Raumfahrt-Live-Blog, u.a. zur JWST-Entfaltung


12. Januar

Helligkeitsschwankungen des JWST über 6 Stunden hinweg

mit der bereits (siehe 2-mal unten) bekannten Peak-to-Valley-Amplitude von drei Größenklassen: Da deutet sich eine gewisse Symmetrie an. Und das könnte – so das Ergebnis energischer Online-Diskussionen – bedeuten, dass der Satellit ruhig im Raum liegt und mit seinem Sonnenschild und anderen sonnenseitigen Komponenten mehrere ziemlich spekulare (also quasi gebündelte) Reflexionen des Sonnenlichts produziert. Und der Beobachter bewegt sich auf der rotierenden Erde durch dieses Muster an Strahlenkegeln und erlebt immer wieder scharfe Flares, wenn er durch einen hindurch geht. Aktive Änderungen der Lage des JWST würden das Bild natürlich noch weiter verkomplizieren, aber mit dem 4-Zöller eVs ist der Satellit erneut erwischt worden. Auf seiner dunklen Seite hat gerade die Aktivierung der Spiegel-Segmente begonnen, was sich nun über Monate hin ziehen wird – auch Erwartungen einer Forscherin mit JWST-Plänen, ein paar Soundbites, was das JWST mit der Venus anfangen kann und ein langer Thread über MIRIs Filterrad. Ferner die bisherige Ausbeute von TESS, eine Vorschau zum Data Release 3 von Gaia – und zum Beginn der Arbeit des Röntgensatelliten IXPE ein Press Release und Artikel hier und hier.

Der 18. Flug von Ingenuity über den Mars interpoliert, die Aktivität von ‚Megaripples‘ auf dem Mars (von dort auch ein bunter HiRISE-Krater und InSights Sturm-Probleme und Safe Mode) 43 Hours of Saturn & Moons (Voyager 2, June 1981). Auch die Störung von Sentinel-1B, eine Vega C für FLEX & Altius, das Zerbrechen von Yunhai 1-02 nach einer Kollision, der morgige Flug von Virgin Orbit, der erste kommerzielle Forschungsflug vom StarShipTwo, ein Portrait der neuen Raumfahrt-Koordinatorin Anna Christmann, allerlei Antworten von Matthias Maurer auf Fragen (am 14.1. wird es auch wieder ein großes Live-Event online geben), der Robot-Arm der ISS in Action – und in Russland wird der 115. Geburtstag von Sergey Korolev gefeiert: mehr zu der Persönlichkeit der frühen sowjetischen Raumfahrt auch hier, hier, hier, hier und hier. [23:25 MEZ – Ende]


11. Januar

Die ISS aus einem abreisenden Crew Dragon aufgenommen am 8. November 2021: Diese Bilder sind erst heute veröffentlicht worden [NACHTRAG: ein Artikel dazu]. Auch die Beobachtung eines Magnetars durch das gestern verpflanzte (s.u.) ISS-Instrument ASIM, weiter gespannte Ruhe in Baikonur – und eine enorme Karte mit 80 (!) Startplätzen für orbitale und suborbitale Flüge in aller Welt.

Der Vesuv schaut aus einem Wolkenmeer, auf einer Aufnahme des Operational Land Imager (OLI) auf Landsat 8 vom 2. Januar – auch Gewitter-Überwachung aus dem Weltraum mit mehreren Instrumenten, der Mars-Lander InSight im Safe Mode, weil ihm ein regionaler Staubsturm den Strom raubt, Animationen der Ingenuity-Flüge Nr. 17 und Nr. 18 – und das Paper „Moist convection drives an upscale energy transfer at Jovian high latitudes“ über die Entstehung von Zyklonen auf dem Jupiter.

So kalt sind bereits die Spiegel-Segmente des James Webb Space Telescope geworden: Messwerte von gestern, gezeigt auf Folie 17 diese Präsentation bei einer NASA Town Hall im Rahmen der ausgefallen AAS-Tagung 239. Dort wurde auch – Folie 18 – eine genaue Timeline der nächsten Monate gezeigt – und die Ankündigung gemacht, dass es in spätestens zwei Wochen genauere Erkenntnisse darüber geben sollte, wie viele Jahre über die nominellen 10 hinaus Lebensdauer das JWST durch die Treibstoff-Einsparung dank des perfekten Ariane-Starts gewonnen hat und ob die vage Schätzung von 10 Extra-Jahren zutrifft. Und es gibt diese originelle Animation des JWST … korrekt (un-)beleuchtet und ein Scherzchen. [23:55 MEZ]


10. Januar

Patagonien aus der ISS bei schrägem Sonnenstand: Die südamerikanische Landschaft aus Bergen, Gletschern und Seen ist stets ein beliebtes Fotomotiv für Astronauten am Fenster, so auch für Matthias Maurer. Auch ein 360°-Video mit den Astrobee-Freeflyern in der Station vor dem Experiment ReSWARM, ein offizieller Podcast zu Maurers Mission mit nunmehr 6 Folgen, der erfolgreiche Umzug per Robotarm des Atmosphere-Space Interactions Monitor (ASIM) an eine andere Stelle auf dem Columbus-Modul der Station – und ein Artikel über internationale ISS-Planungen nach der US-Ankündigung, die Station bis 2030 halten zu wollen.

Eine weitere optische Lichtkurve des JWST (s.a. unten), das über 4 Stunden hinweg zwischen 16.5 und 13.2 mag. schwankte, teilweise sehr schnell: Die reflektierenden Flächen haben offenbar nicht-triviale Formen. Auch wie das finstere Teleskop (auf der anderen Seite des Sonnen-Schilds) dem menschlichen Auge erschiene, was den Hauptspiegel ausmacht, wie sich SOFIA und das JWST ergänzen könnten, wie der saubere Ariane-Start mehr Lebenszeit ermöglicht, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und ein TV-News-Clip aus Australien. [20:05 MEZ] Ein Update zu den nächsten Schritten bei Webb, über das es morgen 19:00 MEZ einen Vortrag gibt. Derweil wurde gerade auf einer Pressekonferenz der AAS verkündet, dass der am 9.12.2021 gestartete („2 Kontinente, …“) Röntgensatellit IXPE erfolgreich in Betrieb genommen worden ist. Auch wurden eine IR-Kamera des Europa Clipper getestet und der für Juli geplante Start von Luna 25 als Höhepunkt des Raumfahrt-Jahres 2022 in Russland erklärt – und der Erdbeobachter Sentinel-1B ist schwer gestört, die Stromversorgung des Radars streikt. [22:30 MEZ]


9. Januar

Der Start eines Detektors für Röntgen-Astronomie letzte Nacht (6:00 MEZ bzw. Mitternacht Ortszeit in Wallops) auf einer Black Brant IX: Diffuse X-rays from the Local galaxy (DXL) erreichte 267 km und lieferte gute Daten – der Webcast, der rasante Start und Screenshots daraus, ein fernes Foto, ferne Videos hier und hier, Strichspuren hier, hier, hier und hier und Artikel hier und hier. [16:25 MEZ]


8. Januar

Das Entfalten des JWST ist erfolgreich beendet!

Knapp drei Stunden nach dem Schwenken des letzten Flügels war dieser um 19:17 MEZ erfolgreich festgeschraubt: Der letzte Schritt wurde in 1000-er-Schritten eines Motors laut herunter gezählt, gefolgt von Doppel-High-Fives (mit beiden Händen gleichzeitig) und Festreden im Kontrollraum am STScI in Baltimore. Haken drunter, genau zwei Wochen nach dem Start und nur einen Tag später als auf dieser Checkliste mit Stand vom 29.12. vorgesehen! Jetzt folgen noch zahlreiche weitere Operationen, auch reichlich mit bewegten Teilen wie beim Justieren der Spiegelsegmente aber keine großen ‚Deployments‘ mehr – auch erste Artikel hier und hier und ein Thread aus China. [19:45 MEZ] Press Releases von NASA und ESA – und eine Pressekonferenz zum Erfolg hat begonnen. [20:30 MEZ] Dort ist zu hören, dass von den ursprünglichen 344 möglichen Single Point Failures nun noch 49 übrig sind – aber die bleiben nun bis zum Ende der Mission. Und 15 davon betreffen einzelne Instrumente: Die würden dann verloren gehen, aber die Mission ginge weiter. [20:40 MEZ] Der Insertion Burn in den L2-Orbit wird jedenfalls als völlig harmlos eingeschätzt. [20:55 MEZ] Es sollen keine hässlichen Bilder während der Spiegeljustage vorgezeigt werden, erst „Wow“-Bilder aller vier Instrumente ganz am Ende, die die Fähigkeiten des JWST demonstrieren. [21:20 MEZ] Weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [22:10 MEZ. NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie die topozentrische JWST-Bahn am Himmel animiert, ein poetischer Thread, ein passender Kuchen zum fertigen Spiegel und weitere Szenen aus dem STScI hier, hier, hier und hier]

Die Live-Show zum Abschluss der Entfaltung des JWST beginnt nach derzeitiger Planung um 15:30 MEZ. [6:45 MEZ] In other news: ein Problem beim Verstauen von Percys 6. Mars-Probe durch eine Obstruktion im System, ein manuelles Rendezvous- und Andock-Experiment mit Tianzhou-2 an Chinas Station, was die Expedition 66 im Dezember trieb – und eine transatlantische Kontroverse um Regularien für den Mond. [15:15 MEZ] Die Sendung läuft – auch Threads zum Spiegel und zur WinkelAuflösung und ein langer Artikel. [15:50 MEZ] Die Verankerungen sind gelöst, die letzten vier von 178 insgesamt, von denen jede aufgehen musste! Gegen 16:25 MEZ sollte sich der Flügel bewegen: Das dauert nur vier Minuten, es folgen danach aber noch Stunden der Arretierung. [16:10 MEZ]

Der Hauptspiegel ist komplett!!! Hier ein Blick in den Kontrollraum am STScI in Baltimore unmittelbar vor dem Beginn des Schwenkens, dessen Abschluss mit Applaus bedacht wurde. Die Live-Show geht noch Stunden weiter, während das Latching läuft; es werden Gäste erwartet. [16:30 MEZ] Der NASA-Science-Chef freut sich, nachdem der Spiegel komplett ist – aber es muss noch viel passieren in den kommenden Monaten. [16:35 MEZ]

Insbesondere das Alignment der 18 Spiegelsegmente, wie der Webb Optics Manager gerade im Webcast erzählte: ‚Befreit‘ werden sie voraussichtlich ab dem 11.1., später werden sie – mit der NIRCam anhand eines helles Sterns – so ausgerichtet, dass sie, vermutlich bis März, nicht mehr 18 sondern 1 Bild liefern. Und nach diesem sog. Stacking kommt das Phasing: Dazu werden im Wesentlichen dieselben Algorithmen benutzt, mit denen einst der Spiegelfehler des HST charakterisiert wurde, anhand von Out-of-Focus-Aufnahmen. Bild: Fistbumps nach Komplettierung des Spiegels, aus einem neuen Album der NASA. [17:45 MEZ]

Nur noch ein Schritt, dann ist das JWST komplett entfaltet!

Nachdem gestern die erste Hälfte der Hauptspiegel-Flügel ausgeklappt wurde (wobei die eigentliche Bewegung nur 5 Minuten dauert; die Grafik oben zeigt den jetzigen Zustand) und vorgestern ein Radiator für die Instrumente, steht für heute mit dem anderen Spiegel-Flügel bereits das letzte Entfaltungs-Manöver des James Webb Space Telescope an, was die NASA groß zu zelebrieren gedenkt, beginnend mit der dritten Live-Show ab frühestens 15:00 MEZ. In der Mitte ein neues Video zum Start vor keinen drei Wochen – und unten eine bemerkenswerte Lichtkurve des Satelliten vom Abend des 5. Januar (Helligkeit gegen UTC): Was da zwischen dem Ausklappen des Sekundärspiegels und der Radiatoren mit der Lageregelung geschah, harrt der Erklärung, aber es gibt Parallel-Beobachtungen. Auch in der folgenden Nacht schwankte die Helligkeit erneut ausgeprägt – zeitweise zumindest ist das JWST auch mit sehr kleinem Gerät zu erreichen. Ferner warum es keine Mini-Kameras an Bord gibt, Threads zu den Meilensteinen bisher, den Radiatoren, dem Hauptspiegel und IR-Strahlung und Artikel von gestern (mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr und mehr) und dem 5.1. [0:25 MEZ]

Von Kohlendioxid-Eis bedeckte und daher hell strahlende Terrassen in einem Mars-Krater, gesehen vom ExoMars TGO mit CaSSIS – der Krater hat 11 km Durchmesser und liegt auf 55° Nord. Auch die Papers „On the trail of a comet’s tail: A particle tracking algorithm for comet 67P/Churyumov-Gerasimenko (für Rosetta-Bilder des Kometen) und „In situ detection of water on the Moon by the Chang’E-5 lander“ [NACHTRÄGE: zu letzterem ein CAS Release und Artikel hier und hier], die enthüllte Natur der ‚Hütte auf dem Mond‘ von Yutu 2, die ein Stein am Rand eines Kraters ist – und große Hoffnungen des Raumfahrt-Sektors in Neuseeland vor dem Start von CAPSTONE.

Eine Karte der Lava-Dicke nach dem Vulkanausbruch auf La Palma, erstellt aus Bildern der Pléiades-Satelliten, aus denen durch Stereo-Paar-Bildung ein 3D-Geländemodell erstellt wurde, von dem dann eins von vor dem Ausbruch subtrahiert wurde: Die Dicke erreicht, gelb dargestellt, bis zu 50 Meter, rot ist 10 m. Auch der erste Einsatz eines Robotarms auf Chinas Raumstation (mehr, mehr und mehr), der für deren Weiter-Bau 2022 wichtig ist, das Erkennen gefälschter Satelliten-Bilder – und bisher wenig Auswirkungen der Kasachstan-Krise auf Baikonur: weitere Artikel hier und hier. [0:45 MEZ]

49 weitere Starlink-Satelliten sind vorgestern gestartet worden, so dass nun rund 1840 im Orbit sind: der Webcast, ein Ausschnitt, ein Standbild, Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ferner endlich mal eine sinnvolle Verwendung von Starlink-Schüsseln, eine weitere Analyse der LEO-Problematik, ein absurdes Musk-Statement dazu widerlegt und Artikel zu dieser und anderen Megakonstellationen und Kollisionen von gestern (mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr, dem 4.1. (mehr), 3.1. (mehr), 2.1. und 29.12. [0:55 MEZ]

Eine Antwort to “Raumfahrt-Live-Blog, u.a. zur JWST-Entfaltung”

  1. Allgemeines Live-Blog ab dem 13. Januar 2022 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] Hoffnung auf mehr Ausbeute mit dem Kosmologie-Satelliten LiteBIRD macht – und sich die kuriose Lichtkurve des JWST am Himmel, auf dem derzeit nur ganz kleine Bewegungen an den Spiegelsegmenten stattfinden, […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: