Archive for 9. Mai 2022

Allgemeines Live-Blog vom 9. bis 15. Mai 2022

9. Mai 2022

15. Mai

Schon wieder 106 mehr: Zwei Starlink-Starts in < 23 Stunden

hat es gestern (MESZ) mit je 53 gegeben, erst von Vandenberg (der Webcast, daraus der Start, auch in Bewegung, ein anderer Webcast, daraus der Start, und Fotos) und dann vom Cape – der Webcast, daraus Start und Landung sowie Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und wohl mit dem Start zusammenhängende Lichteffekte über Europa hier, hier und hier. Gemäß der Statistik wurden damit bisher – in knapp drei Jahren – genau 2600 Satelliten gestartet, von denen derzeit 2352 im Orbit sind, davon 2321 funktionsfähig und davon 1739 operationell. Die Problematik beleuchtete im großem Detail kürzlich ein zweitägiges Webinar (letzter Absatz), von dem die obigen kompletten Aufzeichnungen stammen: auch frische Trains hier, hier und hier und Artikel von heute (mehr), gestern (mehr), vorgestern und dem 12. Mai, 11. Mai, 10. Mai (mehr) und 9. Mai. [22:05 MESZ – Ende]


14. Mai

Was der Pionier in Sachen Visualisierung Schwarzer Löcher zum EHT-Bild von Sgr A* zu sagen hat, hat Jean-Pierre Luminet – der 1979 mit der Hand ein superscharfes Foto simulierte – vorgestern und nach weiterem Überlegen noch mal gestern Facebook anvertraut: Auch er hält nun die hellen Flecken auf dem Ring für wahrscheinliche Artefakte. Oben ein 5-Minuten Video des UC London zu den Beobachtungen: Es gibt auch welche von 20 Minuten (!) und 5 Minuten und 130, 85, 75 und 45 Sekunden. Darunter die Titelseite einer französischen Zeitung, die auch gleich noch die Seiten 2 und 3 dem EHT widmete, aber auch in den Niederlanden oder Deutschland kam es mitunter groß raus. Und unten Statements diverser Astronomen vom MPIfR, die an der Arbeit z.T. führend beteiligt waren: auch ein Podcast darüber, ein Interview mit Shep Doeleman, die ESO-PK mit Zugaben, die wieder aufgetaucht ist (inklusive Live-Musik, darunter einem Stück, in dem Sagittarius A erwähnt wird) und die ESO-Visualisierung eines Donuts auf dem Mond, der tatsächlich denselben Winkeldurchmesser wie der Sgr-A*-Ring hätte. Dessen Gestalt den Forschern übrigens schon 2018 ziemlich klar war … und den es bereits als taktiles Modell gibt. Auch weitere Press Releases hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und News-Clips hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Und im EHT-Kontext noch die Pläne für das Africa Millimeter Telescope – und ein Paper, das den Ring von M 87 anzweifelt aber wohl selbst fehlerhaft ist. [2:45 MESZ]

Ein Festakt für das EHT-Bild von Sgr A* im Planetarium im Zoo von Amsterdam (auch eine Collage von Titelseiten mit dem Bild), der animierte Flug durch den Radiohimmel bis zum SMBH in voller Qualität (auch eine weitere Spontan-Doku von 20 Minuten) – und Vermessungen von Donuts aus einem Bochumer Supermarkt: Die haben im Schnitt 89 mm Außen- und 53 mm mittleren Ring-Durchmesser, hätten als den Winkeldurchmesser von Sgr A* von 52 µas in 350’000 km bzw. 200’000 km Entfernung, je nach der genauen Definition. [17:35 MESZ]

Die Sonnen-Aktivitätsregion (1)3007, zu der sich rechts noch (1)3012 gesellt hat, viermal vom SDO-HMI (von unten 13. Mai 1:53 und 12:53 und 14. Mai 1:53 und 22:59 MEZ) – und dazwischen heute gegen 21:10 MESZ im Untergang vom Bochumer Tippelsberg aus während einer InstaSpaceSafari des Planetariums; hier ist Norden natürlich nicht oben sondern mehr rechts. Auch weitere weiße Sonnen von heute (wieder vom Tippelsberg; mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), gestern (mehr, mehr, mehr und mehr) und vorgestern (mehr, mehr, mehr und mehr), das erste Sonnenbeben des 25. Zyklus und Aktivitäts-Updates von 22:33, 20:48, 20:03, 17:00 und 4:36 MESZ heute, 20:42, 20:11, 16:06, 13:23, 13:14 hier und hier, 12:15, 8:40, 4:25 und 1:01 MESZ gestern und 22:54, 22:42, 21:06, 2:03 und 2:01 MESZ vorgestern. Ferner die Venus heute, der Jupiter vorgestern (mehr) und am 11. Mai, die Morgen-Planeten-Kette gestern (mehr), vorgestern, dem 11. Mai, 10. Mai und 6. Mai (mehr), die Kometen C/2021 O3 (PANSTARRS) gestern (mehr und mehr) und am 11. Mai, C/2021 P4 ATLAS gestern und C/2022 J1 (Maury-Attard) am 6. Mai, ein möglicher Meteor-Ausbruch morgen durch den Apollo-Doppel-Asteroiden 2006 GY2 (was sehr ungewöhnlich wäre), eine Feuerkugel über dem U.K. am 11. Mai (mehr, mehr und mehr), die vielen Meteoriten-Funde nahch der US-Feuerkugel am 27. April, mehrere kanadische STEVEs Ende April und Sprites über Europa. [23:55 MESZ]


13. Mai

Die abgetrennte Oberstufe der Falcon 9 vom Dragon der Crew 4 aus gesehen, als sie über den Dardanellen nahe Gelibolu entschwebte – hinter dem Bild noch weitere Szenen des Fluges vor dem Erreichen der ISS. Auch die Aufzeichnung einer PK mit der Axiom-1-Crew gerade (mit Threads hier und hier), ein Interview zu Cosmic Kiss bei Crew 3, der Sende-Plan für den Orbital Flight Test 2 des problematischen Starliners, an dem die NASA zwecks Redundanz festhält, der erneute Fehlstart einer kommerziellen Rakete in China – und ein Bild von Sentinel 2 vom Arc de Triomphe. [18:15 MESZ]

Ein kurioses Loch in einem Mars-Felsen, das Curiosity am 7. Mai aufgenommen hat: auch der Kontext hier und hier, eine colorierte Version und Artikel hier, hier, hier und hier. Ferner die Mondmissionen mehrerer Länder in nächster Zeit, Artikel hier und hier zu Ideen zur Abbildung von Exoplaneten und das Paper „A gamma-ray pulsar timing array constrains the nanohertz gravitational wave background“. Und Details zu den Tests der Webb-Instrumente in 17 Modi, Threads zum gefeierten MIRI-Testbild hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:05 MESZ]


12. Mai

So sieht das Event Horizon Telescope das Schwarze Loch Sgr A* im Zentrum der Milchstraße: Nach 5 Jahren Arbeit aus den schwierigen Daten der 8 Radioteleskope (im Gegensatz zu M 87 konnte beim GZ auch das South Pole Telescope mitmachen) wurde das große Bild erzeugt, „an average over different reconstruction methodologies (CLEAN, RML, and Bayesian) and reconstructed morphologies“, wie es im kompakten Haupt-Paper zu der Analyse heißt – fünf längere zu all den ’schmutzigen‘ Details gibt’s hier, hier, hier, hier und hier und noch mehr zum Kontext hier, hier, hier und hier. Der Ring ist der CLEAN-Beam mit 50 µas FWHM, und unten sind vier separate Rekonstruktionen zu sehen: Ringdicke und -durchmesser (52±2 µas) sind immer ähnlich, das Muster der hellen Flecken auf ihm ist es hingegen keineswegs. [15:55 MESZ]

Weitere Visuals aus der Pressekonferenz der NSF, die gerade zuende ging (der Webcast der ESO läuft noch): ein Vergleich der gemessenen Ringparameter links mit den erwarteten (die Eigenschaften von Sgr A* und die Physik waren demnach ziemlich gut verstanden), eine typische von wenigen aus über 5 Millionen Simulationsrechnungen mit noch besserer Auflösung, die zu allen Messdaten passen, und der Vergleich von Sgr A* und M87*. Mit bewegten EHT-Bildern sei frühestens 2024 zu rechnen, hieß es noch, und das wohl auch erstmal nur für M87*. [16:05 MESZ]

Während die beiden EHT-Bilder ähnliche Winkelgrößen am Himmel haben, ist das SMBH im GZ natürlich in der Realität drastisch kleiner als das Exemplar in Messier 87, wie diese Vergleiche mit den Dimensionen des Sonnensystems zeigen (die Kreise sind die Orbit von Pluto bzw. Merkur): aus einem Press Release der ESO mit vielen Visuals – weitere gibt’s vom EHT, der NSF mit weiteren Visuals dazu, der MPG nebst Genzel-Interview, vom Chandra-Projekt mit Parallel-Beobachtungen durch NASA-Teleskope, vom MPIfR, dem NRAO mit Historie, dem UCL, der NASA und dem CNRS sowie kurze Videos von NSF und CfA. [16:30 MESZ] Noch mehr Q&A bei der NSF, allerlei Threads hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [17:45 MESZ] Und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, eine Landing Page für alle Papers, weitere Press Releases hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, kurze Videos hier, hier, hier, hier, hier und hier und Streams von SETI Institute, ZDF und CfA (wo betont wird, dass die drei hellen Flecken wohl Stacking-Artefakte sind, während die azimutale Struktur im Bild von M87* robust ist), die an der bekannten URL verschollene ESO-PK z.B. hier und hier – und Lob aus dem Weißen Haus. [22:45 MESZ]

Lunar-Gateway-Orbit-Demo-CubeSat CAPSTONE vorm Start

Der unscheinbare Satellit CAPSTONE, der den ungewöhnlichen Orbit des Lunar Gateway ausprobieren soll, ist zum Startplatz in Neuseeland gebracht worden, wo er frühestens am 31. Mai auf die Reise gehen soll: auch die Eröffnung der Mission Control in Colorado und Artikel vom 3. Mai, 14. April und 22. Februar. Und die NASA hat erste Schritte unternommen, die nicht ganz geöffneten Solarzellen der Asteroiden-Mission Lucy doch noch komplett auszuklappen.

Eines der ersten Bilder des neuen US-Wetter-Satelliten GOES-18 – auch ein Video sowie ein Feature über den kommenden Satelliten SWOT (Surface Water and Ocean Topography). Derweil hat die NASA für den 17. Mai eine PK über den Zustand des Mars-Landers InSight angekündigt, dem die Winter-Kälte zunehmend zusetzt: auch Artikel hier und hier sowie hier und hier zu ähnlichen Problemen von Ingenuity – und der Entdeckung alter Wasser-Spuren durch Chinas Rover Zhurong.

So sieht er aus, der kürzlich installierte European Robotic Arm auf der ISS: auch ein weiteres Foto. Gestern hat die Crew 3 gleich zwei Pressekonferenzen gegeben: erst Matthias Maurer solo im EAC in Köln [alt. und alt.], dazu ein Thread des DLR, eine Reaktion des Missions-Chefs, Artikel hier, hier und hier und ein Chat unter Fans, dann mit allen vier Astronauten [alt.]. Und es gab eine Telecon nach der FRR für den OFT-2 des von Problemen verfolgten Starliner in einer Woche, live getweetet hier, hier und hier – während das Training für die erste kommerzielle EVA bei SpaceX beginnt. [1:35 MESZ]


11. Mai

Das blieb vom Kometen C/2021 O3 (PANSTARRS) nach dem Perihel: ein Bild von Michael Jäger gestern früh, der die Helligkeit zu 12.5 mag. bestimmt. Ein dramatischer Einbruch, aber eine gewisse zentrale Kondensation ist noch da: weitere Bilder von gestern, vorgestern und dem 8. Mai sowie die Überreste von C/2021 A1 (Leonard) und der gesunde C/2017 K2 (PANSTARRS) vorgestern hier und hier. Auch Venus & Jupiter am 7. Mai – und gestern früh gab es eine beachtliche Protuberanz am Sonnenrand: Beobachtungen von Amateuren hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und von Satelliten im EUV hier, hier, hier, hier und hier. [3:25 MESZ]

Auf der weißen Sonne ist weiter wenig los – Übersichten von heute und gestern – mit der AR (1)3007 noch am interessantesten: hier heute um 15:23 MESZ vom SDO-HMI. Aber die unauffällige (1)3006 hat gestern einen X-Flare hinbekommen: Updates zur Aktivität von 13:53, 12:12, 12:06, 12:05 und 3:05 MESZ heute und 19:53, 19:27, 19:15, 19:00, 18:45, 18:40, 17:58, 17:46, 17:40, 17:31, 17:19, 17:02, 16:38 und 16:35 MESZ gestern. [16:15 MESZ]

Obwohl schon hinter dem Sonnenrand entschwunden, hat sich die Aktivitätsregion (1)3004 nochmal mit einem M-Flare zu Wort gemeldet: hier ein SDO-EUV-Bild von 20:58 MESZ, auch weitere Updates von 21:53, 20:34, 20:00, 18:32, 17:35, 17:18 und 16:21 sowie die Sonnenscheibe heute, das Paper „Deciphering Solar Magnetic Activity: The Solar Cycle Clock“ und die Entdeckung hochfrequenter retrograder Vortex-Wellen in der Sonne. Ferner ein Amateur-Spektrum der Supernova, eine Himmelsvorschau 2.0 für Astrofotografen für den Mai, speziell zu Kugelsternhaufen und Galaxien, eine kanadische Feuerkugel vorgestern (ein Videoclip</a), die Morgen-Planeten-Kette heute aus den USA und gestern und ‚morgen‘ aus Australien, die bekannten Kometen 22P/Kopff neben Mars und C/2017 K2/PANSTARRS vorgestern die neuen C/2022 J1 (Maury-Attard), C/2022 H1 (PANSTARRS) und C/2021 X1 (Maury-Attard), noch keine NLC nachweisbar, der norwegische Raketenflug zum Erd-Potenzial, großer Streit in Südtirol über Lichtkunst und endlose Threads über Insektensterben und Lichtverschmutzung. Und morgen gibt’s sieben parallele Pressekonferenzen zur Präsentation des EHT-Bildes von Sgr A*: U.a. hier wird’s erscheinen, gegen 15:07 MESZ – und 2019 klärte eine erschöpfende Diskussion, was solcherlei Bilder eigentlich genau zeigen. [23:55 MESZ]


10. Mai

Magnitude 5: Das größte Beben auf einem anderen Planeten

hat das Seismometer auf dem Marslander InSight am 4. Mai bzw. Sol 1222 registriert – hier die Bodengeschwindigkeit in Hundertsel mm pro Sekunde gegen die Zeit. Das nächst-stärkere Beben unter den über 1300 registrierten seit Ende 2018 hatte es 2021 auf eine Magnitude von 4.2 gebracht [NACHTRAG: Vergleiche]. Quelle und Ursprung des neuen Rekordhalters sind noch zu ergründen, aber dies dürfte schon fast das stärkste mögliche Marsbeben gewesen sein. Auf InSight selbst wird mit dem einbrechenden Winter – der auch dem Mars-Helikopter zu schaffen macht – inzwischen der Strom knapp. Auch komplizierte Überlegungen zu den nächsten Mars-Missionen der NASA, ein weiteres Bild aus dem Orbit von Hope – und die Papers „Exploring Ocean Circulation on Icy Moons Heated From Below“ nebst Artikel dazu und „Observations of Ubiquitous Fine-scale Bright Dots in an Emerging Flux Region“ nebst Artikel dazu. [0:55 MESZ]

Ein ebenso ungewohnter wie ungeplanter schräger Blick des russischen Wettersatelliten Meteor-M2, der offenbar Probleme mit der Lageregelung hat (unten) – und das schon seit 2019. Und die erste Detektion des Austrian Particle Impact Detector auf dem Austrian Debris Detection Low Earth (orbit) Reconnoiter ADLER-1: dazu auch ein Vortrag von heute – und passend dazu auch eine diesen Sommer erscheinende EU-Studie zum Space Traffic Management.

Das Transportshiff Tianzhou-4 hat die chinesische Raumstation erreicht: Videoclips zur Ankunft hier und hier, zuvor die Live-Übertragung des Starts (Clips und Stills daraus), ein anderer Clip vom Start, Zusammenschnitte der Mission hier, hier und hier, mehr Bilder, auch am Himmel, und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch eine Erinnerung an die erste PK von Maurer – mehr Bilder seiner Rückkehr hier, hier und hier sowie beim Trainieren – nach der Wasserung: Sie streamt morgen um 11:45 MESZ, gefolgt von einer PK mit der ganzen Crew 3 sechs Stunden später. Während die Frauen von der Crew 4 heute ein Inflight-Interview gaben. [21:35 MESZ]


9. Mai

Die Abendsichtbarkeit Merkurs geht nun rapide zuende – aber gestern war der auf 2.0 mag. gefallene Planet z.B. von Bochum aus noch immer rund eine halbe Stunde lang im Fernglas und mit der Kamera zu verfolgen: hier ein spätes Bild mit 2.5 Sekunden Belichtung bei Blende 3.2 und ISO 200, mehr auch hier und hier. Auch ein weiterer Merkur-Schweif ohne Filter, eine visuelle Merkur-Beobachtung dieses Bloggers vor genau 40 Jahren, der Jupiter am 5.5. und 2.5., der Mars am 6.5. mit Komet 33P/Kopff, der Saturn am 5.5. (mehr), die Morgen-Planeten-Kette heute, gestern (mehr und mehr), vorgestern (mit einem Eta-Aquariiden; mehr), am 6.5. und 4.5., die diffusen aber weiter klar nachweisbaren Überreste der zerfallenen Kometen C/2017 O3 (PANSTARRS) gestern mit 12 mag. (mehr und mehr sowie ein früherer Artikel) und C/2021 A1 (Leonard), während es C/2017 K2 (PANSTARRS) gut geht – und schon mindestens 8 Meteoriten nach der US-Feuerkugel. [17:35 MESZ]

Die Baustelle des Extremely Large Telescope am 28. April senkrecht aus dem Weltraum aufgenommen von einem der Satelliten von Planet Labs – dahinter auch ein Vergleich mit Februar, während ein Zeitraffer der Sentinel-2-Satelliten die Entwicklung von 2018 bis heute zeigt, allerdings viel unschärfer. Auch ein neuer Executive Director der LSST-Kooperation, der aktuelle Zustand der Kosmologie aus einem Übersichts-Vortrag, ein Interview über Wissenschaft mit dem eVscope, ein Vortrag über das Remote-Observatorium, wo man einen 12.5-Zöller für $325 pro Nacht mieten kann – und eine „Regional Map of Molecular Water at High Southern Latitudes on the Moon“ Using 6 μm Data From the Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy: auch eine PM des MPIfR über GREATs finale Flüge, die Debatte über SOFIAs Ende und was auf der NASA-Townhall los war. Und First Light für SUNRISE III am Polarkreis in Schweden. [18:15 MESZ]

Ein genauerer Blick auf das MIRI-Testbild vom JWST, das bereits am 28. April vorgezeigt worden war – auch noch mal der Vergleich mit einem Spitzer-Bild bei ähnlicher Wellenlänge, der auch schon bekannt war: Anlass der neuerlichen Präsentation ist eine laufende NASA- und ESA-Telecon zur beginnenden Inbetriebnahme der Instrumente Webbs. Auf der – Threads hier und hier – es soeben hieß, dass die Early Release Observations „Mitte Juli“ präsentiert werden sollen; ein genaues Datum gibt’s noch nicht. Auch NASA-Updates von heute, dem 5. Mai und 29. April, ein Thread zur Leistung der JWST-Optik verglichen mit den Erwartungen, Artikel hier und hier – und ein Interview zur seltsamen Kampagne gegen Webb. [17:20 MESZ]

Abmarsch und Auflösung der Aktivitätsregion (1)3004 vom 5. bis 9. Mai: Ausschnitte jeweils in voller Auflösung aus SDO-HMI-Bildern vom 5. um 17:11, 6. um 2:11, 7. um 1:41, 8. um 2:23 und 9. um 0:29 MESZ. [1:15 MESZ. NACHTRÄGE: die Sonne heute (mehr, mehr und mehr), gestern (mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr und mehr), am 6. Mai (mehr) und 5. Mai (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), Updates zur Aktivität von 20:43 und 19:40 MESZ heute, 23:04, 22:28, 22:06 und 10:10 MESZ gestern, 13:07 und 9:02 MESZ vorgestern, 3:37, 3:36, 3:28, 3:21 und 1:34 MESZ am 6.5. und 23:21, 18:03, 17:57, 16:54, 16:30, 15:51, 15:36 und 4:07 MESZ am 5.5., die Supernova hier, hier und hier – und die neue kostenlose Software GraXpert zum Entfernen von Gradienten in Astrofotos vorgestellt und erklärt]