Archive for 22. September 2022

Allgemeines Live-Blog vom 22. bis 24. 9. 2022

22. September 2022

24. September

BlueWalker 3 schon vor dem Entfalten 3 bis 6 mag. hell

Der gefürchtete Satelliten-Prototyp ist inzwischen mehrfach von erfahrenen Satelliten-Spezialisten beobachtet worden: mal mit Helligkeiten zwischen 6.6 und 5 mag., mal von 6.5 auf 5.1 mag. steigend (das Video dazu; die Helligkeit variiert mit der Geometrie), mal mit bis zu 4.2 mag. und einmal sogar mit 3.2 mag. – und das vor dem Entfalten der 64 Quadratmeter Solarzellen- bzw. Antennenfläche, das nach Angaben des CEO (Tweet von soeben hinter dem Bild) erfolgen wird, „when all conditions are met in the coming weeks“. Und schon jetzt sendet der Satellit im reservierten Amateur-Band, was immer das bedeuten soll. [1:55 MESZ]

Weitere Perspektiven auf den Start von Soyus MS-22 aus diesem und diesem NASA-Album – auch ein Update von gestern, der baldige Start der Crew 5, demnächst Saudis auf einem Dragon, und am 23. November die Vorstellung der nächsten ESA-Astronauten: einer von mehreren Terminen der ESA. Ferner die Exploration Objectives der NASA, die Lieferung der ESMs für die Orions – und die NASA hat soeben den Artemis-I-Startversuch am 27. September abgesagt, wegen des anrollenden Tropensturms Ian. Ob der Stack zurück ins VAB muss, wird spätestens morgen entschieden: laufende Updates. [16:45 MESZ] Und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Die Analyse der Proben vom Asteroiden Ryugu, die Hayabusa 2 zur Erde geholt hat, werden inzwischen weltweit analysiert: ein langer JAXA Press Release, Pressemitteilungen der Uni Frankfurt, vom DESY und der Uni Jena und Artikel hier und hier. Auch Chinas Pläne einer Mars Sample Return Mission mit Tianwen-3, immer noch Strom für InSight, das Paper „A primordial atmospheric origin of hydrospheric deuterium enrichment on Mars“ nebst Press Release, der Status der Commercial Lunar Payload Services (CLPS), die die NASA bei Privatfirmen gebucht hat und von denen noch keine gestartet ist, Rockets for Extended-Source X-ray Spectroscopy (tREXS) vor dem Start – und Satelliten-Beobachtungen einer Temperaturanomalie in Mittelmeer diesen Juli.

Hier wartet die letzte Delta IV Heavy an der Westküste auf ihren Start in Vandenberg um 23:53 MESZ, wobei die Nutzlast NROL-91 mal wieder geheim aber wohl zu erraten ist: Updates hier und hier, Artikel hier und hier – und eine Live-Übertragung hier soll in einer halben Stunde beginnen. [23:00 MESZ] Die läuft – aber der Start wurde soeben auf 0:25 MESZ verschoben, warum auch immer. [23:40 MESZ – Ende. NACHTRAG: Und dann kam es zu erstaunlichen drei Starts innerhalb von 67 Minuten! Erst die Delta IV Heavy um 0:25 MESZ: ULA, NRO und Vandenberg Releases, Beobachtungen der Nutzlast über Europa Stunden nach dem Start, Remote-Videos, ein ULA-Clip, ein Space-Force-Clip, Fotos in diesem Album und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier. Dann um 0:55 MESZ ein Start in China mit zwei Satelliten: Visuals hier, hier und hier. Und um 1:32 MESZ ein Start am Cape eine Falcon 9 mit 52 weiteren Starlinks: Webcasts hier (der Start, mehr und die Landung), hier (der Start) und hier (der Start und spätere Manöver), Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Strichspuren hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und allerlei Lichteffekte am dunklen Himmel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und am allerbesten aus einem Flugzeug über dem Atlantik]


23. September

Maarten Schmidt, Pionier der Quasar-Forschung, 1929-2022

Seine Entdeckung Anfang 1963, dass die im Optischen quasi wie ein heller Stern aussehende Radioquelle 3C 273 eine erstaunliche Rotverschiebung von 0.16 besaß, brachte ihn drei Jahre später auf das Cover von TIME, denn in der Folge hatten er und andere rasch eine erstaunliche neue Objektklasse etabliert, sehr weit weg, sehr hell und sehr kompakt – am 17. September ist der in den Niederlanden geborene Astronom Maarten Schmidt mit 92 Jahren verstorben: Nachrufe hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Video, ein Thread, eine Autobiografie und Oral History hier und hier. Passend ganz frisch das Paper „AllBRICQS: the All-sky BRIght, Complete Quasar Survey“ – und in Erinnerung an Don Machholz zwei TV-Beiträge über den Kometen-Entdecker von 1990 und von 2004. [4:05 MESZ]

Eine Begegnung der Kometen 73P/Schwassmann-Wachmann (links) und C/2017 K2 (PANSTARRS) gestern von Gerald Rhemann remote von der Farm Tivoli in Namibia mit einem 12-Zoll-Astrographen aufgenommen (RGB 12/7/7/7 min.) – auch das Paar vorgestern (mehr, mehr und mehr), PANSTARRS am 18.9., C/2022 E3 (ZTF) am 20.9. (und seine Geschichte), offenbar ein Fragment von 157P/Tritton abgebrochen (mehr), 25 Seiten Wissensstand über Kometen und Meteorströme, Meteor-Beobachtungen im August & September mit Radio-Technik, der Saturn am 20.9., der Jupiter – bald ungewöhnlich erdnah (mehr, mehr und mehr) – vorgestern (mit einem Ganymed-Transit), am 19.8., 18.8. (exzellent, aus Perú mit einem C-14) und 17.9. und der Mars gestern, vorgestern und am 18.9. [21:05 MESZ]

Tag- und Nachtgleiche bedeutet Sonnenaufgang am Südpol, aber dank der Refraktion war die Sonne gestern schon komplett – verzerrt und mit grünen Rändern – über dem Horizont zu sehen, während es für die Concordia-Station eine Lichtsäule gab. Auch die Sonne heute (mehr), gestern (mehr und mehr), vorgestern und am 20.9. (mehr und mehr), Aktivitäts-Updates von 20:05, 19:15, 16:45 und 13:45 MESZ heute und die Sonnen-Highlights von Juni & Juli. Ferner die Abschaltung der Straßen-Beleuchtung in einem Dorf, ein solcher Plan für Leiden, ein großer Planetariums-Umbau in Luzern – und in Chile ist ein britischer Astronom spurlos verschwunden, der auf La Silla beobachten sollte: mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr. [23:40 MESZ. NACHTRAG: und mehr]


22. September

Webbs erster Neptun: Ring-reiches Bild nicht ohne Probleme

Es ist das beste Bild der Neptun-Ringe seit dem Voyager-Besuch 1989, aber die Wolken vor der Planeten-Scheibe nehmen Großteleskope auf der Erde mit Adaptiver Optik schon seit fast einem Vierteljahrhundert schärfer auf – und die krasse Point Spread Function des JWST macht sich nicht nur gewaltig am hellen Mond Triton bemerkbar (oben), was bereits Anlass zu einem Mem wurde, sondern umgibt auch den Planeten selbst mit einem hässlichen irregulären Halo, der aus den Beugungsstrahlen der hellsten Wolken besteht. In der Version des Bildes (mehr, mehr und mehr) darunter wurde die Helligkeit so weit abgesenkt, dass nur noch die hellsten Artefakte blieben und das Wolkenmuster selbst klarer hervor tritt: Das Bild besteht aus vier NIRCam-Aufnahmen von 1.4 bis 4.6 µm, die Blau bis Rot zugewiesen wurden. So treten besonders die hohen Methan-Wolken hell hervor: Man vergleiche mit Keck-AO-Aufnahmen in Papers von 2000 und aus diesem Jahr (Abb. 11) oder einem VLT-Bild von 2018 (und siehe auch dieses Panel inkl. Hubble-Bildern). Und in der Version desselben Webb-Bildes ganz unten wurden stattdessen das Ringsystem betont: Mit dessen Düsternis im Optischen haben Teleskope am Boden erheblich mehr Probleme, wie man in Papers von von 2014 und aus diesem Jahr sieht. [1:00 MESZ] ESA und NASA Releases und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [17:35 MESZ]

Warum der nächste Woche stattfindende Vorbeiflug des Jupiter-Orbiters Juno an Europa etwas Besonderes ist – auch Updates hier und hier zu den Bemühungen um CAPSONE, die Auswahl von Harmony als 10. Earth Explorer der ESA, mal wieder ein Start in China (Visuals hier, hier, hier, hier und hier und ein weiterer Artikel), eine mysteriöse Störung des GPS in Denver, das Einleben der Neuen auf der ISS, sieben geflogene Astronauten auf der ESA-Liste für Artemis-Kandidaten (darunter Gerst und Maurer) – und morgen um 18:30 MESZ gibt’s einen Update in Sachen Artemis I. [23:45 MESZ. NACHTRAG: der hier streamt … oder auch nicht – das Wetter scheint das größte Problem zu werden. NACHTRAG 2: Der Live-Stream bleibt tot, aber die NASA erzählt, dass sie immer noch auf den 27.9. hofft aber einen Plan B habe. NACHTRAG 3: Spätens am Samstag wird entschieden, ob der Stack zurück ins VAB muss. NACHTRAG 4: Immerhin gab’s einen Waiver in Sachen FTS, so dass z.Z. nur das Wetter ein Problem ist – am Samstag muss entschieden werden, ob’s wieder ins VAB geht. NACHTRAG 5: die Telecon ganz, ein Update und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]