Archive for 12. September 2022

Allgemeines Live-Blog vom 12. bis 20. 9. 2022

12. September 2022

20. September

Die ersten Mars-Bilder von Webb sowie ein Spektrum wurden gestern auf einer PK während der EPSC sowie hier und hier diskutiert: Das helle Objekt bereitete einige Probleme. Auch die Papers „Bright 1.5-2.0 micron Dropouts in the Spitzer/IRAC Dark Field“, „Prime Extragalactic Areas for Reionization and Lensing Science“, „Blue Monsters. Why are JWST super-early, massive galaxies so blue?“, „The assembly of dusty galaxies at z≥4: the build-up of stellar mass and its scaling relations with hints from early JWST data“, „NIRCam and MIRI Imaging of the Circumnuclear Starburst Ring in NGC 7469“, „Tracing AGN Feedback on the Star-Forming ISM in NGC 7469“, „IRCam Point Spread Functions and the first JWST colour-magnitude diagrams of a globular cluster“ und „The impending opacity challenge in exoplanet atmospheric characterization“ nebst Press Release, was als nächstes kommt, offenbar Treibstoff für 27(!) Jahre an Bord, Vorträge in Englisch und Deutsch (der Doku „L’épopée du JWST“ empfiehlt; hier und hier Bilder aus dem Saal) und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [2:30 MESZ] Und hier, hier und hier – und es gibt eine Störung im Webb-Instrument MIRI, ein Modus ist erstmal aus.

Mehr aktuelle Bilder: die Galaxie NGC 1961 und IRAS 05506+2414 von Hubble – und die Sonne am 4. September bei 46.5 nm vom neuen chinesischen Satelliten SATech-01, der mit der ersten Lijian-1 gestartet worden war [„Bei ihrem ersten Start hat heute …“]. Auch mal wieder eine Bestätigung der ART durch ein Weltraum-Experiment, diesmal auf dem Satelliten MICROSCOPE, verbesserte Bildauswertung von CryoSat, ein kommender Hyperspektral-Satellit von Planet (auch ein Artikel) und die Überwachung der Ozon-Schicht durch Satelliten. Ferner Mond-Rover aus den VAE als Passagier von Chang’e-7 gebucht, ein künftigen chinesischen Mond-Mission, während Yutu-2 immer noch aktiv ist, und das Paper „New Constraints on the Volatile Deposit in Mercury’s North Polar Crater, Prokofiev“ nebst Zusammenfassung. Ferner der Nachweis von Impakten durch das Seismometer von InSight (auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier), was Perseverance bereits für spannendende Gesteins- und Regolith-Proben gesammelt hat (die Aufzeichnung einer PK und Artikel hier, hier, hier, hier und hier), zahlreiche technische Details zu der Mars Sample Return Mission zur Abholung der Proben (mehr und mehr), der gerade absolvierte 32. Flug von Ingenuity, mit Perseverance nun seit 25 Jahren stets Roboter auf dem Mars, die Menge menschlichen Mülls auf dem Mars – und eine Jupiter-Karte der JunoCam nach PJ44.

Mit dem jüngsten Start von 54 vorletzte Nacht nach mehreren wetterbedingten Verzögerungen sind nach der Statistik jetzt 3076 Starlink-Satelliten im Orbit, davon 2495 operationell: der Webcast, daraus Start und Landung, Fotos vom Start hier, hier, hier, hier und hier, weitere Strichspuren hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, himmlische Rückstände hier und hier, die frische Kette hier, hier, hier und hier, ein aktualisiertes Statememt des Rubin Observatory, die aktuelle Socrates-Statistik, Press Releases von OneWeb und Arianespace und Artikel von gestern, vorgestern (mehr und mehr), dem 16.9., 14.9. (mehr), 13.9., 12.9. (mehr) und 8.9. Zum mit Sorge erwarteten Riesen-Satelliten BlueWalker-3 hat es das letzte Mal vor einer Woche einen Update des Betreibers gegeben, in dem es nur nebulös heißt, sein Entfalten und Betrieb seien „subject to numerous contingencies and technical factors, which must occur successfully“. Immerhin hat der Satellit endlich TLE, was beim Finden und Beobachten helfen wird: auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Der 30. Start einer Electron-Rakete mit einem japanischen Radarsatelliten: auch Aruilel hier, hier und hier. Auch Starts in China am 16.9. (mehr und mehr) und am 13.9. (mehr, mehr und mehr) sowie Tests der Ariane 6, Erwartungen an die Rocket Factory Augsburg, chinesische Visionen von Methan-Raketen, der erste Eurostar Neo bereit zum Verfrachten, ein geplanter ASAT-Test-Stopp (den Japan und Deutschland bereits vorab verkündet haben), NASA-Förderung von Projekten gegen Raumschrott (auch Artikel hier und hier) – und eine PK der ESA auf dem IAC, was sie dort treibt und Artikel hier, hier und hier.

Morgen um 15:54 MESZ soll mit Soyuz MS-22 u.a. auch der NASA-Astronaut Frank Rubio zur ISS starten: Fotos vom Roll-Out gestern im Album zur Expedition 68 und eine geplante Live-Sendung ab 15:00 MESZ – das Andocken ist für 19:11, das Hatch Opening für ca. 21:45 MESZ geplant. Am 28. September ist die Übergabe des ISS-Kommandos an Samantha Cristoforetti (auch in Deutsch sowie ein Artikel und die Aufzeichung eines IFC mit ihr) und frühestens am 3. Oktober der Start der Crew 5, die jetzt in Quarantäne ging, darunter im Tausch mit Rubio eine Russin. Und die NASA hat den Labor-Vertrag für die ISS verlängert, die erst Ende des Jahrzehnts versenkt werden soll, wovon auch Matthias Maurer überzeugt ist (mehr). Mit 80 Jahren ist der Kosmonaut Valery Polyakov gestorben, der mit 437 Tagen länger am Stück im Orbit blieb als jeder andere, China hat eine weitere EVA durchgeführt (mehr, mehr und mehr), plus die Station vor der Sonne (mehr). Auch die Aufzeichung einer Telecon zum morgigen Cryo-Test des SLS (Tweets hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier), nun doch ein NASA-Wunsch nach einem alternativen Mond-Lander, der Betriebsbeginn des Luna-Simulators in Köln und wie es Alexander Gerst beim Mond-Üben erging (auch in Deutsch). Und das Versagen des New Shepard wird untersucht (Artikel hier, hier, hier, hier und hier), ein Nachruf auf den überraschend verstorbenen SpaceShipOne-Piloten Brian Binnie – und China erwägt ebenfalls, in den Suborbital-Tourismus einzusteigen. [17:45 MESZ] DART hat seine Kamera DRACO am Jupiter getestet. [21:15 MESZ]


19. September

Bauen wir eben einen Fulldome-Planetariums-Projektor …

… dachte man sich im Olbers-Planetarium Bremen, nachdem das 44 Jahre alte optomechanische ZKP 2 in den letzten Zügen lag und praktisch keine Ersatzteile mehr zu bekommen waren: Stattdessen wurde vor kurzem ein 4K-Beamer installiert, davor ein Umlenkspiegel installiert und darüber eine gewöhnliche Fischaugen-Optik. Ein bisschen Feinjustage der Optik ist noch erforderlich, aber das in nur zwei Wochen eingerichtete Provisorium – man hofft in absehbarer Zeit auf den Bau eines größeren Hauses mit richtiger Planetariums-Technik – bringt einen ziemlich überzeugenden künstlichen Sternenhimmel oder auch farbintensive Bilder auf die Kuppel [NACHTRAG: eine Mitteilung von Zeiss zur verwendeten Software]. Vorgeführt wurde das am Rande eines Kolloquiums des AK Astronomiegeschichte in der AG (ein paar Bilder) im selben Haus (mehr Bilder), auf dem auch eine Sternwarte sitzt: Dort gab es u.a. zwei Vorträge zu den Anfängen des Planetariums, nämlich dem Modell 1 von Zeiss von 1923/25, von dem eines der beiden Exemplare in der Nähe von Bremen in Bruchhausen-Vilsen jetzt wieder im Einsatz ist (auch Artikel hier und hier) …

… und dem ersten unabhängig entwickelten Schulplanetarium von 1931, das in Lübeck wieder in Betrieb genommen werden konnte (hier ein Talk zu dieser „Sternenkammer“, auch ein weiterer Artikel). Astronomie-Geschichte gab es auch auf der AG-Tagung selbst mit einem Vortrag zu Kepler & Olbers, der eine bemerkenswert einfache Methode zur Abschätzung von Kometen-Bahnen erfand (mehr Bilder); andere Themen waren z.B. noch Multi-Messenger-Astronomie, das Mysterium der Fast Radio Bursts, das ESA-Bildungs-Projekt ESERO (noch mehr Bilder) oder die CO2-Problematik der Astronomie, basierend auf diesem Paper: mehr Bilder hier und hier. [3:15 MESZ] Erinnerungen an die Carte du Ciel, wie auf dem Mt. Wilson der alte 100-Zöller bedient wird, die Entfernung eines Teleskops aus dem Deutschen Museum, der 200. IDA-zertifizierte Dark Sky Place, das Video „Astrofotourlaub in Namibia – Die Kiripotib Astro Farm“, eine Zeitungs-Seite über einen Astro-Fotografen, der erste Preis eines Foto-Wettbewerbs der Royal Museums für das zweite Bild hier von Komet Leonard, der Komet ZTF am 16.9., vom 4.6. bis dann und vorgestern visuell mit 11.9 mag., Komet PANSTARRS am 13.9., Komet C/2022 P1 (NEOWISE) heute und am 16.9. – und Webb hat Hale-Bopp beobachtet (im Juli, die ersten acht Einträge), in 46 a.u. Entfernung.

Der Vortrag „The Global Meteor Network: A planet-sized scientific instrument“ (konkret wird’s von 0:38-52) – auch wie das GMN die τ-Herculiden verfolgte, ausgewählte Meteore über dem Mauna Kea und eine viel beachtete Feuerkugel über dem U.K.: eine Analyse, Videoclips hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier. Ferner der Saturn am 15.9. und 12.9., der Jupiter gestern, vorgestern, am 17.9., 16.9.. 13.9. und 12.9. (mehr), die Oppositon in einer Woche, der Mars gestern und vom 13.-15.9. und wie Arecibo die Venus abtastete. Und die Sonne heute und gestern (mehr und mehr, Aktivitäts-Updates von 12:39 und 12:37 MESZ heute, 18:00, 15:31 und 3:26 MESZ gestern, 18:19, 13:02 und 12:57 MESZ am 16. und 13:55 MEZ am 14.9., übermorgen vor 100 Jahren die erste SpFi nach 2019 zum Testen der ART [NACHTRAG: weitere Artikel hier und hier], ein neues Exoplaneten-Programm für Bürgerforscher [NACHTRAG: ein Artikel] – und das Paper „CRPropa 3.2 — an advanced framework for high-energy particle propagation in extragalactic and galactic spaces“ nebst Pressemitteilung dazu. [19:30 MESZ] Und da erscheint was Großes am Sonnenrand. [23:45 MESZ]


18. September

So sieht der Solar Orbiter die Sonne bei 17.4 nm Wellenlänge im EUV-Licht des ca. 1 Mio. K heißem Eisen-X mit dem Instrument EUI auf dem Solar Orbiter der ESA: eine hoch verarbeitete Version, wie sie auf der AG-Tagung im Rahmen eines Übersichtsvortrags gezeigt wurde, der auch das aktuelle Paper „Observation of a Magnetic Switchback in the Solar Corona“ – eine Pressemitteilung des MPS dazu – erwähnte und die Frage stellte, warum nämliches Phänomen nicht schon vor Jahren auf Bildern von SOHO entdeckt wurde. Jedenfalls erweist sich der Solar Orbiter als höchst komplementär zu anderen Missionen wie auch Sonnenteleskopen auf der Erde. Und am Rande war zu erfahren, dass die ESA-Technologie-Mission Proba 3 („Zwei-Satelliten-Koronograph funktioniert … im Labor“) nach unzähligen Verzögerungen nun tatsächlich Ende 2023 starten soll.

Ein nettes Diorama vom Abstieg des deutschen Asteroiden-Landers MASCOT von Hayabusa 2 im Foyer des DLR-Instituts für Raumfahrtsysteme auf dem Campus der Uni Bremen, das im Rahmen der Tagung besucht werden konnte (wo weitere Vorträge u.a. NICER auf der ISS und das Vermächtnis von eROSITA behandelten). Im eigentlichen Laborbereich war Fotografieren nicht gestattet, aber in drei große Hallen konnte hinein geschaut werden: In der Landing and Mobility Test Facility (LAMA) war u.a. Philae erprobt worden und später – gegen Bezahlung – der unglückliche israelischen Mondlander Beresheet und werden gerade die Falcon-9-ähnlichen Beine der Rakete Callisto getestet, während in einer anderen Halle der deutsche Beitrag für den Phobos-Rover der japanischen MMX-Mission fertiggestellt wird. Eine große Uhr zählt dort bis zum Termin der Ablieferung herunter und stand am 15. September bei -56 Tagen. Und aktuell noch das erste von drei Bahnmanövern des frei gelassenen DART-Begleiters, die Bemühungen um CAPSTONE (auch Artikel hier, hier und hier) – und ein Orden der IAF für Tianwen-1: Fotos der Zeremonie in Paris hier und hier und Artikel zu den ersten Ergebnissen von Chinas Mars-Mission hier, hier und hier. [23:55 MESZ. NACHTRAG: und hier sowie zum IAF-Preis]


14. September

Wissenschaftsjahr „Unser Universum“: Ideen gibt es reichlich

unter den Aktivisten der deutschen Astroszene – das wurde heute in der besonders gut besuchten Outreach-Session der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft deutlich. Viele der diskutierten Projekte haben Fördergelder des BMBF beantragt und sind damit quasi ungelegte Eier: Die Jury tritt bekanntlich erst nächsten Monat zusammen, und wann die Gewinner versorgt werden steht noch gar nicht fest. Der vermutlich größte Einzelbewerber ist ein sogenanntes Container-Projekt, für das die Obergrenze von €150’000 nicht gilt: die Roadshow ‚UniverseOnTour‘, die mit mehreren Planetariums- und Ausstellungs-Kuppeln durch die Lande ziehen und gerade auch Regionen aufsuchen würde, wo es an festen Einrichtungen fehlt. Aber auch aus anderen Töpfen finanzierte Projekte, die als Partner angemeldet werden sollen, gibt es schon einige. Parallel beginnen im Herbst 2023 auch die globalen – aber überwiegend von Deutschland aus organisierten – Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag des modernen Planetariums: Auch dazu wurde ein Update gegeben [NACHTRAG: mehr Bilder aus der Session].

Warmer Staub im Innenbereich der Milchstraße, gesehen von SOFIA mit den Instrument FORCAST, angereichert mit Daten von Herschel und gerade von der NASA anläßlich des Endes des Flugbetriebs der IR-Sternwarte am Monatsende präsentiert: Dieser war auch Gegenstand eines Konferenz-Vortrags mit einer Bilanz – und der Feststellung, dass es in den kommenden Jahrzehnten düster für die Fern-IR-Astronomie aussieht. Abhilfe könnten Ballons oder Luftschiffe bringen, aber das geht nicht so schnell. Andere Vorträge betrafen z.B. das erfolgreiche Radio-Interferometer MeerKAT in Südafrika, das zu einem Teil vom SKA werden wird, die Bedeutung von Debris Disks für das Verständnis von Planetenentstehung, die mühsamen Versuche, Eps Ind Ab direkt abzubilden. Das bemerkenswerte Leben von Caroline Herschel beschrieb die erste Herschel-Preisträgerin („Die „Übergabe“ der ersten Carolin Herschel Medal …), die dann über Zwerg-Galaxien und deren Akkretion berichtete. Und es stellte sich der neue Verein für datenintensive Radioastronomie vor, der mit neuen Methoden wie in Echtzeit lernender KI der Datenflut insbesondere vom SKA Herr werden will. Und noch die Sonne heute (mehr), gestern und vorgestern, ein M-Flare heute, der Saturn und der Jupiter (mehr und mehr am Wochenende, der Mars am 7.9. und die Kometen ZTF und PANSTARRS vorgestern. [23:35 MESZ]


13. September

Ein Stückchen des Orion-Nebels, gesehen von der NIRCam

des James Webb Space Telescope: Die „Orion Bar“ ist hier besonders auffällig: auch Press Releases hier und hier und Artikel hier, hier und hier. Auch Tausend Tage CHEOPS im Einsatz: ein paar Bilder. Gestern früh wurde LICIACube ausgesetzt, der DARTs Impakt in zwei Wochen beobachten soll: ein Blick in den Kontrollraum des DSN und das erste Signal des CubeSat. Und die Papers „Large-scale cryovolcanic resurfacing on Pluto“, „Observation of Magnetic Switchback in the Solar Corona“ (mit der Parker Solar Probe; ein Press Release) und „Search for relativistic fractionally charged particles in space“ mit dem Satelliten DAMPE, der nur upper limits lieferte.

Heute vor 60 Jahren und einem Tag hielt JFK seine zweite große Apollo-Rede in Stadion der Rice University in Texas: etwas Historie, ein Event der NASA zum Jahrestag, eine Sonderseite und ein Press Release [NACHTRAG: und Artikel hier, hier und hier] – und das aktuelle Geologie-Training zweier Astronauten mit Mond-Hoffnungen, während der SLS-Tank-Test auf den 21.9. verschoben wurde und der Start damit auf frühestens den 27.9 [NACHTRAG: Artikel hier und hier]. Die operationelle Situation von CAPSTONE bleibt dynamisch: ein weiterer Update und Artikel hier und hier. Und das Paper „Chang’E-5 samples reveal high water content in lunar minerals“: auch Artikel hier und hier und Visuals.

Der New-Shepard-Suborbitalflug Nr. 23 – ausnahmsweise ohne Passagiere und nur mit wissenschaftlichen Experimenten – ist gestern gescheitert, als die Rakete versagte (oben), aber das Rettungssystem der Kapsel funktionierte (Mitte), die etwa 11 km hoch kam, deren Fallschirm funktionierte und die wohlbehalten landete (unten): die Live-Übertragung von NS-23 (es passiert bei 1:21), Ausschnitte hier, hier, hier, hier und hier, Standbilder hier und hier, ein FAA-Statement und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [1:55 MESZ] Und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Und der Schweizer NASA-Wissenschafts-Chef geht zum Jahresende (auch ein Brief an seine Leute und ein Interview), während die ESA eine große Budget-Erhöhung fordern wird auf dem Ministerrat. [23:25 MESZ]


12. September

Der „Lobster Nebula“ NGC 6357, wie ihn die Dark Energy Camera sieht, die mit ihren 570 Megapixeln seit 10 Jahren am Víctor M. Blanco 4-Meter-Teleskop auf dem Cerro Tololo Inter-American Observatory in Chile den Himmel abgrast: Die Aufnahme oben durch G-, H-Alpha- und I-Filter mit in voller Auflösung 21135 x 17523 Pixeln wurde speziell für das Jubiläum gemacht. Darunter ein Ausschnitt etwas rechts der Mitte und wiederum ein Ausschnitt daraus um den zentralen Sternhaufen Pismis 24, von dem es 2006 ein Hubble-Bild gegeben hatte: Das war natürlich schärfer – aber die DECam hat ein dramatisch größeres Bildfeld [NACHTRAG: ein Artikel]. Auch die Sonne heute (mehr, mehr und mehr) und gestern (mehr), der Saturn letzte Nacht, der Jupiter letzte Nacht (mehr und mehr) und am 10. September (mehr und mehr), bisher keine Meteoriten in Neuseeland nach der Feuerkugel, ein Rückblick auf die Leuchtenden Nachtwolken 2022 (mehr und mehr) – und ein cleverer Nightscape-Foto-Wettbewerb des Landkreises Fulda zur EnSikuMaV: „Kirchen und Denkmäler im natürlichen Licht“. [18:00 MESZ]

Die „Übergabe“ der ersten Carolin Herschel Medal an Eva Grebel beim heutigen Auftakt der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft in Bremen fiel etwas aus dem Rahmen: COVID-halber war die Preisträgerin nur per Video zugeschaltet – und der Präsident der Royal Astronomical Society musste aus Brexit-verursachten Pass-Gründen einen Vertreter entsenden. Weitere Tweets hier, hier und hier. [23:45 MESZ. NACHTRAG: mehr Bilder hier und hier. Am folgenden Morgen (mehr) wurden fünf weitere Preise überreicht: die Schwarzschild-Medaille (und mehr inkl. Slides zu Typ-II-Supernova-Simulationen und mehr und mehr), der Biermann-Preis (und mehr inkl. Slides zu Positronen-Quellen in der Milchstraße und mehr und mehr) und drei weitere: mehr, mehr und mehr bzw. mehr, mehr und mehr bzw. mehr]