Allgemeines Live-Blog ab vom 14.-18. März 2022


18. März

Konjunktion des Space Launch Systems und des Ziel-Objekts

Der aufgehende Vollmond als perfekter Hintergrund des ersten SLS-Orion-Stacks bei seinem laufenden Roll-Out: weitere Fotos ungefähr mit zunehmender Dämmerung hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie aus einem enthusiastischen Privat-Webcast Live-Blicke auf beide Riesen-Raketen gleichzeitig in Boca Chica und am Cape (beide auf gleichen Maßstab gebracht), das SLS und den Mond (mehr) und eine Passage der ISS über dem Cape gerade – diese auch in Bewegung. [1:30 MEZ]

Eine weitere weitere Szene vom SLS mit dem Vollmond – auch eine Beschwerde über fehlende Farbe auf der Rakete, ein langsam wachsendes neues Artemis-Album der NASA und weitere Roll-Out-Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [2:05 MEZ] Und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie eine Galerie, ein Artikel und ein News-Clip. [3:50 MEZ]

Ein erstes Foto des Stacks auf der Rampe, die um 9:15 MEZ erreicht worden war: Dort stand er zunächst im Scheinwerfer-Licht, aber dann kam Nebel auf, der am Morgen alle Sicht nahm. Erst sehr langsam schälte sich die Rakete aus dem Nebel und stand in der Sonne: Es gibt wieder Live-Bilder hier und hier, während sich Alben hier und hier nur langsam füllen. Unterdessen steht in Baikonur der Start von Soyuz MS-21 zur ISS bevor (NASA-Updates von gestern und vorgestern): Die drei Russen sind an Bord, eine Live-Übertragung läuft schon eine Weile, und gestartet werden soll um 16:55 MEZ. [15:25 MEZ]

Sekunden vor dem Abheben, aus dem technischen Roskosmos-Videofeed. [17:00 MEZ] Die Soyuz wurde im Orbit ausgesetzt: Das Andocken ist nach zwei Orbits für 20:05 MEZ geplant, mit einer NASA-TV-Übertragung (die vom Start war grottig) ab 19:15 MEZ. [17:05 MEZ] Wie der Start im NASA-TV aussah, eine russische Übertragung mit Kommentar, Artikel hier und hier, ein seltenes Statement eines aktiven ESA-Astronauten, die EVA mit Maurer im Detail erklärt, der Vollmond aus der Cupola, die Starts von Axiom-1 frühestens am 3. und Crew 4 frühestens am 19. April – und auch bei NS-20 von Blue Origin gibt es Änderungen u.a. bei einem Passagier … [17:45 MEZ]

Sonnige Fotos des SLS/Orion-Stacks Nr. 1 auf der Rampe gibt es inzwischen einige, auch hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Video-Clip, eine Doku über den Crawler, dieser im Einsatz in Zeitraffern hier und hier und in Echtzeit [alt.], ein ultimativer Schwenk, ein ESA Release und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [19:45 MEZ]



Das erste Andocken einer Soyuz an den neuen Prichal-Stutzen der ISS steht bevor – und wird manuell geflogen: drei Zeitschritte (Moskauer Zeit jeweils oben rechts) aus Sicht der Soyuz-Kamera für die Navigation. [20:00 MEZ] Um 20:12 MEZ gelang das Andocken, 7 Minuten hinter dem Zeitplan – das Öffnen der Luke sollte laut diesem gegen 22:30 MEZ erfolgen. [20:15 MEZ] Hard Mate. [20:20 MEZ]

Erinnerungen an Eugene Parker in einem kurzen Video plus Nachrufe hier, hier und hier. Auch die aktuelle Route von Percy auf dem Mars, ein Statement und Artikel hier, hier und hier zur ExoMars-Krise (und hier und hier zu anderen ESA-Problemen), nochmal 20 Jahre GRACE-Mission, der Vortrag „Dynamics of the Moons of the Outer Solar System“ (es ist komplex …), die fliegende Sternwarte SOFIA zu Besuch in Chile, ein Preis für NICER, den Neutron Star Interior Composition Explorer – und das Paper „Catalogues of hot subluminous stars based on Gaia EDR3“. [21:55 MEZ]



Im Orbit haben sich alle lieb … herzliche Begrüßung wie immer der eingetroffenen – diesmal nur russischen – Crewmitglieder auf der ISS durch deren Besatzung nach der Öffnung der Luke von Soyuz MS-21 um 22:48 MEZ – wobei sich bei der Öffnung der Gegen-Luke auf Nauka Matthias Maurer nützlich machte, der übrigens heute Geburtstag hat. Etwas scheint aber anders zu sein: Nach ein paar Minuten brach das NASA-Fernsehen die Übertragung ab, das sonst das Treiben an Bord bis zu einem gemeinsamen Auftritt der alten und (kurios quietschgelb gekleideten) neuen zeigt. [22:55 MEZ] Die Szene in Bewegung – das Fehlen des Gruppenbilds fällt durchaus auf … und dann war da noch ein Detail vielleicht von Bedeutung. [23:00 MEZ]

Ha, es hat die Versammlung zum Gruppenbild sehr wohl gegeben, unmittelbar nach der Ankunft der Neuen – aber gezeigt wurde es nur im Fernsehkanal von Roskosmos, während das NASA-Fernsehen stattdessen eine Blick auf die Erde ausstrahlte. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass mit der ISS eben nicht „alles wie immer“ ist, wie die Manager dauernd wiederholen: Hier ist er. Und über eine mögliche Bedeutung der nie zuvor gesehenen gelben Overalls – mit blauen Streifen – wird eifrig diskutiert … [23:20 MEZ] … so auch hier und hier. [23:35 MEZ – Ende. NACHTRAG: und hier und hier]


17. März

Der ExoMars-Rover startet wohl frühestens 2026, eher 2028

Das ist die Botschaft des ESA-Generaldirektors und seines Chefs für robotische Exploration, in einer Pressekonferenz gerade, der eine dürre Presseerklärung vorangegangen war. Das Startfenster 2022 ist Geschichte, da die ESA infolge der Sanktionen der Mitgliedsstaaten gegen Russland die Zusammenarbeit mit Roskosmos abgebrochen hat, von wo nicht nur die Proton-Rakete sondern auch der Lander (Grafik) und ein bisschen was auf dem ESA-Rover gekommen wäre bzw. war. Nur wenn die alte Partnerschaft bald wieder aufgenommen werden könnte, wäre das nächste Mars-Startfenster 2024 zu schaffen. Und weil davon nicht ausgegangen wird, starten nun Industrie-Studien, wie es Europa alleine schaffen könnte – oder mit Hilfe der NASA, die offenbar angeboten wurde; die Amerikaner hatten einst mit ihren Rückzug aus einem gemeinsamen Mars-Programm die ESA zur Kollaboration mit Russland veranlasst. Ein großer Umbau der Mission würde natürlich die Kosten weiter enorm steigern – bisher hat allein die ESA-Seite über 1 Mrd. € investiert – und frühestens das Erreichen der Startfenster 2026, eher aber 2028 ermöglichen.

Trotzdem würde sich das auch dann noch lohnen, betont die ESA: Was ‚Rosalind Franklin‘ („Der ExoMars-Lander …“) auf dem Mars leisten soll, plant in diesem Jahrzehnt sonst niemand – und der Rover kann lange warten, nur wenige Teile müssen gelegentlich erneuert werden. Die andere Hälfte von ExoMars, der Trace Gas Orbiter, geht derweil weiter seiner Arbeit im Marsorbit nach, auch als Relaisstation für US-Vehikel am Boden. Weitere Entwicklungen betreffen den Startstopp für die Soyuz in Französich-Guyana: Fünf Nutzlasten müssen umziehen, darunter das ESA-Weltraumteleskop Euclid, das Anfang 2023 endlich starten soll(te) – dass davon welche auf die Ariane 6 bei deren Erstflug (statt Dummys) umziehen könnten, wäre zwar technisch möglich, aber eine schwere Entscheidung, zumal sich dadurch der Flug noch weiter verspäten dürfte. Nur in Sachen ISS wird weiter eine Heile Welt vorgespielt, kein Experiment an Bord sei auch nur betroffen – was zumindest für vier deutsche nicht korrekt ist („Auf diesem Niveau ist die Raumfahrt-Eskalation …“). Auch ein Thread und Artikel hier und hier. [17:20 MEZ] Und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie eine Aufzeichnung der ganzen PK.





Das „tiefe“ JWST-Bild – 2100 Sekunden NIRCam bei ~2 µm; auch eine VerFITSung und eine künstlerische Bearbeitung – im Vergleich mit demselben Himmelsfeld von seinem direkten Vorgänger, dem Spitzer Space Telescope, bei 3.6 µm und vom 1.8-m-Teleskop Pan-STARRS auf Hawaii, eine Mini-Doku zu der Feinjustierung des JWST-Spiegels und das Himmelsfeld in Farbe vom 4-m-Blanco-Teleskop in Chile. Auch eine Reise zu den Galaxien im Bild (mehr), die aktuelle Temperatur des Systems und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Ferner der ganze Flug 21 von Ingenuity, eine neue Schüssel des DSN in Spanien fertig, 20 Jahre GRACE-Mission zur Erdschwere-Messung, der Brand einer Lager-Halle aus dem Orbit gesehen – und in China der Start des 2. Aufklärungs-Satellite der Serie Yaogan-34.

Derweil verzögert sich der Beginn des NASA-Webcasts vom Roll-Out der ersten SLS-Rakete auf dem gewaltigen Crawler Transporter um 1/2 Stunde auf 22:30 MEZ – die Tür des gewaltigen VAB ist aber schon eine Weile offen, und es laufen bereits alternative Streams hier, hier und hier. Auch der Stack gestern, ein Vergeich mit der Saturn V, ein NASA-Thread, Artikel hier, hier, hier, hier und hier – und die Festreden vor 11 Jahren, als alles begann … [22:05 MEZ] Er wurde mehrmals verschoben, aber jetzt hat der NASA-Webcast begonnen, während der Crawler los rollt. [22:50 MEZ]

Das SLS hat das VAB verlassen, im Schatten des gewaltigen Gebäudes, denn die tiefe Sonne steht genau auf der anderen Seite – die ganze Reise dauert 11 Stunden durch die kommende Nacht, so dass es sonnige Bilder der Rakete erst nach Erreichen der Rampe geben dürfte – Sonnenaufgang ist gegen 12:30 MEZ. [23:10 MEZ]

Immer noch vom VAB beschattet ist der Stack schon etwas voran gekommen, während sich eine Blaskapelle – mit den Noten auf Smartphones statt Papier – etwas ist doch anders als bei der Saturn V 🙂 – und Festredner am KSC abwechseln … [23:25 MEZ] Was Nelson zu sagen hatte – und immerhin fällt ein bisschen Sonne durch das VAB hindurch auf die fette Rakete. [23:35 MEZ] Der kommentierte NASA-Webcast ist zuende, aber auf dem Kanal des KSC gibt’s weiter ein Live-Bild vom Cape, dito in den o.g. Fan-Kanälen. [23:50 MEZ]


16. März

Eugene N. Parker, Forscher-Star im Sonnenwind, 1927-2022

Er war der bislang einzige Weltraumforscher, nach dem schon zu Lebzeiten eine Raumsonde benannt wurde: Der Astrophysiker Eugene Newman Parker, der 1959 den Begriff „Sonnenwind“ (für den zuvor schon von Birkeland und Biermann postulierten Teilchenstrom von der Sonne, der damals noch kaum akzeptiert war) prägte und maßgeblich zu dessen Verständnis beitrug, ist gestern mit 94 Jahren gestorben. Neben der Parker Solar Probe, bei deren Start 2018 Parker anwesend war, sind auch eine ganze Reihe plasmaphysikalische Phänomene nach dem Wissenschaftler benannt, am bekanntesten wohl die „Parker-Spirale“ als Gestalt der heliosphärischen Stromschicht im Sonnenwind. [15:15 MEZ] Derweil ist der Solar wind Magnetosphere Ionosphere Link Explorer (Smile) der ESA auf dem Weg nach China [NACHTRAG: ein Airbus Release] zwecks Integration in die Satelliten-Plattform.

So scharf schaut das James Webb Space Telescope inzwischen, nachdem auch das Fine Phasing der Spiegelsegmente erfolgreich absolviert wurde: Nach wie vor sind keinerkei nennenswerte Probleme aufgetaucht, und Webb sollte die optischen Spezifikationen am Ende mindestens erfüllen. Diese NIRCam-Aufnahme des Teststerns 2MASS J17554042+6551277 zeigt neben seiner sauberen PSF auch viele andere Sterne und Galaxien: Ende Mai sollte die Optik perfekt sein, dann kommen die Instrumente dran. [16:50 MEZ]

Eine neue Pupillen-Aufnahme des Spiegels durch eine spezielle NIRCam-Optik zeigt nun statt dem Licht des Teststerns auf nur einem Segment („Wie sich schon eine Weile …“) nun alle Segmente gleichmäßig beleuchetet, die Optik ist bereits beugungsbegrenzt, 0.07 Bogensekunden FWHM der PSF bei 2 µm Wellenlänge (wie im obigen Bild) – und die größte Überraschung bisher war, dass alles bei der Optik-Justage genau so funktioniert hat wie vorher viele Jahre geübt, heißt es auf einer laufenden PK. Und auch, dass alle Angst gemacht habenden Hürden jetzt genommen sind: Wenn nun noch was schief gehen sollte, dann wird das JWST allenfalls eingeschränkt aber nicht überhaupt nicht arbeiten – auch ein ESA Release, ein Artikel und Threads hier, hier, hier, hier und hier. Und das das JWST von Nachbarn Gaia in der L2-Zone mit dem Sky Mapper aufgenommen. [17:40 MEZ]

Was auf dem 2100 Sekunden lang belichteten NIRCam-Bild zu sehen ist: Nach Katalogen identifizieren lässt sich außer dem Teststern in laut Gaia rund 2000 Lichtjahren Entfernung nur eine Galaxie mit Rotverschiebung 0.285, was 4.8 Milliarden Lichtjahren Luminosity Distance entspricht – der Stern war nur deswegen ausgewählt worden, weil er sich besonders gut für die Wellenfront-Analyse eignete, aber so hat Webb doch sozusagen versehentlich ein erstes kleines Deep Field abgeliefert, das hier in voller Auflösung abgeholt werden kann, ‚eintauchen‘ lohnt sich. Auch interessant: Die für den ersten Zyklus ausgewählten JWST-Programme haben aus Russland einen PI, einen Co-PI und 11 Co-Is.

Bei seinem 21.(!) Flug ist der Mars-Helikopter Ingenuity offenbar auf einer Sanddüne gelandet (Animation hinter dem Bild): Da er immer noch bestens arbeitet, wurde seine Mission nun erneut verlängert worden, bis September. Auch was Chinas Zhurong auf dem Mars findet und die Herausforderungen einer Sample Return, das Paper „Geology of the Kuiper quadrangle (H06), Mercury“, welches letztens BepiColombo im Vorbeiflug sah, die Sample-Analyse von Hayabusa 2, die Startvorbereitungen von Psyche, was aus den Mond-Proben von Chang’e-5 gelernt werden kann, die weiteren Mond-Pläne Chinas und die einstündige JPL-Doku „Destination Moon“ über die Ranger- und Surveyor-Programme nebst Apollo 12. Und der Wettersatellit GOES-T ist nach kleinen Problemen nun im GEO angekommen und heißt nun GOES-18, China meldet einen Durchbruch in der Laser-Technik zur scharfen Erdbeobachtung aus dem Orbit – und ein US-Frühwarn-Satellit startet nicht, für’s erste. [18:30 MEZ]

In Alaska der gestrige Start einer Astra-Rakete, diesmal problemlos – auch wenn sich die Bestätigung des erfolgreichen Aussetzens der Nutzlasten nach dem Brennschluss der Oberstufe extrem verzögerte und der Börsenkurs des Unternehmens bereits Purzelbäume schlug: ein Clip vom Start und Artikel hier (früher), hier (früher), hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch der jüngste Start-Erfolg des Iran, eine Experten-Einschätzung der Lage in Sachen Raumschrott – und die Passagiere für den nächsten Flug des New Shepard sind benannt. [19:55 MEZ]

Zum ersten Mal ist jetzt der komplette Stack von Artemis I zu sehen, alle Arbeitsplattformen am SLS – mit der Orion drauf – sind entfernt worden, und es bleibt bei morgen 22:00 MEZ für den Beginn des etwa 12-stündigen Roll-Out auf die Startrampe, wenn auch nicht für den (jetzt allgemein für frühestens Juni erwarteten) Start Richtung Mond sondern nur ein Wet Dress Rehearsal: die Aufzeichnung einer Telecon vorgestern und Artikel hier und hier. Auch die Finanzierung des LUNA-Ausbildungs-Zentrums für Mondfahrer in Köln, eine Einladung an die Welt zur Nutzung von Chinas Raumstation, der Roll-Out von Soyuz MS-21 für einen ISS-Start übermorgen, mal wieder eine Rogozin-Karte zur ISS-Bahn und Berechnungen dazu, eine amerikanische EVA gestern (auch die ganze, ein Clip daraus und ein Thread dazu), eine PK vorgestern zu dieser und der nächsten EVA, an der Matthias Maurer zum ersten Mal teilnehmen wird, was die ISS zur eigentlichen Weltraumforschung beigetragen hat, neue Hi-Res-Amateur-Bilder der ISS hier und hier – und Artikel zu ISS-Operationen und Verwicklungen dort bei anderer Forschung infolge des Ukraine-Kriegs hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier (mehr und mehr), hier (mehr), hier (mehr), hier, hier, hier, hier und hier. [20:45 MEZ]


15. März

Ein besonders gelungener Zeitraffer des ‚deutschen Polarlichts‘ vom 13./14. März aus der Nähe von Lübeck: auch die ganze Nacht gerafft (Action ab 2:45) sowie ein Bericht vom u.g. schwedischen Filmer, ein Artikel über die Aurora aus Dänemark, ein beeindruckendes Foto aus Mecklenburg-Vorpommern nahe der Müritz, ein dramatisches Foto aus Schottland, ein idyllisches aus Polen, ein roter Schimmer aus Tschechien, eine Sammlung weiterer Links zu Bildern – und ein Ionosphären-Effekt des M-Flares gestern. [0:35 MEZ]

Die verantwortliche – und heute gleich noch einen M-Flare produziert habende – lange Fleckengruppe (1)2965 löst sich zunehmend auf, hier das SDO-HMI-Bild von heute 0:11 MEZ, seither sind es noch weniger Flecken aber natürlich immer noch viel mehr als in den letzten Jahren. Auch ein weiterer Zeitraffer des Polarlichts, sein Maximum in Echtzeit, ein Artikel darüber und ein Vortrag über Weltraum-Wetter. Auch verspätet ESA und NASA Releases und Artikel hier, hier, hier und hier zum Airburst mit Ansage sowie die Story des Ariden-Meteorstroms, ein teures Besucherzentrum für Jodrell Bank in England – und der ‚Sunshine Protection Act of 2021‘ mit permanenter Sommerzeit ist vom US-Senat einstimmig verabschiedet worden. [18:40, ergänzt 23:25 MEZ. NACHTRÄGE: ein weiterer Artikel dazu. Und die Fleckengruppe hat noch einen M-Flare produziert – mehr und mehr]


14. März

Zeitraffer des (nord-)deutschen Polarlichts von dieser Nacht

gibt es schon ein paar – die größte Aktivität gibt’s jeweils erst nach einer Weile, Anschauen mit ‚Wiedergabegeschwindigkeit 2‘ hilft. Weitere Fotos zusätzlich zu denen im AKM-Forums-Thread gibt es z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und von weiter südlich aus dem Harz oder aus Tschechien auf 49°N – weiter nördlich war das Polarlicht natürlich noch besser zu sehen, wie hier, hier, hier, hier, hier, hier oder hier. Und eine detaillierte Analyse wie der CME-Impakt ablief.

Die große Aktivitäts-Region (1)2965 um 11:53 MEZ vom SDO-HMI: mehr Sonne heute hier, hier, hier und hier. Und heute früh hat es einen Flare der Stärke M2.0 in nämlicher AR 2965 gegeben, der aber ohne CME geblieben sein könnte. [12:35 MEZ]

Die geomagnetischen Verhältnisse gestern früh bis heute Nachtmittag in einer Gesamtschau von Messungen der Satelliten ACE und DSCOVER ‚vor‘ der Erde im Lagrangepunkt 1 (oben die Magnetfeld-Komponenten in drei Richtungen, unten Dichte, Geschwindigkeit und Temperatur des Sonnenwinds und der Kp-Wert, Zeit in UTC): Der Richtungswechsel des Magnetfelds von Süd auf Nord schaltete die Aurora abrupt ab. Auch diese aus Rügen und von Sylt sowie von unten in Echtzeit aus Schweden (und eine frühere Echtzeit-Aurora), was ein Wettersatellit von oben sah, ein Aurora-Artikel aus Schottland (eher eine Bilder-Galerie), der Zustand der Sonne heute – und ein Mond-Halo die ganze Nacht im Fischaugen-Zeitraffer. [19:20 MEZ]

3 Antworten to “Allgemeines Live-Blog ab vom 14.-18. März 2022”

  1. Struwwelpeter Says:

    Alles normal für ExoMars TGO? Heißt das, dass die russischen Instrumente normal betrieben und Daten über die russischen Tiefraum-Antennen downgeloaded werden?

  2. Allgemeines Live-Blog ab dem 20. März 2022 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] ist ein weiterer Zeitraffer des deutschen Polarlichts vom 13. März fertig geworden – und es gibt heute eine Halo-CME nach einem C-Flare. Die weiße Sonne ist […]

  3. „UFO“-Galaxien vom JWST – die Hubble übersah | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] mehr ferne Galaxien gefällig? Hier sind die Daten des im März vorgezeigten NIRCam-Bilds mit dem Stern 2MASS J17554042+6551277 neu und in Falschfarbe verarbeitet, und es gibt auch noch die […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: