderen Missions-Aspekten hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]


7. Juli

3plutos

Noch genau eine Woche bis zum ersten Fly-By am Pluto

ist es jetzt, und die Encounter-Sequenz hat heute begonnen, nachdem die Computer-Überlastung von New Horizons, die zum Safe Mode geführt hatte, erkannt und überwunden wurde (viele technische Details von einer PK). Oben die 3 aktuellsten LORRI-Bilder in (zu?) heftiger Verarbeitung durch die NewHo-Forscher selber – bei einer eingefärbten Version des dritten sieht man krasse Überschwinger am Rand – und durch andere [NACHTRÄGE: eine weitere Version – und

pl-map

eine eingefärbte Pluto-Karte des Projekts aus LORRI-Bildern vom 27. Juni bis 3. Juli (das große Dunkelgebiet wurde „der Wal“ getauft) sowie eine Amateur-Karte aus denselben Daten und eine Charon-Karte desselben], ein Portrait eines Forschers, Artikel zu Status, Bildern und überhaupt hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Vorschauen hier, hier und hier. Derweil war auch die andere Zwergplaneten-Mission Dawn in einen Safe Mode geraten, der aber schon wieder vorbei ist; lediglich die nächste Bahnabsenkung verzögert sich. Derweil haben 16 Ceres-Krater amtliche Namen bekommen: eine Karte damit, der Krater mit den großen Flecken und der Fleck Nr. 1 verarbeitet. Bei der dritten aktuellen Kleinkörper-Mission hat die Kommunikation mit Philae via CONSERT nicht geklappt, aber man will es am 9. Juli bei besserer Geometrie wieder versuchen. Auch ein erdgebundener Komet C-G von heute, tausende NavCam-Bilder im öffentlichen Archiv (und sonst … nichts) – und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHRRAG: und hier] wird kein gutes Haar an bizarren Behauptungen (der üblichen Verdächtigen) von Leben auf C-G gelassen, die bedauerlicherweise ein Press Release der R.A.S. hinaus posaunt hatte: Wie man einem Kommentar hier entnehmen kann, erging es der Story in der entsprechenden Tagungs-Session auch nicht besser. Ansonsten noch Opportunity vor dem 7.(!) Winter auf dem Mars, das CheMin-Experiment auf dem anderen Rover Curiosity, eine Änderung des Flugplans von Juno, deren Ankunft am Jupiter aber beim 4.7.2016 bleibt (mehr und mehr), eine U.S.-Vision für einen Riesen-Hubble in vielleicht 20 Jahren (Artikel hier, hier und hier), weiter keine klaren Erkenntnisse über die genaue Ursache des Fehlstarts der Falcon, der auf jeden Fall ein herber Schlag für SpaceX ist, das Vermächtnis des ESA-Chefs Dordain – und russische Träume von einer neuen bemannten Raumstation für BRICS-Staaten … [22:45 MESZ]


6. Juli

STACKED-COLOUR-ISS

Die ISS vor einem – farbverstärkten – Mond mit 1/1650 Sek.

Belichtungszeit und einem C9.25 bei ISO 800 eingefangen von Dylan O’Donnell (der seine Bilder zur völlig freien Verwendung ins Netz stellt – that’s the spirit!): Während sich die Raumstation nur für 1/3 Sekunde vor dem Mond aufhielt, wurden von diesem noch etliche Bilder mehr gemacht, um sie stacken und die Farbe steigern zu können. Auch das weite Planeten-Duo noch mal heute Abend, verbreitete NLC über Deutschland heute Nacht, mehrere Sprites auf dem Video, das eigentlich für Meteore gedacht ist und ein tschechisches Sprite-Foto, der Arbeitsbeginn des Multi Application Solar Telescope (MAST) im indischen Udaipur, ein gaanz kleines Planetarium neu in St. Andreasberg – und die neueste Rechtslage in Sachen Horizont-Observatorium auf der Halde Hoheward und der Verantwortung für die gerissene Schweißnaht, deretwegen der Zugang unter die Bögen seit Anfang 2009 gesperrt ist. [23:55 MESZ]


5. Juli

lorri

New Horizons in Safe Mode – Recovery dauert wohl Tage

Amerikanische Kollegen in heller Aufregung: Gestern hat New Horizons – 10 Tage vor dem Pluto-Flyby – eine „Spacecraft Anomaly“ erlitten! Eine gute Stunde gab es keine Kommunikation mit der Erde, dann hatte ein Backup-Computer übernommen: Die Raumsonde an sich ist wohl gesund, aber bis der Fehler identifiziert ist, gibt es keine weitere Wissenschaft und wohl auch keine neuen LORRI-Bilder mehr: Das obige (Rohversion, Bearbeitungen hier, hier und hier) vom Morgen des 3. Juli aus 13.5 Mio. km wird einstweilen der beste Blick auf das Pluto/Charon-System bleiben. Die vollständige Wiederherstellung der Operationen soll „einen bis mehrere Tage“ dauern: erste Artikel dazu auch hier, hier, hier, hier und hier. Derweil hat der Progress an der ISS angedockt, alles genau nach Plan, während die Falcon/Dragon-Untersuchung weiter geht und als nächstes ein japanischer Frachter zur ISS fliegt. [10:30 MESZ] Weitere Artikel zur New Horizons-Krise – klingt nach nüchterner Einschätzung – und Progress-Ankunft, auch ein Video zur Lage der ISS-Versorgung & Rocket Science. [12:05 MESZ] Und noch mehr Artikel zu New Horizons hier, hier, hier, hier, hier und (früher) hier und zum Progress-Erfolg. [23:50 MESZ. NACHTRÄGE: Die Fehler-Ursache bei NewHo ist gefunden, und die Sonde forscht wieder ab dem 7. Juli! Auch ein Amateur-Pluto-Rotationsfilm aus LORRI-Bildern der letzten Tage, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links, zur Progress-Ankunft ein Artikel und mehr Links – und auch der Falcon-Fehler scheint gefunden worden zu sein]

Michael-JAcger-2014q120150704UT1945sweb_1436051865

Komet C/2014 Q1 (PanSTARRS) mit 4. Größe in Österreich

gestern Abend in den Bergen erwischt von Michael Jäger, der den in Mitteleuropa extrem schwierig zu packenden Kometen 45 Minuten nach Sonnenuntergang in 10° Elongation und 3°(!) Höhe aus der hellen Dämmerung fischte – wie auch schon mehrfach im Juni, aber nun deutlich imposanter. Auch das nun rasch weiter werdende Planeten-Duo am 4. Juli in Europa (mehr), Asien und Tasmanien, am 3. Juli in Europa (mehr und mehr; unten) und Australien und am 2. Juli in Nordamerika, Südamerika, Europa (mehr, mehr, mehr und mehr; unten) und Indonesien, eine tolle eruptive Protuberanz in Amateur– und SDO-Videos, ein erstes Fazit des V404-Cyg-Ausbruchs, NLCs in der Nacht 30.6./1.7., Gewitterschatten über Deutschland aus dem Weltraum und von der Erde, ein 21-Seiten-Gutachten des DWD zur Hitzewelle – und hier und hier Astro-Vorschauen für den Juli. [2:10 MESZ. NACHTRAG: wie das mit den Temperaturen ausging (plus ein DWD-Statement zum 1984-er Dokument darin) – und wie die Erderwärmung damit zu tun hat]


4. Juli

pluto1julispät

Ein völlig unbearbeitetes Bild von Pluto und Charon aus 15 Mio. km Distanz von der LORRI-Kamera vom 1. Juli: Es gibt auch zahlreiche Bearbeitungen dieses Bildes durch energische Fans hier, hier und hier (überhaupt noch ein Gewinn?), von Bildern aus vielen Blickwinkeln der letzten Tage und sogar einen Rotations-Film und von New-Horizons-Forschern selbst hier bzw. hier und hier Versuche. Sowie Press Releases hier, hier, hier, hier und hier zum weiterhin nominellen Missionsverlauf (keine Hindernisse auf der Trajektorie entdeckt) u.a., ein 20-Minuten-Update vom 30. Juni, mehr oder weniger aktuelle Artikel zu New Horizons hier, hier, hier, hier, hier und hier – und zur Sternbedeckung durch Pluto am 29. Juni weitere Artikel hier und hier zu den SOFIA-Beobachtungen, ein Video vom Boden aus und ein neues Paper über frühere solche Beobachtungen 2012 und 2013. Derweil wird man, wie Mini-Updates in Deutsch und Englisch zu entnehmen ist, das CONSERT-Experiment auf Philae direkt anfunken, was dank seiner eigenen Antenne möglich ist: Laut dem Projektwissenschaftler Matt Taylor „this is simply to see if the lander can receive a signal. As CONSERT has an antenna itself and will start using that if the command gets through, it is the only instrument we have that we can use to ‚tell us‘ that we got through.“ Seit dem 24. Juni kam nichts mehr von Philae bei Rosetta an, und die Situation des Landers ist wieder herzlich unklar. [2:15 MESZ]

Es ist wieder ein Progress-Frachter auf dem Weg zur ISS

nach dem erfolgreichen Soyuz-Start vergangene Nacht: Nachdem innerhalb von neun Monaten je ein Cygnus-, Progress- und Dragon-Frachter verloren gegangen waren, kann vorsichtig aufgeatmet werden, denn angedockt wird erst morgen: Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links. Derweil kommt die Aufklärung des Falcon-9-Fehlstarts mit dem Dragon nur mühsam vor, basierend allein auf der herunter gefunkten Telemetrie: eine FAQ der NASA und Artikel hier, hier, hier und hier. Auch ein Artikel zum experimentellen europäischen Weltraum-Radar GESTRA (German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar) – und der neue ESA-Chef bloggte schon am 1. Tag, inklusive Berufung auf Yoda, auf seinem neuen Posten. Dem Vernehmen nach wird er auch bald seinen 6 Jahre alten und benutzten privaten Twitter-Account benutzen. [1:40 MESZ]

gaiamap

Eine Art „Bild“ der Milchstraße vom Gaia-Satelliten – das aus der schwankenden Zahl der Sterndetektierungen während des permanenten Himmelsscans des Astrometriesatelliten erzeugt wurde. Gaia wird zwar eine Milliarde Sterne katalogisieren, aber Bilder im eigentlichen Sinne macht er nicht. Auch ein Quellen-Katalog in Richtung NGC 1333, von dem es auch ein Röntgen-bis-IR-Komposit gibt, eine Vorhersage von Röntgen-Effekten im Jahr 2018 in einem Sternsystem (inklusive originellem ‚Trailer‘), ein neuartiger Mittel-IR-Detektor für diverse Anwendungen in der Raumfahrt, die Erforschung des Erdmagnetfelds mit den Swarm-Satelliten – und der Ruhestand des Kepler-Chefs nach fünf Jahrzehnten bei der NASA. [1:25 MESZ]

Weitere größere Artikel – und noch mehr Duos

2. Juli 2015

swP1730756

Der Himmel über Berlin mit dem Jupiter-Venus-Duo am 1. Juli, auch Bilder vom 30. Juni bei der größten Nähe (mehr) und 29. Juni, weitere Bilder und Berichte anderer vom 2. Juli aus Australien & Ostasien hier, hier und hier, vom 1. Juli hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und 30. Juni hier (mit originellen Problemen), hier, hier und hier, diverse Nahaufnahmen des Paares (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und ganz groß die Venus (mehr) und der Jupiter sowie Galerien hier, hier und hier.

Im Oberth-Museum in Feucht zu Gast: ein kleines aber feines Privatmuseum bei Nürnberg speziell für Vor- und Frühgeschichte der Raumfahrt, voller provokanter Exponate.

Dreharbeiten im MUSC des DLR und PI der Uni BN zu Philae, Mond-Mosaiken und LHC-Restart, mit obigem Ergebnis.

Sonnenwend-Sonnenfleck-Sonnenuntergang ohne Filter: ein mühsames Geschäft, wenn es zu klar ist …

ond

Auf dem Hvězdárna Ondřejov, der großen Sternwarte bei Prag, zur European Cometary Conference: Fortsetzungen des Quasi-Live-Blogs hier und hier – viele neue und alte Instrumente im Bild!

Ein Planetarium, drei Fragezeichen, 56 Lautsprecher – neue Tontechnik in Bochum hat Premiere.

Kürzere Artikel

Zu Besuch bei Argelander auf dem Alten Friedhof.

Uni Bonn feiert das alte Heliometer als „aktuelles Objekt“.

Philae-Vortrag im PlaBo mit ein paar Folien.

Double Feature … mit ExtraSchicht am Planetarium Bochum.

32 Jahre nach meiner ersten ToSoFi in Indonesien … wirft die Nächste ihren Schatten voraus.