Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Allgemeines Live-Blog ab dem 22. Juli 2016

22. Juli 2016

24. Juli

.
.

Saison der Leuchtenden Nachtwolken nähert sich dem Ende

So sagen es Erfahrungen, die Statistik und die detaillierte Chronik: In der dritten Juli-Dekade fällt die Zahl der NLC-Nächte deutlich gegenüber den vier 10-Tages-Intervallen davor, und dann ist es bald ganz vorbei. Aber in der Nacht 22./23. Juli sah es zumindest in Norddeutschland – eine Animation und ein Panorama aus Rügen – und weiter nördlich nochmal gut aus (Videos oben); weitere Erinnerungen an die Nord-Saison 2016 auch aus München, Dänemark und Schweden. Derweil haben die soeben entschwindenden Sonnenflecken drei M-Flares in rascher Folge produziert (mehr und mehr), ist es 25 Jahre her, das der erste Planet eines Pulsars behauptet wurde, der aber bald widerrufen werden musste (wiederum bald gefolgt von den ersten echten), soll eine von Hanns Ruder konzipierte Ausstellung im ostbayerischen Bad Kötzting permanent installiert werden – und hat es am Radioteleskop von Jodrell Bank ein gewaltiges Musik- & Physik-Festival gegeben: Bilder auch hier und hier. [17:35 MESZ] Und gleich noch zwei weitere M-Flares zum Abschied. [22:55 MESZ]


22. Juli

latest_4096_HMII (2)

Die großen Sonnenfleckengruppen verlassen die Scheibe

Ein SDO-HMI-Bild des Paares von 22:53 MESZ (dahinter das aktuelle Bild) – weitere Aufnahmen von heute hier und hier, von gestern und vorgestern hier, hier und hier, auch im Kalzium-Licht. Plus Amateur-Lichtkurven der Sternbedeckung durch Pluto vom 19. Juli hier und hier, NLC über Dänemark in der Nacht 20./21. Juli sowie eine neue Sternwarte in New Mexico, das POLAR-Instrument für GRB-Polarisation im Optischen, 50 Jahre MPIfR, Nachthimmel-Zeitraffer-Clips in einem Video von der RNC am Anfang und Ende (zum Kontext siehe hier unten) – und wie man mit LEDs in der Straßenbeleuchtung richtig und falsch umgeht. [23:35 MESZ]

Das nächste „Frontier Field“ Hubbles ist fertig

21. Juli 2016

ff

Beim aufwändigen „Frontier Fields“-Programm mit dem HST („Das Zentrum des ersten …“) werden besonders tiefe Aufnahmen von ausgewählten großen Galaxienhaufen gemacht, um durch denen Gravitationslinsen-Wirkung auf Galaxien dahinter Kosmologie zu betreiben: hier ein entsprechendes Bild eines weiteren Haufens, Abell S1063, und der von seiner Schwerkraft verstärkten und verzerrten bläulichen Hintergrund-Galaxien. Derweil scheint es möglich, dass die NASA ein neues Instrument für einen 2. Hitomi-Satelliten bereit stellt, den man in Japan anstrebt.

Ma_at_close-up

Landezeit und -ort von Rosetta auf Komet C-G stehen fest

Gegen 12:30 MESZ am 30. September soll Rosetta in der Ma’at-Region den Boden berühren – hier ein früheres OSIRIS-Bild aus dieser Region. Die Wahl kam durch bahnmechanische wie wissenschaftliche Erwägungen zustande: In Ma’at wurden aktive ‚pits‘ gesehen.

NAC_2016-07-16T11.26.58.174Z_ID30_1397549001_F22

Bis unmittelbar vor dem Bodenkontakt – mit dem die Mission schlagartig enden dürfte – wird natürlich weiter geforscht: hier z.B. ein Ausschnitt aus einer OSIRIS-Aufnahme vom 16. Juli aus 13 km Abstand.

PIA20832

Auch vom anderen aktiven Kleinkörper-Orbiter gibt es regelmäßig neue Bilder: die Dawn-Aufnahme eines Kraterrandes vom 16. Juni aus 385 km Höhe. Derweil sind es noch 50 Tage bis zum Start der Asteroiden-Mission OSIRIS-REx – und Japan möchte mit einem Sonnensegel zu den Trojanern Jupiters und wieder zurück.

stereo

Die Sonnen(nkorona) und die Planeten Merkur, Venus und Erde aus der Sicht des Satelliten STEREO-A vor drei Tagen. Derweil macht die Merkur-Mission BepiColombo Fortschritte für einen Start im April 2018, hat der ExoMars TGO heute im 2. Anlauf (!) einen Triebwerkstest für ein großes Manöver am 28. Juli hinbekommen – und darf Curiosity jetzt autonom seinen Laser benutzen, das gab’s bei einem Planetenroboter noch nie.

Moon-in-park-_lukejerram-2

Einen 7 Meter großen Mond aus Bildern des Lunar Reconnaissance Orbiters will ein Künstler in den nächsten zehn Jahren an vielen Orten auf der Welt zeigen: Der ist zwar viel kleiner als der 25-Meter-Mond in einer Ausstellung in Oberhausen 2009/2010, aber der war nicht transportabel.

Ein ganzes Jahr Erdrotation aus Bildern von DSCOVR und seiner Kamera EPIC im Lagrange-Punkt zwischen Erde und Sonne zeigt dieses hektische Video – das sich bei 1:55 mal verlangsamt, wenn der Kernschatten des Mondes im März 2016 auffällig über Indonesien und den Pazifik zieht. Und heute vor fünf Jahren endete das Shuttle-Programm mit der letzten Landung eines Orbiters: ein umfassender Nachruf dieses Bloggers von damals.

Allgemeines Live-Blog vom 12. bis 20. Juli 2016

12. Juli 2016

20. Juli

swP1930970

Hier jagt der Dragon die ISS heute hoch über den Himmel

Europas knapp 10 Stunden vor dem Einfang des Transporters durch die Astronauten, auf einer 15-Sekunden-Aufnahme dieses Bloggers in Königswinter: weitere der Bilder sowie Aufnahmen aus anderen Ländern hier, hier und hier plus ein Video des Paares – und beide eng zusammen aus Australien. Zum Einfang und Ankoppeln auch Fotos und Screenshots (mehr), das NASA-Blog (früher und noch früher) und Artikel hier, hier, hier und hier sowie der Wunsch von SpaceX nach mehr Landeplätzen – und die Zukunft der Safran-Rakete in Europa.

Ein Video vom Wiedereintritt der Oberstufe der Soyuz-Rakete über Neuseeland, die zuvor den jüngsten Progress gestartet hatte (mehr und mehr) und dessen Ankunft an der ISS (mehr, mehr und mehr plus ein Video) sowie ein mysteriöses Ereignis bei WorldView-2 mit Trümmerteilen aber weiter Bildern des Erdbebachters, das erfolgreiche Fallschirm-Versagen des New Shepard – und für diese kuriose Kurzgeschichte über Helmut Gröttrup und ein denkendes Ei hat es einen Literaturpreis gegeben. [23:55 MESZ – Ende]

Comet_on_9_July_2016_NavCam

Komet C-G aus 12 km Abstand am 9. Juli von Rosettas Navcam aufgenommen – weniger als ein Vierteljahr verbleiben bis zum Ende. Derweil sind auf der Juno-Webseite die rohen Bilder der JunoCam vom Anflug verfügbar geworden, aus denen zum Beispiel dies gemacht werden konnte, es ist aber nicht leicht; auch die Mission jetzt und wie ihre Daten zur Erde gelangen. Heute vor 40 Jahren landete Viking 1 auf dem Mars, woran z.B. in Artikeln hier, hier und hier und NASA-Videos hier, hier und hier erinnert wird, der nächste NASA-Marsrover wird teurer als geplant mit über 2 Mrd.$, die Missionen Cluster & MSS zusammen haben die Mechanismen von Aurorae ergründet – und es gibt bereits Technologie-Entwicklungen für LUVOIR, ein Riesen-Weltraumteleskop in der Nach-Nach-Nachfolge von Hubble. [22:45 MESZ]


19. Juli

twP1930947A

Weiterhin ein Paar recht großer Fleckengruppen auf der Sonnenscheibe war heute zu sehen und – wie hier – mit einfachster Technik aufzunehmen: weitere Bilder im weißen Licht hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein H-Alpha-Bild. Und es gab heute Morgen schon wieder NLC, über Deutschland in einem kompakten aber hellen Feld: weitere Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein kleiner Zeitraffer. [23:55 MESZ. NACHTRÄGE: eine Bilderserie seiner Entwicklung, Animationen hier und hier und noch mehr schöne Bilder des Displays]


18. Juli

Mars_Express_spies_a_nameless_and_ancient_impact_crater

Ein namenloser alter 50-km-Impaktkrater auf dem Mars in synthetischer Schrägsicht des Mars Express. Auch Fortschritte beim NASA-Marsrover 2020 (mehr und mehr), der auch ein Mikrophon tragen soll, eine Ausschreibung für künftige NASA-Orbiter, die langen Irrwege eines bemannten Aufbruchs, wie der Venus Express durch die Wolken schaute, eine VLT-Aufnahme des Ziels von Hayabusa 2, ein langer Vortrag über Dawn, die gut 100 Exoplaneten der K2-Mission Keplers (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), was es von Gaia genau geben wird, ein möglicher Ersatz 2020 für Japans verlorenen Satelliten Hitomi, die ersten 5 Jahre Spektr-R – und ein fettes Objektiv eines sowjetischen Aufklärungssatelliten ist jetzt zu kaufen … [23:55 MESZ]

Ein weiterer Zeitraffer der hellen NLC über Kiel am 13./14. Juli, die bereits diskutiert wurden – auch ein Artikel des dänischen NLC-Zeitraffer-Machers, der schon mehrfach ‚auftrat‘, die Aurora Australis von SOFIA aus während eines Fluges aus Neuseeland (mehr, mehr und mehr) und Aurora-Australis-Zeitraffer aus der Antarktis von der Station Neumann III.

latest_4096_HMII (1)

Zwei große Fleckengruppen heute um 16:53 MESZ vom SDO mit dem HMI-Instrument aufgenommen sowie ebenfalls heute von Amateuren hier, hier, hier, hier und mit einfachen Mitteln hier, gestern hier, hier und hier und vorgestern. Sowie unter Schwierigkeiten die Venus-Merkur-Konjunktion über Australien – und eine Initiative gegen die Abriss des Planetariumsgebäudes in Halle, das nach dem letzten Hochwasser aufgegeben wurde. [17:50 MESZ] Die Fleckengruppe im Größenvergleich mit der Erde. [19:00 MESZ] Eine Gesamtanalyse der NLC-Show 5./6. Juli. [19:30 MESZ]

plume

So sah die ISS-Crew den jüngsten Start eines Progress zu ihr, als die Abgaswolke der Rakete vom Licht der aufgehenden Sonne erreicht wurde: zu ihrem Start ein NASA-Blog-Report, Artikel hier, hier und hier, ein Video und Standbilder. Auch die weitere Soyuz-Politik der USA, eine russische Doku zu ökologischen Aspekten von Baikonur-Starts, der Return to Flight der Antares Ende August mit einem Cygnus, die Steigerung der Start-Rate von Space X – und heute um 6:45 fliegt der nächste Dragon zur ISS: die Aufzeichnung einer PK dazu und Artikel hier, hier und hier. [1:15 MESZ]

updown

Gestartet – und gelandet: Der Dragon ist unterwegs, und die Falcon-Unterstufe hat weich am Cape aufgesetzt. Ein Foto und ein Video vom Start, weitere Bilder der feurigen Spuren hoch und runter hier, hier (erläutert) und hier, ein Video der Landung, die zurück kehrende und wohlbehalten gelandete Stufe, noch mehr Bilder, die Abtrennung des Dragon, das Öffnen seiner Solarpanele – und der komplette Webcast und hier und hier zusammen fassende Artikel. [8:55 MESZ] Ein NASA-Blog-Report und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [11:35 MESZ] Ein NASA Release, immer mehr Bilder der Nacht in diesem Album, noch eine Strichspur und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, und hier. [17:35 MESZ. NACHTRÄGE: eine Strichspur mit Erläuterungen und weitere bemerkenswerte Bilder hier, hier und hier]


16. Juli

.
.

Enorm helle Leuchtende Nachtwolken am 13./14. Juli

haben im Norden Deutschlands für Begeisterung gesorgt, reichten aber leider besonders weit nach Süden: mehr Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und (von diesem Blogger aus Süd-NRW gerade noch so) hier sowie eine Galerie und allgemeine Worte. Derweil ist die Sonne heute ziemlich fleckig (auch im Detail und das Wachstum der Gruppe), steht am 19. Juli die nächste Sternbedeckung durch Pluto bevor, in Europa gut sichtbar, wurde die VSW Graupa gerettet, hat das Radioteleskop MeerKAT erste Bilder geliefert, soll der CTA andere Cherenkov-Teleskope weit übertreffen – und wird das ArXiv 25 Jahre alt, eine der Primärquellen dieses Blogs, das den Preprint-Server bereits zum 20. feierte. [16:30 MESZ]


14. Juli

plut-jub

Heute vor einem Jahr kam New Horizons dem Pluto am nächsten: hier eine weniger bekannte und nun neu prozessierte LORRI-Ansicht des Zwergplaneten vom 12. Juli 2015, auch zehn ausgewählte Bilder, ein simulierter Anflug und die wichtigsten Erkenntnisse des Besuchs (mehr, mehr und mehr).

epic

Der Mond vor der Erde aus Sicht des DSCOVR-Satelliten am 5. Juli 2016 – wobei offenbar bedenklich viele solche Bilder für unecht halten, mangels Verständnis simpler Zusammenhänge …

WAC_2016-07-04T04.03.37.766Z_ID10_1397549800_F12

Und Komet C-G am 4. Juli mit der Weitwinkelkamera von OSIRIS aus 13 km Abstand: auch Verarbeitungen davon und weitere aktuelle Rosetta-Bilder hier, hier und hier. Sowie ein Gesundheits-Check von MASCOT auf Japans Hayabusa 2, internationale Überlegungen, ob der Mond oder der Mars das nächste große Ziel sein sollen (mehr), die Übernahme eines Startkomplexes durch „Moon Express“ am Cape, weiter große Ankündigungen der ‚Part-Time Scientists‘, der Bau der Solar Probe Plus der NASA, 2019 als Starttermin von Proba-3 der ESA, kuriose Technologie für Spiegel von Teleskopen auf CubeSats, die Sierra Nevada Corp als Transporteur zur ISS, Hoffnung auf Stabilisierung der NASA-Programme mit dem SLS und der Orion – und erstmal sicher kein Absturz von Tiangong-1 in nächster Zeit (mehr und mehr). [23:55 MESZ]


13. Juli

.
.

Die Schönheit der Leuchtenden Nachwolken im Juli 2016

bisher in drei Zeitraffer-Videos vom Morgen des 6. Juli aus Frankreich, von mehreren Juli-Nächten in Dänemark und von der Nacht 12/13. Juli nördlich von Berlin (sowie die dänische Perspektive davon); auch in der Nacht 11./12. Juli hatte es ein nettes Display gegeben, das auch diesem Blogger knapp vor die Linse kam. Derweil sieht ein Paper einen Trend zu mehr NLCs durch den Klimawandel, welcher diesem Paper zufolge auch die Wolkenmuster der Erde wie vorausgesagt spürbar verändert hat, der vor allem für seinen gezeichneten Mondatlas bekannte tschechische Astronom Antonín Rükl ist gestorben – und in diesen Tagen zieht der Mond wieder an Mars, Antares und Saturn vorbei (Grafik), bevor es im August noch interessanter wird. [23:55 MESZ]

juno_first

Eins der ersten Bilder der JunoCam aus dem Orbit um Jupiter ist soeben veröffentlicht worden: Es entstand am 10. Juli aus 4.3 Mio. km Entfernung. Während des gesamten ersten Orbits sind Bilder geplant, die schärfsten natürlich bei der Rückkehr zum Jupiter am 27. August. Auch die präzisen Argumente, warum Juno dann keinen Geschwindigkeitsrekord aufstellt, 12 Jahre Erforschung der Saturn-Magnetosphäre durch Cassini – und die Wiederaufnahme der Arbeit Curiositys nach dem Safemode. [0:45 MESZ] Ein JPL Release und Artikel hier und von diesem Blogger hier zur JunoCam. [3:40 MESZ] Eine verarbeitete Version des Jupiter und weitere Artikel hier, hier und hier. [23:25 MESZ]


12. Juli

kbo

Ein großes Kuiper-Belt-Objekt auf einer elliptischen Bahn

bis etwa 130 au von der Sonne weg ist von einem großen Suchprogramm entdeckt worden: Die Grafik zeigt seine Bahn und den aktuellen Ort sowie frühere Entdeckungen der Survey in 2 Keilen. Mit dieser sortierbaren Tabelle (Pfeile im Header klicken) kann man erforschen, wie selten die Eigenschaften von 2015 RR245 sind oder auch nicht: Nur in der Kombination Größe – sehr grob 700 km – und Halbachse/Aphel kommt etwas Besonderes heraus. Aber ein Zwergplanet ist es deswegen – Schlagzeilen wie hier oder hier oder hier oder hier zum Trotz – natürlich noch lange nicht, zumal noch mehrere deutliche größere KBOs auf der Warteliste stehen. Auch eine Feuerkugel über Spanien (mehr und mehr), Komet PANSTARRS am 9. Juli, der chaotische Orbit von Halley, eine elaborierte Hypothese zu mutmaßlichem Schall von Polarlichtern – und ein schönes All-Sky-Bild aus Brasilien. [1:15 MESZ]

Allgemeines Live-Blog vom 6. bis 10. Juli 2016

6. Juli 2016

10. Juli

hs-2016-26-a-large_web

Das Innenleben des Krebsnebels auf einer Hubble-Aufnahme der Umgebung des Pulsars, des rechten der beiden hellen ‚Sterne‘ nahe der Bildmitte: ACS-Bilder durch lediglich zwei Filter (bei 550 und 606 nm) wurden hier fantasievoll eingefärbt. Auch der Termin der ersten Katalog-Veröffentlichung des Astrometrie-Satelliten Gaia am 14. September mit bis zu 1.5 Milliarden Sternen (die Daten werden über dieses Portal verfügbar und am besten via ADQL abgefragt), die Veröffentlichung eines einsamen Resultats von Hitomi, bevor sich der Röntgensatellit zerstörte (weitere Press Releases hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier), Planetensuche durch Studenten mit Kepler, Indiens kommender Sonnensatellit Aditya-1, ein möglicher Wiedereinstieg der NASA bei eLISA, Erkenntnisse von Cluster zur leckenden Erdatmosphäre, eine drohende Datenlücke bei US-Wettersatelliten – und erste Erfahrungen mit dem neuen deutschen Kleinsatelliten BIROS im Orbit. [18:00 MESZ – Ende]

Juno schaltet langsam ihre Instrumente wieder ein

Während des Alles-Oder-Nichts-Manövers zum Einschuss in den Jupiter-Orbit war die Nutzlast des Nunmehr-Orbiters Juno – Star des Wochen-Videos der NASA oben – komplett ausgeschaltet, aber das ändert sich jetzt: Bereits am 6. Juli wurden 5 Instrumente wieder aktiviert, und der Rest soll bis zum Monatsende folgen. Erstmal gibt’s aber eine kleine Bahnkorrektur am 13. Juli, wobei der gewünschte 53.4-Tages-Orbit aber schon jetzt erreicht ist: Am 27. August ist Juno also wieder am Jupiter, dann mit aktiver Nutzlast – und um dem 1. September sollte es schon erste Ergebnisse geben. Die NASA erinnert aber daran, dass pretty pictures nicht das primäre Ziel der Mission sind. Derweil hat sich der Amateur-Planeten-Spezialist Christopher Go am 2.5-m-Teleskop auf dem Mount Wilson betätigen können, in Unterstützung der Mission – auch weitere Press Releases der Unis von Arizona und Colorado, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Radio-Interview, was nach Juno kommt (mehr), eine fälschliche Ehrung der Mission durch Guinness (erläutert hier, hier und hier), die Physik des GRF und noch mehr Jupiter-Forschung. Plus die Extended Mission von New Horizons, potenziell eisreiche Krater auf Ceres in Dawn-Karten (mehr und mehr), die Start-Vorbereitungen von OSIRIS-REx, ein aktuelles OSIRIS-Bild von C-G, der harmlose Safe Mode von Curiosity, Spuren von Wasser in einem der größten Täler auf dem Mars vom Mars Express – und Erkenntnisse des MRO zu CO2-Frost und Staub im Marsboden. [17:30 MESZ]

Alfons Gabel, SoFi- und Sternbedeckungs-Fan, 1952 – 2016

Gerade hat dieses Blog die Todesanzeige von Alfons Gabel erhalten, der bereits am 30. Juni mit nur 63 Jahren „nach schwerer Krankheit“ verstarb, wie die Astronomische Gesellschaft Urania ergänzt. Gabel hatte dieser Blogger 1983 auf der Zentrallinie der großen Sonnenfinsternis in Indonesien kennengelernt, denn SoFis waren eine große Leidenschaft Gabels – ebenso wie Sternbedeckungen: Auf die Reise zu einer streifenden Sternbedeckung während einer totalen MoFi in Namibia 2004 hatte Gabel diesen Blogger gelockt. Und er war der Star auf einem Workshop zur Ring-SoFi 2005 („Epilogue“): Das „particularly dramatic video“ im 3. Absatz hatte er aufgenommen. So lebt Alfons Gabel in der Erinnerung derer, die den überaus unterhaltsamen Sternfreund kennen lernen durften, ebenso weiter wie in manch ungewöhnlichem Bild- und Filmdokument. [16:25 MESZ]


9. Juli

soyuzapproach

Überarbeitete Soyuz nach 2-Tages-Reise gut angekommen

Sogar 6 Minuten früher als angekündigt hat die Soyuz mit den vielen Modifikationen zwei Tage nach dem Start problemlos an der ISS angedockt: auch Video-Clips von Fly-Around, Annäherung und Andocken. Plus Probleme mit MUOS 5 auf dem Weg zum GEO (mehr, mehr und mehr), ESA-Ideen für Satelliten gegen Raumschrott – und Deep-Space-CubeSats auf der Suche nach einer Mitflug-Gelegenheit. [6:15 MESZ] Ein NASA-Blog-Eintrag und Artikel hier und hier zum Andocken. [7:10 MESZ] Ein Blog-Eintrag zum Umsteigen in die ISS und weitere Artikel hier, hier, hier und hier. [23:55 MESZ]

Und nochmal die Leuchtenden Nachtwolken vom Morgen des 6. Juli (s.u.) aus dem U.K., wo immerhin das noch funktioniert: auch weitere Bilder hier und hier [NACHTRÄGE: und aus Polen mit Gewitter, aus der Eifel und aus Frankreich]. Plus ein neues Instrument für ein 50 Jahre altes Teleskop mit 1-m-Spiegel im Kontrast zu einer verlassenen Sternwarte und einem restaurierten alten Radioteleskop sowie dem weiter ungewissen Schicksal des TMT, eine Mathe-Kuriosum im Sonnensystem – und die Mondsichel beim Jupiter jetzt und in heute Abend (mehr). [5:30 MESZ. NACHTRÄGE: das Mond-Jupiter-Paar heute in Australien (mehr), Tasmanien (mehr), Deutschland (unten mehr) und anderswo]


8. Juli

NAC_2016-07-03T11.09.52.166Z_ID10_1397549001_F22

WAC_2016-07-02T17.55.20.818Z_ID30_1397549500_F12

Comet_on_25_June_2016_NavCam

C-Gs Kern mit 16 cm/Pixel aus 9 km Abstand am 3. Juli mit der NAC von Rosettas OSIRIS aufgenommen (oben; ein Ausschnitt mit voller Schärfe) sowie eine OSIRIS-WAC-Augnahme vom 2. Juli aus 14.5 km Abstand (Mitte) und eine NavCam-Aufnahme vom 25. Juni aus 16.7 km – auch ein niederländisches Mini-Radioteleskop für Chang’e-4 auf der Mondrückseite (mehr und mehr), Curiosity in einem Safe Mode (mehr), was Oppy so treibt, Erkenntnisse des MRO zu RSL auf dem Mars (mehr), die mögliche Entstehung der Marsmonde durch einen Impakt (mehr, mehr, mehr und mehr), die präbiotische Chemie auf Titan [alt.], solare Magneteffekte am Saturn – und die lange Reise von New Horizons. [1:45 MESZ]


7. Juli

aufi

Um 3:36:41 MESZ sollen diese drei in den Orbit starten, um die ISS am 9. Juli um 6:12 MESZ zu erreichen: Die inzwischen ungewohnt lange Reise hängt mit dem Testen von Upgrades der Soyuz-Kapsel zusammen; auch mehr Bilder der Expedition 48 und hier und hier laufende Updates zu Start und Flug. [2:50 MESZ]

Expedition 48 Wave Farewell

Ein nächtlicher Videoclip vom Einsteigen, die Details des Flugverlaufs, ein Portrait von Kate Rubins, ein weiterer Artikel – und ein Live-Feed von Roskosmos mitsamt der Musik, die die Kosmonauten gerade hören! [3:05 MESZ]

rocket

Die Rakete auf der Rampe in der Morgendämmerung, inzwischen ist es hell geworden – und in 6 Minuten geht’s los. [3:30 MESZ] Und pünktlich ist es losgegangen – und der Start aus der NASA-Übertragung mit anderen Perspektiven. [3:40 MESZ] Diesmal sendet Roskosmos mit Splitscreen – sieht eher aus wie ein Ariane-Start … und die Soyuz ist abgetrennt und im Orbit! Weiter geht’s auf diesem Kanal. [3:45 MESZ]

Expedition 48 Launch

Das erste echte Foto vom Start – natürlich wieder von Bill Ingalls von der NASA. Und die Ankunft im Orbit und schnelle Artikel hier und hier. [3:55 MESZ] Ein Clipchen aus dem Orbit, das NASA-Blog zum Start und ein deutscher Artikel. [4:10 MESZ]

Expedition 48 Launch

Ein ungewöhnlich cooles Foto des Starts (auch mit Ingalls als Credit – mindestens eins stammt demnach von einer automatischen Kamera) und der NASA Release dazu, plus Artikel hier und hier. [4:25 MESZ] Und hier, hier und hier. [4:45 MESZ] Die Roskosmos-Version des Starts – komplett anders als bei der NASA. [4:55 MESZ] Noch ein Artikel. [5:25 MESZ] Ein weiterer NASA-Blog-Entry, ein paar Statements der Amerikanerin, weitre Bilder vom Start, Artikel hier, hier, hier, hier und hier – und was mit der letzten Soyuz zurück kam. [23:55 MESZ. NACHTRAG: die obige Szene in Bewegung und in weniger gutem Winkel (Bild 6) sowie der Start als 360°-Video mit fortfliegendem Schuppen (auch mal nach hinten gucken!) und weiteren Bildern – und die Meteor-Kamera für die ISS (ganz unten letzter Halbsatz) ist nun installiert worden]


6. Juli

P1920724

P1920764

P1920798

Gigantische leuchtende Nachtwolken über Deutschland

hat es heute Morgen gegeben, nachdem sich das Display bereits am Vorabend gut entwickelt hatte – insgesamt wohl die größte Show in Mitteleuropa seit der Nacht 3./4. Juli 2014): hier drei Weitwinkel-Aufnahmen dieses Bloggers, auch 24 Bilder in groß und ein Protokoll mit 39 Aufnahmen [NACHTRAG: und ein Artikel dieses Bloggers]. Dazu ein instruktiver Zeitraffer und mehr Fotos aus anderen Orten in der Nähe, weitere Bilder aus Deutschland (mehr und mehr) und dem UK (mehr, mehr und mehr) – und von früher eine Aurora & NLC zusammen aus Kanada. Plus die Ramadan-beendende Mondsichel gestern aus Frankreich, Namibia und den USA, was den Erwartungen entsprach (weitere Vorberichte hier und hier), eine Schaltsekunde am Jahresende – und immer Ärger um blaue LEDs in der Straßenbeleuchtung.

landbal

Hier landet gerade der Super Pressure Balloon der NASA mit dem Compton Spectrometer and Imager (COSI) in Peru und sieht seinen eigenen Schatten – 46 Tage und 20 Stunden war er in der Luft geblieben! Auch zur Fertigstellung des Riesenradioteleskops FAST chinesische Artikel hier [alt.] und hier, ein TV-Clip und Bilder und ausländische Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier, hier und hier], Fortschritte beim Square Kilometer Array (mehr, mehr und mehr) – und ein historisches Fundstück: ein IAU-Zirkular von 1970 zu den Schüssen auf ein Teleskop in Texas … [23:45 MESZ]

Live-Blog zur Ankunft von Juno am Jupiter

3. Juli 2016

5. Juli

Der komplette Anflugsfilm der JunoCam, vom 12. bis 29. Juni, als der Abstand von 16 auf 5 Mio. km sank – auch weitere Artikel hier, hier, hier, von diesem Blogger hier, hier und hier. [7:55 MESZ] Die Bilder aus dem Anflugs-Video aufaddiert, Aufzeichnungen der heutigen PK [alt.] und der Live-Sendung von der JOI, Press Releases von SwRI und ULA, australische Expert Reaction und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [10:05 MESZ] Ein großes NASA-Album mit JPL-Bildern von Juno-Events, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und noch ein Live-Blog. [15:45 MESZ]

Bestätigt: guter Orbit und auch wieder Strom für Juno

Nach all zu langem Warten kam endlich indirekt die ersehnte Mitteilung: Junos Solarzellen sind wieder auf die Sonne ausgerichtet – und noch später dann die amtliche Bestätigung. [6:45 MESZ]

junobo

Ein strahlender Principal Investigator auf der Pressekonferenz danach, die gerade begonnen hat. Ein Press Release und weitere Artikel hier, hier und hier. [7:05 MESZ] Bisher gibt es nur Töne, die Telemetrie beginnt erst in diesen Minuten wieder – Genaues zur Navigation lässt sich daher noch gar nicht sagen. [7:10 MESZ]

juno-burn-grafik2sw.

Juno ist jetzt bereits in einer Art Jupiter-Orbit!

Denn rund 20 Minuten des Burns sind vergangen, und der Dopplereffekt auf dem Funkträger zeigt, dass der Bremseffekt im grünen Bereich liegt. Beim Erreichen der Marke kam sogar Applaus im Kontrollraum auf. Mit jeder weiteren Minute kommen wir dem Zielorbit näher. [5:40 MESZ] Leider gibt’s dem Doppler-Plot nicht zu sehen, die einzige Informationsquelle über den Fortgang des Burns – vor 21 Jahren bei Galileos JPI war das anders gewesen … [5:50 MESZ]

Clipboard01

„Welcome to Jupiter!“ Juno hat per Ton gemeldet, dass der Burn beendet ist – und offenbar genau das Ziel erreicht hat. Großer Jubel im Kontrollraum. [5:55 MESZ. NACHTRAG: alternativer Clip] Der Burn hat 2102 Sekunden gedauert, lag nur eine Sekunde daneben. Jetzt muss Juno die Rotation wieder verlangsamen und sich wieder in die Sonne drehen: Erst dann kann aufgeatmet werden. [6:00 MESZ] Juno dreht sich wieder in die Sonne. Auch eine Jubel-Szene in einem anderen Kontroll-Raum – und erste Artikel hier, hier und hier sowie ein anderes Live-Blog. [6:10 MESZ] Weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [6:25 MESZ] Die Informationspolitik der NASA lässt gerade sehr zu wünschen übrig: Null Informationen über den Fortgang der Operation! [6:35 MESZ]

Clipboard01

In einer knappen Stunde – Spacecraft Event Time – soll das Triebwerk zünden, was 5:18 MESZ Earth Received Time entspricht: Juno ist noch 200’000 km vom Jupiter entfernt und 112’500 km/h schnell. Die Telemetrie ist aus, stattdessen kommen simple Signaltöne – und die Sonde dreht sich für den Burn: So lange gibt es keine Sonnenenergie. [3:35 MESZ] Eine Livesendung beginnt jetzt hier – und in SCET beginnt die Zündung. [4:30 MESZ] Die Umschaltung auf die Low-Gain-Antenne hat stattgefunden – und die Nutations-Dämpfung nach der Drehung hat begonnen und geendet: Die Signaltöne kommen wie geplant rein. [4:45 MESZ] Juno hat seine Rotation von 2 auf 5 U/m erhöht, um für den Burn stabiler zu sein – das Manöver kam einige Minuten früher als in der Timeline, aber das ist o.k. [4:55 MESZ] Der Burn hat begonnen!!! Es gab die entsprechenden Töne und einen klaren Effekt im Doppler-Signal. [5:20 MESZ] Der Moment der Zündung im Webcast und im Auditorium – etwa 20 der geplanten 35 Minuten sind nötig, um irgendeinen Orbit zu erreichen. [5:25 MESZ]

PIA20706

Das letzte von ca. 1500 Bildern der JunoCam im Anflug

auf den Jupiter, die bis zum 29. Juni entstanden sind, aus 5.3 Mio. km Abstand und mit dem Großen Roten Fleck und zwei der Monde – auch Antworten auf Fragen zu der Auflösung der Kamera, der Planung der Aufnahmen und Beobachtungen der Monde, der Daten-Übertragung und der Strahlungsresistenz der Elektronik. Plus ein langer Vorschau-Artikel, ein britischer TV-News-Clip – und die Situation im Raum vor 10 Minuten. [0:00 MESZ] Ein kurzer NASA Release ohne besondere Vorkommnisse. [0:15 MESZ] Harte Zahlen zu Junos Geschwindigkeit in der Periapsis hier, hier und hier. [0:45 MESZ] Etliche Fotos von der PK gestern. [1:20 MESZ] Juno ist inzwischen näher am Jupiter als der Mond an der Erde und fast 100’000 km/h schnell. Und ganz Goldstone lauscht. [2:25 MESZ] Wer keine Lust hat, Eyes on Juno zu installieren, kann diese Simulation einfach hier live verfolgen. Und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. [2:45 MESZ] Gemäß der Timeline – z.B. hier und hier wird Juno – inzwischen weniger als 100’000 Meilen vom Jupiter entfernt – in 3 Minuten auf die Medium-Gain-Antenne umgeschaltet und mit dem Kommunizieren des Status über Signal-‚Töne‘ beginnen. In Earth Received Time natürlich: Alles ‚passiert‘ am Jupiter 48 Minuten früher. [3:10 MESZ]


4. Juli

Clipboard02

Die Situation jetzt, rund sechs Stunden vor der Zündung, wie sie Eyes on Juno sieht – auch eine Aufzeichnung der Pressekonferenz heute, allerlei JPL-Juno-Links für Bildungszwecke, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Radio-Interview – und Amateur-Beobachungen von kleinen verschmelzenden Stürmen auf dem Jupiter im Juni. [23:15 MESZ]

Im Anflug auf den Jupiter – aus der Sicht der JunoCam

Eine gerade veröffentlichter Filmclip – auch ein BBC-Clip und Artikel in mehreren Sprachen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [15:55 MESZ] Ein Kommentar zum Video, wo noch viel fehlt, weitere Artikel hier, hier, hier und hier, noch ein Vorschau-Video – und in 20 Minuten ist die letzte PK vor der JOI. [17:40 MESZ] Die PK läuft auch hier; ein weiterer Artikel und was zur Wortwahl … [18:00 MESZ]

Clipboard02

Handfeste Demonstration der Drehungen bei der Orbit Insertion während der Pressekonferenz – Juno ist so programmiert, dass das Bremsmanöver selbst bei einer strahlenbedingten Störung wieder aufgenommen wird: Es gibt ja nur diese eine Chance. [18:15 MESZ] Das allerletzte Bild der JunoCam, kurz bevor sämtliche Instrumente abgeschaltet wurden. [18:25 MESZ] Die Durchquerung des Bugschocks kam später als erwartet (aber noch innerhalb möglicher Modellvorhersagen): Die Jupitermagnetosphäre war damals vom Sonnenwind zusammen gepresst. Über den Zustand jetzt besagt das wenig. Und das mit der JOI alles gut gegangen ist und der Orbiter sich wieder korrekt gedreht hat, wird man gegen 6:30 MESZ – also in genau 12 Stunden – wissen. [18:35 MESZ]

Ein aktueller Jupiter-Rotationsfilm aus einer Amateur-Gesamtkarte vom Juni, ein Artikel über einen anderen bekannten Amateur, der Juno zuarbeitet, ein Interview mit dem PI der Mission, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und Erinnerungen an den Start vor 5 Jahren und die acht Vorgänger Junos, wenn man Ulysses mitzählt. [1:45 MESZ] Australien in Erwartung, Juno-Beiträge aus Lüttich, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Mini-Clip – und eine dynamische Forscherin. [9:45 MESZ]


3. Juli

juno

Juno ist bereits im System der Galileischen Monde

Die Ankunft der Sonde Juno am Jupiter (mehr) steht bevor: Bereits heute gegen 20:00 MESZ wurde die Bahn von Callisto gekreuzt, morgen sind um 13:00, 19:30 und 23:15 MESZ auch Ganymed, Europa und Io dran – der Fortschritt kann (simuliert) ‚live‘ mit Eyes on Juno verfolgt werden. Für 18:00 MESZ ist das letzte Briefing vor dem Orbit-Einschuss geplant und übermorgen ab 4:30 MESZ eine Live-Sendung. Zuvor um 3:16 MESZ sollte Juno begonnen haben, die richtige Position für die Triebwerkszündung einzunehmen: Alle Angaben zu Ereignissen an Bord sind hier in ‚Bodenempfangs-Zeiten‘, also wenn entsprechende Funksignale die Bodenkontrolle erreichen würden. Um 4:41 MESZ wird auf die Low-Gain-Antenne umgeschaltet, um 4:46 MESZ zwecks stabilerer Rotation von 2 auf 5 U/m beschleunigt, und um 5:18 MESZ beginnt die 35-minütige Triebwerkszündung für den Orbit-Einschuss: Gegen 6:00 MESZ sollte klar sein, wie es gelaufen ist, und um 7:00 MESZ gibt es ein Briefing dazu. [23:00 MESZ]

Allgemeines Live-Blog vom 28. Juni – 2. Juli 2016

28. Juni 2016

2. Juli

tief

Ein Ausschnitt aus der ‚tiefsten‘ Durchmusterung eines großen Himmelsareals bisher, dem Data Release 11 der Ultra Deep Survey (UDS) im Rahmen der UKIRT Infrared Deep Sky Survey (UKIDSS) – ein visuell-infrarotes Falschfarben-Bild durch B-, z- und K-Filter, mit Zoom-Tool ins Gesamtbild dahinter. Die UDS gilt als die tiefste Nah-IR-Durchmusterung eines großen Himmelsfeldes von 0.8 Quadratgrad, die 250’000 Galaxien zeigt, um deren Entwicklung es geht. Auch nächtliche Zeitraffer-Aufnahmen über Chinas FAST [NACHTRAG: die Fertigstellung der 500-m-Schüssel], Komet PANSTARRS am 24. Juni, der Mars [NACHTRAG: heute und] neben einem Sternhaufen gestern, der Himmel im Juli, Artikel aus Marokko und dem UAE mit Astronomen als Ramadan-Experten – und die Gründung einer Stiftung in Berlin, die beide Planetarien und beide Sternwarten unter einem Dach betreiben soll. [18:35 MESZ – Ende]


1. Juli

nh-scatteringmapcontext_06_29_16-v3-small4review

2. New Horizons-Flyby genehmigt / Dawn bleibt bei Ceres

Die NASA hat sich heute entschieden: Die Fortsetzung der Reise von New Horizons – hier Bildverarbeitung an Plutos Sputnik Planum, an der sich auch Fans beteiligen – zum kleinen Kuiper-Gürtel-Objekt 2014 MU69 kann stattfinden, das am 1.1.2019 erreicht wird. Insgesamt wurden neun Verlängerungen interplanetarer Missionen befürwortet (nicht alle sicher finanziert), auch von Dawn, dessen Primärmission gerade zuende ging und für den nach neuen Aufgaben gesucht worden war: Im Gegensatz zu einer kuriosen Falschmeldung gestern wird nicht zu einem Asteroiden weiter geflogen sondern im Orbit um Ceres verblieben, deren Perihel naht. Auch der Betrieb des kleinen kanadischen Astro-Satelliten MOST gegen Geld für Messzeit, was das JWST für die Kosmologie tun kann, wie einem Landsat die ISS vor die Linse kam, ein Betankungs-Experiment mit Chinas neuem Satelliten (leider ohne jedes Detail) – und eine große Bürger-Anhörung durch die ESA, mit je 100 demografisch Auserwählten pro Mitgliedsland. [21:45 MESZ] Artikel zur Dawn-Entscheidung hier und hier und zu New Horizons, was sonst im Sonnensystem passieren soll – und mehr zur jüngsten Mission Chinas. [23:45 MESZ]


30. Juni

atjup4sw

juno_new

Juno ist im Jupiter-System angekommen! Am 24. Juni wurde der Bugschock der Magnetosphäre des Riesenplaneten durchquert, wie die soeben auf einer noch laufenden Pressekonferenz gezeigten Messungen (y = Frequenz, logarithmisch) oben zeigen. Darunter ein neues Video von UV-Aurora-Aufnahmen des Hubble Space Telescope im Vorfeld der Ankunft Junos: Press Releases hier, hier, hier und hier, Artikel hier, hier und hier und zum Vergleich HST-Jupiter-Aurorae von vor 25, 20 und 16 Jahren. Und unten ein neues JunoCam-Bild vom 28. Juni aus 6.2 Mio. km Abstand; weitere Juno-Artikel hier, hier und hier – und es gibt ein paar neue Details (alt. und ein Artikel) zur Versenkung Rosettas am 30. September. [19:30 MESZ. NACHTRÄGE: mehr Artikel dazu hier, hier, hier und hier] Nähere Erklärungen zum oberen Plot des Waves-Instruments und weitere Messungen von ihm – beide auch mit Sonifikation. [19:45 MESZ] Ein NASA Press Release dazu – und gerade streamt hier eine weitere NASA-PK, speziell zu Outreach-Fragen. [20:10 MESZ] Eine merkwürdige Veranstaltung – kostenlos ist das Ergebnis jedenfalls nicht. [20:40 MESZ] Ein weiterer NASA Release: Ab heute fliegt Juno mit Autopilot. Und ein 360°-Video über die Mission. [20:45 MESZ] Ein paar Bilder von der Pressekonferenz. [23:40 MESZ. NACHTRÄGE: Aufzeichnungen derselben hier und hier und eine Zusammenfassung der ersten Forschungen, JPL, Cornell und JHU APL Releases, noch eine Timeline, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und Jupiter-Forschung ganz anderer Art]

15 Meteoriten nach der Arizona-Feuerkugel vom 2. Juni

sind inzwischen gefunden worden, auf Land der White Mountain Apachen – auch ein Meteoriten-Treffer eines Hauses in Thailand, ein möglicher Doppel-Impakt in Marokko und der dubiose „Asteroid Day“ heute: siehe dazu hier („Kritik an …“), hier („Eine außerordentlich …“, letztes Unter-Item) und hier zu den konkreten Zahlen. Auch der Mars am 25. Juni, eine Neptun-Bedeckung durch den Mond, der Beginn der NLC-Saison, kuriose Wildtier-Fotos vor Sternenhimmel, der geplante Abriss des Planetariums in Halle, Reformen beim ArXiv, eine Riesenkamera für ein 2.5-m-Teleskop, neuer Widerstand pro Astro auf Hawaii – und das Riesen-Radioteleskop FAST in China ist praktisch fertig, mit First Light im September. [2:05 MESZ]


29. Juni

Der Status der Rosetta-Mission 3 Monate vor ihrem Ende

mit der Landung auf dem Kometenkern – auch eine Animation von Rosettas Schatten auf dem Kern, ein Vortrag über Rosetta von gestern, die Aufklärung der hellen Ceres-Flecken als Natriumkarbonat (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr [NACHTRAG: und mehr]), die Analyse der Itokawa-Proben von der ersten Hayabusa-Mission, wie OSIRIS-REx Bennu kartieren wird, die Frühgeschichte Merkurs, der geologische Kontext der Landestelle von Apollo 17, eine Animation von Akatsuki-IR-Bildern der Venus-Wolken, was der Venus Express über ihren Magnetschweif fand, die Entdeckungen von Curiositys ChemCam, die Physik der Staubteufel auf dem Mars – und wie New Horizons‘ 2. Ziel gefunden wurde.

Luftaufnahmen des nächtlichen Reentry des letzten Cygnus, auch Amateurbeobachtungen des jüngsten Geheim-Satelliten, der Satellit DSCOVR bald als Weltraum-Wetter-Wächter – und eine Image-Kampagne zur Raumfahrt des BDLI. [23:55 MESZ]


28. Juni

boo1

boo2

boo3

Das war der zweite Test eines Boosters für die SLS-Rakete

vor wenigen Minuten in der Wüste von Utah nach einer Verspätung um eine Stunde: Screenshots aus dem Webcast der zweiminütigen Zündung und unmittelbar danach. Auch die gesamte Zündung und ein paar Clips daraus, weitere Screenshots hier und hier, ein Bild aus der Ferne, Artikel hier, hier und hier und ein Vorschau-Clip. Auch die Fortschritte mit dem Orion-SM, die mögliche Auflösung der ISS, eine Verschiebung des Antares-RTF, Chinas Tiangong 2 vor dem Start – und der erste Flug von Chinas Langer Marsch 7 mit einer Testkapsel, einem Service-Satelliten und mehr: Bilder auch hier und hier und weitere Artikel hier (früher, noch früher), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier. [17:15 MESZ. NACHTRÄGE: und zu dem Satelliten & Verwandten und der Kapsel]

boo4

boo5

Ein paar NASA-Fotos des Tests und weitere Bilder aus der Ferne hier und hier. [17:35 MESZ] Ein NASA Release und mehr Bilder von heute und generell aus dem SLS-Umfeld. [23:45 MESZ. NACHTRÄGE: ein Orbital ATK Release und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Keine neun Tage bis zum Junos Jupiter-Orbit

26. Juni 2016

juno1

juno2

juno

junorbit

junoplan

Knapp fünf Jahre nach dem Start der NASA-Sonde Juno ist es in knapp 9 Tagen so weit: Am Morgen MESZ des 5. Juli soll sie sich mit einer 35-minütigen Zündung ihres Haupttriebwerks in einen Jupiter-Orbit befördern, und bis 7:00 MESZ sollte klar sein, ob alles geglückt ist. Die Mission – Homepage, Press Kit, Mission Page – kümmert sich im Gegensatz zu den vielen Vorgängern ganz um die unsichtbaren Aspekte des Gasriesen, sein Innenleben, seine Felder und Teilchenumgebung. Mehr zum Vergnügen der Öffentlichkeit ist gleichwohl die JunoCam Bord, von der auch das Bild oben vom 21. Juni aus 10.9 Mio. km Abstand stammt: Während des Orbiteinschusses wird es nichts zu sehen geben und dem Plan nach erst Ende August Nahaufnahmen. Was die auf dem Planeten zeigen werden, weiß man dank intensiver Beobachtung durch Amateurastronomen in den vergangenen Monaten, die auch bei der Aufnahmeplanung mit zu reden haben werden. Oben auch ein schmissiger Werbefilm für die Mission (mit der stark veralteten Einheit Rad …), eine Darstellung Junos beim entscheidenden Manöver, eine einstündige Pressekonferenz, die komplizierten Orbits nach dem Einschuss und die genaue Timeline der Ankunft mit Zeiten in PDT, EDT und UTC (MESZ-2 Stunden). Auch JPL und NASA Releases vom 24. Juni, 16. Juni und 9. Juni, Press Releases der Univ. of Colorado vom 24. Juni und 23. Juni, der Univ. of Arizona und von Lockheed Martin, ein Video mit Statements von Mitarbeitern und Artikel vom 26. Juni, 25. Juni, 23. Juni (mehr), 21. Juni (mehr), 17. Juni, 16. Juni (mehr und mehr), 15. Juni, 11. Juni (mehr), 10. Juni und 4. Juni.

Jupiter imaged using the VISIR instrument on the VLT

Two faces of Jupiter

NACHTRAG: In Vorbereitung von Junos Ankunft hat u.a. auch das Very Large Telescope den Jupiter beobachtet, um die erwarteten Daten des Orbiters in einen weiteren Kontext stellen zu können – hier eine Kombination von Aufnahmen mit dem VISIR-Instrument bei 5 µm Wellenlänge sowie zwei Ansichten jeweils aus Bildern bei 8.6 und 10.7 µm, die unterschiedliche Aspekte der Wolken betonen. NACHTRAG 2: Am 27. Juni gibt es um 12:30 MESZ einen HangOut zur Mission. NACHTRAG 3: Ein Release der Uni Leicester zu den erdgebundenen Bildern (auch die RAS-Version davon) und ein Missions-Blog dieser Uni, ein Artikel zur und eine Foto-Galerie der Montage Junos, ein Artikel des CNRS – und die Aufzeichnung des o.g. HangOuts (26 Minuten). NACHTRAG 4: In der Ausgabe #145 dieses Newsletter die ersten 9 Seiten über Juno. NACHTRAG 5: 10 Dinge der NASA über Juno, weitere Artikel hier (mit nettem Video), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und noch ein kleines Video. NACHTRAG 6: alle Beteiligten in Europa, ein Press Release dazu, ein JPL Release zum Magnetfeld Jupiters, ein NASA-Tumblr und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. NACHTRAG 7: und hier, hier und von diesem Blogger hier sowie ein TV-Beitrag – und am 30. Juni um 19:00 MESZ ist wieder eine Pressekonferenz.

Allgemeines Live-Blog vom 18. bis 24. Juni 2016

18. Juni 2016

24. Juni

contrail

Die Rauchspur einer Höhenforschungsrakete der NASA

mit Studenten-Experimenten, die heute von Wallops aus gestartet wurde: hinter dem Standbild der komplette Webcast und weitere Bilder hier und hier – plus der nächste Booster-Test des SLS.

cg-0

cg-1

cg-2

Rosettas Komet am 11., 15. und 17. Juni aus 29, 34 und 31 km Entfernung zweimal mit OSIRIS und einmal der NavCam aufgenommen – auch New-Horizons-Beobachtungen von (15810) 1994 JR1, das Ende der ersten Missionsphase des LISA Pathfinder morgen, ein HST-Bild eines offenen Sternhaufens in der LMC und wie man IR-Bilder des Satelliten WISE bearbeiten kann. [23:45 MESZ -Ende]

Was der Brexit für die Wissenschaft bedeutet

im UK und darüber hinaus (sicher nichts Gutes): Press Releases der Royal Astronomical Society und von Universities UK, ein Statement des Präsidenten und ein Artikel der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, weitere Post-Brexit-Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Prä-Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [23:20 MESZ]

atlas0

Der erste Start einer Atlas 5 seit der Anomalie am 22. März

mit einem 6 Sekunden zu frühen Brennschluss der ersten Stufe wegen eines Ventilproblems ist für heute 16:30 MESZ geplant (mit einem Fenster bis 17:15 MESZ): Die Nutzlast beim letzten Mal war der gerade verglühte Cygnus, diesmal ist es der 5. Satellit des Mobile User Objective System für die U.S. Navy. Auch der Status der Passagier-Kapseln Dragon und Starliner, weiter NASA-Interesse an der Asteroiden-Mission mit der Orion, das nächste LightSail im Test, ein Plan, Landsat 7 zu betanken, der erfolgreiche Test von Instrumenten auf dem ExoMars TGO, der Riesen-Canyon auf Charon, eine 5-Jahres-Verlängerung für Hubble bis 2021, der Sonnenschirm des JWST – und ein kleines Video über UNIBrite, den vor 3 1/2 Jahren gestarteten Mini-Satelliten der BRITE-Konstellation von orbitalen Stern-Fotometern. [1:55 MESZ]

atlaslate

Abenddämmerung hinter der Atlas-Rakete. [5:25 MESZ] Auf diesem Kanal wird ab 16:00 MESZ übertragen. [5:45 MESZ] Eine detaillierte Vorschau (die nach einem gelungen Start sofort zu einem Bericht darüber zu mutieren pflegt). [6:10 MESZ] Der Countdown für die stärkste Variante der Atlas V hat begonnen – mit 80% Wahrscheinlichkeit für gutes Wetter. [10:45 MESZ]

atlaunch

Und pünktlich ist es los gegangen. [16:35 MESZ] Und es gab diesmal keine Probleme mit der ersten Stufe, während bereits die Centaur arbeitet, die dreimal ran muss. [16:40 MESZ] Nach zwei Burns wird zum Apogäum gecoastet, knapp drei Stunden nach dem Start (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) dann der 3. Burn, bevor der Satellit ausgesetzt wird. [17:15 MESZ] Ein größeres Stück aus dem Webcast und weitere Bilder vom Start. [18:45 MESZ] Und der Satellit ist ausgesetzt. [19:35 MESZ] Weitere Start-Bilder hier, hier und hier. [19:55 MESZ] Ein ULA Release, noch mehr Bilder, ein Artikel – und ein Beschleunigungs-Vergleich zweier Atlas-V-Starts. [20:15 MESZ] Eine Teleskopaufnahme eines Fueldumps des Satelliten und weitere Blicke aus einem Flugzeug und aus der Nähe auf den Start. [22:25 MESZ. NACHTRÄGE: noch mehr Visuals hier, hier, hier und hier – und das übliche ULA-Musik-Video]


23. Juni

nep

Das ist der neue dunkle Fleck auf dem Neptun, der im Mai entdeckt worden war: Hubble-Aufnahmen vom 16. Mai in blauem Licht (unten) und in einer Art Farbversion (oben), in der auch eine helle Begleit-Wolke dieses mutmaßlichen Wirbelsturms zu sehen ist. Auch eine mögliche Erklärung des Faint-Young-Sun-Paradoxons mit Impakten von Asteroiden, wie man die Milchstraße aus einem Flugzeug fotografieren kann, das GRAVITY-Instrument des VLTI beobachtet den Stern S2 bei Sgr A* vor seinem 2018-er Perinigricon (Artikel hier und von diesem Blogger), der Spektrograph MOONS für das VLT, Turbulenzen in Südafrika um den SKA – und eine halbe Stunde live aus SOFIA, der fliegenden Sterwarte z.Z. auf Neuseeland. [23:55 MESZ]


22. Juni

pslv-c34takeoff-view4

Hier startet eine Rakete mit 21 – und nicht 20 – Satelliten

an Bord: Während die indische Weltraumbehörde und fast alle Artikel (wie hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) von einem großen und 19 kleinen Passagieren des heute Morgen gestarteten PSLV C34 sprechen, war in Wirklichkeit noch ein 21. darunter. Denn in dem deutschen Satelliten BIROS (mehr, mehr und mehr [NACHTRAG: und mehr] und Artikel hier, hier und hier) sitzt noch der Picosatellit BEESAT-4, der später ausgestoßen werden soll: Das rechtfertigt für einen Top-Raumfahrtchronisten die Zahl 21, die dieser Artikel eines anderen Chronisten ebenfalls verwendet und die sich auch aus dieser Tabelle eines dritten ergibt – auch weitere Bilder und 12 der anderen Passagiere.

NAC_2016-06-08T14.28.57.716Z_ID20_1397549700_F22

Der Rosetta-Komet am 8. Juni von OSIRIS aus 30 km Abstand aufgenommen – auch eine Tagung zu Boden-Beobachtungen des fernen Kometen, die Startvorbereitungen von OSIRIS-REx, Hinweise auf unterirdische Ozeane von Enceladus und Pluto, die erste Interferometrie mit Sentinel-Satelliten, der Rollout der ersten Langer Marsch 7, eine russische Weltraumüberwachung, bei der alle Satelliten-Bahnen öffentlich verfügbar gemacht werden sollen, ein frühes Interview mit Tim Peake mit vielen Details seiner Reentry-Erfahrung und das feurige Ende des Cygnus heute. [23:45 MESZ. NACHTRAG: wie das Feuer-Experiment an Bord zuvor ausging]

ismo

Der letzte Vollmond von der ISS aus gesehen, kurz vor Sonnenuntergang über Westchina – auch der Mars vorgestern, eine Astronomische Einheit aus dem Merkurtransit mit Hilfe der Granulation, Komet C/2013 X1 (PANSTARRS) in Farbe am 16. Juni und 13. Juni. Und ein klares Statement amerikanischer Mediziner zu den gesundheitlichen Folgen falscher LED-Straßenlampen. [11:50 MESZ]


21. Juni

Die Kapsel, in der Alexander Gerst landete, ist jetzt in Köln angekommen und wurde heute ausgepackt. Daselbst heute auch die erste PK von Peake (alt. und Artikel hier und hier und zuvor hier), die nächste chinesische Raumstation offen für den Rest der Welt, das Flugzeug für StratoLaunch fast fertig, die chinesischen Mondpläne insbesondere mit Chang’e-4 [NACHTRAG: weitere Details], der Status von Curiosity (alt. und Artikel hier und hier) und Opportunity, immer noch Bilder vom Mars Express – und das Schicksal des Rovers von ExoMars 2020. [17:30 MESZ]

jwst

Das James Webb Telescope ist in seinem Cleanroom mal wieder gedreht worden, so dass man erneut den großen segmentierten Spiegel sehen kann. Auch Satelliten-Beobachtungen des ersten Wind-Nebels um einen Magnetar mit XMM-Newton und Swift, wie der Satellite ACE der Quelle des langsamen Sonnenwinds nachspürte – und der bevorstehende Start eines PSLV in Indien mit 20 Satelliten. [23:45 MESZ]


20. Juni

Der gesamte europäische Frühling aus Satellitensicht Tag und Nacht – bei 4:36 war übrigens der Merkur-Transit, von dem es auch weiteres Material hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier gibt. Plus die Mond-Saturn-Mars-Kette letzte Nacht (mehr unten und aus Brasilien) mit erneut im Süden unvollem Vollmond (dito aus Kanada), wie es am Abendhimmel weiter geht mit Jupiter und Venus, Amateur-Teleskope für die Cayman-Inseln, ein Zeitraffer vom FAST-Bau in China – und Vorträge im Mai und heute (mehr, mehr und mehr) zum Data2Dome-Projekt, das heiße Science in moderne Planetarien bringen will. [18:00 MESZ] Äh, nein, heute sind nicht Vollmond und Sommersonnenwende am selben Tag – und so selten ist deren Abstand von einem halben Tag auch nicht. [23:35 MESZ. NACHTRAG: ein weiterer Rant zum Rummel um den ‚Erdbeermond‘ …]


19. Juni

saturn

Ein beachtliches Rohbild vom Saturn von gestern, das das berühmte Wolken-Hexagon hervorhebt. Auch spektrale Vergleiche der Pluto-Monde: Wie Hydra wird auch Nix von Wassereis dominiert, was – zusammen mit der hohen Albedo von Styx und Kerberos – für die gemeinsame Entstehung nach einem Impakt spricht, auch wenn Details überraschen.

ExoMars2016_TGO_CaSSIS_20160613_Mars

Das erste Mars-Bild der Kamera auf dem ExoMars-TGO vom 13. Juni aus 41 Mio. km Abstand schafft gerade mal 460 km/Pixel Auflösung: Versuch einer Verarbeitung. Auch die Rolle des TGO als Funk-Relais, ein Muster bei den Marsstürmen in Daten diverser Orbiter und ein Abkommen von NASA und UAE zu Mars- und anderer Weltraumforschung.

Comet_on_13_June_2016_NavCam

Und Komet C-G am 13. Juni aus 28.5 km Abstand mit der NavCam Rosettas. Auch der seltsame Deal von Luxemburg mit der Firma Planetary Resources – und nach fast 20 Jahren auf einmal online eine kuriose Musik-CD über das Wesen der Raumfahrt aus der Sicht von Ingenieuren … und Managern. [22:10 MESZ]

Die erste Live-Übertragung eines Starts von Blue Origin hat begonnen: laufende Screenshots und ein Artikel. [16:05 MESZ. NACHTRAG: Der Webcast ist nun seine eigene Aufzeichnung: Start um 0:35, Raketen-Landung bei 0:42, Kapsel-Landung um 0:45]

Clipboard01

Da steht die Rakete – an Bord auch drei Nutzlasten von Universitäten. Besonders spannend diesmal: einer der drei Fallschirme soll versagen – gibt es allerdings unterwegs Probleme, können alle drei benutzt werden, man will ja nicht die Hardware verlieren. Dieselbe, die schon dreimal geflogen ist – was freilich auch die Shuttles locker konnten. [16:20 MESZ]

Clipboard01

Da fliegt er! Und die beiden Teile haben sich bereits getrennt. [16:40 MESZ] Wie man deutlich sieht – und die 100-km-Grenze wurde wieder klar genommen. Und die Rakete ist schon wieder problemlos gelandet! [16:45 MESZ]

Clipboard02

Und auch die Kapsel ist – mit nur zwei statt drei Fallschirmen – problemlos gelandet. [16:50 MESZ] Mehr Screenshots des kurzen und dank klaren Himmels bestens zu sehenden Fluges hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein flotter Artikel. [16:55 MESZ] Fotos der Landungen von Rakete und Kapsel mit zwei Schirmen (so sieht’s normal aus) und mehr Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [18:25 MESZ] Und hier, hier und hier. [21:15 MESZ. NACHTRAG: und hier]

Eine ordentliche Show leuchtender Nachtwolken über (Nord-)Deutschland gab es vergangene Nacht: viele Bilder und weitere Links hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Video aus Kanada von der Nacht davor. Plus das kosmische Quartett gestern mit dem Mond beim Saturn – und die Sonne heute und gestern, auch animiert. [15:05 MESZ]


18. Juni

sw-launch

Ariane-Start auf den letzten Drücker: Auch das heutige Startfenster wurde beinahe verpasst, aber kurz vor Schluss ging es gerade im Licht der Abendsonne doch noch los (mehr Screenshots und ein tolles Foto der Szenerie) – im Gegensatz zum nächsten Antares-Start, der erneut verschoben wurde. Auch die erfolgreiche Senior Review der NASA-Astronomie-Missionen, der erstaunlich gute Zustand des Hubble Space Telescope – und wie trotz des peinlichen Verlusts des Hitomi-Satelliten die Zusammenarbeit von NASA und JAXA in der Weltraumforschung fortgesetzt werden soll. [23:55 MESZ. NACHTRÄGE: Diverse Rekorde beim und ein Press Release und Artikel hier, hier, hier und hier zum Ariane-Start]

landung

Heute Vormittag kehrt u.a. der Brite von der ISS zurück

Nach dieser NASA-Timeline wird um 7:52 MESZ abgedockt und um 11:14 MESZ (nach obiger Roskosmos-Grafik: 11:15 MESZ) gelandet, es wurde aber anderswo auch 11:12 MESZ genannt – und die ESA gibt hier und nochmals hier jeweils zwei verschiedene Timelines gleichzeitig an (7:52 -> 11:14 und 7:47 -> 11:13 MESZ): Na, Hauptsache die Crew weiß, wann was passiert. Auch Beschwörungen des NASA-Chefs an Europas Regierungen, doch bitte der ISS treu zu bleiben, wie es dem BEAM ergangen ist, die ersten Video-Clips vom Saffire-Experiment auf dem Cygnus, eine Verspätung des Orion-Servicemoduls (die den EM-1-Testflug noch 2018 gefährdet), die nur sehr knapp gescheiterte Landung der letzten Falcon-9-Unterstufe, der nächste New-Shepard-Flug am 19. Juni um 16:15 MESZ erstmals live zu sehen – und ein Ariane-Start wurde aus Wettergründen verschoben, auf heute 22:30 MESZ. [4:10 MESZ] So, Klappe zu auf der ISS – und die exakten Zeiten: Abdocken 7:52:30, Landung 11:15:06 MESZ. [4:45 MESZ] Ein Artikel zum Abschied Peakes von der ISS. [6:10 MESZ]

Expedition 47 Soyuz TMA-19M Landing

land2

Expedition 47 Soyuz TMA-19M Landing

Und da sind sie gelandet: mehr Fotos hier und hier, Videos hier und hier, ein NASA Blog-Report, Releases von ESA und NASA, Artikel hier, hier, hier und (Vorsicht, Politik!) hier – und ein peinlicher Crawl … [15:15 MESZ] Die Trennung der drei Komponenten der Soyuz in einer seltenen Teleskop-Aufnahme, weitere Bilder und Videos hier (alt.) und hier von der Landung, eine PM zu einem Exobiologie-Experiment, das mit zurück kam, und weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [23:45 MESZ. NACHTRÄGE: der Reentry aus dem Soyuz-Fenster gefilmt, ein schönes Bild der Kapsel am Schirm, eine Reportage von der Landung, ein Zwei-Minuten-Clip, allerlei Erinnerungen an die Mission, Peake in Bodø auf dem Weg nach Köln und die Ankunft daselbst zwecks Einzugs ins :envihab]

swP1920034

Mond, Mars, Saturn und Antares im Viereck heute Nacht (dazwischen zwei Saturn-Scheren-Sterne): mehr Bilder hier (unten), hier und hier und wie sich der Anblick heute unterscheiden wird. Auch der Mars vorgestern, der bizarre Streit um Asteroiden-Größen – und eine Kamera zur Meteor-Forschung, die im ersten Anlauf verloren ging, wurde nun auf der ISS installiert. [3:45 MESZ]

Fundstücke von der 228. AAS-Tagung in San Diego

17. Juni 2016

Außer der Präsentation des zweiten Gravitationswellen-Events – die Physiker waren sichtbar angetan, nun als echte Astronomen ernst genommen zu werden – gab es auf der alle halben Jahre stattfindenden wichtigsten allgemeinen Astro-Tagung diese Woche natürlich noch mehr: zunächst ein Blick auf die Pressekonferenzen, von denen es hier komplette Aufzeichnungen gibt („Press Conferences from AAS 228“), in genau umgekehrter zeitlicher Abfolge, da just die allerletzte Präsentation vorgestern Nacht die vielleicht interessanteste war.

grb-candles0

grb-candles1

grb-candles2

Gamma-ray Bursts doch als Standardkerzen verwendbar?

Die kosmischen Gamma-Blitze leuchten quer durch das Universum und wären tolle Maßstäbe für kosmologische Messungen, wenn man irgendwie die absoluten Helligkeiten individueller GRBs festnageln könnte: Bei den bislang führenden Typ-Ia-Supernovae erfordert das vergleichsweise geringe Korrekturen anhand messbarer Eigenschaften, aber die Gammabursts streuen zunächst wild herum. Erste Versuche, sie mit zwei Parametern zu bändigen, waren nur mäßig erfolgreich, aber mit dreien lassen sie sich in eine Ebene bringen, womit eine mögliche kosmologische Anwendung näher rückt [NACHTRAG: eine verspätete Zusammenfassung]. „Das Abenteuer begann vor mehr als 10 Jahren“, und nun könnten bald eine unabhängige Hubble-Konstante, die vielleicht die „Spannungen“ mit Planck lösen, und andere Parameter des Kosmos heraus kommen. Immerhin lassen sich GRBs bis Rotverschiebungen von 9.4 nachweisen und wohl noch darüber hinaus!

  • Ziemlich aus dem Rahmen fiel ein lebendiger Vortrag mit nur einem Bild, das eine neuartige Visualisierung eines Kretschmann-Skalars diskutierte, den der Referent bereits 1999 berechnet hatte.

    bh-action0

    bh-action1

    bh-action2

    Wenn ein Schwarzes Loch einem Paar aus zwei anderen begegnet, was in Kugelsternhaufen besonders wahrscheinlich ist, dann passiert typischerweise das hier: Sie bilden ein Dreikörper-System in wilden Konvulsionen, und am Ende wird der masseärmste der drei Partner herausgeworfen (hier einer des alten Paares, nach oben), während die beiden massereicheren ein engeres Paar bilden. In einem Kugelhaufen geht es mithin zu wie in einem Moshpit (fragen Sie notfalls einen Punk-Fan, was das ist) – und das überraschend massereiche Schwarzloch-Paar, das das Gravitationswellen-Event vom September verursachte, könnte das Produkt solcher Prozesse gewesen sein.

  • Auf einer der PKs wie auch der Tagung selbst wurde argumentiert, über das Multiversum dürfe nun seriös diskutiert werden, etwa auch im Sinne einer fernen Zone des Kosmos mit anderen Gesetzen – die sich in unserem Teil durchaus bemerkbar machen könnten. Andere bleiben skeptisch

  • Eine kuriose Berechnung zum „Fermi-Paradoxon“ lässt einen Anruf von ET in 1500 Jahren erwarten, womit das eh reichlich kontroverse Problem nur eine Frage der Zeit wäre.

  • Ein Light at Night Index wird vorgeschlagen, um die Effizienz der Lichtnutzung kommunenweise zu quantifizieren – bisher nur in den USA, wo es schon große Unterschiede gibt.

  • Die Helligkeit des Jungsterns FU Orionis geht permanent zurück seit einem Ausbruch 1936, auch wenn er weiter akkretiert: Das verrät etwas über die Anfänge auch des Sonnensystems.

  • Das erste komplexe organische chirale Molekül im Wetraum ist in Sgr B2 gefunden worden: weitere Press Releases hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier.

    fire1

    fire2

    fire3

    Simulationen der Entstehung von Galaxien werden immer besser, wie am Beispiel des FIRE-Projekts (oben) überzeugend dargestellt wurde, das Feedback-Prozesse durch die gebildeten Sterne berücksichtigen kann (dazu Papers hier, hier, hier und hier): Die künstlichen Galaxien sind von echten nicht mehr zu unterscheiden (Mitte). Und viele scheinbare Detailprobleme des heutigen kosmologischen Standardbildes wie das vermeintliche Fehlen von Zwerggalaxien lösen sich quasi in Nichts auf [NACHTRAG: ein später Artikel dazu].

  • Eine wichtige Rolle niederenergetischer Elektronen bei interstellarer Chemie, die man bisher auf die Wirkung von UV-Photonen zurück führte, sieht ein neues Modell, das auch präbiotische Moleküle einschließt.

  • Beim Planetensystem um Kepler-108 sind die Bahnen der beiden Planeten geneigt zueinander, um stolze 30°; so dass jeder Transit anders ist: So etwas deutet auf eine ziemlich heftige Vergangenheit hin.

  • Der größte und langperiodischste zirkumbinäre Planet, den Kepler im Transit sah, ist Kepler-1647b, der aber nur die Spitze eines Eisbergs einer vorhergesagten Population solcher Welten darstellt: Press Releases hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier.

  • Der dichteste planetare oder stellare Körper ist ein Brauner Zwerg im Transit mit rund 67 Jupitermassen, der die 10-fache Dichte von Gold oder die 190-fache von Wasser hat – und die erste Entdeckung eines Braunen Zwergs bei Keplers neuer K2-Mission ist er obendrein.

  • Ein Weißer Zwerg, der zu 9% aus Kalziumkarbonat besteht hat sich diesen Belag offensichtlich durch Akkretion von einem anderen Körper beschafft, der bereits differenziert war.

    Unabhängig von den Pressekonferenzen gab es noch einen Press Release zu Flares auf einem Braunen Zwerg, die die Ausbrüche unserer Sonne in den Schatten stellen – und es gibt ein sehr persönliches Videoblog einer Teilnehmerin (Videos eins, zwei, drei, vier und fünf) und seitens des Tagungsveranstalters Berichte vom Vormittag (alt.) und Nachmittag (alt.) des 13. Juni, Vormittag (alt.) und Nachmittag (alt.) des 14. Juni und Vormittag (alt.) und Nachmittag (alt.) des 15. Juni. NACHTRAG: Und vom 16. Juni (alt.).

  • Allgemeines Live-Blog vom 12. – 16. Juni 2016

    12. Juni 2016

    16. Juni

    Ein langlebiger Quasi-Satellit der Erde bzw. koorbitaler Asteroid ist 2016 HO3, der auf seinem gegenwärtigen Orbit mehrere hundert Jahre lang in 38 bis 100 Monddistanzen von der Erde bleibt [NACHTRAG: weitere Animationen hier und hier und Artikel hier, hier und hier]: eine Pan-STARRS-Entdeckung von 27. April. Auch ein altägyptischer Dolch aus Meteoriten-Eisen, ein tolles Disconnection Event bei PANSTARRS heute, der Saturn und Mars gestern (mehr und mehr und aktuelle Staub-Aktivität) und Jupiter heute, der Ursprung der seltenen Erden auf der Erde, Vorschauen auf die NLC hier und hier, die Platzwahl für das HQ des Cherenkov Telescope Array, der Prototyp ProtoDESI für einen Multifiber-Positionierer – und das Weitwinkel-Asteroiden-Teleskop AZT-33VM in den Sayan-Bergen Südsibiriens. [23:55 MESZ – Ende]


    15. Juni

    ligo-plot

    Localization_Comparison_2

    Zweites eindeutiges Gravitationswellen-Signal von LIGO!

    Sie hatten bei der Vorstellung des September-Signals diesen Februar schon etwas geahnt, waren sich aber nicht sicher genug und sagten lieber nix: Heute nun wurde nach umfassender Analyse ein zweites Signal vom 26. Dezember gleichzeitig in einem Paper (Zusammenfassungen hier, hier, hier und hier), Press Releases hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und einer Pressekonferenz (unter „AAS 228“) präsentiert. Das Signal ist schwächer aber auch länger als das vom September und wieder ein schöner „Chirp“ und wird auf die Fusion zweier Schwarzer Löcher von 14.2(+.83/-3.7) und 7.8±2.3 Sonnenmassen in 440(+180/-190) Mpc Distanz erklärt, bei der ein neues Schwarzes Loch von 20.8(+6.1/-1.7) Sonnenmassen entstand und 1.0(+0.1/-0.2) Sonnenmassen als Gravitationswellen entwichen, mit einer Spitzen-Leuchtkraft von 3.3(+0.8/-1.6) x 10^56 erg. Der bereits bekannte Kandidat für ein weiteres Ereignis dieser Art vom 12. Oktober ist allein zwar nicht signifikant, durch die Existenz der zwei anderen bestätigten aber irgendwie glaubwürdiger geworden: Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier (von diesem Blogger, anhand von Vorabinfos um 19:15 MESZ online gegangen), hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:55 MESZ]

    cyg-after

    cyg-before

    Der Cygnus hat die ISS verlassen – und wandte sich feurigen Experimenten zu mit dem Experiment Saffire-1 vor dem eigenen Verglühen: mehr Bilder vom Ablegen, Updates zu Saffire, eine NASA-Blog-Story und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier.

    fal-sep

    Eine Falcon 9 brachte zwei Satelliten auf die korrekten Transfer-Orbits, aber die Landung der ersten Stufe – hier das Staging aus ihrer Sicht – auf dem Drohnenboot ging diesmal so schief wie selten: der kommentierte Webcast und Artikel hier, hier und hier. [21:25 MESZ. NACHTRAG: ein Satellitenbild des Boots nach der ‚Landung‘]

    FASTsat

    Das chinesische Radioteleskop FAST aus dem Erdorbit gesehen vom Satelliten Plejades: Es macht weiter gute Fortschritte – während das kleinere Vorbild von Arecibo auf Puerto Rico wieder in finanziellen Schwierigkeiten ist: ein detaillierter Artikel und was folgte. [16:35 MESZ]


    14. Juni

    P1910956

    Immer noch ein stattlicher Sonnenfleck ist heute zu sehen – auch eine schwache und südliche Nova im Skorpion, der Mars heute, Komet C/2013 X1 (PANSTARRS) heute, gestern und vorgestern – und etwas NLC in der Nacht 12./13. Juni. [23:10 MESZ]


    12. Juni

    .
    .

    Dreimal Ungewöhnliches am Himmel: die ersten nennenswerten NLC über Norddeutschland letzte Nacht, ein ISS-Transit über Jupiter und die indonesische Ramadan-Mondsichel 4,6° von der Sonne entfernt am Taghimmel. Auch ein Körper jenseits des Kuiper-Gürtels auf exotischer Bahn, ein groß angelegtes französisches Kamera-Netz für Feuerkugeln, ein Video eines persistent trains nach einer Feuerkugel, eine detaillierte Analyse der Geminiden 2015, historische Kometen- und Meteor-Bilder, der Mars am 11. Juni, 9. Juni, 7. Juni, 1. Juni und wie das bekannte Hubble-Bild entstand, die Sonne vorgestern um 02:29 MESZ mit neuem Fleck ganz am Rand, die beiden aktuellen Supernovae, die fliegende Sternwarte SOFIA wieder in Neuseeland (und ältere Beobachtungen von Wasserdampf in einem jungen Stern), Beobachtungen mit ASKAP, ein Interview zum LSST, die Reparatur eines alten Teleskops auf Neuseeland, das Video-Portrait eines ‚blinden‘ Astronomen mit bester Nachtsicht – und zum verwegenen Keplarium-Projekt in Linz ein TV-Beitrag, ein Artikel und passende Pralinen … [19:30 MESZ]

    nrol

    Start einer Delta IV mit einem geheimen NRO-Satelliten, dessen Natur aber geahnt werden kann: Videos hier, hier und hier, weitere Bilder hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier. [1:00 MESZ] Und hier sowie die komplette Live-Übertragung des Starts, ein weiteres Video aus der Ferne und weitere Bilder hier, hier, hier und hier. [3:15 MESZ] ULA und USAF Releases und weitere Artikel hier, hier und hier. [18:10 MESZ. NACHTRÄGE: das ULA-Musikvideo zum und ein Amateurfilm und Amateur– und hier und hier automatische Bilder vom Start plus mehr Links]


    Folgen

    Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

    Schließe dich 346 Followern an