Allgemeines Live-Blog vom 9.-15. November 2022


15. November

Drei Ansichten von Kameras im Weltraum: oben die dichte Staub- und Gaswolke CB 130-3 von der WFC3 Hubbles (814 nm bis 1.6 µm), darunter ein Zeitraffer vom Solar Orbiter vom 5. September mit einem kuriosen Plasma-Feature in der Korona und unten kuriose Marsgebirge in atypischem Zusammenhang mit Impaktkratern, gesehen von HiRISE auf dem MRO. Auch eine neue Strategie von Webb gegen Mikrometeoriten (Beobachtungen werden künftig so geplant, dass es zu weniger Frontal-Zusammenstößen mit Meteoroiden kommt), die Papers „GOALS-JWST: Resolving the Circumnuclear Gas Dynamics in NGC 7469 in the Mid-infrared“ nebst einem Press Release und „CEERS Key Paper I: An Early Look into the First 500 Myr of Galaxy Formation with JWST“ sowie „Cellular patterns and dry convection in textured dust storms at the edge of Mars North Polar Cap“ nebst Press Release, ein älteres Bild von Perseverance, ein Bild von Ingenuity vor Flug 34, Bemühungen um eine nicht ganz so lange Verschiebung von VERITAS – und der Vortrag „A planetary-scale heat wave in Jupiter’s upper atmosphere“ sowie ein Artikel dazu. [22:15 MEZ] Die EVA aus der ISS ist nach 7 Stunden und 11 Minuten Arbeit an den Solarzellen nun zuende gegangen. [23:00 MEZ – Ende]

So sieht Schwedens Kleinsatellit MATS den Rand der Erde

aus seiner 585 km hohen Bahn: das erste Bild der Horizontkamera (es gibt auch eine, die senkrecht nach unten schaut) wenige Tage nach dem Start („Der schwedische Atmosphären-Forscher MATS ist unterwegs“). „Das primäre Ziel von MATS ist es, die globale Verteilung von Schwerewellen und anderen Strukturen im MLT über einen weiten Bereich räumlicher Skalen zu bestimmen“, heißt es im umfangreichen Paper „The MATS satellite mission – gravity wave studies by Mesospheric Airglow/Aerosol Tomography and Spectroscopy“: „Primäre Messziele sind der Airglow im Atmosphärenband des molekularen Sauerstoffs und Sonnenlicht, das von NLCs gestreut wird. Diese Emissionen werden im Höhenbereich von 75 bis 110 km gemessen und in Hinblick auf Wellenstrukturen mit horizontalen Wellenlängen von zehn Kilometern bis zu globalen Skalen und vertikalen Wellenlängen von 1 bis 20 km analysiert.“ Der Schlüssel dazu ist Tomografie, wozu ein atmosphärisches Volumenstück mit vielen verschiedenen Sichtlinien à 300 km Länge durchbohrt wird, so dass die dreidimensionale Struktur seiner Dichte rekonstruiert werden kann: die schwedische Homepage und das First Light hier und hier. Auch bessere Tsunami-Vorhersage mit Satelliten, wie Satelliten bei der Klima-Forschung helfen – und eine europaweite Umfrage zu Raumfahrt-Wünschen: ein ESA Release dazu (deutsche Fassung und ein Thread. [21:55 MEZ]

Der nächste Startversuch von Artemis I ist nach wie vor in 30 Stunden geplant, in einem zweistündigen Startfenster am 16. November ab 7:04 MEZ: Das wurde bei Telecons heute (läuft noch; Threads hier, hier und hier) und gestern (Threads hier, hier, hier, hier und hier) bestätigt – auch ein Sturmschaden an einer Verkleidung und ein Kabelproblem (und die vergebliche Suche nach der Ursache der Wasserstoff-Lecks) ändern daran nichts. Und die Wetterchancen bleiben bei 90%: Updates von 17:25 und 4:01 MEZ gestern und 22:05 MEZ vorgestern, weitere Fotos vom Stack, mehrere Live-Bilder vom Cape, die geplanten Webcasts fürs Betanken ab 21:30 MEZ heute und den Start ab 4:30 MEZ morgen und der weitere Zeitplan. Der Artemis-I-Stack könnte übrigens nur noch zweimal zum VAB und zurück zur Rampe fahren, dann ist er ausgeleiert … Heute ist übrigens auch noch eine ISS-EVA dran, ab ca. 14:00 MEZ. [1:10 MEZ]

Während die EVA um 15:14 MEZ verspätet begonnen hat (eine Live-Übertragung, Updates von 15:33, 14:50 und 12:32 MEZ und Videoclips hier, hier und hier), gibt es von Artemis I keine Neuigkeiten: hier der vielleicht vorletzte Mondaufgang hinter dem Stack letzte Nacht (der nächste ist laut Time & Date 1½ Stunden vor dem Beginn des Startfensters morgen), auch Bilder von der vielleicht letzten Morgendämmerung heute (mehr und mehr) und Arbeiten an der Rakete gestern, die Timeline des Countdowns, ein noch viel genauerer Zeitplan und Artikel von heute (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, hier, mehr, mehr und mehr), gestern (mehr, mehr und mehr) und vorgestern. Und es gibt Bilder vom Reentry von Tianzhou-4: weitere hier und hier und Artikel hier und hier. [17:25 MEZ] Das „Go“ zum Betanken des SLS ist gegeben!

Der gefürchtete Riesensatellit BlueWalker 3 in verschiedenen Entfaltungs-Zuständen von Kameras an Bord erfasst (wobei das mittlere Bild von einem Amateurfunker abgefangen und decodiert wurde) – auch ein Press Release, eine Animation der Entfaltungs-Prozedur sollte, eine unabhängige Datierung dieser Operation auf den 10. November und Artikel hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier und hier]. Und das LightSail 2 verglüht bald: Grafiken zum Ende des Experiments der Planetary Society hier bzw. hier und hier.

Das ULA-Musik-Video über den Start von JPSS-2 und LOFTID: weitere Artikel zu letzterem hier und hier, das kommende ESA-Experiment Space Rider, schon ein Start in China heute (mehr, mehr, mehr und mehr), ein bevorstehender NASA-Start in Andoya [NACHTRAG: weitere Details zu der Payload Aurora Current and Electrodynamics Structures II oder ACES II] – und es hat ein größeres Static Fire der Rakete Super Heavy mit 14 Raptoren gleichzeitig gegeben: ein Videoclip, Standbilder hier und hier und ein Artikel. [20:55 MEZ]


13. November

Eine große Feuerkugel über den Niederlanden vor 3 Tagen

am 10. November um 22:01 MEZ hat sich in zahlreichen Berichten, Videos und All-Sky-Fotos niedergeschlagen: Bei der IMO, von der auch diese Karte stammt, sind bis jetzt 74 Meldungen aus mehreren Ländern registiert, bei der Skywatcher-App 37 (allesamt aus Deutschland), das Kameranetz FRIPON hat 6 AllSky-Videos im Angebot, aus denen – zusammen mit weiteren Videos des niederländischen Ablegers DOERAK – ebenfalls die Bahn bestimmt wurde, das Netzwerk AllSky7 5 Videos, und Bilder gibt es auch hier und hier. Auch das Paper „Kreutz Sungrazers: Summary of Recent Modeling and Orbits of the SOHO Objects“ des Altmeisters Zdenek Sekanina (86), der Komet 73P/Schwassmann-Wachmann gestern und das Paper „Hyperbolic meteors: is CNEOS 2014-01-08 interstellar?“

Der heutige Sonnenaufgang bei starker Inversionslage vom Fichtelberg gefilmt mit zahlreichen grünen und blauen Segmenten – auch eine Bestimmung der Tageslänge vor 2.5 Mrd. Jahren, der Mars heute (mehr), gestern (mehr, mehr, mehr und mehr), am 10.11., 9.11. (mehr), 6.11. und 8.10. sowie eine Albedo-Karte von 2020 und der Jupiter gestern (mehr), vorgestern und am 2.11. animiert und am 8.10. sowie ein Vergleich mit JunoCam beim PJ46 und Karten hier und hier. Außerdem noch mehr Visuals der asiatischen Uranus-Bedeckung bei der MoFi vor 5 Tagen hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie von der MoFi selbst ein Zeitraffer, Umbra-Montagen hier und hier, ein Beobachtungs-Bericht – und die Oktober-SoFi in einer Schule.

Mal wieder ein Blick auf die Sonne – heute um 15:55 MEZ mit dem SDO HMI – mit den relativ großen Gruppen 3140 und 3141, die aber bald weg rotieren, und Aktivitäts-Updates von 16:45 MEZ heute, 17:15 MEZ gestern, 13:43 und 13:06 MEZ vorgestern und 19:43 und 17:17 MEZ am 10.10. [17:55 MEZ] Die Sonne heute (mehr, mehr und mehr), gestern (mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr und mehr) und am 10.11. (mehr und mehr), die Papers „UBVRI photometry of Betelgeuse over 23 years since 1999“ und „Deciphering the ~18 TeV photons from GRB 221009A“, First Light für den Keck Planet Finder (KPF), ein neues Bild der Kamera des Rubin Obs., ein Konus-Nebel vom VLT zum Geburtstag der ESO – und der dort verschollene Astronom John Walsh ist tot aufgefunden worden: mehr, mehr, mehr und mehr. [23:45 MEZ]

Chinesische Raketenstufe Stunden nach dem Start in über 50 Teile zerbrochen: Die Oberstufe dieser Langer Marsch 6A, die vergangene Nacht den Satelliten Yunhai-3 gestartet und danach für ein Himmelsschauspiel über den USA gesorgt hatte, ist ein paar Stunden später in über 50 Teile zerbrochen, die jetzt in 500 bis 700 km Höhe um die Erde kreisen! Der LEO ist wieder ein Stück gefährlicher geworden: So etwas darf nach internationalen Absprachen nicht mehr passieren, Oberstufen müssen nach ihrem Einsatz mindestens kontrolliert ausgasen, so dass nichts mehr explodieren kann. [3:05 MEZ] Die Trümmerwolke könnte sogar zu beobachten sein. [3:45 MEZ] Auf jeden Fall war’s ein Unfall, denn Oberstufen-Passivierung ist auch in China vorgeschrieben. [5:20 MEZ]

Heute Nacht um 1:18 MEZ soll der Demonstrations-Satellit CAPSTONE in einen Near Rectilinear Halo Orbit (NRHO) um den Mond eintreten, wie er auch für das Lunar Gateway vorgesehen ist – ob das entscheidende Injektions-Manöver „NIM“ gelungen ist, wird sich allerdings erst nach mehreren Tagen Messungen zeigen. Auch ein Maxar Release, weitere Bilder hier, hier und hier und Artikel hier und hier zu den Galaxy-Starts und hier, hier, hier, hier, hier und hier zum OTV-6. [14:15 MEZ. NACHTRAG: weitere helle Beobachtungen von BlueWalker 3, optische Sichtungen zahlreicher Fragmente der chinesischen Oberstufe (früher und mehr) – und der Funkträger von CAPSTONE live von einem Amateurfunker. NACHTRAG 2: Eine Frequenz-Änderung war zu sehen – die Interpretation ist noch unklar, aber es ist wohl ein gutes Zeichen, dass der während des Manövers abgeschaltete Träger sauber wiederkam. NACHTRAG 3: Am Anfang einer Telecon zu Artemis I und in Updates von Advanced Space und NASA wird bestätigt, dass der Insertion Burn planmäßig geklappt hat – wie gut, weiss man so früh natürlich noch nicht]


12. November

Nur 2 Stunden: Tianzhou-5 in Rekordzeit an der Raumstation

Zwischen Start und Andocken des Frachters Tianzhou-5 – hier im Anflug – an Chinas Station (die in Kürze als komplett erklärt werden soll) sind heute früh MEZ nur 2 Stunden und 7 Minuten vergangen, ein neuer Rekord für eine Reise zu einer Raumstation: Die Live-Übertragung des Starts, der Start daraus, Fotos hier, hier und hier, der Anflug (mehr und mehr) und Artikel hier, hier (früher) und hier. [5:30 MEZ] Videos vom Andocken hier und hier – und ein Teleskop-Bild der Station vor 4 Tagen. Ferner ein weiterer Start in China in der Nacht (des Satelliten Yunhai-3; der Start, folgende himmlische Lichteffekte hier, hier, hier und hier, der Orbit und ein Artikel), die Wiederwahl von Astronaut Mark Kelly als Senator, der neue Medien-Plan für Artemis I (auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links) – und um 17:06 MEZ soll eine Falcon 9 mit zwei Nachrichtensatelliten starten: der offizielle und ein anderer Webcast. [16:30 MEZ]

Pünktlicher Start – gelandet wird diesmal nicht, da aller Sprit der ersten Stufe für die Nutzlasten benötigt wird. [17:10 MEZ] Der erste Satellit ist ausgesetzt worden. [17:45 MEZ] Und auch der zweite Satellit ist unterwegs – womit der Webcast abrupt endete. [17:50 MEZ] Fotos vom Start hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, der Start aus dem zweiten Webcast und Clips der Aussetzungen eins und zwei. Derweil ist das X-37B Orbital Test Vehicle-6 (OTV-6) gelandet: An Bord des Experimente-Träger-Shuttles waren u.a. das Photovoltaic Radiofrequency Antenna Module und Materials Exposure and Technology Innovation in Space (METIS-2), auch wurde der FalconSat-8 ausgesetzt. [18:05 MEZ] Ein Fuel Dump im Zusammenhang mit Yunhai-3 war am Himmel über den USA sichtbar: ein Foto bzw. ein Video und Standbilder. Und eine weitere helle Sichtung von BlueWalker 3 mit 2. Größe. [21:00 MEZ]

Histogramm von Helligkeitsschätzungen des Schreckens-Satelliten BlueWalker 3 [alt.] vor und nach der Entfaltung seiner 64 Quadratmeter Solarzellen- bzw. Antennen-Fläche vor ein paar Tagen: Die mittlere Helligkeit ist dadurch um etwa 4 Größenklassen, also einen Faktor 40, angestiegen. Laut Heavens Above gibt es vom etwa 24. November bis 12. Dezember eine gute Abendsichtbarkeit für Deutschland mit hohen Passagen. Auch was die Falcon heute in den Orbit brachte – und das JPL in der Krise durch Psyche. [23:55 MEZ]


11. November

Webbs Blick auf den Galaxienhaufen Abell 2744 mit der NIRCam von 2.7 bis 4.4 µm (ein Ausschnitt) in einer Fan-Verarbeitung und gleich noch einer anderen – auch ein Webb-Bild der Zwerggalaxie Wolf–Lundmark–Melotte (WLM; mehr und mehr), die Wiederkehr des gestörten Kanals des Webb-Instruments MIRI und ein tierischer Webb-Joke, der bestens ankommt. [0:30 MEZ] Die Papers „JWST high-z galaxies constraints on warm and cold dark matter models“ und „CEERS Epoch 1 NIRCam Imaging: Reduction Methods and Simulations Enabling Early JWST Science Results“ zu Webb, „Shock cooling of a red-supergiant supernova at redshift 3 in lensed images“ [alt.] zu Hubble (auch Releases hier, hier und hier und Artikel hier und hier) und 55 Cancri e’s occultation captured with CHEOPS, was Gaia vom GRB 221009A sah (auch ein Thread), ein Preis für Gaia-Mission, die Fertigstellung der Roman Space Telescope Mosaic Plate, die Thermal-Vakuum-Tests von Euclid abgeschlossen – und am 12.11. um 6:39 MEZ ist Hubble genau das halbe Weltraumzeitalter im All: Vom Start des Sputnik 1 am 4.10.1957 bis zum Start der Discovery mit Hubble am 24.4.1990 vergingen 11889.712 Tage oder 32.55 Jahre, und morgen ist dieses Intervall ein zweites Mal verstrichen.

Der entenähnlichste Felsen, der bisher auf dem Mars gefunden wurde, vom Rover Curiosity an seinem Sol 3628 (dem 22. Oktober) – auch Ingenuity vor Flug Nr. 34, das Paper „Chemical weathering over hundreds of millions of years of greenhouse conditions on Mars“, weitere Aurora-Beobachtungen von MAVEN, eine interessante Bahn-Änderung von Tianwen-1 vor möglichem Aerobraking, Mars Express als Funkrelais für 7 verschiedene Missionen (ein Rekord) und warum sich InSight nicht selber putzen kann. Ferner indische Planeten-Pläne, die Fortsetzung des Lunar Trailblazer, eine Laser-Reflektor für den Lunar Pathfinder, Notizen vom jüngsten VEXAG-Meeting, etwa zur Verschiebung von VERITAS, ein 5-Minuten-Video zu OSIRIS APEX inklusive Berührung von Apophis, New Horizons in der 2nd Kuiper Belt Extended Mission seit dem 1. Oktober, die Papers „Planetary Exploration Horizon 2061 Report, Chapter 3: From science questions to Solar System exploration“ und „Thermal energy budget of electrons in the inner heliosphere: Parker Solar Probe Observations“ – und drei SOHO-Kometen in rascher Folge

Eine 12-Minuten-Doku über den Amateur-Raketenflug MESOS bis in 89.5 km Höhe und ein paar Standbilder daraus, Verzögerungen bei Virgin Galactic bei einem besseren SpaceShip, Lizenz-Probleme bei Virgin Orbit vor dem ersten Start im U.K., bald der ersze Electron-Start in den USA (auch ein Artikel), bald Ugandas erster Satellit, der erste HummingSat geordert, der Schreckenssatellit BlueWalker 3 mit 1. Größe gesichtet (mehr und mehr und gesammelte Beobachtungen) und offenbar im Begriff sich zu entfalten (auch die Radiosignale und die Bahn ändern sich), Chinas Pläne mit der Langer Marsch 5 (mehr) und Langer Marsch 9 (mehr) – und wann es vom ESA-Ministerrat und den neuen ESA-Astronauten was zu hören gibt. [22:25 MEZ]


10. November

Test eines aufblasbaren Reentry-Systems ein voller Erfolg!

Der Low-Earth Orbit Flight Test of an Inflatable Decelerator (LOFTID) war zwar „nur“ die sekundäre Nutzlast einer Atlas V in Vandenberg heute früh (die primäre war der zuvor ausgesetzte Wettersatellit Joint Polar Satellite System (JPSS)-2), aber er sorgte für die spannendsten Bilder im vier Stunden langen NASA-Webcast, der gerade zuende ging: Nachdem JPSS-2 die Centaur-Oberstufe verlassen hatte (der Status seiner Solarzellen ist unklar), konnte sich der kompakt zusammen gefaltete LOFTID auf 6 Meter Durchmesser aufblasen, und dann ging es zurück Richtung Erde. Hier von unten zwei ULA-Fotos vom nächtlichen Start, dann drei Zeitschritte von der Abreise des aufgeblasenen LOFTID und schließlich der wohlbehalten im Pazifik vor Hawaii dümpelndn Demonstrator vom Bergungsboot Kahana II aus, erst aus der Ferne im IR, dann im Licht hinter dem Kran. Auch die Atlas vor dem Start, der Start aus dem Webcast [alt. & alt.], weitere Fotos hier, hier und hier [alt.] und Strichspuren hier, hier und hier, das Aussetzen von JPSS-2 und das Aufblasen LOFTIDs, seine Abreise [alt.], der Demonstrator am Fallschirm (ein Standbild), seine Wasserung und weitere IR-Bilder im Wasser hier, hier und hier sowie LOFTIDs Missions-Profil als Grafik und als Videoclip, die USA-Seite zum Start, Live-Threads hier und hier, eine Telecon vorgestern, NASA Releases vom 7.11., 19.10. und 13.10. und Updates von heute, gestern, vorgestern, dem 3.11. und 29.10. [14:15 MEZ]

Der LOFTID-Demonstrator an Bord des Bergungsboots – und wie er aus dem Wasser geholt wurde! Auch ein weiteres Video-Bild der Bergung, ein Foto-Album der ULA, ein ULA Release, erste Erleichterung bei JPSS-2 – aber der Zustand der Solarzellen wird weiter untersucht – und Artikel von heute (mehr, mehr und mehr), gestern (mehr und mehr), vorgestern und dem 29.10. [17:50 MEZ] Das Bergungsboot hat auch den Backup-Daten-Rekorder aufgefischt, den LOFTID abgeworfen hatte – und der Reentry vom Mauna Kea aus von einer Webcam gefilmt. [19:25 MEZ. NACHTRAG: ein paar harte Zahlen zu LOFTIDs Flug, während das Solarzellen-Problem von JPSS-2 ungelöst ist – aber eins von vier Panelen ist in der Sonne und liefert genug Strom für’s Fehlersuchen. NACHTRAG 2: Die Solarzellen sind entfaltet! Und ein später NASA Release und mehr Bilder. NACHTRAG 3: Artikel hier, hier und hier – und ein Thread von Dr. Z]

Auf der Startrampe ausharrend ist der Artemis-I-Stack – hier ein Bild von einem der Pléiades-Neo-Satelliten vor wenigen Tagen – heute voll von der Wand des Auges von ‚Nicole‘ erwischt und heftig durchgeschüttelt worden: ein Foto danach (er steht immerhin noch), Live-Video vom Cape hier und hier, laufende Updates zur Lage und Artikel von heute (mehr), gestern (mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und dem 7.11. (mehr) – und Taucher sind durch Zufall auf ein größeres Stück der Challenger gestoßen. [20:10 MEZ. NACHTRAG: hier, hier und hier mehr dazu] Ein Statement von Jim Free zur Lage am KSC, nachdem der Sturm durch ist – wobei es aber Zweifel an seinen Zahlen zur maximalen Windgeschwindigkeit gibt. [23:25 MEZ. NACHTRAG: eine Telecon am 11.11. (bei der weiter ein Start am 16.11. angepeilt wurde; Threads hier, hier und hier), ein früheres Free-Statement, weitere Zweifel am Vorgehen der NASA und frühere Artikel hier, hier, hier und hier]

Trotz eines verklemmten Solarzellenträgers hat ein Cygnus die ISS erreicht und konnte gestern problemlos eingefangen werden: Nach Angaben des Herstellers, während „a rocket stage separation event, debris from an Antares acoustic blanket became lodged in one of the Cygnus solar array mechanisms, preventing it from opening“. Es bleibt aber unklar, ob diese Panne etwas mit einer mysteriösen Drehung beim Start zu tun hatte, die nie erklärt wurde. Auch TV-Standbilder vom Anflug hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Clips vom Einfang hier und hier, ein Blick in Mission Control und zuvor der Webcast des Starts (daraus das Abheben und Standbilder hier und hier) und nachfolgende Himmels-Effekte hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [1:00 MEZ. NACHTRÄGE: Updates von heute, gestern (früher), vorgestern und dem 7.11. (früher) und Artikel hier (früher und noch früher), hier (früher), hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Sowie PKs zum nächsten Cargo Dragon gestern (dessen Start später verschoben wurde) und den nächsten EVAs am 7.11., die neuerliche Starliner-Verschiebung – und der Umzug von Mengtian auf Chinas Raumstation, die Abreise von Tianzhou-4 (ein Video-Clip und ein Blick zurück, auch im Video) und der baldige Start von Tianzhou-5]


9. November

Die Totale Mondfinsternis über dem Kennedy Space Center

in Florida gestern früh, auch über dem allzu grell angestrahlten Artemis-I-Stack und neben dem Vehicle Assembly Building (in das er trotz eines nahenden schweren Sturms nicht zurück gerollt wurde): Aufnahmen von Joel Kowsky aus diesem NASA-Album. Die MoFi – Vorberichte z.B. hier, hier, hier, hier, hier – bot eine Himmelsshow von Asien im Auf- bis Nordamerika im Untergang: ein Beobachtungs-Bericht, ein guter Zeitraffer und ausgewählte Bilder aus Mastodon (wo jetzt auch dieser Blogger unterwegs ist) hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Twitter (es wird ausgeharrt) hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Facebook hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [0:30 MEZ]

Der Kernschatten quasi abgescannt, von P. Horálek auf dem Kitt Peak in Arizona – auch die Aufzeichnung eines Live-Streams mit guten Bildern aus aller Welt, ein weiterer Zeitraffer, die USA aus dem Weltraum während der MoFi, der Abfall der Himmelshelligkeit am Boden gemessen, Beobachtungsberichte hier, hier und hier, weitere Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und die MoFi-Phasen gemalt von einem Profi [alt.].

Während der Totalität kam es in Ostasien zu einer Bedeckung des Uranus durch den Mond: hier der Eintritt aus dem hinter dem Standbild liegenden japanischen Webcast (Aufzeichnungen weiterer – u.a. hier und hier angekündigt – hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, mit Weitwinkel hier und hier und clouded out hier). Ferner der Uranus just vor dem Eintritt, Videoclips des Eintritts hier (auch mit den Jupitermonden), hier, hier und hier, Standbilder vom Eintritt hier und hier, ein Video vom Austritt und Bilderserien von Ein- und Austritt bzw. einer knapp verpassten Bedeckung – entsprechend wäre es in einem schmalen Streifen auch zu einer streifenden Uranus-Bedeckung gekommen.

Eine beachtliche journalistische Fehlleistung hatte sich gestern Vormittag der WDR geleistet, der u.a. auf Twitter eine Sichtbarkeit der MoFi zu Mittag in Nordrhein-Westfalen herbei-fantasierte, und auch der verlinkte reichlich verwirrte Artikel war nicht besser, nach dem dort „der Mond laut WDR-Wetterexperten von 9 bis 15 Uhr grundsätzlich sichtbar“ sei. War da ein „un“ vor dem „sichtbar“ verloren gegangen (dann hätten diese Zeiten ganz grob zu Unter- bzw. Aufgang gepasst), und das Unglück nahm seinen Lauf?

Während der WDR diesen Unfug (hier der Anfang) nach ein paar Stunden spurlos löschte und sich entschuldigte, ist ein ähnlicher Text auf Ruhr24 auch jetzt noch zu lesen: „Bis zum Nachmittag (etwa 15 Uhr) verfärbt sich der Mond durch eine Mondfinsternis. In NRW könnte das Spektakel wohl nur während des auf- oder untergehenden Mondes zu sehen sein […] Um 12 Uhr ist der Vollmond komplett in NRW zu sehen – mit etwas Glück.“ Na danke … dann doch lieber ein paar echte Bilder-Galerien hier, hier, hier, hier und hier sowie ein TV-Clip aus Australien – und eine Mond-Projektion mit 62 cm Öffnung.

Ein bemerkenswerter semi-professioneller Dokumentarfilm über eine Amateur-Expedition aus dem Bonner Raum zur die Totale Sonnenfinsternis 1980 ist 42 Jahre später online verfügbar geworden: sowohl die ganzen 38 Minuten als auch nur der Tag der Finstenis mit extrem hoch vergrößerten Zeitlupen-Aufnahmen des 2. und 3. Kontakts (hier ein Ausschnitt aus einem Einzelbild), die jetzt unter internationalen Experten Begeisterung auslösen. (Und den Film selbst sah dieser Blogger etliche Male Anfang der 1980-er Jahre, was seine Leidenschaft für totale Sonnenfinsternisse maßgeblich prägte.) Auch das Paper „Analyses of historical solar eclipse records in Hokkaido Island in the 18–19th centuries“ nebst einem Press Release, aktuelle solare Aktivitäts-Updates von 17:35, 6:41, 3:57, 2:55 und 1:25 MEZ vorgestern und die Sonne heute, vorgestern (mehr und mehr) und dem 6.11. (mehr). [21:55 MESZ]

Im Alter von 85 Jahren ist gestern die australische Amateur-Astronomen-Legende Robert Evans gestorben: Er hatte seit 1981 sagenhafte 42 Supernovae visuell (und 5 weitere fotografisch) entdeckt – dieser Rekord wird vermutlich nie mehr gebrochen werden. Auch eine Tabelle der 25 leuchtkräftigsten Sterne bis 25 Parsec, der Jupiter vorgestern (mehr), am 5.11. (mehr), 4.11. (mehr) und 2.11 sowie Karten, der Mars gestern (mehr), vorgestern (mehr), am 5.11. und 31.10., eine britische Feuerkugel am 23.10., die möglicherweise Meteoriten fallen ließ, weitere Feuerkugeln gestern um 19:01 MEZ über der Schweiz und am 5.10. über Süddeutschland sowie mehrere amerikanische, das Paper „A Survey of CO, CO2, and H2O in Comets and Centaurs“ nebst Press Release und noch mehr Papers zu Centauren, die Kometen C/2022 E3 (ZTF) gestern und Komet 73P am 28.10 – und Köln bei Nacht von oben multispektral und eine generelle Abdunklung Deutschlands. [23:45 MESZ]

2 Antworten to “Allgemeines Live-Blog vom 9.-15. November 2022”

  1. Rucio Says:

    Das eRosita Konsortium im Zustand der Verleugnung, oder was?! <_<

  2. Allgemeines Live-Blog ab dem 17. November | Skyweek Zwei Punkt Null Says:

    […] läuft eine NASA-Telecon zum Experiment mit LOFTID vor einer Woche, mit vielen Videos und Bildern, darunter Videos vom LOFTID selbst nach unten auf […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: