Allgemeines Live-Blog vom 18. bis 24. 10. 2020


24. Oktober

OSIRIS-REx zu erfolgreich: Sammler übervoll, neue Planung!

Damit hatte niemand gerechnet, nach dem Bodenkontakt von OSIRIS-REx: Der Sammelkopf drang 24 bis 48 cm tief in den ziemlich weichen Regolith des Asteroiden ein, dabei 5 Sekunden lang Stickstoff abblasend – und das trieb so viel Material in den Kopf, dass sein Mylar-Deckel nun nicht mehr ganz zu geht! Das zeigen Bilder, die vorgestern eingetroffen sind (oben die drei bisher veröffentlichten) und die in der vergangenen Stunde auf einer überraschend angesetzten Pressekonferenz diskutiert wurden: Man sieht eine mit ~1 cm/s entweichende Teilchenwolke, in der – bei angenommener mittlerer Dichte von 1.8 g/cm^3 – auf jedem Bild 5 bis 10 Gramm Material stecken; die Teilchen werfen schräge Schatten, wodurch sich die Größe gut bestimmen lässt. Aber andere Aufnahmen des Kopfes zeigen, dass – auf dieselbe Weise berechnet – bis zu 400 Gramm in jenem Fünftel des Kopf-Inneren stecken, das von außen eingesehen werden kann, so dass bis zu 2 kg Bennu-Material eingesammelt worden sein könnten, was der maximalen Ausbeute entspräche.

Um zu verhindern, dass viel davon wieder entkommt, wird auf die eigentlich für heute geplante Massenbestimmung durch Schleudern der ganzen Sonde verzichtet und stattdessen der Kopf schnellstmöglich in die Rückkehrkapsel expediert: Das soll am Dienstag passieren. Auch verzichtet wurde auf Abbremsen der Sonde, die sich seit Ende der Probennahme mit konstant 40 cm/s vom Asteroiden entfernt, nicht mehr im Orbit ist und auch nicht in einen zurückkehren wird – die Rückreise zur Erde ist aus Bahn-Gründen allerdings erst kommenden März möglich. Der aktuelle Zustand wurde in der PK – bei aller Freunde über den überaus erfolgreichen Fischzug – mehrmals als eine „contingency situation“ bezeichnet, und äußerste Vorsicht beim Verstauen des Sammelkopfs ist nun geboten: Dabei wird aber eine hohe Datenrate zur Erde bestehen, so dass viele weitere Aufnahmen die Operation überwachen können. [0:00 MESZ] Die NASA-Version des Releases, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und frühere hier, hier und hier. [5:25 MESZ]

„Wir werden ein größeres Stativ brauchen …“ Nach dem Start der nächsten 60 Starlink-Satelliten gerade rappelte es im laufenden Webcast gewaltig, als die erste Stufe (zum 3. Mal) landete: Das verlief problemlos, aber die Halterung der Kamera gab nach. Auch Anmerkungen zum Schicksal älterer Starlinks hier, hier und hier, Artikel zum Projekt hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und wohin die OneWeb-Satelliten gewandert sind. [17:55 MESZ] Es war der 100. erfolgreiche Start einer Falcon, wobei 45-mal gebrauchte Unterstufen einsetzt wurden: Beobachtungen der frischen Satelliten am Himmel (mehr), ihr Aussetzen gegen die Sonne (Standbild), Fotos vom Start hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein springender Fisch aus einem Privat-Webcast und ein Artikel.

Ein mutmaßlicher Schlackenkegel auf dem Mars, aufgenommen vom ExoMars TGO. Auch ein weiterer Mond-Tag auf der Mondrückseite von Yutu 2 absoviert, ein weniger bekannter Erdaufgang über dem Mond vor 50 Jahren von Zond 8 aufgenommen, was die JunoCam bei P29 auf dem Jupiter sah, ein Solarzellen-Entfaltungs-Test für JUICE – und ein kurzes Video über Astronauten-Fotografie aus dem Orbit. [22:30 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: weitere Starlink-Artikel hier, hier, hier und hier – und ein kaputter ist weg]


23. Oktober

Ein Vortrag über aktuelle Forschung in Sachen Schwarze Löcher von heute – auch Radio Astronomy: The End of Big Dishes? Und morgen gibt’s im Rahmen eines zweiten Astrononie-Tages umständehalber erneut einige der Veranstaltungen online, die erste ab 16:00, die meisten am Abend. Ferner der Mars heute, gestern (mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr, mehr und mehr), dem 20.10., 19.10. und 16.10. sowie die Kometen ATLAS und Erasmus gestern und der neue C/2020 T2 (Palomar) – und ein Test des Starsense-Systems zur Ausrichtung einfacher Teleskope. [22:55 MESZ]


22. Oktober

Der Erfolg von OSIRIS-REx ist einer Serie von Nahaufnahmen

der Kamera, die über den Sampler TAGSAM auf den Boden blickte: oben das letzte Bild vor dem Bodenkontakt, darunter ein Bild etwa eine Sekunde später – kleine Steinchen wurden durch den Druck beim 10-cm/s-Impakt zerkleinert, größere verschoben. Wie gerade auf einer Pressekonferenz berichtet wurde, bestand der Bodenkontakt 6 Sekunden lang, und nach einer Sekunde wurde die Stickstoff-Patrone gezündet: Die nächsten fünf Bilder aus dieser Animation und die letzten beiden aus dieser zeigen, wie danach die Fetzen flogen (der große Brocken in Bild 5 misst etwa 10 cm) – weshalb sich OSIRIS-REx schnell bis in 80 km Entfernung begab.

Diese Grafik aus der Pressekonferenz zeigt, wie präzise OSIRIS-REx die Landestelle getroffen hatte: Die Abweichung vom Zielpunkt betrug weniger als einen Meter! Auch sonst ist alles technisch einwandfrei verlaufen, weshalb es nun nach Plan weiter geht: Nahaufnahmen des TAGSAM-Kopfes heute, Massenbestimmung durch Rotation der ganzen Sonde am 24.10. – der Optimismus ist angesichts der Bilder groß, dass reichlich Bennu-Material im TAGSAM ist und auch an der Bodenplatte klebt, wo Sammler für Kleinkram sitzen. [0:00 MESZ]

Die Highlights nochmal in einem 1-Minuten-Clip – mittlerweile läuft ein weiteres Briefing, es gibt einen Artikel … und unterdessen hat es keinen Electron-Start gegeben und sich die Expedition 63 in Soyus MS-16 begeben und die Luke dicht gemacht: Um 1:32 MESZ wird abgedockt, um 4:55 MESZ gelandet. [0:30 MESZ]

Exzellentes Video-Bild vom Ablegen der Soyuz – und weitere OREx-Artikel hier und hier. [1:35 MESZ] Und hier. Die ISS hat die besten lens flares … auch ein Foto der abreisenden Soyuz. [2:55 MESZ] Deren De-Orbit-Burn erfolgt ist. [4:10 MESZ] Und sie sind gelandet … [4:55 MESZ] … mit schemenhaftem Video-Bild. [5:00 MESZ] Die Extraktion läuft (mehr) – und ein Artikel. [5:25 MESZ] Roskosmos und NASA Releases, mehr Bilder und Artikel hier, hier, hier und hier zur Soyuz-Landung sowie hier, hier, hier, hier und hier zum OSIRIS-REx-Manöver – und Hayabusa 2 korrigierte die Bahn auf dem Rückweg zur Erde. [16:45 MESZ] Die Reaktion des Regoliths deutlicher visualisiert. [17:15 MESZ] Und heute kein Starlink-Start. [18:05 MESZ]

Es lag an der Kamera der Oberstufe. Mittlerweile sind auch große Bilder-Alben der Soyuz-Rückkehr hier und hier erschienen. [19:25 MESZ] Der Nicht-Start der Starlinks – auch Startvorbereitungen für Sentinel 6, Klima-Daten von Satelliten in einem neuen Portal, schon wieder ein langer Vortrag über eRosita und die Weiterentwicklung der Esrange in Schweden für orbitale Starts. [23:55 MESZ]


21. Oktober

Eine Aufzeichnung der 200-Jahr-Feier des South African Astronomical Observatory (SAAO; s.a. eine Blog-Story) – ab Minute 59 ist auch Musik drin. Auch Entwicklungen bei der Radio-Astronomie am Südpol, die Aktivitätsregion 2776 vorgestern, der Mars gestern, vorgestern und am 18.10. – und Vorstellungen über die Bewohner des Planeten vor 101 und vor 112 Jahren (mehr).

Eine streifende Sternbedeckung durch den Mond am 14. September von verschiedenen Standorten aus [NACHTRAG: Video ersetzt] – auch eine andere Bedeckung un-streifend, eine Sternbedeckung durch (2) Pallas am 30.9. (Details, Komet ATLAS gestern, auch animiert, und vorgestern – und der Kometen-Himmel derzeit. [19:15 MESZ. NACHTRAG: mehr zu der ersten Sternbedeckung]


20. Oktober

Heute Nacht soll OSIRIS-REx seine Probe von Bennu nehmen

Es sind die kritischsten Minuten der NASA-Mission, die hier bereits vor einem Monat ausführlich beschrieben wurden: zahlreiche weitere Videos (45 Sekunden bis 1½ Stunden lang) rund um die Mission hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, der Sendeplan der NASA (live von 23:00 bis 0:30 MESZ mit wg. minimaler Datenrate nur wenig Information; der Zugriff soll um 0:16 MESZ Erd-Empfangs-Zeit erfolgen, in der Realität 18½ Minuten früher), Press Releases etc. hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein TV-Clip. (Und in anderen Raumfahrt-News ein wieder größeres Ozon-Loch laut Sentinel 5P, 40 Jahre Deutsches Fernerkundungs-Datenzentrum, kühne Pläne Chinas – und Hardware-Trubel auf der ISS hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.) [18:30 MESZ] Eine Simulation der Operation in Echtzeit, nomineller Ablauf angenommen. [19:45 MESZ] Der Abstieg hat begonnen! [20:00 MESZ] Der TAGSAM-Arm wird ausgefahren. [20:15 MESZ]

Der Arm ist draußen. Und die Situation jetzt: Höhe 550 Meter – und Bennus Kamera sieht nach einer Drehbewegung nun den Asteroiden. [21:10 MESZ] Auch OTES ist an … Höhe: 400 Meter. [21:55 MESZ] Jetzt passiert länger nichts Neues, aber die Navigationskameras kümmern sich mittels Natural Feature Tracking darauf, dass der Kurs zur Landezone Nightingale weiter stimmt. [22:15 MESZ]

Und hier nun die Live-Sendung: „Watch NASA’s OSIRIS-REx Spacecraft Attempt to Capture a Sample of Asteroid Bennu“, die nächsten anderthalb Stunden. [23:00 MESZ] Alles mit dem Abstiegsmanöver verläuft genau nach Plan, hört man dort – und das NFT zeigt, dass OSIRIS-REx der Zielbahn mit 60 cm Präzision folgt. [23:20 MESZ] Die Sonde hat sich planmäßig in eine neue Orientierung gedreht, die bis zum Bodenkontakt beibehalten werden soll: hier nochmals die Timeline heute. [23:35 MESZ] Die Solarzellen sind in Y-Stellung geschwenkt. [23:50 MESZ]

Der Abstieg zur Oberfläche hat nach dem „Checkpoint Burn“ begonnen – und eine Live-Grafik zeigt die Sonde bereits „über“ der Landestelle Nightingale unten rechts: flach aber von fiesen Felsen umgeben, dewegen auch die Solarzellen-Drehung. [23:55 MESZ. NACHTRAG: NFT zeigt jetzt 1.6 Meter Ungenauigkeit – das war nach einem Burn auch zu erwarten. NACHTRAG 2: Der Matchpoint Burn hat ebenfalls stattgefunden – noch 10 Minuten bis zum Bodenkontakt. NACHTRAG 3: NFT meldet 50 cm. NACHTRAG 4: Keine Hazards, OREx sinkt unter 5 m. NACHTRAG 5: Kontakt!!! NACHTRAG 6: Die Stickstoff-Patrone hat gefeuert – und OREx entfernt sich wieder. NACHTRAG 7: die entscheidenden Momente hier und hier, die Reaktionen von Lauretta und Mission Control und das Fazit bisher. NACHTRAG 8: ein langer Press Release zum Erfolg, ein Foto aus dem Kontrollraum, das Umschalten auf Medium Gain und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. NACHTRAG 9: und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – Neues (und Bilder) gibt’s wohl erst am 21. um 23:00 MESZ]


19. Oktober

Der überraschend hell gewordene Komet C/2020 M3 (ATLAS) vor drei Tagen von Gerald Rhemann remote mit 12 Zoll in Namibia: auch Bilder von gestern und vorgestern, die Lichtkurve (bei 8 mag. angekommen), der Ort am Himmel in den kommenden Wochen (am Orion) und mehr dazu. Auch der 11 m helle Erasmus gestern und vor 3 Tagen (mehr), diverse aktuelle Produktionsraten und ein Vortrag über „Kometen als Unglücksboten“. Auch weitere neue Videos: „The AAVSO Program – A Resource for Variable Star Citizen Science“, „Galaxy of Horrors: Terrifying Real Planets“ und

die 34. „Streifzüge“ zu Leben auf dem Mars. Derselbe gestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), dem 16.10. (mehr) und 13.10.

Mal wieder eine Sonnenfinsternis nur für das Solar Dynamics Observatory hat es (vor drei Tagen) gegeben: auch die Fleckengruppe 2776 auf der Sonne (mehr, mehr, mehr und mehr), eine Bedeckung des Doppelsterns Beta Sco durch den Mond heute, weitere Videos zu Carnegie-Astronomie, das Projekt eines Africa Millimeter Telescope (die Verpflanzung des SEST aus Chile nach Namibia) erwähnt in einem Webcast – und das Porträt einer blinden Astronomin. [21:15 MESZ]


18. Oktober

Der Mars-Maulwurf von InSight ist … nicht mehr zu sehen

Und das ist gut so: Es ist mit der Schaufel gelungen, HP3 in den Boden zu drücken und das Loch zu verfüllen, was ihm hoffentlich endlich hinreichende Reibung verschafft, um sich alleine weiter in die Tiefe zu hämmern. Bevor diese Operation aber – Anfang 2021 vermutlich – wieder aufgenommen wird, soll noch mehr Erdreich aufgetürmt werden: auch ein Eintrag im Missions-Blog vorgestern und ein Artikel. Auch die nunmehr formelle Archivierung der Bilder der Webcam des Mars Express. Auch diverse Essays über Mond und Mensch, das Ende des IR-Satelliten-Projekts SPICA von ESA und JAXA – und gleich fünf Online-Vorträge über eRosita der letzten Tage in Deutsch hier und hier und Englisch hier, hier und hier.

Wie die Sentinel-Satelliten die Welt sehen … oben zwei Annäherungen an die niederländische Provinz Zeeland mit Sentinel 2 (mit der astronomisch relevanten Stadt Middelburg; unter dem oberen Bild liegt ein Zoom-Tool, um die 10 m Auflösung zu nutzen), unten Kohlenmonoxid-Schwaden über Südamerika von Sentinel 5P, wo riesige Waldbrände die Luft verpesten. Auch die britische Pleite mit einem GPS-Ersatz, die erfolgreiche Qualifiaktion sämtlicher Triebwerke der Ariane 6, das mit ungewöhnlicher Methode gefundene Leck und das reparierte Sauerstoff-Gerät auf der ISS, die bevorstehende Rückkehr einer Crew, die ISS vor der Mondsichel aufgenommen, keine Kollision von Raumschrott, wobei der Abstand nur ein paar Meter betragen haben soll, was andere Analysten aber anzweifeln, weshalb bessere Situational Awareness insgesamt gut wäre (auch Artikel hier, hier, hier und hier und zuvor die letzten Prognosen hier und hier und Artikel hier und hier) – und Musk hat mal wieder gesprochen aber wenig Neues gesagt. [1:00 MESZ]

Und die nächsten 60 Starlink-Satelliten sind auf der Reise, die Falcon 9 startete vor 5 Minuten: der Webcast und frühere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [14:30 MESZ] Und dieselbe Unterstufe ist zum 6. (!) Mal sauber gelandet, die 66. Rückkehr einer Stufe überhaupt – während die zweite Stufe einen guten Orbit erreicht hat und nun coastet. [14:35 MESZ] Zwei frühe ferne Fotos und Amateurfilme hier, hier, hier und hier vom Start. [14:40 MESZ] Und hier sowie ein tolles Foto im Gegenlicht – während es diesmal vor der Sonne nicht geklappt hat. [14:55 MESZ] Eine der Fairing-Hälften wurde geschnappt, na ja, irgendwie halt; die Szene war für Sekunden im Webcast zu sehen. Und die Oberstufe zündete wieder. [15:10 MESZ] Die Starlinks sind ausgesetzt, und beide Fairing-Hälften wurden von Booten gefangen – eine krachte, wie gesehen, durch’s Netz und fiel auf’s Deck, richtete aber keinen Schaden an. [15:30 MESZ] Ein weiterer ferner Amateurfilm, das Aussetzen länger und ein Artikel. [15:45 MESZ] Weitere Start-Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier und hier. [19:45 MESZ]

2 Antworten to “Allgemeines Live-Blog vom 18. bis 24. 10. 2020”

  1. Nasa-Raumsonde OSIRIS-REx am Asteroiden Bennu Says:

    […] Update: das Einsammeln der Proben war wohl erfolgreicher als erwartet, so die Nasa. Aber es scheint Probleme zu geben, das Material zu verstauen. […]

  2. Allgemeines Live-Blog ab dem 28. Oktober 2020 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] aber gestern Abend MEZ konnte die NASA auf einer Telecon Vollzug melden: Der beim Kontakt mit Bennu all zu gut gefüllte Sammelkopf von OSIRIS-REx ist auf Anhieb sauber in die Landekapsel gesetzt und gut verankert worden (wie ein […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: