Allgemeines Live-Blog vom 11. bis 17. April 2020


17. April

Bis auf 65 Meter an den Asteroiden Bennu heran ist OSIRIS-REx bei einem Probelauf für die Proben-Entnahme (eine Vorschau) gekommen: eine Animation, Artikel hier, hier, hier und hier – und ein Bild der Milchstraße (!) von Hayabusa 2, der anderen Asteroiden-Sample-Return-Mission bereits auf der Rückreise. Sowie der Start des Mars-Rovers Perseverance weiter im Zeitplan für Juli, wie der Rover Curiosity aus dem Home Office gesteuert wird uns weitere Fortschritte mit der Schaufel bei der Versenkung des Mars-Maulwurfs.

Alle Animationen von den MCAMs auf BepiColombo vom Erd-Besuch vor einer Woche. Auch der Status der Mars Sample Return, der Beginn des 17. Mond-Tages für Chang’e-4, die Bestimmung der Dichte der Mond-Kruste, frühe Daten der Parker Solar Probe publik und Fortschritte bei der Sonnenwind-Mission PUNCH, einem NASA-SMEX. Vor 25 Jahren wurde GFZ-1 aus der Mir geworfen, ein Laser-Geodäsie-Satellit, Satelliten messen Treibhausgas-Emissionen und sehen weiter geringere Luftverschmutzung in ganz Europa – und die ESA hat jede Menge Fun & Education für Kinder & Familien.

Eine Karte bereits des halben Röntgenhimmels hat SpektrRG im Kasten, der gerade den Lagrange-Punkt L2 einmal umrundet hat (ein erstmals von Russland durchgeführtes Manöver, das 177 Tage gedauert hatte) – auch der Abschluss der Testphase von CHEOPS, der auch schon seine ersten Exoplaneten beobachtet hat (ein Video) – und das letzte Bild des Satelliten Spitzer, vom California-Nebel.

Heute vor 50 Jahren (um 20:07 MESZ) landete die Besatzung von Apollo 13 wohlbehalten auf der Erde: hier eine Rekonstruktion ihrer unfreiwilligen Quasi-Umkreisung des Mondes, auch Anaglyphenbilder des beschädigten Service-Moduls hier, hier und hier, ein gerade laufendes Event des San Diego Air & Space Museum [NACHTRAG: so sah das aus – alle lebenden Stars in einer Videocon], ein früherer Vortrag über Astrogeologie-Training in Arizona für die Crew, ein ESA Release über Mission Control und Lektionen von Apollo 13, Artikel hier, hier, hier, hier und hier – und Mondgestein für die ESA heute.

Die Rückkehr von der ISS heute früh: Galerien hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier – und Meir hatte kurz vorher noch einen TV-Auftritt bei Stephen Colbert. Auch der 27. Mai als Zieldatum für den ersten Crew Dragon mit Crew zur ISS (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, hier, mehr, mehr und früher), der Einstand von CIMON-2 mit Luca Parmitano auf der ISS (ein Videoclip, noch ein Release und ein Artikel) und die Wirkung des Raumflugs auf’s Gehirn. Sowie die erfolgreiche Rettung eines alten Intelsat durch MEV-1 (Artikel hier, hier, hier und hier), ein Nachruf auf den ESA-Chef J.-M. Luton (mehr und mehr), bekloppte Börsianer, die falsche Virgin-Aktien kaufen, und ein angeblicher russischer ASAT-Test: weitere Artikel hier, hier und hier. [23:25 MESZ – Ende]


15. April

Die vielen Gesichter des zerfallenden Kometen ATLAS …

Oben ein Farbbild von Michael Jäger mit einem 11-Zöller von gestern, auf dem ATLAS gar nicht so kaputt aussieht (und heute visuell immer noch ~8.7 mag. hat), darunter die OH-Emission, wie sie der Satellit SWIFT sieht und aus der die Wasserproduktionsrate am 12. April ermittelt werden konnte, und unten Nahaufnahmen der Fragmente vom 11., 12. und 14. April von Thomas Winterer mit einem 20-Zöller – auch weitere Bilder von gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und vorgestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Artikel hier und hier. Ferner der neue SWAN gestern (mehr), vorgestern (mehr) und am 12. April und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier, der fast vergessene PANSTARRS heute, ein überraschend heller NEOWISE, C/2020 F3, und noch ein neuer Komet, der schwache S512025. Sowie die Venus heute, der Saturn gestern, der Jupiter gestern (mehr), vorgestern (mehr) und am 4. April, der Mars gestern, der 100. Mond-Impakt eines ESA-Programms, eine Feuerkugel über der Brunei, auch die bayerische Presse über die Tages-Feuerkugel und die möglichen Meteoriten, wie man Meteore per Radio beobachtet, Astronomie im Bregenzer Wald und Wunderliches über Witten … [NACHTRAG: … was zu diesem Artikel – hinter einer Paywall aber mit einem Foto und Soundbite dieses Bloggers – geführt hat].

Wie man die Farbe der Sonne bestimmt – schon die 11. Episode einer Reihe von Videos von Mauna-Kea-Astronomen, wie sie inzwischen auch viele andere produzieren oder live senden: die Episoden neun aus Heidelberg (Klimakrise aus astronomischer Sicht), sieben aus Madrid (Suche nach anderen Welten), sechs aus Bochum (ATLAS und Sternbilder), zwei von Eugen Kamenew (Höhenmessung am Himmel) und eins aus Münster (Schwarze Löcher). Und in Kürze gibt es was vom Lowell Observatory (morgen 18:00 MESZ; diese Tabelle listet ähnliche Angebote) und in Deutsch von Planetarien in Hamburg (morgen 18:00 MESZ), Berlin (morgen 19:30 MESZ) und Luzern (übermorgen 17:00 MESZ). Und dann war da noch das spanische Citizen-Science-Projekt AZOTEA = Zenithal astronomy during & after the lockdown: „This project proposes a study over time of the brightness and color of the night sky through measurements obtained at home with the help of DSLR cameras.“ [23:45 MESZ]


14. April

Vor exakt 50 Jahren explodierte ein Sauerstoff-Tank von Apollo 13 (55 Stunden und 55 Minuten nach dem Start, also um 5:08 MESZ), und das bekannte Drama nahm seinen Lauf: Während der erfolgreichen Rückkehr konnte das stark beschädigte Service-Modul schließlich fotografiert werden, und ein 16-mm-Film und ein Foto wurden jetzt aufwändig neu verarbeitet – auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie jener Zweijährige, der Mattinglys Mitflug verhindert hatte, wegen einer möglichen Infektion mit Röteln, ein langer Artikel von 1972 und eine neue Doku. Plus das Transcript der Mission … dem man bei 055:52:58 entnehmen kann, dass der letzte Satz des CapCom nach oben vor dem Unfall vom Kometen Bennett gehandelt hatte: „I have shaft and trunnion for looking at the Comet Bennett, if you need it.“ Zurück kam nach Minuten das berühmte „Okay, Houston – I believe we’ve had a problem here.“ Das war’s dann mit der geplanten Kometen-Fotografie unterwegs … [5:05 MESZ]


13. April

Wird Komet SWAN ein Trostpreis für den zerfallenden ATLAS?

Letzte Nacht hat der von einem Amateurastronomen in UV-Karten des SWAN-Instruments auf dem Satelliten SOHO die amtliche Bezeichnung C/2020 F8 (SWAN) erhalten, und es gibt eine verhalten optimistische Prognose für seine weitere Entwicklung bis zum Perihel am 27. Mai (eine andere Ephemeride, die hier erläutert wird): Danach könnte die Helligkeit Mitte Mai um die 3.5 mag. erreichen, wenn auch nur in der Dämmerung in etwas über 20° Sonnenelongation … wobei sich SWAN – aktuelle Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und was von ATLAS dann noch übrig ist, am Himmel beinahe begegnen, wie die Grafik nach einer Vorlage von Jan Hattenbach zeigt.

Und so ist der Zerfall von C/2019 Y4 (ATLAS) weiter gegangen: Bilder von der Graubündener Sternwarte in Falera von vorgestern, von Thomas Winterer bei Augsburg (mit einem 20-Zöller) in der vorletzten Nacht und mit einem 1-m-Teleskop in Taiwan gestern, wo man 1600 km projizierten Abstand zwischen dem isolierten Fragment 2 und der Hauptgruppe maß. Nach einer Blitz-Analyse durch Kometenveteran Zdenek Sekanina, Spezialist für zerbröselnde Kerne, steckt in nämlichem Fragment (das er C1 nennt) die Hauptmasse, und es könnte u.U. bis zum Perihel durchhalten, auch scheint ATLAS‘ Helligkeits-Sturz nicht so dramatisch wie anfangs befürchtet: viele Bilder von gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und dem 10. April hier und hier, von mehreren Tagen hier und hier und ein Artikel. Ferner die Venus gestern, der Jupiter gestern und vorgestern, der Saturn gestern und vorgestern und der Mars im März – plus Aufzeichnungen von Live-Sendungen aus Sternwarten (privat oder Volks-) in Südafrika (der Mond riesengroß) und Radebeul (lang) sowie der Status der professionellen Teleskope rund um den Globus. [16:15 MESZ]

Und nochmal Komet SWAN: Dieses Diagramm verdeutlicht den betrüblichen Sachverhalt, dass der Komet rund um die – nur vage abzuschätzende – maximale Helligkeit nur eine eher geringe Elongation von der Sonne hat, wenn auch deutlich mehr als ATLAS (von dessen Trümmerwolke es ein stark prozessiertes Bild gibt): Nach den Erfahrungen mit dem Dämmerungs-Kometen PANSTARRS vor sieben Jahren sollten die Sonne mindestens 10° unter und der Komet 10° über dem Horizont stehen, so dass der Himmel hinreichend dunkel ist und der Komet nicht durch zuviel Extinktion getrübt wird, jeweils noch 50% mehr sorgen erst für gute Sicht. Selbst wenn die geografische Breite also dafür sorgt, dass der Komet senkrecht über der Sonne steht, sind also Elongationen von mindestens 20° und besser 30° erforderlich – das wird knapp … [19:00 MESZ] … aber auf diesem Farbbild von heute sieht er schon gut aus. Und bei einem wenige Stunden alten ATLAS wird deutlich, dass „C1“ das wichtigste Fragment (geworden) ist. [23:05 MESZ]


11. April

Ein Abschiedsbild von Erde und Mond durch BepiColombo, das heute um 16:24 MESZ aus 540’400 km Entfernung entstand: Zu sehen sind rechts die Solarzellen des Mercury Transfer Module, auf dem diese Monitoring Camera sitzt, und dicht daneben der winzige Mond. Im Ausschnitt ist er zusammen mit der viel auffälligeren Erde zu sehen, die nicht nur viel größer ist sondern auch eine dreimal größere Albedo hat. Unten links einer der – gut verpackten – Sonnensensoren des MTM … und das Ganze animiert ab 19:13 MESZ gestern; der Mond erscheint erst spät von rechts. [22:55 MESZ]

Der fortschreitende Zerfalls des Kometen ATLAS: Am 9. April

hatte sich ein kurioses Fragment vor der Koma manifestiert, das hier mit einem 80-cm-Teleskop aufgenommen wurde aber auch mit kleinerem Gerät schon zu erahnen ist. Mehr Bilder von heute hier und hier, gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier (ein Webcast) und vorgestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und von mehreren Tagen im Vergleich hier, hier, hier, hier und hier, die betrübliche Lichtkurve hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier. Derweil ist ein letztens in SWAN-Bildern entdeckter und immer noch nummern- wie namemloser neuer Komet schon reichlich auffällig geworden, es gibt seismische Registrierungen und neue Streufeld-Berechnungen hier und viel vager hier für die Feuerkugel am Tage, und der temporäre Minimond der Erde ist noch da. Die Venus am 10. vs. 4., 9. (mehr und mehr) und 8. März, der Jupiter gestern und vorgester – und die Super-Granulation der Sonne sowie das Webinar zum DKIST als Popcorn-Maschine.

Jetzt gibt es im Rahmen der Online-Aktivitäten des Bochumer Planetariums (die auch hier gewürdigt werden), eine VR/360°-Kurzversion der 2017-er Planeten-Gemeinschafts-Show. Das Planetarium Köln war wieder live, es gibt (nun mit Mikrofon!) die 5. Episode aus dem Sauerland (Meteoriten unter dem MIkroskop), die Teile eins und zwei von „Der Große Bär im Sternenmeer“, die Mauna Kea @ home Episode 9 (Black Hole in the Galactic Center) – und in 1/4 Stunde gibt es Astronomie an Ostern aus dem StayAtHome-Projekt der Sternwarte Peterberg im Saarland. Der Lockdown in vielen Ländern hat für klarere Luft in vielen Städten gesorgt, aber ganz so einfach ist es nicht – und die IDA ruft zur Himmelsbeobachtung auf, in der Woche 19. bis 26. April. [20:45 MESZ]

Der Mond über der Erde … zu sehen in einem echten Bild eines Wettersatelliten, des japanischen Himawari 8 vom 6. April um 3:10 MESZ [NACHTRAG: ein anderes besonders kurioses Bild]. Heute vor 50 Jahren (um 21:13 MESZ) startete die Mond-Mission Apollo 13 mit bekanntem Ausgang: die Mission in Echtzeit, Threads zur ersten Anomalie schon kurz danach und hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. In Sachen COVID-19 das Schicksal indischer Forschungs-Missionsn und der russischen Soyuz-Produktion, die Befindlichkeit der halben ISS-Crew vor ihrer baldigen Rückkehr in eine veränderte Welt und ab heute Nacht 1:00 MESZ ein Yuri’s Night 2020 Global Webcast. Und zur Zukunft der fliegenden Sternwarte SOFIA gibt es reichlich Fragen, auch vom Astrophysics Advisory Committee der NASA auf den Seiten 9-10. [19:10 MESZ. NACHTRAG: Jedenfalls hat SOFIA gerade eine neue Direktorin der Science Mission Operations bekommen]

Eine Antwort to “Allgemeines Live-Blog vom 11. bis 17. April 2020”

  1. Komet SWAN (mit 3 mag.?) kommt: ein Fahrplan | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] sich der frisch entdeckte Komet C/2020 F8 (SWAN) vor drei Wochen als Trostpreis für den kaputten ATLAS empfahl, hat er sich stürmisch entwickelt: oben eine spektakuläre Aufnahme von Gerald Rhemann von […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: