Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Allgemeines Live-Blog ab dem 10. Dezember

10. Dezember 2017

16. Dezember

Das Sternentstehungsgebiet Sharpless 29 mit der OmegaCAM am VLT Survey Telescope aufgenommen: eine Menge los hier mit – im Original – 17603 x 14731 Pixeln. Auch bessere AO bei Keck bezahlt, Big Data mit dem LSST, Fortschritte beim Event Horizon Telescope mit der Ankunft der Daten vom Südpol, ein fragwürdiger Transit bei Proxima b (der nicht zum bekannten Planeten passen würde), der Nutzen von ausgedachten Galaxien in der Kosmologie, neue Wege auf der Suche nach bewohnten Planeten (auch die Aufzeichnung der entsprechenden Pressekonferenz, deren Visuals, ein weiterer Press Release speziell zur Rolle MAVENs und ein Artikel), ein Artikel und ein Press Release zur neuesten demografischen Analyse der britischen Astronomie, eine Besprechung des neuen Buches Star Theatre / The Story of the Planetarium – und jede Menge Tweets zum zweiten Seminario Internacional de Astroturismo in Chile. [2:50 MEZ]

Die Geminiden 2017 waren wie erwartet stark (und hell)

In dieser japanischen Grafik sind das Profil der Radioechos in rot (mit blauen Fehlerbalken), das vorjährige in grün, und visuelle ZHR-Werte (Zenitstundenraten; die y-Achse geht bis 200) in schwarz gegen die Sonnen-Länge aufgetragen: Erste Eindrücke werden hier, hier, hier, hier, hier und hier geschildert, und weitere Visuals – z.T. Extrem-Komposite – gibt es z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier (dito und mehr), hier, hier (mehr), hier, hier, hier, hier und hier. Auch der Verursacher Phaeton am 13.12., der auch mit dem Arecibo-Radar beobachtet wurde, sowie die Kometen Echeclus am 15.12. (und vs. 10.12., die Koma expandiert) und 13.12. (dito), Heinze am 14.12. und ASASSN am 13.12. sowie ein langer Rückblick auf die jüngste Erscheinung von Machholz – und eine schöne Feuerkugel über Japan, aber schon im November. [1:20 MEZ]

Heute vor 100 Jahren wurde die Science-Fiction-Legende Arthur C. Clarke geboren, an den z.B. Artikel hier, hier und hier erinnern. Aus diesem Anlass – und wegen der erstaunlichen Parallelen zum Besuch von ‚Oumuamua natürlich – liest dieser Blogger gerade nach langer Zeit erneut „Rendezvous with Rama“ von 1973, das im 22. Jahrhundert spielt: In mancher Hinsicht war Clarke viel zu optimistisch (künstliche Schwerkraft in der Raumfahrt fast von Anfang an), manches sah er klar (Notizen werden auf Tablets gemacht), in anderen Bereichen aber versagte seine Fantasie. So sind Computer immer noch Raritäten, und Rechenzeit steht nur gelegentlich und zu hohen Kosten zur Verfügung … [0:00 MEZ]


15. Dezember

Ein Streifen Mars vom Mars Express vom 19. Juni zu Eichzwecken aufgenommen (der Nordpol ist oben) – auch ein animierter rekonstruierter Neptun aus aktuellen Hubble-Bildern, aus dem öffentlichen Archiv gesaugt und heftig verarbeitet und was der Studentensatellit CRANT entdeckt hat. Und ein Deutscher Astronom wird Wissenschafts-Direktor der ESA, jener Günther Hasinger, der einige Zeit Chef auf Hawaii war.

Die Galaxien-Kollision NGC 5256 auf einer Hubble-Aufnahme: Zwei Scheibengalaxien kamen sich in die Quere, mit Folgen. Auch der Ausstieg einer der beiden „Astronautinnen“ (mehr und mehr – und ein am selben Tag erschienener Jubel-Artikel, im Print ein Vierspalter) – und heute vielleicht der Start des Gebraucht-Dragon auf Gebraucht-Falcon, das Wetter passt jedenfalls schon mal. [0:25 MEZ] Der Webcast läuft (während die Electron mal wieder nicht weg kam) – keine Probleme, in etwa 10 Minuten soll’s los gehen. [16:25 MEZ]

Und es ging – mit perfektem Video-Bild von allen Phasen: Screenshots von Start, Staging, Rückkehr der 1. Stufe (mit deren Kamera zurück auf Florida und die eigene Start-Hinterlassenschaft in der Atmosphäre blickend; oben), deren Landung (zum 2. Mal), Aussetzen des Dragon und Entfaltung der Solarzellen – auch eine Infografik und die Aufzeichnung der PK zur Nutzlast. [16:55 MEZ] Der Start aus der Ferne, der Kondensstreifen am Himmel hier und hier, Videoclips von Start, Staging und Aussetzen, mehr Screenshots hier und hier und Artikel hier, hier und hier. [17:15 MEZ] Und hier und hier sowie die ersten zwei Minuten und weitere Fotos hier und hier. [17:45 MEZ] Und hier, hier und hier sowie der Start in diesen NASA-News, die Landung von weit weg hier und hier, ein NASA Release, ein deutsches Experiment im Dragon und weitere Artikel hier, hier und hier. [21:50 MEZ. NACHTRAG: mehr Fotos aus der Ferne, aber scharf, und die Landung aus der Nähe]


14. Dezember

Ein Röntgenbild des Supernovarests Cas A, nach chemischen Elementen farbcodiert aufgrund von Messungen des Chandra-Satelliten – auch die Verschiffung von GRACE Follow-On auf dem Weg zur Startrampe, die offenbar geglückte Finanzierung einer privaten japanischen Mondsonde, der nächste Earth Science Decadal Report nächsten Januar und die Gefahr von Raumschrott für den GEO.

Der Himalaya aus der ISS, aufgenommen von Randy Bresnik, der morgen früh zurückkehrt mit zwei Kollegen (mehr, mehr und mehr) – auch Forschung auf der ISS, Japan beim Deep Space Gateway dabei und der nächste Start-Versuch der 2. Electron-Rakete wieder zwischen 2:30 und 6:30 MEZ. [0:45 MEZ] Der wetterhalber verschoben wurde, während die Soyuz gerade problemlos gelandet ist. [9:55 MEZ] Eine PM der ESA und ein kalter Paolo nach seiner Extraktion sowie seine Kollegen. [10:20 MEZ]

Die Landung aus einem Hubschrauber gesehen, aus einem NASA-Album – auch der ESA Release mit Bildern und weitere Artikel hier, hier und hier. [11:10 MEZ]

Und die Lande-Fotos von Roskosmos sind auch da! [12:10 MEZ] Und ein Zusammenschnitt von Videoclips der Rückkehr. [12:40 MEZ] NASA Release und Blog-Story und weitere Artikel hier, hier und hier. [13:55 MEZ] Weitere Bildersammlungen hier und hier. [23:45 MEZ]

Eine synthetische Schrägsicht auf den Ceres-Krater Occator und sein helles Innenleben sowie die AGU-Pressekonferenz dazu [NACHTRÄGE: ein dickes Paper, ein Press Release dazu und ein Artikel] – auch Juno und der Io-Vulkanismus, die Wirkung von Ringschatten auf die Saturn-Ionosphäre und ein möglicher Mond von 2014 MU69 (alt.) in SOFIA-Daten von der 2. Sternbedeckung: die AGU-Pressekonferenz dazu, die Präsentation dort (zerlegt) und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, von diesem Blogger hier und hier. [0:00 MEZ]


12. Dezember

(3200) Phaeton und die Geminiden gleichzeitig am Himmel gibt es diese Woche: Die Geminiden erreichen ihr Maximum in der Nacht 13./14. Dezember (Seite 19), wobei diese Maxima stetig größer werden (hier und hier frühere Papers und ein Artikel dieses Bloggers zu den neuen Erkenntnissen). Auch die ZHR live, Vorschauen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Artikel zu Phaeton am Himmel hier, hier und hier, die Bahn im Raum in 3D, ein weiteres Video, Bilder hier, hier, hier und hier – und eine Entfernungsbestimmung des Asteroiden per Parallaxe.

Die Lichtkurve von „Tabbys Stern“ der letzten Monate mit einem markanten Helligkeitseinbruch im Dezember, der leider ein schönes Modell u.a. des Beobachters B. Gary (mit Ringen um einen Braun-Zwerg-Begleiter) ruiniert, das genau dies nicht vorsah. Auch ein detailliertes Paper über das Zerbrechen von C/2015 ER61 (PANSTARRS) während eines Ausbruchs, der aktuelle Ausbruch von Echeclus, weitere IAU-gelistete Sternnamen [NACHTRAG: ein Artikel dazu], drei weitere Pulsar-Entdeckungen mit FAST, eine angebliche Korrelation von Vollmond und Motorrad-Unfällen, der Abriss des alten Planetariums in Halle – und Beweisfotos von der Übergabe der Nobelpreise an die LIGO-Forscher. [23:55 MEZ]

Bis zu vier Starts in den Weltraum könnte es heute geben

(drei orbitale und einen suborbitalen): zwischen 4:00 und 6:30 MEZ den zweiten einer Electron in Neuseeland (Updates hier und hier), zwischen 15:30 und 22:00 MEZ einen suborbitalen von Blue Origin, um 17:46 MEZ den einer Falcon 9 mit einem Dragon zur ISS (erstmals beide schon mal geflogen; Artikel hier, hier und hier sowie zur erneuerten Startrampe) und um 19:36 MEZ einer Ariane 5 mit vier Galileo-Satelliten. [2:15 MEZ] Da waren’s nur noch ein oder zwei: Der Electron-Start wurde in letzter Sekunde abgebrochen, der Falcon-Start um einen Tag verschoben, und von Blue Origin hört man nichts mehr – aber die Ariane bleibt im Plan. Und die offizielle Erklärung des Fregat-Versagens bestätigt die erste Vermutung: falsch programmiert … [9:55 MEZ] Details zum Electron-Abbruch, der Wetterbericht für die Falcon und die Ariane vor dem Start: Artikel hier und hier. [18:10 MEZ]

Die Ariane ist gestartet (auch Fotos und Artikel hier und hier) – und die Blue-Origins-Rakete offenbar auch. [21:00 MEZ] Dafür fliegt die Falcon wohl erst am 15.12. – während die vier Galileos ausgesetzt wurden; auch ein weiteres Start-Foto. [23:45 MEZ. NACHTRAG: Arianespace und ESA Releases und eine PM des DLR zum und mehr Fotos vom Galileo-Start – und die Falcon-Verschiebung auf derzeit den 15.12. (danach ginge erst wieder Ende Dezember was) hängt mit Dreck in Treibstoff-Leitungen zusammen. NACHTRAG 2: der neue Zeitplan für die Falcon – und der Blue-Origin-Start nach langer Pause. NACHTRAG 3: ein Video des Fluges – mit extra großen Fenstern und einem NASA-Experiment an Bord – und technische Details plus Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie zum Galileostart eine Tabelle aller Satelliten bisher, was man am Himmel über den Niederlanden und Deutschland sah, was aus der Ariane-Core-Stage wurde und Artikel hier und hier – und warum die Electron abbrach]

Ein gewagter – und natürlich nur simulierter – Flug in den Großen Roten Fleck des Jupiter und wieder hinaus, erstellt anhand von Aufnahmen der JunoCam – auch weitere neue Juno-Erkenntnisse [NACHTRAG: Artikel dazu hier, hier, hier und hier], die Langlebigkeit Opportunitys, die leuchtende Levante aus der ISS, die ersten Bilder von Fengyun 3d, bessere Satelliten-Navigation in klein, ein Start einer Langer Marsch 3b mit Algeriens erstem Telecom-Sat – und ein Raumfahrt-Memorandum aus den Weißen Haus: Releases dazu von NASA und Weißem Haus, die Sprüche dazu, knappe Einordnungen hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [1:55 MEZ. NACHTRÄGE: und hier, hier (jeweils Reaktionen in China), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und hier und hier]


11. Dezember

Heute vor 40 Jahren: „Operation Ganymed“ erstmals im ZDF

Am 11. Dezember 1977 wurde der deutsche Science-Fiction-Film von Rainer Erler zum ersten Mal im Fernsehen gezeigt: ein – den damals 13-jährigen Blogger enorm beeindruckender – dystopischer Thriller, der mit einer bereits von Katastrophen geprägten aber letztlich erfolgreichen astrobiologischen Expedition auf den Jupitermond (dass Europa in dieser Beziehung mehr zu bieten haben dürfte, wusste damals noch niemand) beginnt und in der mexikanischen Wüste kläglich endet; die Musik von Eugen Thomass passt perfekt. Kurios: Nur 6 Tage später folgte die (vorgezogene japanische) Premiere des Kinofilms „Capricorn One“, der – noch dystopischer – eine Mars-Expedition schildert, die gar nicht stattfindet, und deren Protagonisten am Schluss in der Wüste kläglich … [0:00 MEZ]


10. Dezember

Die Venus (mit Detail auf der Nachtseite), Erde und Mond (wenn auch nur in der Ausschnittvergrößerung klar zu erkennen) auf demselbem von neuen Bildern des japanischen Venusorbiters Akatsuki – auch Ergebnisse von ASPERA-3 auf dem Mars Express zum Atmosphären-Verlust des Mars, eine kleine Bahnkorrektur von New Horizons auf dem Weg zu 2014 MU69, heute Erdbeobachtungen durch Kepler (dessen Position am Himmel und im Raum), die kalifornischen Brände aus dem All gesehen (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), die Galileo-Satelliten auf der Ariane, die bevorstehene Rückkehr der beschädigten Falcon-9-Rampe am Cape (mehr), der 2. Electron-Start vielleicht heute Nacht MEZ (mehr, mehr und mehr) – und Blue Origin plant auch einen Start in Texas, nach langer Pause. [15:50 MEZ] Mehr dazu sowie ein Kepler-zu-Winker in action – und hier gibt’s Updates zum Electron-Start. [23:25 MEZ. NACHTRAG: war aber wieder nix]

Centaur/Teilzeit-Komet Echeclus mal wieder im Ausbruch

Das sonnenferne Himmelsobjekt (Perihel 5.8, Aphel 15.7 au) 174P ist von 18 auf 14 mag. gesprungen und z.B. hier und hier zu sehen. Auch Videoclips einer neuen US-Feuerkugel und eines Meteors von der ISS (zwei Einzelbilder), was die Alpha-Monocerotiden treiben, ein Anstieg der Röntgenstrahlung der Kilonova mit den Gravitationswellen (mehr, mehr und mehr), eine IAU-Sammlung von Pro-Am-Projekten, ein Zeitraffer vom Bau des LSST, die „Paperscape“ und was das soll – und das „größte Planetarium der westlichen Hemisphäre“ in New Jersey. [0:00 MEZ] Eine Echeclus-Sichtung mit 4 Zoll – das eVscope macht’s möglich. [12:35 MEZ. NACHTRAG: dito die Nacht drauf] Und mit 40 cm Öffnung. [13:35 MEZ. NACHTRAG: Bilder vom 10. (mehr) und 11. Dezember – mit klar aufgelöster kompakter Koma um den Kern]

Advertisements

Allgemeines Live-Blog vom 21. 11. – 7. 12. 2017

21. November 2017

7. Dezember

Rekonstruierte Formen der Asteroiden (29) Amphitrite, (324) Bamberga, (2) Pallas und (89) Julia (im Uhrzeigersinn von oben links) nach VLT-Bildern mit Adaptiver Optik. Auch neue USA-Boliden vom 5.12. und 2.12. (mit mehreren Videos), große Kollisionen auf der jungen Erde, die Metalle brachten (mehr und mehr), meteoritisches Eisen in der Bronzezeit und wenig Halogene in frühen Meteoriten auf der Erde, was gut für’s beginnende Leben war.

Die Arecibo-Schüssel aus dem Orbit im November, also lange nach dem Wirbelsturm. Auch die Voll-Finanzierung des ELT-Hauptspiegels, Verträge zur Montierung des GMT, am VLT First Light für ESPRESSO, Teile der Kamera des LSST (dessen Bau Form annimmt) und die SDSS mit neuen $$. Und Astro-Schwindel auf Nordkorea-Raketen-Fotos (von einem Amateurastronomen entdeckt), IAU-Regeln für Zeichensprache in der Astronomie, ein leibniz-Heft mit 70 Seiten Astro-Themen – und ein Bericht der britischen Polizei (40 Seiten; Executive Summary) über Straßenbeleuchtung und Verbrechens-Statistik: keine klaren Zusammenhänge. [22:25 MEZ – Ende]

Microscope hat das Schwache Äquivalenzprinzip bestätigt

Wie jetzt in einem Paper berichtet wurde (weitere Infos hier, hier, hier, hier und hier) hat der kleine französische Satellit Microscope bereits jetzt genauer als jedes Laborexperiment bestätigt, dass die Schwerkraft auf unterschiedliche Materialien gleich wirkt – und am Ende der Mission sollte der Test noch 10-mal genauer sein. Auch der zweite große Chandra-Katalog, die Asteroiden-Beobachtungen von Gaia (auch animiert), die Robustheit des JWST (und GSU und RIT Releases und Artikel zum Ärger mit dem Zeitplan [NACHTRÄGE: der unabhängig untersucht werden soll; auch eine Aufzeichnung der entsprechenden Anhörung „NASA’s Next Four Large Telescopes“] und den ersten geplanten Beobachtungen hier und hier), was Kepler als nächstes beobachten wird (u.a. die Erde, in Tagen), die Fertigstellung des CHEOPS-Teleskops und Planeten-Pläne allgemein. Ferner Tests der Solarzellen der Parker Probe, die Vorbereitungen von New Horizons auf MU69 (und eine Mini-Doku zur Sternbedeckungs-Kampagne mit dem Kuiperoid), Plattentektonik auf Europa, Gedanken über Ceres‘ helle Flecken, der Fortgang des Aerobrakings des ExoMars TGO, wieder eine gute Überwinterung des Uralt-Marsrovers Oppy, wie der Ton auf dem Mars entstand, das BepiColombo Mercury Transfer Module im Test, Mondorbiter-Pläne in Russland und Südkorea – und die beschlossene Verlängerung von 8 Missionen der ESA. Sowie die Fehler-Reduktion von Satelliten-Eis-Messungen, ein weiterer Planetary-Resources-Mini-Test-Satellit vor dem Start, die Verlängerung der BEAM-Tests an der ISS (mehr, mehr und mehr), der Sonnen-Messer TSIS-1 (kommt) und der Aerosol-Messer CATS (fertig) für die ISS, der Abschied vom Cygnus (mehr) – und wissenschaftliche Ideen für das Deep Space Gateway. [19:55 MEZ]


3. Dezember

Noch ein Bild von Junos letztem Perijovium mit den Wolken Jupiters am 24. Oktober – auch eine Aktivierung des Triebwerks von Voyager 1 nach 37 Jahren (Artikel hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier, hier und hier]), Erinnerungen von Ed Stone, die Voyagers in der Pop-Kultur. Und ein aktueller Neptun vom HST, Amateur-verarbeitet.

Das James Webb Space Telescope ist aus der Testkammer gekommen: auch hier das Top-Item und in diesem Artikel – plus die Krise von WFIRST, eine neue Homepage von LUVOIR, die Beobachtung eines Glitches des Crab-Pulsars durch XPNAV-1, Papers hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier und hier] zu Messungen des DAMPE-Satelliten von Kosmischer Strahlung (mit Relevanz für die Suche nach Dunkle Materie) und ein Video über Herschels Vermächtnis. Sowie der Satellit ORS-5 zur Überwachung des geosynchronen Gürtels – und eine Europäische Kommission zufrieden mit Copernicus.

Start einer Langer Marsch 2d mit dem Satelliten LKW-1 (Artikel hier, hier und hier) und zuvor einer Soyuz 2 1b (Videos hier und hier und Artikel hier und hier). Auch der bevorstehende nächste Start einer Elektron (mehr), ein Dragon-Start mit gebrauchter Falcon, ein möglicherweise geplanter Stunt beim Erststart der Falcon Heavy (mehr, mehr, mehr und mehr und eine Berechnung), die Weiterentwicklung der Vega, ein mobiles SLS – und das Deep Space Gateway als Schlüssel für die Exploration. [23:25 MEZ]

Und da kommen sie wieder, die drei „Supermonde“ in Folge

(also Vollmonde in Perigäumsnähe): Dieses japanische Diagramm (y-Achse in 10 Mm) zeigt den schwankenden Abstand Mond – Erde mit jeweils den Vollmonden markiert, während konkrete Zahlen hier berechnet werden und z.B. hier, hier und hier aufgelistet sind, Vollmond heute 16:47 MEZ, Perigäum morgen 9:43 MEZ. Was es bei Perigäumsmonden zu sehen gibt und was nicht, wurde schon beim letzten Mal im Nov. 2016 ausgiebig diskutiert, ein paar aktuelle Artikel – die meist nicht klar genug machen, dass der Größenunterschied von Peri- und Apogäums-Monden durchaus auffällig sein kann (wie noch früher hier und hier ausgeführt) und nicht mit einer etwaigen Horizont-Illusion verwechselt werden darf – hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Der 3. „Supermond“ des Trios fällt übrigens mit einer – in Europa unsichtbaren – totalen Mondfinsternis zusammen, was beweist, wie absurd es war, das entsprechende Zusammentreffen 2015 als etwas extrem seltenes zu beschwören … Auch ein Hubble-Bild und eine Animation vom 1. Dezember, die Komet C/2017 O1 mit einem abgebrochenen Fragment zeige, C/2017 T1 (Heinze) am 1. Dezember und Vorschauen hier und hier, was sonst noch im Dezember passiert, ein Pionier der Aurora-Vermessung, die Problematik von Pulsar-Timing zur Gravitationswellen-Messung – und die Zukunft der Radioteleskope von Green Bank und Arecibo (mehr). [0:25 MEZ] Zum Vergleich: der heutige Perigäums-Mond gegen einen Apogäums-Mond vor 1/2 Jahr über Indonesien und über Japan – und die HST-Bilder vom O1-Fragment im Detail gestackt und animiert. [19:45 MEZ]

Ein ISS-Transit vor dem fast vollen Mond gestern, von einem NASA-Fotografen in Pennsylvania eingefangen. [22:45 MEZ. NACHTRAG: eins der Einzelbilder davon auch in diesem Album fetter Vollmonde – und der Vollmond aus der ISS selbst, Buzz Aldrin beim Betrachten desselben, ein Bild des Ober-NASA-Fotografen mit Flugzeug davor {NACH-NACHTRAG: animiert} und eine Aufgangssequenz in Israel. NACHTRAG 2: ein anderer ISS-Vollmond-Transit, Aufgänge in Madrid, Florida, Mexiko, Hawaii und Neuseeland und ein weiteres Album. NACHTRAG 3: noch mehr ISS-Vollmond-Transits hier, hier, hier und hier und Alben hier, hier und hier, noch ein Vergleich Peri-/Apogäum, reichlich Fun in Brasilien mit ‚Super Lua‘ – und Nordamerika im Licht desselben]


29. November

Eine gemeinsame Lichtkurve des Besuchers 1I/ʻOumuamua

aus einem anderen Sonnensystem hat Daniel Bamberger aus mehreren Papers zusammen fügen können: Wenn man völlig aus dem Rahmen fallende Messungen des NOT verwirft, passt die Fotometrie aller anderen Teleskope zusammen, mit einer Periode von 7.3 Stunden – mit kürzeren oder längeren geht nichts. Auch neue Papers zum möglichen Ursprung hier und hier sowie kometenähnlichen Farben, rohe Bilder von Hubble (hier und hier verarbeitet und ein Tutorial), mehr Fragen zur Farbe, die Bahn im 3D-Viewer, was wir alles nicht wissen, ein NEO mit Achsenverhältnis 10:1, wie man das Ding ausspricht, weitere Press Releases von ESO und der Univ. of HI [NACHTRAG: und Carnegie], ein Video-Clip, weitere Artikel hier (früher und noch früher), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, künstlerische Darstellungen hier, hier und hier, ein Gedicht und Humoristisches hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier sowie eine Artist’s View möglicher Verfolger-Raumschiffe des Projekts Lyra, die offene Frage der Herkunft von 1I, alle Rohdaten von ColOSSOS – und eine Analyse aller Photometrie kann sie nur mit einem taumelnden Objekt erklären, dito diese Auswertung einer Lichtkurve].

Der Himmel über La Palma im Zeitraffer mit z.T. ungewohnt langer Brennweite und den Großteleskopen im Vordergrund – auch ein preiswerter Myonen-Detektor für zuhause und die Wetterstatistik für die totale SoFi im Dezember 2020 im südlichen Südamerika: Die Wolken-Statistik für die SoFi im Juli 2019 etwas weiter nördlich ist nicht viel schlechter.

Die Kleine Magellansche Wolke mit dem australischen Radioteleskop ASKAP in einem Rutsch aufgenommen – auch die letzte Beobachtung des Caltech Submillimeter Observatory vor seinem Rückbau und der Baubeginn des Square Kilometer Array in Südafrika und Australien. [5:50 MEZ. NACHTRAG: Das Giant Magellan Telescope-Konsortium ist noch größer geworden, mit dem Eintritt der AZ State University]

Fregat versagt: 19 Satelliten nach Vostochny-Start verloren

Der zweite Start vom neuen Kosmodrom Vostochny aus ist ein totaler Fehlschlag geworden – die Soyuz (Video, Screenshot und mehr vom Start) arbeitete einwandfrei, aber die Fregat-Oberstufe, die einen großen und 18 kleine Satelliten auf 4 verschiedenen Bahnen aussetzen sollte, versagte, vielleicht wegen falscher Programmierung, und alles verglühte in der Atmosphäre: ein wahrscheinliches Video davon (eine Feuerkugel über Belgien hatte damit nichts zu tun), Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und die vielen russischen Fehlschläge in letzter Zeit. Auch das SM der Orion im Bau, der Erstflug der Falcon Heavy erst Anfang 2018, der kleine RemoveDebris-Satellit ebenfalls, ein ähnlicher Satellit 2019, der neue CubeSat Dellingr im Test, wie Helligkeitsmessungen am Mond Erdbeobachtern helfen können, die fortgesetzten Messungen der Sonnenleuchtkraft im Orbit, der 2020-er NASA-Marsrover im Bau, vor 50 Jahren startete Australiens 1. Satellit WRESAT, den beinahe ein Amateurfunk-Satellit überholt hätte – und was danach kam (bald nicht mehr viel). [4:45 MEZ. NACHTRÄGE: Nach dieser Darstellung ‚wusste‘ die Fregat nicht, dass die Reise in Vostochny begonnen hatte, und drehte buchstäblich durch, nach einer anderen versagten GLONASS/GPS-Empfänger an Bord – und es wurden Teile der Soyuz lokalisiert]


25. November

Das letzte Saturn-Mosaik des Orbiters Cassini bereits im Sturzflug auf den Planeten – das Fans im September fast in Echtzeit aus den einlaufenden Rohbildern gebastelt hatten – gibt es nun auch in einer ‚amtlichen‘ Version (Mitte; oben und unten zwei Ausschnitte in 2/3 der Originalauflösung, mit jeweils Monden im Feld): auch Anmerkungen der Cassini-Kamerafrau und ein Artikel.

Eine weitere amateurverarbeitete Jupiter-Aufnahme von Juno vom 24. Oktober, von Kevin Gill – auch hier und hier Amateur-Analysen der neuen Bilder dieser JunoCam, ein erfolgreicher Test von InSight, Technologie für langlebige Venus-Lander, eine Karte der großen Mondkrater vom LRO, das kommende indische Sonnen-Observatorium Aditya-1, der Gaia Groundbased Observational Service for Asteroids und wie man die Weltraumforschung maximieren kann. Plus der Start einer Langer Marsch 2c (mehr und ein Amateur-Video), was SpaceX 2018 plant – und 141 Seiten Unterrichts-Material im Zusammenhang mit der 2. ISS-Reise Alexander Gersts. [2:25 MEZ] Ein Video und Fotos vom Langer-Marsch-Start. [16:50 MEZ] CubeSats begleiten nächstes Jahr einen chinesischen Satelliten – und ein viel beobachteter offensichtlicher orbitaler Reentry (das Video war eindeutig) über Kanada letzte Nacht war eine Antares-Oberstufe, wie hier und hier auch bestätigt wird. [20:55 MEZ. NACHTRAG: Der zunächst auf Geheimnis machende kanadische Artikel wurde Stunden später geändert – und dann noch einer hinterher geschickt]

Eine Animation des letzten Perijoviums von Juno: 20 frische Aufnahmen der JunoCam wurden hierzu auf einem Jupiter projiziert und dann mit einer virtuellen Kamera auf der Originalflugbahn 125-mal so schnell wie in der Realität um ihn herum geflogen. Alles berechnet und gerendert von einem Planetenfan, dessen Rechner dafür drei Tage schuften musste. [23:50 MEZ. NACHTRÄGE: ein Bild in Kartenprojektion sowie eine andere Animation – und ein Artikel über die JunoCam-Amateur-Bildverarbeiter]

Wird sich Komet C/2017 T1 (Heinze) im Perihel zerlegen?

Der Kern dieses kürzlich entdeckten Kometen ist offenbar so klein, das ein Zerbrechen in Sonnennähe ziemlich wahrscheinlich ist: schlecht für den Kometen, gut für die Forschung, denn aus kaputten Kometen lernt man oft mehr als aus ganzen. Auch Videos aus mehreren Richtungen von einer schönen Feuerkugel über Japan, Erfahrungen mit Polarlicht in/bei Tromsø (das auch dieser Blogger mal testete), der große Erfolg des Crowdfundings für die Produktion des Enhanced Vision Telescope, die nun in die Gänge kommen kann – und eine zufällige Satelliten-Beobachtung mit einem der Prototypen desselben, die rasch geklärt werden konnte und mit interessanten Manövern zusammen hängt. [0:00 MEZ. NACHTRÄGE: ein aktuelles Bild von Komet Heinze, der Komet C/2015 ER61 (PANSTARRS) hier, hier und hier quasi in LBN 753-762, dem Drunken Dragon Nebula, zwei Feuerkugeln über dem UK mit 7 Stunden Abstand in Südengland in der Nacht, um Mitternacht (Bild und Video) und 7 Uhr früh Ortszeit (Video) – und Bilder von Aurora aus der Luft von einem Spezial-Flug über Kanada (mehr, mehr und mehr) und bei einem Linienflug]


21. November

Ein Vierteljahr ist seit der ‚amerikanischen‘ SoFi vergangen

Und seit der Linksammlung vor einem Monat ist nicht mehr viel dazu gekommen – ein paar Häppchen von Citizen CATE (Video oben), aus deren Aufnahmen auch der scheinbare Monddurchmesser hervor geht, Abstracts & Viewgraphs einer Ballon-Konferenz mit Papers zu SoFi-Aufstiegen und ein verwackeltes Flashspektrum sind wohl die einzige neue Wissenchaft. Aber es gibt ein paar neue sehenswerte Berichte hier und hier, Bilder hier (mehr geworden), hier, hier, hier, hier und hier, Videos hier, hier und hier, Artikel hier (Seiten 9-30), hier, hier und hier – und Gags und/oder Kunst hier und hier. [23:55 MEZ]

Der große Cryo-Test des James Webb Space Telescope ist zuende: das Weltraumteleskop nach Öffnung der Testkammer A am JSC in Houston am 18. November, die am 10. Juli geschlossen worden war. Derweil ist das Mini-Weltraumteleskop ASTERIA – auch hier, hier, hier, hier und hier beschrieben – gestern aus der ISS ausgesetzt worden: Artikel hier, hier und (von diesem Blogger) hier. Auch eine Erinnerung and das niederländische Radioteleskop für die Mondrückseite, das Chang’e-4 abliefern soll, gemeinsame Mondpläne von ISRO und JAXA, der Status der Planetenforschung in Deutschland, die Orbits des Satelliten Integral, ein deutscher Betriebssimulator für ExoMars 2020 – und eine wasserlose Interpretation der RSL auf dem Mars.

Start einer Langer Marsch 6 mit drei Erdbeobachtern heute: mehr Bilder, ein Video-Clip und weitere Artikel hier, hier und hier. Auch die umstrittene Zerstörung eines fertigen eingelagerten Wettersatelliten (frühere Artikel zu DMSP 19 [Seite 8] hier, hier und hier), die vier Galileos in Kourou sind aufgetankt und startklar für den 12.12. – und die weltweite Astronautik wird koordiniert, während es mit Orion mal lockerer voran geht. [18:55 MEZ]

Noch mehr Feuerkugeln – und Finnlands hatte -20. Größe

Während die schon kurz hier am Ende gemeldete nordskandinavische Feuerkugel ungefähr -20. Größe erreicht haben soll (das bekannteste Video hier und hier), hat es noch weitere interessante Fälle gegeben, darunter einen in den Niederlanden: noch mehr hier und hier und ein paar Berichte von den wie erwartet schwachen Leoniden 2017. Derweil steht die beste Sichtbarkeit des Geminiden-Erzeugers (3200) Phaeton seit seiner Entdeckung Mitte Dezember an und gibt es eine neue umfassende Bestandsaufnahme (238 Seiten! Online! Open Access!) der Situation mit den Near Earth Asteroids. Der ganz junge Mond wurde am Taghimmel um 9 Uhr und 10:30 Uhr am 19. November auf dem Jebel Hafeet in den UAE nachgewiesen, am Abend desselben Tages auch ohne Tricks in Japan, Sizilien, Frankreich, Zimbabwe, La Palma und Mexiko, einfacher dann am 20. November in Neuseeland und Australien (jeweils mit Merkur u.l. und Saturn; mehr) und später in Mexiko, den USA (mehr) und Kanada, und heute wieder in Neuseeland [NACHTRAG: und später in Spanien sowie mehr Bilder] – auch ein Update zu der Triton-Kampagne am 5. Oktober, die Sonne durch diverse Filter am 18. November (nur so macht sie z.Z. noch was her) und hier und hier schöne Steve-Phänomene. Die SDSS geht in die 5. Runde (mehr [alt.] und mehr), das Radioteleskop von Arecibo wird erst mal weiter finanziert (Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier), es gibt Ärger um die Funkstille-Anforderungen des SKA in Afrika – und ein führender Astronom hinter FAST ist posthum geehrt worden. [12:50 MEZ]

Allgemeines Live-Blog vom 12. bis 18. 11. 2017

12. November 2017

18. November

Noch ein Wolkenwirbel Jupiters vom 9. Juno-Besuch Ende Oktober [NACHTRAG: derselbe noch knackiger bearbeitet] – auch etliche weitere verarbeitete Bilder, die Chemie des Großen Roten Flecks, die Fortschritte des Aerobrakings des ExoMars TGO, der den Phobos-Orbit gekreuzt hat, ein NASA-Instrument für eine japanische Marsmisson 2024 (mit Phobos-Sample-Return), die Thermodynamik der Pluto-Atmosphäre, die Parker Solar Probe nach Akustik-Tests und die Ergründung der Whistler-Quelle mit Satelliten.

Die Ankunft des jüngsten Cygnus an der ISS am 14. November bei orbitalem Sonnenaufgang – auch die Übergabe erster SLS-Hardware am KSC, die weiteren Pläne Chinas inklusive eines nuklearen Space Shuttles und die zweite Electron-Rakete in Neuseeland angekommen. Und der Start Delta II mit JPSS-2 ist weiterhin für heute früh geplant, erneut 10:47 MEZ: Hier bloggt das Projekt. [0:35 MEZ] Bei t-4 Minuten und Holding vor dem 66-sekündigen Startfenster. [10:35 MEZ] Alles go, der Countdown für JPSS-1 läuft wieder. [10:45 MEZ]

Und Lift-Off! Aber kaum brauchbare Bilder im Webcast – früher sahen Delta-II-Starts besser aus … [10:50 MEZ] Immerhin coole IR-Bilder vor der Stufentrennung. [10:55 MEZ] SECO 1 jetzt wird erstmal gecoastet, vor einem kurzen 2. Burn 40 Minuten später. [11:00 MEZ] Ein Foto vom Start und die Stufen-Trennung. [11:25 MEZ] Ferne Aufnahmen vom Start hier und hier – und JPSS-1 ist draußen (ein 2. Screenshot und ein Artikel)! [11:50 MEZ] Eine Langzeit-Belichtung des Starts – gleich werden noch 5 CubeSats ausgesetzt. Und JPSS-1 hat die Solarzellen ausgefahren. [12:00 MEZ] Nach dem 3. Burn gleich das Aussetzen der CubeSats. [12:05 MEZ] Die ersten drei sind weg. [12:10 MEZ] Und nun alle fünf – das war’s! Und noch mehr Start-Bilder. [12:15 MEZ] NOAA, ULA und NASA Releases, viele Bilder [alt.], mehr Langzeit-Aufnahmen, die Wolke aus dem Orbit, diverse Videos hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier. [18:30 MEZ – Ende]


16. November

Schon wieder Gravitationswellen von Schwarzloch-Fusion

Jetzt ist es Routine geworden: Keine Pressekonferenz (mit geheimnisvoller Ankündigung) mehr, nur unzeremoniell ein Preprint auf ArXiv und ein Caltech Press Release dazu haben soeben der Welt eine weitere Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher in einer fernen Galaxie zur Kenntnis gebracht, die die LIGO-Detektoren über typische Gravitationswellen bemerkt haben. Es ist der nunmehr fünfte zweifelsfreie Fall dieser Art und – siehe Grafik; Skala in Sonnenmassen – derjenige mit der geringsten Gesamtmasse, denn die beiden am 8. Juni 2017 in grob 340 Mpc Entfernung fusionierten Schwarzen Löcher hatten nur rund 12 und 7 Sonnenmassen und das Produkt 18 Sonnenmassen; eine wurde von den Wellen davon getragen. Objekte dieses Kalibers – den Beteiligten eines LIGO-Ereignisses vom 26.12.2016 vergleichbar aber deutlich kleiner als bei den drei anderen LIGO-Fällen – werden auch hinter manchen Röntgenquellen in der Milchstraße vermutet: Damit gibt es gewissermaßen auf zwei Kanälen Kunde von ihnen, wenn auch nicht gleichzeitig. Das Paper deutet am Ende auch an, dass in dem zweiten LIGO-Run O2 – der am 25. August endete – noch mehr interessante Gravitationswellen-Signale zu stecken scheinen, deren Analyse aber andauert. Und ab dem Run O3 ab Ende 2018 werde es so viele Detektionen von Schwarzloch-Verschmelzungen geben, dass man bald Statistik damit betreiben könne. [3:35 MEZ]


15. November

Hier wartet die Delta II mit dem Wettersatelliten JPSS-1 auf ihre zweite Chance: Gestartet werden soll um 10:47:36 MEZ, der der Webcast läuft, und die Wetterchancen werden mit 100% angegeben. Auch ein chinesischer Doppelstart gestern (mehr und mehr), die Milchstraße von der ISS, der deutsche Beitrag zur Orion, eine Vision von Satellitenstarts auf Unst, einer Insel der Shetlands, die bisher nur durch die nördlichste Brauerei des U.K. aufgefallen ist, ein Fallschirm-Test für den NASA-Marsrover 2020 – und Erinnerungen an Indiens erste Mondsonde Chandrayaan 1. [10:25 MEZ] Und der Start ist wieder abgesagt worden: Zu starke Höhenwinde festgestellt. Nächster Versuch wiederum genau 24 Stunden später … [10:35 MEZ] … wenn es allerdings noch windiger sein könnte. Die Ansage der Absage – noch ist nicht sicher, ob für morgen der 3. Versuch angesetzt wird. [10:45 MEZ. NACHTRÄGE: ein Artikel dazu – und der nächste Versuch soll nun am 18.11. sein; das Wetter passt]

UNESCO verfügt: Jeder 16. Mai ist jetzt „Tag des Lichts“

In der Nachfolge des Internationalen Jahrs des Lichts 2015 hat die UNESCO gestern beschlossen, den 16. Mai zum „International Day of Light“ zu erklären, zwecks „global appreciation of the central role that light and light-based technologies play in the lives of the citizens of the world in areas of science, technology, culture, education, and sustainable development.“ Aus dem Licht-Jahr hat die astronomische Öffentlichkeitsarbeit wenig machen können – wird das jetzt besser? „Partners worldwide are now making plans for an ambitious series of outreach and education activities in May 2018, with special focus on students, young people and the public at large“, heißt es da: „UNESCO welcomes all partners who wish to get involved in the International Day of Light either through organizing their own activities or by supporting the flagship event on May 16 2018 at UNESCO headquarters in Paris.“ Möge dort wenigstens ein Telesköpchen stehen … Auch der Komet 217P/LINEAR gestern – und heute bis übermorgen zieht der Mond an den drei Morgen-Planeten Mars, Jupiter und Venus vorbei: Je nach geografischer Länge, z.B. von Japan, Deutschland oder den USA, steht er jeden Morgen woanders. [0:10 MEZ. NACHTRÄGE: der Mond bei Jupiter und Venus am 17.11. über den USA (mehr), Europa (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), Malaysia und Japan (mehr), am 16.11. über den USA (mehr und mehr) und Mexiko und beim Mars heute über den USA (alt.) und über Europa (mehr und mehr) sowie die Planeten-Muster hier und hier an mehreren Tagen] Eine Nova in M 31 mit 10″ gut erwischt. [0:35 MEZ. NACHTRÄGE: und eine andere und mehr und mehr]


14. November

Eine mindestens Mond-helle Feuerkugel über Mitteleuropa gegen 17:47 MEZ hat heute Abend für Aufsehen gesorgt: Wie üblich streuen die Helligkeitsangaben weit, aber die für Europa ungewöhnlich große Zahl der bereits in den ersten drei Stunden über das IMO-Formular eingegangenen Berichte (oben die Grafik der Sichter und Blickrichtungen) deutet auf eine besonders spektakuläre Feuerkugel hin. Weitere Beschreibungen gibt es in Foren-Threads hier, hier und hier, Kommentaren hier und Artikeln hier, hier und hier – Spekulationen über einen Zusammenhang mit den Leoniden sind natürlich müßig, da der Radiant (im Frühjahrssternbild Löwe) so früh noch nicht mal aufgegangen ist. [21:10 MEZ]

Und eine erste automatische Rekonstruktion der Flugbahn der Feuerkugel – die es offenbar haarscharf in das Bildfeld einer Webcam geschafft hat. [21:30 MEZ] Ein vages Bild des Boliden auch hier ganz am Rand. [22:05 MEZ] Hey, ein richtiges Video der Feuerkugel, von einer Dashcam. Plus Radio-Echos an drei Orten und weitere Artikel hier und hier. [22:55 MEZ] Und hier, hier, hier, hier und hier. [23:45 MEZ. NACHTRÄGE: Statements von IMO, AMS (mit vermutetem Tauriden-Bezug) und DLR (leider liefen die Feuerkugelkameras noch nicht), die automatisch bestimmte Flugbahn nach 1927, 1174 und 823 visuellen Beobachtungen, der große Erfolg des Online-Formulars, ein Foto aus Italien, das Video der Feuerwehr besser, mehr Videos hier, hier (mit Erläuterung) und hier, noch mehr Berichte hier und hier und weitere Artikel hier (von diesem Blogger), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und noch eine Feuerkugel, diesmal im hohen Norden und vermutlich relevanter]

Die Zwicky Transient Facility hat den Betrieb aufgenommen!

Eine seit Jahren erwartete neue schnelle und gründliche Himmelsdurchmusterung, die jede Stunde über 3750 Quadradgrad bis 20.5 mag. aufnehmen und analysieren soll, hat jetzt ihr First Light gehabt: Press Releases hier, hier und hier plus Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Wie ein ZTF-Mitarbeiter diesem Blog auf der diesjährigen AG-Tagung bestätigte, werden entdeckte Transients nach Ende der Testphase ab 2018 automatisch, sofort und öffentlich verkündet werden: Dann kann – und soll – jeder nachschauen, was da los ist. Auch weitere Fortschritte beim Murchison Widefield Array, die Computer-Power hinter dem SKA, ein Festvortrag soeben über dieses Radiointerferometer, eine beachtliche Animation des Neptun gestern aus Bildern eines australischen Amateurs – und die (v.a. Volks-)Astronomie in Münster als Thema eines TV-Beitrags auf einem kuriosen NRW-Sender. [19:30 MEZ. NACHTRAG: eine späte PM aus Berlin zur ZTF und weitere Artikel hier und (von diesem Blogger) hier]

Ein frischer Impaktkrater auf dem Mond, gesehen von der Kamera des LRO: Aus Bildern von fast 1000 unterschiedlich alten lassen sich Erosionsprozesse festmachen. Auch Veränderungen auf der Erde aus Satelliten-Sicht, eine Verschiebung des Starts von ICON, die ersten ausgewählten Wissenschafts-Programme für das JWST (Press Releases hier, hier und hier) – und heute wollen sie auf der ISS um 10:40 MEZ den Cygnus einfangen, und nur 7 Minuten später, um 10:47 MEZ, soll der Wettersatellit JPSS-1 starten: ein halbstündiger Chat dazu, ab -32:20. [2:20 MEZ] Während der Cygnus angekommen ist, wurde der JPSS-Start verschoben: nächster Versuch morgen. [12:45 MEZ] Die Ankunft des Cygnus und ein Statement zur JPSS-Verschiebung. [13:10 MEZ] Der Cygnus ist fest installiert. [14:15 MEZ. NACHTRÄGE: ein Video-Zusammenschnitt seiner Ankunft -und der Beginn des Entladens]


13. November

Heute im Morgengrauen: Konjunktion von Venus und Jupiter

Das war der Anblick gestern früh (über England, von Stu Atkinson aufgenommen), während es heute früh über Japan so und gestern über den USA so und zuvor wiederum über Japan so ausgesehen hatte: Heute kommen die Planeten einander am nächsten, gut – aber flach über dem Horizont und in der Morgendämmerung – von Europa aus zu sehen (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr). Auch Vorschauen für Südostasien früher (mehr) und die USA später (mehr, mehr und mehr), ein schönes Beispiel von 2014 – und die Mondsichel im Anmarsch vom 15. bis 17. November. Derweil gibt es eine Nova 16. Größe in der Andromeda-Galaxie und vielleicht gleich noch eine, gab es US-Feuerkugeln am 8. und 11. November (jeweils mit Videos), viel Polarlicht über Norwegen und ein 1-1/2-Stunden-Interview mit Babak Tafreshi, ist nach dem Hurrikan auf Puerto Rico das Radioteleskop von Arecibo noch lange nicht wieder im Normalbetrieb und ein Astro-Institut in Not – und ist der Schwarzloch-Forscher Jeff McClintock gestorben: Er hatte einst als Amateurastronom begonnen. [0:00 MEZ] Ein Bild der Konjunktion über Malaysia, hoch vergrößert. [0:45 MEZ] Und ein Bild aus dem Iran – während die Andromeda-Nova bereits stark gefallen ist; auch aus Kanada ein schöner ‚Steve‘ mit dem häufig assoziierten grünen Lattenzaun. [4:15 MEZ]

In England hat es wieder geklappt heute früh, trotz fieser Wolkenbank! Auch eine Visualisierung des Winkelabstands und weitere europäische Aufnahmen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier (mit dem eVscope), hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – plus eine ganz frische aus Venezuela. Oh, und die ESO verkauft Eintrittskarten für die SoFi 2019 … auf La Silla. [11:25 MEZ] Mehr nette Konjuktions-Funde aus Europa in Auswahl, die ersten drei aus deutschen Landen, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [13:05 MEZ]

Aufgang der Konjunktion über Cornwall – und ein Bild aus den USA: beide Planeten jetzt „gleichauf“. [15:10 MEZ] Mehr aus Nordamerika hier, hier und hier, noch ein deutsches Bild, eine Aufnahme mit Jupiter-Monden und Artikel hier und hier. [18:45 MEZ] Bilder aus Hawaii, Mexiko (mehr, mehr und mehr), den kontinentalen USA (mehr), dem U.K. (mehr und mehr), Frankreich (animiert; mehr, hoch vergrößert), Deutschland (mehr und mehr) und Nepal sowie aus einem Flugzeug, Artikel und Bildersammlungen auf Englisch (mehr und mehr), Französisch (mehr), Portugiesisch und Spanisch plus eine kleine Dia-Schau – und es sind jetzt eine Milliarde Papers von ArXiv herunter geladen worden. [23:55 MEZ. NACHTRAG: wie sich die Planeten näher kamen]


12. November

Start des nächsten Cygnus auf einer Antares in Wallops zur ISS vor wenigen Stunden, nachdem gestern ein Flugzeug in der Sperrzone den Start verhinderte (und diesmal beinahe Boote): NASA, Orbital und Nanoracks Releases, das NASA Blog (früher), mehr Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, und hier, Videoclips hier und hier und Standbilder hier, hier und hier, Artikel hier (früher), hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und die Nutzlast des Cygnus (mehr und mehr). Auch ein möglicher Dragon-Start mit Gebraucht-Rakete, ein Freiflug-Test des Dream Chaser (Artikel hier, hier, hier und hier) – und ein Interview zum Starliner. [16:25 MEZ]

Ein weiteres Bild vom Antares-Start, das gerade in den amtlichen Alben aufgetaucht ist, wie auch dieses – plus die erreichten Bahnen von Cygnus und Antares-Oberstufe, noch mehr Bilder, die komplette Liveübertragung und die driftende Rauchwolke nach dem Start aus dem Orbit sowie ein abschließendes NASA-Statement und weitere Artikel hier und hier. [19:25 MEZ]

BoHeTa 2017: Schaufenster der Astro-Kreativität

11. November 2017

Die 36. Ausgabe der Bochumer Herbsttagung bot das gewohnte Potpourri aus originellen Heimlösungen, etwa beim besonders preisgünstigen Sternwarten-Bau oder der Fotografie ringförmiger SoFis mit einfachster Technik über Missverständnisse über Polarlichter bis zu Planetenforschung und Astrophysik auf Profi-Niveau aber von Amateur- oder Schulastronomen in Eigenregie durchgeführt. So der Messung der Lichtkurve des Zwergplaneten Haumea – mit folgender ‚Kartierung‘ des unförmigen Körpers, in Farbe – und der Sternbedeckung durch ihn mit dem 80-cm-Spiegel der VSW München.

Oder der Überwachung zahlreicher Aktiver Galaktischer Kerne an der Haffner-Sternwarte, die von einem Naturwissenschaftlichen Labor für Schüler und einer Universität gemeinsam betrieben wird und z.B. zu diesem multispektralen Paper erstklassige visuelle Daten beisteuerte.

Oder schließlich der Teide Observatory Tenerife Asteroid Survey, bei der Asteroiden-Fans, die mit eigenem Equipment in Heppenheim quasi den Himmel leer beobachtet hatten, Beobachtungszeit mit einem ESA-Teleskop auf Teneriffa bekamen und erheblich mehr fingen – drei Kometen inklusive. Und auch allesamt anwesenden Träger der Reiff-Preise hatten wieder Erstaunliches geleistet – sie gingen u.a. an die Sternfreunde Siebengebirge – und eine bemerkenswerte Initiative für den Selbstbau von Planetariums-Projektoren (!) mit 3D-Druckern:

Allgemeines Live-Blog vom 3.-9. November 2017

3. November 2017

9. November

Richard Francis „Dick“ Gordon, Jr., 1929-2017: Apollo 12

Er war 1966 mit Gemini 11 knapp 3 Tage um die Erde gekreist und 1970 im Kommandomodul von Apollo 12 um den Mond (oben in einer Zoomfahrt in LRO-Bilder zu sehen, auch hier und hier weitere simulierte Mond-Tiefflüge): Nun ist der US-Astronaut Dick Gordon mit 88 Jahren verstorben (mehr, mehr und mehr) – von den insgesamt 24 Menschen, die es mit Apollo 8 und 10 bis 17 mindestens bis in Mondnähe geschafft haben (Lovell, Young und Cernan waren je zweimal da), leben damit noch 14 (und von den 12 Moonwalkern darunter noch die Hälfte). Auch (‚passend‘ zum 50. Jahrestag des 1. Starts einer Saturn V mit der Apollo-4-Kapsel ohne Crew) der neueste Planungsstand in Sachen SLS EM-1 mit dem Orion-Erstflug zwischen Dezember 2019 und Juni 2020 – wobei angeblich selbst im letzteren Falle der erste Flug mit Crew EM-2 nicht weiter verzögert würde und auch der Start des Europa Clipper nicht: Artikel hier (früher), hier, hier, hier, hier und hier. Ferner eine russische Mondflug-Simulation mit deutscher Beteiligung, mal wieder Warnungen des NASA IG bzgl. Budget-Reserven, ein erfolgreicher Vega-Start (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), ein Zwischenfall bei einem Triebwerkstest von SpaceX (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), die Firma XCOR ist am Ende, die hunderte „Planet“-Satellitchen erfassen die ganze Erde täglich hoch aufgelöst, eine mysteriöse Satelliten-Order des BND, ein CubeSat als Wetter-Beobachter, ein Paper über Flight Operations and Lessons mit Rosettas Alice UB Spectrograph, ein Interview zu ExoMars 2020 – und ein vorgeschlagener CubeSat für die Mondforschung. [23:55 MEZ – Ende. NACHTRÄGE: Das Orion Abort-System soll im April 2019 getestet werden – und mehr und mehr zum Untergang von XCOR]


8. November

Neptun im Infraroten, vor wenigen Stunden aufgenommen

mit Adaptiver Optik am dem 3-m-Spiegel des Lick Observatory, das das rohe Bild (Skalen in Bogensekunden) sofort geteilt hat: Bei den Beobachtungen ging es um das aktuelle Sturm-Geschehen, das auch von Amateurastronomen verfolgt wird. In Sachen Neptun gibt es auch ein paar Ergebnisse mehr von der Sternbedeckung durch Triton, die viel beobachtet wurde. Derweil gab und gibt es heute Nacht allerlei Aurora, in Deutschland selbst im Norden nur flach, aber in Finnland und Schweden oder dann Nordamerika (mehr, mehr und mehr) von anderem Kaliber. Auch ein Vertrag über die Bearbeitung der TMT-Spiegel, das Green Bank Telescope auf Alien-Jagd statt bei normaler Astronomie, ein merkwürdiger Artikel über das „welt-höchste Planetarium“ in China, ein Lokal-TV-Clip über eine Planetarier-Tagung in Dessau – und plötzlich alle gegen Lichtverschmutzung in Osnabrück. [6:15 MEZ. NACHTRÄGE: ein Zeitraffer und Fotos hier und hier des Polarlichts aus Wisconsin und eine Animation aus Wyoming]


7. November

Die JunoCam-Bilder vom neunten Perijovium Junos sind da!

Der Schwung vom 24. Oktober, der wegen der Sonnenkonjunktion Jupiters eine Weile nicht gesendet werden konnte, ist vor wenigen Minuten auf der Rohbilder-Webseite aufgetaucht – hier ein Ausschnitt aus einem Bild mit drastisch aufgesteiltem Gamma und sonst keiner weiteren Verarbeitung. Auch die unabhängig pulsierenden Aurorae Jupiters im Röntgenbereich (weitere Press Releases hier, hier und hier und ein Artikel), die Heizprozesse von Enceladus durch Gezeiten (mehr und mehr [NACHTRAG: und mehr]), die Suche nach einem Spitznamen für 2014 MU69, das zweite New Horizons-Ziel, ein synthetischer Mondüberflug eines Fans aus LRO-Bildern, der CubeSat CUTE zur Erforschung heißer Jupiters, Verwirrung in Aachen über den Verbleib mehrerer CubeSats, warum so viele CubeSats scheitern, die Vorbereitungen für den Reentry von Tiangong-1, der Start zweier Beidou-Satelliten auf einer Langer Marsch 3b (mehr, mehr und mehr), der nächste Cygnus-Start am 11.11., der SLS-Access-Arm am Cape – und neue Tests mit dem Dream Chaser bald. [0:00 MEZ] Weitere verarbeitete Juno-Bilder hier, hier, hier, hier und hier. [1:55 MEZ]

Ein weiterer simulierter Mondüberflug aus Daten des Lunar Reconnaissance Orbiters, gleich noch einer und noch einer – und ein weiterer prozessierter Jupiter vom 9. Perijovium. [5:30 MEZ] Und noch einer. [6:20 MEZ] Jede Menge weitere exzellente Bearbeitungen der Bilder, dito hier – und das Paper zur Jupiter-Aurora im Röntgenbereich. [19:45 MEZ. NACHTRÄGE: noch mehr verarbeitete neue Juno-Bilder hier (!), hier, hier, hier, hier, hier und hier, Anmerkungen zur MU69-‚Taufe‘ hier und hier, ein dickes Paper über die vergebliche Search for Temporal Changes auf Pluto und Charon während New Horizons‘ Besuch – und ein ISRO Release und ein Artikel zu Röntgen-Polarisations-Beobachtungen des Crab-Pulsars mit Indiens AstroSat]


6. November

Der interstellare Besucher hat einen Namen: 1I/ʻOumuamua

Der erste eindeutig von außerhalb des Sonnensystems (2 Items) gekommene Kleinkörper hat das Minor Planet Center in Abstimmung mit Spitzenfunktionären der IAU zur Einführung einer neuen Nomenklatur für solche Objekte bewogen: Sie lehnt sich an die Kometen an, nun aber mit einem „I/“ hinter bzw. vor der Nummer. Wenn die Bahn schon gut bekannt ist, gibt es eine permanente Zahl, die vor dem „I“ steht: Der erste Fund ist bereits zu „1I“ oder „1I/2017 U1“ (seiner vorläufigen Nummer, die davor zuerst ein Kometen-„C/“ und dann ein Asteroiden-„A/“ gehabt hatte) geworden – und zu „1I/ʻOumuamua“ oder „1I/2017 U1 (ʻOumuamua)“, denn einen klangvollen Namen hat der Besucher auch schon. Den haben sich seine Entdecker vom Pan-STARRS-Teleskop auf Hawaii ausgedacht, wo er auf Polynesisch soetwas wie einen zu uns aus ferner Zeit geschickten Boten bezeichnet: Das könnte man als indirekte Übernahme des populärsten Vorschlags „Rama“ nach dem interstellaren Raumschiff aus A. C. Clarkes Klassiker „Rendezvous with Rama“ interpretieren … Auch eine Bestätigung der Außergewöhnlichkeit seiner Bahn im Vergleich zu 333 bekannten leicht hyperbolischen Kometen, eine Vorhersage bisher übersehener Exo-Neptune als angebliche Notwendigkeit für seine Existenz und eine Zusammenfassung des Kenntnisstandes. [23:45 MEZ. NACHTRÄGE: eine weitere Fassung des Neptune-Papers sowie neue Papers mit einer Analyse der Lichtkurve, weiterer Spektroskopie, einer möglichen Herkunft, einer anderen Statistik zu solchen Objekten und der Möglichkeit, ʻOumuamua einzuholen, die ersten zwei ‚formell‘ veröffentlichten Versionen von U1-Papers hier samt einem Erratum und hier – und weitere Artikel hier, hier, hier und hier]


5. November

Fast voller Mond bedeckt Hyaden-Sterne – und Aldebaran

Von jetzt bis morgen früh zieht der noch fast volle Mond vor mehreren Sternen der Hyaden (mehr) und zum Schluss vor Aldebaran her (mehr, mehr, mehr und mehr): Die Sterne verschwinden hinter dem hellen Mondrand und ploppen plötzlich am dunklen wieder hervor – da dieser wegen der sehr hellen beleuchteten Mondseite als solcher unsichtbar ist, gewissermaßen aus dem Nichts. Das gab es ganz ähnlich z.B. Ende Oktober 2015: Im obigen Video dieses Bloggers erscheint Aldebaran bei 1:12 wieder (was auch bei visueller Beobachtung besser mit dem Fernglas verfolgt werden sollte). Bei einer späteren Bedeckung war der Mond noch nicht ganz voll, so dass der Stern am dunklen Rand verschwand (bei 1:13) – besser wäre es allerdings im Frühjahr, wenn der Mond nur als Sichel dem Aldebaran begegnet. Auch eine Feuerkugel über Süddeutschland am Abend des 3. November (mehr, mehr und mehr [NACHTRAG: und mehr]) – und der Uranus mit Details am 1. November. [19:20 MEZ] Die Bedeckung „läuft“: der Eintritt von Gamma Tauri – und ein aktueller Uranus von Hubble, mit Ringen! [20:30 MEZ] Gamma Tau ist wieder da – und mehr Uranus von Hubble, mit Ringen & Monden. [21:55 MEZ] Der Mond in den Hyaden heute Nacht. [22:45 MEZ] Und der ‚Täter‘ mal in Farbe gestackt. [23:50 MEZ. NACHTRAG: der Mond im Anflug auf Aldebaran, 2 1/2 Stunden vor der Bedeckung – und ein Hubble-Uranus in Falschfarben. NACHTRAG 2: der Mond viel näher an Aldebaran, 1 Stunde vor der Bedeckung, in den Hyaden – während die Bedeckung anderswo schon vorbei ist. NACHTRAG 3: der Austritt, etwas später, eine Montage der Bedeckung und das Paar aus Mexiko hier und hier. NACHTRAG 4: Videos hier (Eintritt gegen 0:52), hier (Eintritt im Zeitraffer), hier (Austritt bei 1:34) und hier (zu viel Zoom, Austritt verpasst). NACHTRAG 5: exzellente Videoclips von Ein- und Austritt]


3. November

So sauste Komet Machholz durch das Bildfeld von STEREO-A

Außer vom Satelliten SOHO mit LASCO C3 (3 Items) ist der Komet 96P/Machholz bei seiner diesjährigen Perihel-Passahe auch vom überlebenden der beiden STEREO-Satelliten beobachtet worden: drei Einzelbilder aus einer Animation, Zeit von unten nach oben. Beide Satelliten machten auch Polarisationsmessungen des Lichts des Kometenschweifs, woraus sich etwas über die Natur der Staubteilchen lernen lassen wird. Der Nachweis von inzwischen drei kleinen Fragmenten des Kometenkerns auf derselben Bahn zeugt derweil von einem fortschreitenden Zerfall: Bei letzten Periheldurchgang 2012 waren zwei solche Fragmente beobachtet worden. Auch die Technik des Heliospheric Imaging, wie sie die STEREOs einsetz(t)en. Und heute vor vier Jahren war die superkurze SoFi in Afrika: der Mondschatten aus dem All gesehen. [18:20 MEZ. NACHTRAG: andere Darstellungen der Machholz-Koronographen-Bilder hier und hier. Und die schon lange etablierte Irrelevanz solarer Strahlungs-Schwankungen für den Klimawandel wird in Kap. 2.3.1 des 1. Bandes des Fourth National Climate Assessment der USA nochmals aufgezeigt]

Letzte Nacht vor 100 Jahren wurde erstmals mit dem 100-Zöller auf dem Mount Wilson beobachtet – ein Eintrag aus dem Notizbuch von George Ellery Hale vom 2.11.1917, der da lautet: „With Alfred Noyes to Mountain. First observations with 100 inch – Jupiter, Moon, Saturn.“ Laut u.a. dieser Darstellung und anderen Notizen war mit dem damals größten Teleskop der Welt am Abend des 1.11. als erstes der Jupiter angepeilt worden, doch das Bild war schrecklich und erst am folgenden Morgen brauchbar, als zuerst ein Stern angeschaut wurde. [0:00 MEZ] Warum das alles wirklich in der Nacht 1./2.11.1917 war. [2:35 MEZ] Und Noyes‘ Gedicht über die Nacht steht hier gleich am Anfang im Prolog. [4:05 MEZ] Wieder Konfusion über das Datum der ersten Beobachtungs-Nacht … [14:35 MEZ]

Und noch mehr Geschichte: Heute vor 60 Jahren startete die Hündin Laika in Sputnik 2, die als erstes irdisches Lebewesen den Orbit erreichte – und dann wie geplant als „Heldin […] im Namen der Wissenschaft starb“, wie sich Roskosmos heute ausdrückt. An den ebenso historischen wie schon damals umstrittenen Flug wird z.B. auch hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier erinnert – und an die vielen anderen sowjetischen Weltraumhunde mit z.T. weit erfreulicheren Karrieren etwa hier und hier. [17:55 MEZ]

Ein Microlensing-Ereignis findet gerade im Stier statt

und hat die Helligkeit eines unauffälligen Sterns 14. Größe auf 11.5 mag. im Visuellen steigen gelassen (aber das Maximum der Lichtkurve könnte bereits überschritten sein): Infos und Updates hier, hier, hier und hier, Bilder hier, hier, hier, hier und hier, diverse weitere Beobachtungen hier, hier und hier und eine frühere Zusammenfassung. Auch die Entwicklung der Sonnenleuchtkraft über Jahrzehnte, Komet C/2017 O1 am 31.10. – und eine aktuelle Feuerkugel … gemalt. [0:00 MEZ. NACHTRÄGE: Der Peak ist in der Tat vorüber und fiel enttäuschend aus – ein Bild aus der Nacht 2./3.11. und eine Beobachtung vom 5./6.11. Auch Neptun mit hellem Sturm am 1. November, der kaum größere Mars mit einfacher Adaptiver Optik am 31. Oktober, eine alte aber detailreiche Venus vom Pic du Midi, was bei der großen Beobachtungs-Kampagne für den NEA 2012 TC4 im letzten Monat so alles wissenschaftlich wie auch operationell gelernt wurde, ein heller Meteor über Süddeutschland heute Abend, die HIPERCAM am WHT installiert, das Wesen des Fabry-Perot am Beispiel SALT – und die Produktion des fünften der sieben GMT-Spiegel à 8.4 Meter ist eingeleitet worden]

Asteroiden-Spuren auf Hubble-Aufnahmen ferner Galaxien und (in der Mitte) sogar Gravitationslinsen – gekrümmt wegen der Bahn des Weltraumteleskops um die Erde. Auch Paper zu den Erwartungen an Gaias 2. Data Release nächsten April und Atmospheric Beacons of Life from Exoplanets Around G and K Stars (dazu ein Press Release und ein allgemeinerer Artikel), Cassini-Erkenntnisse zu Oszillationen der Atmosphäre und den Strahlungsgürteln Saturns, wie man die Fontänen von Enceladus untersuchen könnte, das erfolgreiche 8. Perijovium Junos mit Wissenschaft, aktuelle Bilder von Curiosity, auch in spezieller Farb-Verstärkung, was 2020 alles auf dem Mars passieren soll, Magnetosphären-Forschung überall im Sonnensystem, eine neue Chefin der DLR-Planetenforschung, der Laser-Wind-Forscher Aeolus vor Tests, Studien für die NASA rund ums Gateway beim Mond – und der erste Start der Falcon Heavy nicht vor dem 29. Dezember. [0:00 MEZ. NACHTRÄGE: Die Parker Solar Probe hat ihre Vibrationstests abvolviert und ist nach Goddard gekommen, aber der Ionospheric Connection Explorer startet erst 2018, mal wieder ein endloser Update von Oppy, keine weiteren Probleme mit den Orbcomm-Satelliten, Chinas diffuse Visionen eines Spaceplanes, mehr zu den Gateway-Studien, ein NASA-Podcast zur Orion – und angespülter Raumschrott war von einer Falcon 9, der ersten, die zweimal flog]

Die Kilonova: was in ihren Lichtkurven steckt

1. November 2017

Die rasante Lichtkurve der Kilonova nach der Neutronenstern-Verschmelzung in NGC 4993 ist in vielen Wellenlängen vom Ultravioletten bis Infraroten verfolgt worden – und nun hat man sich die Mühe gemacht, die Kurven alle gemeinsam darzustellen und zu analysieren: In dieser Grafik – die Daten sind auch in einer offenen Datenbank verfügbar – stecken 625 Helligkeitsmessungen (y-Achse) von 0.45 bis 29.4 Tage (x-Achse) nach der Verschmelzung. Das soll nicht nur schön aussehen: In der Helligkeits- und Farb-Entwicklung sind konkrete Informationen über die Explosionswolke codiert, deren Licht von einer Vielzahl frisch entstandener Atomkerne stammt, deren Zerfall sie heizt.

Die Helligkeitsverläufe – hier für 9 der Farben und zur Abwechslung mal gegen den Logarithmus der Zeit – lassen sich offenbar am besten als Summe (schwarze Kurven) dreier kugelförmig ausgestoßener Komponenten (bunte Kurven) beschreiben: Insgesamt wurde danach etwa 1/15 Sonnenmasse in den Raum geschleudert, dominiert von leichteren chemischen Elementen aus dem r-Nukleosynthese-Prozess (Massenzahl A < 140) mit "moderaten" Geschwindigkeiten um 1/7 Lichtgeschwindigkeit. Dabei stecken 1/25 Sonnenmasse in Material mittlerer Durchsichtig- und Geschwindigkeit (lila Kurven), 1/60 Sonnenmasse in leichteren Elementen mit 1/4 Lichtgeschwindigkeit (blau) und 1/110 Sonnenmasse in schweren Elementen (Lanthanoiden) mit 1/12 Lichtgeschwindigkeit. Letzere (rot) sorgten auch für die starke Rötung der Kilonova nach wenigen Tagen.

Die ist deutlich in der Entwicklung diverser Farb-Indices, hier jeweils aus dem Vergleich zweier Farben und wie in den anderen Diagrammen gegen die nun wieder lineare Zeit in Tagen aufgetragen: Diesmal sind schwarz die interpolierten Messungen und magenta der Fit aus dem o.g. Dreikomponenten-Modell. Dessen leichte Komponente dürfte überwiegend aus den Polen geschossen sein, woraus wiederum folgt, dass die beteiligten Neutronensterne höchstens 24 km groß waren. Und die anderen kamen aus einer Akkretionsscheibe um das neu gebildete Objekt: Das ist demnach schnell zu einem kleinen Schwarzen Loch kollabiert und hat nicht noch eine Weile als instabiler Monster-Neutronenstern überlebt. Viele der Zahlen sind noch unsicher, so könnte die Gesamtmasse der Ejekta um 50% überschätzt sein. Aber es sieht so aus, dass Neutronenstern-Fusionen der dominante Prozess der r-Nukleosynthese im Kosmos sein könnten. Interessant auch ein weiteres Paper mit der – vergeblichen – Suche nach Gravitationswellen von der Quelle nach der Verschmelzung, eine PM aus Frankfurt zu weiteren Untersuchungen von Neutronenstern-Paaren in Computer-Simulationen und Interviews im ESO-Blog, wie sich die Kilonova für optische Astronomen anfühlte. Und allerlei weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier zur Bedeutung der Gravitationswellen von der Neutronenstern-Fusion für die Fundamentalphysik und Kosmologie.

Allgemeines Live-Blog ab vom 21. – 31. 10. 2017

21. Oktober 2017

31. Oktober

Falcon fliegt und Stufe landet, Minotaur kommt als nächstes

Nach dem abermaligen gestrigen Erfolg einer Falcon 9 mit einem koreanischen Satelliten (Kurzfassung, weitere Start-Bilder hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier), ist heute Abend eine Minotaur-C mit 10 kleinen Satelliten dran: die erhoffte Wiedergeburt der Taurus nach zwei Fehlstarts auf der Vandenberg AFB. Auch der Beginn der wahren kommerziellen Raumfahrt 2009, eine Stimme für den Deep Space Gateway, der Status von JWST & WFIRST, der IR-Satellit Spitzer zum Verkauf, eine weitere Cassini-Erkenntnis zu den Strahlungsgürteln Saturns, was nach Cassini kommen mag – und ein Mini-Thermometer für Raumsonden zu Kometen und Asteroiden. [19:45 MEZ] Und die Minotaur C ist gestartet: mehr Bilder hier und die Stufen-Trennung. [22:50 MEZ] Nach dem Start der Minotaur-C alias Taurus-XL sollten alle 10 Satelliten ausgesetzt sein – das muss aber noch bestätigt werden. [23:20 MEZ – Ende. NACHTRAG: die Bestätigungen von Orbital und Planet Labs, dass der Start ein Erfolg war! NACHTRAG 2: noch ein Video des Starts – während sich alle 10 Satelliten gemeldet haben. NACHTRAG 3: Press Releases von Orbital und Planet Labs, ein Foto vom Start und Artikel hier und hier]

Komet Machholz hatte drei winzige Begleiter bei seinem kürzlichen Periheldurchgang (s.u.), hat eine detaillierte Auswertung der Bilder von SOHO LASCO C3 mit der Hand ergeben (Posting vom 30.10.2017). Auch eine komplette Animation der Passage – und ein neues Paper über C/2014 Q2 (Lovejoy) und seine Chemie vor zwei Jahren nach Radio-Beobachtungen.

Ein Spektrum des interstellaren Besuchers (s.u.) aus dem wohl ersten Paper zu ihm: Der Beobachter war gerade am 5-m-Teleskop des Palomar Obs. zugange, als er von dem Ding erfuhr und nahm mit – selbst für solch ein großes Gerät – erheblicher Mühe ein Spektrum auf. Es ist sehr verrauscht und zeigt keine Absorptionslinien aber eine sehr rote Oberfläche: so wie die rötesten Bewohner unseres Kuiper-Gürtels. Auch weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links. Derweil hat eine Astro-Nutzlast während eines Raketenflugs keine Daten geliefert, wurde aber geborgen, hat das LCO ein globales Bildungsprogramm gestartet und wurde hier und hier eine 469-Seiten-Dissertation von 2000 über die Geschichte der Amateurastronomie in den USA aufgespürt, währen sich die britische Astronomiegeschichte seit 2003 hier selbst erforscht. Und es war heute vor 25 Jahren, dass der Papst was zu Galilei zu sagen hatte: eine englische Fassung und damalige und heutige Artikel hier, hier und hier. [19:10 MEZ. NACHTRÄGE: noch ein Paper über A/2017 U1 (kein naher Stern als Herkunfts-Kandidat) und Lichtkurven hier und hier, Peak-Peak-Amplitude knapp 1 mag. & Periode 6-7 Tage]


29. Oktober

„Großes Kino“ auf der ISS: Italien mit 6K-Kamera gefilmt

Das kommt heraus, wenn man aus dem Orbit mit einer High-End-Kinokamera einen sommerlichen Überflug über Italien aufnimmt, hier in Echtzeit – und selbst im 4K-Modus noch nicht der vollen Auflösung – wiedergegeben. Auch das Ende der GRACE-Mission nach dem endgültigen Ausfall der Batterie auf einem der beiden Satelliten („Die Mission der GRACE-Satelliten …“), die 2002 gestartet waren: weitere Press Releases hier, hier und ein Artikel und mehr Links.

Am 7. Dezember gibt’s den Satelliten Gaia sowie eine Simulation einer Gravitationswelle auf deutschen Briefmarken als kleine Serie „Astrophysik“. Plus ein später Nachruf auf Cassini – und das Interesse von OHB an kleinen Start-Ups der Raumfahrt-Branche. [23:30 MEZ]

Keine besonderen Vorkommnisse im Perihel beim Kometen 96P/Machholz, der gerade das Gesichtsfeld von LASCO C3 verlassen hat (und zwar theoretisch am Morgenhimmel auftaucht, wegen geringer Elongation und nun rapide fallender Helligkeit aber kaum beobachtbar sein dürfte) – auch ein Spektrum von Komet C/2017 O1, Schwassmann-Wachmann 1 am 20. Oktober, 2 Monate nach dem letzten Ausbruch, und ein neuer C/2017 T3 (ATLAS), der nächsten Sommer kaum heller als 10 mag. werden dürfte. Auch die hohe Sonnenaktivität im September aus Sicht vieler Satelliten, Amateurbeobachtungen des Crab-Pulsars im Optischen (Teile zwei und drei), wie sich der Bau des ELT anfühlt, welche Faktoren eines Astro-Papers den Impakt bestimmen, Dark Sky in Texas, ein Paper über Licht als Insekten-Sauger an Ufern (auch eine PM und Artikel hier und hier), ebenfalls betroffene Fledermäuse – und das älteste Marine-Astrolabium identifiziert (auch Artikel hier und hier). [21:35 MEZ]


27. Oktober

Das ist der Sonnenschirm des James Webb Space Telescope

(oder Sunshield Subsystem) – zum ersten Mal entfaltet und straff gespannt bei einem Test beim Hersteller. Auch die Selbstjustage der Spiegelsegmente des JWST im Orbit, die Slides zum Bericht über WFIRST („scope and cost are not aligned“ …), eine Hummer-Augen-Optik für ein Teleskop auf der ISS, das vorgeschlagene Transient Astrophysics Observatory (S. 4-5) für u.a. LIGO-Quellen – und der deutsche Röntgensatellit ABRIXAS verglüht bald: Ein Konstruktions-Fehler der Batterie hatte ihn 1999 direkt nach dem Start ruiniert. Ferner Gaia als Spaceweather-Detektor, etwas ESA-Hardware für Luna 27, der berühmte Eisberg jetzt, bald eine Entscheidung über den Termin der 1. SLS-Mission EM-1, die auf 2020 rutschen könnte, Interesse der ESA am Deep Space Gateway beim Mond, eine Milliarden-Investition der Saudis in Virgin Galactic plus eine Rakete, erstaunliche nächtliche Licht-Effekte nach einem russischen Raketen-Test [NACHTRÄGE: hier, hier, hier und hier noch mehr Bilder des Phänomens aus anderen Perspektiven] – und die anstehende große Renovierung des Nat’l Air & Space Museums in DC wird 900 Mio.$ kosten, mehr als viele Raumfahrt-Projekte … [4:15 MESZ]


25. Oktober

Auftritt des Kometen 96P/Machholz heute im Gesichtsfeld von LASCO C3 auf dem Satelliten SOHO (mehr und mehr): Bilder – von unten – um 16:06, 17:06 und 18:30 MESZ; die jeweils 15 aktuellsten gibt’s hier. Auch Polarlicht auf Jupiter von Juno, eine geologische Karte von Europa, die Wiederaufnahme von Curiositys Bohrungen, Indiens zweite Mondmission in der Integration, warum der JWST-Start verschoben wurde, das Aussetzen eines großen Kleinsatelliten und ein neu angekommener Computer für ein Tierbeobachtungssystem auf der ISS, alle vier Galileos für einen Ariane-Start am Platz, ein Feuer auf einem SpaceX-Drohnenboot, die Starts von BEXUS 24 und 25 – und eine Wiederholung eines gescheiterten Ballonflugs mit Teilchen-Detektor. [23:50 MESZ. NACHTRÄGE: Die erste Stunden von Machholz im LASCO-Bildfeld hier und hier, der Anblick am 27.10. früh und der weitere Flug animiert]

Der wohl „erste klare Fall eines interstellaren Kometen“

ist der neu entdeckte Komet C/2017 U1 (PANSTARRS) mit e ~ 1.2, also einer derart hyperbolischen Bahn, dass ein gebundener Orbit um die Sonne kaum vorstellbar ist: „Unless there are serious problems with much of the astrometry listed below, strongly hyperbolic orbits are the only viable solutions.“ Auch erstaunliche akuelle Amateur-Beobachtungen des Neptun mit auffälligem hellem Fleck, die heute beginnende Kickstarter-Kampagne für das eVScope, die hier und hier angekündigt wird, während das Projekt wie auch eine Art Mitbewerber gerade einen Innovationsorden abgestaubt haben – und hier noch mal der gute Zustand von Arecibo nach dem Hurrikan gefeiert wird. [7:15 MESZ] Eine Animation der Bahn des mutmaßlichen Besuchers aus einem anderen Sonnensystem und ein Artikel – und der eVscope-Kickstarter hat bereits binnen Minuten sein Ziel erreicht! Auch wie die Sternwarte Radebeul überraschend ein 60-cm-Teleskop bekommen hat. [17:40 MESZ] Der Kometen-Besucher auf der Hyperbel kommt aus Richtung der Leier. Weitere Artikel hier, hier, hier und hier. Und dieses Blog hat von einer Analyse von Radioastronomen erfahren, die „Planet Neun“ glatt zu widerlegen scheinen … [22:55 MESZ. NACHTRÄGE: eine neue Bahn von A/2017 U1 (kein „C/“ mehr, da nach einer tiefen VLT-Aufnahme völlig inaktiv) und weitere Updates hier und hier sowie unabhängige Analysen hier, hier und hier (alle immer hyperbolisch mit e=1.2), Press Releases u.ä. von IfA, QUB, CfA, ESA und JPL, die Bahn am Himmel in den letzten zwei Jahren, allerlei FAQ, weitere Spekulationen über die Herkunft, rauschige Spektren hier und hier, weitere Animationen hier und hier, Fotos hier (vom Gemini-Teleskop), hier (früher), hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, von diesem Blogger hier, hier, hier, hier und hier – und ein weiterer detailreicher Neptun aus Amateurhand sowie ein Press Release zum Erfolg des eVscope-Crowdfundings]


24. Oktober

Heute vor 100 Jahren hätte man die ersten direkten Hinweise auf Exoplaneten finden können, wenn man dieses damals aufgenommene Spektrum des Weißen Zwergs van Maanen 2 mit heutigem Wissen interpretiert hätte: Der Stern ist nämlich derart mit schweren Elementen verunreinigt, dass er ein Planetensystem besitzen muss. Aber 1917 war noch nicht einmal die Existenz Weißer Zwerge bekannt (van Maanen vermutete einen F-Stern extrem geringer Helligkeit), und es dauerte bis etwa 2007, bis eindeutig verstanden wurde, was hier vorgeht. [20:45 MESZ. NACHTRAG: ein etwas verspäteter aber um so längerer JPL Release dazu (alt.)]


23. Oktober

2017 UJ2: Mini-Asteroid flog 18’000 km an der Erde vorbei

Das amtliche Zirkular kam erst zwei Tage danach heraus: Am 20. Oktober gegen 16:05 MESZ ist der – mit einer Absoluthelligkeit von 31 nur 1 bis 2 Meter große – Asteroid 2017 UJ2 in 18’000 km Abstand am Erdmittelpunkt, also in knapp 12’000 km Höhe an der Erde vorbei geflogen (hinter der Grafik oben eine Animation). Direkt danach verbesserte sich die Sichtgeometrie erheblich, und ein paar Stunden lang müsste er – fast in Opposition – 14. bis 15. Größe gehabt haben; als er Tags darauf schließlich entdeckt wurde, hatte er nur noch 18 mag. Ein anderer Mini-Asteroid könnte übrigens noch näher gekommen sein, aber die Informationen darüber sind nur spärlich. Auch ein Monduntergang mit atmosphärischer Optik am Schluss – und Amateurbeobachtungen des Sternpaares vor der Fusion um 2022, wie im Januar hier und hier und im April in diesem detaillierten Paper vorausgesagt. [23:55 MESZ]

Statistik mit 1 Fall – wieviel Kilonovae hätten Sie denn gern?

Der einzige eindeutige Fall einer Kilonova nach der Fusion zweier Neutronensterne wirft natürlich die Frage auf: Wie häufig kommt sowas eigentlich vor – und wann sehen wir wohl die nächste? Die LIGO-Forscher rechnen (S. 7) aus dem einen Fall GW170817 im Beobachtungslauf 2 und keinem einzigen im Lauf 1 aus, dass es pro Jahr und Giga-Kubik-Parsec 1540(+3200/-1220) Neutronenstern-Verschmelzungen gibt. Das passt auch zur Zahl der in der Milchstraße beobachteten Neutronenstern-Paare – und lässt erwarten (S. 27), dass LIGO & Virgo zwischen 6 und 120 Gravitationswellen pro Jahr von solchen Ereignissen beobachten können sollten, wenn die Detektoren ihre volle Empfindlichkeit erreicht haben. Bzw. während des kommenden Laufs 3 von 2018 bis 2019 zwischen einem und 50: Allerdings ist nur in 0.1 bis 1.4 dieser Fälle auch ein auffälliges Gammaburst-Signal zu erwarten (bzw. später 0.3 bis 1.7 pro Jahr).

Die Wahrscheinlichkeit, nach einem Neutronenstern-Merger etwas im Röntgen-, optischen und Radiobereich zu sehen, könnte allerdings höher sein: Nach dieser groben Abschätzung wird die jährliche Zahl der Detektionen jeweils zwischen etwa 1/50 und 25 liegen. Das wirft wiederum die Frage auf, wieviele solche Kilonovae wohl in den Daten vergangener Himmelsdurchmusterungen verborgen sein mögen – und wie viele künftige automatische Himmelsabtastungen aufspüren dürften. Auch das wurde schon abgeschätzt: In alten Daten ist demnach praktisch nichts zu erwarten (die Gesichtsfelder waren zu klein, die Empfindlichkeiten zu gering, die Bildfolgen zu langsam) aber insbesondere das Large Synoptic Survey Telescope sowie ATLAS und ZTF aber auch der Satellit WFIRST sollten – ohne LIGO-Trigger – 10 bis 60 Kilonovae entdecken, mit kaum Falschmeldungen durch Supernovae. Eine weitere interessante Frage ist, ob der GRB 170817A, der das Gravitationswellensignal begleitete und der für einen kurzen Gammablitz ungewöhnlich schwach war, ein Einzelfall war oder nicht: Ein chinesisches Paper schlägt eine ganze Reihe von möglichen Parallelfällen vor, namentlich den GRB 130603B, zu dem es auch einen vagen Kilonova-Kandidaten gab.

Es sieht aber so aus, dass Neutronenstern-Paar-Fusionen recht unterschiedlich ausgehen können. Und dass hinter jedem kurzen GRB solch ein Ereignis steckt, ist noch nicht einmal klar – es könnten manchmal auch Weiße Zwerge und Schwarze Löcher eine Rolle spielen. Die LIGO-Forscher (s.o.) wiederum schätzen inzwischen ab, dass der Gravitationswellen-Hintergrund aus verschmelzenden Neutronensternen ähnlich stark sein könnte wie der von verschmelzenden Schwarzen Löchern – und die LIGOs sollten ihn in der End-Ausbaustufe tatsächlich „hören“ können. Ansonsten wären da zu GW170817 z.B. noch eine Berechung der Neutronenstern-Fusion und des Produkts (in diesem Fall wieder ein Neutronenstern), noch mehr Berechnungen (schwache Kurz-GRBs, wenn nur Neutronensterne im Spiel, starke wenn ein Schwarzes Loch dabei ist?), das Postulat eines Dreifach-Systems hinter GW170817, bei dem das Neutronenstern-Paar in einer zirkumstellaren Scheibe steckte, die ein überlaufender dritter Stern fütterte, GW17017 als Zerstörer exotischer Dark-Matter-Alternativen – und Insider-Berichte von Magellan und H.E.S.S., wo man aber nichts sah. [22:05 MESZ]


21. Oktober

Zwei Monate sind schon seit der Sonnenfinsternis vergangen

und einer seit der letzten Link-Sammlung dazu (vorangegangene hier und hier und auf den drei Seiten davor): Immer noch kommt täglich was Neues dazu, allmählich auch Wissenschaftlich(er)es. So gibt es einen Vergleich der Korona-Prognose mit der Realität, es gibt Strahlungs-Messungen von RAVAN auf einem CubeSat, die RIT Polarization Imaging Camera wurde bei der SoFi getestet und die Polarisation des Himmelslichts gemessen, das Eclipse Ballooning Project hat schon mal einen Orden bekommen, Hinode sah die SoFi partiell, es gab viel Citizen Science, etwa mit Beobachtungen der SoFi-Reaktionen von Vögeln und Bienen oder Wolken-Statistik. Die öffentlichen Büchereien waren fleißig, es gibt eine große soziologische Studie über die Reaktion der Amerikaner auf die SoFi (die leider vergaß, zwischen partieller und totaler Finsternis zu unterscheiden) – und es gab sogar eine Anhörung(!) über die SoFi im US-Kongress vor dem Joint Subcommittee on Research and Technology and Subcommittee on Space! Darin bei 34:15 ein Korona-Clip von Citizen CATE – mehr zum Hearing hier, hier und hier, ansonsten weitere Berichte und Bilderstrecken von Beobachtern hier, hier, hier (alt., alt. und alt.), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Fotos hier, hier, hier, hier (mehr), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Bilder-Sammlungen hier, hier und immer noch wachsend hier, Videos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Sowie der ultimative Kommentar, SoFi-Jokes vorher und nachher – und was als nächstes kommt. [20:25 MESZ]

Der Schatten von Amalthea auf dem Jupiter, aufgenommen von Juno am 1. September – auch mehr Juno-Erkenntnisse, ein sehr tiefes HST-Bild von 2014 MU69 (nichts in der Umgebung des 2. NewHo-Ziels), ein Manöver des ExoMars TGO beim Aerobraking, was der MRO von Komet Siding Spring sah, Marswolken-Überwachung mit dem Mars Express und seiner Webcam, MAVEN-Erkenntnisse zum Sonnenwind am Mars, eine mögliche elektrische Aufladung der Marsmonde, weitere Analyse der Itokawa-Proben von Hayabusa, eine zweite Missionsverlängerung für Dawn mit erneuter Annäherung an Ceres [NACHTRAG: hier und hier mehr Artikel], wo die Sonde schon einiges herausfand, die Kamera und Laser-Kommunikation der Psyche-Mission, offenbar ausgedehnte Höhlen auf dem Mond – und Aufzeichnungen mehrerer Pressekonferenzen von der Planetentagung DPS 49 diese Woche. Ferner eine Verschiebung des Starts von Euclid wegen Ärger mit einem NASA-Detektor, eine Independent Review von WFIRST (NASA-Antwort und ein Artikel [NACHTRAG: und hier und hier mehr]), wie das JWST gegen künftige Extrakosten abgesichert wird und das HST als Messier-Beobachter. Und schließlich ein Druckabfall während einer Soyuz-Landung im April, der mysteriöse Progress-Sensor, eine weitere EVA [NACHTRAG: mehr Links] und eine kommende Social-Media-Aktion mit der ISS – und langsame Fortschritte in Sachen Deep Space Gateway, während zu Vorsicht gemahnt wird. [16:05 MESZ]

Spektrum: Kleinster Quasimond der Erde ist natürlich

Der kleinste und nächste Quasimond der Erde, der Asteroid (469219) 2016 HO3, ist nicht etwa Raumschrott sondern meteoritischer Natur, haben Beobachtungen mit dem LBT gezeigt: Spektrum und Rotation sind typisch für erdnahe Asteroiden. Derweil ist der kürzliche Erdbesucher 2012 TC4 nach neuer Bahnvermessung dabei von der Liste potenzieller Impaktoren getilgt worden. Auch erste Ergebnisse der Mond-Impakt-Überwachung NELIOTA, Komet C/2017 O1 am 20.10., 19.10., 16.10. (mit dem eVScope: mehr und mehr [NACHTRAG: und ein detaillierter Bericht von dieser Beobachtung]), 14.10. (mehr) und 13.10. sowie die Kometen C/2015 V1 und C/2015 ER61, die Eichung der Mond-Helligkeit, Chi Cygni nahe dem Maximum, ein Versuch, die Aurora-Phänomene Steve & Co. einzuordnen und eine Aurora-Show am 13.10.. So wie das langlebige Observatorium in Kapstadt, der bevorstehende Planetariums-Abriss in Halle, eine Spinne auf dem Chip, letzte Hoffnungen auf La Palma, doch noch das TMT auf die Insel zu holen, Erlebnisse von Astronomen an entlegenen Orten – und die seit 2010(!) vorbereitete Webseite „Astronomie in Deutschland“ ist tatsächlich online gegangen. [2:30 MESZ] Verrückte oder bahnbrechende Idee in der wissenschaftlichen Publizistik? Eine Fachzeitschrift für unfertige astronomische Forschung ist jetzt an den Start gegangen … [15:25 MESZ] … und richtet sich auch an Amateur-Astronomen, die was zu berichten haben! [15:50 MESZ. NACHTRÄGE: Und schon ein erstes Beispiel, was da rein passt! Plus C/2017 O1 von heute früh mit großem und etwas kleinerem Gerät sowie die Lichtkurve. Auch ein paar nette Protuberanzen von heute, während die große September-Fleckengruppe wieder da ist, nun arg geschrumpft – und Chi Cygni nähert sich dem Maximum, wie zuletzt vor einem Jahr. Oh, und die VdS hat einen neuen Vorsitzenden, nach Jahrzehnten]

Die Kilonova vom August in 7 Schlüssel-Grafiken

20. Oktober 2017

So fing es an mit dem bahnbrechenden kosmischen Ereignis („Die Ära der Multi-Messenger-Astronomie hat begonnen“) vor zwei Monaten, das auch längere Artikel dieses Bloggers hier, hier („Meine Kilonova, Deine Kilonova? Von wegen!“) und hier diskutieren und das insbesondere auch dieser Insider-Bericht, ein Paper eines triumphierenden Theoretikers und dieser lange FAQ-Artikel beleuchten: erst ein Gravitationswellen-Signal (das nachträglich bis 6 Minuten in die Vergangenheit nachgewiesen werden konnte; unten), 1.7 Sekunden später ein Gammastrahlen-Blitz der kurzen Art, den zwei Satelliten sahen.

So ging es weiter in den Stunden nach den Detektionen des offensichtlich identischen Ereignisses auf den beiden „Kanälen“ um 12:41 UTC: Die – damals geheim gehaltenen – entsprechenden GCN-Zirkulare sowie dieses Paper (S. 5) dokumentieren es genau. Um 13:21 UTC gab es den ersten Alarm mit noch sehr ungenauem Ort, gefolgt von etwas genaueren Koordinaten um 13:47 UTC – die ersten Gruppen begannen bereits mit dem Absuchen von passenden Galaxien rund um die Position, fanden aber nichts. Um 17:55 UTC wurde dann die genauestmögliche Ortsbestimmung aus den Messungen der drei GW-Detektoren mitgeteilt (grüner Streifen; andere Farben = viel gröbere Ortsbestimmung nur aus dem Gammablitz), inklusive einer Entfernungs-Schätzung von 40±8 Mpc. Und um 1:05 UTC am 18. August wurde dann die erste Sichtung der offensichtlichen Quelle im Optischen gemeldet (gelbes Sternchen), die mit dem 1-m Swope Telescope auf dem Las Campanas Observatory um 23:33 UTC oder 10.9 Stunden nach der Neutronenstern-Verschmelzung gelungen war. Ihr folgten noch 5 weitere unabhängige Entdeckungen innerhalb einer Stunde, bevor diese Nachricht verbreitet wurde: alle ebenfalls in Chile, wo die Galaxie – auf 23° Süd – noch 45° hoch stand.

Was danach passierte, fasst diese Grafik zusammen, in der die Zeit nach dem Bruch nicht mehr linear sondern logarithmisch verläuft: Während die UV- bis IR-Astronomen der – verglichen mit allen bekannten kosmischen Quellen „in der Nähe“ – äußerst rasanten Helligkeitsentwicklung der Kilonova folgen (das spektrale Maximum rutscht rasch ins nahe Infrarote), sehen die Röntgen- und Radioastronomen erst nach 9 bzw. 16 Tagen etwas. Letztere sind auch die einzigen, die der Kilonova länger als ein paar Wochen zuschauen konnten, denn die Sonne rückte immer näher und macht NGC 4993 derzeit für alle anderen unsichtbar.

Das waren die Lichtkurven vom UV bis IR: oben sind Kreise Messungen, Dreiecke Obergrenzen. Die Magnituden-Skala links gibt die tatsächlichen Messwerte an (wobei die Kurven für die einzelnen Farben – in der Grafik unten definiert – um die angegebenen Differenzen nach oben bzw. unten verschoben sind, so dass sie sich nicht groß überlappen), die Skala rechts die Absoluthelligkeit in der Distanz von NGC 4993. Man darf wohl vermuten, dass es ohne die Nachrichtensperre manchen B-, V- und R-Wert von erfahrenen Amateurastronomen mit großem Gerät mehr gegeben hätte. (Zwar war das iTelescope-Netz im Einsatz, aber von koreanischen Profi-Astronomen gesteuert.) Unten die rasante Veränderung der spektralen Energieverteilung der Kilonova in der ersten Woche mit schneller Wanderung Richtung Infrarot bei gleichzeitigem Schwund der Helligkeit.

Die Lichtkurve der Kilonova – in einzelnen Farben bzw. bolometrisch – und Modelle dazu: Es passt! In der unteren Kurve in blau die Gesamtstrahlung aus Photometrie in zahlreichen Wellenlängen im Vergleich mit einer theoretischen Vorhersage von 2010 für eine Kilonova, die von 1/100 Sonnenmasse neu gebildeten Elementen aus dem r-Prozess angetrieben wird, die mit 1/10 Lichtgeschwindigkeit expandieren. Wobei ein Mehrfaches dieser Menge an schweren Elementen erzeugt worden sein dürfte, da deren Radioaktivität nur zum Teil als Wärme zur Verfügung steht. Freut sich der Theoretiker: „As information on the discovery percolated in, I was overtaken by the degree to which the optical and infrared transient being observed agreed with those predicted by myself and colleagues, such as work I led in 2010 (Fig. 1). Seeing Nature agree so well with our basic ideas is a triumph for astrophysics theory.“

Allgemeines Live-Blog vom 12. bis 16. 10. 2017

12. Oktober 2017

16. Oktober

Raumschrott verglühte spektakulär über arabischen Ländern

heute Abend: sehr wahrscheinlich die Oberstufe der Soyuz mit dem Progress, wie auch Analysen in der Region besagen: weitere Videos hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Bereits im September ist das InflateSail verglüht, während es Sentinel-5b gut geht, und die Einschlagstelle von SMART-1 ist gefunden. Und es gab heute noch eine Pressekonferenz: über allerlei Erkenntnisse von Cassini am Saturn, am Rande einer Tagung in Utah. [21:05 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: eine Aufzeichnung der PK („DPS 49“, 1. Eintrag), weitere Cassini-Items hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und ein 7-Minuten-Video über den Reentry und hier und hier weitere Visuals]

Die Ära der Multi-Messenger-Astronomie hat begonnen

mit der Beobachtung der ersten „Kilonova“ per Gravitationswellen und Gamma-Blitz gleichzeitig am 17. August nach der Verschmelzung zweier Neutronensterne und der weiteren Verfolgung der Explosion in zig Wellenlängen des elektromagnetischen Spektrums in den folgenden Wochen: oben ein Bild mit dem VISTA-Teleskop der ESO (es ist der rötliche Punkt links oberhalb des Zentrums der Galaxie NGC 4993), unten die Lichtkurve bei verschiedenen Wellenlängen, dazwischen eine Mini-Doku aus Sicht des Las Cumbres Observatory mit seinen Teleskopen rund um die Welt; aktuelle Papers zum Kilo-Nova-Komplex gibt es hier und hier – und da war auch ein möglicher früherer Fall. Zum neuen jedenfalls beginnen in dieser Minute Pressekonferenzen an vielen Orten auf der Welt, wie Einladungen z.B. hier, hier, hier, hier, hier und hier zu entnehmen ist: Die zentrale PK in Washington, DC wird hier, hier und hier gestreamt, die der ESO hier – und es gibt schon seit ein paar Stunden eine Bingo-Karte dazu … [16:00 MESZ]

Ein weiteres Video aus einem Info-Paket von LIGO: Dort gibt’s auch das Paper zum GW-Ereignis, während am Ende des ESO-Releases weitere sechs Papers verlinkt sind – alles open access! [16:20 MESZ] Noch mehr Papers hier = hier und hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Factsheet und eine Infografik – während eine weitere NSF-PK beginnt. [17:15 MESZ] Ach du gute Güte, noch mehr Papers, ebenfalls open access, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Review – und wie die erste Meldung (leider bis eben geheim gehalten) aussah. [17:25 MESZ]

.
.

Drei weitere Videoclips, noch jede Menge mehr Papers, noch mehr hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier plus ein Review, auch alles open access, sowie auch eine frühe Timeline, eine detaillierte Zusammenfassung, tonnenweise weitere Press Releases hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Interviews hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auf der zweiten PK haben sie derweil zugegeben, dass Amateurastronomen die Kilonova hätten – sinnvoll! – beobachten können, schon mit einem 16-Zöller, wenn man es ihnen denn gesagt hätte. Künftig – wann genau, wurde nicht gesagt – würden die LIGO-Alerts aber öffentlich sein, und dann hätte jeder eine Chance, von Anfang an dabei zu sein, vielleicht sogar als erster. [18:15 MESZ] Es soll ab dem Beobachtungslauf O3 – siehe Abschnitt 2 dieses Papers – so weit sein, teilt LIGO mit, also vielleicht schon in etwa einem Jahr. Und demnächst kommt mit Japans KAGRA ja schon der vierte GW-Detektor ins Spiel.

Das laaange Signal vom 17. Augustin Echtzeit sowie noch mehr Press Releases hier, hier, hier, hier, hier und hier, noch mehr Papers & Hintergrund und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und jede Menge alte Visuals zu fusionierenden Neutronensternen. [20:25 MESZ. NACHTRÄGE: eine Art Homepage für Kilonovae, 65 Papers allein der Beobachter und insgesamt 76 am 1. Tag auf ArXiv, darunter eins zur Bedeutung, dass GW so schnell wie Gammastrahlen sind (ist tödlich für viele alternative Gravitationstheorien), die erste Kontroverse (über die Distanz der Kilonova und die resultierende Hubble-Konstante), alle GCNs zusammen, die Swope-Story damals auf Slack (S. 14) und jetzt in 38 Tweets und als AMA, eine Einordnung, Notizen von ener weiteren PK in Oz, Podcasts hier, hier und hier, wie VIRGOs Nicht-Detektion trotzdem half und weitere Videos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier (mehr und mehr), hier, hier und hier, Press Releases u. ä. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier (früher), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Ein „neues“ Bild vom Trace Gas Orbiter (11 Monate alt)

ist heute veröffentlicht worden: Lavaströme, Windeffekte und Wolken über der Tharsis-Region am 22. November 2016 – ein Ergebnis von Testaufnahmen mit CaSSIS vor dem langen Aerobraking; die reguläre Marsbeobachtung aus einem fast kreisförmigen 400-km-Orbit beginnt erst Anfang 2018. Auch wie Beagle 2 gefunden wurde und was jetzt kommt – und farbige Opportunity-Bilder, von Sol 4880. Derweil macht das German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar (GESTRA, beschrieben hier, hier und hier) Fortschritte: Artikel hier und hier. Und der Progress hat problemlos an der ISS angedockt (mehr). [15:25 MESZ]


15. Oktober

Ein Atlas-V-Start im fünften Anlauf ist heute früh gelungen – Nutzlast mal wieder unbekannt und Video entsprechend abrupt zuende: auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier (Tage vorher geschrieben, wie dieser Screenshot von gestern beweist, LOL) und hier, ein weiteres Video und weitere Fotos. Sowie die Heimkehr der beiden Falcon-Unterstufen der letzten zwei Starts kurz nacheinander (mehr) – und ein Falcon-Start mit mysteriöser Nutzlast im November. [21:15 MESZ. NACHTRAG: eine geniale „Astro-Aufnahme“ des Atlas-Starts]


14. Oktober

Progress auf einer 2-Tages- statt 2-Orbit-Reise zur ISS

Der Start von Progress-MS-07 heute Morgen ist problemlos verlaufen – aber wegen des Abbruchs zwei Tage vorher passten wohl die Orbits nicht mehr zusammen, und die Reise zur ISS dauert zwei volle Tage anstatt der eigentlich geplanten 3 1/2 Stunden: viele weitere hochauflösende Bilder, ein kurzes und ein längeres Video und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch die Aufzeichnung eines Orbit-Gesprächs über Erdbeobachtung und -fotografie aus der ISS, die ersten vier Triebwerke des SLS, Berechnungen hier, hier und hier zum Absturz von Tiangong-1 um den Jahreswechsel, das Colorado Ultraviolet Transit Experiment, Messungen des Satelliten OCO zu CO2-Schwankungen der Erde, schwere Stürme auf Titan, mögliche NASA-Beiträge zu russischen Mond-Missionen – und widersprüchliche Andeutungen zum Status des SpaceShipTwo. [23:35 MESZ]


13. Oktober

Das „WorldWide Telescope“ gibt’s jetzt im Webbrowser ganz unabhängig vom Betriebssystem: Dafür hat die American Astronomical Society gesorgt, die jetzt für dieses 10 Jahre alte Betrachtungstool für den Himmel in vielen Wellenlängen und Auflösungen – hier ein Zoom auf h & chi Per – zuständig ist (und deren Mitglieder überwiegend keine Windows-Rechner benutzen). Auch Instrumenten-Entwicklungen am LBT (mehr) und Lesedi-Teleskop und Infrastruktur für’s VLA und das Dunlap Institute sowie die Sonnenaktivität im September, Komet C/2017 O1 vorgestern, Veränderungen der Rotation von Komet 41P in Erdnähe – und energische Meteoritensuche in China nach dem Boliden vom 4. Oktober. [23:20 MESZ]


12. Oktober

Was für ein Central Flash von der Atmosphäre des Triton!

Diese spektakuläre Lichtkurve der Sternbedeckung durch den Neptunmond nahmen Rui Goncalves und Maximo Ferreira in Portugal in der Nähe der Zentrallinie auf: Der Central Flash durch von Tritons Atmosphäre exakt auf die Beobachter fokussiertes Licht des Sterns (siehe auch Papers hier, hier und hier zu Central Flashs vom Pluto 2007 und 2015 mit der Physik dazu) ist viel höher als das Sternlicht ohne den Mond davor! Viel Glück war im Spiel: „We (me and Maximo Ferreira from CCVC) had very lucky to be at the right place at the right time“, schreibt Goncalves – überdies war es vor dem 5. Oktober wolkig gewesen und danach die Luft voll Qualm von Waldbränden. Weitere Lichtkurven mit weniger starken Central Flashs gibt’s z.B. hier und anderswo in dem Thread und hier aus dieser Seite, plus ein Flash-loses Video aus dem UK mit dieser Lichtkurve und ein Fehlschlag in der Schweiz. [1:45 MESZ] Die obige Grafik im Original – und ein paar Gedanken dazu. [2:30 MESZ. NACHTRAG: ein Podcast und Bilder zu SOFIAs Triton-Generalprobe]

Heute kommt ein 20-Meter-Asteroid in 50’000 km Abstand

am Erdmittelpunkt vorbei – aber viel zu sehen gibt es nicht von 2012 TC4, der eher eine Art Generalprobe für das Verfolgen erdnaher Asteroiden ist: weitere Animationen hier und hier (hier beschrieben) ebenfalls mit Lichtwechsel, Bilder hier (von Kanadas Mini-NEA-Satellit), hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch Komet C/2017 O1 am 10. Oktober, 2. Oktober (mehr), 30. September und 23. September (mit Labels), ein besonders langsamer Bolide über Deutschland (mehr, mehr und mehr), mehrere Meteor-Schauer über Kreta, ein Draconid plus Aurora aus einem Flugzeug (auch Details und ein Video dazu), Rants gegen Draconiden-Unfug hier und hier und passende Satire. Sowie der Sonnenaufgang am Südpol, weitere ‚Steves‘ mit Lattenzaun hier und hier, wie Astrofotografie mitten in London gehen kann, erste Pulsar-Entdeckungen mit FAST, der Nutzen von „beam-shaping diffusers“ für schärfere Bilder, ein BlackGEM-Teleskop für La Silla, wie das TMT auf Hawaii zu halten wäre – und die Vision eines 4.5-m-Sonnenteleskops für Europa. [1:15 MESZ. NACHTRÄGE: von 2012 TC4 weitere Videos hier (mit der Lichtkurve daraus), hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein NASA-Clip mit noch einem, eine weitere Lichtkurve, die Aufzeichnung eines Webcasts und Artikel hier, hier und hier]

Die Erde und der Mond aus der Sicht von OSIRIS-REx

am 2. Oktober zehn Tage nach dem Erd-Vorbeiflug aus 3’180’000 km Abstand [NACHTRAG: und eine Vegetations-Analyse der Erde]. Auch Hinweise auf eine frühe Atmosphäre des Mondes, eine geologische Karte Merkurs, das Ende Cassinis in mehr Detail (sowie Erkenntnisse der Mission über das Magnetfeld und allerlei Bildverarbeitung durch Amateure), ein Interview zum JWST, das erste Jahr vom ScatSat-1, ein Testflug eines ‚Stratolliten‘, eine weitere ISS-EVA, was auf der ISS & anderswo in den letzten 2 Monaten geschah – und warum es Scott Kelly nicht gefallen hat (alt. und mehr) bei seinem 1-Jahres-Aufenthalt daselbst.

Das Aussetzen eines der 10 Iridium-Satelliten (im Hintergrund weitere), die mit einer Falcon-9 gestartet sind (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) – weitere Starts gab’s in den letzten Tagen in China (mehr, mehr, mehr und mehr) und Japan (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr; auch hier und hier Amateur-Aufnahmen des Ausgasens der Oberstufe) und vor wenigen Minuten wieder mit einer Falcon 9 (Vorschauen hier und hier). Und bald sind ein Progress zur ISS auf besonders schneller Bahn und mit mysteriöser Zusatz-Nutzlast dran und eine Rockot mit Sentinel-5P in Plesetsk. [1:00 MESZ] Die Landung der 1. Falcon Stufe gelang erneut. [1:05 MESZ. NACHTRAG: dito das Abliefern des Satelliten im GTO; auch Fotos vom Start hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. NACHTRAG 2: Der Soyuz-Start wurde kurz vorher abgebrochen (mehr und mehr) und soll nun am 14. Oktober stattfinden – und die Rückfahrt der Unterstufe vom ersten und Bilder vom zweiten erwähnten Falcon-Start. NACHTRAG 3: Der Start der 30. Rockot mit Sentinel 5b ist gelungen: das Start-Event, ein Foto, mehr Bilder, die AOS und Artikel hier, hier, hier und hier]

Dieser Tage … vor 250, 100, 60, 50 & 25 Jahren

10. Oktober 2017

Neben den 75 Jahren A 4 und 60 Jahren Sputnik 1 („Heute vor 60 Jahren …“) gibt es diesen Oktober noch jede Menge weitere ‚runde‘ Jahrestage mit mehr oder weniger direktem Weltraum-Bezug. Z.B. auch diese fünf, die ersten beiden inklusive Feiern:

Vor 250 Jahren wurde die Vermessung der „Mason-Dixon-Linie“ abgeschlossen, die ungefähr entlang 39°43’20“ Nord die Grenze zweier US-Staaten festlegte und damit zugleich später die Nord- und Südstaaten trennte – und Charles Mason war ein Astronom, der auch sonst öfters auf Expeditionen ging und sich ständig mit Kollegen in Großbritannien austauschte. Das Aufstellen des letzten Markers der „Linie“ [NACHTRAG: was laut diesem Artikel am 18. Oktober 1767 geschah] wird kommendes Wochenende ausgiebig gefeiert, siehe auch hier, hier und hier.

Vor 100 Jahren nahm das Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik seine Arbeit auf, in Berlin in der Wohnung des ersten Direktor Albert Einstein: das spätere MPI für Physik, das sich heute in München vor allem mit (Astro-)Teilchenphysik befasst. Zwei ehemalige Teilinstitute sind zudem die eigenständigen Max-Planck-Institute für Astrophysik bzw. extraterrestrische Physik in Garching. Am 12. Oktober gibt’s einen Festakt.

Vor 60 Jahren fand ein kurioses Raketen-Experiment statt, bei dem der Astronom Fritz Zwicky glaubte, zwei kleine Splitter auf Fluchtgeschwindigkeit gebracht zu haben: An dieser Interpretation von Beobachtungen der Explosion vom 16. Oktober 1957 – auch hier und hier erwähnt – wurden allerdings 1961 erhebliche Zweifel angemeldet, und es hat wohl nichts den Erdorbit verlassen (eine komplette Analyse fehlt aber immer noch).

Vor 50 Jahren wurde die Sekunde neu definiert und von einem direkten astronomischen Bezug getrennt: Die Definition vom 13. Oktober 1967 als „das 9’192’631’770-fache der Periodendauer der dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustands von Atomen des Nuklids 133Cs entsprechenden Strahlung“ hat heute noch Gültigkeit und wird auch eine Ende 2018 anstehende Neuorganisation des internationalen Einheitensystems überdauern.

Vor 25 Jahren kam es zum Meteoritenfall von Peekskill in den USA, als am Abend des 9. Oktober 1992 zunächst eine spektakuläre Feuerkugel vielfach gefilmt wurde – und dann ein Meteorit in ein altes Auto krachte, dessen (Sammler-)Wert sich dadurch vervielfachte und das bald in dieser Ausstellung in Paris gezeigt wird: Artikel auch hier und hier.