Allgemeines Live-Blog vom 6. – 10. Februar 2016


10. Februar

CenA-SN.ugr_.arrow_

Das ist die Typ-II-Supernova in der Galaxie Centaurus A

auf einer Aufnahme des südafrikanischen Großteleskops SALT: Wie ihre Farbe – es ist der schwächere Stern neben dem hellen – verrät, sitzt sie tief in deren Staubgürtel. Auch weitere Bilder der Supernova hier, hier und hier, Komet Catalina heute, gestern (mehr) und vorgestern, Ikeya-Murakami vorgestern, wie Impakte Magnetfelder stören könnten, eine Mini-Doku über Sprites bei der ESO und anderswo – und was das chilenische Radioteleskop APEX als nächstes tun soll, nach 10 Jahren Betrieb. [23:55 MEZ – Ende]


9. Februar

cg2

cg1

cg3

Der Komet Churyumov-Gerasimenko am 28. und 30.1. und 7.2. mit der NavCam und zweimal OSIRIS (jeweils nur Ausschnitte) aufgenommen; derzeit beträgt der Abstand Rosettas 47 km. Auch der Bau des Curiosity-Klons, der NASA Budget Request für das FY 2017 (710 Seiten, auch Zusammenfassungen hier hier und hier und Artikel hier, hier und hier) – und Nordkoreas Unha 3 funktionierte beim aktuellen Start offenbar nicht richtig, weshalb der Satellit fast keinen stabilen Orbit erreichte; auch Artikel hier, hier und hier zu seiner wackeligen Lage im Raum … [23:45 MEZ. NACHTRAG: … die stabilisiert worden sein soll; ein angeblicher Signal-Empfang durch einen Funkamateur ist aber zweifelhaft]

Tod durch Meteorit? Indisches Märchen, versagende Medien

Sicher ist nur eines: Auf dem Campus eines privaten College im indischen Tamil Nadu hat es eine gewaltige Explosion gegeben – und ein Busfahrer wurde dabei getötet. Aber dass ein Meteoriten-Einschlag die Ursache der Tragödie war, wie sogleich indische Offizielle und Medien behaupteten (siehe z.B. hier, hier oder hier), ist eine buchstäblich aus der Luft gegriffene Spekulation: Meteoriten fallen kalt und mit terminaler aerodynamischer Geschwindigkeit zu Boden und durchschlagen schon mal Dächer – aber was sollte da wohl explodieren? Diese offensichtliche Frage stellte sich auch international peinlicherweise kaum jemand, so wurden die Medien bald mit allenfalls schwach qualifizierten Stories über „den ersten Todesfall durch einen Meteoriten“ überflutet (z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier oder hier) – ordentlich nachgedacht wurde immerhin hier, und hier wird dieser Blogger zitiert. In der indischen Presse wird die all zu rasch präsentierte Meteoriten-„Erklärung“ auch in Frage gestellt, mit sehr irdischen Alternativen, und nach der Ursache der Explosion wird jetzt eingehender geforscht: Noch heute könnte es Ergebnisse geben. Auch eine Spekulation über verwandte Meteoriten und die Tauriden, das immer komplexere Bild der Fragmentation von Komet Ikeya-Murakami – und eine mögliche Supernova 14. Größe in Centaurus A. [0:25 MEZ] Ein Foto der Supernova, inzwischen als Typ II klassifiziert. Und bisher keine neuen Erkenntnisse zur indischen Explosion, aber eindeutige Argumente gegen das Meteoriten-Märchen. Während nach einer hellen Feuerkugel am 6. Februar, die auch in Deutschland gesehen und fotografiert wurde, echte Meteoriten auf Dänemark geregnet sind! [16:10 MEZ] Weiter keine neuen indischen Fakten – aber neue Klarstellungen hier, hier und hier, warum das kein Meteoriten-Ereignis war. [23:25 MEZ]


8. Februar

Ausgasungen einer Atlas-Rakete … vor Deep-Sky-Kulisse

Solch ein Video gab es in dieser Qualität wohl auch noch nicht: Ein australischer Amateurastronom hat während Deep-Sky-Aufnahmen die letzte Phase des unten erwähnten Atlas-Starts eines GPS-Satelliten ins Bild bekommen – u.a. hoch aufgelöst neben Omega Centauri! Auch weitere Überlegungen zum Orbit des neuen nordkoreanischen Satelliten, der im Orbit rumtorkeln soll, und weitere Aspekte hier, hier, hier, hier und hier, was nach einem chinesischen Weltraumstart runter kommen kann – und der nächste Falcon-9-Start soll am 24. sein, wieder mit Boot-Landeversuch. [23:35 MEZ. NACHTRAG: oder doch eher nicht – der Treibstoff wird anderweitig gebraucht. NACHTRAG 2: nein, doch ein Lande-Versuch, trotz knapperen Sprits]

Drei parallele Pressekonferenzen zu LIGO sind angesetzt!

Das kann keine Übung mit künstlichen Daten sein: Am 11. Februar werden ab 16:30 MEZ parallel in den USA, in Italien und in Deutschland Pressekonferenzen zur Jagd nach Gravitationswellen auf der Erde abgehalten – was ganz unten auf der Seite angedeutet wurde, es könnte wahr sein und mit gleich mehreren Ereignissen zusammen hängen. Erst kurz vorher waren die LIGO-Detektoren mit erheblich gesteigerter Empfindlichkeit wieder in Betrieb gegangen: War das Universum einmal richtig nett zu den Physikern …? [23:20 MEZ. NACHTRÄGE: Es sind sogar mindestens acht parallele PKs, denn auch in den Niederlanden, dem U.K. und Frankreich sind welche angekündigt und weitere in den USA; offenbar handelt es sich bei den meisten Veranstaltungen aber nur um Viewing-Parties der Haupt-PK – die hier frei gestreamt werden soll – mit lokalen Experten]


7. Februar

Nordkoreas ist erneut ein Satelliten-Start gelungen, wie die amerikanische Weltraum-Überwachung bestätigt – der mutmaßliche Erdbeobachter Kwangmyongsong-4 wurde vermutlich mit einer Unha-3 (mehr) auf eine sonnensynchrone 465×502-km-Bahn mit 97.5° Neigung gebracht, nachdem das Startfenster einen Tag vorverlegt worden war: detaillierte Analysen hier und hier, die offiziellen Statements, Updates hier und hier und ein paar Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [13:25 MEZ]


6. Februar

const

Heute Morgen: eine Herausforderung für Astrofotografen

vor allem in nördlichen Breiten – kann es hier gelingen, den Merkur bei seiner sehr flachen Morgensichtbarkeit zusammen mit der Mondsichel einzufangen? Etwas einfacher wäre das weiter südlicher wie in den USA (wo auch der Mond noch weiter nach Osten gewandert sein wird). Und das die Situation in Neuseeland heute Morgen: Die anderen drei klassischen Planeten stehen weit weg, so dass von der allseits beschworenen „Aufreihung“ keine Rede sein kann. Auch der immer weiter zerfallende Komet Ikeya-Murakami am 5. Februar mit den neuen Fragmenten D und E, am 4. Februar (mehr, mehr und mehr), 3. Februar und 1. Februar mit Fragment D und an mehreren Tagen, Komet Catalina am 5. Februar und am 3. Februar (mehr), ein 30-m-NEO mit unsicherer Bahn im Anflug im März aber ohne Impakt-Chance dieses Mal, wie ein quasi blinder Amateur-Astronom dank ungewöhnlicher Augen-OP mehr als mancher andere im Fernrohr sieht, Fortschritte beim E-ELT in Sachen Vergabe des Haupt-Vertrages, die AURA als neuer Manager von Gemini – und wie sich mit dem Magellan-Teleskop arbeitet. [0:20 MEZ] Das Morgen-Trio aus den USA (mehr), Brasilien, Italien (mehr), Österreich, Slowenien und Australien – und die diversen Ikeya-Murakami-Fragmente am 6. Februar, 5. Februar (mehr) und 4. Februar (mehr). [13:35 MEZ] Weitere Trios aus den USA (mehr und hier), Puerto Rico, Rumänien, Griechenland und Hongkong – und eine tolle Catalina-Schweif-Animation vom Januar. [23:55 MEZ. NACHTRÄGE: das Trio aus Australien am 6. und 7. und aus den USA und Mexiko am 6. Februar]

257705main_as14-66-9233_full

Apollo-14-Astronaut Edgar Mitchell mit 85 gestorben – gestern und damit einen Tag vor dem 45. Jahrestag seiner Landung: weitere Nachrufe hier, hier und hier. Auch der Atlas-Start eines GPS-Satelliten: ein Foto und Artikel hier, hier und hier. [0:05 MEZ. NACHTRÄGE: mehr Mitchell-Nachrufe hier (seine ‚andere‘ Seite), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Gerüchte über Gravitationswellen-Nachweis nun konkreter

Bisher waren es nur vage Andeutungen gewesen (siehe z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier oder hier), aber in den letzten Stunden sind die Gerüchte über den direkten Nachweis von Gravitationswellen durch die AdvancedLIGO-Detektoren erheblich konkreter geworden: Demnach wurde von zwei Detektoren ein enorm starkes Signal des Verschmelzens zweier Schwarzer Löcher mit 36 und 29 Sonnenmassen zu einem dickeren mit 62 Sonnenmassen beobachtet, und sein zeitlicher Verlauf entspricht theoretischen Vorhersagen. Auch traf es bei beiden Detektoren mit einer Zeitdifferenz ein, die einer Ausbreitung mit Lichtgeschwindigkeit entspricht. Ob das alles stimmt (es könnte sich ja immer noch um ein falsches Signal handeln, das zu Testzwecken zuweilen eingespeist und erst kurz vor der Veröffentlichung enthüllt wird), wird man wohl am 11. Februar erfahren – 100 Jahre ist die Allgemeine Relativitätstheorie gerade alt geworden, da halten wir das auch noch aus … [0:00 MEZ. NACHTRAG: … oder auch nicht: eine detaillierte Diskussion der jetzt behaupteten Zahlen, mehr Verwirrung und Grundlegendes]

Eine Antwort to “Allgemeines Live-Blog vom 6. – 10. Februar 2016”

  1. Gravitationswellen und wo man sie finden kann | Ralf Schoofs Says:

    […] besser: wie misst man eigentlich Gravitationsellen? Am 11. Februar gibt es sechs Pressekonferenzen zum Thema LIGO und Gravitationswellen. Ich bin mal gespannt. Dr. Florian Freistetter, Astronom, […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: