Allgemeines Live-Blog vom 22. bis 26. Juli 2022


26. Juli

Leuchtende Nachtwolken von der ISS aus aufgenommen am 12. Juli vom Crew-4-Mitglied Bob Hines, der sich auch – aus dem Orbit! – auch an einer angeregten Diskussion über solche Fotos beteiligt. Auch eine Sammlung NLCs aus dem Orbit von 2003 bis 2016 und was danach noch reinkam. NLCs über Deutschland hat es ordentliche in der Nacht 24./25. Juli gegeben: mehr Bilder dieses Bloggers hier, hier und früher sowie live getweete Handy-Bilder von 3:50, 4:00, 4:10, 4:25 und 4:30 MESZ. Bilder aus der Nähe gibt es hier und hier (alle paar Minuten, dieses z.B.) und von weiter weg hier (alle 10 Minuten), hier, hier, hier, hier, hier und hier – und aus der Nacht 23./24. Juli (alle 10 Minuten, dieses z.B.), hier (alle paar Minuten), hier, hier, hier, hier, hier und hier. [0:00 MESZ]

Lichtkurven der viel beachteten Supernova 2022hrs in NGC 4647 über 100 Tage: Die unterste ist im B-Band, die 2. und 3. von unten ungefiltert bzw. V, wo sie bei 15.6 angekommen ist. Auch die Bergung der Ballon-Nutzlast XL-Calibur, die es vom Schweden bis nach Nordost-Kanada geschafft hatte, die aktuelle Lage auf dem Kitt Peak nach dem Waldbrand (in einem Update vom 21.7.), die vollständige Freischaltung der „Archives of Photographic Plates for Astronomical USE“ (APPLAUSE) mit hunderttausend digitalisierten Platten, Simulationen in Vorbereitung des SKA, das australische Huntsman Telescope aus 10 Teleobjektiven – und der Gravitational-wave Optical Transient Observer (GOTO) mit zwei optischen Teleskopen auf La Palma & in Australien soll 2023 die Arbeit aufnehmen: weitere Press Releases hier, hier und hier und Artikel hier und hier. [2:35 MESZ]

Die abnehmende Mondsichel über der gerade aufgegangenen Venus: Dieses Bild einer Webcam in Hagen von 3:56 MESZ und ein Vorgänger 2 Minuten früher sind die einzigen, die diese nette Konstellation zeigen, die sich in Bochum komplett versteckte. Wo das dann noch weitere Paar einen Tag und zwei Tage vorher (mehr und mehr) bestens zu sehen gewesen war. [4:45 MESZ] Bilder der heutigen Mond-Venus-Konjunktion aus aller Welt hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, die Venus am 23. Juli, der Mars vorgestern und am 22. Juli, der Jupiter vorgestern (mehr, mehr, mehr und mehr), am 23. Juli und 22. Juli (mehr und mehr), ein streifender Schatten-Durchgang Callistos gestern (mehr und mehr), ein Video zum Jupiter 2022, der Saturn vorgestern, am 22. Juli superscharf in Peru (Erläuterungen und eine Aufzeichnung des Live-Streams, der gestackt wurde) und 20. Juli – und Vorträge zu den Ringen und Monden von Frank Spahn.

So sieht ein 4-Meter-Teleskop den hellen Stern Arktur, wenn es mit einer extra-empfindlichen Kamera – in diesem Fall der Dark Energy Camera am Blanco-Telescope auf dem Cerro Tololo Inter-American Observatory den Himmel durchmustert und leicht geblendet wird: Auch andere Großteleskope sehen dann erstaunliche Artefakte. Ferner der Himmel live mit einem Nachtsichtgerät hinter einem kurzbrennweitigen 6-cm-Refraktor: Es ist eins der 10’000-Euro-Klasse, dessen First Light hier erhalten ist und von dem es hier einen Test gibt. Sodann eine viel beachtete Feuerkugel über v.a. Texas gestern (ein Video und Artikel hier und hier) und eine zwei Tage früher und die Kometen 73P/SW3 am 23. Juli mit einem mutmaßlichen abgebrochenen Teil, C/2022 E3 (ZTF) vorgestern und am 23. Juli (animiert; mehr) und C/2017 K2 (PANSTARRS) vorgestern (mehr) und am 23. Juli und 22. Juli. [20:30 MESZ]

PANSTARRS gestern vor einem Emissionsnebel im Schlangenträger, ein 12-Zoll-Bild von Gerald Rhemann – auch Bilder von heute mit einem eVs und dem 23. Juli (auch u.a. eins vom ZTF) und ein Zeitraffer vom 22. Juli. Ferner Sonnen-Aktivitäts-Updates (auch mit etwas Aurora in der Folge) von 19:48 und 17:47 MESZ heute, 14:44 und 14:11 MESZ gestern, 23:21, 13:21, 13:10, 6:12 und 5:17 MESZ vorgestern und 21:00, 20:25, 20:05, 19:39, 19:32, 12:59, 12:48, 10:42, 8:57, 5:15, 5:12, 5:08, 4:56, 4:51, 4:48, 4:46, 4:36, 3:34 und 3:16 MESZ am 23. Juli, die Sonne heute (mehr), gestern, vorgestern (mehr) und am 23. Juli (mehr, mehr und mehr) – und Maßnahmen gegen Lichtverschmutzung am Grand Canyon, wo das tatsächlich nötig sein könnte. [23:05 MESZ – Ende]


24. Juli

Webb gegen Hubble: Galaxien schon viel früher wie heute?

Der Galaxienhaufen aus den Early Release Observations des JWST („Eine betont krasse Weiterverarbeitung …“) erweist sich als unerschöpflicher Quell für die Astrophysik – und scheint schon nach Tagen das Bild der Galaxien-Evolution, das die berühmten Deep Fields des HST gezeichnet hatten, in Frage zu stellen: hier Schlüssel-Illustrationen aus dem Paper „First Rest-frame Optical Observations of Galaxy Structure at z>3 with JWST in the SMACS 0723 Field“. Oben wurden mehrere hundert fernere Galaxien im Bild – die mit dem Haufen gar nichts zu tun haben – aufgrund ihrer photometrischen Rotverschiebung in drei Bins gepackt, darunter ist der Anteil von kugeligen und scheibenförmigen (was auch Spiralen einschließt) Galaxien in den drei Entfernungs- = Alters-Gruppen aufgetragen, von Webb wie auch von Hubble aus den CANDELS-Himmelsfeldern. Für das optische Weltraum-Teleskop, das nur bis 1.6 µm gucken und Galaxien nur bis z~2.5 sauber klassifizieren kann, hatte der Anteil beider Galaxientypen mit steigender Rotverschiebung rasant abgenommen, während – hier nicht gezeigt – der Anteil pekuliärer Galaxien bis auf über 40% stieg. Für Webb fällt er dagegen, auf 20% bei z=4.5, während die kugel- und scheibenförmigen dann jeweils rund 40% erreichen. Fazit: Die „frühen Galaxien haben eine normalere Morphologie als erwartet“, und es könnte mithin sein, dass sich unsere Milchstraße die letzten gut 10 Mrd. Jahre kaum verändert hat.

Und hier, aus demselben Paper, fünf Galaxien mit steigender Rotverschiebung: jeweils ihr Anblick für Hubble bei 1.6 µm, ihr „wahres“ Bild von Webb (in derjenigen Wellenlänge, die ihren Anblick bei Rotverschiebung Null wiedergibt) und Falschfarbbilder Webbs von 2.8 bis 4.4 µm: Hubble kann bei Galaxien mit z>3 nur noch deren UV-Emission erkennen, die – wie nun Webb gezeigt hat – auch bei ’normalen‘ Galaxien oft ein klumpiges, pekuliäres Bild vorgaukelt. Offenbar hat sich die „Hubble-Sequenz“, die berühmte ‚Stimmgabel‘ der Galaxien-Typen mit den Armen Ellipsen und Spiralen schon früh in der kosmischen Geschichte herausgebildet: wie sich nun abzeichnet bei Rotverschiebungen um 6. Und Verschmelzungen von Galaxien untereinander spielten womöglich eine geringere Rolle als bisher gedacht. Auch das Paper „Rest-frame near-infrared sizes of galaxies at cosmic noon: objects in JWST’s mirror are smaller than they appeared“ revidiert das Bild der frühen Galaxien, diesmal mit Webb-Beobachtungen über tausend Exemplaren im CEERS-Feld – eine riesengroße Darstellung dieses Bildes in einem Visualisierungs-Lab – mit 1.0 < z < 2.5: Die sind bei 4.4 µm im Schnitt 8% kleiner als bei 1.5 µm, und bei den massereichstens (100 Mrd. Sonnen) beträgt der Unterschied sogar 25%. Ein offensichtlicher Grund für diesen Effekt wird in dem Paper nicht genannt.

Wieder zurück zu den besonders fernen Galaxien im Feld um den Galaxienhaufen: Hier haben sich die Papers „First look with JWST spectroscopy: z∼8 galaxies resemble local analogues“ und „A first look at the SMACS0723 JWST ERO: spectroscopic redshifts, stellar masses and star-formation histories“ die Chemie der fernsten Galaxien mit NIRSpec angeschaut, die in der Epoche der Reionisation des Kosmos liegen. Oben ein Auszug aus dem Spektrum einer Galaxie mit z=7.66, unten Teile von fünfen von Galaxien mit 5.3 < z < 8.5: Sie entsprechen den Spektren bestimmter Galaxien in unserer Nähe mit ähnlich starken Emissionslinien, deren Metallizität bei 5-15 % des solaren Werts liegt und die bereits – und wie sich nun zeigt, korrekt – als Analogien zu z~8-Galaxien gesehen wurden. Bestimmte spektrale Details der Webb-Galaxien mit 7 < z < 9 deuten dabei auf ein sehr junge Sternpopulation hin: Der Großteil ihrer Sterne dürfte erst in den letzten 10 Mio. Jahren entstanden sein, wobei eine der Galaxien schon 1 Mrd. Sonnenmassen hat, keine 700 Mio. Jahre nach dem Urknall. Ansonsten gibt es noch das Paper „First JWST observations of a gravitational lens: Mass model of new multiple images with near-infrared observations of SMACS~J0723.3−7327“, das auf eine Hintergrund-Galaxie mit z > 7.5 gestoßen ist, von der der Linsen-Effekt des Haufens ein Bild um einen Faktor 10 heller macht. Die meisten anderen gelinsten Galaxien haben z < 3. [2:15 MESZ]

Genug der harten Astrophysik mit Webb, hier sind ein paar neue Pretty Pictures von Galaxien aus Bildern der Early Release Science: die wechselwirkenden Galaxien Arp 321 (S. Atkinson), die staubigen Arme der Galaxie IC 5333 von MIRI (2.1 bis 7.7 µm) über ein Hubble-Bild gelegt (J. Schmidt) und die Seyfert-2-Galaxie NGC 6552 mit MIRI 5.6µm (rot; der aktive Kern) auf Hubble WFPC2 814 nm gelegt (grün bis blau gemäß Intensität; Ö. Detre). Ferner ein Zufallstreffer von MIRI, eine Fan-Bearbeitung von Gum 31 (oft irrtümlich zum Carina-Nebel gezählt; auch im Vergleich mit der NASA), kosmologische Kurven zur Einordnung der fernsten Galaxien bzw. -Kandidaten (dazu auch ältere Papers hier und hier nebst einer Populär-Version davon), der scheidende JWST-Programm-Direktor in The Daily Show, ein längerer Chat über Webb und Supernovae, die Teile eins, zwei und drei einer Series des Herstellers und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [14:30 MESZ]

Der heutige Start des nächsten Moduls Wentian (mehr, mehr und mehr) für Chinas Raumstation: eine Live-Übertragung (los geht’s bei 3:32), Video-Clips hier, hier, hier hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, weitere Fotos und Video-Stills hier, hier, hier, hier und hier und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch die ISS nach der EVA, der schwierige Weg danach, die Vorbereitungen von Artemis I, Videos hier und hier eines weiteren SLS-Motor-Tests – und der lange Weg von Chandrayaan zu Artemis I.

Eine Graviationslinse zur Abwechslung mal wieder von Hubble, im System SGAS J143845+145407. Auch die Suche nach einer Rakete für Euclid, ein Foto von Phobos durch Tianwen-1 im Mars-Orbit (mehr, mehr, mehr und mehr), das Paper „Alignment of fractures on Bennu’s boulders indicative of rapid asteroid surface evolution“ nebst Press Release dazu, 50 Jahre Landsat – und ein interaktives Raketen-Exponat im KSC-Besucherzentrum. [15:25 MESZ]

2702 Starlink-Satelliten befinden sich derzeit im Erdorbit, nachdem vorgestern und soeben 99 weitere gestartet wurden: die Webcasts von vorgestern (auch der nebulöse Start daraus, Screenshots hier, hier und hier sowie Fotos von Aufstieg aus dem Nebel und der Video-Clip einer Mond-Passage, davon auch das Foto oben) und heute (der Start, ein Screenshot, ein alternativer Clip und die Landung sowie Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) und eine frische Kette. [16:15 MESZ]

Eine krasse Gegenlicht-Aufnahme des heutigen Starlink-Starts – weitere interessante Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel von heute (mehr und mehr), gestern (mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr und mehr), dem 21. Juli (mehr) und 20. Juli.

Das neue Modul Wentian hat knapp neun Stunden nach dem Start bereits an Tianhe angedockt (man beachte die arbeitenden Düsen), während wie befürchtet die 21-tönnige Oberstufe unkontrolliert im Orbit verblieb: auch Bilder von unterwegs und nach dem Andocken, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier und TV-Clips über den Start, das Modul und das große Weltraum-Teleskop, dessen Start auf denselben Orbit weiter für Ende 2023 geplant ist – und ein scharfes Amateur-Bild der ISS von vorgestern. [22:45 MESZ. NACHTRAG: Vom Andocken Wentians Videos hier und hier – das Modul wurde bereits ‚betreten‘ (mehr, mehr und mehr), während die unkontrollierte Oberstufe gegen Ende des Monats abstürzen dürfte (mehr und mehr) … es geht schon abwärts]


22. Juli

Zwei Kometen, zwei Photographen, drei Bilder: oben C/2017 K2 (PANSTARRS) mit zwei Schweifen am 19. Juli von Michael Jäger insgesamt 45 Minuten mit 16 Zoll belichtet, darunter C/2022 E3 (ZTF) ebenfalls von Jäger am 19. Juli, 10 Minuten mit 16 Zoll – und unten der letztere Komet gestern 21 Minuten mit dem 1.82-m-Plaskett Telescope des Dominion Astrophysical Observatory in Kanada. [3:20 MESZ] PANSTARRS gestern (mehr), vorgestern (mehr) und am 19. Juli sowie eine Lichtkurve eines Einzelnen und ein Beobachtungs-Aufruf, ZTF vorgestern und HMP (mehr) und SW3 gestern.

Noch ein erfolgreicher Nachweis von Japetus vor der Saturnscheibe durch Bernd Gährken: Es ist der kleine dunkle Fleck im zweiten dunklen Streifen von unten, deutlich links der Mitte. Auch der Saturn gestern (mehr) und der Jupiter heute (eine beachtliche C11-Animation!) und gestern, etliche aktuelle Gesamtkarten, eine Karten-Animation, eine eingefärbte Version eines Jupiter-Fotos von 1891 mit gewaltigem GRF und das Paper „The Dynamical Viability of an Extended Jupiter Ring System“ nebst einem Press Release und einem Artikel dazu. [20:35 MESZ] Sonnen-Updates von 19:37, 19:29, 4:21 und 3:42 MESZ gestern und 21:53, 21:31, 13:02, 4:20, 3:10 und 0:59 MESZ gestern, die Sonne heute (mehr, mehr und mehr) und gestern (mehr, mehr und mehr), eine Supernova 16. Größe mit dem eVs, die Bewerbung von Armagh als Weltkulturerbe, das Rubin Observatory wird teurer, das Paper „Full-shape cosmology analysis of SDSS-III BOSS galaxy power spectrum using emulator-based halo model: a 5% determination of σ8 NOP“ nebst Press Release, der Abbruch der SOFIA-Beobachtungen in Neuseeland (auch eine Sendung mit der Maus zur fliegenden Sternwarte), die Vermarktung des dunklen Himmels im Nationalpark Eifel – und ein Nachruf auf den Bochumer Astronomen Wolfhard Schlosser, der am 14. Juni mit 82 gestorben ist. [23:30 MESZ]

Eine Antwort to “Allgemeines Live-Blog vom 22. bis 26. Juli 2022”

  1. Allgemeines Live-Blog ab dem 28. Juli 2022 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] a bluer z~4-7 Universe through UV slopes, Pressemitteilungen von MPA und TUM zu einer der Analysen der Gravitationslinse (Ende 3. Absatz erwähntes Paper) und ein Press Release aus Edinburgh zum Galaxien-Kandidaten mit […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: