Wieder ein Mini-Atmosphären-Impakt mit Ansage!

Dieser stark verarbeitete Ausschnitt aus einem Meteosat-Bild gegen 22:28 MEZ könnte die Nachwirkung des Airbursts eines wenige Meter kleinen Asteroiden über der Nordsee vor der norwegischen Küste zeigen, den kurz zuvor am Boden auch eine Aurora-Webcam gesehen zu haben scheint: ein Erdtreffer mit Ankündigung, denn der anfliegende Körper – nachher 2022 EB5 getauft – war eine knappe Stunde vorher entdeckt worden (Updates z.B. hier und hier). Und dieser Blogger hatte eine Viertelstunde vor dem Einschlag darauf hinweisen können, der für 22:23 MEZ berechnet worden war, was nicht ganz zu dem Meteosat-Ereignis passt. So oder so war es seit 2008 TC3 bereits das fünfte Mal, dass ein sicherer Impaktor zuvor noch im Weltraum von Teleskopen erfasst wurde. [23:45 MEZ am 11. März 2022] Ein paar Strichspuren von EB5. [1:25 MEZ am 12. März] Ein Infraschall-Signal des Airbursts, das für einen 3-4 m großen Brocken spricht, ein Zeitraffer von EB5 und eine Grafik. [3:00 MEZ]

So gut decken die AllSky7-Kameras bereits den Himmel über Mitteleuropa ab: eine Grafik von Sirko Molau aus dem ersten Vortrag des hybriden AKM-Seminars 2022, gelb bedeutet um die 20 Kameras, die über einer Region den Luftraum überwachen. Ein paar Highlights 2021 waren Feuerkugeln vom 23. April, 1. September, 10. Oktober, 3. November und 17. Dezember, dazu Sprites über Serbien und dieses Jahr ein Starlink-Reentry über Spanien. Inzwischen bekommen die Kameras auf Wunsch noch eine 8. Optik mit Fischauge, um auch die hellsten Feuerkugeln auswerten zu können, die die anderen sieben saturieren: AllSky7+ heißt das dann. [9:55 MEZ]

Ein Update zum möglichen Ausbruch der Tau-Herculiden am 31. Mai dieses Jahr von Jürgen Rendtel: Es ist nicht wirklich klar, ob Staub vom Zerbrechen des Kometen 73P/Schwassmann-Wachmann 3 ab 1995 die Erde überhaupt erreichen kann – und mit nur 16 km/s Impakt-Geschwindigkeit würde die Helligkeit von Meteoren selbst größerer Partikel gering bleiben. Andererseits könnte die Zahl der – überwiegend schwachen, vielleicht 4 mag. und weniger – Meteore erheblich sein. Ideales Beobachtungsgebiet gemäß Geometrie und Wetterstatistik: Nevada … [10:30 MEZ]

Die interessanteste Prognose eines möglichen Meteorsturms in den nächsten 25 Jahren, aus einer Übersicht von Jonas Plum, die überwiegend auf den Berechnungen von Michail Maslov basieren dürfte: Die Perseiden und Leoniden versprechen hin und wieder maximale ZHR-Werte von mehreren hundert (die letzteren z.B. 2034 gleich 3-mal innerhalb von 27 Stunden) – aber die Juni-Bootiden könnten es 2045 so richtig knallen lassen. [11:35 MEZ]

Die Situation unmittelbar nach dem Airburst des Asteroidchens 2022 EB5 (was weitere Zweifel weckt, dass das Meteosat-Signal vor Norwegen oben dasselbe Phänomen zeigt), eine Simulation seines Anflugs liegt hinter dem Bild: auch eine weitere, Berichte über Beobachtungen eines Blitzes aus Island und eine weitere Strichspur am Himmel. Ferner das Paper „A Late Paleocene age for Greenland’s Hiawatha impact structure“ und hier und hier Artikel dazu, eine interessante Kometen-Meldung, wie Leonard seinen Kopf verlor – und eine Karte von Ganymed aus Amateur-Bildern. [12:00 MEZ]

Ein M-Flare auf der Sonne – und eine CME von einem C-Flare

Dieser Flare der Röntgen-Stärke M2.3 – hier ein SDO-AIA-Bild bei 13 nm von gestern 23:36 MEZ – war sehr kurz (mehr, mehr, mehr und mehr) und hat wohl keinen koronalen Massenauswurf ausgelöst. Umgekehrt hat tags zuvor ein lange dauernder C3.1-Flare eine CME gestartet, die nun Richtung Erde läuft: mehr und mehr. [12:10 MEZ]

Die an beiden Flares unbeteiligte aber im weißen Licht derzeit interessanteste Aktivitätsregion (1)2965 vorgestern 22:53, gestern 19:23 und heute 11:41 MEZ: auch die jeweils volle Sonnenscheibe und weitere Sonnen-Bilder von heute (mehr), gestern (mehr und mehr) und vorgestern (mehr, mehr und mehr). [12:25 MEZ]

Ein schneidig betexteter rund 90 Jahre alter Film-Clip über das 100-zöllige Hooker-Teleskop auf dem Mt. Wilson, das 1917 bis 1949 das größte der Welt war. Auch die frühe Geschichte des Arecibo-Teleskops, dessen Besucher-Zentrum wieder geöffnet ist, nahe der Ruine – und allerlei astronomische Fundstücke in den berühmten Timbuktu-Manuskripten. [12:35 MEZ]

Nebensonnen der tiefstehenden Sonne über Teleskopen am Südpol – passend zur jetzt laufenden Session über Halos und andere Atmosphären-Optik auf dem AKM-Seminar: Da ging es bereits um Halo-Berichte aus dem Umfeld von Goethe und aufwändige Simulationsrechnungen für exotische Regenbögen. [13:50 MEZ] Oder um allerlei Experimente mit NLC 2021 in 3D und im IR und NLC 2020 mit NEWOWISE. [14:50 MEZ] Oder auch Polarlicht aus Kieler Sicht, mit Videos wie diesem, diesem oder diesem. [15:55 MEZ] In einem Review über den Forschungsstand zu Kugelblitzen von Alexander Keul – 16 Theorien, keine Antworten – wird auch auf die High-Speed-Blitz-Videografie von Tom Warner verwiesen. [19:55 MEZ] Nicht kontrovers aber erstaunlich: Elmsfeuer sind viel häufiger als gedacht, wie Bilder von immer mehr Webcams in den Alpen beweisen. [21:05 MEZ]

Der Asteroid explodierte mit etwa 2 Kilotonnen TNT Energie

Infraschall-Messungen aus Norwegen haben zusammen mit den entsprechenden Daten aus Grönland die Analyse des Airbursts letzte Nacht (siehe ganz oben) verbessern helfen – auch Überlegungen zur Schallgeschwindigkeit, der Erd-Anflug des Asteroiden in 3D und Artikel hier (mit Links zu den vier früheren Fällen dieser Art), hier und hier. [21:30 MEZ] Mehr Zahlen zur Schallausbreitung des Airbursts. [9:55 MEZ am 13. März. NACHTRAG: diverse Aspekte nochmal aufgelistet, inklusive aller fünf ähnlich gelagerten Fälle, und dasselbe auf Italienisch] Eine Feuerkugel über Italien am 5.3. mit möglichen Folgen – und die CME vom 10.3. hat den Solar Orbiter passiert und erreicht jetzt die Erde: mehr Plots hier, hier und hier. [12:25 MEZ]

Die neue Fleckengruppe – siehe oben – heute um 19:59 MEZ: mehr Bilder von heute hier und hier. Und bezüglich der ankommenden CME vom 10. März tut sich in Magnetometer-Daten von den Lofoten schon seit Stunden einiges und erst recht hier, hier, hier und hier in Messungen aus dem L1-Punkt vor der Erde. Und medial blubbert’s schon, etwa hier oder hier. [20:35 MEZ] Der Hauptteil der CME ist wohl immer noch nicht eingetroffen, auch wenn der Kp-Wert im roten Bereich angekommen ist – und die aktuelle Polarlicht-Aktivität in Deutschland ist marginal. [22:45 MEZ]. Die CME nun wohl da, aber die Aurora-Prognose für Mitteleuropa schlecht – entsprechend wenig ist über der Ostsee zu sehen. In Nordnorwegen sieht es natürlich schon anders aus. [23:50 MEZ – Ende. NACHTRAG: In der Stunde nach Mitternacht hat es über Nord- und Ostsee doch noch ein bemerkenswertes Polarlicht gegeben (und Spuren davon auch weiter südlich) – die meisten Bilder erschienen leider nur in einer privaten FB-Gruppe, aber ein Bild von 54°N sowie dieses und diese von ~53°N plus eine Webcam aus der Nähe von Rendsburg geben einen Eindruck. NACHTRAG 2: Exzellente Fotos des für deutsche Verhältnisse hellen und strukturreichen Polarlicht-Ausbruchs sind nun ab hier zu finden]

2 Antworten to “Wieder ein Mini-Atmosphären-Impakt mit Ansage!”

  1. Allgemeines Live-Blog ab dem 20. März 2022 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] der neue Komet ZTF heute – und auch die IR-Satelliten sahen den Feuerball des Asteroiden-Airbursts am 11.3.: Danach hatte die Explosion in 33 km Höhe eine Äquivalent-Energie von 4 Kilotonnen TNT. [19:05 […]

  2. Allgemeines Live-Blog ab dem 23. Mai 2022 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] (Un-)Wissen über einen denkbaren Meteorsturm zwischen 5 und 8 Uhr MESZ („Ein Update zum möglichen Ausbruch …“) hat kürzlich […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: