Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Raumfahrt-Action-Liveblog ab dem 10. April 2021

10. April 2021

13. April

Erneut hat ein Service-Satellit an ein Ziel im geostationären Orbit angedockt, wo das Mission Extension Vehicle-2 (MEV-2) nun die Lebensdauer von Intelsat 10-02 um 5 Jahre verlängern soll: hier ein IR-Bild aus Sicht des MEV-2 im Anflug, auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier]. Ferner ein Falcon-Stück am Strand, nun schon zwei Projekte mit Holz-Satelliten, Fortschritte mit Chinas Raumstation und dem ersten SLS – und der Erstflug von Ingenuity verspätet sich länger, da ein Software-Update nötig ist: ein Mars-Bild aus seiner Perspektive und Artikel von heute (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), gestern und dem 10. April und 9. April. [14:45 MESZ] Von heute ferner hier und hier.

Der Geostationary Lightning Mapper (GLM) des Wettersatelliten GOES-16 hat hier vergangene Nacht eine viel beachtete Feuerkugel vor Florida gesehen, die vom Boden aus so ausgesehen hat – auch Artikel hier, hier, hier und hier. [18:35 MESZ] Und hier, hier und hier sowie ein weiteres Video. Während beim Dragon bereits die Vorbereitungen für den Start der Crew 2 am 22. April vor dem Abschluss stehen, wird der erste Starliner mit Crew vielleicht erst 2022 starten können – während es morgen einen Start des New Shepard zur Vorbereitung des ersten Crew-Fluges geben soll: Der Webcast beginnt nach derzeitiger Anzeige um 16:15 MESZ. [23:45 MESZ]


12. April

Zum 60. Mal jährt sich der erste Raumflug eines Menschen

heute, und das Abenteuer von Yuri Gagarin wird weltweit gefeiert: oben eins der letzten Fotos vor dem Start (Sergei Korolev gibt letzte Instruktionen), unten das vermutlich erste nach der Landung (auch eine massiv bearbeitete Version), als ihn die Bergungscrew bei den Bauern abholte, denen er quasi in den Schoß gefallen war, dazwischen das Lied „Weißt du, was für ein Typ er war?“ – mehr dazu am Ende dieses Artikels. Weitere Musikstücke über Gagarin wären z.B. ein rockiges aus Finnland, ein funkiges mit Tanz und ein poppiges aus Bulgarien – oder ein ziemlich heftiges aus der DDR. An weiteren Videos im Angebot russische Grußworte aus der ISS (an denen sich eine automatische Übersetzung einen abbricht), eine laaange (mit Untertiteln) und eine kurze russische Doku, Live-Shows aus Hamburg und Berlin, eine Rekonstruktion des ganzen Fluges in Echtzeit, ein DLR-Clip und Yuri’s Night-Sendungen schon fertig, gerade laufend hier, hier und hier und heute Nacht sowie Texte jung und alt hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [20:35 MESZ] Und – zwei runde Jubiläen am selben Tag – heute vor 40 Jahren startete das erste Space Shuttle: Videos hier und hier, ein Interview mit Bob Crippen und ein Artikel. [22:10 MESZ] Und noch einer. [23:45 MESZ]


10. April

Perseverance beim Betrachten von Ingenuity – ein neues Selfie vom Mars, das ersterer mit der Kamera WATSON am Robotarm aufgenommen hat: weitere Versionen des resultierenden Bildmosaiks hier, hier und hier. Der Helikopter – ein 3D-Bild – hat seine Rotorblätter schon mal mit 50 U/m ausprobiert, im Vorfeld des weiter für morgen Nacht geplanten 40-Sekunden-Erstflugs (4:54 MESZ am 12.4., Live-Show ab 9:30 MESZ): auch ein langes Briefing gestern und Artikel von gestern (mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr) und dem 7.4. und 6.4. (mehr). Derweil hat sich der Start von Mars Odyssey zum 20. Mal gejährt, ist der letzte Bennu-Besuch von OSIRIS-REx zuende gegangen, hat der 29. Mond-Tag für Chang’e-4 begonnen, der Sonnenschirm des JWST wurde verpackt, das Space Telescope Science Institute wird 40 – und Gaia hat 12 Einstein-Kreuze entdeckt, also Vierfach-Gravitationslinsen. [1:00 MESZ. NACHTRAG: Der Erstflug von Ingenuity findet frühestens am 14. April statt – beim testweisen Hochfahren der Rotor-Drehzahl gab es ein Problem]

Für eine Woche zehn Crew-Mitglieder hat die Space Station

seit der Ankunft von Soyuz MS-18 gestern mit Mark Vande Hei von der NASA und zwei Russen, bis am 16. April NASAs Kate Rubins und zwei andere Russen mit Soyuz MS-17 abreisen (und damit formell die ISS Expedition 65 beginnt). Aber bereits mit dem Start der Crew 2 am 22. April steigt die Zahl der Besatzungsmitglieder der weiterhin undichten Station für ein paar Tage sogar auf 11, bis die Crew 1 am 28. April die Station verlässt: ein Video-Zusammenschnitt, ein NASA Release und Artikel von gestern (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und vorgestern. Und große Politik beiderseits des Atlantik: Das Weiße Haus möchte 24.7 Mrd.$ für die NASA im FY 2022 Discretionary Funding Request (S. 34-35; mehr, mehr und mehr) – und die ESA Agenda 2025 des neuen ESA-Chefs wurde auf einem Briefing am 7. April vorgestellt, auch ein Artikel darüber. [1:00 MESZ. NACHTRAG: ein Amateurfilm vom Start von Soyuz MS-18, den auch die ISS sah]

Mit diesem Start sind nun 1378 Starlink-Satelliten im Orbit, von denen aber zwei auf dem Weg nach unten sind und weitere 25 nicht navigieren, wie die akribische Statistik zeigt: weitere Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, der Webcast, starke Annäherungen von Starlinks an andere Satelliten, was die Philippinen erwarten und Artikel zu Starlink und diversen Mitbewerbern von gestern, vorgestern (mehr) und dem 7.4. (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 6.4. (mehr und mehr), 3.4., 1.4. (mehr) und 26.3. Auch die Ariane 6 vor neuen Tests, und China hat einen Satelliten mit mysteriöser Aufgabe aus der Shiyan-6-Serie mit einer Langer Marsch 4B gestartet, während Satelliten den Ätna überwachen. [1:00 MESZ]

Allgemeines Live-Blog vom 27. 3. bis 6. 4. 2021

27. März 2021

6. April

Ein neu bearbeitetes Hubble-Bild des Cirrus-Nebels, das mit der WFC durch fünf breit- und schmalbandige Filter zwischen 555 und 814 nm entstand, wodurch Emission von Sauer-, Wasser- und Stickstoff betont wird. Auch ein neuer Zeitraffer der Kamera WISPR auf der Parker Solar Probe, eine Hügel-Taufe auf dem Mars, weitere Tests mit der Asteroiden-Sonde Lucy, Baumaßnahmen auch am Europa Clipper, der erste Umzug eines Dragon an der ISS (auch erwähnt, dass Maurer et al. NET am 23.10. starten sollen; Artikel hier und hier), ein ISS-Transit vor dem Mond, allerlei Tests mit der Ariane 6, was beim letzten Starship zur Explosion führte – und optische Orbit-Überwachung auch am Tage möglich. [23:55 MESZ – Ende]


5. April

Ingenuity hat die erste Mars-Nacht allein gut überstanden

nach dem gestrigen 10-cm-Drop auf die Oberfläche und dem Rückzug von Perseverance, auf dass die Solarzellen ihre Arbeit tun konnten. Auch -90°C machten dem Helikopter nichts aus, dessen Thermalverhalten aber noch weiter getestet werden muss: In einer Stunde gibt’s einen Online-Chat dazu, auch der zweite Eintrag im Missions-Blog, ein Interview und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [17:55 MESZ. NACHTRÄGE: und hier, hier und hier sowie ein scharfes Bild, der erste Wetterbericht aus dem Krater und wie über den ersten Flug informiert werden soll (mehr) – ob es geklappt hat, wird wohl erst am Vormittag des 12.4. MESZ klar, gefolgt von einer Pressekonferenz um 17:00 MESZ]


4. April

Wie es mit der Sonnenaktivität im 25. Zyklus weiter geht, ist weiter herzlich unklar: hier was bisher geschah und zwei Prognosen, in blau ein Konsens-Modell (ganz unten), das auch viele andere Papers wie dieses vertreten, in rot eine Außenseiter-Sicht. Auch der Jupiter gestern, ein persistent train nach einer komplizierten Feuerkugel, ein Aurora-Substurm Ende März über Norwegen – und ein Nachruf auf Derald Nye, einen bekannten Eclipse Chaser. [0:00 MESZ]


2. April

Ein Stück Tarantelnebel vom Radio- bis zum Röntgenbereich

in einem Bild vereint: in Grün und Rot zwei kollidierende Wasserstoffwolken (beobachtet vom Australia Telescope Compact Array und Parkes), die Konturen sind CO-Emission vom NANTEN-Radioteleskop in Cyan und H-Alpha-Emission vom Cerro Tololo in Rot – und Blau im Hintergrund Röntgenemission von XMM-Newton, für die wohl die Heizung des Gases durch die Kollision sorgt. Auch der erste Nachweis von Röntgenstrahlung vom Uranus durch Chandra, die Auswahl der ersten Gastbeobachter für das James Webb Space Telescope, immer mehr Alterungs-Erscheinungen von Hubble und die erste Exoplaneten-Entdeckung (per Transit), 1.3 Mio. Doppelsterne und Paper-Statistiken von Gaia. Ferner die letzte Runde Bennu-Beobachtungen von OSIRIS-REx, was für Daten während EDL von Perseverance gesammelt wurden (auch ein weiteres Mastcam-Z-Panorama und Artikel hier, hier und hier zum Helikopter-Flug), viele neue Visuals von Curiosity in spektakulärer Landschaft hier, hier, hier und hier, zwei beachtliche Mars-Beben von InSight gemessen, die Landung von Tianwen-1s Rover wohl Mitte Nai – und das CubeSat-Duo Low-Latitude Ionosphere/Thermosphere Enhancements in Density (LLITED) hat einen Start gebucht. [0:15 MESZ]

Der Schiffs-Stau vor der Einfahrt in den Suez-Kanal am 29. März, kurz vor der Befreiung der Ever Given von Copernicus Sentinel 2 gesehen: mehr Bilder von den Staus hier und hier und von der Befreiung, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Scherzchen sowie 2 Mio. Schiffs-Nachrichten via ESAIL und Wolkenstreifen über Schiffs-Routen. Ferner der Start des zweiten Gaofen-12 in China (weitere Artikel hier, hier, hier und hier), das Go-Ahead für den zweiten ESA-Scout HydroGNSS, ein Ausweich-Manöver eines Galileo-Satelliten, der Service-Satellit MEV-2 in Aktion im GEO, allerlei Weltraum-Pläne der VAE – und die COVID-19-Folgen für die NASA geschätzt: ~3 Mrd.$ Schaden, auch Artikel hier und hier. [0:40 MESZ]

Und schon gibt es ein SpaceShip III, obwohl das SpaceShipTwo noch nicht einen Passagier geflogen hat (und eh nicht die 100-km-Grenze des Weltraums schafft): Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Derweil sind alle vier Passagiere des ersten privaten Dragon-Flugs bekannt: Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. Und nochmal Privat-Raumfahrt … zum 4. Mal in Folge endete ein 'Starship'-Test mit RUD, diesmal unsichtbar in dichtem Nebel: Video-Versuche hier und hier, in weitem Umkreis gefallene Trümmer hier, hier und hier, Artikel dazu hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Cartoon und frühere Artikel hier, hier und hier. [0:55 MESZ]


1. April

Die Nova Cas 2021 alias V1405 Cas mit Umgebung oben in einer Aufnahme von Chris Schulbert vom 24. März und unten das novalose Feld im April 2020 (gibt’s auch animiert), darunter die mit diesem Tool geplotteten RGB-Lichtkurven vom 18. bis 31. März: Der V-Peak um 7.6 mag. wurde bereits in der Nacht 19./20. März erreicht, danach ging es langsam bergab auf nunmehr etwas unter 8 mag. Auch Wolkenstatistik für die SoFis 2024 bis 2028 (bei den totalen bieten Spanien 2026, Nordafrika 2027 und Australien 2028 exzellemte Aussichten), der Mars am 29. März – und zwei aktuelle Vorträge über habitable Planeten (ein paar Folien daraus) und die Search for Life Beyond Earth. [3:15 MESZ]

Der erste komplette Filter für die LSST-Kamera des Vera Rubin Observatory von insgesamt 6 ist am SLAC eingetroffen, wo er in eine Art Container – quasi ein Riesen-Filterrad – eingebaut wird. Aus der Welt der Radioteleskope 50 Jahre Effelsberg, die internationale Öffnung von FAST, was in einem größeren chinesischen Kontext steht, ein weiterer Nachrruf auf das Arecibo-Teleskop und der ersehnte Umzug des SEST (schon lange eingemottet) von Chile nach Namibia. Auch der Mars vorgestern, Experimente zum Innenleben von Uranus & Neptun, die kommende International Dark Sky Week – und Islands aktiver Vulkan plus Aurora darüber hier und hier sowie auch noch mit Geothermie im Bild. Oder so … [22:15 MESZ]


31. März

Der Mars-Helikopter berührt schon fast die Oberfläche

auf diesem Bild von gestern (Sol 39 der Mission) der Perseverance-Kamera WATSON: frühere Visuals des komplexen Absetz-Vorgangs vom Ingenuity hier, hier und hier und noch frühere hier, hier und hier sowie hier. Auch Artikel hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier und hier; der erste Flug wird übrigens nicht vor dem 11. April stattfinden],

das neue Curiosity-Selfie jetzt komplett, eine andere Version, der Orbiter Hope jetzt im Science-Orbit, ein amerikanisch-chinesischer Daten-Austausch zu den aktuellen Marsmissionen, die Asteroiden-Mission Psyche jetzt am JPL – und es wird tatsächlich Technologie für Proba 3 im Labor (einem langen Flur in diesem Fall) getestet: Jetzt wird 2023 für den Start des Sonnen-Koronographen aus zwei Satelliten genannt. [4:15 MESZ]


29. März

Ein grün-blaues Segment bei Sonnenuntergang auf La Palma, das ungewöhnlich weit von der Sonnenscheibe entfernt erschien – auch Aurora über dem aktiven Vulkan auf Island, eine Feuerkugel über Dänemark, akustische Effekte der Feuerkugel am Tage über dem U.K. [NACHTRAG: ein Artikel dazu und eine Berechnung des Streufelds möglicher Meteoriten], eine weitere über Pennsylvania [NACHTRAG: und welche über Spanien und Zypern] und die Papers „Accurate 3D fireball trajectory and orbit calculation using the 3D-FireTOC automatic Python code“ und „A Numerical Approach to Study Ablation of Large Bolides: Application to Chelyabinsk“.

Radarbeobachtungen diesen Monat haben die Bahn des Asteroiden (99942) Apophis so weit präzisieren können, dass ein Impakt in mindestens den nächsten 100 Jahren ausgeschlossen ist und er aus den entsprechenden Tabellen von NASA wie ESA gestrichen wurde; vorher war die Impakt-Wahrscheinlichkeit (für zuletzt 2068) eh nur winzig gewesen: auch die bessere Messung des Yarkovsky-Effekts auf ihn mittels einer Sternbedeckung und Unterstützung von Gaia und Artikel hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Asteroid mit 163-Sekunden-Tag (der Super Fast Rotator 2020 UQ6) und die neuen Kometen C/2020 F7 (Lemmon) und C/2021 D2 (ZTF).

So hat sich in Prozent die monatliche Sonnenscheindauer in Deutschland verändert, wenn man den Zeitraum 1991-2021 mit 1961-1990 vergleicht. Auch die Sonne am 24.3., nach fortgesetzten Amateur-Beobachtungen kein Schrumpfen des Großen Roten Flecks auf Jupiter, der Mars am 25.3. und im Vergleich mit 1/2 Jahr früher – und weitere Bilder der Nova Cas 2021 hier, hier, hier, hier und hier, deren Helligkeit inzwischen bei ~8.1 V-mag. liegt. [4:15 MESZ]


27. März

Feurige Rückkehr einer gestrandeten Falcon-9-Oberstufe

Normalerweise werden die Oberstufen der Falcon-9-Raketen gleich nach dem Aussetzen der Nutzlast zum Absturz gebracht – aber nach dem vorvorvorletzten Starlink-Start am 4. März hatte das Manöver nicht funktioniert. Jetzt hat die Natur nachgeholfen – vorgestern Abend Ortszeit ist sie über Oregon spektakulär verglüht: Videos des Schauspiels hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, viele Messungen des Infraschalls, die finalen Orbits, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier und (zu einem Trümmer-Fund der Stufe) hier, hier und hier] und Video-Interviews hier, hier und hier. Und vom letzten Starlink-Start die noch frische Satelliten-Kette am Himmel über der Schweiz gefilmt.

Das im Suez-Kanal weiterhin feststeckende riesige Containerschiff „Ever Given“ ist von vielen weiteren Satelliten aufs Korn genommen worden: oben von von European Space Imagings WorldView-2, darunter von Satellogics NewSat-16 und unten auf einem Radarbild von Copernicus‘ Sentinel 1 die wachsende Zahl auf die Einfahrt wartender Schiffe – noch mehr Satelliten-Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, eine Interpretation und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier und hier sowie Updates vom 29.3. und 28.3., das Malheur von der ISS aus, weitere Satelliten-Bilder hier, hier, hier, hier, hier und hier und Scherzchen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier].

Das erste Bild des neuen russischen Satelliten Arktika-M1 (liegt dahinter in viel höherer Auflösung) – auch zwei neue Bilder vom Mars von Tianwen-1 geschickt, eine Prä-Visualisierung (LOL) des Flugs von Ingenuity, der Beginn der Sample Return mit Perseverance, ein fragmentarisches Selfie-Panorama von Curiosity (eine andere Version), immer noch Lebenszeichen von Chang’e-3 auf dem Mond, vorhergesagte Ozean-Strömungen auf Enceladus, das Paper „The ‚Breakthrough‘ Proposal for Laser-accelerated Spacecraft is not Feasible“ (kurz aber fies) – und der Dragon an der ISS erwachte versehentlich … [1:15 MEZ]

Suez-Schiffspanne ein beliebtes Satelliten-Motiv

25. März 2021

Zahlreiche Erdbeobachtungssatelliten haben sich bereits der im Suez-Kanal stecken gebliebenen Ever Given des Unternehmens Evergreen angenommen: oben das beste Bild, von einem der Pléiades-Satelliten mit 70 cm Auflösung (ein Nachfolger mit 30 cm Auflösung ist soeben bei Arianespace abgeliefert worden), darunter Bilder von einem Dove der Planet Labs und von Sentinel 2 – und Apertursynthese-Radar-„Bilder“ von Capella [NACHTRAG: ein neues] und dem chinesischen Spacety. Aber Bilder sind dies eben nicht wirklich: Die Radarreflexe v.a. an den vielen Containern an Deck kommen um Ecken herum zurück und werden deshalb an falschen Stellen in der 2D-Darstellung geplottet, „radar layover“ heißt dieses bekannte Problem aus der Fernerkundung mit SAR.

Der Lichtpunkt links unten auf dem obigen NPP-Suomi-Nachtbild der Südwestecke von Island vom 21. März ist der aktuelle Ausbruch beim Vulkan Fagradalsfjall auf der Halbinsel Reykjanes, deren hellste Lichtquelle aber die Stadt Reykjavik bleibt – von dem verwendeten Day/Night-Kanal des VIIRS-Instruments stammen auch die bekannten Lichtverschmutzungs-Bilder der Erde. Unten ein Bild von Sentinel 2 vom 23. März [NACHTRAG: und es gibt ein extra scharfes Bild eines SkySat von Planet Labs, inklusive IR-Kanal].

Die beiden Deckel, die Perseverance auf dem Mars fallen ließ, auf einem aktuellen Bild des inzwischen weiter gefahrenen Rovers – auch ein 3D-Paar, warum der Aussichtpunkt van Zyl heißt, wo er den Helikopter beobachten soll, und weitere Artikel zu den bevorstehenden Experimenten hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Sowie OSIRIS-REx ein letztes Mal im Anflug auf Bennu, wie die Probenkapsel von Hayabusa 2 geborgen wurde – und die UV-Aurora des Jupiter aus Sicht von Juno.

96 weitere Satelliten für zwei Megakonstellationen zwecks Internet aus dem Orbit sind gestartet worden: heute 36 für OneWeb mit einer Soyuz (weitere Press Releases hier, hier und hier und Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Webcast, der Start und die Stagings, Artikel hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier] und ein langes Interview mit dem CEO). Und gestern weitere 60 für Starlink: der Webcast, der Start, das Aussetzen hier und hier, Fotos hier, hier und hier, Strichspuren hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, eine himmlische Nachwirkung, ein Abkommen mit der NASA zu Sicherheits-Fragen (mehr und mehr), ein abgestürzter Starlink und Artikel von [NACHTRAG: heute,] gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, dem 22.3. (mehr), 21.3. (Kurzfassung), 19.3. (mehr), 18.3. und 15.3.

Allgemeines Live-Blog vom 11. bis 23. März 2011

11. März 2021

23. März

Zwei Raketen, 17 Stunden, 45 Satelliten auf diversen Orbits

Hier startet gestern um 7:07 MEZ eine Soyuz 2 mit dem Raumschrott-Entfernungs-Demonstrator ELSA-d und 37 weiteren Satelliten: Live-Übertragungen hier und hier, nur der Start und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier und hier]. Um 23:30 MEZ folgte eine Electron in Neuseeland mit 7 Satelliten auf 2 Bahnen, darunter dem wohl kontroversesten Kunden von Rocket Lab bisher: der Webcast, ein Zusammenschnitt und Artikel hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und ein UNSW Press Release und ein CAPSTONE-Video]. Auch mal wieder – wie schon seit Jahrzehnten erwogen – Sonnensegel-Visionen beim DLR, ein Chat mit dem Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt​ und ein Interview mit dem neuen DG der ESA, Einschätzungen des nominierten NASA-Chefs hier und hier und ein Nachruf auf einen NASA-Flugdirektor, Glynn Lunney. [14:30 MEZ]

Auf einer Pressekonferenz werden gerade die Schritte zum ersten Flug des Helikopters von Perseverance erläutert: Ein geeignetes ‚Airfield‘ nebst Flugzone fand man quasi ‚vor der eigenen Nase‘ (oben, darunter der aktuelle Blick darauf aus Rover-Sicht, und unten der simulierte Flug darüber), nur noch ein paar Tage muss gefahren werden. Dann wird Ingenuity in einer mehrtägigen Operation gedreht und schließlich abgesetzt – und binnen 25 Stunden muss Perseverance weiter fahren, damit die Solarzellen des Helikopters Strom bekommen. Eine Woche lang wird dieser dann in Betrieb genommen, während sich der Rover langsam weiter weg bewegt – und dann kommt (am 8. April ± ein paar Tage) der erste Flug, 3 Meter hoch, dann 30 Sekunden Drehung und Landung: Wenn das klappt, war das Experiment bereits minimal erfolgreich. Und ‚agressivere‘ Flüge können folgen. [19:00 MEZ]

Von diesem Aussichtspunkt aus wird Percy wohl dem Geschehen zuschauen, etwa 60 Meter entfernt – die Flugzone ist 90 m lang, und Ingenuity soll etwa einen Monat lang funktionieren. Auch ein ausführlicher Press Release mit den obigen Visuals sowie ein krasses Stereo-Paar, die beiden abgeworfenen Deckel aus Rover-Sicht, eine Art Dia-Show und Artikel von gestern hier und hier. [19:35 MEZ] Sowie von heute hier, hier und hier und andere Versionen des Press Releases hier und hier. [22:45 MEZ] Weitere Artikel hier, hier und hier – und vom anderen Rover ein Riesen-Panorama (auch in VR) von der Klippe ‚Mount Mercou‘ sowie vom Mars Express Wasser-Verlust-Prozesse auf dem Mars. Derweil schläft Chang’e-4 nach dem 28. Mond-Tag, gibt es Lander-Pläne der VAE und ESA-Interesse an Mond-Höhlen, ist der Satellit aus Myanmar doch noch ausgesetzt worden (scroll down; mehr und mehr), müssen Schwankungen der Erdrotation bei der Satelliten-Steuerung berücksichtigt werden – und wird 20 Jahren Mir-Versenkung gedacht. [23:55 MEZ – Ende. NACHTRAG: ein NASA Release und ein ESA-Video dazu]


22. März

U.K.: Tageslicht-Feuerkugel – schon wieder Meteoriten?

Sogar ein Wettersatellit hat sie gesehen (oben ein Standbild, dahinter eine Animation; mehr und mehr): eine Feuerkugel vorgestern am hellichten Tage, deren Bahn aus visuellen Beobachtungen zunächst nicht gut abgeschätzt werden konnte, weil es am Ort der Feuerkugel selbst wolkig war. Es gibt aber ein paar Fotos und Videos aus der Ferne – und v.a. war vor Ort ein lauter Knall zu hören, der zuerst ein Mysterium war. Vielleicht sind danach schon wieder Meteoriten auf’s U.K. gefallen, wie es gerade erst am 28.2. geschah: Artikel hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier, auch zu drei US-Feuerkugeln].

Ein Spektrum der Nova Cas 2021 alias V1504 Cas, keine 5 Stunden alt, von Adrin Jannetta mit einem 8″-SCT, einem Star Analyzer 100, einer CMOS-Kamera, 250 Sekunden Integration und Analyse mit RSpec: auch das rohe Spektrum und ein früheres. Auch eine Karte mit Vergleichssternen und Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – die Helligkeit der Nova stagniert nahe 7.9 mag. im Visuellen. [2:35 MEZ] Dito heute Abend – und weitere Bilder hier, hier, hier, hier und (nebst Spektrum) hier plus ein Artikel. Auch der 6″-Mars heute Abend, ein Zeitraffer und Fotos hier und hier eines weiteren Aurora-Flugs bei Neuseeland, krass irisierende Wolken über Zambia, Vorträge über Johannes Kepler und die Geburt der modernen Astronomie und Adaptive Optik am VLT mit MUSE und von Rick Fienberg über 35 Jahre Astronomie – und ein neues Planetarium für Straßburg. [23:55 MEZ]


21. März

Drei Pretty Pictures vom Hubble Space Telescope, die letztens Picture of the Week seitens der ESA waren: das Sternentstehungs-Gebiet AFGL 5180 mit reichlich IR-Daten im Falschfarben-Mix der AFC3, der Planetarische Nebel Abell 78 mit ungewöhnlicher Form (ein Daten-Mix aus O III vom HST und I/R/G von Pan-STARRS) und die Spiralgalaxie NGC 2336 mit der ACS. Auch eine neue Version des FITS Liberator, der z.B. HST-Rohbilder in ’normale‘ Software zu importieren erlaubt – und der aktuelle Status des James Webb Space Telescope, das seinen Starttermin im Oktober halten könnte. [18:15 MEZ]

Perseverance hat die Verkleidung des Helikopters Ingenuity fallen gelassen! Damit beginnt quasi der Countdown für dessen ersten Flug, der frühestens 10 Tage nach diesem Moment möglich ist: dazu ein paar Überlegungen zum ‚Flugwetter‘ in einem neuen Ingenuity-Blog – und übermorgen eine Pressekonferenz zum Erstflug. Ferner Press Releases von NASA (erste Fahrgeräusche), Berkeley, SETI Institute und Fraunhofer IST, die erste Bodenberührung des Arms und ein Update-Videoclip von vorgestern. [19:45 MEZ]

Ein anderer Blick auf den nun freigelegten Helikopter von der Kamera WATSON, mehr hier und hier – Perseverance muss nun ersteinmal „ein paar Tage“ bis zum Startplatz fahren; auch Artikel von vorgestern (mehr) und dem 18.3. (mehr, mehr und mehr), 17.3. (mehr und mehr) und 16.3. Hope wird bald im Science-Orbit sein, InSights Seismometer erkundet das Innere des Mars, es gibt ein 3D-Bild vom MRO, der ExoMars-Lander ist im Spin-Test, und das meiste Mars-Wasser könnte im Gestein stecken (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr). Die Mission von Hayabusa 2 war wissenschaftlich ein Erfolg, Chang’e-5 hat den Lagrange-Punkt erreicht, Hubble sah Saturn bei verschiedener Ring-Öffnung, und Capella hat die ersten SAR-Bilder der Erde geliefert. Auch der Reentry einer Uralt-Ariane-Stufe, das Zerbrechen eines alten Wettersatelliten, nunmehr morgen der Start des Raumschrott-Entfernungs-Demonstrators ELSA-d und dutzender anderer Satelliten auf einer Soyuz-2 (ein Press Kit und Artikel hier und hier), ein Umparken einer Soyuz an der ISS (ein Bild, ein Video und ein Artikel), die Auswertung des SLS-Tests, ein lebendiger Chat mit dem ESA-Chef (der schon Pläne hat) – und Weltraum-Träume in Saudi-Arabien, gerne auch mit Indien zusammen. [23:35 MEZ]


20. März

Nova mit etwa 7.7 mag. in Cas – und sie wird noch heller

Am 18. März hat sie Yuji Nakamura in Japan mit 9.7 mag. entdeckt (links; rechts nichts am 14.3.), und weitere Beobachtungen – auch hier, hier und hier – sprechen für eine junge Nova, die gestern Abend auf 7.6-7.7 mag. geschätzt wurde und noch mehrere Größenklassen weiter steigen könnte: Artikel hier und hier, Threads hier und hier und Bilder von gestern hier, hier, hier und hier sowie vom 17.3. noch ohne Nova. [1:55 MEZ] Nach aktuellen Beobachtungen bis vor einer Stunde beträgt die Helligkeit weiterhin 7.8±0.2 mag. – weitere Infos auch hier und hier [NACHTRÄGE: und hier und hier, weitere Bilder hier, hier und hier – und Spektren hier und hier mit starker Emission].

Der Mond gestern Abend zwischen Aldebaran und Mars, mit den Hy- und Plejaden auch nicht weit: 3.2 Sekunden bei ISO 200, 5 Sekunden bei ISO 800 (jeweils Blende 3.2) und 6 Sekunden bei ISO 400 (Blende 2.8), mehr hier, hier und hier sowie am Vortag. Auch Vesta unterwegs im Löwen – und Video-Collagen hier und hier einer Feuerkugel über Indonesien sowie eine mutmaßliche streifende FK über Deutschland und Belgien vorgestern. Alles nette Trailer für den durchweg virtuellen Astronomietag heute: ein chronologische Übersicht geplanter Streams; um 16:00 MEZ ist auch dieser Blogger dabei. Und in den Niederlanden findet Vergleichbares statt. [12:15 MEZ]

Die Galaxie Messier 106 aufgenommen mit dem 4-Meter-Mayall-Teleskop auf dem Kitt Peak – auch ein aufwändiges Milchstraßen-Mosaik mit 1250 Stunden Gesamt-Belichtungs-Zeit, der Nachweis individueller PAHs im ISM (mit Links zu vielen Papers; mehr), der Mars jetzt vs. September, seine Konstellation mit Mond & Hyaden heute, eine Anzahl Chords von einer Sternbedeckung durch Ninina und mal wieder ein Polarlicht-Beobachtungs-Flug von Neuseeland aus. Und vom Online-Astronomietag geblieben sind Aufzeichnungen von Live-Streams aus Aachen, Augsburg, Bochum, Gera, Heidelberg, Laupheim, Mainz, Peterberg, Pocking und München und von Voltmer, Debus (mehr) und Make und Video-Premieren aus Neuenhagen, Ursensollen, Heilbronn, Birtzberg und Aachen. [22:15 MEZ]


19. März

Die SLS-Unterstufe brannte jetzt die vollen 500 Sekunden

beim zweiten Versuch des entscheidenden Green-Run-Tests gestern im Stennis Space Center nahe Bay St. Louis, Mississippi – nach Auswertung der nach erstem Augenschein problemlosen Performance kann der Artemis-Zeitplan aktualisiert werden, wobei diese Stufe ja bei der SLS-Premiere Artemis 1 eingesetzt werden wird: Press Releases von NASA und Boeing, Blog-Einträge von NASA und ESA, die Aufzeichnung der Live-Übertragung, ein Ausschnitt und Standbilder daraus, eine Detektion aus dem Orbit von einem Wettersatelliten und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Heute ist dann – kein direkter Zusammenhang – der ‚Vater‘ des SLS, Ex-Senator Bill Nelson, als NASA-Chef nominiert worden: Zustimmung z.B. hier, hier, hier, hier, hier und hier, aber es stellen sich einige Fragen; weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. Derweil könnte ein US-Astronaut unverhofft lange auf der ISS bleiben, im Zusammenhang mit geplanten Dreharbeiten auf der Station für einen russischen Spielfilm, es wurden neue Arten von Bakterien auf der ISS entdeckt – und eine Barbie-Puppe nach der einzigen russischen Kosmonautin derzeit, der (noch nicht geflogenen} Anna Kikina, ist gestaltet worden: eine Aktions-Seite dazu, Postings hier und hier und Artikel hier und hier. [23:45 MEZ]


17. März

Die Montage des Vera Rubin Observatory, die bereits hier diskutiert wurde – auch ein neuer Koronograph in China (mehr und mehr [Item 9] und zur langen Koronographen-Tradition dort auch ein Paper von 2009 und eine Notiz von 2014), die baldige Wiederaufnahme der ALMA-Beobachtungen und die Abreise vón SOFIA aus Köln (mehr und mehr) zurück nach Kalifornien.

Ein Bild dieses Bloggers von der zwei Tage alten Mondsichel vorgestern (freihändiger Schnappschuss mit 1/2.5 Sek. und Blende 2.8 bei ISO 1600; mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und weitere Bilder von heute, gestern (mehr), vorgestern aus Kanada, Mexiko, dem UK, Tunesien, Österreich (mehr) und Japan und vom 14. März aus Kanada, der Dom. Rep., Spanien (LOL und mehr), Frankreich und den UAE. Ferner die Wetter-Statistik und eine Animation der Umbra der totalen SoFi am 8.4.2024 – und die Bestimmung des Sonnen-Durchmessers bei der Ring-SoFi 2020 durch Baily’s Beads.

Ein Vortrag von Damian Peach über hochauflösende Astro-Fotografie v.a. von Planeten, auch eine große Mars-Montage der aktuellen Sichtbarkeit, der Planet nunmehr jenseits des Goldenen Tores am 14. März hier, hier und hier, ein NEO-Besuch am 21. März ohne Drama (mehr und mehr) – und plötzlich ganz viele STEVE-Sichtungen über Kanada: zahlreiche Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [22:55 MEZ]


15. März

Perseverance hat was fallen gelassen, und zwar eine Ejectable Belly Pan: Animationen hier und hier, weitere Bilder hier, hier und hier und ein Scherzchen. Auch weitere Tele-Bilder der Mastcam-Z und Artikel hier, hier, hier und hier. Sowie was Curosity gerade sieht, das beginnende Vergraben des Seismometer-Kabels von InSight, indische Visionen einer zweiten Mars- und Planungen für eine dritte Mond-Mission 2022 – und ein Momd-Memorandum zwischen China und Russland zu einer Art gemeinsamen (autonomen) Forschungs-Station mit noch keinerlei Details: Artikel hier, hier, hier, hier und hier.

Und schon sind 1260 Starlink-Satelliten im Orbit, mit dem Start L21 von weiteren 60 Stück gestern früh, wobei die Falcon-Unterstufe zum 9. Mal flog (ein Rekord) und erneut sauber landete: Webcasts hier und hier, Fotos vom Start hier, hier, hier und hier, weitere Strichspuren hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Leuchteffekte am Himmel im Morgengrauen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie animiert, die frische Kette des Starts davor, vage Beobachtungen im Orbit und Artikel von heute, gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern und vom 12. März. Auch ein Start in China: Artikel hier, hier und hier. [1:00 MEZ]

Zweimal aktuelle Mars-Dünen, oben ein Feld im Krater Lomonosov aufgenommen vom ExoMars TGO, unten ein Bild vom MRO – und in der Mitte der Blick des landenden Perseverance nach unten auf eine Karte projiziert. Von Curiosity gibt es derweils aktuelle 3D-Paare z.B. hier, hier, hier, hier und hier, die Parker Probe erforscht das Sonnen-Magnetfeld, der abgebrochene Eisberg (ganz unten) wird aus dem Orbit & aus der Nähe erkundet, es gab schon wieder eine EVA aus der ISS. (Artikel hier und hier), ein Satellit aus Myanmar ist auf der ISS quasi interniert worden, der nächste Crew-Dragon-Start ist am 22. April (mehr und mehr), Matthias Maurer soll eine EVA mit einem russischen Raumanzug durchführen, die Wiederholung des kritischen SLS-Tests soll nun am 18. März stattfinden, in Columbus gibt’s Strahlungs-Tests für’s Gateway, der New Shepard simuliert Mond-Schwerkraft, das Weltraum-Budget Japans wächst, der Ex-ESA-Chef Wörner blickt zurück, der Fliegerkosmonaut Sigmund Jähn wird missverstanden, die himmlischen Lichteffekte (mehr und mehr) während des letzten Falcon-Starts wurden vielfach als Feuerkugel gemeldet [NACHTRAG: ein Artikel dazu], während einige wissen, was wirklich vorgeht – LOL. Und es gibt eine Erklärung für die zu harte Landung des Starships SN10. [14:45 MEZ] Wo dieses Programm steht, wie Satelliten Vulkan-Ausbrüche vorhersagen könnten – und der SLS-Test am 18.3. soll zwischen 20:00 und 22:00 MEZ stattfinden. [17:00 MEZ] Wobei die NASA angeblich untersuchen lässt, ob sie sich die Rakete überhaupt leisten kann … [23:45 MEZ]


13. März

Die 100. Forschungsarbeit mit dem VLT-Instrument SPHERE ist gerade erschienen, wobei es um die Demografie von Exoplaneten geht – auch eine IR-HDR-Kamera für das 1-m-Teleskop der Station de Planétologie des Pyrénées, wie es mit der Arecibo-Ruine weiter gehen könnte und 20 Jahre Green Bank Telescope. Ferner die Kometen Leonard am 10.3. und der zerbrochene Machholz am 7.3. sowie die Geschichte von SWAN, viele neue NEOs, viel beachtete US-Feuerkugeln gestern und am 7.3. (ein Artikel), der Mars beim Marsch durchs ‚Goldene Tor‘ vom 22.2. bis heute sowie heute (mehr), vorgestern (mehr), am 8.3. (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 7.3. (mehr), 6.3. (mehr) und 5.3., die Sonne am 10.3. – und ein Artikel über das Bochumer Projekt Planetarium@Home u.a. dieses Bloggers, das diesen Monat schon ein Jahr alt wird … [23:45 MEZ]


11. März

Der Mars aus Sicht von Hope: in Echtfarben, UV und IR

Oben ein weiterer Blick auf den Mars vom VAE-Orbiter Hope, mit dem Olympus Mons und den Tharsis-Vulkanen aus 13’000 km Höhe vom Instrument EXI: Hope hat inzwischen Daten aller drei wissenschaftlichen Instrumente geliefert, neben mindestens 825 EXI-Bildern auch vom Instrument EMUS im Ultravioletten (Mitte), das sich Emission der Hochatmosphäre des Mars widmet, und dem IR-Spektrometer EMIRS, das die Temperatur der Oberfläche (unten; links Nacht, rechts Dämmerung) und der Atmosphäre misst. Hope hat inzwischen 22-mal den Mars umkreist und soll mit Manövern am 22.3. und 6.4. den endgültigen Forschungs-Orbit 1063 x 42’461 km einnehmen.

So verfolgte das Green Bank Telescope EDL von Mars 2020: In diesem Wasserfall-Diagramm (Zeit läuft nach unten) ist die Frequenzänderung des Funkträgers durch den Doppler-Effekt infolge von Manövern dargestellt, nach links wird das Paket langsamer, nach rechts schneller. Bis kurz vor dem Aufsetzen – da war die Erde bekanntlich für den Lander gerade hinter dem Mars-Horizont verschwunden – ist alles da.

Und noch ein Schmankerl aus der Datenfülle, die Mars 2020 während EDL selbst aufgezeichnet und an Perceverance übertragen hat, der sie später zur Erde sendete: Der Amateur-Auswerter Roman Tkachenko hat eine Sequenz in den Bildern der nach unten schauenden Kamera entdeckt, die das Aufschlagen des abgeworfenen Hitzeschilds auf der Oberfläche zeigt!

Das erste Bild der französischen SuperCam eines Steins auf dem Mars ist oben rechts zu sehen, darunter das entsprechende Bild der Mastcam-Z (deren „c“ mysteriöserweise klein geschrieben wird), und rechts der Kontext aus Sicht der NavCam.

Gezeigt wurde dies gestern auf einer kuriosen Online-Pressekonferenz der CNES, bei der alles erst in Französisch und dann in Englisch erzählt wurde, dafür aber keine Fragen gestellt werden konnten.

Ein weiteres SuperCam-Ergebnis, ein Spektrum eines Steins über einen weiten Spektralbereich von UV bis nahem IR: entstanden mittels Laser Induced Breakdown Spectroscopy (LIBS). SuperCam setzt noch mehrere weitere Spektroskopie-Techniken (wie Raman) mit und ohne Laser ein, so dass sich ein komplettes Bild der Chemie wie Mineralogie einer kleinen Stelle ergibt.

Auch SuperCam ist mit einem Mikrofon ausgestattet und hat gelegentlich Windstöße gehört – und den Laser im Einsatz: auch ein Press Release und ein Thread, beides Französisch, Artikel zu anderen Perseverance-Aspekten hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Video-Clip – und auch Curiosity bekommt gerade einiges zu sehen. [0:00 MEZ]

Zwei weitere Bilder, die Mars 2020 nach unten schauend während des Abstiegs machte – und auf dem zweiten ist ganz am Rand der Schatten des Sky Crane zu sehen. Auch ein NASA Release zur SuperCam, weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier – und heute Nacht um 4:00 MEZ gibt es den Live-Vortrag „Helicopters in Space“. Auch neue Ergebnisse des alten GOCE zur Erd-Gravitation, der Vertrag für den Bau eines arktischen Wetter-Satelliten – und Hubble ist seit Tagen im Safe Mode, und lange blieben Updates aus, aber nun kann es bald weiter machen, wenn auch zunächst ohne die WFC3. Nunmehr exakt 1200 Starlink-Satelliten sind im Orbit, nachdem heute früh wieder 60 gestartet wurden (das Aussetzen): die üblichen Strichspuren z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Die Oberstufe ist wohl im Orbit verblieben (ungeplant?), der Beta-Test in Deutschland beginnt, und das Patent wurde aktualisiert: Artikel von heute hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, gestern hier und vom 8. März hier, hier und hier – und ausgerechnet in Deutschland wird jetzt auch über eine Mega-Konstellation nachgedacht … Ansonsten noch der Start einer Langer Marsch 7A [NACHTRÄGE: mehr, mehr, mehr und mehr, weitere Bilder hier, hier und hier und ein Video-Clip], das ESA-Programm NESTS für europäische Lösungen zum Weltraumtransport, der Service-Satellit MEV-2 im Anflug auf Intelsat-10-02 – und die ISS warf ein 2.4-Tonnen-Teil ab, das mit Abstand größte bisher. [23:55 MEZ. NACHTRAG: hier und hier Bilder der Operation und hier und hier Artikel dazu sowie mehr, mehr und mehr zu Hubble, das wieder arbeitet]

(Seltene) Meteoriten nach Feuerkugel über U.K.

9. März 2021

Erst kam die viel beachtete Feuerkugel über dem U.K. (Absatz ganz unten): oben ein Aufnahme von R. Fleet von UKMON, in der Mitte ein Video von Mark und Mary McIntyre vom UKMON-Netzwerk aus Oxfordshire, eins von erfreulich vielen, unten ein Allsky-Bild vom National Museum Wales in Cardiff.

Und binnen einer Woche sind in dem dank der Videos stark eingegrenzten Streufeld im Dorf Winchcombe in den Cotswolds bereits rund 300 Gramm Meteoriten-Material gefunden worden – bei dem es sich um einen seltenen kohligen Chondriten handelt: Press Releases vom Natural History Museum (Quelle des 1. und 3. Bildes), dem UK Meteor Network (Quelle des 2. Bilds), der Open University, der Plymouth University und der University of Manchester.

Einer traf eine Einfahrt und zerbröselte beim Aufschlag weitgehend (ein UKMON-Bild), mit Fragmenten in einigem Umfeld, und wurde auch gleich gefunden – und sorgfältig geborgen und nach Bekanntwerden eines möglichen Meteoritenfalls abgegeben. Zahlreiche weitere Stückchen – die Gesamtzahl wird nirgends genannt – wurden bei einer Suchaktion in nahen Wiesen dagegen unbeschaden eingesammelt: viele Threads (z.T. von direkt Beteiligten) hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie die FRIPON-Seite zur Feuerkugel, ein Press Release aus Australien und die Strewnify-Seite zum Fall, nun aktualisiert.

Allgemeines Live-Blog vom 1. bis 7. März 2021

1. März 2021

7. März

Der Mars wandert jetzt durch’s Goldene Tor der Ekliptik

Aufnahmen dieses Bloggers von gestern Abend (Aldebaran und der Mars erscheinen für’s Auge wie ein Paar identischer rötlicher Sterne) sowie von anderen hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Bilder von vorgestern von diesem Blogger (mehr und viele Aufnahmen vom 2. bis 6. März) und anderen hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier plus eine Montage mehrerer Tage, vom 4. März hier, hier, hier und hier, vom 3. März hier, hier, hier, hier und hier und zusammen mit einem Shetlands-STEVE hier und hier und vom 2. März hier, hier und hier. Drei Planeten am Morgen sind derweil besser in Äquator-Nähe zu sehen, so in Malaysia oder Indien. [2:45 MEZ]

Besonders verrückte Gezeitenschweife und -schalen um die elliptische Galaxie NGC 474 – ein Nebenprodukt der Dark Energy Survey mit dem 4-m-Spiegel auf dem Cerro Tololo. Auch die Herstellung des 6. Spiegels für das Giant Magellan Telescope ebenfalls in Chile (die Aufzeichung eines Webcasts und der weitere Zeitplan dazu), ein detaillierter Bericht über das Schicksal von Arecibo von der National Science Foundation, der im zuletzt zuständigen Florida Beachtung findet, das Paper „The NASA High-Resolution Speckle Interferometric Imaging Program: Validation and Characterization of Exoplanets and Their Stellar Hosts“ – und Vorträge über frühe Fernrohre und live aus SOFIA in Deutschland: auch ein Artikel zu den Flügen und das Paper „Infrared observations of the flaring maser source G358.93-0.03 – SOFIA confirms an accretion burst from a massive young stellar object“ nebst Pressemitteilung dazu. [3:15 MEZ]

Vesta mitten im Löwen: von diesem Blogger auch ein Detail und ein tiefes Bild mit Galaxien (die gaaanz tief so aussehen): Bilder anderer aus der Nacht 6./7.3. hier und hier und aus der Nacht 5./6.3. von diesem Blogger hier und hier sowie eine längere Serie (unten) und von anderen hier, hier und hier. Auch eine Animation der Bahn von Apophis (und der NEO am Himmel hier, hier und hier), eine bevorstehende Regulus-Bedeckung durch einen Mini-Asteroiden, Bilder eines Ausbruchs von 141P/Machholz hier, hier, hier, hier und hier, ein Summary of space weather worst-case environments, das Paper „Active auroral arc powered by accelerated electrons from very high altitudes“ nebst Press Release, das Phänomen der Auroral Dunes, eine mögliche Rolle von Feld-Umkehr bei einer Öko-Katastrophe – und das False-Horizon-Phänomen, das gerade wieder für Missverständnisse sorgt. [4:25 MEZ] Na so was, die bereits verschwundene Sonnen-AR 2806 ist wieder da: Bilder von heute hier und hier. [14:05 MEZ]


5. März

Spuren im Sand … die ersten 6.5 Meter ist Perseverance gefahren, was 33 Minuten dauerte: 4 Meter vorwärts, Drehung um 150° nach links, weitere 2.5 m rückwärts. In einer gerade laufenden Telecon – alle Visuals daraus, inkl. viele Videoclips – wurde das Manöver (mehr Visuals hier, hier und hier sowie hier und hier von ersten Rad-Bewegungen) als „huge milestone“ gefeiert. Das Fahrwerk geht bis auf Sojourner vor 25 Jahren zurück; zwar hat Perseverance eine Maximal-Geschwindigkeit von 1.6 km/h wie Curiosity, kann aber am Tag mit 200 Metern 5x so weit kommen, weil er gleichzeitig fahren und denken kann.

Inzwischen hat Perseverance auch seinen Arm bewegt, neue Software bekommen (16 MB, gaaanz vorsichtig) und seine wissenschaftlichen Instrumente wie einen Windsensor ausgefahren. Ein erstes Ziel für nähere Untersuchungen – mit der SuperCam – wird dieser helle Stein.

Und hier lockt in der Ferne ein reizvoller Überrest des Deltas, übrig gebliebene Sedimente: Hier könnte Perseverance vorbei kommen, wenn …

… die südliche der beiden möglichen Fahrtrouten (im Uhrzeigersinn) genommen werden sollte, die auch sonst die interessantere ist – dagegen wäre die nördlichere sicherer und vielleicht auch besser für das Absetzen des Hubschraubers. Die Landestelle selbst wurde derweil nach einer Pionierin der amerikanischen SF „Octavia E. Butler Landing“ benannt, die von Curiosity taufte man nach Ray Bradbury.

Auch neu: eine Aufnahme der Lander Vision System Camera während des Abstiegs mit dem davon fliegenden Hitzeschild – gibt’s auch mit Beschriftung, mit der Landestelle und hier und hier weiter verarbeitet. Auch britische Radio-Beobachtungen des Abstiegs, noch ein Portal für die Bilder, weitere Anaglyphen-Versionen hier und hier, der Horizont mal rund – und Biden rief an: ein Transkript, ein anderes Video und ein Gegenschuss. [22:15 MEZ]

Ein netter Film-Clip zur Landung, der am Ende der Telecon gezeigt wurde – auch ein Press Release (auch eine alternative Fassung) dazu, noch ein Lande-Clip aus dem Home Office, weitere Visualisierungen der Landestelle hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und schon wieder ein Scherzchen. Ferner ein Kontrakt für die Sample Return, ein Spin-Test für den ExoMars-Rover, InSight verbuddelt das Kabel des Seismometers, die Original-Quelle der neuen Tianwen-1-Bilder, ggf. Fortschritte bei Russlands Venera-D – und ein Raketen-Start zur Ionosphären-Forschung: Bilder hier und hier … und die üblichen Folgen der Lichteffekte.

Die Kamera des Exoplaneten-Satelliten Plato wird getestet: Eine Replik verbrachte 17 Tage in einer Vakuum-Kammer am ESTEC. Auch Parallel-Beobachtungen während des 7. Parker-Perihels, die auf dem EDR3 von Gaia basierenden Papers „BALRoGO: Bayesian Astrometric Likelihood Recovery of Galactic Objects – Global properties of over one hundred globular clusters with Gaia“ und „3D Morphology of Open Clusters in the Solar Neighborhood with Gaia EDR3: its Relation to Cluster Dynamics“, der Bau einer deutschen Sternwarte für Weltraum-Schrott (mehr), eine weitere EVA zu den Solarzellen der ISS (früher), eine starken Kostensteigerung für kommerzielle Nutzer der Raumstation – und mal wieder kein konkretes Startdatum mehr für den nötigen zweiten Testflug des Starliner … [23:55 MEZ]


4. März

Die Teleskop-Struktur des Rubin Observatory ist komplett

In das Simonyi Survey Telescope wurde ihr Oberteil am 2. März von einem großen Kran eingesetzt, das den 3.5-Meter-Sekundärspiegel und die 3-Tonnen-Kamera mit 3.2 Milliarden Pixeln tragen soll, deren First Light in 1½ Jahren erwartet wird: Mit mehreren Webcams kann man hier (und auch bei anderen Baustellen großer Teleskope) zuschauen. Auch das Exoplaneten-Instrument MAROON-X für Gemini North direkt neben Rubin gelegen, der Zugang zu FAST für alle, die Aufräumarbeiten in Arecibo aus dem Orbit, ein STEVE von den Shetlands, der auf SWAN-Bildern entdeckte Komet jetzt mit Nummer, C/2021 D1 (SWAN), warum Oumuamua natürlich und kein ET-Produkt ist – und der Mars bei den Plejaden heute Abend hier, hier und hier, gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern hier von diesem Blogger und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Mehr-Tages-Montagen hier und hier. [23:15 MEZ]

Endlich Bilder von Tianwen-1 aus niedrigem Mars-Orbit sind nun vorgezeigt worden: dieses panchromatische aus ~340 km Höhe hat 70 cm Auflösung. Der Zeitpunkt der Landung bleibt weiter diffus mit Mai oder Juni angegeben. Auch wie man Percys EDL bei Langley erlebte und Artikel hier und hier – morgen um 21:30 MEZ gibt’s mal wieder ein Medien-Event mit Missions-Updates. [19:10 MEZ]

Der aktive Vulkan Ätna am 28. Februar von der ISS aus aufgenommen – auch spätere Bilder von Sentinel 2B. Ferner eine erhebliche Kosten-Steigerung beim Mondrover Viper der NASA – und Chinas Pläne für zwei Super-Raketen für die Mondforschung. [19:05 MEZ]

Nun sind 1142 Starlink-Satelliten im Orbit, wie die Buchhaltung zeigt, nachdem letzte Nacht (bei tief hängenden Wolken am Cape) wieder 60 gestartet wurden: das Abheben und Aussetzen und Bilder hier, hier, hier und hier, ein Start-Versuch am 1.3., der abgebrochen wurde, was ins Bild passte, ein deutscher Starlink-Spam und Artikel von heute hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern hier, hier, hier und hier, dem 1.3., dem 26.2. hier und hier, dem 24.2., 23.2., 22.2. und 21.2. sowie Entwicklungen bei OneWeb und noch einer Konstellation. [18:50 MEZ]

Eine weitere Live-Übertragung aus dem Planetarium Bochum mit u.a. diesem Blogger auf der Bühne gab es gestern Abend, diesmal zu typischen Anfragen mit mysteriösen Himmels-Beobachtungen und was dahinter steckt – auch die Teile eins und zwei (läuft noch) einer Live-Führung durch die ESO-„Supernova“ und der große Planetariums-Komplex in Shanghai vor der Eröffnung: mehr dazu hier, hier und hier. Auch der neue Komet C/2021 C4 (Atlas), der nichts her macht, ein Film über Gerald Rhemanns Kometen, ein weiterer Artikel über Komet Leonard mit idiotischer Überschrift, eine weitere Vesta-Beobachung dieses Bloggers aus der Nacht 2./3. März (eine andere und Artikel hier, hier und hier) – und eine Animation von Apophis am Himmel: auch Artikel hier, hier und hier. [18:25 MEZ. NACHTRAG: und hier]


3. März

Ein Farbbild von Perseverance auf dem Mars hat der Mars Reconnaissance Orbiter geliefert (Update: 1 March), aus 290 km Abstand: Zu sehen sind dabei markante helle Stellen beiderseits des 3 m langen Rovers, wo die Düsen des Sky Crane Staub helleren Untergrund freigelegt haben, während das dunklere Bodenmaterial beiderseits im rechten Winkel deponiert wurde – und darunter ein Engineering-Camera-Bild vom Sol 9. Auch das Absetzen und die Staub-Dynamik dabei neu verarbeitet, andere Komponenten auf der Oberfläche, der Crash des Sky Crane in Farbe animiert (weitgehend auf echtem Material basierend), ein erstes Bild von SHERLOC, Anaglypen-Bilder hier und hier, andere Verarbeitungen hier und hier, eine 3D-Animation der Umgebung und ein Riesen-Panorama.

Ein 30-Minuten-Schwenk dasselbe entlang, eine 360°-Darstellung des ersten Mastcam-Mosaiks, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Scherzchen und Mars-inspirierte Musik sowie der Namens-Wettbewerb für Chinas Mars-Rover und InSight eingestaubt. Ferner Parkers überraschende Venus, weitere Tests an Russlands Luna 25, die steigende Zahl von Weltraum-Starts, Pläne für die neue Rakete „Neutron“ (mehr, mehr und mehr), Verzögerungen bei New Glenn, warum eine chinesische kommerzielle Rakete versagte und die letzte Landung einer Falcon-Unterstufe scheiterte, was an Rande einer PK mit der Crew 2 bekannt wurde (Artikel hier und hier), eine weitere PK zum 2. Flug 2022 von S. Cristoforetti, 20 Jahre Plasma-Forschung auf der ISS, Updates zu den Privat-Missionen Inspiration 4 und Dear Moon (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), und der neue DG der ESA ist im Amt. [18:45 MEZ]


So sieht der Gaia-Satellit die Andromeda-Galaxie: Dargestellt ist die Zahl der – von dem Astrometrie-Satelliten erfassten – Sterne pro Fläche. Auch der Abschluss wichtiger Tests mit dem JWST, ein neuer IR-Filter für WFIRST, der nächste SLS-Test Mitte März – und mit einem Abbruch bei Triebwerks-Zündung wegen konservativer Schub-Limits endete heute der dritte Test einen Starship-Prototypen mit Nr. SN10. [23:00 MEZ. NACHTRAG: Kurz nach Mitternacht ist der Rakete dann doch noch der Flug gelungen, diesmal mit zunächst weicher Landung aber knapp 10 Minuten später doch noch einer Explosion (eine andere Perspektive und eine Zeitlupe): andere Webcasts hier, hier und hier, mehr Videos hier, hier und hier, Standbilder / Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und (danach) hier, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Scherzchen …]


1. März

Mars bei den Plejaden – und bald durch das Goldene Tor

So sah es gestern Abend aus, eine Aufnahme dieses Bloggers mit Bridgekamera auf Stativ, 3.2 Sekunden bei Blende 2.8 und ISO 1600 (Bilder anderer vom selben Abend hier, hier, hier und hier sowie früher) – und in einer Woche wird der Planet dank seiner ordentlichen Geschwindigkeit auf der Verbindungslinie Hyaden – Plejaden stehen, doppelt so nahe an letzteren. Auch interessant: Am 7. und 11. März wird der immer noch populäre NEO (99’942) Apophis zwei Sterne 8. bis 9. Größe bedecken, ein gerade auf Bildern des SOHO-Instruments SWAN entdeckter Komet ist auch für Amateure erreichbar, mit mehr oder weniger Aufwand, ein Asteroid streifte die Atmosphäre über Mitteleuropa, die Sonne hatte einen C-Flare – und wie ein Model samt Merkur vor der Sonne fotografiert wurde. [1:35 MEZ]

In wenigen Tagen steht der Kleinplanet (4) Vesta in Opposition und ist mit 6. Größe leicht im „Hinterteil“ des Löwen zu finden: Das Video erklärt den Weg und was es mit diesem Himmelskörper auf sich hat (und hier geht’s um den März an sich). Derweil sorgt eine Feuerkugel über dem U.K. vergangene Nacht für anhaltende Aufregung, denn es könnte zu einem Meteoriten-Fall gekommen sein: Videos z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein All-Sky-Bild, weitere Analysen der Feuerkugel, ein Artikel und ein TV-Clip. Auch eine Feuerkugel über Frankreich in der Nacht zuvor wird als möglicher Meteoriten-Dropper gehandelt, während es Stunden später noch eine weitere Feuerkugel über dem Kanal gab. [13:10 MEZ] Der Mond mit Erdschein über dem aktiven Ätna am 16.2. (Einzelbild, keine Montage), ein Press Release und ein Artikel zur britischen Feuerkugel, der weiter nummernlose SWAN-Komet heute – und der Mars bei den Plejaden heute Abend mit 800 und 1600 ISO von diesem Blogger und von anderen hier, hier und hier, gestern tief und sehr tief sowie der Anblick am 7.3. mit dem Planeten exakt im Goldenen Tor der Ekliptik. [23:45 MEZ. NACHTRAG: mehr dazu und zu Vesta im Löwen (weitere Plejaden plus Mars heute hier, hier, hier und hier) – und zu den beiden möglichen Meteoriten-Droppern in Frankreich hier, hier, hier und hier und im U.K. hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier; nach einer Feuerkugel in Schweden letzten November wurde letztens ein fetter Meteorit gefunden]

Sonntag ist ein guter Tag für einen Raketen-Start

28. Februar 2021

Das haben sie sich heute Indien gesagt, wo das PSLV-C51 mit dem Erdbeobachter Amazonia-1 und 18 Co-Passagieren um 5:54 MEZ gestartet ist (auch mehr Bilder, eine Live-Übertragung, Videoclips hier und hier, Updates und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier, hier, hier und hier]), …

… und in Russland bzw. Kasachstan, wo zwei Stunden und eine Minute später eine Soyuz-2.1b den Satelliten Arktika-M für ein Netzwerk zur Überwachung der Antarktis startete. Wobei die Grenzen des erlaubten Winds beinahe erreicht wurden, „aber die Rakete und ihr Steuerungssystem kamen hervorragend zurecht“: die Aufzeichnung einer Live-Übertragung, Updates und Artikel hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier, hier und hier].

Jede Menge weitere Aufnahmen der Mastcam-Z von Perseverance sind auf der Rohbilder-Seite (inzwischen 6024 Einträge) erschienen, wohl mit der maximalen Brennweite aufgenommen: hier neun Beispiele, kontrastgesteigert und z.T. Ausschnitte. Die Kamera ist übrigens nicht ganz sauber – auch ein GigaPan, eine weitere VR-Animation auf der Basis von Photogrammetrie und Artikel hier und hier

… sowie ein Bild des anderen Marsrover mit Wolken über dem Gale-Krater, fortgesetztes Amateur-Radio-Tracking von Tianwen-1 im Orbit hier, hier und hier und ein Roskosmos-Release über die Staubteufel-Beobachtungen des ExoMars TGO.

Zum Schluss noch ein Radarbild des neues Eisbergs A74 im Brunt-Schelfeis gestern von Terra-SAR-X – und soeben endete eine weitere EVA an der ISS zur Vorbereitung von Upgrades an den Solarzellen, es war die bereits 235. in Diensten der Raumstation: ein Video-Clip und Artikel hier und hier. NACHTRÄGE: und hier und hier sowie zum Eisberg ESA und NASA Releases und Artikel hier und hier.

Allgemeines Live-Blog vom 21. bis 27. 2. 2021

21. Februar 2021

27. Februar

Ein Hubble-Bild der Galaxie NGC 4826 alias Black Eye aus dem PHANGS-HST-Programm – auch Gaia auf dem Weg zum DR4, jede Menge Papers von eROSITA, ein Reentry über Australien (mehr und mehr), der erste New Glenn frühestens 2022 (mehr Links), das Falcon-9-Landeproblem, eine zweite Mission von Samantha Cristoforetti zur weiterhin löchrigen ISS (mehr), eine erneute Verschiebung des SLS-Tests, das BMWi über Wörner, leider keine Ehre für Jähn, eine ESA-Lehrer-Konferenz – und schon wieder Probleme bei Virgin Galactic: ein Artikel und mehr Links. [19:40 MEZ – Ende]

Eine detaillierte Analyse der kanadischen Feuerkugel vom 22.2. – hier ein Ausschnitt aus einem All-Sky-Bild vom Miquelon Lake – liegt inzwischen vor: Mit 46 km war sie vergleichweise hoch, was die vielen Beobachtungen des Ereignisses erklärt. Auch der Mars heute, gestern und vorgestern, die Sonne heute (mit einer Fleckengruppe ganz groß) und gestern (mehr und mehr), die optische Wirkung von Sahara-Staub auf sie, der aktuell über Europa driftet (allerlei Beobachtungen & Messungen und weitere Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier; s.a. Bilder dieses Bloggers vom 27.3.2020), Flugwetter-Beratungen für SOFIA – und der Status des Square Kilometer Array. [19:25 MEZ]

Der Impaktkrater „Roter Kamm“ in Namibia aus der ISS gesehen letztes Jahr, darunter der Berg Aurus: Der 2.5 km große Krater entstand vor etwa 5 Mio. Jahren, seither wehte reichlich Sand hinein. Auch ein russisches Mysterium, die Ausstellung der Chang’e-5-Proben in China, eine Animation der Parker-Probe-Venus und einige Aufzeichnungen des Tianwen-1-Funks mit dem Allen Array. Und von Perseverance (wegen laufenden Software-Updates) keine neuen Bilder, dafür aber rezentrierte Animationen der Bilder vom Abstieg, ein Mastcam-Fan-Panorama (auch als GigaPan und das Making-of), eine 3D-Animation des Nahfeldes, krasse Pixel-Vervielfachung mit KI, ein NavCam-3D-Paar, ein Tool zur Verarbeitung der Rohbilder, wie man deren Filenamen liest, die Codierung des Fallschirms, die DLR-PM upgedatet, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und noch mehr Scherzchen hier und hier. [19:10 MEZ]


25. Februar

Ein Red Sprite und Blue Jet über dem Mauna Kea ist hier von einer CloudCam von Gemini North eingefangen worden – auch ein verwandtes Phänomen, ein Sprite Ghost, eine Feuerkugel über dem U.K., die kanadische im Rückblick, 2 erfolgreiche Sternbedeckungen durch Asteroiden (mit jeweils mehreren Sehnen durch die Körper) binnen 21 Stunden (eine der Beobachtungen), Asteroid Vesta in Opposition, die Trojaner des Jupiter, der Mond live aus Radebeul vor 5 Tagen, eine Live-Show aus München und Vorträge über sonifizierte Exoplaneten-Bahn-Verhältnisse von System Sounds und habitable Welten: auch das diskutierte Paper und viele der Slides. [23:05 MEZ]

Auch der ExoMars TGO sieht Perservance auf dem Mars

sowie die anderen Komponenten, die die Oberfläche erreichten (inklusive des Hitzeschilds rechts außerhalb des Ausschnitts hier): ein Bild mit CaSSIS von vorgestern, 5 Tage nach der Landung.

Von Percy selbst gibt es derweil das erste Panorama von Mastcam-Z, das auch gerade im NASA-Fernsehen diskutiert wird. Der Ausschnitt zeigt einen vom Wind geformten Stein, ein anderer einen hellen Reflex, hier gibt’s einen kleinen Ausschnitt in 3D – und hier sind alle 36’952 x 11’570 Pixel zu haben, als 52-MB-JPG oder 610-MB-TIFF.

Und eine der Hazcam-Aufnahmen direkt nach der Landung (und noch durch den Objektiv-Deckel) zeigt doch tatsächlich eine Staubwolke nach dem Impakt des Sky Cranes: auch eine andere Verarbeitung und eine Animation aus zwei Aufnahmen. Ebenfalls von Fans erstellt die Abstiegs-Trajektorie in 3D, eine Interpolation des Downblasts, das Navcam-Panorama neu gestitcht und eine VR-Landschaft rund um Percy aus 3D-Photogrammetrie. Auch ein NASA Release zum Fallschirm-Testen, eine Web App zum selber Codieren, ein Percy-meets-Curiosity-Jux, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und hier, hier, hier und hier zur letzten Bahnänderung von Tianwen-1 und der Planetary Protection bei seiner Landung sowie saisonale Dünen-Aktivität auf dem Mars. [22:05 MEZ]

Ein kurioses Bild der Venus von der Parker Solar Probe und ihrem Wide-field Imager (WISPR) bei ihrem Swingby letzten Juli zeigt unerwartet etwas Topografie des Planeten unter den Wolken im NIR (das große Dunkelgebiet ist Aphrodite Terra), einen Nightglow als hellen Rand, viele Sterne im Hintergrund – und jede Menge Streifen, die alle möglichen Ursachen haben können, von denen aber keine mit der Venus selbst zu tun hat. Auch SAR-Bilder der Erde von Iceye, die geplante Ausstellung der Mond-Proben von Chang’e-5 in einem Museum, eine angedachte ESA-Mission zur Erforschung von Höhlen auf dem Mond, chinesische Pläne für eine Super-Rakete u.a. für Mond- und Mars-Fahrten, ein Start von 3 Satelliten daselbst zur Ozean-Aufklärung, ein DLR-Statement zum Abschied von Jan Wörner als ESA-Chef – und eine Hymne für die Mission „Cosmic Kiss“ von Matthias Maurer. [21:05 MEZ]


23. Februar

Schon 4928 Perseverance-Rohbilder von EDL & am Boden

sind in der Sammlung angekommen (wobei allerdings oft die Datumsangaben falsch sind): oben der von den Sky-Crane-Düsen geblasene Marsstaub und unten Landschaften im Anflug, jeweils von der nach unten schauenden Rover-Kamera, dazwischen eine aufgepeppte Version des Video-Zusammenschnitts. Im Muster des Fallschirms wurden inzwischen die Worte „DARE MIGHTY THINGS“ (Motto des JPL und wiederum von T. Roosevelt gemopst) und die Koordinaten des JPL entdeckt (auch erklärende Grafiken hier und hier und Artikel hier und hier dazu), es gibt einen Blog-Artikel einer Projekt-Mitarbeiterin am DLR, weitere externe Bildverarbeitung z.B. hier, hier, hier, hier, hier und hier, einen Song über den Wind-Geräuschen, eine weitere Lokalisierung von Percy in der Landezone, eine fragwürdige Zelebrierung in den Alpen und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch mehr Tianwen-1-Tracking (und wieder ein Live-Stream aus Bochum), ein Staubteufel in Action vom TGO, die Verschiebung der nächsten Mond-Mission Indiens, Fortschritte beim ESA-Erdbeobachter Harmony, Australiens langer Dingo-Zaun und die Verfolgung von Antarktis-Gletschern aus dem Orbit, Satelliten-Bilder hier und hier einer Feuerkugel über Kanada gestern morgen (mehr, mehr und mehr) – und eine Erklärung für das Lande-Versagen des letzten Falcon-Boosters. [23:30 MEZ]


22. Februar

Drei Standbilder aus den Videoclips von Perserverances EDL, die gerade auf einer Pressekonferenz gezeigt wurden (ein Zusammenschnitt von 3 Minuten): der Fallschirm nach der Öffnung (Backshell-Kamera aufwärts), der abgeworfene Hitzeschild (Rover-Kamera abwärts) und der Sky Crane in Action (Rover-Kamera nach oben). Das Mikrofon funktionierte leider nicht. [20:30 MEZ]

Der Mars Reconnaissance Orbiter hat hingeschaut – und doch tatsächlich eine weitere Phase von EDL einfangen können. Und auf der Oberfläche hat er später alle Teile der Hardware gefunden: Rechts außerhalb des Ausschnitts hier liegt auch der Hitzeschild.

Und die ersten Aufnahmen von der Navcam in die Runde, ein komplettes Panorama gibt es bereits. Welcher Natur die diversen Steine sind, wird sich noch zeigen müssen – und ganz unten sieht man die Hardware für das Proben-Sammeln für eine spätere Abholung. [20:55 MEZ]

Das Mars-Abenteuer aller drei neuen Mars-Missionen beschreiben derweil die neuesten „Streifzüge durch das Universum“ (Skript: dieser Blogger). Ein anderes Mikrofon auf dem Rover hat schon zaghafte Geräusche auf der Oberfläche aufgenommen, eine Premiere; die Soundfiles werden hier gesammelt. [21:05 MEZ]

Inzwischen befinden sich 308 Rohbilder in der Datenbank (und da hatte es tatsächlich welche gegeben, die daran zweifelten, dass die echt sei …) – darunter diese dramatische Szene vom Absetzen des Rovers aus Sicht des Sky Crane. [21:25 MEZ]

Jetzt sind’s schon 736 Bilder, darunter oben ein Schnappschuss vom Fallschirm unmittelbar vor dem Öffnen. Und darunter der gelandete Rover und die Absturzstelle des Sky Crane von HiRISE gesehen: Noch mehr MRO-Bilder sind hier im Update verlinkt. Auch der EDL-Zusammenschnitt als YT-Video, das Navcam-Panorama (auch als Video), ein Mastcam-Bild eines Kalibrations-Targets, das Navcam-Bild des Rover-Decks, unabhängige Vergleiche von Hazcam-Bildern und DTMs / Orbit-Bildern hier, hier und hier, Press Releases von NASA und Amazon und frühere Artikel hier, hier (zur Rolle von Effelsberg bei EDL), hier, hier und hier. [21:55 MEZ] Welche zu heute hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, weitere Fan-Verarbeitungen von Rohbildern (inzwischen sind’s 3625, aber der Server ächzt) hier, hier, hier und hier und auch in 3D sowie eine kuriose Panne bei der Percy-PR. Auch die Bahn-Entwicklung von Tianwen-1, endlich Bilder der Mond-Proben von Chang’e-5, Luna 25 im Test (Start diesen Oktober?), Chandrayaan-3 erst 2022, eine Verschiebung des 2. SLS-Tests, die Vulcan vor neuen Tests, die Ankunft des Cygnus – und dem Crew Dragon an der ISS geht’s gut. [23:55 MEZ]

Die Pipeline mit den Rohbildern von Perseverance sprudelt

schon seit ein paar Stunden: Wegen des großen öffentlichen Interesses ist sie etwas schneller als geplant aktiviert worden. Aus den derzeit 145 neuen Hazcam-Bildern in der Sammlung haben Fans z.B. schon dies, dies, dies, dies, dies, dies, dies, dies oder dies gemacht oder damit sogar Photogrammetrie betrieben. Und die Suche nach Landmarken am Horizont, die man auch von oben sieht, weitere präzise simulierte Landschaften mit dem Rover drin sowie Evidenz für das zweite Bahn-Manöver von Tianwen-1, um den Orbit zu verändern, und ein Artikel über die Marsrover und was folgen könnte. [6:35 MEZ]


21. Februar

Ein Cygnus ist zur ISS unterwegs nach dem gestrigen Antares-Start auf Wallops (mehr, früher und noch früher): ein Standbild aus dem Webcast, auch Fotos hier, hier, hier und hier und Artikel hier und hier. Angedockt werden soll morgen um 10:40 MEZ, aber dass solche Routine-Manöver immer noch für Aufregung sorgen können, …

… hat sich gerade bei der Ankunft von Progress MS-16 gezeigt, als offenbar die angeknackste Antennenschüssel von KURS zum Ausfall des automatischen Dock-Systems kurz vor dem Andocken führte, das manuell durchgeführt werden musste: ein russischer Webcast (einen amerikanischen gab es nicht), Ausschnitte hier und hier und Artikel hier und hier. Derweil ist der zweite Testflug des Starliner auf frühestens den 2. April gerutscht (mehr), während Experimente auf der ISS-Plattform Bartolomeo und der Start des 1. Moduls der chinesischen Raumstation vorbereitet werden. [0:45 MEZ]

Die Oberstufe der Ariane 6 hat den Teststand in Lampoldshausen erreicht – auch eine Verschiebung des nächsten Falcon-9-Starts nach der fehlgeschlagenen Landung der Unterstufe beim letzten Mal (während die Oberstufe für eine Feuerkugel über dem Mittelmeer gesorgt haben könnte), und die Lösung der Genehmigungs-Probleme für die Teststarts des Starships. [0:55 MEZ]

Der aktuelle Ausbruch des Ätna von Copernicus Sentinel-2 am 18. Februar aufgenommen: Kurzwelliges IR hebt die Lavaströme hervor. Auch Satelliten-Radar-Interferometrie für die Landwirtschaft, die systematische Überwachung Ozon-abbauender Verbindungen und Stromausfälle durch Winrerwetter aus dem Orbit dokumentiert.

Die Herbig-Haro-Objekte HH46 und HH47 mit Hubbles WFC3 aufgenommen, auch die bisherige Reise von Yutu 2 auf der Mondrückseite, 652.6 Meter – und eine Verschiebung des Starts von DART auf den 24. November bis 15. Februar 2022, dessen bisher für den 30. 9. 2022 geplante Ankunft / Einschlag auf Dimorphos (dem Mond von Didymos) sich aber nur um wenige Tage verschieben soll: auch Slides aus einem Webinar der DGLR Bremen vom 3. Februar zu DART und der später vorbei kommenden Hera der ESA und ein Paper „On the Delivery of DART-ejected Material from Asteroid (65803) Didymos to Earth. [1:15 MEZ]

Live-Blog zur Mars-Landung von Perseverance

18. Februar 2021

Die ersten hochauflösenden Bilder von der Ankunft Percys

wurde gerade auf der laufenden Pressekonferenz präsentiert: oben im Ausschnitt und komplett eine Aufnahme vom Sky Crane mit Rover und Boden, vielleicht noch 2 Meter entfernt, dann eine HazCam-Aufnahme in besserer Qualität als gestern (noch nicht farbkorrigiert) und zwei Ausschnitte daraus, aus einer anderen HazCam-Aufnahme das rechte Vorderrad und Steine mit auffälligen Löchern (auch ein Ausschnitt; es ist noch unklar, ob sie vulkanisch oder Sedimente sind), der Lander am Fallschirm vom MRO erwischt – der Kreis markiert die spätere Landestelle, die die untere Grafik im geologischen Kontext zeigt. Perseverance hatte drei gute UHF-Kontakte zu je einem der Orbiter Odyssey, TGO und MGO (es ist auch eine große Zahl Thumbnails eingetroffen), er hat mehrere Pyros gezündet, um z.B. die HGA zu entsichern und die Deckel der Hazcams abzuwerfen und empfängt Kommandos über eine LGA. Am Samstag werden der Mast mit der Hauptkamera aufgerichtet und Panoramen vom Deck und der Landschaft gemacht, die am Sonntag übertragen werden und am Montag vorliegen könnten. Und die Software des Rovers bekommt einen Upgrade. Auch ein dickes Paper über all die Kameras, in diesem Thread zusammengefasst. [19:45 MEZ am 19. Februar] Ein Press Release zur PK und den Bildern. [20:05 MEZ] Und auch NASA Science Live, 1/2 Stunde. [22:25 MEZ] Eine mögliche Identifikation des Kraterrands auf dem Hazcam-Bild. [23:45 MEZ]

Eine weitere Verarbeitung des Bildes in 360° VR – auch ein Fade mit dem ersten Downlink, noch mehr Verarbeitungen hier und hier, die löchrigen Steine in 3D und hier und hier das Kran-Bild anders coloriert. Neue Bilder gibt’s nicht zu sehen (man muss wohl bis zur nächsten Pressekonferenz am 22.2. um 20:00 MEZ warten), aber der Helikopter ist erwacht, auch weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, mehr Scherzchen hier, hier und hier. Sowie keine Blitzschlags-Gefahr für Mars-Rover, die Verkehrslage am Mars, fünf große Fehlschläge der Marsfahrt – und Tianwen-1 sollte eine weitere Bahnänderung vollführt haben: Beobachtungen aus Bochum (LOS, AOS und wieder die HGA) und frühe Messungen und LOS & AOS mit der HGA anderswo. [19:45 MEZ am 20. Februar] Ein gesalzener Thread über das Versagen des Perseverance-Managements, die vermeintliche Rohbilder-Seite über die drei vom allerersten MRO-Pass hinaus zu füllen (viel Zustimmung u.a. hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier), ein Anruf von Biden und noch ein Scherzchen. [23:55 MEZ – Ende. NACHTRAG: eine Antwort des NASA-Wissenschafts-Chefs auf die Beschwerden, die dieser Blogger weitergeleitet hatte. Und die ganze Erklärung: Zur Zeit haben die große Menge EDL-Daten sowie der Zustand des Rovers einfach Priorität, aber ab voraussichtlich Montag gibt’s Rohdaten wie bei Curiosity … von dem aus 8½ Jahren auf dem Mars knapp 400’000 Rohbilder vorliegen]

Der NASA-Wissenschafts-Chef mit ein paar Trophäen, die Thomas Zurbuchen heute im Hotel vorfand – weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch eine Bilder-Strecke, ein kurzes Interview, ein Clip aus Effelsberg, deutsche Live-Streams von ARD und ZDF sowie SpaceLiveCast, ein längeres Video der UKSA, allerlei Scherzchen hier, hier, hier, hier und hier, der Krater Jezero in 3D vom Mars Express, ein paar aktuelle Bilder von Curiosity, ein Interview zu Hope – und die Geburt eines Dust Devil vom MRO. [17:45 MEZ am 19. Februar]

Landestelle zwischen lauter Parkverboten: Hier steht Percy

Nach einer halben Stunde Feierlichkeiten gab es auf der Pressekonferenz endlich neue Fakten: Hier ist der Rover gelandet, 2 km südöstlich des Deltas – und die aktive Hazard Avoidance hat perfekt funktioniert, denn all die roten Zonen mussten vermieden werden. Jetzt steht er schön flach, nur 1.2° geneigt, und „everything looks great“. Die Steine im Vordergrund der Hazcam-Bilder (die den roten Kanal zeigen) sind etwa 10 cm groß und dürften zu den ersten Zielen gehören – und im Hintergrund sieht das Geologen-Auge bereits Klippen am Rand des Deltas und Dünen. während vom Odyssey-Überflug von ~1:00 bis 1:30 MEZ wenig Daten erwartet werden, sollte der ExoMars TGO gegen 3:30 reichlich liefern: Hazcam-Bilder ohne Deckel, EDL-Thumbnail-Filmchen und vielleicht eine Aufnahme der Landezone aus ~10 m Höhe. [0:40 MEZ]

Die Landestelle mit diesem Zoom-Tool betrachtet – und es gibt auch schon hier und hier simulierte Schrägblicke auf Perseverance in der Landschaft. Ferner ein Video-Clip des DLR, Statements von Biden, Obama und Macron sowie von jeder Menge Wissenschaftlern aus Australien & Neuseeland und Artikel hier (früher), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [2:40 MEZ] Von 2:07 bis 2:24 MEZ hat der TGO mit Perserverance gesprochen und auch neue Bilder erhalten, vermutlich vom Sky Crane auf den Rover schauend! [3:10 MEZ]

Bevor die vom TGO übertragenen Bilder – es wurden etwa 30 MB Daten gesendet – verfügbar werden, hier eine dritte Ansicht vom Jezero-Krater, die allgemein übersehen wurde: Der MRO hatte noch versucht, ein weiteres Hazcam-Bild in höherer Auflösung zu übertragen (entstanden mit derselben Kamera, die das erste geliefert hatte, 9 Minuten später), von dem aber nur ein Fragment durchkam. Aber das lässt sich verarbeiten und die ferne Landschaft viel klarer sichtbar machen! Jetzt wird Percy mehrere Mal am Tag von diversen Orbiter abgefragt, in knapp 24 Stunden auch das nächste Mal vom TGO. Anderswo auf Mars hatte übrigens InSight versucht, was von EDL zu hören: Ergebnis noch unbekannt. Und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [4:55 MEZ] Die Aufnahmen während EDL scheinen ziemlich gut geworden zu sein – aber gezeigt werden sie vielleicht erst bei der nächsten Pressekonferenz heute 19:00 MEZ. [5:25 MEZ]

Die ersten beiden Hazcam-Bilder von der Raw Images-Webseite des Projekts geholt (es sind winzig kleine Thumbnails) und stark verarbeitet (alternative Versionen hier und hier …) sowie drei Fotos aus Mission Control aus diesem NASA-Album – und wie EDL für das 100-m-Teleskop in Effelsberg aussah. [23:35 MEZ am 18. Februar] Weitere Verarbeitungen der Thumbnails hier, hier und hier, eine andere ‚Variation‘ – und eine halbe Stunde verspätet hat die erste PK nach der Landung begonnen. [0:00 am 19. Februar] Zuerst die üblichem Festreden – und Zurbuchen beim Zerreißen des Notfallplans, sein Lieblings-Ritual bei Planeten-Landungen. [0:15 MEZ]

Perseverance auf dem Mars – und gleich 2 Bilder

Um 21:56 MEZ war klar: Perseverance ist weich im Krater Jezero gelandet! Und nur Minuten später kamen über den Mars Reconnaissance Orbiter tatsächlich zwei Bilder der Hazcams, die von einem aufrecht stehenden Rover zeugen. [22:10 MEZ am 18. Februar] Man orientiert sich gerade in Mission Control über den Zustand des Rovers – viele Daten konnte der MRO nicht mehr übertragen, bevor er für ihn untergang, aber Perseverance scheint es gut zu gehen. [22:20 MEZ] Und auch EDL ist offenbar reibungslos verlaufen – ob Bilder davon im Kasten sind, muss man noch sehen. [22:25 MEZ] Eine inoffizielle Schätzung, wo in der Zielellipse gelandet ist, die Landung länger und ein Press Release. [22:35 MEZ] Derselbe anders bebildert, ein Statement und ein Artikel. [22:55 MEZ]

Wann es was zu sehen geben könnte – und jede Menge Links

Während Mars 2020 Perseverance, wie der NASA-Rover vollständig heißt, heute den Mars erreicht (gemäß der Timeline im Press Kit auf Seite 20 wird die Cruise Stage um 21:38 MEZ abgeworfen, und der Abstieg durch die Atmosphäre findet von 21:48 bis 21:55 MEZ statt, alles Erd-Empfangs-Zeit, auf der Mars passiert’s 11 Minuten und 22 Sekunden früher), kann er nur über den Orbiter MRO quasi live und bis zum Aufsetzen über seinen Zustand berichten, mit 8 kbit/Sekunde: Die direkte Funkstrecke zur Erde, wo Radioteleskope immerhin nach dem Funkträger lauschen werden, reißt noch vor der Landung ab, weil die Erde für den Krater Jezero dann unter dem Horizont steht. Deswegen haben Funkamateure, die Mars 2020 derzeit noch sehen (Daten von vier Orten hier, hier, hier und hier) auch keine Chance, zumal die Signalstärke nach dem Abwurf der Cruise Stage – um 21:38 MEZ Erdzeit – drastisch abfallen sollte. Wenn Perseverance den Boden erreicht hat, steht für ihn der MRO noch kurz am Himmel: Es könnte gelingen, sofort ein paar Bilder der Hazcams auf dem Rover (noch mit verstaubten Covern vor den Objektiven) zu senden. 3½ Stunden später kommt Mars Odyssey vorbei, kann aber kaum Daten übertragen. Doch gegen 3:30 MEZ am nächsten Morgen erscheint der ExoMars Trace Gas Orbiter der ESA über der Landestelle und kann Daten mit hoher Rate übertragen: Bilder der Hazcams jetzt ohne Deckel und ein paar Thumbnails von Aufnahmen, die während des Abstiegs entstanden.

Der wesentliche Unterschied zur Landung des ähnlichen Curiosity vor 8 1/2 Jahren ist autonome optische Navigation zum Finden einer sicheren Landestelle in der rauhen Gegend, der größte Unterschied beim Rover selbst ist sein Auftrag zum Sammeln von Proben, die später ein anderer Rover einsammeln soll und die Anfang der 2030-er Jahre auf der Erde erwartet werden: jede Menge Infos rund um die Landung, viel Fotos vom Start und von Pressekonferenzen (wo auch ein überarbeitetes Rad des Rovers gezeigt wurde; Curiositys wurden von den spitzen Windkanter-Steinen beschädigt), die Landung zum Selber-Simulieren mit „Eyes“ (was in diesem Video demonstriert wird), ein weiteres interaktives Tool zur Flug über Jezero und ein weiterer Live-Ticker auf Deutsch. Live-Übertragungen heute soll es eine ganze Menge geben: Nach einer Pre-Show speziell für Schüler um 18:30 MEZ gibt es ab 20:00 MEZ einen Blick in Mission Control mit O-Ton ohne Kommentar und als Kontrast eine Party im Adler-Planetarium. Um 20:15 MEZ starten dann die zentrale Live-Übertragung der NASA, eine 360°-Übertragung aus Mission Control (natürlich viel leerer als bei Curiosity) und eine Live-Sendung auf Alpha. Um 20:30 MEZ beginnen ein Live-Stream der Gesellschaft deutschsprachiger Planetarien aus mehreren Häusern und um 20:45 MEZ ein weiterer US-Stream mit ebenfalls Extra-Kommentierung.

Bereits als Aufzeichnungen zu sehen gibt es von der NASA u.a. Pressekonferenzen vom 27. Januar (Screenshots hier, hier und hier), von vorgestern Nr. eins (ein Screenshot, auch der Reifen-Screenshot ist von dort) und zwei und gestern Nr. eins (von dort der obige Bilder-Plan) und zwei, ein Behind des Scenes von gestern, Schüler-Events von vorgestern Nr. eins und zwei und gestern, 3 Minuten Animationen und Clips in This Week @ NASA und Space to Ground sowie aus anderen Quellen längere Videos hier, hier, hier, hier und hier. Pünktlich zur Landung gibt es jetzt ein Paper, „A new martian crater chronology: Implications for Jezero crater“, das auch hier und hier diskutiert wird. Pressemitteilungen u.ä. der NASA zu zahlreichen Aspekten der Mission gibt es u.a. von gestern (mehr und mehr), vorgestern (mehr), dem 12.2. (mehr, mehr und mehr), 11.2., 8.2. (mehr), 1.2., 27.1., 21.1., 13.1. (mehr) und 6.1. 2021, 24.11., 22.10., 8.10., 28.9., 22.9., 17.9., 14.8., 30.7., 29.7, 28.7. und 1.4. 2020 und 23.9. und 1.7. 2019. Und zu Wort gemeldet haben sich z.B. auch die ASU am 14.2. und 10.2., das LPI, Green Bank Obs., Cornell, U. Mich., LANL und LockMart sowie die ESA gestern, vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr und Zugaben hier und hier) und am 11.2. (mehr), die Uni Oxford und das DLR am vorgestern und am 29.9.2020. [3:45 MEZ]

Die Signal-Laufzeit zwischen Mars und Erde (eine Strecke) für Mars 2020 und den Mars selbst: Aufgetragen ist sie in Sekunden zusätzlich zu 11 Minuten gegen das Datum in UTC Marszeit. Auch die aktuelle Verkehrslage am Mars (mehr), eine Karte aller Lande- und Crash-Stellen, wo ab 20:30 MEZ ein Live-Signal aus Bochum zu sehen sein soll, schon viele in Lauerstellung beim deutschen Webcast (inzwischen über 2000), ein weiterer Live-Ticker, ein weiteres interaktives Jezero-Bild hier und hier, wo hoffentlich bald Fan-verarbeitete Bilder erscheinen werden – und Scherzchen hier und hier. [17:55 MEZ] Es läuft jetzt ein Live-Stream vom Green Bank Observatory. Derweil Artikel u.ä. von heute hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, dem 15.2. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, 14.2. hier, hier, hier und hier, 12.2. hier, hier, hier und hier, 11.2. hier, hier, hier, hier und hier, 10.2., 9.2. hier und hier, 8.2., 4.2. hier und hier, 3.2., 30.1., 28.1. hier und hier, 27.1., 22.1. und 11.1. 2021 und 28.12., 23.12., 24.9., 16.8., 29.7., 23.7. und 5.3. 2020 sowie zu den anderen beiden aktuellen Missionen hier, hier und hier, der Geschichte der Mars-Kartografie, möglicher nuklearer Wege zum Mars – und es gibt auch Bilder anderer Krater vom TGO hier und hier, eine kombinierte Karte von fast 15’000 Staubstürmen und Evidenz für eine reduzierende Atmosphäre des frühen Mars. [19:35 MEZ]

Und da ist der Funkträger von Mars 2020, wie er gerade mit der 20-Meter-Schüssel in Bochum gesehen wird, die auch schon Hope im Anflug („Und so sieht das „Bochumer“ Hope-Signal aus …“) und die Orbit Insertion von Tianwen-1 verfolgt hatte – der Sender sitzt auf der Cruise Stage, so dass es nach deren Abwurf um 21:38 MEZ verstummen dürfte, denn der Sender auf der Backshell ist viel schwächer. Aber wer weiß … [19:55 MEZ] Die Frequenz wandert mit wachsender Geschwindigkeit, weil Mars 2020 immer schneller auf den Mars zu stürzt – derweil hat der Clean Feed aus Mission Control begonnen, nur Diskussionen unter den Ingenieuren, kein Kommentar (der dafür aus dem Adler-Planetarium um so üppiger kommt. [20:00 MEZ] Auch der zentrale NASA-Webcast und die VR-Version laufen sowie die Live-Sendung auf Alpha. [20:20 MEZ] Analyse aus Bochum: Um 20:12 MEZ betrug die Beschleunigung 9 cm/s/s. [20:25 MEZ] Und um 20:30 MEZ schon 12 cm/s/s – während der Stream der GdP begonnen hat, mit 13’800 Zuschauern. [20:35 MEZ] 19 cm/s/s um 20:40 MEZ. Und auch im U.K. lauschen sie. [20:55 MEZ] 24 cm/s/s um 21:00 MEZ und inzwischen 34 cm/s/s Beschleunigung – und die aktuelle ‚Verkehrslage‘ am Mars. [21:15 MEZ] Die Beschleunigung ist nach den Bochumer Messungen auf über 50 cm/s/s gestiegen. [21:30 MEZ] Cruise Stage Separation bestätigt! Und kurz zuvor war der Sender umgeschaltet worden – LOS in Bochum. [21:40 MEZ] Der MRO hört Mars 2020 – der nun die Atmosphäre berührt – mit 5.3 km/s ist die Kapsel eingetreten. [21:50 MEZ] Der Fallschirm ist draußen und der Hitzeschild abgeworfen! [21:53 MEZ] Das Radar sieht den Boden, und die Backshell ist abgeworfen. [21:54 MEZ]

Allgemeines Live-Blog vom 13.-17. Februar 2021

13. Februar 2021

17. Februar

Komet C/2021 A2 (NEOWISE) bei IC 2162 am Abend des 14. Februar, aufgenommen von Michael Jäger mit einem 11″/2.2 RASA QHY600, RGB 180/750/750sec Halpha 1500 sec – dieser Komet hat derzeit etwa 12 mag. (und heller als 11 mag. ist derzeit keiner). Auch ein überraschender Ausbruch der Gamma-Cruciden, ein Konferenz-Vortrag über „Impact detection on Jupiter through amateurs processing of their own videos“, Peachs beste Fotos und ein paar Zeichnungen der Mars-Opposition 2020, ein Vortrag über die Sonnen-Korona, die Korona von 1919 neu prozessiert, ein erstaunlicher Orion-Nebel-Schnappschuss eines Pressefotografen (1 Sekunde) beim Warten auf den letzten Falcon-Start, die Idee, die Arecibo-Reste zu verkaufen, historische Fotos des Adler-Planetariums – und vom 24. bis 27. Mai findet eine Online-CAP-Konferenz statt, für lau. [1:55 MEZ]

In einem Live-Vortag aus der Kuppel des Bochumer Planetariums stellten heute S. Hüttemeister und dieser Blogger heute Abend die kurvenreiche Geschichte des mutmaßlichen Monophosphans auf der Venus – erste fünf Zeitschritte hier, hier, hier, hier („Schon wieder Wirbel …“) und hier – vor, inklusive der Papers On the Robustness of Phosphine Signatures in Venus‘ Clouds, Complications in the ALMA Detection of Phosphine at Venus und Claimed detection of PH3 in the clouds of Venus is consistent with mesospheric SO2 seit Dezember (wobei die Erstautorin des ersten gegenüber diesem Blog die Schlussfolgerungen der anderen beiden bestreitet) – auch ein Press Release zum 3. Paper und Artikel vom 8.2., 4.2. (mehr), 1.2. (mehr) und 28.1. 2021 und 23.12., 29.11. (mehr), 27.11. und 25.11. 2020. [23:05 MEZ – Ende]


15. Februar

Das erste Bild des Orbiters Hope aus der Nähe des Mars

wurde gestern zeitgleich vom Herrscher Dubais (und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate) und dem Kronprinzen von Abu Dhabi getwittert und vom Projekt selbst wie auch der Raumfahrt-Behörde nur retweetet: eine Identifikation von Features und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Kommentar. Auch die Umlaufbahn von Tianwen-1, die heute geneigt wird, das Signal von Mars 2020 in Bochum (EDL wird leider unbeobachtbar sein), Kälte- und Staub-Probleme für InSight, der schon mal mit den Solarzellen wackelt, die Bedeutung vobn Mars-Beben, viele Bilder von CASSIS auf dem TGO, eine Wasser-Karte für Mars-Besucher, die übrigens besser nuklear anreisen sollten – und mögliche Folgen des Europa-Clipper-Starts ohne SLS sowie ein interessanter Mond-Stein für Yutu 2.

Reichlich Polarlicht über Kanada und Alaska am 7. Februar – ausgelöst von einem koronalen Loch – auf einem Bild der Visible Infrared Imaging Radiometer Suite (VIIRS) auf dem Satelliten Suomi NPP. Auch ein Vortrag über das Röntgen-Teleskop eROSITA auf SpektrRG, die Oberstufe der Ariane 6 vor ersten Tests in Deutschland, absurdes Gerangel um Sigmund Jähn, der desolate Zustand der Klima-Forschung bei der NASA, ein offenbar schwerer Zwischenfall bei einem Flug des SpaceShipTwo, der Start des nächsten Cygnus zur ISS mit allerlei Wissenschaft am 20.2. – und heute früh sollen in nur ~25 Minuten Abstand voneinander um 5:21 MEZ die nächsten Starlinks und um 5:45 MEZ der nächste Progress zur ISS starten. [0:00 MEZ] Der Roll-Out und eine russische Live-Übertragung – und die von SpaceX. [2:35 MEZ] Dieser Start ist wegen schlechten Wetters nun um 4:59 MEZ am 16.2. – dafür jetzt Прогресс МС-16. [4:55 MEZ]

Der Start und der Abwurf der Booster aus Raketen-Sicht aus o.g. Webcast – und die Trennung der Oberstufe vom Progress-Transporter aus dessen Perspektive aus einem anderen Webcast, den das NASA-Fernsehen übernommen hatte (und wo der Start so ausgesehen hatte) – im ersten hatte da die Regie nicht aufgepasst. Und die Solarzellen sind offen; auch eine NASA-Blog-Story. [6:05 MEZ]

Drei von zahlreichen guten Fotos, die trotz des trüben Wetters in Baikonur gelungen sind. [16:15 MEZ] Artikel zum Start hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – auch ESA-Raketen-Entwicklung in Portugal im Rahmen von „Boost!“, Verbesserungen am Starship SN 10 vor’m nächsten Testflug vielleicht auch mal mit weicher Landung, ESA und UNOOSA zum Raumschrott und neue Erkenntnisse der Mission MMS zu magnetischer Rekonnektion bei der Erde. [23:45 MEZ]

So machte das obige Mars-Bild von Hope heute Schlagzeilen in den VAE: auch weitere Artikel dazu hier, hier und hier sowie das heutige wichtige Manöver von Tianwen-1 zur Drehung der Bahnebene (relevante Tweets hier, hier und hier), offenbar bislang verschwiegene Probleme von Chang’e-4 auf dem Weg zum Mond und ein engagierter Schütteltest mit der kürzlich gelieferten Hauptantenne für JUICE. [23:55 MEZ. NACHTRÄGE: Im 2. Anlauf sind die Starlinks gestartet (Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Strichspuren hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) und ausgesetzt worden (Standbild), dafür ist die Landung der 1. Stufe gescheitert, die 6-mal geflogen war und sich seltsam verhielt (der erste Verlust seit März 2020 und 24 guten Landungen nacheinander) – auch Starlink-Artikel zum Start hier, hier, hier, hier hier, hier, hier, hier und hier sowie vom 14.2., 11.2., 9.2. (mehr), 6.2., 5.2. (mehr; viele Fehler) und 4.2. Und die ESA informiert über die nächste Astronauten-Ausschreibung: ein Press Kit, ein Press Release, Pressekonferenzen in Englisch, Deutsch und noch mehr Sprachen und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]


13. Februar

Die Galaxie Messier 83 mit 4 Metern Öffnung un 11 Stunden Belichtung aufgenommen, durch 6 Filter mit der DECam am Blaco-Teleskop auf dem Cerro Tololo in Chile, die nach dem Abschluss der Dark Energy Survey auch für Einzelbeobachtungen zur Verfügung steht. Auch ein müder Sonnenfleck am 8.2., mal wieder ein Artikel über Komet Leonard – und immer neue Erkenntnisse über den Meteoriten Flensburg, einen ungewöhnlichen kohligen Chondriten.

Eine bemerkenswerte Radar-Aufnahme der Mondoberfläche: Gesendet hatte das Green Bank Telescope, empfangen wurden die Echos von den über die Erde verteilten Antennenschüsseln des Very Long Baseline Array – und heraus kam ein Apertur-Synthese-Bild insbesondere der Hadley-Rille mit 5 Metern Auflösung, das auch die Landestelle von Apollo 15 zeigt. Und die ganz junge Mondsichel gestern am Tage von energischen Amateurastronomen über den VAE eingefangen. [2:35 MEZ] Die Mondsichel gestern über Kalifornien und heute über Japan hier, hier, hier und hier. [15:15 MEZ] Und dann über Europa hier (von diesem Blogger), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und schließlich über Brasilien – und der Mars gestern. [23:45 MEZ]

Der fernste Transneptun unter Beobachtung aber kein Exot

ist gemäß der ersten vagen Bahnbestimmung 2018 AG37 (früher unter dem Spitznamen „Farfarout“ bekannt): Danach wurde er 2018 in etwa 132 au (19.7 Mrd. km) Sonnenabstand entdeckt und dürfte auch jetzt eine ähnliche Distanz haben (nur Voyager 1 ist mit 152 au gemäß dieser Tabelle z.Z. noch sonnenferner) – aber mit einer großen Halbachse von etwa 86 au ist er in dieser Tabelle der TNOs nur ein Objekt unter vielen. Zahlreiche Transneptune haben große Halbachsen von mehr als 100, einige um 1000 au. Und bei einer Exzentrizität von rund 0.7 liegt das Perihel wohl im Kuipergürtel, während das Aphel von vielleicht 144 au ist auch nichts Besonderes ist: Es ist allein die aktuelle Rekord-Distanz (es folgen drei ähnlich kleine TNOs und auf Platz fünf Zwergplanet Eris mit 96 au), die 2018 AG37 zahlreiche Press Releases wie hier, hier, hier, hier, hier oder hier oder Artikel hier und hier eingebracht hat. [1:45 MEZ. NACHTRAG: Gravierende Unsicherheiten bezüglich des Orbits bleiben aber bestehen]

„Ab ins All“ funktioniert auch online, wie sich am 10. Februar im Planetarium Bochum gezeigt hat: Zwei der dabei von Paul Hombach improvisierten Musikstücke gibt’s auch hier und hier (am Ende). Auch die ersten 50 Episoden der „Streifzüge durch das Universum“ ebenfalls aus Bochum, das neueste Astronomie Aktuell und die Mini-Doku „Kurze Geschichte der Archenhold-Sternwarte“ aus Berlin, ein Auftritt eines restaurierten allerersten Planetariums-Projektors aus der ersten Zeiss-Baureihe („Modell 1“) im niedersächsischen LK Diepholz, wie eine Beobachtungs-Nacht mit Keck durchgeführt wird, automatische Teleskope für Transient-Verfolgung – und das in Köln entwickelte Fred Young Submillimeter Telescope für CCAT Prime ist mit kanadischem Geld „jetzt auf sichere Füße gestellt“ worden. [1:00 MEZ]