Eine Rakete, 31 Satelliten – und was für welche!

Nach Monaten Konfusion und immer wieder neuen Startterminen steht es nun auf dem First Launch Pad des Satish Dhawan Space Centre SHAR im indischen Sriharikota und wird bereits betankt: das Polar Satellite Launch Vehicle vor seinem 40. Start, der die Nr. C38 trägt und das heute um 5:59 MESZ abheben soll. An Bord sind ein großer indischer und 30 kleine Satelliten, davon 29 aus dem Ausland, wie im Press Kit zum Start (eine andere Darstellung) ausgeführt wird. Die Nutzlast beträgt insgesamt 955 kg, wovon 712 kg auf einen Erdbeobachtungssatelliten der Serie Cartosat-2 entfallen: Der wird 16 Minuten und 40 Sekunden nach dem Start in einem sonnensynchronen 505-km-Orbit mit 97.4° Neigung ausgesetzt, dann folgen von t+16:50 bis t+23:19 die 13 kleinen Satelliten mit zusammen 243 kg. Artikel zum Start gibt es hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Updates hier und Diskussionen hier und hier – und Webcasts sind u.a. hier und hier angekündigt.

Viele der Kleinsatelliten haben ungewöhnliche Eigenschaften – und allein zwei tragen kleine Teleskope für Röntgenastronomie! Da wäre zum einen der Max Valier Sat, ein Gemeinschaftsprojekt der Technologischen Fachoberschule in Bozen, der deutschen Raumfahrtfirma OHB (deren damaliger Chef 2008 die Sache anstieß) und des Max-Planck-Instituts für Extraterrestrische Physik, das das Teleskop beigestellt hat. Der Satellit hat zuletzt mehrfach die Rakete wechseln müssen, was auch mit seiner engen ‚Verbundenheit‘ mit Venta-1 (s.u.) zusammenhängt: seine Homepage, weitere Webseiten zum Projekt hier (sehr detailliert), hier, hier, hier und hier, eine 74-Seiten-„Antwort zum Auskunftsverlangen“ von OHB von 2008, eine 200-seitige Dissertation über das Miniature X-Ray Telescope µROSI an Bord von 2014 nebst einer Zusammenfassung, ein Vortrag von 2011, Pressemitteilungen vom 15. Juni 2017, 1. Juni 2017, 26. Mai 2017, 5. April 2016, 29. März 2016, 8. Mai 2015, 26. März 2013, 12. Oktober 2011 und 15. Juli 2008, Artikel vom 1. Juni 2017 (mehr), 12. Januar 2017, 8. November 2016 (auch über kuriose Co-Passagiere; alt.), 26. September 2016 (Kap. 5), 13. Juni 2016, 10. Juni 2016, 13. August 2012, 14. Juni 2008 und 28. März 2008, die Vita des Namensgebers – und eine Diskussion unter potenziellen Nutzern des Instruments. Der andere Satellit, der u.a. ein Röntgenteleskop trägt, ist der VZLUSat-1 aus Tschechien.

Weitere fünf Satelliten sollen sich selbst gezielt zum Absturz bringen, mittels verschiedener Varianten von Dragsails: entfalteten Segeln, die den Luftwiderstand drastisch erhöhen. Darunter ist der deutsche Studierendensatellit COMPASS-2 von der FH Aachen (hier der dortige Kontrollraum), der schon anlässlich der Abreise nach Indien hier und hier ausgiebig vorgestellt wurde: seine Homepage, eine Pressemitteilung (alt.) zu Medien-Events heute und der Twitter-Feed, wo es die schnellsten Infos geben dürfte. Zu den vielen weiteren Nanosatelliten an Bord des PSLV-C38 gehört auch Venta 1 aus Lettland, den mit Max Valier viel verbindet – auch physisch: Sie werden als Paket gestartet und trennen sich erst danach. Hier geht es um die Erprobung eines maritimen Automatic Identification Systems und Erdaufnahmen: die Homepage, weitere Seiten hier, hier, hier und hier und eine Pressemitteilung von 2016. Außerdem noch Artikel zu Pegasus aus Österreich und LituanicaSat 2 aus Litauen. [3:15 MESZ] Der Webcast läuft, auch eine weitere detaillierte Vorschau und Artikel zu einigen der Satelliten, z.B. Max Valier Sat in viel Detail. [5:35 MESZ] Der Start ist freigegeben worden. [5:45 MESZ]

Pünktlicher Start des PSLV-C38! Ein Screenshot aus dem Webcast, entzerrt und kontrastgesteigert – und der Aufstieg verläuft nach Plan, bereits mit der 3. Stufe. [6:05 MESZ] Und schon brennt die 4. und letzte Stufe, auch ohne Probleme. [6:10 MESZ] Cartosat-2E ist ausgesetzt, die kleinen Satelliten folgen nun – und es werden schon Hände geschüttelt. [6:20 MESZ] Alle 31 Satelliten sind sraußen! [6:30 MESZ]

Ein Besuch beim Team hinter einem der kleinen Satelliten

in der FH Aachen, wo der COMPASS-2 gebaut wurde und nun gesteuert werden soll, heute Mittag: Während des ersten Überflugs in der Nähe (aber mehr über Polen; Bild 1) wurde angestrengt nach einem Signal gesucht (Bild 2: Video-Schalte in den Kontrollraum), und vage Anzeichen waren tatsächlich im Wasserfalldiagramm zu erkennen (nachgezeichnet vom Flugdirektor in Bild 3). Aber es senden zwei weitere der 30 Kleinsatelliten auf derselben Frequenz: Eine klare Zuordnung zum Aachener Satelliten war da nicht möglich. Überhaupt macht der Massenstart ersteinmal Probleme: Da die Kleinen alle ähnliches Format und eng benachbarte Bahnen haben, kann sie die US-Weltraum-Radarüberwachung zwar orten aber zunächst kaum zuordnen. Ideal wäre also baldiger Funkkontakt von vielen Orten, um selbst die Bahn ermitteln und eine Richtantenne für erhöhten Datenverkehr nachführen zu können. Bild 4 zeigt das Ingenieurmodell des COMPASS-2, die Bilder 5 bis 7 Szenen aus dem Kontrollraum zwischen dem ersten und zweiten Quasi-Überflug; andere Bild-Auswahlen sind hier und hier zu finden. [15:55 MESZ]

Ein dramatisches Foto vom Start des PSLV-C38, mehr in dieser Galerie – auch ein ISRO Press Release, ein nicht verzerrtes Video vom Start mit gradiosem Material einer On-Board-Kamera (insbesondere von der Massen-Freilassung der Nanosatelliten), ein Video von weit weg und ein Artikel. Und es gibt Kunde von den anderen oben hervorgehobenen Kleinsatelliten: Der Max Valier Sat hat sich bereits gemeldet, wie Pressemitteilungen der Provinz Bozen und von OHB sowie diesem Artikel zu entnehmen ist, und es gibt Artikel zum Status von VZLUSat-1 hier und hier und Venta-1 hier und hier. [16:30 MESZ] Die Story des Max Valier Sat, auch der Pegasus und LituanicaSAT-2 sprechen und weitere Start-Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [19:15 MESZ. NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Zuschauer des Starts – der nächste Start eines PSLV ist für August geplant]

Advertisements

3 Antworten to “Eine Rakete, 31 Satelliten – und was für welche!”

  1. In Aachen nach dem PSLV-Start – Daniels Dies & Das Says:

    […] Mehr Bilder und Kontext hier und hier! […]

  2. Allgemeines Live-Blog ab dem 24. Juli 2017 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] des JWST live, offenbar doch kein Kontakt zum Röntgensatellitchen Max Valier im Gegensatz zu Meldungen kurz nach dem Start (unten), der Roll-Out der nächsten Soyuz zur ISS und der nächste Dragon-Start, der mit einer […]

  3. Hanno Falk Says:

    28.07.2017 23:55
    Mit dem Mini-Röntgensatelliten besteht sehr wohl Kontakt

    „Es besteht zur Zeit ein noch etwas eingeschränkter Kontakt zu den Satelliten Max Valier und Venta-1“, hat Fritz Merkle, Vorstandsmitglied OHB SE, heute diesem Blog bzgl. der gemeldeten Probleme (Kurznotizen) mitgeteilt: „Dadurch konnten bisher noch nicht alle Funktion auf dem Satelliten in vollem Umfang aktiviert werden. Da MV über mehrere Kommunikationssysteme verfügt, u.a. auch einen Inter-Satellite-Link, können aber alle wichtigen Telemetrieaufgaben durchgeführt werden. Es wurden auch bereits erste Nutzlastdaten empfangen und ‚first light’ des Röntgenteleskops bestätigt. Mit Hochdruck wird an einer Lösung gearbeitet, vollumfänglichen Zugriff auf alle Systeme und Nutzlasten der MV und V-1-Satelliten zu erhalten und sie baldmöglichst in Nominalbetrieb zu überführen. Es befinden auch sich noch vier weitere Chipsats auf MV und V-1, die planmäßig erst zu einem späteren Zeitpunkt ausgesetzt werden sollen.“ [18:30 MESZ]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: