Allgemeines Live-Blog vom 19. bis 23. 11. 2020


23. November

Chinas Mond-Sample-Return-Misson beginnt um 21:30 MEZ

heute bzw. am frühen Dienstagmorgen Ortszeit, wie aus diesem Display mit einem Startfenster bis 22:15 MEZ hervor geht: oben die Langer Marsch 5 – die bereits betankt wirde – jetzt auf der Rampe aus dem dahinter liegenden Live-Stream, darunter ein früheres Bild und unten der Lander Chang’e-5 in einer Grafik aus einer TV-Sendung. Auch detaillierte Threads von China-Experten hier, hier, hier, hier und hier, ein Event, ein ESA Release (mehr), Hintergrund-Artikel hier und hier, ein weiterer Live-Feed, eine Animation, eine beendete TV-Sendung und aktuelle Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie das Ende des 24. Mond-Tages von Chang’e-4 auf der Mondrückseite. Es gibt auch schon Chang’e-6, identisch mit Nr. 5: entweder als Ersatz oder für eine noch kühnere Sample-Return-Mission. [19:55 MEZ] Eine Live-Sendung auf Englisch! [20:45 MEZ]

Und Start! Auch die Booster sind gerade abgeworfen worden; weitere Vorschau-Artikel hier, hier, hier und hier und Updates hier. [21:35 MEZ] Lander und Oberstufe coasten in 200 km Höhe. Auch die Aufzeichnung einer Periscope-Übertragung des Starts und ein anderer Feed der englischen Live-Sendung. [21:45 MEZ] Die zweite Zündung der Oberstufe, um die Bahn stark elliptisch zu machen. Und ein Detail-Foto vom und eine Meldung zum Start sowie eine Reaktion der NASA, die Ergebnisse sehen will. [22:00 MEZ]

Und da ist Chang’e-5 – nach dem zweiten Brennschluss der Oberstufe – auf dem Weg zum Mond! Ein grob entzerrtes und im Kontrast verbessertes Standbild dee Spacecraft Separation mit Abflug genau in Richtung der Sonne. [22:10 MEZ] Die Solarzellen sind draußen! Auch weitere Videos vom Start hier und hier und Artikel hier, hier und hier. [22:25 MEZ] Und hier, hier, hier, hier und hier, ein weiteres Start-Video und mehr Bilder. [23:05 MEZ] Auch hier – und die Oberstufe am Himmel Brasiliens hier, hier, hier, hier und hier, ein Bild der Rückkehrkapsel, viele Screenshots aus der Übertragung und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:55 MEZ – Ende. NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Press Release der CNSA, ein scharfes Video, der Start sauber gefilmt und in Super-Zeitlupe, weitere Videoclips hier, hier und hier, viele Zuschauer am Strand, mehr Fotos hier und hier, die Einzelteile von Chang’e-5 und Details der Parkbahn, der Trans-Lunar Injection und der ersten Bahnkorrektur]


22. November

Re-Analyse der Daten: Das Venus-Phosphan geht nicht weg

Seit nunmehr gut zwei Monaten wird energisch um den angeblichen Nachweis des Moleküls Monophosphan in den Venus-Wolken gestritten, wobei im Oktober erst an den Messungen von ALMA gezweifelt wurde („Schon wieder Wirbel …“) und dann auch an denen des JCMT, während andererseits die Argumente für PH3 in alten Messungen vor Ort durch Pioneer Venus weiter verfeinert worden sind. Auf einen weiteren Angriff auf die JCMT- und ALMA-Daten (der ungewöhnlich aggressiv daher kam, was aber rasch zurück genommen wurde; doch siehe auch hier, hier und hier) haben die Autoren der ursprünglichen Arbeit jetzt mit einer umfangreichen „Re-analysis of Phosphine in Venus‘ Clouds“ geantwortet, in die die angekündigte neue Verarbeitung der ALMA-Daten von Seiten der ESO eingegangen ist. Auch in einem Online-Talk diese Woche und v.a. einem detaillierten Interview gestern haben Autorinnen des Papers klar gemacht, dass das Monophosphan-Signal weiter in den ALMA-Daten zu sehen ist: oben ein neu reduziertes Spektrum der gesamten Venusscheibe. Und eingezeichnet ein Modell für 1 ppb PH3: Das ist nur ein Siebtel der Menge, die die globalen ALMA-Daten ursprünglich zu zeigen schienen und wird nunmehr als „tentativ“ bezeichnet.

Aber insbesondere die Erstautorin hält den Nachweis des auf der Venus so unerwarteten Gases weiter für signifikant – und postuliert nunmehr auch erhebliche lokale Schwankungen seines Anteils an der Atmosphären, denn das Interferometer ALMA kann ja die Venus-Scheibe auflösen: hier z.B. eine besonders starke Absorption in einer randnahen Zone mittlerer Breite mit 4 Bogensekunden Durchmesser. Im neuen Paper ist von lokalen Konzentrationen bis 5 ppm die Rede, im Interview sogar bis 10 ppm – und sie schwanke wohl nicht nur lokal sondern auch zeitlich. Das erkläre z.B. den Nicht-Nachweis im Infraroten oder die wiederum große Menge, die Pioneer Venus gesehen haben mag.

Und auch das JCMT-Signal des Phosphans, mit dem alles angefangen hatte, halten die Autoren weiter für real – und weisen zugleich die Vermutung zurück, dass es sich statt um 20 ppb PH3 in Wirklichkeit um SO2 handeln könnte: Denn davon müsste man 150 ppb annehmen (das Modell hier) – und das läge deutlich über allen bekannten Messungen dieses Gases in der Venus-Atmosphäre. Nun wo die Reaktion von ALMA auf die speziellen Umstände der Venus besser bekannt ist, sind für 2021 neue Beobachtungen geplant, und die Autoren hoffen, dass danach weniger um die Existenz des Gases sondern seine ggf. astrobiologische Bedeutung debattiert werden möge. Auch Artikel von gestern, vorgestern, dem 17.11. hier, hier und hier, dem 8.11., 4.11., 31.10., 29.10., 28.10. hier, hier und hier und 27.10. sowie die Papers „Abundant Atmospheric Methane from Volcanism on Terrestrial Planets Is Unlikely and Strengthens the Case for Methane as a Biosignature“ und „The Influence of Stellar Phosphorus On Our Understanding of Exoplanets and Astrobiology“, um das bei diesem Talk ging. Ferner der staubige Mars gestern hier und hier, die Sonne heute und gestern, die Kometen ATLAS gestern hier und hier und Erasmus gestern hier und hier und vorgestern, der Meteoritenfall Kolang in Indonesien im August und seine finanziellen Aspekte – und von gestern online live eine erfolgreiche Starparty aus München und ein Vortrag aus Wien über den Relaunch der Volks-Astronomie in Pandemie-Zeiten: beachtenswert! [22:05 MEZ]


21. November

Europas Sentinel 6 vor dem Start – auf einer Falcon 9 in CA

Es ist kompliziert mit den Zuständigkeiten von EU, ESA, EUMETSAT, NOAA und NASA, aber Hauptsache es geht nun (um 18:17 MEZ) los mit dem Satelliten Sentinel 6 „Michael Freilich“ (unten der horizontale Roll-Out der Falcon 9 in der Vandenberg AFB in Kalifornien), der die Radar-Messungen des Meeresspiegels mit dem Radar-Altimeter Poseidon-4 und einem Mikrowellen-Radiometer bis mindestens 2030 fortsetzen soll: ein Press Kit, Sonderseiten von ESA, NASA und EUMETSAT, NASA-Medien-Events von letzter Nacht Nr. 1, 2 und 3 sowie vom 17.11. und 16.10., ein Webinar auf Deutsch, Videoclips hier, hier, hier und hier, die laufende Liveübertragung hier und hier und eine weitere, Updates hier und hier, Press Releases der ESA von heute, gestern und dem 12.11. und 6.11., von EUMETSAT von gestern hier und hier, vorgestern und dem 10.11., von der NASA vom 19.11., 13.11. und 5.11., vom DLR und dem UK, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Podcast. [17:45 MEZ]

Und los geht’s! Staging und Fairing Sep auch o.k. Und so geht’s weiter. [18:20 MEZ] Bilder der Stufentrennung hier und hier und vom freien Satellien – während die erste Stufe soeben sauber wieder in Vandenberg gelandet ist. [18:25 MEZ] Clips hier und hier und Stills vom ersten. [18:30 MEZ] Fotos aus der Ferne hier, hier, hier und hier. [18:55 MEZ] Und hier, hier und hier. [19:15 MEZ] Sentinel ist ausgesetzt! Stills hier und hier. [19:20 MEZ] Weitere Clips davon hier und hier, Fotos hier und hier und ein Artikel. [19:30 MEZ] Sentinel hat sich gemeldet! Weitere Fotos hier und hier. [19:50 MEZ] Ein ESA-Video und Press Releases von EUMETSAT und ESA zum Start. [20:10 MEZ] Und von Airbus und JPL – auch der Start mit einem eVscope gefilmt. [20:35 MEZ] Releases von NASA und NOAA und ferne Fotos hier, hier, hier, hier und vor allem hier. [21:20 MEZ] Der erreichte Orbit, Fotos hier, hier und hier sowie aus dem ESOC und Artikel hier, hier, hier und hier. [23:45 MEZ. NACHTRÄGE: und hier, hier und hier sowie Copernicus und House Releases und weitere Fotos hier, hier, hier und hier]

Der neue Schüssel-Schaden von Arecibo aus dem Orbit gesehen, und es fällt auch auf, dass auf dieser Seite eins der Tragekabel der Plattform fehlt … gut zu sehen auch in diesem Drohnen-Video: weitere Reaktionen von Cornell, MAGIC und aus dem US-Kongress und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch die Sonne heute und gestern, das Trio vorgestern über Kalifornien und der Türkei, die Staubstürme auf dem Mars im Vergleich Europa/Asien und in Asien vom 13.-18.11., der Mars heute (mehr), gestern (mehr, mehr und mehr), vorgestern (Details), dem 18.11. (mehr und mehr) und 9.11., die Lichtkurve eines aktuellen Ausbruchs von Komet SW-1, der 12. Größe erreicht hat, Erasmus gestern, ATLAS am 19.11. und 18.11., eine vielbeachtete Feuerkugel gestern um 18:57 MEZ über den Niederlanden, eine detaillierte Auswertung der FK von vorgestern (Highlights und Artikel hier und hier) – und ein Starry-Night-Vortrag aus Berlin und gerade live die Jahrestagung der WAA. [17:20 MEZ]

Die nächste dichte Startserie läuft: 5 Raketen an fünf Tagen

sollen vom 20. bis 24. November auf die Reise gehen, wobei in gleich drei (!) Fällen die Unterstufe geborgen werden soll – ein Kunststück, das gestern beim ersten schon erfolgten der Starts zum ersten Mal mit einer Electron gelungen ist, wie man hier (durch die schmutzige Scheibe eines Schiffs fotografiert) nach der Fallschirm-Landung im Pazifik sieht. Es waren 30 kleine Satelliten an Bord: der Webcast, der Start daraus, ein Screenshot und Artikel hier (früher), hier (früher), hier (früher), hier (früher), hier, hier, hier, hier [NACHTRÄGE: und hier sowie Fotos] und früher hier, hier und hier. Als nächstes sind heute um 18:17 MEZ und auf die Minute 10 Stunden später zwei Falcon 9 an der Reihe, zuerst in Vandenberg mit dem ESA-Ozean-Satelliten Sentinel 6, dann am Cape mit den nächsten Starlink-Satelliten [NACHTRAG: inzwischen verschoben auf 3:56 MEZ am 23.11. NACHTRAG 2: wieder nix], es folgen am Abend MEZ des 23. November eine Langer Marsch 5 mit Chang’e-5 zum Mond und am Morgen des 24. November eine Soyuz mit drei Gonets M-Satelliten [NACHTRAG: vielleicht]. Auch der außergewöhnliche Orbit von NROL-101 nach dem letzten Atlas-Start [NACHTRAG: eine weitere detaillierte Untersuchung zum kuriosen Orbit], ein ein indischer Start zur Venus 2024, die Rückkehr des Crew-1-Boosters, 20 Jahre Erdbeobachtung von der ISS aus – und zwei Safe Modes von Landsat 8 diesen Monat. [0:45 MEZ]


19. November

Akute Einsturzgefahr: Radiosternwarte Arecibo aufgegeben

Keine zwei Wochen nach dem Riss eines tragenden Kabels am 6. November hat die National Science Foundation ihr Radioteleskop von Arecibo auf Puerto Rico – hier ein Bild aus diesem Sommer von Maxime Devogele, m. frdl. Gen. – aufgegeben, das nun „kontrolliert abgerissen“ werden soll. Vermutlich hatte das Kabel die zusätzliche Last nach dem Verlust eines Hilfskabels am 10. August nicht verkraftet, obwohl es eigentlich hätte stark genug sein müssen – seine Qualität hatte wohl im Lauf der Jahre unmerklich nachgelassen. Und nun müssen die verbliebenen Kabel, wohl ähnlich betroffen, noch mehr tragen: Die Empfängerkabine, die sie hoch über der Schüssel in der Schwebe halten, hat – siehe ganz unten – die Ausmaße eines Jumbo-Jets und eine Masse von gut 800 Tonnen. Mehrere unabhängige Gutachten waren sich in den letzten Tagen weitgehend einig, dass die verbliebenen Kabel schlicht zu schwach sind und die Anlage jederzeit ohne Vorwarnung einstürzen kann, was Arbeiter darin in tödliche Gefahr brächte. Und selbst wenn eine Stabilisierung gelingen würde: Nachhaltig könnte sie nicht sein.

Nach 57 Jahren werden nun also Pläne für einen Rückbau gemacht, sei es durch vorsichtiges Absenken der Plattform oder wohlüberlegte Sprengungen – andere Instrumente des Observatoriums wie zwei LIDARs aber auch das Besucher- und Bildungszentrum sollen bleiben und dadurch gesichert werden: Press Releases von NSF und UCF, jede Menge weitere Dokumente, Reaktionen von NASA, US-Kongress und NRAO und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und früher hier. Ansonsten die Planung der Kuppel des ELT, das kosmische Trio Mond / Jupiter / Saturn heute über den USA, Europa (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), Südafrika, dem Oman, Indien (mehr), Malaysia, Hongkong, den Philippinen, Japan (mehr), Australien (mehr, mehr und mehr), und Neuseeland und gestern Kanada und den USA, der Mars mit allerlei Gestürm heute (mehr), gestern (mehr, mehr, mehr und eine Serie) und vorgestern, die Sonne heute, eine Fragmentation von Komet P/2013 TL117 (Lemmon), Erasmus heute und gestern, ATLAS gestern (mehr) und am 16.11., eine Feuerkugel heute früh über Österreich (weitere Visuals hier, hier, hier, hier und hier sowie visuelle Berichte), eine andere Feuerkugel über dem Meer vor Tasmanien – und weitere Interviews zur Feuerkugel-Doku hier und hier. [23:55 MEZ]

Chaotisches Terrain in der Pyrrhae Regio auf dem Mars, aus Bilddaten des Mars Express in 3D dargestellt. Auch langsame Fortschritte mit dem Fallschirm des ExoMars-Landers, was ein Mikrofon auf Perseverance unterwegs hört, die Jupiter-Magnetosphäre mit Juno modelliert, die Eisdicke unter den ‚Tigerstreifen‘ auf Enceladus und eine neue Antenne in Xinjiang für Kommunikation mit fernen Sonden Chinas. Und noch allerlei Bilder einer gestrigen ISS-EVA (Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier [früher]), ein kurioser Rechtsstreit um Apollo-Staub, der Erstflug des Dream Chaser erst 2020 (mehr) – und das Schicksal der Ariane 6 … [19:55 MEZ]

Generalprobe für die ganz große Konjunktion im Dezember

Saturn und Jupiter – die sich am 21. Dezember bis auf 6 Bogenminuten nahe kommen und kurz vorher am 16./17. Dezember von der schmalen Mondsichel (5 bzw. 11% beleuchtet) besucht werden – gestern Abend über Witten-Herbede mit einem zu 16% (morgen näher, dann zu 25%) beleuchteten Mond. Weitere der umständehalber freihändig entstandenen Aufnahmen dieses Bloggers – hier 1/4 Sekunde bei ISO 1600 und 1/4 und 1/5 Sekunde bei ISO 3200, jeweils Blende 2.8, mit Nunki im mittleren und zwei Sternen mit 5.8 und 6.5 mag. im unteren Bild – hier, hier, hier, hier und hier und von anderen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Die Mond-Systeme der Planeten überlappen sich übrigens bereits – und mit einer ausgestreckten Faust kann man 80% aller Monde des Sonnensystems abdecken. Derweil staubt es auf dem Mars erheblich: Bilder von gestern hier, hier (Details), hier und hier, vorgestern hier, hier (Details), hier und hier, dem 16.11. hier (Details), hier und hier, 15.11. (Details und Serie bis jetzt), 14.11., 13.11. (mehr), 10.11. und 5.11. – und Mars-Rummel in Malaysia sowie eine britische Live-Show zum Mars vorgestern. [0:45 MEZ]

Komet C/2020 S3 (Erasmus), derzeit 7. Größe und heller werdend, gestern auf einem Bild von Gerald Rhemann remote aus Namibia: Das ganze Schweif-Mosaik zeigt auch einen Planetarischen Nebel daneben; auch eine Animation und noch ein Bild. Ferner der Komet vorgestern, am 16.11., 15.11. (mehr) und 14.11. (mehr und mehr) sowie der ebenfalls 7 mag. helle aber langsam fallende C/2020 M3 (ATLAS) gestern hier und hier, vorgestern, am 16.11. hier, hier, hier und hier, 15.11. hier, hier, hier, hier und hier, 14.11. hier, hier, hier, hier und hier, 13.11. hier, hier und hier, 12.11. und 11.11. (mehr) sowie die weitere Bahn von ATLAS am Himmel und allerlei Timelapses von NEOWISE von Eugen Kamenew. Am 13.11. ist der Asteroid 2020 VT4 = A10sHcN in nach heutigem Wissen in etwa 375 km Höhe an der Erdoberfläche vorbei geflogen: eine frühe Simulation und Artikel hier, hier und hier – Rekordnähe für einen Himmelskörper, der nicht mit der Atmosphäre interagierte und zu leuchten begann. Auch Artikel hier, hier und hier über eine Feuerkugel/Meteoriten-Doku von Werner Herzog, ein weiterer Nachweis des Natrium-Schweif Merkurs durch einen Amateur (frühere Amateur-Aufnahmen hier und hier und mit mehr Aufwand hier, hier und hier), die derzeit von einem einsamen aber großen Fleck geschmückte Sonne gestern (mehr und mehr), vorgestern (mehr) und dem 16.11. – und was auf der Rückseite lauert und am 23.11. auf der Scheibe erscheinen sollte. [1:35 MEZ]

Das Bangen um die Stabilität des Radioteleskops von Arecibo geht weiter, da die große Plattform – hier von einem Mitarbeiter mit einem Jumbojet verglichen – nach dem Verlust eines tragenden Kabels auf die Schüssel stürzen könnte: weitere Artikel vom 17.11., 16.11. (mehr), 15.11. [alt.], 14.11. und 13.11. sowie ein Podcast. Auch ein Vortrag über 70 Jahre Wasserstoff-Beobachtung mit Radioteleskopen, die Fortsetzung der Gravitationswellen-Jagd mit LIGO (Run O4) erst 2022, ein Astrophysk-VizLab für Carnegie, ein Vortrag über Citizen Science und SuperWASP zwecks Klassifizierung Veränderlicher, der Status der Citizen Science in Österreich, die Wiederentdeckung eines Zeiss-Planetariums-Projektors von 1930 aus Chicago, die Halde Hoheward mit dem Horizont-Observatorium aus Drohnen-Sicht, das online frei lesbare Buch „Communicating Science: A Global Perspective (das Kapitel über Deutschland und eine Zusammenfassung des Buchs) – und der deutsche Astrophysiker und -popularisierer Rudolf Kippenhahn ist am 15.11. mit 94 Jahren gestorben. [2:15 MEZ]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: