Allgemeines Live-Blog vom 6. bis 8. März 2019


8. März

Hier kommt der Drachen zurück mit einer feurigen Spur

gesehen vor wenigen Minuten von einem NASA-Flugzeug aus. Die Ionisations-Spur ist inzwischen wieder verschwunden. [14:40 MEZ]

Und sanft gewassert! Perfekte Live-Video-Bilder von den Hilfs– und Haupt-Fallschirmen und dem Aufsetzen von einem Schiff aus. [14:50 MEZ]

Ein Schnellboot hat die Kapsel – die zunächst in einen der Fallschirme gewickelt war – schon „am Haken“ und schleppt sie nun zum Bergungsschiff; sie wird später für einen Abort-Test benutzt werden. [15:05 MEZ] NASA-Notizen hier und hier, laufende Updates und erste Artikel zur Rückkehr hier, hier, hier, hier, hier und hier. [15:15 MEZ]

Die Bergung rückt näher – auch wenn sie wohl bedächtiger als vorgesehen abläuft. [15:45 MEZ]

Und der Crew Dragon ist an Bord des Bergungsschiffs (mehr Zeitschritte hinter dem Bild)! Die Prozeduren heuten entsprachen denen einer Mission mit Crew, bei der die Forderung ist, die Operation in maximal einer Stunde zu schaffen. jetzt hat’s ein paar Minuten länger gedauert, aber bis zur Demo-2 kann das noch optimiert werden. [15:55 MEZ] Die Minute der Bergung und was man sieht. Und der wahre Held hinter dem Crew-Dragon-Erfolg ist … er hier! Während der Roskosmos-Chef gratuliert – geht doch. [17:30 MEZ] Und ein Press Release und ein Update der NASA, Space to Ground, Bemerkungen von Managern hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:05 MEZ – Ende. NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Die Abreise des Crew Dragon vor drei Stunden, auch in Bewegung hier, hier und hier und als Galerie – die Live-Sendung zu Deorbit-Burn und Wasserung beginnt um 13:30 MEZ. Auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. [11:55 MEZ] Der Dragon hat sich von seinem Hinterteil getrennt … [13:50 MEZ] … und der 15½ m lange Deorbit-Burn hat begonnen: Im Zielgebiet vor Florida wird es die erste Atlantik-Landung einer Crew-tauglichen Kapsel in 50 Jahren seit Apollo 9. [13:55 MEZ] Der Burn ist zuende – und es gab mehrfach Live-Bilder davon von Bord. Der Nasen-Konus schließt sich nun. [14:10 MEZ] Auch davon gab’s Live-Video. „Heiß“ wird’s gegen 14:33 MEZ – und die Kapsel vom Fallschirm sollte man anschließend ggf. von einem Flugzeug und später von einem Schiff aus sehen können. [14:15 MEZ]

Viel Detail in Hayabusas Schatten auf dem 4:36-MEZ-Bild

Das hier leicht kontrastgesteigert und geschärft ist; das komplette Bild liegt dahinter. Derweil gibt eine neue Bahn für Beresheet: 470 x 271500 km. [4:50 MEZ] Die größte Annäherung war 22 Meter gewesen, um 4:24 MEZ Sonden- bzw. 4:42 MEZ Bodenzeit – und der Aufstieg läuft bereits wieder. [5:05 MEZ] Und sollte morgen um 3:00 MEZ beendet sein. [11:35 MEZ. NACHTRAG: ein Zeitraffer des Abstiegs]

Ein Ausschnitt in Originalauflösung (und mit dunklem Optik-Fleck), empfangen um 4:05 MEZ – laut dem Zeitplan soll die größte Annäherung in Sonden-Zeit in 2 Minuten erfolgen. [4:20 MEZ] Um 4:31 MEZ wurde eine Höhen-Angabe von 90 Metern empfangen. [4:35 MEZ] Und um 4:38 MEZ waren es 50 m. [4:40 MEZ] Und 30 Meter um 4:41 MEZ. [4:45 MEZ]

Und abermals fällt der Schatten von Hayabusa 2 auf Ryugu

auf einem um 3:35 MEZ empfangenen Bild: Wie gewohnt sitzt er inmitten einer Zone, wo Steine ihre eigenen Schatten verbergen und der Boden heller erscheint („Oppositionseffekt“) – dessen Sättigung in den ‚Live‘-Bildern nun korrigiert ist. Und die vermeintlichen Albedo-Strukturen entpuppen sich mit der Annäherung – 500 m sind unterschritten – als Dreck auf der Optik der Navigationskamera (von der schmutzigen Landung zur Probenentnahme), denn die dunklen Flecken werden relativ zu Asteroiden immer kleiner … [4:00 MEZ]

Interessante Albedo-Strukturen auf Ryugu? An der Beleuchtung kann’s eigentlich nicht liegen, dass der Asteroiden beim heutigen Anflug von Hayabusa 2 – hier ein um 1:13 MEZ empfangenes Bild – so fleckig aussieht. [1:35 MEZ] Nach zwei löchrigen Bildern das nächste komplette von 2:39 MEZ: mit einer völlig ausgebrannten Zone – so was gab’s bei früheren Anflugs-‚Live‘-Bildern nicht. [2:55 MEZ]

Für den SDO war mal wieder – doppelte – „Sonnenfinsternis“

in der Nacht 6./7. März, als der Mond aus Sicht des Sonnen-Satelliten zweimal vor der Sonne herzog, ein Effekt seiner Bahn. Auch ein interessanter Planeten-Kandidat von TESS, der dann doch keiner war – und jede Menge Press Releases hier, hier, hier und hier und Artikel hier und hier zu einem Paper, das aus Gaia- und HST-Daten die Masse der Milchstraße zu ~1.5 Billionen Sonnen bestimmt. Und bereits hier letzten Mai (als 1. Paper im 3. Item) erwähnt wurde, als eins von fünf mit ähnlichem Ergebnis.

Während die erste Landung noch von manchen – z.B. hier, hier oder hier – verdaut wird, steuert Hayabusa 2 schon wieder auf Ryugu zu, um sich in den nächsten Stunden bis auf 23 m zunähern und die potenzielle nächste Landestelle zu inspizieren: Hier gibt es ‚Live‘-Bilder einer Navigations-Kamera, oben das neueste von 23:46 MEZ. Auch Labor-Experimente zu Ceres und seiner Chemie & Physik.

Ein Stereo-Paar vom Kuiper-Gürtel-Objekt 2014 MU69 für Stereopsie mit parallen Augenachsen – es gibt auch zwei andere Darstellungen, während die 3D-Rosetta-Bilder von Komet 67P hier nur in Anaglyphen-Version erscheinen. Auch ein weiteres Bahnmanöver von Beresheet, der sich weiter Richtung Mondabstand schraubt – und Zusammenarbeit mit der NASA bei der Mission. Plus Bonus-Wissenschaft mit der MMS-Mission.

Ein paar weitere Fotos des anfliegenden Crew Dragon sind jetzt in diesem NASA-Album erschienen – auch eine Amateur-Aufnahme mit klar erkennbarem Dragon, das Verschließen der Luke gestern, ein entgegen früherer Pläne in der ISS zurück gebliebener Passagier und Artikel zur spannenden Rückkehr des Dragon heute (Abkoppeln 8:31, Wasserung 14:45 MEZ) hier, hier, hier, hier und hier.

Die nächste Besatzung für die ISS hat derweil die vorgeschriebenen Bäumchen in Baikonur gepflanzt: ihr Zeitplan sowie Gezänk zwischen Roskosmos und SpaceX, wer besser Raumfahrt kann – und demnächst Überwachungs-Kameras in der ISS als Konsequenz aus der Loch-Affäre vom letzten Jahr. [0:15 MEZ]


7. März

Ein neues Online-Tool für Trends der Lichtverschmutzung

überall auf dem Planeten und mit frei wählbarer Ortsauflösung, „Radiance Light Trends“, ist jetzt hier online gegangen: Für ein selbst gezogenes Polygon (hier: 3277 km² Berlin um 13.4°O 52.5°N) oder ein einzelnes Pixel lassen sich die Hellikeitsentwicklung aus Messungen einer ganzen Serie von DMSP-Satelliten (Mitte, von 1992 bis 2014, DN-Summe 140’000 bis 300’000; höhere Auflösung dahinter) bzw. von NPP-Suomi (unten, von 2012 bis 2019, addierte Strahldichte 0 bis 250’000 nW/cm²sr) plotten. Der interaktive Zugriff auf die gesammelte Datenfülle mehrerer Satelliten ist genial, die Interpretation der Kurven allerdings ziemlich trickreich: Bei den DMSP-Satelliten waren die Beobachtungen der nächtlichen Erde nur ein Nebenprodukt, und die Eichung der Messungen ist schwierig bis unmöglich, während die NPP-Serie bisher nur wenige Jahre umfasst und, da monochromatisch, durch den rasanten Übergang zu den andersfarbigen LED-Leuchtmitteln verbogen wird. Aber mit den Daten experimentieren kann und soll nun jeder: Tweets hier, hier, hier, hier und hier, eine PM des GFZ Potsdam (eine englische Version) und Interviews hier und hier. Auch Komet Iwamoto am 3. März (mehr), 2. März (mehr und mehr), 1. März (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 28. Februar und früher animiert, Asteroiden-Komet Gault auf einem Hubble-Bild und am 2. März, 1. März und 28. Februar, 18 Tage Merkur auf einem Bild, die letzte Mondfinsternis auf dem Brocken beobachtet, was man bisher über das Aurora-Phänomen STEVE gelernt hat, Aurora-Rummel in Schweden, die Polwanderung früher und heute, optische Experimente zur Atomzeit TAI und damit der UTC – und was deutsche Lehrer an Bord von SOFIA erlebten. [0:25 MEZ]


6. März

Vier Minuten um die Landung von Hayabusa 2 auf Ryugu

zum ersten Sammeln einer Bodenprobe am 21. Februar in 6 Standbildern aus diesen Slides einer Pressekonferenz gestern (kleiner roter Pfeil unten im 1. Bild = der Target Marker, 3. Bild = der Moment des Bodenkontakts um 23:29 MEZ Sondenzeit) sowie animiert und rezentriert: Die Aufnahmen einer Kamera, die am Sampler-Horn vorbei schaute, deuten auf eine erfolgreiche Aufnahme von Bodenproben hin. Denn das Horn hat offenbar guten Bodenkontakt gehabt, es waren keine größeren Steine im Weg, und nach dem Kontakt flog eine Menge Dreck herum, der auch auf der Linse landete – die „Kanone“ im Rohr hat offenbar ganze Arbeit geleistet. Im März sind noch zwei weitere Abstiege Richtung Asteroid geplant, gefolgt vom Krater-Machen mit der großen Kanone Anfang April: eine Aufzeichnung der Pressekonferenz und Artikel hier, hier und hier sowie ein früherer. Auch Teleskop-Beobachtungen für die Hera-Mission (so sie denn genehmigt wird), eine Instrumenten-Änderung beim Europa Clipper, die Bahnsenkung des Mars-Orbiters MAVEN – und der Mars-Maulwurf legt eine Pause ein, nachdem er auf ein Hindernis stieß: auch ein NASA Release [alt], weitere Updates im HP3-Blog und Artikel hier und zuvor hier und hier.

Ein „Selfie“ von Beresheet vom 3. März mit der Erde 36’700 km dahinter: Artikel hier, hier und hier (mehr) – und weitere Verfolgung durch Amateurfunker. Auch grünes Licht für die ESA/China-Mission Smile zur Magnetosphärenforschung, der ESA-Missions-Vorschlag Lagrange zur Weltraumwetter-Warnung [NACHTRAG: mehr Details], die Folien eines Vortrags zum Kepler-Satelliten und wie in seinen Daten immer noch Neues entdeckt wird, die Bestätigung seiner ersten eigenen Exoplaneten-Entdeckung, eine kuriose Sonifikation eines Hubble-Bildes eines Galaxienhaufens, was auf der ISS letztens erforscht und an Scherzen getrieben wurde (mehr und ein Artikel), die Rückkehr der Unterstufe der Falcon, die den Crew Dragon zur ISS startete, Beratungen über das Startdatum der ersten SLS mit Orion EM-1, amerikanische Ansichten in Sachen Space Situational Awareness, eine offizielle ESA-Umfrage zur Zukunft der Weltraumforschung (mit aber eher allgemein gehaltenen Fragen), der Start der Rakete REXUS 23 – und die Frage, ob und wann zahlende Suborbital-Passagiere „Astronauten“ sind. [0:15 MEZ] Beschleunigte Animationen der Hayabusa-2-Aufnahmen hier und hier und noch ein Artikel. [4:35 MEZ] Dito hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie zur HP3-Krise hier und hier, zum Beresheet-Selfie hier, hier, hier, hier, hier und hier, zur Falcon-Rückkehr zum SLS-Datum. Und eine neue Missions-Phase von OSIRIS-REx sowie Fortschritts-Berichte hier und hier von Yutu II auf dem Mond. [12:55 MEZ] Ein detailliertes NASA-Statement zur Magnetometer-Krise des Europa Clipper, der Hyperspektral-Satellit PRISM vor dem Start am 14. März – und Gerst schickt schon wieder Erdbilder von der ISS. [15:35 MEZ] Die Maulwurfs-Krise, die ISS vor Dragons Abreise und Yutus 3. Mond-Tag (mehr und mehr). [19:55 MEZ. NACHTRAG: noch mehr Spaß mit der Plüsch-Erde auf der ISS hier, hier und hier – und Hubbles ACS tut’s wieder]

Eine Antwort to “Allgemeines Live-Blog vom 6. bis 8. März 2019”

  1. „Radiance Light Trends“ im Test: fünf Beispiele | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] brandneue Online-Tool zur Lichtverschmutzung auf dem Planeten und ihrer zeitlichen Entwicklung von 1992 bis heute läd zum Experimentieren ein […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: