Ein Quasi-Foto der Erde über dem Mondrand

lro-compo

mit erheblichem Aufwand aus Bildstreifen des Lunar Reconnaissance Orbiter zusammen gesetzt, die von den Kameras NAC und WAC in teilweise sehr speziellen Aufnahmemodi produziert wurden: Das Video zeigt eine Animation der WAC-Aufnahmen, während die Szene über die 5 Farbfilter (415 bis 689 nm) wanderte – und die Erde dabei hinter dem Mondrand verschwand. Auch ein weiteres aktuelles OSIRIS-Bild, eine Aufnahme der Kamera IR2 auf dem neuen Venus-Orbiter Akatsuki, der Orbiter der ExoMars-Missionen schon mal bis Turin gekommen, die Kartierung der Seen auf Titan, erste Ergebnisse der MMS-Mission – und das private LightSail hat einen Review bestanden.

hh24

Das Herbig-Haro-Objekt 24 auf einer Hubble-Aufnahme mit den markanten Jets eines Protosterns – aufgenommen im Infraroten, das besser durch seine staubige Geburtswolke schaut: Press Releases hier und hier, ein Artikel – und Kritik an der platten Vermarktung dieses Bildes. Auch Beobachtungen von NUSTAR an der Umgebung eines Schwarzen Lochs, ein anschaulicher Beweis für die Leistung des Gaia-Satelliten, die Montage des 7. Spiegelsegments des JWST, für das die Ariane nun fest gebucht ist [NACHTRAG: ein Artikel], die bestandene Preliminary Design Review des Astro-Satelliten Euclid (mehr und mehr) – und Hinode überstand eine unheimliche Begegnung mit altem Raumschrott.

soyuzplane

So sah der Soyuz-Start zur ISS aus einem Flugzeug aus

Aufgenommen vom Copiloten einer Lufthansa-Maschine, als die Rakete schon durch die obere Atmosphäre schoss – auch vom Boden in Sibiren aus war die expandierende Abgaswolke in der Sonne aber vor dunklem Himmel ein toller Anblick.

Was dann passierte, war natürlich weniger schön: Inzwischen gibt es einige Informationen wie Gerüchte über das problematische Dockmanöver – möglicherweise kam es dabei auch zu einer kritischen Situation mit der Möglichkeit einer Kollision wie 1997 bei einem Progress-Manöver an der Mir.

.

Wieder etwas später konnte der Reentry der Soyuz-Rakete über Kanada bestens beobachtet werden: Charakteristisch für den Eintritt eines Körpers aus einer niedrigen Umlaufbahn ist sind die geringe Winkelgeschwindigkeit und der gemächliche Verlauf des Zerfalls am Himmel.

Der britische Passagier hat es sich inzwischen auf der ISS gemütlich gemacht und gestern dieses Live-Interview gegeben: Die größte Überraschung bisher sei die Schwärze des Weltraums gewesen. Auch ein Press Release der RAS zu seinem Start und Artikel hier und hier sowie eine PM des DLR und ein Bericht über eine Telepräsenz-Demonstration mit der ISS, ein NASA Release zur Bestellung eines weiteren Taxi-Flugs zur ISS bei Boeing – und kommende Woche wird eine ungeplanten EVA stattfinden, um den Weg für den nächsten Progress frei zu machen, den das Fahrgestell des Robotarms blockiert.

2 Antworten to “Ein Quasi-Foto der Erde über dem Mondrand”

  1. Hanno Falk Says:

    Das „und der Mond dabei hinter dem Mondrand verschwand“
    soll wohl „und die Erde dabei hinter dem Mondrand verschwand“
    heißen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: