Allgemeines Live-Blog vom 9. bis 15. August 2015


15. August

sprgross1

sprgross2

sprklein

Die vielleicht bemerkenswerteste Nachtaufnahme von der ISS – komplett und zwei Zoom-Stufen – entstand vor 5 Tagen mit einem 28-mm-Objektiv: Sie zeigt neben dem überbelichteten abnehmenden Mond und dem Orion auch rechts ein Gewitter mit tollen hochatmosphärischen Sprites darüber! [NACHTRAG: Und es war nicht die einzige.] Auch immer noch NLCs vorgestern, der Komet Catalina heute (mehr) und vorgestern (auch negativ) – und die Venus war heute in unterer Konjunktion aber fast 8° von der Sonne entfernt: Taghimmel-Bilder von heute (mehr, mehr, mehr und eine Serie bis heute), gestern (mehr) und vorgestern. [23:40 OESZ – Ende]

perprofil

Daten da: breites PER-Maximum mit ZHR mehrmals bis 110

Es hat gedauert, bis genug visuelle Beobachtungen aus aller Welt bei der IMO eingelaufen waren, aber jetzt zeichnet sich ein Profil der Perseiden 2015 ab: Die ZHR erreichte einmal am Abend MESZ des 12. August rund 110 (der Dust Trail von 1862?) und ging dann wieder auf 70 bis 90 zurück. Zwischen 3:00 und 13:00 MESZ am 13. August wurde dann mehrere Male erneut die 100-er Marke überstiegen und erneut bis zu 110 erreicht (wobei die ZHR zwischendurch aber immer wieder auf bis um 70 fallen konnte) – dann ging es kontinuierlich zurück auf 50 bis 60 in der Nacht 13./14. August MESZ. Eine typische Darbietung also – was aber Unzählige nicht daran hinderte, dramatische Kompositbilder wie z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier oder hier zu kreieren. Auch ein paar Einzelaufnahmen hier, hier, hier, hier und hier, ein tolles Video eines Persistent Trains (noch eins), ein Video aus Einzelbildern, ein paar Perseiden in Echtzeit, viele Video-Stills, Artikel, Berichte und Bilder-Galerien hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, noch mehr Links – und die Erwartung einer noch besseren Show 2016. [23:15 OESZ]


13. August

peri0

peri1

peri3

Eine Jet-Show des Kometen Churyumov-Gerasimenko im Perihel zeigen aktuelle Rosetta-Bilder von heute Morgen nur eine Stunde vor dem sonnennächsten Bahnpunkt (NavCam aus 327 km Entfernung), gestern Nachmittag (OSIRIS aus 330 km) und dem 29. Juli (ebenfalls OSIRIS) – die jeweils starken Jets waren immer nur wenige Minuten lang aktiv: Press Releases zum Perihel hier, hier und hier und zum hektischen Jet hier, hier, hier und hier, ein langer Hangout heute zum Perihel, ein Audio-Interview mit C-G-Bildverarbeiter M. Malmer, Artikel hier, hier, hier, [NACHTRÄGE: hier, hier, hier, hier, hier, hier,] hier, hier, hier und hier und eine Amateur-Aufnahme von gestern. Plus Cassinis letzter Dione-Besuch, die Planung von New Horizons‘ 2. Encounter – und die Archivierung der Planck-Daten ist komplett. [23:55 OESZ]

perscomp

Die mondlosen Perseiden 2015 waren wohl recht typisch

für diesen Schauer, deuten erste Berichte und Bilder an: hier ein Komposit der NASA All Sky Fireball Network-Station in Huntsville, Alabama, weitere Komposite hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein möglicher Treffer von der ISS und Artikel und Galerien hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Plus die Venus-Sichel am Taghimmel gestern hier, hier, hier, hier und hier, auch in einer Serie, mal wieder Amateurastronomen als Exoten – und die öffentliche Exoplaneten-Taufe kommt voran … [23:45 OESZ. NACHTRAG: … wobei man am Sinn des Ganzen zweifeln kann]


11. August

NAV6

Komet Churyumov-Gerasimenko exakt ein Jahr nach der Ankunft von Rosetta von dessen NavCam aus 261 km Abstand aufgenommen – auch eine Amateur-Aufnahme vom 9. August und ein Artikel und eine Slooh-Sendung zum bevorstehenden Perihel C-Gs. Sowie ein Jahrzehnt MRO im Weltraum, die allmähliche Planung des Europa-Orbiters der NASA, eine neue Amateur-Karte von Charon, die Rolle von Stickstoff auf Pluto – und selbst gezogenes Gemüse auf der ISS, das nun auch verspeist wurde … [0:00 MESZ] … während gleichzeitig eine russische EVA stattfand. [1:30 MESZ]


10. August

issmw

Perseiden hatten letzte Nacht schon eine ZHR von ca. 25

Ob die ISS-Astronauten – die dank moderner Kameras immer sattere Milchstraßenbilder hinbekommen – auch schon Perseiden in der Atmosphäre unter sich aufleuchten sahen? Irdische Fans haben jedenfalls der wachsenden ZHR-Grafik zufolge die letzten beiden Nächte, also noch gut drei bis vier Tage vor dem für den Vormittag des 13. August erwarteten Maximum, so viele Sternschnuppen gesichtet, dass sich eine Zenitstundenrate von rund 25 ergibt: ein Viertel des Maximalwertes. Wobei ZHR-Werte für optimale Beobachtungs-Bedingungen hochgerechnet und geeicht sind und ein Großteil der Beobachter z.T. erheblich weniger Schnuppen sieht: weitere Vorschauen z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch eine Bahn-Analyse dank mehrerer All-Sky-Kameras der Feuerkugel vom 15. März (ganz unten), die zu Meteoritenfällen in der Schweiz geführt haben müsste (gefunden wurde aber noch nix), der Komet Catalina vorgestern, die zur feinen Sichel geschrumpfte Venus gestern (auch in einer Serie und weitere Bilder) und vorgestern, wobei sie mit Jupiter und Merkur auf der Südhemisphäre noch in der Dämmerung zu sehen ist, die große Sonnenfleckengruppe gestern [NACHTRAG: und vorgestern] – und ein erheblicher Diebstahl von Astrofoto-Equipment gestern aus einem Auto auf Teneriffa: Finger weg, wenn das Diebesgut irgendwo auftaucht! [18:40 MESZ]


9. August

Der Planetarische Nebel NGC 6818 auf einer gaaanz alten HST-Aufnahme mit der WFPC2; bei einer Veröffentlichung 1998 hatte man allerdings andere Farbfilter genommen. Auch ein provisorisches HRD aus Gaia-Daten, mal wieder eine Oppy-Entdeckung, diverse Amateur-Versuche hier, hier, hier (früher) und hier an einem neuen Curiosity-Selfie – und die Start-Logistik zur ISS. [2:35 MESZ]

Kein klarer Trend der Sonnenaktivität über Jahrhunderte

Eine Revision historischer Sonnenflecken-Zahlen hat zu der Erkenntnis geführt, dass wir uns im 20. Jahrhundert nicht in einem ausgeprägten Grand Maximum befanden: Das wurde bereits vor einem Jahr im Detail publiziert und vor zwei Monaten in einem weiteren dicken Paper noch mal beschrieben. Da verwundert es schon, dass jetzt die IAU die Sache als Neuigkeit verkauft, und dass überdies noch mit einer ungerechtfertigt reißerischen Überschrift: Dass das Auf und Ab der Sonnenaktivität nahezu keine Rolle bei der Erderwärmung spielt, war schon lange klar und hat sich durch die neuen Fleckenzahlen nicht geändert. Auch zwei Artikel hier und hier, eine andere umfangreiche historische Rekonstruktion der Sonnenaktivität, die die Tiefe des zuletzt angezweifelten Maunder-Minimums bestätigt – und gleich noch eine historische Analyse von Flecken- wie Aurora-Berichten aus dem mittelalterlichen China, deren 38 Sonnenflecken- und 193 Polarlicht-Kandidaten aber nur ein erster Schritt sind. [1:45 MESZ]

Der Planetarische Nebel ESO 378-1 = PN K 1-22 = PN G283.6 +25.3 = Southern Owl Nebula auf der Aufnahme mit dem Very Large Telescope – auch eine verwegene Sonifikation eines schwingenden Sterns, die Sonne gestern komplett (mehr und mehr), die große Gruppe im Detail (mehr), Ansichten in H-Alpha und denkbare Folgen. Sowie eine Beobachtung des Neptun-Sturms am 5. August, eine Venus-Serie bis gestern, ebenfalls gestern die Kometen Jacques, Catalina und C-G neben M 35 winzig klein – und späte estnische NLCs, während die langjährige Statistik stabil bleibt: Die Saison für Mitteleuropa ist zuende. [1:15 MESZ]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: