Allgemeines Live-Blog vom 4. bis 10. 9. 2022


10. September

Der Supernova-Überrest RCW 86, aufgenommen mit einem 90-cm-Teleskop auf dem Cerro Tololo in Chile, vermutlich von einer Sternexplosion, die im Jahr 185 beobachtet wurde. Auch die Papers „The Poor Old Heart of the Milky Way“ (und ein Thread dazu), „Age distribution of stars in boxy/peanut/X-shaped bulges formed without bar buckling“ (und ein Press Release dazu) und „Rapid quasi-periodic oscillations in the relativistic jet of BL Lacertae“: dazu eine Pressemitteilung, ein Comunicato Stampa – und die Rolle von Schülern in Würzburg bei den Messungen, die schon auf der BoHeTa 2017 („Oder der Überwachung zahlreicher Aktiver Galaktischer Kerne ….“) gewürdigt wurden. [1:25 MESZ]

Komet C/2022 P1 (NEOWISE) am 2. September von Michael Jäger mit 16 Zoll aufgenommen (der hat z.Z. etwa 12.7 mag.) – auch PANSTARRS am 29.8. Ferner Aufzeichnungen hier, hier und hier (und das in letzterer erwähnte Video eines Novaya-Zemlya-Effekts) des heutigen ersten Tages der 41st European Symposium on Occultation Projects (ESOP XLI) in Spanien (morgen streamen Sessions hier und hier, vom Anfang letzterer die Slides zu Beugungs-Effekten bei einer Sternbedeckung), Meteoriten-Suche nach einer Feuerkugel in Neuseeland, die Serie von Mondphasen-Zeichnungen von Hevelius aus dem Jahr 1647, die bildreiche „Treatise on Moon Maps – Visual Studies on Paper, 1610-1910“ (ein PDF mit 380 Seiten), der Saturn gestern, vorgestern und am 4. September der Jupiter heute, gestern, am 5. September (mehr) und 29. August, Ganymed am 9. August, der Mars vorgestern., die Sonne heute (mehr und mehr), gestern (mehr und mehr) und vorgestern (mehr und mehr) – und Lichtverschmutzung in der Steiermark. [18:25, ergänzt 23:55 MESZ und am 11.9. – Ende]


8. September

Vor einer Viertelstunde der – erst! – zweite Ariane-Start 2022, immerhin mit besonders klaren Bildern im Webcast: daraus der Start (weitere Standbilder hier und hier) und der Abwurf der Booster. [0:00 MESZ] Der Satellit EUTELSAT KONNECT VHTS ist ausgesetzt – auch Fotos vom Start hier und hier. [0:15 MESZ] Und hier und hier auch – der Satellit hat sich gemeldet, und für 2022 ist nur noch ein weiterer Ariane-Start geplant. [0:45 MESZ]

Die – aus dem Dunkeln wieder in die Sonne – aufsteigende Rakete über dem Pointe des Roches in Kourou: mehr Weitwinkliges hier und hier und ein Press Release. [1:20 MESZ] Ein ESA Release, mehr Startbilder hier und hier und Artikel hier und hier. Auch der erste irische Satellit im Test, erfolgreiche Weltraum-Überwachung mit GESTRA, wie DART Didymos am 27 Juli sah, eine Verschiebung von Luna 25 auf nunmehr 2023, der 31. Flug von Ingenuity, die Papers „Hexagonal Prisms Form in Water-ice Clouds on Mars, Producing Halo Displays Seen by Perseverance Rover“ und „Valley Networks and the Record of Glaciation on Ancient Mars“ und ein Press Release zu letzterem – und was ein Langzeit-Experiment mit Biomolekülen auf der Außenwand der ISS in 469 Tagen gebracht hat, auch im Kontext der Suche nach Lebensspuren auf dem Mars.

Wenn ab jetzt alles total super läuft, dann könnte Artemis I bereits am 23. September (2-Stunden-Startfenster ab 12:47 MEZ, zurück am 18. Oktober) or 27. September (70 Minuten ab 17:37 MESZ, Wasserung am 5. November) starten: Diese beiden Termine – mehr gehen im Zusammenhang mit dem Bedarf der DART-Mission am Deep Space Network zunächst nicht – wurden gerade auf einer NASA-Telecon (Live-Threads hier, hier und hier) genannt. Dazu muss 1. die Reparatur der Wasserstoff-Zufuhr gelingen, die derzeit unter einer Schutzhaube auf der Rampe läuft und noch heute abgeschlossen werden könnte, 2. ein Betankungs-Test des SLS problemlos verläuft, der z.B. für den 17. September geplant ist (vermutlich werden Unter- wie Oberstufe komplett mit LHX und LOX gefüllt, ein Wet Dress Rehearsal bis kurz vor den Start wird’s aber nicht) – und 3. muss das Startgelände einen Waiver für die eigentlich abgelaufene Batterie der Selbstzerstörungsanlage der Rakete erteilen: Der ist beantragt, Ausgang offen. Ohne diesen Waiver geht es zurück ins VAB, was man sehr gerne vermeiden will. Ansonsten will man künftig „kinder and gentler“ betanken, das habe das SLS gern: ein Update von letzter Nacht, ein Thread zu den vielen CubeSats auch an Bord, Bilder vom Cape, ein Auftrag für die Mond-EVA-Suits and die Firma Axiom, das Paper „Cryogeomorphic Characterization of Shadowed Regions in the Artemis Exploration Zone“ und ein Press Release dazu – und Astronauten-Training für Mond-EVAs in Europa: auch auf Deutsch und ein Album dazu. [17:45 MESZ] Eine weiteres Papier des GAO zu Artemis und Artikel von heute (mehr und mehr), gestern (mehr und mehr), vorgestern (mehr) und dem 4. September. [23:45 MESZ. NACHTRAG: ein weiterer NASA-Update und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und die ESA wird vorerst keine europäische Raumkapsel anstreben, jedenfalls im Ministerrat]


7. September

Drei aktuelle Bilder von Großteleskopen auf dem Erdboden

Muss ja nicht immer Webb oder Hubble sein: oben die Galaxie NGC 7727 vom Very Large Telescope, das Ergebnis einer Galaxien-Verschmelzung, die auch zu einem engen Paar Supermassereicher Schwarzer Löcher im Zentrum führte – die ihrerseits in ca. 250 Mio. Jahren fusionieren dürften, zur Freude künftiger Gravitationswellen-Forscher. Darunter von Keck eine Photo-Dissociation Region (PDR) im Orion-Nebel, namentlich der Orion-Balken, wo UV-Strahlung junger Sterne dem Gas zusetzt. Und unten die Sonnen-Chromosphäre mit 18 km Auflösung vom Daniel K. Inouye Solar Telescope am 3. Juni in der H-Beta-Linie bei 468 nm; das Feld ist rund 80’000 km hoch – das derzeit größte Sonnenteleskop (4 m Hauptspiegel) hat gerade seine Operations Commissioning Phase (OCP) erfolgreich beendet. [19:20 MESZ] Künstliche Intelligenz zur Erforschung von Sonnenturbulenzen, anonyme 35 Mio.$ für Carnegies Astronomie gespendet – und die Papers „An updated measurement of the Hubble constant from near-infrared observations of Type Ia supernovae (heraus kommen 72±2 km/s/Mpc), „Morphokinematic modelling of the point-symmetric Cat’s Eye, NGC 6543: Ring-like remnants of a precessing jet“ (das Modell zeigt Fig. 4), „Two temperate super-Earths transiting a nearby late-type M dwarf“ (der SPECULOOS-2 getauft wurde; auch ein Press Release [NACHTRAG: und noch einer] und ein Artikel) …

… und „Global Modelling of Ganymede’s Surface Composition: Near-IR Mapping from VLT/SPHERE“: hier drei Falschfarben-Bilder bei 2.11 und 2.25 µm gegen simulierte Ansichten des Jupitermonds im Sichtbaren. [20:25 MESZ] Der Jupiter selbst am 27. August, mehr Karten, Saturn gestern, am 4.9., 3.9. und an noch mehr, der Mars vorgestern, die Kometen ZTF vorgestern, PANSTARRS am 31. August und C/2022 P1 gestern, die neuen Kometen P/2022 R1 (PANSTARRS), C/2022 Q2 (ATLAS), P/2022 M1 (LONEOS-PANSTARRS), C/2022 P2 (ZTF) und C/2018 S2 (TESS), mit TRAPPIST gemessene Produktions-Raten mehrerer, die Vergabe der periodischen Kometen-Nummern 421 bis 446, die Sonne heute (mehr, mehr und mehr), gestern und vorgestern, eine Aurora aus Minnesota zeitgerafft, ein gigantischer Jet über Oklahoma, eine neue ESO-Dark-Sky-Webseite – und die jetzt gültige Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung oder EnSikuMaV, deren Paragraphen 8 und 11 nächtliche Licht-Abschaltungen verlangen. [21:55 MESZ]


6. September

Mit Webb in den Tarantelnebel: oben ein NIRCAM-Bild von 900 nm bis 4.7 µm, darunter ein MIRI-Bild von 7.7 bis 18 µm und unten ein Detail als Datenkubus von NIRSpec – auch Press Releases hier, hier und hier zu den Daten. Auch Webbs WLM-Feld, das Paper „GOALS-JWST: Resolving the Circumnuclear Gas Dynamics in NGC 7469 in the Mid-Infrared“, Artikel hier, hier, hier, hier und hier und ein Podcast. Plus die Auswahl der NASA von vier vier Astrophysik-Proposals für weitere Studien – und 50 Jahre Astro-Satellit Copernicus. [16:30 MESZ. NACHTRÄGE: eine Zusammenarbeit von NICER & MAXI auf der ISS, das Paper „Source counts at 7.7 to 21 μm in CEERS field with James Webb Space Telescope“ – und eine Weiter-Verarbeitung der NIRCam-Tarantel und Artikel dazu hier, hier, hier und hier]

Heute vor 45 Jahren und einem Tag startete Voyager 1 und damit auch die zweite der Voyager-Sonden [NACHTRAG: auf denen z.B. das Instrument Plasma Wave Science immer noch arbeitet]: auch der für heute geplante 31. Flug von Ingenuity, eine neue Wasser-Karte für Mars-Forscher, das Paper „Swarm of lightsail nanosatellites for Solar System exploration“ und das 13. Perihel der Parker Solar Probe. [16:15 MESZ. NACHTRAG: Amateur-Beobachtungen hier und hier von (65803) Didymos drei Wochen vor dem Impakt von DART und ein Video über geplante Beobachtungen vom Boden aus, ein Paket von Ryugu für NASA-Forscher – und die kritische Bahnkorrektur von Danuri auf dem Weg zum Mond war erfolgreich]

Ein platter Mond über dem Nildelta aus der ISS aufgenommen Ende Juni (der helle Planet unter den Plejaden war damals die Venus) – der erste auf der ISS gedrehte Spielfilm soll übrigens am 12. April 2023 Premiere haben. Auch der Rhein von Sentinel 2, die Inbetriebnahme von Eutelsat Quantum und die Starts von 51 weiteren Starlinks und Sherpa-LTC gestern (eine andere Übertragung, der Start, die Landung, ein fernes Video, Fotos hier, hier, hier,hier, hier, hier, hier,hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und – LOL – hier und Artikel von gestern, vorgestern hier und hier, dem 3. September hier und hier und 31. August hier und hier) und Yaogan 33-02 in China vor 3 Tagen: mehr Visuals hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier und hier. [0:35 MESZ] Und hier – und gleich noch zwei chinesische Starts kurz nacheinander letzte Nacht: Visuals hier, hier und hier bzw. hier und hier und weitere Artikel hier bzw. hier. [15:50 MESZ ]


5. September

Frank D. Drake, Radioastronom und SETI-Pionier, 1930-2022

Seine ersten Veröffentlichungen als angehender Radioastronom Ende der 1950-er Jahre hatten noch ’normale‘ Themen: „A 21-cm investigation of the Pleiades“, „Neutral hydrogen in galactic clusters“ oder „Non-thermal microwave radiation from Jupiter“, aber in den 1970-er begann zunehmend ein anderes Thema zu dominieren: SETI, die Suche nach außerirdischer Intelligenz. Bis zu seinem Tod mit 92 vor drei Tagen hat Frank Donald Drake sie nicht gefunden, aber mit dem Projekt Ozma hatte er 1960 das erste moderne Beobachtungs-Programm begonnen (was damals sogar die Physikalischen Blätter bemerkenswert fanden) und mit seiner 1961 erstmals formulierten ‚Drake-Gleichung‘ (der wohl ergebnisoffensten der ganzen Astronomie) Generationen von Nachfolgern inspiriert: Nachrufe hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [16:35 MESZ]

Komet C/2017 K2 (PANSTARRS) mal anders: gestern aufgenommen vom kanadischen Mini-Satelliten NEOSSat mit einer 15-cm-Maksutov-Optik, 38 Minuten auf den Kometen nachgeführt. Auch derselbe vorgestern, Komet C/2022 E3 (ZTF) am 1. September und 30. August, die drei neuen Fragmente von 73P/SW, viele Vorträge einer Kometentagung hinter den Titeln, der ungewöhnliche Centaur 2021 TH165, der Jupiter gestern, vorgestern und am 29. August sowie mehrere Karten, der Mars am 31. August, die Sonne heute (mehr), gestern (mehr, mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und 2. September (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), der stark geglättete Anstieg ihrer Aktivität bisher – und ein STEVE über Minnesota, dito auch über Kanada. [19:20 MESZ]

Am Vera Rubin Observatory wurde kürzlich die Commissioning Camera installiert, mit der die Optik getestet werden soll (ein weiterer Press Release und Visuals hier, hier und hier) – auch die Entwicklungen auf dem Mauna Kea, bald Indiens erstes Dark Sky Reserve, Kanadas erster Urban Dark Sky Place, ein 55-Minuten-Radio-Feature über Lichtverschmutzung, ein langer österreichischer Zeitungsartikel über Amateurastronomen – und ein Video mit Tipps für öffentliche Beobachtungen: Besucher sollen das Okular anfassen, und man darf auch mal in den Tubus leuchten! [22:45 MESZ]


4. September

Magnetfeld-Messungen des Solar Orbiter bei seinem engen Vorbeiflug an der Venus heute früh um 3:26 MESZ gegen die Zeit in UTC, drei Richtungen und unten der Betrag, alles in Nanotesla: Wie erwartet wurde gegen 1:30 UTC ein Schock festgestellt. Die ESA-Sonde sollte bis auf 6420 km an den Planeten heran kommen, die abbildenden Instrumente blieben aus, wegen der zu hellen Venus-Wolkendecke. [16:05 MESZ. NACHTRAG: Zwei Tage vor dem Fly-By war eine Coronal Mass Ejection über den Solar Orbiter hinweg gerollt. Und es gibt zwei neue Papers zu Japans Asteroiden-Missionen Hayabusa 1 und 2: „Estimation of space weathering timescale on (25143) Itokawa: Implications on its rejuvenation process“ und „Characterization of the MASCOT landing area by Hayabusa2“]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: