Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Allgemeines Live- Blog vom 3. bis 11. August 2017

3. August 2017

11. August

Noch 10 Tage bis zur nächsten Totalen Sonnenfinsternis

(deren europäischer Saros-Vorgänger entsprechend heute vor 18 Jahren war): oben Vorhersagen der Korona und des Magnetfelds, jeweils Ende Juli berechnet, einen „Sonnentag“ vor der Finsternis. Das Bild unten zeigt die Weißlichtkorona am 25. Juli, genau eine Sonnenrotation davor: Es gibt auch eine weichere Version sowie ein passendes LASCO-Bild von SOHO. Auch sonst ist seit der letzten Link-Sammmlung bei t-1 Monat eine Menge dazu gekommen, etwa schräge Video-Clips der Illinois State Police hier und hier, TV-Clips hier und hier, ein Vortrag oder Chats hier und hier. Die Waldbrand- und Qualm-Seiten hier, hier, hier und hier sind für den Nordwesten leider wichtig geworden, wo nicht viel fehlt, um ein Feuer auszulösen. Ferner Seiten zum SoFi-Verhalten im Wald, einem Projekt zur Größen-Messung der Sonne, der Fotografie der SoFi und den mutmaßlich ersten gefilmten SoFis 1914 total bzw. 1912 hybrid sowie Wetter-Statistik, ein teachable moment besonderer Art, eine besonders schräge Werbekampagne, eine Mitteilung des Sheriffs und ein Blog zu einer Reise. Neue Press Releases gibt es u.a. vom Williams College, dem CfA, dem SwRI, aus Berkeley, von der NASA (mehr und mehr), der Univ. of Colorado, der AAS (mehr), dem IAC, dem Oregon DoT, dem Staat Oregon und Volvo.

Und dann noch eine Auswahl Artikel zu allen denkbaren Aspekten von heute (mehr, hier, mehr, mehr, hier, hier, mehr, hier, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), gestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, hier, mehr, mehr, mehr, mehr, hier, mehr, hier, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), dem 8. August (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 7. August (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 6. August (mehr und mehr), 5. August (mehr und mehr), 4. August (mehr, mehr, mehr und mehr), 3. August (mehr und mehr), 2. August (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 1. August (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 31. Juli (mehr, mehr und mehr), 30. Juli, 29. Juli (mehr), 28. Juli (mehr, mehr, mehr und mehr), 27. Juli (mehr), 26. Juli (mehr, mehr, mehr und mehr), 25. Juli (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 24. Juli (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und 23. Juli (mehr und mehr). [23:55 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: eine Seite des Nat’l Wx Service, wichtige Echtzeit-Quellen und eine Aggregation vieler Prognosen, eine kuriose Umfrage, was NASA TV plant, ein Paper über den SoFi-Maler H. Butler und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier]


10. August

Sechs Finalisten für Missionen im „Explorer“-Programm

hat die NASA ausgesucht, die nun jeder eine Konzeptstudie bezahlt bekommen: Arcus, ein Fast INfrared Exoplanet Spectroscopy Survey Explorer, ein Spectro-Photometer for the History of the Universe, Epoch of Reionization, and Ices Explorer, ein Compton Spectrometer and Imager Explorer und ein Transient Astrophysics Observer on the International Space Station. Und sollte die ESA gegen 2 Konkurrenten die Atmospheric Remote Sensing Infrared Exoplanet Large-Survey auswählen, könnte sich auch ein eine Contribution to ARIEL Spectroscopy of Exoplanets Hoffnung machen. Ferner der Ariane-Termin-Konflikt von BepiColombo und JWST, der laufende Cryotest des letzteren (mehr) und die Integration des Sonnenschirms (mehr), weitere Fortschritte bei TESS (mehr) und mehr Ballon-Flüge. Sowie die neuen New-Frontiers-Kandidaten im Detail, die letzten 5 Cassini-Orbits und ihre Nutzung, diverse Wolken-Animationen von Curiosity, ein stressiger Vulkan vom Mars Express, die Erd-Energie-Messungen von Ravan – und was man als Planetary Protection Officer der NASA so tut. Dann drei Pannen: ein Kontaktverlust mit einem Nachrichtensatelliten, das Versagen des „Kunststern“-Satelliten (mehr und mehr) und die Erklärung für den Electron-Fehlstart (mehr). Und schließlich Entwicklungen beim Cislunar-Habitat, der nächste Dragon mit bereiter Falcon [NACHTRÄGE: ein paar Nutzlasten hier und hier], weitere Details von Gersts 2. Flug sowie einem der Studenten-Experimente dabei – und das Teleskop NICER schon und das Sonneninstrument TSIS-1 später auf der ISS. [23:55 MESZ]


9. August

Ein Radar(!)-Bild des Mondes, erstellt mit den Radiotelekopen von Arecibo und Green Bank, die als Sender bzw. Empfänger auftraten, um etliche Meter unter die Oberfläche schauen. Auch Komplikationen bei Modellen der Mond-Entstehung – und die Identifikation besonders urtümlicher Asteroiden-Familien in einer kaum besiedelten Zone des Hauptgürtels. [23:55 MESZ]

Ein neuer großer Sturm auf dem Neptun ist entstanden und von einem Keck-Teleskop in der Dämmerung verfolgt worden: auf einer unerwarteten Breite. Auch die Untersuchung der Natrium-Exosphäre des Merkur von der Erde aus – und erneute Amateur-Bilder der Venus-Oberfläche dank der IR-Strahlung von der Nachtseite („Thermische Emission …“) des vielseitigen Planeten. [23:50 MESZ]

Der Planetarische Nebel NGC 6369 mit dem neuen VLT-Instrument MUSE mit Adaptiver Optik aufgenommen. Auch die Kuppel für das Auxiliary Telescope des LSST, der Start von LOFAR Irland, die bisher vergebliche Suche Chinas nach einem ausländischen Direktor für FAST – und Musik aus ALMA-Daten abgeleitet. [23:45 MESZ]


7. August

Zwei Wochen der der US-ToSoFi eine knappe Euro-PaMoFi

Wie den Zeiten in dieser VdS-Grafik zu entnehmen ist, ereignet sich die moderat partielle Mondfinsternis heute Abend bereits so früh, dass sie im Westen Deutschlands nur marginal und noch weiter westlich gar nicht mehr beobachtet werden kann. Aber ab dem Osten Deutschlands ostwärts könnten sich nette Foto-Möglichkeiten mit dem sehr tief stehenden und etwas angebissenen Mond ergeben. Bei der zwei Wochen später folgenden Sonnenfinsternis ist es dann genau umgekehrt: Sie ist im (v.a. Nord-)Westen Europas als mehr oder weniger ausgeprägt partielle zu sehen, ab Deutschland dann aber nicht mehr. Und als totale bekanntlich nur in den USA: nächster Link-Schwall bei t-10 Tagen … [1:30 WESZ] Weitere Artikel zur MoFi hier, hier und hier – und für bessere Sicht seien Indonesien oder die Philippinen empfohlen … [15:05 WESZ] Bilder der MoFi aus einem Flugzeug von diesem Blogger und vom Boden z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:55 MESZ, NACHTRÄGE: weitere Blog-Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Videos hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Galerien und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und weitere Bilder hier (mehr, Details und mehr), hier (mehr), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]


6. August

Heute vor 50 Jahren wurde der erste Pulsar entdeckt

CP1919 verriet sich als kurioses Signal in einem britischen Radioteleskop, das anders als die eigentlich gesuchte interplanetare Szintillation ferner Radiopunktquellen aussah, denn die Nadel des Schreibers schlug überwiegend nach oben aus. Erst im Herbst 1967 offenbarten dann Messungen mit höherer Geschwindigkeit, dass die Quelle regelmäßige Pulse abgab: Der Beginn eines ganz neuen Forschungsfeldes der Astronomie. Ach ja, und vor 5 Jahren landete Curiosity auf dem Mars. [0:25 WESZ]


5. August

Ergebnis der Bedeckung: 2. New-Horizons-Ziel sehr länglich

Leider enthält die Pressemitteilung der NASA mal wieder nicht die eigentlichen Daten, nämlich jene 5+ Sehnen, die bei der Sternbedeckung am 17. Juli durch 2014 MU69, das nächste Ziel der Raumsonde New Horizons, tatsächlich gemessen werden: Stattdessen wird nur über eine offenbar sehr längliche Gestalt des Körpers berichtet, der entweder in einem Stück etwa 30 km lang ist oder als Kontakt-Doppelkörper aus zwei je 15 bis 20 km großen Teilen besteht. Das wird interessant am 1.1.2019 – und bis dahin dürfen wir vielleicht ja auch mal die tatsächlichen Daten sehen … [23:55 WESZ. NACHTRAG: Diesem Artikel ist immerhin noch zu entnehmen, dass nach der großen Kampagne am 3. Juni, als alle Teleskope falsch standen, am 10. Juli auch SOFIA den Schatten definitiv verpasst hatte, wenn auch nur knapp (und so immerhin die Abwesenheit von Objekten in der Nähe konstatieren konnte), während am 17. Juli bis zu einer Sekunde lange Bedeckungen gesehen wurden. NACHTRAG 2: Die Chords sind veröffentlicht – ein eindeutiger Nachweis eines Doppelkörpers ist es in der Tat nicht. NACHTRAG 3: alles in einem Artikel]


3. August

Der Komet ohne Namen C/2017 O1 heute früh mit stehender Kamera aufgenommen (der diffuse Blob neben dem Stern u.r.): mit einer Sony Alpha 7s II 4 Sekunden bei Blende 6.3 bei ISO 65535 mit 240 mm gecroppt – mit derzeit 10 mag. selbst für diese Kamera unter dem Himmel La Palmas eine Herausforderung. Andere Bilder vom 1. August, 30. Juli, 28. Juli und pre-discovery 19. Juli sowie eine Art Asteroiden-Abwehrübung mit einem echten Objekt – und bei der Anlieferung des Hauptspiegels des Daniel K. Inouye Solar Telescope hat sich gezeigt, dass die Astronomie-Hasser auf Hawaii völlig durchdrehen und jetzt alle Teleskope vernichten wollen … [6:25 WESZ. NACHTRÄGE: eine Analyse der Lage des TMT jetzt sowie ESO– und ESA-Notizen zur gelungenen Recovery und Bahn des Test-Asteroiden, 2012 TC4 – und Komet C/2017 O1 am nächsten Morgen nochmal mit derselben Technik und hier und hier aufwändiger aufgenommen und am übernächsten Morgen (3. Bild von unten) wieder mit der Sony]

„Fischer am Freitag“ … was bisher geschah

30. Juli 2017

Wortmeldungen dieses Bloggers gibt es seit einem halben Jahr auch per E-Mail, als Zugabe des Newsletters von Abenteuer Astronomie – das waren die ersten 15 Essays (jeweils als zweiter Text), in umgekehrter Chronologie:

Das Leben auf der Erde bleibt für’s erste… Der Kosmos kriegt den Planeten nicht mehr steril: das Originalpaper hier und hier, ein Press Release und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier (28. Juli)

Die Chinesen haben das »Beamen« erfunden! Wirklich? Weitere Artikel hier, hier und hier und Verwandtes hier (auf Chinesisch), hier und hier (14. Juli)

Der Kosmos kann auch fies sein… Drei Beispiele aus der aktuellen Forschung (30. Juni)

Verpasste Welten … Die kanadische Story vor 30 Jahren (16. Juni)

Der Wunderstern bleibt einstweilen rätselhaft Tabby’s Star verriet nicht, was vorgeht – noch ein Artikel (2. Juni)

Wie Aurora-Fans und -Forscher das Phänomen »Steve« entdeckten (19. Mai)

Abschied von den Iridium-Flares wegen des neuen Satelliten-Designs; im Bild das alte (5. Mai)

Die Eroberung des Weltalls … Mehrere Starts zu mehreren Raumstationen in rascher Folge (21. April)

Es geht immer weiter … Updates zu drei früheren Stories – auch wie das Paper zu Gaia 1 ursprünglich heißen sollte (oben das berühmte Filmzitat, das gemeint war, aus dieser Szene), ein weiteres Paper wider eine extragalaktische Herkunft des Haufens und ein später Press Release zum Mond des KBO 2007 OR10 (7. April)

Es war vor 20 Jahren… als Hale-Bopp am hellsten strahlte (24. März)

Wenn der Bürger zum Forscher wird Backyard Worlds, Kepler-Daten, Sonnendurchmesser bei SoFis (10. März)

Augmentierte Amateur-Astronomie Das Enhanced Vision Telescope kommt – auch ein neuer Press Release, ein Newsletter, Erfahrungsberichte hier (nebst Reaktion), hier und hier und ein früher Artikel (s.a. Links hier) – und ein entfernt verwandtes Projekt, das auch hier beschrieben wurde (24. Februar)

Einstein geht es gut Wo es in der Kosmologie hakt – und wo nicht (10. Februar)

Der Mond kann warten Gene Cernan ist tot, aber das ist kein Grund zum Zetern (27. Januar)

Postfaktische Astronomie Verzerrte Astronomie in den Medien – Schaden für alle (13. Januar)

Der Newsletter kann über die Homepage (Maske in der Sidebar rechts) oder auch hier abonniert werden!

Allgemeines Live-Blog vom 24. bis 28. Juli 2017

24. Juli 2017

28. Juli

Ein Foto des Korolev-Kreuzes beim Soyuz-Start heute

Die vier Booster plus der Fluchtturm abgesprengt sowie frühere Szenen – weitere Fotos sind im NASA-Album aufgetaucht; auch eine Blog-Notiz, ein weiterer Artikel und ein Replay der ESA-Übertragung des Starts. [18:35 MESZ]

Und ein tolles Korolev-Kreuz von einem Roskosmos-Fotografen! [18:50 MESZ] Ein kurioses Foto des Starts – von der ISS aus! [21:50 MESZ] Livesendung zum Andocken um Mitternacht MESZ läuft, z.B. hier, aber was zu sehen gibt’s noch nicht. [23:20 MESZ] Der Blick in der einen und der anderen Richtung. [23:35 MEZ]

Die Soyuz im Anflug, aus ISS-Sicht. [23:45 MESZ]

Und schon viel näher gekommen: ungewöhnlich gute Perspektiven der Ankunft diesmal. [23:50 MESZ]

Und angekommen! Bereits um 23:54 MESZ wurde angedockt, hier das Bild – aus einer tollen Kamera-Position – wenige Sekunden vor dem Kontakt. [23:55 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: Das Ganze in Bewegung und eine andere Perspektive auf das Anlegen, weitere Start-Bilder wie dieses im NASA-Album und NASA und ESA Releases, eine NASA-Blog-Story und ein Artikel zur Ankunft]

Mit dem Mini-Röntgensatelliten besteht sehr wohl Kontakt

„Es besteht zur Zeit ein noch etwas eingeschränkter Kontakt zu den Satelliten Max Valier und Venta-1“, hat Fritz Merkle, Vorstandsmitglied OHB SE, heute diesem Blog bzgl. der gemeldeten Probleme (Kurznotizen) mitgeteilt: „Dadurch konnten bisher noch nicht alle Funktion auf dem Satelliten in vollem Umfang aktiviert werden. Da MV über mehrere Kommunikationssysteme verfügt, u.a. auch einen Inter-Satellite-Link, können aber alle wichtigen Telemetrieaufgaben durchgeführt werden. Es wurden auch bereits erste Nutzlastdaten empfangen und ‚first light’ des Röntgenteleskops bestätigt. Mit Hochdruck wird an einer Lösung gearbeitet, vollumfänglichen Zugriff auf alle Systeme und Nutzlasten der MV und V-1-Satelliten zu erhalten und sie baldmöglichst in Nominalbetrieb zu überführen. Es befinden auch sich noch vier weitere Chipsats auf MV und V-1, die planmäßig erst zu einem späteren Zeitpunkt ausgesetzt werden sollen.“ [18:30 MESZ. NACHTRÄGE aus der Weltraumforschung: Simulationen zur möglichen Entstehung der Marsmonde bei einem Impakt, ein Juno-GRF in Echtfarben, ein 1-Stunden-Vortrag über die Mission, mehr Titan-Chemie von ALMA und weitere Saturn-Überraschungen von Cassini, neun Proposals im Explorer-Programm der NASA ausgewählt und immer noch Luft im Aufblas-Modul der ISS]

Heute um 17:41 MESZ startet wieder eine Soyuz zur ISS

Ein kurioses Bild vom Roll-Out vorgestern, Bilderalben zu den Startvorbereitungen hier und hier, eine NASA-Blog-Story und ein Artikel – und ein Interview mit dem ESA-Astronauten Matthias Maurer, der am liebsten zum Mond will und für den die ISS oder Tiangong erst auf Platz 2 kommen. [0:45 MESZ]

Und los geht’s: kurz vor dem Abheben und nach dem Abwurf der vier Booster, die dann am Himmel das „Korolev-Kreuz“ bilden. [17:45 MESZ] Weitere Screenshots dieser Szene hat’s hier, hier, hier, hier, hier und hier; der Orbit ist erreicht. [17:50 MESZ]

Der Moment des Starts, aus den Replays aus anderen Kamera-Perspektiven – auch ein Artikel, ein weiterer Videoclip des Korolev-Kreuzes und noch mehr Screenshots. [18:05 MESZ]

Der Orionnebel mit der OmegaCAM am VLT Survey Telescope aufgenommen (wobei überraschend drei Populationen junger Sterne entdeckt wurden) – auch eine richterliche Empfehlung, dass das TMT doch in Hawaii bleiben solle, was der erklärte Wunsch des Projekts ist, ein Portrait eines Astrofotografen, Mond, Merkur & Regulus am 25. July aus Neuseeland, Griechenland und Italien, allerlei neu entdeckte Himmelsobjekte und 200 Jahre alte Sonnen-Zeichnungen, die jetzt in Maine gefunden wurden. [0:40 MESZ. NACHTRAG: mehr zum TMT]

Das Galaxienpaar NGC 1512 (l.) und 1510 auf einem HST-Bild – die kleine hatte erhebliche Wirkung auf die Entwicklung der großen. Auch ein Fokus-Problem des Exoplaneten-Jägers TESS mit noch unklaren Folgen, die Wiederkehr der Erderkundung im NASA-Haushalt nach Senats-Vorstellung – und der 20. August als neuer Starttermin des beschädigten TDRS-M. [0:35 MESZ]


26. Juli

Das wurde aus dem neuen großen Eisberg A68, der diesen Monat vom Schelfeis Larsen C abgebrochen war: Bilder von Landsat 8 im thermischen IR vom 21. und Radarbilder von TerraSAR-X vom 22. und Sentinel 1 vom 24. Juli (hinter letzterem eine Animation). Auch das erste Erdbild eines finnischen Satelliten, Beobachtungen der Geokorona von Hisaki und der Jupiter-Aurora von Hubble, eine Idee zum Fern-Nachweis von Biosignaturen auf Europa und Enceladus, die größten Entdeckungen Cassinis, ein Paper über präbiotische Chemie auf Titan, das ebenfalls von Cassini inspiriert wurde, und dessen seltsame Magnetfeld-Beobachtungen in Saturn-Nähe. Plus das Frieren des JWST live, offenbar doch kein Kontakt zum Röntgensatellitchen Max Valier im Gegensatz zu Meldungen kurz nach dem Start (unten), wohl aber zu den Prototyp-„Sprites“ auf ihm und Venta, der Roll-Out der nächsten Soyuz zur ISS und der nächste Dragon-Start, der mit einer weiteren Annäherung des Spionage-Satelliten zusammen fiele, ein Galileo-Receiver auf der ISS, was Russland nach der Raumstation wollen mag, das unvermeidlich nahende SLS, die Planung für das Deep Space Gateway, Entwicklungen zum NASA-Haushalt 2018 hier und hier – und Chinas starke Aktivitäten in der Weltraumforschung. [23:55 MESZ. NACHTRÄGE: das Schicksal des Eisbergs und mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr zu den Sprite-Satellitchen]


24. Juli

Allerlei Entdeckungen Cassinis auf seinen finalen Orbits

sind heute bekannt geworden: Die größte Überraschung ist, dass die Achse des Planeten derart exakt parallel zur Rotationsachse steht, dass keine Modulation und damit Bestimmung der ‚wahren‘ Tageslänge Saturns möglich ist. Auch gibt es inzwischen besser aufbereitete Animation der Saturnwolken aus der Nähe (oben), und der Staubanalysator hat in der Ringebene extrem kleine Staubteilchen vorgefunden, die sich über ihre Impakte auf dem Orbiter auch dem Radio and Plasma Wave Science-Instrument verraten (unten). Auch weitere Hinweise auf Wasser auf dem Mond (mehr und mehr), gemeinsames Astronauten-Training von ESA & China – und irre Nachtaufnahmen aus einem Flugzeug von einem Raketenabwehr-Test in Nordwest-China. [23:35 MESZ. NACHTRAG: weitere Bilder aus einem anderen Flugzeug]

Dieser Schuss ging nach hinten los … Zu guter Letzt hat die Aktivitätsregion 2665 doch noch eine substanzielle Coronal Mass Ejection losgeschickt, der auf SOHO-Bildern als expandierender „Halo“ erscheint (Anklicken -> Zeitraffer) – nur stand die AR inzwischen leider auf der Rückseite der Sonne. Auch eine langsam heller werdende Nova (mit visuell aber nur 10 mag.), NLC aus einem Flugzeug, auch in Bewegung, der neue Komet C/2017 O1 noch ohne Name aber schön grün, der Besuch von 2012 TC4 im Oktober, Sonifikation astronomischer Daten – und das Instrument MEGARA am Gran Telescopio Canarias, ein neues 4-m-Teleskop auf La Palma, die Kamera des LSST und Einsparungen beim SKA. [23:15 MESZ. NACHTRÄGE: die Bahn von C/2017 O1, der immer auffälliger wird (wohl dank eines Ausbruchs mutmaßlich begrenzter Dauer), die Umstände der Entdeckung hier und hier und mehr Bilder hier, hier und hier]

Der Erfolg nach der Sternbedeckung durch 2014 MU69

in einem Handy-Video eines der argentinischen Beobachter am 17. Juli festgehalten: Die Aufzeichnungen von den verschiedenen Teleskopen waren in einem Hotel zusammengeführt worden, und Amanda Zangari hatte beim Durchschauen soeben das erste klare Signal gefunden – auch ein weiterer argentinischer Artikel mit Bildern von Beobachtern. Auch kuriose Erosion auf dem Mars aus Curiosity-Sicht, der Start von Chandrayaan-2 nächstes Jahr, der Betriebsbeginn von Chinas Röntgensatellit HXMT im Herbst, eine mögliche ‚Ausleihe‘ des Spitzer Space Telescope, deutsche Experimente auf einer Blue Origin-Rakete, ein Start des LightSail 2 irgendwann 2018, wenn die Falcon Heavy endlich fliegt, wachsende Zuversicht bzgl. der Erstflüge der US-Privatraumschiffe zur ISS, ein Missgeschick mit einem TDRS-Satelliten, das zu einer Verschiebung des Starts führt, weiter Unklarheit über Mayak, der jedenfalls nicht „mondhell“ am Himmel strahlt – und ominöser Weltraumschrott in Indonesien. [14:55 MESZ. NACHTRÄGE: eine Präsentation bunter Bilder (und einer Karte) rund um die 3. MU69-Kampagne, eine FB-Gruppe dazu und eine mögliche helle Sichtung von Mayak]

Nur noch eine Lunation bis zur nächsten ToSoFi

22. Juli 2017

.
.
.
.
.
.

muss jetzt gewartet werden: Morgen um 11:45 MESZ ist der letzte Neumond davor, und in 30 Tagen zieht der Kernschatten des Mondes quer über die USA, wozu es hier schon mehrfach jede Menge Links gab (Links zu den früheren Sammlungen ganz unten). Eingerahmt von hoch prozessierten Sonnenkoronen (oben von 2016 durch das CATE-Projekt) hier ein paar Videos: Die 2016-er ToSoFi – die letzte auf diesem Planeten überhaupt – aus Sicht von Himawari-8, zwei Live-Übertragungen der letzten ToSoFi in den zusammenhängenden USA 1979 (noch mehr von damals im TV), ein Vorbericht aus der Totalitätszone 2016 (weitere TV-Clips hier und hier), eine Pressekonferenz von gestern (der 10 Kurzvorträge folgten), ein frühere PK (der eine weitere folgte, und es gibt noch mehr) und ein Vortrag über Korona-Bildverarbeitung. Und dann wären da jede Menge neue Links:

Ferner noch Lokales aus Oregon (wo der Wirbel am größten zu sein scheint: Press Releases des Verkehrsministeriums von gestern und vom 30. Juni und 21. Juni, eine Nachricht der Polizei von Salem und Artikel von gestern, vorgestern hier und hier, vom 19. Juli hier, hier und hier, 13. Juli hier und hier, 7. Juli, 25. Juni, 24. Juni, 20. Juni, 14. Juni und 13. Juni), Idaho vom 21. Juli und 8. Juni, Wyoming, Illinois vom 21. Juli, 22. Juni, 6. Juni und 23. Mai, Kentucky vom 30. Juni und 24. Juni und Tennessee gestern und vom 23. Juni. Und weitere Artikel rund um die SoFi von heute hier, hier und hier, gestern hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern hier, hier, hier, hier und hier, vom 19. Juli, 17. Juli, 14. Juli, 10. Juli hier und hier, 7. Juli, 3. Juli, 29. Juni, 22. Juni hier, hier und hier, 21. Juni hier, hier und hier, 20. Juni, 19. Juni hier und hier, 13. Juni hier und hier, 12. Juni, 10. Juni, 7. Juni, 1. Juni, 27. Mai, 24. Mai hier, hier und hier, 23. Mai und 21. Mai.

Allgemeines Live-Blog vom 16. bis 20. Juli 2017

16. Juli 2017

20. Juli

Wenn sich Amateurastronomen über das 1-m-Teleskop auf dem Pic du Midi hermachen dürfen, was im Rahmen des Pic-Net-Projekts ermöglicht wurde, kommt schon mal so was raus: Jupiter und Saturn am 11., dazwischen Ganymed am 10. Juni. Auch das UniStellar-Teleskop jetzt mit SETI-Support, die neue Multi-site All-Sky CAmeRA auf La Silla, Arbeiten einer deutschen Schule mit den Faulkes-Teleskopen, eine Astro-Finanz-Krise in Brasilien und eine Partnerschaft des SKA mit dem CERN in Sachen Big Data. Plus NLC in der Nacht 17./18. Juli (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und noch mehr) und der Nacht davor (auch mit etwas Polarlicht) – und der Sternbedeckungs-Spezialist Hans-Joachim Bode ist gestorben, der auch in Fachkreisen Ansehen genoss. [23:55 MESZ – Ende. NACHTRAG: ein Artikel dieses Bloggers zum Pic-Net]

Ein großer Sprung für einen alten Sack: 1.5 Mio. Dollar

(bzw. 1.8 Mio.$ inkl. Gebühren) sind heute auf einer Auktion für jenen unscheinbaren Beutel bezahlt worden, mit dem Bodenproben von Apollo 11 zur Erde reisten und der versehentlich aber letztlich legal auf den freien Markt geraten war: Artikel hier, hier und hier und ein Video. Und das exakt am 48. Jahrestag der Landung: was damals beinahe schief ging, eine Frontpage danach aber vor der EVA und neue Bildprodukte und Videoclips – und ein weiterer kleiner Schritt auf dem Weg zu einer Raumstation in Mondnähe.

Hier hat ein Dove-Satellit den letzten Soyuz-Start „gefilmt“, indem er schräg Richtung Baikonur schaute – auch ein Radio-Clip über den kontroversen Mayak-Satelliten, der damals startete (und bisher nicht auffällig am Himmel gesehen wurde), der deutsche militärische Comsat Heinrich Hertz, Google Street View jetzt auf der Raumstation (ein Videoclip und Artikel hier und hier) und Slow Scan TV von der ISS, was mediales Interesse auslösen kann.

Eine 2016-er Hubble-Sequenz von Phobos beim Mars – auch aktuelle Panoramen von Opportunity und Curiosity, viel Mathe beim Aerobraking des ExoMars TGO und der Abschied von SpaceX von Düsen-Landungen des Dragon, was ihn für den Mars ungeeignet macht (mehr und mehr. [23:45 MESZ. NACHTRÄGE: mehr zum Apollo-Sack-Verkauf hier, hier, hier und hier]


19. Juli

Diesmal hat’s geklappt: Das KBO 2014 MU69 knipst kurz einen Stern aus (5 Bilder pro Sekunde) während der Beobachtungen vorgestern in Argentinien – mindestens 5 Teleskope sahen eine Verfinsterung und maßen damit eine ‚Sehne‘ durch das zweite Ziel der Raumsonde New Horizons. Was daraus über die Größe und Gestalt des Objekts zu erfahren ist, wird noch nicht gesagt, dito was denn nun der Grund für den Fehlschlag am 3. Juni und wie weit SOFIA am 10. Juli vom Schattenpfad entfernt war. [15:40 MESZ] Ein Bedeckungs-Video als GIF, eine andere Version des Press Release – und alles zusammen & im Kontext von diesem Blogger. [17:45 MESZ] Ein weiteres Detail noch: Das verbreitete Video zeigt die kürzeste aller Sehnen (die real 4 km entspricht), die anderen vier sind alle länger. [23:25 MESZ. NACHTRAG: Der Fehlschlag von 3. Juni erklärt (berechneter Track war falsch), auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier und zu SOFIA (ohne Ergebnisse) hier und hier]


18. Juli

LISA Pathfinder nach erfolgreicher Mission abgeschaltet

Um 19:57 MESZ gab Principal Investigator Stefano Vitale im ESOC das finale Kommando an den ESA-Satelliten, der wesentliche Technologien für die eigentliche LISA-Mission zur Jagd nach Gravitationswellen im Weltraum demonstriert hat: auch Artikel hier, hier, hier und hier sowie ein Feature über Saturns Hexagon, die weitere JPL-Planung im Sonnensystem und ein japanischer Kamera-Ball auf der ISS. Plus eine weitere erfolgreiche Demonstration eines Dragsails mit einem Mini-Satelliten, ein kürzlich gestarteter weiterer Drag-Demonstrator, der überdies noch besonders hell am Himmel und so gar ein Ärgernis werden könnte (Sicht-Vorhersagen [eigenen Ort einstellen!] und Artikel hier [früher], hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier), ein NASA-Orden für die Nachführ-Kamera der fliegenden Sternwarte SOFIA – und was das DLR auf der Messe MAKS in Moskau zeigt. [23:20 MESZ. NACHTRAG: Nachrufe auf den LISA Pathfinder von ESA, AEI und DLR und späte Artikel hier und hier]


17. Juli

Sternbedeckung durch KBO 2014 MU69: die dritte Chance

Nach dem 3. Juni und 10. Juli gibt es heute um 5:50 MESZ die vorerst letzte Chance, eine Sternbedeckung durch das zweite Ziel der Raumsonde New Horizons, das kleine Kuiper Belt Object 2014 MU69, zu beobachten: Den Berechnungen nach wird sein Schatten dann innerhalb weniger Sekunden von Ost nach West quer über Patagonien rasen, wo wie bereits am 3. Juni ein ‚Zaun‘ aus diesmal 25 transportablen Teleskopen quer zum erwarteten Track in Stellung gegangen ist. Der prognostizierte Streifen entspricht kurioserweise beinahe dem Track der Annularität der SoFi vom Februar, nur ist dort jetzt Winter. Die Juni-Kampagne für MU69 in Argentinien plus Südafrika war bekanntlich ein Fehlschlag, und was vor einer Woche heraus kam, ist bislang nicht mitgeteilt worden: Zwar gibt es ein interessantes 5-Minuten-Video über die Schattenjagd mit SOFIA, auch in Ausschnitten hier, und eine Notiz, dass das Flugzeug am richtigen Ort war, der angeblich sehr genau berechnet war, aber auf den ersten Blick war nichts auf dem Video zu erkennen. Von der dritten Kampagne gibt es bislang einen Zeitraffer vom Aufbau-Test der Teleskope, Bilder von einem Planungs-Meeting und lokale Zeitungsartikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – mal sehen, was sich diesmal auf Twitter und dieser speziellen Webseite tut … [0:45 MESZ] Laut diesem Tweet sind die Beobachtungen gut gelaufen, auch argentinische Amateure machten mit (das hier sind welche davon) und üblem Wind wurde getrotzt, aber natürlich gibt’s mal wieder wieder keine Ansage, ob jemand eine Sehne von MU69 sah. [9:35 MESZ] Keine Neuigkeiten aus Argentinien – aber ein bizarrer Tweet … [15:25 MESZ] Auch laut einem argentinischen Artikel hier, hier und anderswo sind die Beobachtungen – ein 3-Minuten-Video ohne Daten – gut verlaufen, auch einige unabhängige Teams machten mit, aber Ergebnisse gäbe es erst in Monaten. [23:10 MESZ]


16. Juli

Dieser Sonnenflare könnte heute Polarlichter bringen

Jedenfalls hat der Flare der Stärke M2.4 vor zwei Tagen (mehr, mehr, mehr und mehr) eine Coronal Mass Ejection ausgelöst (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), die die Erde streifen und einen geomagnetischen Sturm auslösen könnte (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr). Auch der verursachende Sonnenfleck am 15. Juli (auch H-Alpha), 14. Juli (mehr) und 13. Juli (mehr und mehr), detaillierte Analysen des aktuellen Jupiter-Geschehens in Papers hier, hier und kürzer hier, erstmals ein Ausbruch vom Komet 29P/Schwassmann-Wachmann von Anfang an beobachtet, die Entdeckung eines Monds von Asteroid (113) Amalthea per Sternbedecking, eine Nova mit 10.5 mag., NLC in der Nacht 11./12. Juli (mehr), mal wieder ein Regenbogen 3. Ordnung – und mysteriöse Radiostrahlung von Ross 128, die natürlich gleich ein Thema wird und im Rahmen von Messungen für „Red Dot“ mit Arecibo entdeckt wurde. [1:15 MESZ. NACHTRÄGE: weitere Beobachtungen von Ross 128 mit dem GBT und in Arecibo (die auf geostationäre Satelliten hinweisen), das SETI Inst. dazu und weitere Artikel hier, hier und hier] Der entschwindende Fleck heute und gestern, während das Stürmchen wohl beginnt. [11:35 MESZ] Es zittert im Magnetfeld mit Beginn eines moderaten geomagnetischen Sturms nach Eintreffen der CME: Updates auch hier und hier. [13:35 MESZ] Polarlichtchancen bestehen allenfalls im Norden Deutschlands – auch die allgemeine Lage und nochmal die Sonne heute. [21:50 MESZ. NACHTRAG: wird wohl nix. NACHTRAG 2: in der Tat – nur ganz schwaches Glimmen. NACHTRAG 3: ein lila Leuchten auch über den USA (wo in der Nacht zuvor mehr los war) – und der entschwindende Sonnenfleck am 17. Juli. NACHTRAG 4: immerhin eine nette Show in Michigan letzte Nacht über der Mackinac Bridge. NACHTRAG 5: ein Rückblick, der auch das AKM-Forum erwähnt – und einen Tweet dieses Bloggers im Titel trägt]

Vor zwei Jahren flog New Horizons am Pluto vorbei, und zur Feier des vorgestrigen Jahrestags des epochalen Ereignisses gibt’s neue Höhenkarten von Pluto & Charon und simulierte Überflüge: auch Artikel hier und hier sowie die Hilfe der ESA beim Cassini-Funken, die Konjunktions-bedingte Mars-Funkstille, ein chinesischer Amateurfunk-Satellit am Mond 2018, Russlands Mond-Missionen Luna 25 bis 27 jetzt für 2019, 2021 und 2022 geplant – und der älteste ESA-Astronaut Paolo Nespoli mit 60 und was Alexander Gerst als Kommandant der ISS zu tun haben wird. [1:00 MESZ]

So sah Juno den Großen Roten Fleck (und mehr)

14. Juli 2017

Aus der Handvoll flauer Rohbilder des Großen Roten Flecks von der JunoCam von Junos Perijovium am 10./11. Juli haben die Fans in kurzer Zeit eine Fülle interessanter Bildprodukte generiert, in möglichst natürlichen Farben aber vor allem in Kontrast und Intensität verstärkt: eine Auswahl ansehnlicher Ergebnisse oben und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Auch anderes Detail regte zur Verarbeitung an wie dieser Amateuren bekannte Wirbel (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) oder die Polregion hier, hier, hier und hier. Auch eine Projektion der Flugbahn auf den Planeten, eine Animation, Schwenks hier und hier, eine künstlerische Umsetzung, die Erde zum Vergleich (auch in einer kuriosen Variante), Press Releases von SwRI und JPL, erste wissenschaftliche Interpretationen hier und hier, ein Kommentar und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: noch mehr Bildverarbeitung durch Fans hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein später Artikel].

Ein ausgetrocknetes Flussbett in den Libya Montes auf dem Mars in einer aus Daten des Mars Express erzeugten 3D-Ansicht – auch die Fortschritte von Curiosity, eine Forderung nach kommerzieller Planetenforschung, die Pläne von Moon Express mit mehreren Starts, der LISA Pathfinder als Asteroiden-Sucher (und für technische Experimente zum Missionsende), wachsende Sorgen vor zu vielen CubeSats und wie das US-Abgeordnetenhaus mit der NASA umgeht.

Der erste Orion-Flug mit Crew wird wieder etwas realer, dank dieser Bilder einer Ausstiegsübung nach der Wasserung einer zurück gekehrten Kapsel im Golf von Mexiko – auch reichlich abgedrehte NASA-Werbung für die Rakete dazu, das SLS, das klare Eingeständnis der NASA, dass die Reise nicht zum Mars geht in absehbarer Zeit, und eine Sammlung vieler Aurora-Fotos aus der ISS, der der Spionagesatellit erneut nahe gekommen ist.

Ein Start einer Soyuz-Rakete mit 73 Satelliten – meist kleinen, auch aus Deutschland: oben ein besonders gutes Video inkl. Booster-Abwurf am Ende, auch Artikel hier, hier (früher), hier, hier, hier und hier.

Allgemeines Live-Blog vom 4. bis 12. Juli 2017

4. Juli 2017

12. Juli

So sehen Satelliten heute einen neuen gigantischen Eisberg in der Antarktis, der sich zwischen vorgestern und heute vom Larsen-C-Schelfeis abgelöst hat und mit 5800 km^2 einer der größten je beobachteten ist: oben ein thermisches IR-Bild vom MODIS-Instrument auf dem NASA-Satelliten Aqua, in der Mitte ein C-Band-Radar-Bild vom ESA-Satelliten Sentinel-1B, der das schwimmende Eisstück vorgestern noch verbunden mit dem Schelfeis gesehen und zusammen mit Sentinel-1A das Fortschreiten des Risses seit Jahren verfolgt hatte, und unten ein optisches Bild vom VIIRS-Instrument auf dem NASA-Satelliten Suomi. Zuvor hatte der ESA-Satellit CryoSat die Tiefe des Risses überwacht: auch Artikel hier, hier, hier, hier und hier sowie eine neue Rolle für den Ozean-Satelliten OSTM/Jason-2 – und Anzeichen für jungen Vulkanismus auf dem Mars. [15:30 MESZ – Ende. NACHTRÄGE zu Larsen C: die amtliche Taufe des Eisbergs als „A-68“, eine Visual Story des AWI, NASA-Mitteilungen hier, hier und hier, die ESA-PM auf Deutsch, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier, Bilder des Eisbergs – von dem bereits selbst ein Stückchen abgebrochen ist, das aber keine eigene Nummer bekommt – von Deimos 1, Sentinel 3 (mehr) und Landsat 8, zu seiner Größe dies, dies und dies – und wie das Larsen-Eisschelf über die Jahre schrumpfte]


11. Juli

Die fette Fleckengruppe nähert sich der Mitte der Scheibe

der Sonne auf einem Bild des HMI-Instruments auf dem Solar Dynamics Observatory von vor 1/2 Stunde (0:11 MESZ; Anklicken liefert das neueste Bild) – auch Amateuraufnahmen der großen Gruppe von gestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und vorgestern (mehr, mehr, mehr und mehr), ein afrikanisches Netz von Radioteleskopen und ein Zeitraffer-Video aus Patagonien mit etwas Astronomie in der 3. Minute. [0:45 MESZ] Der „Galaxy Zoo“ ist 10 Jahre her – inzwischen sind über 50 Citizen Science-Projekte nach demselben Schema gelaufen, und Bürgerforschung ist selbst Gegenstand der Forschung. [1:30 MESZ] Die mittige Fleckengruppe hat sich Radioastronomen bemerkbar gemacht. [14:05 MESZ] Das Strategie-Abkommen zwischen ESO und Australien wurde heute unterzeichnet. [17:40 MESZ] Die Gruppe heute im Detail von den Cayman-Inseln. [23:55 MESZ. NACHTRAG: ein SDO-Video der Entwicklung der Gruppe vom 5. bis 11. Juli]

Der Außenrand der Encke-Teilung im Saturnring, wo der Mond Pan für ein Wellenmuster sorgt – auch Spiral-Dichtewellen im A-Ring und ein improvisiertes Farbbild der Ringe ganz aktuell aus der Endphase der Cassini-Mission. Derweil kommt heute Juno wieder dem Jupiter nahe und wird dabei dem Großen Roten Fleck – ein irdisches IR-Bild vom 6. Juli – besonders nahe kommen (Artikel hier, hier, hier, hier und hier und eine Echtzeit-Simulation Junos): Bilder gibt’s aber erst in 3 Tagen. Ferner ein Review-Artikel über Jupiters Ringe, was Opportunity gerade treibt, eine angekündigte Mars-Strategie der NASA – und immer noch Diskussion über Daten der Venus-Lander … der Sowjets.

Das JWST in der großen Testkammer inm Houston – auch die Genehmigung von Ersatz für Hitomi durch JAXA & NASA, ein spontanes Quanten-Kryptografie-Experiment mit dem ESA-Satelliten Alphasat-I-XL, ein kommender Soyuz-Start mit 72 Mini-Satelliten, Chinas gestrandeter Satellit im richtigen Orbit angekommen, wie der teure Fehlstart der Langer Marsch 5 das chinesische Raumfahrt-Programm in Schwierigkeiten bringt, das kommende Ende der Iridium-Flares, die Vorbereitungen des 1. SLS-Fluges – und ARM-Überreste in der angedachten neuen Raumstation beim Mond. [0:15 MESZ. NACHTRÄGE: Die Tür hinter dem JWST ist zu, für drei Monate, gleich noch zwei Quanten-Satelliten-Experimente gelangen in China und in Japan (mit dem japanischen Mikrosatelliten SOCRATES), Juno hat die Beobachtungen im Perijovium absolviert, wobei Bilder auch schon am 13. Juli möglich sein könnten, die Marssonden müssen pausieren, oppositionshalber – und die Vorbereitungen des Erstflugs EM-1 des SLS am Kennedy Space Center]


10. Juli

Die 2. Chance: New Horizons‘ 2. Ziel bedeckt erneut Stern

Wieder hat er nur 15. Größe – aber diesmal wird auch die fliegende Sternwarte SOFIA eine Beobachtung versuchen (was auch in diesem Podcast erwähnt und in diesem Mini-Video beschrieben wird): Es geht v.a. um den Nachweis etwaigen Gefahrguts aller Art in der Umgebung des Kuipergürtel-Objekts. Der Schatten von 2014 MU69 rast in 10 Minuten – von 9:41 bis 9:50 MESZ – quer über die Erde, und sollte zu Beginn Südamerika und dann den Südpazifik überqueren, wo ihn gegen Ende des Tracks SOFIA aus Neuseeland kommend zu treffen hofft. Beobachtet wird nicht mit den IR-Instrumenten sondern nur der Zielkamera im Visuellen, um eine saubere Lichtkurve aufzunehmen – hoffentlich mit einem kurzen Einbruch durch den Hauptkörper, denn ohne diese Referenz könnte der Abstand etwaiger anderer sternbedeckender Objekte von ihm nicht ermittelt werden.

Nach dem überraschenden Fehlschlag der ersten Kampagne am 3. Juni mit Beobachtung des Zielsterns an zahlreichen Standorten ohne einen einzigen Treffer – woraus sich herzlich wenig lernen lassen kann – dürfte die Nervosität bei der Missionsplanung groß sein: Ging der Schattenpfad damals ganz woanders entlang oder schlüpfte das kleine Kuipergürtel-Objekt irgendwie zwischen den Teleskopen hindurch? Und es gibt nur ein SOFIA und nur diese eine Chance, denn eine dritte Sternbedeckung eine Woche später ist für das Flugzeug unerreichbar. Dafür hat der Stern dann 12. Größe, und der Schatten zieht über das winterliche Patagonien: Mögen sich trotz der abgelegenen Gegend auch Amateurastronomen an der 3. Kampagne beteiligen, um die Chance eines Treffers zu erhöhen. [2:40 MESZ]

SOFIA ist in der Luft, hat den Zielstern hell im Blick und wird ihn mit 3.5 Bildern/Sekunde aufnehmen: Objekte bis 1 km herab sollten nachweisbar sein. [9:30 MESZ] Die Teleskope Danish 1.5 m und Gemini South in Chile gucken auch. [9:45 MESZ] SOFIA hat über 9000 Aufnahmen gemacht – ob der Stern wohl auf einer fehlt? [10:05 MESZ] Auch Gemini Süd und Danish haben fertig – und wie bei SOFIA gibt’s zunächst keine Kunde, ob eine Bedeckung gesehen wurde. [10:15 MESZ] Dafür wenigstens der Flugverlauf von SOFIA aus einem Tracker. [12:10 MESZ]

Laut diesem Tweet SOFIA „successfully observed the shadow!“ Aber heißt das jetzt, dass die Messungen klappten (das wissen wir ja längst) oder dass tatsächlich eine Bedeckung des Sterns durch MU69 gesehen wurde? [14:45 MESZ] Aha, ersteres war gemeint: SOFIA war „exactly where the centerline of the shadow was predicted“, der Plan blieb unverändert, aber die Datenanalyse dauert … [15:00 MESZ] … wie sie jetzt auch selbst noch mal klarstellen. [15:20 MESZ] Und die zieht sich hin: Vielleicht gab’s ja eine Bedeckung nur ein Bild lang. [17:25 MESZ] Du gute Güte, jetzt sind es schon „weeks before analysis is done“. [23:45 MESZ]


8. Juli

Die Spiralgalaxie Messier 77 in einer VLT-Aufnahme – auch das neue Teleskop GOTO auf La Palma, das Gravitationswellen-Quellen sichten soll, neue robotische Teleskope auf Teneriffa (COAST & PIRATE), wie es dem Mt- Stromlo Obs. heute geht und viele ESO-Goodies für Planetarien. Sowie ein plötzlich aktiver Asteroid (mehr und mehr), wie Gaia einer Sternbedeckung durch Chariklo half, ein toller Jupiter mit 1-m-Teleskop (Erläuterungen, ein Artikel und ein Paper von 1961 über Planeten am Pic du Midi), ein beachtlicher Sonnenfleck ist aufgetaucht, der gerade auf die Scheibe rotiert – und wie die Lichtkurven der Supernova 2017eaw in der ‚Feuerwerks-Galaxie‘ weiter gegangen sind. [3:45 MESZ] Die Fleckengruppe heute. [10:00 MESZ] Weitere Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:55 MESZ]


6. Juli

Ein Epimetheus aus 15’000 km Abstand mit 90 Metern/Pixel

gehört auch zum Vermächtnis des Saturn-Orbiters Cassini, der in zwei Monaten versenkt wird: ein Bild vom 21. Februar. Weniger als 24 Stunden alt ist dagegen dieses Bild der Saturnringe, während ein überraschender Nachweis von Methanol in den Fontänen von Enceladus auf früheren Messungen auch mit einem Radioteleskop basiert. Derweil ist endlich verraten worden, dass kein einziges Teleskop eine Sternbedeckung durch 2014 MU69 bei der großen Kampagne am 3. Juni parallel in Argentinien und Südafrika sah (woraus bereits kühne Schlussfolgerungen zu Größe und Albedo des 2. New-Horizons-Ziels gezogen werden), es gibt doch noch die Möglichkeit, Dawn zu einem 3. Asteroiden zu schicken (worüber bald entschieden werden soll), und auch Neptuns Mond Triton hat true polar wander erlebt. Ferner hat die Firma XCOR alle entlassen, womit das Lynx-Programm endgültig gescheitert sein dürfte, während Virgin Galactic weiter machen kann – und SpaceX will heute um 1:38 MEZ einen 3. Startversuch einer Falcon 9 unternehmen, nachdem der Countdown zweimal 10 Sekunden vor dem Start abgebrochen worden war. [0:05 MESZ] Eine Timeline der letzten Wochen Cassinis, der gerade noch weitere Ring-Bilder geliefert hat. [1:25 MESZ] Der Falcon-Webcast läuft: noch 3 Minuten, die alten Probleme behoben und keine neuen bekannt … [1:35 MESZ]

Na, geht doch! Pünktlicher Start – hier bei t+12 Sekunden – und guter Verlauf der ersten Flugphasen. Diesmal gibt’s keine Landung der 1. Stufe. [1:40 MESZ] Der Start vom Strand aus gesehen, die 1. Stufe in Aktion und das Staging (mehr Screenshots hier und hier) – die 2. Stufe hat inzwischen SECO, es wird gecoastet, wobei die Bahndaten nicht genannt werden, und dann gibt’s den Schluss-Kick. [1:50 MESZ]

Und da brennt die Oberstufe ein zweites Mal, für ein paar Sekunden: Der Orbit ist gut – und der Satellit ausgesetzt! Das war das Live-Bild zwar etwas gestört, aber man sah ihn davon driften. [2:10 MESZ] Ein weiterer Start vom Strand, derselbe aus der Nähe, die Rakete im Flug, ein militärischer Amateurfilm, ein Zeitrafferchen, ein Artikel – und ein Rekord ist gebrochen. [2:40 MESZ]

Die ersten hübschen Startfotos tauchen jetzt auf, auch von der Rakete im Flug. Und die Falcon war stärker als geplant. [2:50 MESZ] Ein weiteres Start-Video aus der Ferne und weitere Artikel hier und hier. [3:00 MESZ] Und hier – der Satellit hat sich gemeldet; weitere Fotos vom Start. [4:30 MESZ] Und ein ganz besonderes! Sowie weitere Artikel hier, hier und hier. [12:45 MESZ. NACHTRAG: besonders gute Bilder vom Start!]

Der ESA-/JAXA-Merkur-Orbiter BepiColombo nach Tests am ESTEC in den Niederlanden, wo ihm heute eine zweistündige Pressekonferenz gewidmet wurde – auch eine frühere PM aus Bern und Artikel hier, hier, hier und hier. [12:55 MESZ] Ein Press Release zum Ende der Tests des Stacks und ein Ton(!)-Film der Vibrationstests. Fragt sich nur, wer im Oktober 2018 starten kann, da dann Bepi und das JWST gleichzeitig auf die Ariane wollen. [13:40 MESZ] Ein AleniaSpace Release über die Tests. [14:30 MESZ. NACHTRAG: noch ein Bild, eine Aufzeichnung der PK und weitere Artikel hier (OpEd) und hier]


5. Juli

Heute vor 90 Jahren wurde der Verein für Raumschiffahrt gegründet (zwei „f“ reichten damals noch), die deutsche Version der damals verbreiteten „Rocket Societies“: Durchaus ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte, denn aus den Reihen des VfR sollte sich binnen 10 Jahren das Raketenprogramm im Peenemünde rekrutieren. Über den Verbleib einer Wiedergründung des VfR 1953 war trotz einiger Recherchen nichts heraus zu finden. [22:25 MESZ]


4. Juli

Hier kehrt der Dragon zur Erde zurück – aus Sicht der ISS!

Auf diesem Foto aus der Raumstation ist der die Atmosphäre eintretende Dragon, der gestern frei gelassen wurde, als leuchtender Punkt zu sehen, gefolgt von seinem verglühenden Hinterteil: Bilder vom Dragon am Haken, nach der Freilassung und aus dem Meer gefischt (alt.) sowie Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Plus ein langer Artikel zum ‚Besuch‘ des Spionage-Satelliten bei der ISS von einem Monat, was Opportunity so treibt – und heute vor 20 Jahren landete der Mars Pathfinder nebst dem Mini-Rover Sojourner auf dem Mars! [1:05 MESZ] Während vor 12 Jahren Deep Impact auf Komet Tempel 1 stürzte: ein Kurzfilm davon … [1:40 MESZ] … und ein Video zum Jahrestag der MPL-Landung. [23:35 MESZ. NACHTRÄGE: zehn Erinnerungen an den Pathfinder, die Landung als Aufmacher der Tagesschau damals, eine einstündige Doku und noch ein Artikel]

Die zweite Nacht voller großer NLCs in Folge …

3. Juli 2017
.
.
.
.
.
.
.
.
.

… war weithin zu bestaunen: Artikel in Niederländisch und Englisch mit schönen Bildern, die Entwicklung der ganzen Nacht (gefolgt von vielen weiteren guten Bildern) präzise aus der Nähe von Kiel dokumentiert, Blogberichte aus Hannover, [NACHTRÄGE: Wolfsburg, Südbrandenburg,] Berlin und Königswinter (mehr), Bilder von Webcams auf Norderney und im Sauerland (später), ein Schwenk, ein weiterer Zeitraffer [NACHTRÄGE: auch hier und hier] und viele weitere Aufnahmen der Nacht hier, hier (mehr), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, [NACHTRÄGE: hier, hier,] hier und hier. Und vom vergleichbar auffälligem Display der Nacht davor noch ein VR-Panorama, weitere Fotos hier und hier und ein Zeitraffer aus Nord-Wales mit vielen Tele-Ansichten:

Allgemeines Live-Blog vom 24. 6. bis 2. 7. 2017

24. Juni 2017

2. Juli

Die wohl besten NLC der laufenden Saison wurden vergangene Nacht beobachtet: ein alternatives Video zum ersten, Erläuterungen zum dritten und ein Panorama dazu sowie zahlreiche weitere Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch in der Nacht zuvor gab es was zu sehen: Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – die NLC-störende Mesosphären-‚Hitze‘ ist vorbei. Auch die Wellen in NLC als Werkzeug für die Atmosphärenforschung, ein neuer Orbit für Komet C/2017 K2 (PANSTARRS) mit dem Perihel jetzt 2022 – und wie NEAs entdeckt und Meteoriten in Marokko gesammelt werden. [20:35 MESZ] Noch mehr NLC-Bilder von heute von ungewöhnlichem Ort, weitere Bilder von den Britischen Inseln hier, hier und hier und eine kanadische Fortsetzung. [22:40 MESZ] Ein krasses Panorama aus Rügen und bemerkenswerte NLC aus Tschechien und Nordirland hier, hier, hier, hier und hier – und es passiert auch diese Nacht was, mit NLC bereits hoch über Kiel … [23:55 MESZ – Ende]

Fehlstart in China – und geostationärer Satellit zerbrochen

Gleich zwei schlechte Nachrichten aus der Raumfahrt an diesem Sonntag: Der zweite Start einer Langer Marsch 5 ist gescheitert (Liftoff im Video bei 4:58, auch im Foto oben; Versagen eines Triebwerks der Kern-Stufe bei 10:50) – erste Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Und ein großer Nachrichtensatellit im GEO ist zerbrochen, spricht aber noch: eine mögliche Detektion schon vor Wochen und weitere Artikel hier und hier. [19:55 MESZ. NACHTRAG: ein paar wenige Details mehr zu beiden Zwischenfällen in JSR #739]

Der Jupiter bei 1.7 bis 2.3 µm Wellenlänge mit Gemini Nord am 18. Mai aufgenommen (und von diesem Blogger auf die korrekte Abplattung entzerrt): Zahlreiche erdgebundene Beobachtungen mit Gemini wie Subaru unterstützen die Mission des NASA-Orbiters Juno, der inzwischen ein Jahr in einer elliptischen Umlaufbahn ist und in der Nacht zum 11. Juli beim nächsten Perijovium exakt über den Großen Roten Flecken fliegen wird. Auch ein paar aktuelle Saturn-Nahaufnahmen von Cassini, die nächste Designphase von DART, der einen Asteroiden stoßen soll – und das Vermächtnis des LISA Pathfinder. [0:05 MESZ]


30. Juni

Mond-„Beobachtung“ mal anders … in einem Schwimmbad

im französischen Rennes: Dort hängt jetzt ein 7 Meter großer Mond mit sehr präziser Darstellung der Oberfläche – ein Kunstwerk von Luke Jerram auf Tour. Das ‚Museum of the Moon‘ wird wohl auch nach Deutschland kommen, so Jerram zu diesem Blog, aber Genaues könne er noch nicht verraten. Auch eine extrem prozessierte Sonnenkorona von 2016, NLC gestern früh, die zuerst eine Webcam im Sauerland sah und von denen es auch dieses Bild gibt, mal wieder geniale Sprites über Landschaft – und neue Empfehlungen der AMA zur Straßenbeleuchtung, die zu hell und oder zu blau die Gesundheit gefährden kann. [0:35 MESZ]


29. Juni

Der 80. erfolgreiche Ariane-5-Start in Folge konnte gestern abgehakt werden: weitere Press Releases hier und hier, Start-Videos hier und hier, Screenshots daraus und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch die Technik von Hi-Res-ISSografie, der ungeplante Abwurf von ROSA an Stelle der Entsorgung im abreisenden Dragon, die Rettung ISS-ausgesetzter CubeSats durch Funker rund um die Welt, wie es mit den kommerziellen ISS-Schiffen voran geht, wie der US-Kongress den NASA-Haushalt deutlich positiver als das Weiße Haus sieht, Tests für die Ariane 6, ein Strahlungs-Detektor auf GSAT-19, die ersten Bilder des neuen CartoSat, neue Kataloge des Herschel-Satelliten, die Modellierung der Uranus-Magnetosphäre mit alten Voyager-Daten, wie der nächste NASA-Mars-Rover schon mal sammelt – und die Schwierigkeit, Chinas ‚Quantensatellit‘ zu erklären.

Hier entstehen künstliche Wölkchen über der US-Ostküste, nachdem das ewig verschobene Raketen-Experiment heute früh tatsächlich stattgefunden hat: eine Aufzeichnung des Starts, die Sicht von der Rakete aus – ein Augenzeugen-Bericht und die Wolken am Himmel fotografiert hier und hier und in den Kommentaren unter diesem Posting und diesem Tweet! [11:45 MESZ] Und eine Animation der Wolken-Ausbreitung aus Fotos. [12:25 MESZ]

Die Wolken in hoher Auflösung – auch als Zeitraffer! Plus ein NASA Release, eine lange Animation und ein verrücktes Strichspur-Bild daraus. [16:55 MESZ] Eine alternative Version des obigen Bildes, weitere Bilder hier, hier und hier, ein Video vom Start, ein komplettes Echtzeit-Video des Experiments, ein Posting aus Wallops und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – auch ein ESA Release zum und Bilder vom Ariane-Start, mehr zur Uranus-Magnetosphäre, neue Fahr-Software für Curiosity und eine Sommerpause beim Aerobraking des ExoMars TGO. [23:20 MESZ]


28. Juni

Der sechste niederländische Meteorit – wieder Fall gesehen

Er ging bereits am 11. Januar nieder, aber erst jetzt ist die Geschichte bekannt geworden: Am Tag nach einer auch einmal gefilmten aber sonst wohl nicht präzise aufgezeichneten Feuerkugel war der 500-Gramm-Chondrit gefunden aber erst später als solcher erkannt worden. Auch Webseiten zu früheren niederländischen Meteoriten hier und hier, das Weltverzeichnis aller Meteoriten, eine Weltkarte aller Fälle und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein bissschen Analyse des Zerfalls von Komet PANSTARRS, das Fehlen einer Periodizität bei Impakten, ein drohender ‚Asteroiden-Tag‘ am 30. Juni (mehr, mehr und mehr), der junge Mond vorgestern (mehr), mal wieder ein Regenbogen 3. Ordnung – und wie es auf dem Mt. Graham nach dem Feuer aussieht. [12:35 MESZ. NACHTRAG: auch ein Bericht über das VATT nach dem Feuer] Ein paar mehr Bilder des Meteoriten, drei Wochen nach dem Fall. [17:40 MESZ. NACHTRAG: ein detaillierter Artikel über den Fund]


26. Juni

Da wird er freigelassen, der 9. von 10 Iridium-Satelliten, die gerade eine Falcon 9 von Vandenberg aus in den Orbit gebracht hat – nur 2 Tage nach dem letzten Start! Auch die Landung der 1. Stufe gelang erneut, diesmal auf einem Drohnenboot in stürmischer See: der komplette Webcast, viele Screenshots, einzelne Bilder und Clips auch hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Press Release von Iridium und Artikel hier, hier, hier und hier und zuvor hier, hier und hier – und zu den Ticket-Preisen von SpaceX. [0:10 MESZ] Ein anderes Video und Fotos des Starts plus ein langer Artikel. [1:50 MESZ] Weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier – und ein Fazit. [16:05 MESZ]


25. Juni

Heute vor 50 Jahren: TV-Satelliten vereinen „Our World“

Oder auch nicht, denn Tage bevor am 25. Juni 1967 die erste internationale Sat-TV-Produktion mit Hilfe von vier geostationären Satelliten auf Sendung ging, war der ‚Ostblock‘ – der mit einem Molniya-Satelliten mitmachen wollte – aus politischen Gründen wieder ausgestiegen. Hier die ersten 20 Minuten in einer guten australischen Aufzeichnung (nach 10 Minuten nationalem Intro; ein Press Kit dazu, noch mit dem Osten dabei). Am meisten von der kuriosen Produktion in Erinnerung geblieben ist die Premiere von „All you need is love“ der Beatles: In diesem Ausschnitt ist der Gig enthalten, zumindest teilweise live wie alles andere in der Show – los geht’s um 2:31. [18:15 MESZ. NACHTRAG: ein Zeitzeichen dazu]


24. Juni

Ein Falcon-9-Start gestern mal ganz aus der Nähe von einer automatischen Kamera aufgenommen: mehr Bilder, ein Video von Start und Boots-Landung und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und morgen soll schon der nächste Start sein. Auch ein Video eines Soyuz-Starts ebenfalls gestern mit geheimer Fracht: Artikel hier, hier und hier. [17:10 MESZ. NACHTRAG: mehr Links zu beiden Starts hier und hier]

Die neue Mondsichel heute am Taghimmel über Jordanien von energischen Amateurastronomen ein paar Stunden nach Neumond aufgenommen: auch ein früheres Bild. Sowie Komet Johnson am 21. Juni, ein Interview mit dem visuellen Kometenjäger S. Murakami, der Saturn am 23. Juni und leuchtende Nachtwolken letzte Nacht über Bochum, Gelsenkirchen, Swisstal, Belgien und Russland – auch weitere Sichtungen von heute Morgen und viele tolle russische NLCs der letzten Tage, auch mit Mond & Venus. [16:50 MESZ. NACHTRÄGE: die obige Mondsichel animiert aus mehreren Aufnahmen, ein Mond aus Rio 18 Stunden nach neu und ein weiteres Bild der heutigen Morgen-NLC – denen schon am Abend wieder welche folgen sollten]

So macht man ein Selfie richtig – mit Hilfe des James Webb Space Telescope, über dessen Sekundärspiegel sich hier ein Ingenieur verewigt hat. Der Satellit chillt inzwischen in der großen Simulationskammer des JSC. Auch die Ankündigung einer unabhängigen Review für das Weltraumteleskop WFIRST, das Webb nachfolgen soll, wie Curiosity mit künstlicher Intelligenz den Laser bedient, wie weit Opportunity gekommen ist, eine drohende Orbiter-Krise eine Idee für einen Deep-Space-CubeSat, wie Telepräsenz die Zukunft der interplanetaren Raumfahrt werden könnte (Artikel hier und hier), die Fortschritte beim SLS, die Abwicklung der ARM, ein privatisierter Euro-Raumgleiter bis 2025, Studenten-Experimente auf einer Rakete – und SOFIA ist in Neuseeland angekommen, mal wieder. [15:50 MESZ]

Eine Rakete, 31 Satelliten – und was für welche!

23. Juni 2017

Nach Monaten Konfusion und immer wieder neuen Startterminen steht es nun auf dem First Launch Pad des Satish Dhawan Space Centre SHAR im indischen Sriharikota und wird bereits betankt: das Polar Satellite Launch Vehicle vor seinem 40. Start, der die Nr. C38 trägt und das heute um 5:59 MESZ abheben soll. An Bord sind ein großer indischer und 30 kleine Satelliten, davon 29 aus dem Ausland, wie im Press Kit zum Start (eine andere Darstellung) ausgeführt wird. Die Nutzlast beträgt insgesamt 955 kg, wovon 712 kg auf einen Erdbeobachtungssatelliten der Serie Cartosat-2 entfallen: Der wird 16 Minuten und 40 Sekunden nach dem Start in einem sonnensynchronen 505-km-Orbit mit 97.4° Neigung ausgesetzt, dann folgen von t+16:50 bis t+23:19 die 13 kleinen Satelliten mit zusammen 243 kg. Artikel zum Start gibt es hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Updates hier und Diskussionen hier und hier – und Webcasts sind u.a. hier und hier angekündigt.

Viele der Kleinsatelliten haben ungewöhnliche Eigenschaften – und allein zwei tragen kleine Teleskope für Röntgenastronomie! Da wäre zum einen der Max Valier Sat, ein Gemeinschaftsprojekt der Technologischen Fachoberschule in Bozen, der deutschen Raumfahrtfirma OHB (deren damaliger Chef 2008 die Sache anstieß) und des Max-Planck-Instituts für Extraterrestrische Physik, das das Teleskop beigestellt hat. Der Satellit hat zuletzt mehrfach die Rakete wechseln müssen, was auch mit seiner engen ‚Verbundenheit‘ mit Venta-1 (s.u.) zusammenhängt: seine Homepage, weitere Webseiten zum Projekt hier (sehr detailliert), hier, hier, hier und hier, eine 74-Seiten-„Antwort zum Auskunftsverlangen“ von OHB von 2008, eine 200-seitige Dissertation über das Miniature X-Ray Telescope µROSI an Bord von 2014 nebst einer Zusammenfassung, ein Vortrag von 2011, Pressemitteilungen vom 15. Juni 2017, 1. Juni 2017, 26. Mai 2017, 5. April 2016, 29. März 2016, 8. Mai 2015, 26. März 2013, 12. Oktober 2011 und 15. Juli 2008, Artikel vom 1. Juni 2017 (mehr), 12. Januar 2017, 8. November 2016 (auch über kuriose Co-Passagiere; alt.), 26. September 2016 (Kap. 5), 13. Juni 2016, 10. Juni 2016, 13. August 2012, 14. Juni 2008 und 28. März 2008, die Vita des Namensgebers – und eine Diskussion unter potenziellen Nutzern des Instruments. Der andere Satellit, der u.a. ein Röntgenteleskop trägt, ist der VZLUSat-1 aus Tschechien.

Weitere fünf Satelliten sollen sich selbst gezielt zum Absturz bringen, mittels verschiedener Varianten von Dragsails: entfalteten Segeln, die den Luftwiderstand drastisch erhöhen. Darunter ist der deutsche Studierendensatellit COMPASS-2 von der FH Aachen (hier der dortige Kontrollraum), der schon anlässlich der Abreise nach Indien hier und hier ausgiebig vorgestellt wurde: seine Homepage, eine Pressemitteilung (alt.) zu Medien-Events heute und der Twitter-Feed, wo es die schnellsten Infos geben dürfte. Zu den vielen weiteren Nanosatelliten an Bord des PSLV-C38 gehört auch Venta 1 aus Lettland, den mit Max Valier viel verbindet – auch physisch: Sie werden als Paket gestartet und trennen sich erst danach. Hier geht es um die Erprobung eines maritimen Automatic Identification Systems und Erdaufnahmen: die Homepage, weitere Seiten hier, hier, hier und hier und eine Pressemitteilung von 2016. Außerdem noch Artikel zu Pegasus aus Österreich und LituanicaSat 2 aus Litauen. [3:15 MESZ] Der Webcast läuft, auch eine weitere detaillierte Vorschau und Artikel zu einigen der Satelliten, z.B. Max Valier Sat in viel Detail. [5:35 MESZ] Der Start ist freigegeben worden. [5:45 MESZ]

Pünktlicher Start des PSLV-C38! Ein Screenshot aus dem Webcast, entzerrt und kontrastgesteigert – und der Aufstieg verläuft nach Plan, bereits mit der 3. Stufe. [6:05 MESZ] Und schon brennt die 4. und letzte Stufe, auch ohne Probleme. [6:10 MESZ] Cartosat-2E ist ausgesetzt, die kleinen Satelliten folgen nun – und es werden schon Hände geschüttelt. [6:20 MESZ] Alle 31 Satelliten sind sraußen! [6:30 MESZ]

Ein Besuch beim Team hinter einem der kleinen Satelliten

in der FH Aachen, wo der COMPASS-2 gebaut wurde und nun gesteuert werden soll, heute Mittag: Während des ersten Überflugs in der Nähe (aber mehr über Polen; Bild 1) wurde angestrengt nach einem Signal gesucht (Bild 2: Video-Schalte in den Kontrollraum), und vage Anzeichen waren tatsächlich im Wasserfalldiagramm zu erkennen (nachgezeichnet vom Flugdirektor in Bild 3). Aber es senden zwei weitere der 30 Kleinsatelliten auf derselben Frequenz: Eine klare Zuordnung zum Aachener Satelliten war da nicht möglich. Überhaupt macht der Massenstart ersteinmal Probleme: Da die Kleinen alle ähnliches Format und eng benachbarte Bahnen haben, kann sie die US-Weltraum-Radarüberwachung zwar orten aber zunächst kaum zuordnen. Ideal wäre also baldiger Funkkontakt von vielen Orten, um selbst die Bahn ermitteln und eine Richtantenne für erhöhten Datenverkehr nachführen zu können. Bild 4 zeigt das Ingenieurmodell des COMPASS-2, die Bilder 5 bis 7 Szenen aus dem Kontrollraum zwischen dem ersten und zweiten Quasi-Überflug; andere Bild-Auswahlen sind hier und hier zu finden. [15:55 MESZ]

Ein dramatisches Foto vom Start des PSLV-C38, mehr in dieser Galerie – auch ein ISRO Press Release, ein nicht verzerrtes Video vom Start mit gradiosem Material einer On-Board-Kamera (insbesondere von der Massen-Freilassung der Nanosatelliten), ein Video von weit weg und ein Artikel. Und es gibt Kunde von den anderen oben hervorgehobenen Kleinsatelliten: Der Max Valier Sat hat sich bereits gemeldet, wie Pressemitteilungen der Provinz Bozen und von OHB sowie diesem Artikel zu entnehmen ist, und es gibt Artikel zum Status von VZLUSat-1 hier und hier und Venta-1 hier und hier. [16:30 MESZ] Die Story des Max Valier Sat, auch der Pegasus und LituanicaSAT-2 sprechen und weitere Start-Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [19:15 MESZ. NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Zuschauer des Starts – der nächste Start eines PSLV ist für August geplant]