Allgemeines Live-Blog vom 9. bis 27. August 2022


27. August

So komplex ist das mit der Point Spread Function des JWST

Dass das optische System des James Webb Space Telescope Punktquellen mit einem ausgeprägten Muster von Strahlen versieht, in die mehr Licht ‚umgeleitet‘ wird als z.B. bei Hubble, war schon immer klar, aber die besonders tiefe Aufnahme oben zeigt sogar noch mehr Strukturen. Außer der dominanten Beugung an den Kanten der sechseckigen Spiegelsegmente (die sechs Haupt-Strahlen) und der Halterung des Sekundärspiegels (die beiden waagerechten Strahlen) gibt es auch noch Effekte an Unebenheiten der Spiegelflächen, die immerhin komplett modelliert werden können: mehr dazu hier, hier und hier sowie ein Zoom in das alte Testbild und wie es im Februar vor der Justage aussah. Wie das zweite Bild – eine neue Verarbeitung der bekannten Jupiter-Bilder vom 27. Juli – zeigt, sind die Hauptstrahlen so gravierend, dass sie sich selbst bei hellen Strukturen auf Planeten wie hier z.B. den Polarlichtern vordrängeln: Für die untere Verarbeitung wurden sie unterdrückt, und da geht noch mehr. Auch eine NASA-Blog-Story und AURA und Berkeley Releases sowie mehr zu den einzelnen Bildern hier und hier sowie hier und hier.

Kohlendioxid im Spektrum eines Exoplaneten: Die Schlüssel-Illustration aus dem Paper „Identification of carbon dioxide in an exoplanet atmosphere“ (dazu Press Releases hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Video und Threads hier, hier und hier). Weitere Papers: „CORINOS I: JWST/MIRI Spectroscopy and Imaging of a Class 0 protostar IRAS 15398-3359“ (auch ein Thread), „The Identification of a Dusty Grand Design Spiral Galaxy at z=3.06 with JWST and ALMA“, „Morpheus Reveals Distant Disk Galaxy Morphologies with JWST: The First AI/ML Analysis of JWST Images“, „A First Study of Compact Star Clusters in the SMACS0723 Field with JWST“, „Unveiling the Heavily Dust Obscured Compact Sources in the Merging Galaxy IIZw096“, „JWST Imaging of Earendel, the Extremely Magnified Star at Redshift z=6.2“ (es sieht aber eher nach mindestens einem Stern-Paar aus; auch ein Thread), „Serendipitous Discovery of a Strong [O III]/Hα Emitter at z=6.11“, „A First Look into the Nature of JWST/MIRI 7.7 micron Sources from SMACS 0723“, „Metallicities of Five z > 5 Emission-Line Galaxies in SMACS 0723 Revealed by JWST“, „High-z galaxies with JWST and local analogues – it is not only star formation“, „A first morphological atlas of the 1 < z < 5 Universe in the rest-frame optical" und „Templates for Fitting Photometry of Ultra-High-Redshift Galaxies“. [2:30 MESZ]

Das Zentrum der Balkenspirale NGC 1365 aus Sicht der NIRCam in Verarbeitung von J. Smith: andere Versuche hier und hier sowie eine Einsteinring-Galaxie, irgendein Nebel – und das Deep Field von CEERS, auch im WWT und Ausschnitte hier, hier und hier. Ferner ein Webb-Bild in einem Planetarium bestaunt, eine rohe Liste behaupteter Hoch-z-Galaxien, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und die JWST-Berichterstattung des ersten Monats hier nochmal in einem Stück. [22:15 MESZ – Ende]


23. August

Je drei Bilder von drei Sonnenuntergängen in Mecklenburg-Vorpommern der vergangenen Tage: hier am 16. August über der Darß-Zingster Boddenkette von einem Boot aus – die Sonne verschwand erst hinter einer Wolkenbank, dann begann es auch noch zu regnen, aber dann tauchte sie knapp über dem Horizont wieder auf … mit diversen Fleckengruppen gut zu erkennen.

Die Szenerie vorgestern über dem Rügischen Bodden von der Reddevitzer Höft aus gesehen – mit diesmal weniger Extinktion und erneut einer tierischen Zugabe (nach Kranichen nun Schwänen).

Und schließlich der heutige Sonnenuntergang vom Dahmen in der Mecklenburgischen Schweiz in der Seenplatte aus und noch greller – und erneut Vogel-verziert. Auch die Sonne vorgestern, am 20.8., 18.8. (mehr und mehr, 17.8., 16.8. (mehr und mehr) und 15.8., das aktuelle Schmetterlings-Diagramm, Aktivitäts-Updates von 0:02 MESZ gestern, 23:09 MESZ vorgestern, 11:24 MESZ am 20. 23:35 MESZ am 19., 19:24, 2:55 und 0:44 MESZ am 18., 21:22, 21:21, 20:32, 20:05, 18:46 und 16:15 MESZ am 17., 11:29 und 1:12 MESZ am 16. und 22:36, 18:19 und 0:12 MESZ am 15. August, schwaches auch deutsches Polarlicht in den Nächten 18./19.8. (mehr) und 17./18.8. (mehr, mehr, mehr und mehr), Artikel hier, hier und hier – und Aurora plus NLC am 18. August aus einem Flugzeug. [22:25 MESZ]


17. August

Zum 3. – und letzten? – Mal steht der Stack auf der Rampe

nach dem sogar etwas vorgezogenen Roll-Out von Artemis I vergangene Nacht, und es bleibt beim erhofften Start am 29. August in einem 2-Stunden-Fenster von 14:33 bis 16:33 MESZ, was zu einer Wasserung der Kapsel am 10. Oktober führen würde: mehr Bilder in diesem Album und hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, die ersten Stunden in Echtzeit, Telecons von heute, gestern und vorgestern und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Ebenfalls heute ist eine russische ISS-EVA abgebrochen worden, nachdem Batterie-Probleme mit einem Anzug auftraten; es war um den European Robotic Arm gegangen: Artikel hier, hier und hier. [22:45 MESZ. NACHTRAG: und hier, hier und hier sowie Space 2 Ground]


13. August

Aurora und Leuchtende Nachtwolken zusammen am Himmel über Schweden vor ein paar Tagen und ein entsprechendes Video aus Kanada – auch späte NLC der Nacht 11./12. August (mehr und mehr) und das nahe Saison-Ende in Deutschland – und ein weiterer Nachruf auf Don Machholz. [1:30 MESZ] Komet C/2022 E3 (ZTF) gestern hier und hier – und aktuelle Beobachtungs-Hinweise für den Dust Trail von 17P/Holmes von seinem Ausbruch 2007.

Der Verlauf der Mond-getrübten Perseiden 2022 bisher anhand von Radioechos (x-Achse = Sonnenlänge) gegenüber dem Verlauf von 2021, von einer japanischen Seite, die viele Beobachter zusammen führt: auch die visuelle Auswertung, Fotos & Video-Standbilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links. Auch alle Videos der Tageslicht-Feuerkugel vom 6.7., der Saturn gestern (mehr) und vorgestern, der Jupiter heute (mehr, mehr, mehr und mehr), gestern, vorgestern (mehr und mehr) und am 9. August (mit Details auf Io, auch Ganymed und erneut die Schatten hier und hier), 8. August und 1. August, eine Animation des GRF und der Mond heute zwischen beiden Planeten. Ferner der Mars gestern, vorgestern und am 7. August, die Venus gestern, der Uranus, die Sonne heute (mehr und mehr) und gestern (mehr und mehr) – und Videos, Fotos hier und hier und ein visueller Bericht von Effekten der Oberstufe eines Falcon-9-Starts in Kalifornien mit 46 Starlinks gestern über Europa: aus dem Webcast Start und Landung, Fotos hier und hier und ein anderes Video. [21:40 MESZ]


11. August

Die meisten JWST-Galaxien hoher Rotverschiebung falsch?

Die zweite Version des Papers „Discovery and properties of ultra-high redshift galaxies (9<z<12) in the JWST ERO SMACS 0723 Field" von vorgestern hat es in sich: Im Gegensatz zu vielen anderen Webb-Papers des vergangenen Monats, die mit der Kalibrierung der NIRCam von vor dem Start arbeiteten, werden hier die Erkenntnisse aus dem Orbit aus dem Bericht „Characterization of JWST science performance from commissioning“ einbezogen – und die Eichung der Photometrie verschiebt sich deutlich, insbesondere ist der Detektor bei langen Wellen um bis zu 20% empfindlicher als gedacht.

Mit der neuen Kalibration wurde nun abermals das NIRCam-Seitenfeld der ERO-Beobachtungen des Galaxienhaufens SMACS 0723 (oben) ausgewertet, betont konservativ, und sieben Galaxien-Kandidaten mit Rotverschiebungen größer als 9 gefunden, hier der mit dem höchsten z=11.4: unten Bilder durch vier NIRCam-Filter, darüber die abgeleiteten Helligkeiten in verschiedenen Farben und ein angefittetes Spektral-Modell, aus dem die Rotverschiebung folgt.

Hier alle sieben Hoch-z-Funde mit ihren entsprechend abgeleiteten photometrischen Rotverschiebungen – und in drei Fällen auch spektroskopisch bestimmten z-Werten aus dem Paper „A first look at the SMACS0723 JWST ERO: spectroscopic redshifts, stellar masses and star-formation histories“. Auch wenn es in der Tabelle nicht besonders überzeugend aussehen mag, …

… korrelieren die photometrischen und spektroskopischen Rotverschiebungen ganz gut, wenn man alle Galaxien betrachtet – und insbesondere gibt es keine krassen Ausreißer, wo die photometrische Methode ein völlig abweichendes Ergebnis liefert.

Besorgniserregend ist indes der Vergleich der mit der neuen Kalibration bestimmten Rotverschiebungen von Galaxien im selben Feld, in dem zwei andere Arbeiten jede Menge extrem ferne Galaxien gefunden zu haben glauben: hier für die Hoch-z-Galaxien einer Gruppe, die über ihre Funde auch das Paper „Constraining the physical properties of the first lensed z∼10−16 galaxy candidates with JWST“ schrieb: In vielen Fällen ergeben sich nun drastisch geringere z-Werte. Noch krasser ist dies bei einer anderen Arbeit, wo just die vermeintliche z=20.4-Galaxien nun nur noch eine Rotverschiebung von 0.7 hat! Insgesamt werden nur 23% der von anderen behaupteten hohen z-Werte bestätigt, und auch wenn die Autoren schreiben, „there is currently little basis to claim who is the more correct on this matter“, lassen sie keinen Zweifel daran, dass sie ihre eigenen z-Werte für robust halten … wodurch nebenbei auch Widersprüche zwischen vermeintlich zu vieler Hoch-z-Galaxien und kosmologischen Modellen verpuffen: dazu auch Threads der Autoren hier und hier und anderer hier, hier und hier. [21:45 MESZ]

Eine weitere mutmaßliche JWST-Entdeckung in SMACS 0723, diesmal hinter dem Galaxienhaufen selnst: Das Paper „A lensed protocluster candidate at z=7.66 identified in JWST observations of the galaxy cluster SMACS0723-7327“ wähnt dort einen Proto-Galaxienhaufen im Hintergrund mit hoher Rotverschiebung, zu dem nicht nur die beiden bekannten und spektroskopierten rot eingekreisten Galaxien sondern auch weitere sechs grün markierte zu gehören scheinen, deren Farben zumindest zu der Rotverschiebung passen würden. Solche Protogalaxienhaufen wären wichtige Quellen von UV-Strahlung für die Reionisation des Kosmos. Weitere neue JWST-Papers: „Building the First Galaxies – Star Formation Histories at 5 < z < 7", „JWST sneaks a peek at the stellar morphology of z∼2 submillimeter galaxies: Bulge formation at cosmic noon“, „The faintest red sources in the NIRCAM deep fields are intrinsically blue“, „The ultraviolet continuum slopes (β) of galaxies at z≃8−15 from JWST and ground-based near-infrared“, „Detection of Intracluster Globular Clusters in the First JWST Images of the Gravitational Lens Cluster SMACS J0723.3-7327 at z = 0.39“ und „The Sparkler: Evolved High-Redshift Globular Clusters Captured by JWST“ mit einem Thread dazu sowie vier technische zu NIRSpec hier, hier, hier und hier – auch ein JWST-Blog mit Pretty Pictures aus verschiedenen Quellen, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Podcast.

Ansonsten noch das Paper „Evidence for PeV Proton Acceleration from Fermi-LAT Observations of SNR G106.3+2.7“ nebst Press Release und oben in Farbe einer „residual significance map of the G106.3+2.7 region computed […] from the analysis of 12 years of 0.1–500 GeV Fermi-LAT data“ zgl. Daten anderer Hochenergie-Detektoren sowie Radio-Konturen des Supernova-Rests im Kontinuum bei 1420 MHz, Erkenntnisse von Gaia zu sonnenähnlichen Sternen, Ideen für ein Radioteleskop und einen kuriosen Rover auf dem Mond, 10 Jahre Curiosity auf dem Mars, auch mit dem russischen Instrument Dynamic Albedo of Neutrons, woran Roskosmos erinnert, die Evolution der Mars-Rover, das Paper „Juno Spacecraft Measurements of Jupiter’s Gravity Imply a Dilute Core“, der Baubeginn des Sun Radio Interferometer Space Experiments (SunRISE) – und die Analyse von Erd-Bildern mit KI. [23:55 MESZ]

Ein Video über STEVEs jüngsten Auftritt in Kanada inklusive Strömungen quasi in Echtzeit. Auch Artikel zu dem exotischen Spektakel hier und hier – und erstaunliche Leuchtende Nachtwolken sehr spät in der Saison v.a. im U.K. (aber kurz auch bis nach NRW) in der Nacht 10./11. August hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und auch in der Nacht 9./10. August hier, hier und hier.

Weitere Erinnerungen den an COVID-19 verstorbenen Don Machholz (hier nach einem erfolgreichen Messier-Marathon 2020 mit einem Selbstbau-10-Zöller, mit dem er 4 seiner 12 Kometen fand; weitere Fotos hier bzw. hier und hier) gibt es hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und sein Komet 96P von LASCO 2002 neben der Sonne. Auch der Jupiter heute, gestern, vorgestern (mehr Mond-Schatten hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier]) und am 6.8. sowie die Umgebung des GRF, der Saturn heute drei Tage vor der Opposition und die Sonne heute (mehr) und gestern (mehr, mehr und mehr). Und erstaunliche Bilder des eVscope mit Filter, das Paper „Rubin Observatory LSST Transients and Variable Stars Roadmap“, das eMuseum Himmelswege nebst Artikel darüber – und das Paper „The Planetary Machine by Johannes Kepler“. [19:00 MESZ]

Über 3000 Starlinks gestartet – davon ~2750 derzeit im Orbit

Gemäß der Statistik-Seiten (die es nun auch Für alle Konstellationen und die Orbit-Ebenen gibt) sind mit den 52 gestern gestarteten gleich zwei ‚runde‘ Marken passiert worden: der Webcast, daraus die 135. Unterstufen-Landung, Fotos vom Start (mehr) und Strichspuren (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und noch ein Video sowie ein Tele-Video und Fotos des vorangegangenen Starts. Auch der Verbleib der Satelliten und wo sie abstürzten, ein Test präziser Bahn-Prognosen, ein Papier von SpaceX zu neuen Plänen der Helligkeits-Dämpfung, das Paper „Photometric Characterization and Trajectory Accuracy of Starlink Satellites: Implications for Ground-Based Astronomical Surveys“ (auch ein früheres Paper), das 5½-stündige und sehr ins Detail gehende Webinar „Commercial Space and Astronomy Partnering in Best Practices and Guidelines for Brightness Mitigation“ (die Folien der Astronomen; Green verwies auf die Papers „Mitigating Satellite Trails: a Study of Residual Light after Masking“ und „Impact of the SpaceX Starlink Satellites on the Zwicky Transient Facility Survey Observations“, Hofer auf dieses Tableau, und SpaceX auf die neuen Maßnahmen), Folien eines DLR-Vortrags, ein FCC Release von gestern, Eutelsat Releases zu OneWeb vom 26.7. und 25.7. und Artikel von gestern (mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr und mehr), dem 8.8., 1.8., 29.7., 27.7., 26.7. (mehr und mehr), 25.7. (mehr, mehr, mehr und mehr), 24.7. und 23.7.

Weitere Starts der letzten Tage waren eine chinesische Ceres 1 mit 3 Satelliten (Visuals hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier und hier), eine Soyuz mit einem iranischen Satelliten und 16 Begleiter (ein Roskosmos Release, ein Video und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) und eine Langer Marsch 6 mit 16 Satelliten (Visuals hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier). Auch Chinas Raumflugzeug diesmal länger im Orbit, die USA fühlen sich beobachtet durch den russischen Inspektor, es gibt Probleme für SmallSats durch die Sonnenaktivität und ein Startverbot für einen NASA-CubeSat wegen Zweifeln an seinem ordnungsgemäßen Deorbiting am Missionsende – und der NASA Authorization Act jetzt Gesetz geworden. [0:15 MESZ] Eine Verlängerung der ISS über 2024 hinaus ist beschlossen, aber es bleibt auch beim russischen Ausstieg irgendwann danach – und was die Expedition 67 so treibt. [18:30 MESZ]


9. August

Quasi die Andromeda-Galaxie und die Milchstraße in 5 Mrd. Jahren, in Wirklichkeit aber zwei wechselwirkende Galaxien, NGC 4567 (oben) und NGC 4568, aufgenommen von Gemini Nord – auch nach akueller Planung das First Light für das Rubin Observatory am Valentinstag 2024 (ein Slide von einer laufenden Tagung), die Multiconjugate adaptive Optics Relay For ELT Observations, die früher MAORY und nun plötzlich MORFEO heißen – und mal wieder Pläne für Remote Observing mit Bodenteleskopen und einem Satelliten für Amateure, diesmal verkündet von TransAstra und SLOOH.

Ein Radio-Bild des Supernova-Überrests G261.9+5.5 vom Radio-Interferometer ASKAP in Australien, an dessen Erstellung der neue Super-Computer Setonix in Perth beteiligt war: auch ein Artikel dazu sowie die Papers „A Circumplanetary Disk Candidate in Molecular-line Emission in the AS 209 Disk“ (beobachtet mit ALMA) und „Resolving the Inner Parsec of the Blazar J1924–2914 with the Event Horizon Telescope“ nebst einer Zusammenfassung.

Eine aufwändige 3D-Visualisierung der Physik hinter RS Ophiuchi, ein „Cosmic particle accelerator at its limit“ – auch die Sonne heute (mehr) und gestern (mehr und mehr) und nochmal die große Protuberanz vom Monatsanfang (mehr und mehr). Fern der Saturn gestern (mehr und mehr), vorgestern und am 3. August, der Jupiter heute (mit Mondschatten; mehr und eine Animation), gestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr und mehr) und am 6. August (mehr und mehr), nochmals die Callisto-Verfinsterung – und das Paper „Photochemical and thermochemical pathways to S2 and polysulfur formation in the atmosphere of Venus“ nebst Press Release. [20:00 MESZ] Der Doppel-Mondschatten auf Jupiter heute animiert (mehr) und im Einzelbild (mehr, mehr und mehr), der Mars heute (mehr, die Kometen 285P/LINEAR heute und C/2020 F5 (MASTER) am 5. August (mehr; auch zwei andere) – und der Kometen-Jäger Don Machholz ist heute mit 69 Jahren gestorben.

Eine seltsame Meteorspur über dem Südpol: Ob dergleichen real oder ein Effekt durch einen persistent train oder ein Kamera-Artefakt ist, wird seit Jahrzehnten diskutiert, so hier, hier, hier, hier und hier. Auch die Bahn-Analyse eines Meteors vom 31. Juli, eine Vorschau auf die Perseiden 2022, von denen trotz Mond in der Maximums-Nacht 12./13. August 30-40 pro Stunden erkennbar sein könnten (unter typischen Bedingungen aber keine zehn), viele Bilder von Polarlicht und NLC gleichzeitig hier [alt.], hier, hier, hier, hier und hier [alt., Polarlicht gestern früh über Norderney, Dänemark, dem U.K. und anderswo sowie ein TV-Clip und STEVE satt über Kanada hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Artikel. Und immer mehr Licht-Abschaltungen in Städten: auch ein Interview und eine Umfrage dazu und ein Essay. [23:55 MESZ]

Eine Antwort to “Allgemeines Live-Blog vom 9. bis 27. August 2022”

  1. Allgemeines Live-Blog ab dem 31. August 2022 | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] dem Start am 9. August („Über 3000 Starlinks gestartet …“; Bild) hat es schon wieder drei weitere […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: