Allgemeines Live-Blog vom 8. bis 12. Juni 2022


12. Juni

35 Jahre altes Paper dieses Bloggers auf einer Tagung zitiert

Sachen gibt’s … Es war Anfang April 1987, als dieser Blogger – als 22-jähriger Amateurastronom – auf dem International Symposium on the Diversity and Similarity of Comets in Brüssel ein Poster über den Zusammenhang zwischen der Gasfreisetzung des Halleyschen Kometen und seiner visuellen Helligkeit präsentierte: das Ergebnis einer intensiven Datenauswertung und Literaturrecherche (in Vor-WWW-Zeiten!) zusammen mit seiner Freundin, heute Frau. Eine Ausarbeitung erschien dann in den Proceedings der Konferenz, der ESA Special Publication 278 – und dieses Paper wurde vorgestern auf dem Pro-Am Comet Community (Hybrid) Workshop von EuroPlanet diskutiert, wie man in dem Screenshot aus dem Vortrag „Psychophysical Artifacts in Visual m1 Magitude Estimates“ von Joe Marcus sieht. Es geht um die vielen Faktoren, die aus der Gasproduktion eines Kometen die vom Auge wahrgenommene Gesamthelligkeit erzeugen: Offenbar haben die von uns einst ermittelten Zahlen geholfen, das von Marcus aufgestellte Gesetz zu validieren, namentlich den rosa Exponenten.

Andere Vorträge auf der hybrid (parallel in Person in Prag und online weltweit) abgehaltenen Tagung vom 10.-12. Juni – ein paar der Slide-Decks und das Programm; die Vorträge wurden auch aufgezeichnet – handelten z.B. von der Berechnung der Sonnenwind-Geschwindigkeit aus Plasmaschweifen von Kometen, die als Windsäcke benutzt werden, durch eine noch experimentelle Software, die aber frei benutzbar ist (in der Grafik ist die x-Achse die Zeit am Kometenkern und die y-Achse die abgeleitete Geschwindigkeit). Oder vom Nachweis per Modellrechnung, dass der gelegentlich gesichtete rote Schweifanteil von NEOWISE wirklich ein Natrium-Schweif war. Die neue Version der Comet Observation database wurde vom Programmierer demonstriert, ein vergleichbares Desiderat für Kometen-Fotos vorgestellt, das auf den Erfahrungen mit der Rosetta Mission Amateur Observing Campaign basiert, und der Virtual European Solar and Planetary Access (VESPA) präsentiert, ein planetares Virtual Observatory: Wie auch schon auf einer Kometen-Tagung bei Prag vor 7 Jahren war die Archivierung von aktuellen wie alten Kometen-Beobachtungen ein großes Thema. Und ganz zum Schluss hatte heute das Projekt Comet Chasers aus Wales einen großen Auftritt, das u.a. echte Daten in Schulen bringt. Z.B. vom plötzlich aktiven Asteroiden 2005 QN173: In einer umfangreichen Veröffentlichung werden am Ende drei Schulen erwähnt, die bei Remote-Beobachtungen mitgemacht hatten. [18:15 MESZ]

Der Komet C/2017 K2 (PANSTARRS) vorgestern von Gerald Rhemann remote auf der Farm Tivoli in Namibia mit einem 12″-Astrographen aufgenommen: Da macht er sogar schon was her, auch ein deutsches Bild vom selben Tag und eins vom 9. Juni. Ferner nun auch chinesische Video-Date mit einem 2. Peak der TAH-Meteore, wie ihn die Radio-Daten zeigen („Die Auswertung von Radio-Echos …“) aber ein globales Video-Netz verpasst hat, ein Live-Mond letztens von den Philippinen, die Morgen-Planeten-Kette heute, gestern und vorgestern (mehr), der Saturn gestern (mehr, mehr und mehr) und der Jupiter gestern (mehr) und vorgestern, ein weiterer Nachweis des Na-Schweifs Merkurs ohne Filter [alt.], die Beobachtung eines Central Flashs bei einer Sternbedeckung durch Pluto in Australien, Updates zur wieder etwas anziehenden Sonnen-Aktivität von 3:56 MESZ heute, 20:29 und 11:27 MESZ gestern und 16:13, 13:15, 13:01, 12:48, 12:38, 3:46, 3:44 und 0:55 MESZ vorgestern, die Sonne heute (mehr und mehr), gestern (mehr und mehr) und vorgestern (mehr) – und weitere Fotometrie und ein simples Spektrum der wiederkehrenden Nova U Scorpii sowie Barnards Pfeilstern über 6 Jahre lang verfolgt.

Leuchtende Nachtwolken heute früh über den Niederlanden bei Rotterdam von Rick Bekker aufgenommen: weitere Bilder aus der Nacht 11./12. Juni hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, der Nacht 10./11. Juni hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und der Nacht 9./10. Juni hier, hier, hier, hier und hier sowie eine Animation aus der Nacht 6./7. Juni, dazu schöne Sprites und Verwandtes (mehr und mehr), auch auf Boliden-Kamera-Bildern (mehr) – und extreme Refraktion des Mondes von der ISS aus, ganz wie die Theorie besagt. [19:25 MESZ]

Für den letzten November verstorbenen Dieter B. Herrmann hat Ende Mai in Berlin in der Archenhold-Sternwarte eine große Gedenkfeier stattgefunden: ein Artikel dazu, noch mehr Bilder, weitere frühere Nachrufe hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Postings hier, hier und hier. Auch 10 Jahre Ngari Observatory in Tibet, Galaxien-Forscher selbst als Forschungs-Gegenstand, die Festlegung der 88 Sternbilder vor 100 Jahren [alt.; die Sternbild-Grenzen kamen später dazu] und wie astronomische Entdeckungen vor 140 Jahren kommuniziert wurden (und der WK I dann alles durcheinander brachte). Plus Astro-Fotografen in Pakistan, ein Alt-Präsident der AG als Astrofotograf – und ein Orden für Chris Kyba, ein energischer Vortrag von Andreas Hänel, eine Petition in Bremen gegen Lichtverschmutzung und der 18-seitige Report „Artificial Light at Night: State of the Science 2022“ von der IDA. [20:55 MESZ – Ende. NACHTRAG: ein Artikel dazu]


10. Juni

Zehn Jahre Nuclear Spectroscopic Telescope Array im Orbit

Nach dem Start des Röntgen-Satelliten NuSTAR am 13. Juni 2012 befand ihn die NASA keines nennenswerten Outreachs würdig – doch mit Nahen des 10. Jahrestags ist das anders: Man hat dem Satelliten ein quietschbuntes Poster geschenkt und erinnert an die Ergebnisse der Mission [NACHTRAG: dito ein Caltech-Video]. Auch ein weiterer Haken unter einem Schritt für Webb, wie seine Wissenschaft geplant wird und weitere Artikel zum Spiegel-Impakt hier, hier, hier, hier und hier. Ferner ein chinesischer Press Release zur neuen geologischen Mondkarte, das Paper „Samples returned from the asteroid Ryugu are similar to Ivuna-type carbonaceous meteorites“ (die Proben von Hayabusa 2 haben eine „chemical composition that more closely resembles the Sun’s photosphere than other natural samples do“; auch ein Artikel [NACHTRAG: und ein JAXA Release und eine PM der Uni Bayreuth] dazu) und eine Meldung zu den Aminosäuren darin – und die Folgen der Startverschiebung von Psyche: auch ein Press Release eines Zulieferers u.a. zu dieser Mission. [1:05 MESZ]

Der Starliner nach dem OFT-2 wieder am KSC – auch das aktuelle Treiben auf der ISS, wo derzeit die Sonne nicht untergeht, ein Inflight-Call mit Samantha, Space2Ground und eine VR-Experience der ISS in großem Still. Auch Tests an der Orion für Artemis II, eine erneute Start-Verschiebung von CAPSTONE aus nicht genannten Gründen, ein Stein in einem Percy-Rad, der Europa Clipper im Bau, jetzt schon 4 der 17 letzten JWST-Schritte o.k. – und eine Visualisierung eines HRD aus Gaias Data Release 3, der in drei Tagen veröffentlicht wird: einer Pressekonferenz folgen viele weitere Events, auch eins in Deutsch. Und einige Gaia-basierte Entdeckungen bisher. [20:55 MESZ]


9. Juni

Die wiederkehrende Nova U Scorpii ist im Ausbruch, wobei die V-Helligkeit sprunghaft anstieg und rasch 7.8 mag. erreichte aber dann gleich wieder fiel: der AAVSO gemeldete Fotometrie über 1½ Tage, mit der Helligkeit von 9.8 bis 7.0 mag., auch ein CBET, ATs hier, hier, hier und hier, Karten mit Vergleichssternen und ein Bild. Derweil ist die Sonnenscheibe praktisch fleckenfrei und die Zahl womöglich sogar Null: Bilder von gestern (mehr), vorgestern (mehr), dem 6. Juni, 5. Juni (mehr und mehr) und 4. Juni – und vor 10 Jahren (und 3 Tagen) zog die Venus vor der Sonnenscheibe her: Live-Berichte von einer Expedition dieses Bloggers nach Rhodos hier, hier, hier, hier und hier und die Ergebnisse in einer Collage.

Nein, in Deutschland zumindest wird man Ende des Monats keine fünf Planeten auffällig aufgereiht am Morgen sehen, denn der Merkur macht sich unsichtbar, keine 2° hoch bei Beginn der bürgerlichen Dämmerung. Aber eine exotische Konstellation ist es schon, mit allen klassischen Planeten in einem 104°-Bogen, sogar richtig von der Sonne aus sortiert und z.B. in Australien auch als komplette Kette sehen. Auch Teile der aktuellen Planetenkette gestern, vorgestern und am 4. Juni, die Wolken-Diskontinuität der Venus, der Jupiter am 6. Juni, die Kometen C/2017 K2 (PANSTARRS) vorgestern, am 6. Juni, 5. Juni (mehr), 4. Juni, 3. Juni, 2. Juni und 1. Juni und H-M-P am 27. Mai, der neue C/2022 K1 (Leonard) mit 19 mag. und schwächer werdend – und die neueste Ausgabe Nr. 41 der Comet’s Tale.

Die Auswertung von Radio-Echos der Tau-Herculiden rund um den Globus – eine Art ZHR gegen die Sonnenlänge – zeigt weiter ein deutliches kleineres Maximum vor dem Haupt-Peak, das inzwischen auch in den visuellen Daten deutlicher wird: auch eine Analyse von Video-Daten, leider ohne entsprechende Kurve, ein orbitales Bild von mehreren Tau-Herculiden vom chinesischen Satelliten Yangwang-1 – und wiederum in Radio-Echos möglicherweise Meteoroide von 2006 GY2. Die Leuchtenden Nachtwolken sind inzwischen fast jede Nacht zu sehen: Bilder und Berichte aus den Nächten 7./8. Juni (mehr und mehr), 6./7. Juni (von diesem Blogger; mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und 5./6. Juni (mehr, mehr, mehr und mehr). [1:55 MESZ] NLC auch letzte Nacht in Kanada, die Planetenkette heute und am 6. Juni – und ein Zeitraffer der Entstehung der kuriosen neuen Flecken-Gruppe auf der ansonsten ziemlich leeren Sonne. [23:40 MESZ]


8. Juni

Meilensteine für die Jupiter-Missionen von ESA und NASA

Den Anfang macht – nach gegenwärtiger Planung in einem Fenster vom 5.-25. April 2023 – der Jupiter Icy Moons Explorer oder JUICE (oder Juice) der ESA, der das Jupiter-System 2031 erreichen soll: Hier wurden kürzlich die gigantischen Solarzellen der Sonde (85 Quadratmeter Fläche!) probeweise entfaltet, weitere Bilder hier, hier und hier. Und am 19. Juni soll bei einer Sternbedeckung durch den Jupitermond Europa – zu sehen in Afrika – die Kenntnis über dessen Bahn verbessert werden, was JUICE präziser navigieren hilft: Für die Sternkoordinaten sorgte natürlich Gaia.

Derweil ist der Hauptkörper des Europa Clipper beim JPL eingetroffen, wo er nun zwei Jahren für einen Start im Oktober 2024 vorbereitet wird, mit Ankunft am Jupiter 2030. Auch die Entdeckung von Aminosäuren in den Ryugu-Probem von Hayabusa 2 (mehr), die kleine NASA-Sonde Lunar Flashlight nicht mehr bei Artemis I sondern huckepack auf der ersten Mission der Commercial Lunar Payload Services, IM-1, mit Start nach gegenwärtiger Planung diesen Dezember – und vom Artemis-I-Stack auf der Rampe Morgen-Fotos hier, hier, hier, hier und hier. [1:10 MESZ] Jetzt hat auch Frankreich die „Artemis Accords“ unterschrieben (Artikel hier und hier) – was, wie zuvor hier ein Europa-Abgeordneter erklärt hatte, keine gute Idee war.

Eine neue detaillierte geologische Karte des Mondes aus dem Chang’e-Programm Chinas und anderen Daten – hier ein großräumiger und zwei kleine Ausschnitte aus dieser Version – identifiziert 17 Gesteinsarten und 14 Gelände-Typen und soll auf Papier wie digital frei verfügbar sein. Auch eine für 2026 geplante Landung auf den Gruithuisen Domes mit dem Lunar Vulkan Imaging and Spectroscopy Explorer, das ESA-Video „Charting sea level from space“, das Paper „Achievements and Lessons Learned from Successful Small Satellite Missions for Space Weather-Oriented Research“, zwecks ’südlicher‘ Weltraumforschung die ersten Starts von NASA-Raketen in Australien seit den 1990-ern (Artikel hier, hier, hier und hier), ein Bild des Mars Express der südlichen Hochlandregion Aonia Terra mit diversen Färbungen, die auf unterschiedliche Mineralogie schließen lassen – und das Aus für eine koreanische Mission zu Asteroid Apophis, wohin aber OSIRIS-REx weiter fliegt.

Von letzterem gibt es Erkenntnisse über thermische Oberflächen-Prozesse auf Bennu, auch weitere Schritte zur Komplett-Öffnung von Lucys Solarzellen, das Paper „Model of Double Asteroid Redirection Test Impact Ejecta Plume Observations“, die Autorisierung des Bau-Beginns für den Comet Interceptor der ESA, der Vortrag „Surprises in the Saturn System: Updates on Cassini Discoveries“, eine neue Version von GaiaSky kurz vor dem Data Release 3 der Mission, das Paper „Earth-like transiting planets expected from the PLATO mission“ (ein paar Dutzend zweite Erden‘ sollten’s werden) – und Meinungen zu eROSITAs möglicher einseitiger Reaktivierung hier, hier und hier. Ferner eine Verschiebung des nächsten Cargo-Dragon-Starts wegen Triebwerks-Problemen (Artikel hier, hier und hier), Erwartungen an Shenzhou 14, eine überdesignte Seite zur Raumschrott-Problematik, der Erststart einer Vega C am 7. Juli – und heute soll eine Falcon 9 einen ägyptischen Satelliten starten, mit dem 2½-stündigen Fenster ab 23:04 MESZ: der Webcast ab 22:45 MESZ. [19:25 MESZ]

Nach dem pünktlichen Start gab es hübsche Blicke zurück auf die USA vom Cape bis zum westlichen Horizont – jetzt coasten die Nutzlast und ihre Stufe. Derweil hat die Asteroidenmission Psyche ein neues Startfenster, 20. September bis 11. Oktober, haben in West Virginia mehrere Satelliten Dark Sky Parks abgelichtet – und wurde eines der Hauptspiegel-Segmente des JWST von einem fetten Mikrometeoroid getroffen: Dieser „impact was larger than was modeled, and beyond what the team could have tested on the ground“ und hat „a marginally detectable effect in the data“, den auch Spiegeldrehungen nicht ausgleichen können; auch Artikel hier und hier, frühere hier und hier und ansonsten Fortschritte nach Plan. [23:25 MESZ] Der Start des nächsten Cargo Dragon soll nun frühestens am 28. Juni stattfinden, ein Vulcan-Start noch 2022 ist unwahrscheinlich – und der Satellit wurde ausgesetzt: auch Videos aus der Ferne hier und hier und Fotos vom Start hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:40 MESZ] Und hier, hier, hier, hier und hier: Es war Wetter-mäßig ziemlich knapp gewesen. [23:55 MESZ. NACHTRAG: die erreichte Bahn, vom Start weitere Videos hier, hier, hier und hier, eine weitere Übertragung (Lift-Off in Minute 32) und Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier]

Eine Antwort to “Allgemeines Live-Blog vom 8. bis 12. Juni 2022”

  1. Allgemeines Live-Blog ab dem 14. Juni 2022 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] langer Bericht zu den Analysen, eine zusammenfassung davon und eine PM der Uni Göttingen zu einem bereits hier erwähnten weiteren Paper zu den Proben von Hayabusa 2. Ferner die laufenden Bemühungen und die Solarzellen […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: