Allgemeines Live-Blog vom 13.-19. Oktober 2018


19. Oktober

Deutsches Weltraumradar sieht französischen Satelliten im Deorbit-Zustand: Vorgestern hat die TIRA-Anlage bei Bonn den deaktivierten französischen Forschungssatelliten Microscope aufgenommen – mit ausgefahrenen „ailes de désorbitation“ (Umlaufbahn-Entsorgungs-Flügeln sozusagen), genau wie es sein soll (links). Auch die Rohdaten der 19. K2-Kampagne des nahezu trockenen Kepler-Satelliten, der gute Status des Chandra X-ray Observatory nach der Gyro-Krise – und auch Hubble geht es wieder gut, und bald drehen sich wieder drei Gyros!

Ein Weltraumteleskop, zwei Kameras, 160’000 Lichtjahre Entfernung: Der Kugelsternhaufen NGC 1898 in der Großen Magellanschen Wolke, vom Hubble Space Telescope mit der Advanced Camera for Surveys und der Wide Field Camera 3 aufgenommen. Auch das Temperatur-Management der Solarzellen der Parker Solar Probe, die Überwachung der Vulkane auf Io, Chinas erster Mars-Orbiter schafft wohl 2020 als Starttermin – und bei der Suche nach einem Landeplatz für den NASA-Marsrover 2020 deuten sich kühne Lösungen an.

Eine echte Entdeckung mit Hilfe der Sonifikation magnetosphärischer Satelliten-Daten ist britischen Schülern gelungen. Auch eine detaillierte Studie über Journalismus mit Erdbeobachtern, das erste Bose-Einstein-Kondensat bei µ während eines Raketen-Flugs (auch Artikel hier, hier und hier), gleich zwei aktuelle Fälle auf der Erde gefundenen Weltraumschrotts hier bzw. hier und hier, erst drei Soyuz-Flüge ohne Passagiere, bevor wieder Crews zur ISS dürfen (mehr, mehr und mehr zur Planung) – und eine detaillierte technische Beschreibung des Zwischenfalls mit Soyuz MS-10, der offenbar einen suborbitalen Weltraumflug zur Folge hatte (mehr, mehr und mehr). [23:30 MESZ – Ende]


17. Oktober

Der Start einer Atlas V heute Nacht mit dem 4. Advanced Extremely High Frequency (AEHF)-Comsat für die USA: Bilder der ULA, weitere hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Tele-Amateurfilm, Screenshots aus dem Webcast und mehr und Artikel hier und hier. [11:30 MESZ] Und hier sowie ein ULA Release. [15.20 MESZ]

Wie sich der Soyuz-Fehlstart in der Kapsel angefühlt hat, beschrieb Passagier Nick Hague gestern in mehreren Interviews (hinter dem Standbild): Es ging alles extrem schnell, da der Startabbruch und das Herausreißen der Kapsel aus dem Stack durch das Rettungssystem automatisch und ohne Vorwarnung ausgelöst wurden. Es rappelte heftig aber kurz, nur für Sekunden traten Beschleunigungen bis ~7 g auf (normal sind 5 g), danach war es wie eine normale Landung. Auch Artikel hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier und hier] zu den Interviews sowie hier (Bericht in 3 Wochen?), hier, hier, hier und hier, mal wieder gelungene ARISS-Calls hier (mehr) und hier und ein gaaanz langer Artikel über die ICARUS-Antenne auf der ISS. Ferner die Suche nach einem Namen für Chang’e-4 (Zwischenstand [NACHTRAG: mehr]), die Suche nach einem Landeplatz für den US-Marsrover 2020, das Ende der Microscope-Mission, ein absurder chinesischer Leucht-Satellit [NACHTRÄGE: mehr, mehr, mehr, mehr und mehr] – und die Ankündigung der teuren TV-Serie „German Moon“ (mehr und mehr) über deutsche Raketenforscher in den USA. [0:45 MESZ]


15. Oktober

Größte Annäherung an Ryugu müsste bereits erfolgt sein

Dieses Bild, um 15:52 MESZ empfangen (Ausschnitt in voller Auflösung, komplett durch Anklicken, ist aber noch kurz davor entstanden. [16:10 MESZ] Nach Messungen des Laser Range Finders ist Hayabusa 2 bis auf 22.3 Meter an die Oberfläche heran gekommen. Inzwischen beträgt der Abstand schon wieder ~2 km. Auch ein Artikel zu den weiteren Plänen. Und: Chandra tut’s wieder, das Gyro-Problem (mehr und mehr) war minimal. [17:15 MESZ] Wie das obige Bild relativ zur Landezone L08-B liegt. Auch ein Artikel zum Manöver. [19:35 MESZ] Auch hier. [20:15 MESZ] Wenn Ryugu um’s Matterhorn kreiste … Und das 2. Asteroid Approach Maneuver on OSIRIS-REx ist absolviert, während der Auswahl-Prozess für die Landestelle des Marsrovers 2020 der NASA ernst wird. [23:15 MESZ] Nochmal der Status der Mission von Hayabusa 2 heute zusammengefasst sowie ein Press Release zu MASCOTs Batterien und ältere Artikel zum Oppositionseffekt auf Ryugu und der Verschiebung der Proben-Entnahme auf 2019. [23:55 MESZ]

Jetzt ist der Schatten von Hayabusa 2 bereits räumlich aufgelöst, auf dem neuesten Bild seiner Navigationskamera, das um 14:53 MESZ eintraf. Und der Asteroid füllt nahezu das Gesichtsfeld: Hier musste er erstmals verkleinert – statt vergrößert – werden, um ins Layout zu passen. [15:10 MESZ] Das Bild in voller Auflösung, geschärft und aufhellt – inzwischen sind rund 400 Meter erreicht, und es gibt ein GO für den Abstieg bis ganz unten. [15:25 MESZ] Ein Bild von 15:21 MESZ, mit Hayabusas Schatten schon gut recht detailreich. [15:40 MESZ] Die Bilder bisher animiert. [15:55 MESZ]

Und wieder fällt der Schatten von Hayabusa 2 auf Ryugu

auf einer um 13:23 MESZ empfangenen Aufnahme der Navigationskamera – inmitten einer Aufhellung durch den Oppositionseffekt. Auch der berühmte Felsen ist abermals ins Bildfeld rotiert. Und ein Blick in den Kontrollraum – mit einem Riemenfisch in einem Halloween-Kostüm … [13:45 MESZ. NACHTRAG: Das Bild wurde aus 800 m Höhe aufgenommen]

Was ist denn da in der letzten Stunde – Bilder empfangen um 11:57, 12:06 und 12:55 MESZ – für ein helles quasi punktförmiges Objekt über die Scheibe Ryugus und dann dicht am Schatten Hayabusas vorbei rotiert (und auf dem Bild oben noch knapp am Rand zu sehen)? Vielleicht Hardware von einer der drei Landungen bisher. [14:05 MESZ] Der nächste Zeitschritt: von der Scheibe rotiert. [14:20 MESZ]

Da ist er wieder, der kuriose Pol-Felsen von Ryugu, auf Bildern der Navigations-Weitwinkel-Kamera von Hayabusa 2, die um 10:21, 9:23 und 8:54 MESZ empfangen (und gehörig geschärft und aufgehellt) wurden: Nach einer Unterbrechung fließen die Quasi-Live-Bilder jetzt wieder. Auch ein weiterer Beidou-Start in China – wo man schon 2019 einen Technologie-Tester für einen Gravitationswellen-Satelliten starten will. [10:55 MESZ]


14. Oktober

Die zweite Lande-Übung von Hayabusa 2 hat nun begonnen

und soll gemäß des neuen Zeitplans am 15. Oktober um 15:50 MESZ bis auf 25 Meter an die Oberfläche von Ryugu heran führen, um den Laser-Höhenmesser zu testen, der beim ersten Versuch im September in 600 m Höhe ausgestiegen war. Es ist zugleich der erste von zwei Tests der bereits erwähnten neuen Strategie zur Proben-Entnahme, die einen Zielanflug auf eine inzwischen gefundene aber nur 20 m – statt eigentlich geplant 100 m – große Zone erfordert, wo keine gefährlichen Steine größer als 50 cm lauern. Auch die gewohnten Live-Bilder der Navigationskamera während des Abstiegs und Artikel zur MASCOT-Erfahrung hier und hier.

So sieht der kleine chinesische Mondorbiter DSLWP-B den Mond und dahinter die Erde – neue Bilder, die Amateurfunker herunter geladen und verarbeitet haben. Mond-Beobachtung mit Amateur-Mitteln [NACHTRÄGE: die Identifikation vieler der Krater auf dem Bild und ein Artikel] mal ganz anders …

Ein weiteres Bild des Fehlstarts von Soyuz MS-10 aus der ISS: auch weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, wie der NASA-Chef-Fotograf in Baikonur die Sache erlebte – und viele Sicherheitsbedenken bei Commercial Crew, SpaceX wie Boeing. [19:00 MESZ]


13. Oktober

Das Large Size Telescope #1 für den Cherenkov Telescope Array (CTA) ist gerade auf La Palma eingeweiht worden, ein Prototyp und das erste von insgesamt über 100 geplanten Teleskopen im Netzwerk: weitere Press Releases hier und hier, jede Menge Bilder und ein Artikel. Auch eine neue Runde „Astronomy Rewind“, erneut Werbung für die Louwman-Teleskop-Sammlung – und ein Paper über Anwedungen astronomischer Mathematik in der Medizin: „Creating longitudinal datasets and cleaning existing data identifiers in a cystic fibrosis registry using a novel Bayesian probabilistic approach from astronomy“. [1:00 MESZ]

Die großen Satelliten Hubble und Chandra im Safe Mode

Sie sind halt 28 bzw. 19 Jahre alt, die beiden Great Observatories, und direkt in Gefahr sind sie nicht: Der frische Safemode des Röntgensatelliten Chandra wird gerade untersucht – und bei Hubble bockt ein Gyro weiterhin, so dass noch nicht klar ist, ob es künftig 3- oder 1-Gyro-Betrieb geben wird (auch ältere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Videos hier und hier). Auch der laufende Download von Kepler der Daten der K2-Kampagne 19, Amateurfunk-Beobachtung des Mondes mit dem chinesischen Orbiter, die weitere Planung für Opportunity, mehr Experimente der deutschen Enceladus-Explorer-Initiative, die Zukunft der ISS und die Plasma-Forschung darauf, wie die NASA SLS & Orion sieht, was China gerade startete – und der Reentry des Iridium-Satelliten 70 wurde in Kalifornien beobachtet und auch gefilmt: Viele der alten Sorte gibt’s nicht mehr, die Ära der Iridium-Flares endet bald … [1:00 MESZ]

Der Draconiden-Ausbruch 2018 aus Videos von 37 Kameras: der Fluss in Meteoroiden pro 1000 km^2 und Stunde gegen die Zeit beim Ausbruch am 8./9. Oktober in UTC basierend auf über 2500 schwachen Meteoren, die die Kameras erfassten. Auch der verantwortliche Komet G-Z am 11. Oktober hier und hier und 10. Oktober hier, hier und hier, ein mit 157 km Aufleuchthöhe ungewöhnlicher Perseid (Addendum ganz unten), ein Besuch beim Hoba-Meteoriten, ein kommender Werner-Herzog-Film über Meteoriten etc., der Mars am 12. Oktober (mehr), 11. Oktober, 10. Oktober (mehr), 9. Oktober und 8. Oktober – und ein ungewöhnlich heller Zirkumzenital-Bogen. [1:00 MESZ. NACHTRAG: Die Erde ist nach Modellrechnungen nur knapp an viel dichteren Dust Trails von G-Z vorbei geflogen, sonst hätte der Ausbruch Sturmstärke erreichen können]

Advertisements

3 Antworten to “Allgemeines Live-Blog vom 13.-19. Oktober 2018”

  1. algol Says:

    Interessant, auffälliger heller weißer Fleck am Äquator mit konstanter relativer Position zu anderen Oberflächenmerkmalen.

    • skyweek Says:

      Vielleicht Hardware von einer der drei Landungen?

      • algol Says:

        Ein anthropogener Ursprung scheint unwahrscheinlich. Die Minerva-II1 und Mascot Landestellen sind in einiger Entfernung; auch wurde derselbe helle Punkt bereits vor der Mascot Landung beobachtet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: