Der komplette Downlink von New Horizons läuft

pl1

Und das sind die ersten neuen Bildprodukte, die vor wenigen Stunden vorgezeigt wurden: hier ein synthetischer Blick auf Pluto aus 1800 km Höhe, in den neu übertragenes Bildmaterial eingeflossen ist.

pl4

Ein Mosaik aus hochauflösenden Bildern aus 80’000 km Abstand, die vom 5. bis 7. September eintrafen und das v.a. die riesige Sputnik Planum und die umliegenden Formationen zeigt. Im Gegensatz zum ursprünglichen Plan wird alles gleich ohne Verluste komprimiert übertragen; es folgen zwei Details daraus:

pl2

Die ganze Vielfalt der Pluto-Landschaften auf einen Blick, aus 80’000 km Höhe. Bildfeld 350 km.

pl3

Wie es am Nordwest-Rand der Sputnik Planum weiter geht: vielfach zerbrochenes Gelände. Bildfeld knapp 470 km.

pl5

Pluto-Kuriosum am Terminator: Der Dunst in der Atmosphäre streut etwas Licht auf die Nachtseite, so dass dort mit heftigem Ziehen am Gamma schemenhaft Landschaft heraus gekitzelt werden kann.

pl6

Der nämliche Dunst im Gegenlicht (Phasenwinkel 166°, Sonne oben rechts) – stark prozessiert, so dass die unterschiedlichen Schichten hervortreten. Bei den bisher vorliegenden extrem komprimierten Versionen ging das nicht.

pl7

Charon aus 470’000 km Entfernung, ebenfalls viel weniger komprimiert als in der bisher vorliegenden Version: Die geologische Vielfalt des Mondes mit seiner dunklen Polkappe wird nun noch deutlicher. NACHTRAG: verschönerte Mosaike hier und hier und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. NACHTRAG 2: Der erste Update der Rohbilder-Sammmlung hat erwartungsgemäß neben Bekanntem nur mit Nix und Hydra neue Perspektiven gebracht; die Nix-Bilder wurden auch gleich hier und hier eingefärbt und auch zu einem Modell verarbeitet – plus eine azimutale Darstellung der mutmaßlichen Bergschatten in dem Gegenlichtbild.

plu1

plu2

plu3

plu4

plu5

NACHTRAG 3: Von wegen das waren schon alle … noch erschienen sind viele weitere Mosaiksteinchen vom 14. Juli gegen 10 (obere zwei Beispiele) und 12 Uhr MESZ (untere drei), aus rund 200’000 bzw. 100’000 km Abstand, aus denen schon mal jemand dieses Mosaik gestitcht hat – und es gab einen langen Hangout zum Downlink, aus dem diese paar Anmerkungen stammen. NACHTRAG 4: noch ein Mosaik – auch eine Version mit Slider zwischen zwei Einstellungen des Kontrast und eine besonders gesteigerte Version sowie prozessierte Nix-Bilder aus den Rohdaten und ein Nix als Sichel im Gegenlicht. NACHTRAG 5: ein paar geologische Spekulationen über das neue Mosaik – und eine sehr krass verarbeitete Gegenlichtaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: