Archive for September 2017

Allgemeines Live-Blog vom 16. bis 30. 9. 2017

16. September 2017

30. September

Die beiden großen Fleckengruppen sind wieder da, nach erneuter Rotation auf die Sonnenvorderseite mit neuen Nummern – aber sie haben beide magnetisch stark abgebaut und dürften für keine nennenswerten Flares sorgen. Auch Chi Cygni vor dem Maximum, ein beindruckendes 360°-Panoroma einer Aurora nebst „Steve“ in Kanada, das die klare räumliche Trennung beider Phänomene hervorhebt [NACHTRAG: die Szene anders projiziert – und ein ähnliches Bild 2015 in Neuseeland], ein Echtzeit-Clip besonders hektischer Aurora über Island (vorher Ton runter drehen!), hübsche Sprites über der Slowakei, Dark-Sky-Tourismus in Utah – und Arbeit am Gammastrahlen-Observatorium H.E.S.S. in Namibia. [15:55 MESZ] Ein Komet O1 heute früh aus Teneriffa. [23:10 MESZ. NACHTRÄGE: und am Morgen des 1.10. beim California-Nebel und früher bei den Plejaden mit PANSTARRS sowie eine Lichtkurve] Und ein fetter isolierter „Steve“, auch wieder aus Kanada. [23:25 MESZ – Ende]

MAVEN sah nach Sonnensturm starke Aurora auf dem Mars

Am 13. September hat der Marsorbiter NASA-Orbiter MAVEN starke Aurora am Mars-Rand – 25-mal heller als je beobachtet – gesehen, in der Folge eines großen Sonnensturms, der auch die Strahlungssituation am Boden verdoppelt hatte: hier UV-Bilder vorher und während des Ereignisses. Auch der Skycrane für den Marsrover 2020 der NASA, sehr hitzebeständige Elektronik für extreme Planeten-Missionen – und es sind ein Jahr seit Rosettas Ende und 10 Jahre seit Dawns Start. [15:50 MESZ]

Der 81. erfolgreiche Start einer Ariane 5 in Folge vergangene Nacht: Arianespace und ESA Releases, Ausschnitte aus dem Webcast hier und hier, Screenshots hier und hier, zwei Tele-Fotos und Artikel hier und hier – zuvor waren eine Langer Marsch 2C mit geheimnisvoller Fracht (mehr, mehr und mehr) und eine Proton M mit einem Nachrichtensatelliten (mehr, mehr und mehr) gestartet. Derweil haben auf dem dem International Astronautical Congress in Adelaide das DLR allerlei Kooperationen unterzeichnet, die ESA, Lockheed Martin (Artikel hier und hier) und Elon Musk (seine Slides und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) in Visionen geschwelgt und der Gastgeber von Größerem geträumt – und die UNO möchten den Dream Chaser mieten. [15:45 MESZ]


28. September

Amateurastronomie aus der ISS (am 18. September): Anklicken liefert eine Animation. Auch ein Citizen-Science-Aufruf zur Sichtung von Erd-Aufnahmen von der ISS, der Komet C/2017 O1 heute hier und hier und eine Analyse sowie ein heller Kreutz-Komet letztens, der schon Geschichte ist. Sowie eine wichtige Entscheidung pro TMT auf Hawaii (345 Seiten; Reaktionen hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier), das VLT-Instrument MUSE beobachtet einen Planetarischen Nebel, ein aktualisierter Science Case für den Cherenkov Telescope Array – und ein 44-Seiten-Paper über Measuring night sky brightness: methods and challenges. [23:55. NACHTRÄGE: obiges Bild ohne Labels – und Komet O1 letzte Nacht, beim California-Nebel, und 29P mal wieder hell vorgestern]

Start des James Webb Space Telescope auf 2019 gerutscht

Nun ist passiert, was viele kommen sahen – aber der erwartete Grund, eine Kollision des Starttermins mit dem von BepiColombo, wird in der Mitteilung der NASA heute mit keinem Wort erwähnt. Stattdessen heißt es nun, beim Weltraumteleskop selbst „the integration of the various spacecraft elements is taking longer than expected.“ Wirkliche Probleme gäbe es nicht, aber der Zusammenbau des komplexen Satelliten und manche Tests dauerten etwas länger als gedacht, und die „additional environmental testing time of the fully assembled observatory – the telescope and the spacecraft – will ensure that Webb will be fully tested before launching into space.“ Das soll nun im Frühjahr 2019 passieren, keine Extrakosten verursachen und der Wissenschaft nicht schaden – jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Merkurmission BepiColombo den ursprünglichen Termin Oktober 2018 halten kann und nicht erneut dem JWST in die Quere kommt … [21:35 MESZ]

Neuer Komet kommt im August 2018 der Sonne recht nahe

Mal wieder herzlich wenig ist klar über das Schicksal eines neu entdeckten Kometen, der relativ nahe an die Sonne heran kommen wird: Die erste Bahn von C/2017 S3 (PANSTARRS) ist schon recht zuverlässig, da Astrometrie seit Mitte August vorliegt – und sie führt den derzeit 5 au von Sonne wie Erde entfernten Kometen kommenden August bis auf 0.21 au an die Sonne heran. Wie hell er dann ist, hängt von seiner Reaktionsfreudigkeit auf die Sonnenwärme – dem berühmt-berüchtigten Faktor „n“ in der Kometen-Helligkeitsformel – ab: Für den Standardwert 4 hat PANSTARRS nur eine Absoluthelligkeit H von 11 und wird nicht heller als +4 mag. (in rund 12° Sonnenelongation), für – unerklärlicherweise von JPL Horizons verwendete – höhere H- und n-Werte wären dagegen mehrere Größenklassen mehr drin. Nach deren Ephemeride würde der Komet -4.6 mag. erreichen, und zuvor mit -2 mag. in 14° Elongation (8. August) und 0 mag. in 23° Elongation stehen (4. August): Just aus deutschen Breiten wäre er dann noch vergleichsweise am besten zu sehen, 12° hoch bei 12° Sonnendepression – man darf ja mal hoffen … [21:20 MESZ]

Arecibo-Teleskop überstand Hurrikan fast unbeschadet

Während die Gesamt-Lage auf der Insel Puerto Rico katastrophal ist, haben die 300-Schüssel in einer Bodensenke und die Antennentechnik des Radioteleskops von Arecibo den Hurrikan Maria ohne großere Schäden überstanden, und womöglich schon morgen können einige Beobachtungen wieder aufgenommen werden. Etwas Antennentechnik stürzte im Sturm auf die Schüssel und beschädigte 15 Panele, aber die können leicht ersetzt werden. Lediglich die Atmosphärenforschung ist deutlich beeinträchtigt, während die Radioastronomie und Planetenforschung per Radar weiter gehen können: Für Strom sorgt ein Generator, Wasser kommt aus einem Brunnen – von beidem kann ein Großteil der Bevölkerung Puerto Ricos nur träumen, für die aber von Arecibo aus Hilfe organisiert wird. Auch ein früherer Update, Zustandsberichte hier, hier und hier und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [20:25 MESZ]

So passen Rosettas letzte zwei Bilder zusammen, das schon seit dem Tag der „Landung“ bekannte rechts und das in der Telemetrie erst mehrere Monate später gefundene noch spätere („Man fasst es nicht: Ein allerletztes Bild von Rosetta“) links: Vier Monate nachdem es bereits bei diversen Gelegenheiten herumgezeigt worden war, hat es die ESA heute als, hüstel, Neuigkeit präsentiert. Als Höhen der letzten beiden Bilder werden jetzt 24.7±1.5 m und 19.5±1.5 m angegeben, mit 2 mm/Pixel Auflösung für das allerletzte; oben ein Bild, ebenfalls der Weitwinkel-Kamera, aus 331 m Abstand. Derweil wird das JWST allmählich erwärmt, denn der Kryo-Test in der großen Kammer endet bald. [18:15 MESZ. NACHTRÄGE: auch das allerletzte Bild scharf gerechnet- und dass es überhaupt keine Neuigkeit ist, wird am Ende der deutschen Fassung der PM zugegeben und wurde auch in der englischen ergänzt …]


27. September

Drei Detektoren sahen selbes Gravitationswellen-Ereignis!

Wie in diesem Paper, einem Press Release und einer gerade begonnenen und hier gestreamten Pressekonferenz bekannt gegeben wurde, haben am 14. August die beiden LIGO-Detektoren in den USA und der erst am 1. August in Vollbetrieb gegangene VIRGO-Detektor in Italien gemeinsam ein Gravitationswellen-Signal empfangen. Wie bei den drei zuvor von den LIGOs gesehenen Ereignissen war der Auslöser die Fusion von zwei Schwarzen Löchern (diesmal etwa 31 und 25 Sonnenmassen), und der Verlauf war „wie üblich“ – aber dank der nun drei Detektoren konnte der Ort am Himmel rund 10-mal genauer bestimmt werden: in der Grafik gelb nur die LIGOs, darin zwei Analysen mit VIRGO dabei. Frühere statistische Aussagen zur Häufigkeit solcher Schwarzloch-Fusionen ändern sich durch den vierten Fall nicht nennenswert – und frühere Gerüchte, man habe eine andere Quelle, gar mit optischem Gegenstück, beobachtet, bestätigen sich nicht. [18:50 MESZ]

Die Wellensignale der Dreifach-Detektion, auch ein VIRGO-Press Kit, eine hübschere Himmelskarte und der Vergleich zu früher, die SL-Fusionen hinter allen vier Events und die Virgo-Nachrichten-Seite. Die Empfindlichkeit der Detektoren wird jetzt verbessert, und beim nächsten gemeinsamen Run ab in etwa einem Jahr sollten sie doppelt so empfindlich sein, heißt es auf der Pressekonferenz – damit verachtfacht sich das überwachte Volumen des Kosmos, und es gibt vielleicht ein Signal pro Woche. [19:15 MESZ] Ein 4-Seiten-Flyer, weitere Press Releases in 3 Sprachen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Visualisierungen hier, hier und hier und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [20:10 MESZ]

So sah OSIRIS-REx die Erde (na ja, überwiegend das Wasser des Pazifik) beim Vorbeiflug vor 5 Tagen, um Schwung zu holen: auch Spektren von IR-Instrumenten auf der Asteroiden-Sonde und Artikel hier, hier, hier und zuvor hier. Plus die vergebliche Suche nach Kleinkram am Pluto (Minimonden und Ringen) durch New Horizons, ein Heli-Test für das Juice-Radar, deutsche Visionen für einen Europa-Lander (mit EurEx-SiLaNa, was für ein Akronym!), Indiens Mars Orbiter Mission schon drei Jahre im Orbit bei einer Design-Dauer von 6 Monaten, Opportunity weiter unterwegs, Details eines Instruments auf dem 2020-Rover, Chinas Pläne einer Mars Sample Return Mission im kommenden Jahrzehnt, noch mehr Eis auf dem Merkur, Chinas Verschiebung der nächsten Mondmission wegen Raketen-Problemen – und eine neue Karte von Wasser auf dem Mond aus neu analysierten Daten von Indiens Chandrayaan 1 [NACHTRÄGE: Chandrayaan II startet wohl nächsten März – und weitere OSIRIS-REx-Bilder, auch hier diskutiert, und ein laaanger Artikel über den Swing-By].

Das ULA-Pop-Video zum jüngsten Atlas-Start – auch der Reentry vin Tianzhou 1 nach erfolgreicher Versorgung von Chinas Raumstation, die Ankündigung einer Raumfahrt-Agentur Australiens (auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier), mal wieder Verspätungen beim SLS-Erstflug (eine Art Bestätigung sowie der NEA Scout an Bord) und auch beim Starliner, ESA-Visionen für den Mond und ein Call for Ideas für die angedachte „Gateway“-Station in der Nähe, die auch ein Sonnensegel tragen könnte – und Forschung hüben wie drüben zur Strahlenbelastung von Astronauten. [11:45 MESZ] Ein faszinierendes Info-Portal der NASA über alles, was in der weltweiten bemannten Raumfahrt beinahe oder völlig schief ging. [13:40 MESZ] Roskosmos und NASA Releases und Artikel hier, hier und hier zu einem russisch-amerikanischen Abkommen über Vorarbeiten zum Deep Space Gateway. [15:00 MESZ. NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – plus ein kritischer Kommentar dazu]


26. September

Da rollt das erste Segment des Hauptspiegels des GMT aus der Fertigung in Tuscon in eine Lagerhalle, damit das nächste hergestellt werden kann. Auch Sternwarten-Bau in Tibet bei Ngari, ein neues 1-m-Teleskop des LCOGT in Texas, australische Technik für Effelsberg, ein Fotograf im Auftrag der ESO, die Rückkehr der Sonnenflecken-Gruppe 2673 – und der Komet 2017 O1 am 25., 24. und 23. September. [23:55 MESZ]


22. September

Die Kanarischen Inseln von der ISS aus gesehen: Wolkenmuster zeichnen die Windströmungen nach. Auch die heutige Erdpassage von OSIRIS-REx (auch eine FAQ zur Sichtbarkeit, frühe Nachweise hier und hier und ein späterer), das nahe Ende der GRACE-Satelliten – und ein Abkommen von DLR & JAXA mit interessanten Plänen. [12:10 MESZ]

Helle Feuerkugel über BeNeLux und Westdeutschland

Noch sind die einlaufenden Berichte widersprüchlich, aber eine grob Vollmond-helle Feuerkugel hat gestern Punkt 21:00 MESZ v.a. in den Niederlanden und dem westlichen Deutschland für einiges Aufsehen gesorgt, z.B. in Köln – Meldungen bitte hier! Eine eventuelle Restmasse wäre allerdings in die Nordsee gefallen. [NACHTRAG: Nach einer genaueren Bahnanalyse war’s ein früher nördlicher Taurid, also ein Stück Encke.] Auch Komet C/2017 O1 (ASASSN) am 19.9. (auch mit den Plejaden), 18.9. und 17.9. (auch mit PANSTARRS) sowie 29P/S-W am 17.9.

Schöne – aber undatierte – Aurora von der ISS aus gesehen. Auch ein besonders fetter „Steve“ (frühere Bilder und Animationen dieses neu beschriebenen Auroraphänomens hier, hier, hier, hier, hier und hier) – und die Reise des Mondes am 18./19.9. entlang an der Venus (Malaysia), dem Regulus (Deutschland) und Merkur & Mars (Japan). [11:35 MESZ]

Kein Kontakt mehr mit dem Radioobservatorium von Arecibo besteht seit 1 1/2 Tagen in der Folge des schweren Hurricans Maria (oben im Sat-Bild vom 20. September genau über Puerto Rico): ein magerer Update der USRA und Artikel hier und hier (früher). Auch ein neues Riesen-Projekt am VLA – und ein Paper über Extragalactic Radio Continuum Surveys and the Transformation of Radio Astronomy durch den Big Data-Boom in der Folge. [0:15 MESZ] Ein Arecibo-Update um mehrere Ecken: „some damage (apparently the legacy 430-MHz antenna is no more), but otherwise minimal damage to the main telescope. Apparently the 12-m satellite telescope also blew away.“ [10:05 MESZ]


20. September

Das Komposit der SoFi 2017, auf das wir gewartet haben, hier etwas knackiger gerechnet: Einen Monat „danach“ hat Miloslav Druckmüller geliefert … Auch ein weiteres Flashspektrum animiert, Berichte hier und hier, Bilder hier, hier, hier und (gut gemalt) hier, Videos hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [23:45 MESZ]


16. September

Eine zerfallende Feuerkugel über der Insel Mauritius – derweil suchen Meteoritensucher Augenzeugen einer Feuerkugel in Kanada, wurde ein Meteorit vom Steinheimer Becken-Impakt in einem Museum (!) entdeckt und staunt ein Astronaut über das benachbarte Ries. Auch Komet O1 – jetzt ~8.5 mag. – am 14.9. und 13.9. und eine Amateur-Aufnahme von OSIRIS-REx. Plus Artikel über das ELT hier, hier und hier, Pläne für ein neues Teleskop in der Antarktis, ein Zwischenfall bei ASTRON, was das evScope mitten in New York City kann – und Aspekte der Lichtverschmutzung hier, hier und (LOL) hier. [19:20 MESZ. NACHTRAG: zum Vergleich ein Reentry über Australien heute, der auf diese Raketenstufe zurück ging]

Advertisements

Live-Blog zum Ende der Cassini-Mission

15. September 2017

So wurde das Ende der Mission verfolgt: Die Antenne 43 des Deep Space Network im australischen Canberra schaut auf den Saturn, der am klaren Abendhimmel sichtbar geworden ist. „We got every last second of data“, heisst es auf der PK; weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [15:45 MESZ]

Ein neues Bild aus der PK: Saturn im thermischen Infraroten, erst gestern vom VIMS-Instrument auf der Nachtseite aufgenommen – mit der Einschlagsstelle markiert. [15:55 MESZ] Das X-Band-Signal – und damit die Telemetrie – ging um 13:55:39 MESZ verloren. Und die allerletzte Erwartung war 13:55:16 gewesen: Cassini kam wohl ein – winziges – bisschen spät. Das S-Band, ein reiner Träger für Radio Science, war dann um 13:55:46 weg; das scheinbare Kommen und Gehen hat wohl mit Seitenbändern zu tun. Auch der Loss of Signal bei der ESA in New Norcia. [16:10 MESZ]

Das allerletzte Bild von Cassinis Kamera (auch hier und hier in Farbe): Alles hier – die Einschlagsstelle ist drauf – ist auf der Nachtseite, wird aber durch Sonnenlicht beschienen, das andere Teile der Ringe reflektieren. Auch mehr Fotos aus Mission Control. [20:45 MESZ] Ein dritter & letzter Artikel dieses Bloggers zu Cassinis letzten Minuten und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und hier … [22:05 MESZ] … und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie eine Verbindung zum Mauna Kea. [23:55 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: Porcos Gedanken, LOS in Canberra, das VIMS-Bild der Einschlagsstelle, Frontpages hier, hier und hier und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links]

Loss of Signal – End of Mission: Um 13:55:46 MESZ

(so die offizielle Zeitansage) war auch das S-Band-Signal vom Spectrum Analyzer verschwunden, bereits etwas vorher (Screenshot) war das X-Band weg. Im Kommentar war zuvor nur zu hören gewesen, dass die Lageregelungsdüsen zuvor immer stärker arbeiten mussten, wie erwartet: Wie es den wissenschaftlichen Instrumenten ergangen ist, insbesondere dem INMS zur Atmosphärenanalyse, wurde nicht verraten, geschweigedenn irgendwelche Live-Daten gezeigt. Vielleicht auf der PK um 15:30 MESZ. [14:05 MESZ] Aha, UVIS-Bilder der Saturn-Aurora von gestern. Auch der LOS aus Sicht des JPL-Auditoriums – und ein kleines Stück Cassini ist immer noch im Orbit … [14:25 MESZ] Ein längerer Mitschnitt der letzten Minuten. [14:55 MESZ] Eine Auswahl der letzten Bilder, wie in der Live-Sendung gezeigt. Auch NASA, ESA und JPL Press Releases und ein Artikel. Und z.B. hier beginnt nun die Post-Mission-PK. [15:30 MESZ]

Der Funkträger von Cassini auf zwei Frequenzen, die traditionellen Erdnüsse stehen bereit – aber natürlich sendet da am Saturn längst niemand mehr. Auch Blicke in den „Kontroll“-Raum und ins Auditorium am JPL und auf ein Public Viewing am Caltech. Und Cassinis letztes Bild, in einer improvisierten Farbversion. [13:35 MESZ]

Und die finalen Rohbilder von Cassini strömen nun erneut

nach einer Pause von mehreren Stunden. Auch ein weiteres Fan-Mosaik das andere überarbeitet, noch ein Artikel – und ein Press Release aus Oz, wo gerade ein Neuseeländer die DSN-Station besucht und das Wetter dort für gut befindet. [8:05 MESZ] Die ESA-Antenne in Australien empfängt Cassini – der gerade Ring-Nahaufnahmen wie diese schickt, nur 1/2 Tag alt. Und ein deutscher Artikel. [8:35 MESZ] Die Live-Übertragungen kommen: Hier gibt’s bereits ein Bild aus dem Kontrollraum, hier ab 13:00 Uhr auch Kommentar. Dramatische neue Bilder sind in den letzten Stunden nicht dazu gekommen, von den Ringen und Saturn selbst: Das ist das jüngste. [12:55 MESZ] Da Cassini bereits nicht mehr existiert, konnten alle Notfallpläne feierlich zerrissen werden. Noch aber läuft der Datenstrom (inzwischen ‚live‘) und wird nicht nur vom DSN in Canberra sondern auch von der ESA-Schüssel bestens empfangen. [13:10 MESZ] Auf diesem Kanal gibt’s ein 360°-Live-Video aus dem Kontrollraum – der natürlich nichts mehr zu kontrollieren hat, weil ja Cassini … Noch 1/2 Stunde bis zum Loss of Signal an der Erde. [13:25 MESZ]

Blick in die Mission Control während des Daten-Downloads, hinten der Status des Deep Space Network und Cassinis Signal auf einer Spektrum-Analyzer – in dem wachsenden NASA-Album auch Portraits von Cassinis Programm-Manager Earl Maize und Spacecraft operations team manager Julie Webster daselbst. [2:55 MESZ] Der ‚Untergang‘ von Enceladus animiert, als Bilderserie und in Farbe, dito der Mond im Saturnschein vorher und die Ringe hier und hier. [3:20 MESZ] Länger keine neuen Bilder, aber noch ein paar Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [4:15 MESZ] Und ein bunter Titan aus den neuen Bildern sowie eine Collage und noch ein Enceladus-Untergang. [4:35 MESZ] Ein komplettes Farb-Mosaik des Saturn aus den neuen Bildern, ein neuer farbiger Enceladus-Untergang und ein Artikel. [5:40 MESZ] Drei der besten Fan-Farb-Produkte der Nacht sind in diesem Artikel zu sehen! [6:45 MESZ]

Einige der ersten Bilder der allerletzten Aufnahme-Serie

von Cassinis Kamera für sichtbares Licht, die vorgestern entstanden und gerade zur Erde übertragen werden und auf der Rohbilder-Seite bzw. in diesem Twitter-Feed erscheinen (zuvor waren bereits die letzten Vorbeiflug-Bilder vom Titan eingetroffen, aus denen dieses Farbbild entstand). In 12 Stunden wird es um den Saturn-Orbiter geschehen sein: ein Überblick zum Missionsende mit insbesondere dem aktuellen Status und Ort Cassinis und dem Fahrplan, der hier im Detail diskutiert und auch hier, hier und hier erwähnt wird. Ferner ein zweifelhafter Versuch, etwas mit Hubble zu beobachten (ein motivierendes Paper, die geplanten STIS-Messungen [„2017.258 12:07:38 …“ im Dokument] und ein Artikel), die Medien-Aktivitäten, Aufzeichnungen einer Pressekonferenz am 13.9. (Bilder) und einer Telecon am 29.8. und Press Releases und Statements von diversen Seiten vom 14. September hier, hier, hier, hier, hier und hier, 13. September hier, hier, hier, hier und hier, 12. September hier, hier und hier (alt.) und 11. September hier, hier und hier (alt. und alt.). Sowie Erinnerungen aus Sicht der Kamera und von CIRS, ein eBook der NASA, Artikel hier (Seiten 24-30), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Videoclips hier, hier, hier, hier und hier. [1:35 MESZ] Und hier. Plus schon ein Farbbild aus den neuen Aufnahmen von einem Stück Saturn – und gerade kommen viele Bilder vom fernen Enceladus hinter dem Saturnrand rein. [2:25 MESZ] Abschied von Enceladus … jetzt kommt ein ferner Titan – und Dan Rather hat was zu sagen. [2:45 MESZ]

Allgemeines Live-Blog vom 8. bis 14. 9. 2017

8. September 2017

14. September

Erste kleine wissenschaftliche Ergebnisse von der SoFi

im August tauchen jetzt hier und da auf (wobei nicht diese rudimentäre Verarbeitung der Koronen dieses Bloggers durch P. Hombach gemeint ist): Es gibt z.B. eine neue Version des Korona-Films von Citzen CATE, der leider künstlich verschlechtert wurde (aber immer noch weit besser als der Mega-„Movie“ ist), Korona-Animationen von Einzelbeobachtern hier und hier, Messungen zur Radio-Ausbreitung, vom Lärmpegel, der Temperatur (mehr [alt.], mehr und mehr) und mehrerer Daten der hier und hier, Spektren der Chromosphäre (mehr und mehr sowie aus der Partialitäts-Zone) und Protuberanzen, Beobachtungen des Verhaltens von Tieren und Wetter-Meldungen aus dem ganzen Land. Auch Beobachtungen der Umbra von einem Dove-Satelliten und anderen Satelliten (mehr), Berichte hier, hier, hier und hier, z.T. erstaunliche Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, z.T. ziemlich schräge Videos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier (ein Standbild mit Flugzeug), ein Podcast, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, noch mehr Links – und weitere Facetten der großen Waldbrände, die inzwischen weithin die Astronomie stören, noch hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:55 MESZ – Ende]

Die gesammelten Bruchlandungen von SpaceX-Raketen – zusammengestellt von der Firma selbst. Auch ein Robotic External Leak Locator auf der ISS, die Wiederaufnahme des Aerobrakings des TGO nach der Konjunktion, was Curiosity (mehr) und ExoMars treiben – und der jüngste Winterschlaf von New Horizons ist zuende, einer folgt noch vor 2014 MU69. [21:55 MESZ. NACHTRÄGE: Standbilder & Story zu einem der SpaceX-Crashs und ein Artikel zur Zukunft von New Horizons]


12. September

Und wieder sind drei zur ISS unterwegs, nach dem problemlosen Start in der letzten Stunde von zwei Amerikanern und einem Russen mit Soyuz MS-06: auch allerlei NASA-Fotos – angedockt werden soll morgen um 4:57 MESZ. Auch ein ISS-Bild mehrerer Inseln nach Irma, das dritte Dock-Manöver von Tianzhou-1 & Tiangong-2 heute, ein erfolgreicher Proton-Start (Videos hier und hier, Screenshots und weitere Artikel hier und hier), ein vage mögliches drittes Ziel für New Horizons im Kuiper-Gürtel, die heutigen 58. bzw. 47. Jahrestage der Starts von Luna 2 (erster Mond-Treffer) und Luna 16 (erster Mond-Sample Return) – und das Magazin der Uni Stuttgart über die fliegende Sternwarte SOFIA. [23:55 MESZ. NACHTRAG: Aufzeichnungen der Live-Übertragung und diverser Replays vom Soyuz-Start, mehr Screenshots hier, hier und hier, ein besonders cooles Foto, ein NASA-Blog-Eintrag und weitere Artikel hier und hier. NACHTRAG 2: Der Anflug hat begonnen! Weitere Start-Artikel hier und hier sowie Artikel zum China-Manöver hier und hier, Matthias Maurer quasi auf dem Weg dorthin – und das KSC nach Hurrikan Irma, der jede Menge Rekorde aufgestellt hat.

NACHTRAG 3: die ISS aus rund 500 Metern Abstand aus Soyuz-Sicht, kurz vor einer Umfliegung – andere Zeitschritte hier, hier, hier, hier und hier.

NACHTRAG 4: die ISS nun genau im Fadenkreuz, 200 Meter entfernt – der endgültige Anflug beginnt! NACHTRAG 5: Um 4:55 MESZ ist das Andocken erfolgt – auch ein NASA Release. NACHTRAG 6: Und Artikel hier und hier. Die Tür ist endlich auf – und mal wieder ist das NASA-TV-Bild verzerrt, weshalb dieser Blogger bei dieser Szene und auch beim folgenden Event mit den Familien selber nachhelfen musste. Bei Roskosmos selbst stimmt die Aspect Ratio übrigens … NACHTRAG 7: ein Foto von der Soyuz im Anflug, ein weiterer Artikel – und ein Videoclip von Chinas Manöver]


10. September

Ein X8.2-Flare zum Abschied von der Gruppe 2673 heute um 18:06 MESZ, die bereits über den Rand rotiert ist (der Anblick gestern): Effekte u.a. hier, hier und hier. Auch der größte Einbruch von „Tabby’s Star“ seit Beginn der Überwachung vom Erdboden aus, eine zerbrechende russische Feuerkugel, die Technologie des CHIME-Teleskops – und die Frage, ob Irland in die ESO sollte. [23:55 MESZ. NACHTRÄGE: Animationen des Flares u.a. hier, hier, hier und hier, die folgende CME aus SOHO-Sicht, ihre möglichen irdischen Auswirkungen (zu denen etwas Polarlicht in Norddeutschland gehört haben mag, die sonst aber gering blieben), eine tolle Bogen-Protuberanz nach dem Flare frisch hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und später hier und hier – und die mögliche Physik hinter der Flare-Flut im fallenden Zyklus]


8. September

In genau einer Woche ist es mit Cassini vorbei …

… der bekanntlich am 15. September in den Saturn entsorgt wird: Erinnerungen an die Ergebnisse der Mission (oben ein neues Detailbild der Ringe in verstärkten Farben; alt.), auch allerlei Finsternisse im Saturnsystem und die Mission aus europäischer (alt.) und deutscher Sicht sowie Artikel hier und hier. [NACHTRAG: Auch die letzte Ring-Ebenen-Durchquerung ist erfolgreich absolviert worden, jetzt folgt noch ein letztes Manöver …]

Ein Fan-verarbeitetes Bild der Jupiter-Wolken vom Juno-Perijovium vor einer Woche. Der weil hat das LBT OSIRIS-REx aufgenommen, als Lichtpunkt 25. Größe: In Australien wird die Sicht am besten sein für irdische Beobachtungen auch mit kleinem Gerät, wenn die Asteroiden-Sonde am 22. September an der Erde vorbei huschen wird. Auch ein kommender NASA-Call for Proposals für kommerzielle Mond-Lander.

Der neue große Eisberg in der Antarktis auf einem Sentinel-Bild heute: Dank Föhn-Bedingungen dürfte er bald freie Bahn haben. Auch ein neuer ISS-Film von Hurrikan Irma, auf den sich u.a. das Kennedy Space Center vorbereitet (das viel Erfahrung mit Wirbelstürmen hat), dessen Bahn weiter Europa am bestem im Griff hat – und der keine Haie eingesaugt hat … [23:55 MESZ. NACHTRÄGE: Der Eisberg auf der Reise, wie sie weiter ging – und ein Hurrican-Trio wie jetzt (s.a. hier und hier) ist zwar so selten nicht, aber in dieser geballten Stärke schon]

Die Coronal Mass Ejection vom X9-Flare hat die Erde erreicht und sollte zumindest in hohen Breiten für verstärktes Polarlicht sorgen: Hervorgehoben sind in diesen Plots gegen UTC = MESZ – 2 Stunden das Magnetfeld mit vorteilhafter Südausrichtung der z-Komponente und die Geschwindigkeit des Sonnenwinds – beide hatten sich gegen 0:28 MESZ schlagartig verändert. Auch ein weiteres Diagramm dazu sowie ein neuerlicher X1.3-Flare gestern (mehr, mehr, mehr und mehr sowie Updates) und die Sonnenflecken gestern (mehr, mehr und mehr). [2:15 MESZ] Der Kp-Wert ist von 2 auf 8 gesprungen, was neuerliche Hoffnungen auf Aurora schürt (in Edinburgh klappt’s) – und von der Gruppe kam noch ein M3.9-Flare hinterher … [2:35 MESZ] Ganz nette Bilder aus dem nördlichen U.K., z.B. auf 55.8°N oder 56.0°, aber nichts Dramatisches bisher. Dafür glüht’s in Arkanas auf 35°N … [3:50 MESZ] … und im Staat New York auf 43°N. [4:00 MESZ] Und in Deutschland passiert: exakt nichts! [4:20 MESZ] Heute gab’s u.a. noch einen M8-Flare aus der wegrotierenden Gruppe, deren Entwicklung dieses SDO-Video zeigt. Noch nette Aurora aus dem Norden Russlands – und erneut z.B. hier, hier, hier, hier oder hier vollmundige Ankündigungen für diese Nacht … [22:55 MESZ. NACHTRAG: … und natürlich war wieder nix in Deutschland, aber dafür erneut in den USA]

Die ersten Pluto-Features haben jetzt offizielle Namen

wie die IAU und die NASA mitgeteilt haben: auch Artikel hier und hier [NACHTRÄGE: und hier, hier, hier und hier]. Derweil ist die Vorbeiflug-Distanz von New Horizons am 2. Ziel 2014 MU69 festgelegt worden (nur 1/3 des Abstands vom Pluto), denkt die NASA über einen preiswerteren Europa-Lander nach, haben auch weitere Ceres-Features amtliche Namen bekommen, gibt es neue Werkzeuge zum Zugriff auf Mars-Karten, wird weiter am streikenden Bohrer von Curiosity gearbeitet und macht Opportunity immer weiter.

Hurrikan Irma gestern um 17:20 MESZ vom Satelliten Terra aufgenommen (dem Radioteleskop von Arecibo passierte nichts, als er über Puerto Rico zog): auch neue Bilder von der ISS, wo er wohl weiter hin ziehen wird, wie es mit Harvey & Irma zwei starke Hurricans kurz nacheinander geben konnte und wie sich Irma mit Andrew vergleicht – und da sind jetzt zwei Stück, nein, drei Stück gleichzeitig aktiv.

Abermals ist eine Falcon-Unterstufe nach einem Start gestern sauber am Cape gelandet: die komplette Aufzeichnung der Live-Übertragung, weitere Videos aus größerem Abstand hier, hier und hier, Fotos hier und hier [NACHTRAG: und hier] und Artikel hier und hier – und ein Rant wider explodierende alte Nachrichtensatelliten wie zuletzt Telkom-1. [1:45 MESZ]

Live-Blog zur Raumfahrt am 6. September 2017

6. September 2017

X9.3! Der stärkste Sonnenflare des laufenden Zyklus

hat sich heute Mittag ereignet: die stärkste Sonneneruption seit 12 Jahren und die 15.-stärkste, die jemals aufgezeichnet wurde – hier ein SDO-Bild und Röntgen-Plots von GOES sowie Radio-Effekte; auch eine CME ist losgeflogen. Verursacher war natürlich die magnetisch verwickelte Fleckengruppe 2673, die bereits drei Stunden früher einen X2.2-Flare produziert hatte und später noch einen M2.6: auch irdische Bilder von heute hier, hier, hier und hier – und ein fleckiger Sonnenuntergang gestern. [18:55 MESZ] Die Sonnenflecken heute, im Detail 2673 und 2674 sowie Diskussionen und ein Artikel. [20:20 MESZ] Und noch ein M1.4-Flare hinterher – auch die großen Flecken und was zuvor geschah. [22:10 MESZ] Laut SOHOs LASCO-C3-Bildern – nun übertragen – ist die Halo-CME vom X9-Flare stark asymmetrisch: „Die Hauptstoßrichtung des CMEs ist nicht erdgerichtet.“ [22:25 MESZ] Da ist der C3-Film der CME – und dasselbe in Differenz-Bildern: „It does seem that sunspot region 2673 has rotated a bit too far to the west already for a real head on collision with the plasma cloud. Nonetheless there is a clear earth-directed component and an impact is likely to occur“ – ungefähr am Morgen des 8.9., aber mit einem großen geomagnetischen Sturm ist dann nicht zu rechnen. [23:15 MESZ. NACHTRÄGE: der X9-Flare gefilmt von GOES-16 bei 20 nm und in H-Alpha von einem Amateur fotografiert, eine aufgeregte Video-Show und nicht minder blubbernde Artikel hier, hier, hier und hier – die frühere CME war jedenfalls kein Gewinn]

Dreimal Hurrikan Irma aus dem Weltraum, oben von NPP Suomi mit dem day-night band von VIIRS gestern am frühen Morgen im Mondschein, darunter ein IR-Bild desselben Instruments (I-Band 5) heute am frühen Morgen, und ganz unten eine Aufnahme des Wettersatelliten GOES-16 von heute Mittag MESZ – die Folgen sind noch nicht absehbar, zumal der weitere Weg schwer zu berechnen ist. [18:30 MESZ. NACHTRAG: Wobei weiter das europäische Modell das beste zu sein scheint; auch Irma von der ISS aus heute]

Die Bilder von Junos 8. Perijoviums-Durchgang sind da

bzw. dem 7. mit eingeschalteten Instrumenten: Hier wurden einfach mal von diesem Blogger Helligkeit, Kontrast und Sättigung stürmisch angehoben, elegantere Verarbeitungen des blassen Materials sind z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zu finden und ganze Sammlungen hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier].

Ein Festakt zum 40. Jahrestag des Starts von Voyager 1 gestern Nachmittag im NASM – auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie zu Opportunitys Fortschritten und dem aktivierten CLARA-Instrument auf NorSat-1 zur Messung der Total Solar Irradiance (TSI).

Ein seltener Startabbruch einer Ariane 5 nach Zündung des Vulcain-Triebwerks aber vor Zündung der Booster natürlich hat sich gestern Abend ereignet: erste Artikel hier, hier und hier. [3:15 MESZ. NACHTRAG: Den Abbruch verursachte ein Elektrik-Problem an den Boostern, das Vulcain war unschuldig – nächster Startversuch Ende des Monats]

Allgemeines Live-Blog vom 1.-5. September 2017

1. September 2017

5. September

.
.

3 Stunden Sonnenfinsternis auf 15 Sekunden komprimiert

bietet das erste Video der neuerlichen – siehe auch die drei vorangegangenen Postings – Auswahl, und es nimmt kein Ende: weitere sehenswerte Videos vom 21. August auch hier (Erläuterung), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier (Erläuterung). Ferner zahlreiche wissenschaftliche und anderweitige Berichte hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier (plus Folgeseiten), ein wunderlicher Press Release, ausgewählte Fotos und (Korona-)Bearbeitungen hier (Kontext), hier (mehr), hier (Kontext), hier (Animation), hier (mehr), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Flash-Spektren hier und hier, Bildersammlungen hier, hier, hier, hier und hier, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein paar Frontpages, ein Cartoon – und die schon zu SoFi-Zeiten bedrohlichen Waldbrände sind jetzt noch schlimmer geworden (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr).

Die großen Flecken auf der Sonne heute mit einfacher Technik: weitere Bilder mit mehr Aufwand hier (Details hier, hier und hier), hier, hier, hier, hier und hier, ihre Magnetfelder hier und hier und die Folgen hier, hier und hier. Auch Bilder und Effekte von gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, von vorgestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Artikel.

Eine beachtliche Feuerkugel über Kanada letzte Nacht: ein weiteres Video, eun TV-Clip und ein Artikel. Ferner eine ganze Serie von Ausbrüchen von Komet 29P, Komet C/2017 O1 am 3. September (mehr), ein noch besserer Radarfilm und hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier weitere optische Beobachtungen von (3122) Florence in Erdnähe – und ein Rückblick auf die NLC-Saison 2017, die viele aber davon wenig gute Displays bot. [23:55 MESZ – Ende]


3. September


Die Rückkehr von Soyuz MS-04 von der ISS: wieder schöne Videobilder aus Kasachstan – Touchdown in ca. zwei Minuten. [3:20 MESZ] Und gelandet – gutes Video bis zum Aufsetzen! Weitere Screenshots und ein Instant-Artikel. [3:25 MESZ] Ein längerer Videoclip von der Landung und hier und hier erste Bergungsfahrzeuge auf dem Weg – jetzt ist aber die Videoverbindung kaputt. [3:30 MESZ] Endlich wieder Verbindung – und wie die Screenshots hier, hier und hier zeigen, sind alle schon draußen. [3:45 MESZ] Ein Videoclip der drei mit Sonnenbrillen. [3:50 MESZ]

Der Moment der Landung – mit gezündeten Bremsraketen – aus einem gerade überspielten Video aus einem Helikopter, der beste Sicht hatte. [4:05 MESZ] Ein NASA Release zur Landung, schon üppig illustriert. [4:10] Weitere Artikel hier und hier – die beiden Amerikaner fliegen bald nach Köln, wo sie auf dem Flughafen in einen NASA-Jet umsteigen. [4:20 MESZ]

Das erste Foto von der Landung, ebenfalls aus einem Hubschrauber. [4:30 MESZ] Weitere Artikel hier, hier und hier. [4:35 MESZ] Und hier – plus weitere Fotos von der Landung und Gedanken von Whitson kurz davor. [4:55 MESZ]

Zwei Lande-Bilder von Roskosmos. Die zwei Amerikaner sind in Köln umgestiegen, von einem ESA-Flieger in eine NASA-Gulfstream (hinten) – weitere Artikel hier, hier, hier und hier. [15:55 MESZ] Ein Woerner-Statement und weitere Artikel hier, hier, hier und hier. [18:45 MESZ] Die Heimkehr des Dritten, mehr Landungs-Bilder und weitere Artikel hier, hier und hier. [23:50 MESZ]


2. September

Radardaten bestätigen Florence-Größe, finden zwei Monde

Der Asteroid (3122) Florence, der gestern der Erde moderat nahe kam, hat wie vermutet 4.5 km Durchmesser, haben Radar-Beobachtungen mit der Goldstone-Schüssel bestätigt – die auch Echos zweier kleiner Monde von grob 100 bis 300 m Durchmesser zeigen: Hier ein Delay-Doppler-Bild mit der Erde rechts. Mit rund 8 Stunden ist die Umlaufsperiode des inneren Mondes die kürzeste der 60 Monde von Near Earth Asteroids, die bisher entdeckt wurden, während der äußere etwa einen Erdtag braucht. Während die 75 m Auflösung des Radars die Monde praktisch als Punkte zeigen, sind auf Florence selbst Höhenzüge, Berge, Ebenen und Krater angedeutet. Und die Messungen bestätigen die bereits aus der Lichtkurve bekannte schnelle Rotation des Körpers alle 2.4 Stunden, die an der Grenze liegt, bevor er Schaden nehmen würde. Radar-Video-Clips hier, hier und hier, Artikel hier und hier und ein Zeitraffer-Filmchen – der Entstehung seiner Bilder konnte man vorletzte Nacht in einem Livestream direkt beiwohnen. Auch ein Video von letzter Nacht – und heute Nacht wandert Florence (Marken in UTC = MESZ-2) mitten durch den Kopf des Delfins. Auch die Zukunft von Komet C/2017 O1 (ASASSN) und die Sonnenflecken heute. [22:25 MESZ]

Ein Hubble-Bild von MCG+01-38-004 und -005 alias NGC 5765B und Sitz eines Mega-Masers. Derweil war das JWST von den Fluten in Houston eingeschlossen, wo es z.Z. in einer Testkammer im geschlossenen Johnson Space Center sitzt: mehr zu dessen Problemen hier, hier und hier. Auch ein technischer Meilenstein für die Charakterisierung von Exoplaneten – und 50 Jahre Weltraumforschung in Bern an der Uni dort. [2:35 MESZ]

Ein neues Video zum baldigen Ende von Cassini, das in weniger als 2 Wochen bevorsteht und ausgiebig zelebriert werden wird wie auch schon in weiteren Press Releases hier, hier und hier. Auch die Aufzeichnung einer Telecon, ein Paper zur möglichen Beobachtbarkeit des Verglühens und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Derweil war Juno soeben wieder in Jupiter-Nähe [alt.], es sind die 40. Jahrestage der Voyager-Starts (ein Vortrag, weitere Press Releases hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier), OSIRIS-REx wird am 22. September die Erde passieren, um Schwung zu holen, nachdem zuvor die Bahn korrigiert worden war (auch Papers zum Schwerefeld und der Rotation des Ziels Bennu und den Instrumenten OCAMS [mehr] und OVIRS), ein Paper zu den Kameras auf Curiosity (’nur‘ 5 Jahre nach der Landung) und dessen Untersuchungen der Vera Rubin Ridge, die Arbeiten an InSight und Berechnungen zu seinem Seismometer, ein neuer Anlauf für eine Mars Sample Return Mission der NASA (mehr, mehr und mehr), nächtliche Schneestürme auf dem Mars (mehr), interessante Bildverarbeitung von Akatsuki-Bildern der Venus, ein Vorschlag für einen Venus-Rover (mehr), die Verschiebung einer koreanischen Mondsonde, das trockene Innenleben des Mondes, 20 Jahre ACE, 5 Jahre Van Allen Probes – und der Solar Orbiter der ESA soll noch vor der nächsten SoFi starten. [2:25 MESZ]

Italien bei Nacht aus der ISS aufgenommen von Сергей Рязанский. Auch die bevorstehende Landung von P. Whitson et al., ein Captive Carry-Flug des Dream Chaser, der da mal hin soll (mehr und mehr), ein erneutes Zerbrechen eines Satelliten im GEO (mehr und früher) und mysteriöse Satelliten-Probleme nach dem Soyuz-Massenstart im Juli (später). [2:05 MESZ]

Seltener Fehlstart eines indischen PSLV: Fairing versagte

Am 31. August ist der Start einer indischen PSLV-Rakete gescheitert, nachdem sich die Nutzlastverkleidung nicht öffen ließ und der Satellit nicht ausgesetzt werden konnte: auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Gelungen sind dagegen die Starts einer Minotaur am 26. August (Videos hier und hier, Fotos hier und hier und mehr Links), einer Falcon 9 am 24. August (Rückkehr der 1. Stufe und mehr Links), einer H-IIA am 19. August, einer Atlas V am 17. August (Hightlights-Video und Artikel hier und hier) und einer Falcon 9 am 14. August mit einem Dragon zur ISS (Fotos und ein Replay). [1:55 MESZ. NACHTRÄGE zum PSLV-Disaster hier (früher), hier und hier]


1. September

Ein 4-km-Asteroid in 7 Mio. km Abstand = 8. bis 9. Größe

Heute nähert sich (3122) Florence der Erde bis auf 7.0 Mio. km, was für einen Near Earth Asteroid dieses Formats (Durchmesser ca. 4.4 km) eine Seltenheit und zugleich eine exzellente Gelegenheit für Radarbeobachtungen ist (erst vage ‚Bilder‘ gibt’s bereits). Und auch für visuelle Beobachter – Tipps hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Karten-Tool – ist Florence kein Problem: Heute Nacht steht sie 8.7 mag. hell im Aquarius, ungestört durch den bereits untergegangenen Halbmond, und bis zur Morgendämmerung sinkt die Höhe von ca. 25 auf 10 Grad. In der Nacht 1./2.9. wird die Maximalhöhe der 8.9 mag. hellen Florence im Delfin mit rund 40° bereits am Abend im Mondlicht erreicht, ohne Mond geht es später von 30 auf 15 Grad herunter: weitere Videoclips hier und hier, Bilder hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Auch ein Komet C/2017 O1 vom 22. August (der inzwischen „ASSASN“ heißt), ein paar Perseiden und resonante Gedanken, neue Überlegungen zu den Folgen des Impakts vor 65 Myr, gleich 15 neue Radio-Bursts bei einer Beobachtung des einzigen FRB-Repeaters (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), schnell flackernde Polarlichter (mehr) und welche auf Rückflügen von der SoFi (mehr), tolle Sprites und noch mehr, der 5. Dark-Sky-Park in Arizona, ein Paper zum Zusammenhang von AGW und Rekord-Temperaturen, die menschliche Rolle bei Harvey – und was Neuseeland zum SKA beitragen will sowie Ghanas 1. Radioteleskop. [1:30 MESZ] Eine Florence-Spur mit ExotenTeleskop, neue große Sonnenflecken – und auch Westerbork sah einen Burst des wieder aktiven FRB-Repeaters. [21:25 MESZ] Weitere Florence-Videos hier und hier, mehrere Bilder, der Komet ASASSN am 31. August, die Sonnenflecken im Detail und mehr Sonnenaktivität – und der neue ESO-Chef ist im Amt. [23:55 MESZ]