Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Allgemeines Live-Blog vom 1. bis 7. März 2021

1. März 2021

7. März

Der Mars wandert jetzt durch’s Goldene Tor der Ekliptik

Aufnahmen dieses Bloggers von gestern Abend (Aldebaran und der Mars erscheinen für’s Auge wie ein Paar identischer rötlicher Sterne) sowie von anderen hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Bilder von vorgestern von diesem Blogger (mehr und viele Aufnahmen vom 2. bis 6. März) und anderen hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier plus eine Montage mehrerer Tage, vom 4. März hier, hier, hier und hier, vom 3. März hier, hier, hier, hier und hier und zusammen mit einem Shetlands-STEVE hier und hier und vom 2. März hier, hier und hier. Drei Planeten am Morgen sind derweil besser in Äquator-Nähe zu sehen, so in Malaysia oder Indien. [2:45 MEZ]

Besonders verrückte Gezeitenschweife und -schalen um die elliptische Galaxie NGC 474 – ein Nebenprodukt der Dark Energy Survey mit dem 4-m-Spiegel auf dem Cerro Tololo. Auch die Herstellung des 6. Spiegels für das Giant Magellan Telescope ebenfalls in Chile (die Aufzeichung eines Webcasts und der weitere Zeitplan dazu), ein detaillierter Bericht über das Schicksal von Arecibo von der National Science Foundation, der im zuletzt zuständigen Florida Beachtung findet, das Paper „The NASA High-Resolution Speckle Interferometric Imaging Program: Validation and Characterization of Exoplanets and Their Stellar Hosts“ – und Vorträge über frühe Fernrohre und live aus SOFIA in Deutschland: auch ein Artikel zu den Flügen und das Paper „Infrared observations of the flaring maser source G358.93-0.03 – SOFIA confirms an accretion burst from a massive young stellar object“ nebst Pressemitteilung dazu. [3:15 MEZ]

Vesta mitten im Löwen: von diesem Blogger auch ein Detail und ein tiefes Bild mit Galaxien (die gaaanz tief so aussehen): Bilder anderer aus der Nacht 6./7.3. hier und hier und aus der Nacht 5./6.3. von diesem Blogger hier und hier sowie eine längere Serie (unten) und von anderen hier, hier und hier. Auch eine Animation der Bahn von Apophis (und der NEO am Himmel hier, hier und hier), eine bevorstehende Regulus-Bedeckung durch einen Mini-Asteroiden, Bilder eines Ausbruchs von 141P/Machholz hier, hier, hier, hier und hier, ein Summary of space weather worst-case environments, das Paper „Active auroral arc powered by accelerated electrons from very high altitudes“ nebst Press Release, das Phänomen der Auroral Dunes, eine mögliche Rolle von Feld-Umkehr bei einer Öko-Katastrophe – und das False-Horizon-Phänomen, das gerade wieder für Missverständnisse sorgt. [4:25 MEZ] Na so was, die bereits verschwundene Sonnen-AR 2806 ist wieder da: Bilder von heute hier und hier. [14:05 MEZ]


5. März

Spuren im Sand … die ersten 6.5 Meter ist Perseverance gefahren, was 33 Minuten dauerte: 4 Meter vorwärts, Drehung um 150° nach links, weitere 2.5 m rückwärts. In einer gerade laufenden Telecon – alle Visuals daraus, inkl. viele Videoclips – wurde das Manöver (mehr Visuals hier, hier und hier sowie hier und hier von ersten Rad-Bewegungen) als „huge milestone“ gefeiert. Das Fahrwerk geht bis auf Sojourner vor 25 Jahren zurück; zwar hat Perseverance eine Maximal-Geschwindigkeit von 1.6 km/h wie Curiosity, kann aber am Tag mit 200 Metern 5x so weit kommen, weil er gleichzeitig fahren und denken kann.

Inzwischen hat Perseverance auch seinen Arm bewegt, neue Software bekommen (16 MB, gaaanz vorsichtig) und seine wissenschaftlichen Instrumente wie einen Windsensor ausgefahren. Ein erstes Ziel für nähere Untersuchungen – mit der SuperCam – wird dieser helle Stein.

Und hier lockt in der Ferne ein reizvoller Überrest des Deltas, übrig gebliebene Sedimente: Hier könnte Perseverance vorbei kommen, wenn …

… die südliche der beiden möglichen Fahrtrouten (im Uhrzeigersinn) genommen werden sollte, die auch sonst die interessantere ist – dagegen wäre die nördlichere sicherer und vielleicht auch besser für das Absetzen des Hubschraubers. Die Landestelle selbst wurde derweil nach einer Pionierin der amerikanischen SF „Octavia E. Butler Landing“ benannt, die von Curiosity taufte man nach Ray Bradbury.

Auch neu: eine Aufnahme der Lander Vision System Camera während des Abstiegs mit dem davon fliegenden Hitzeschild – gibt’s auch mit Beschriftung, mit der Landestelle und hier und hier weiter verarbeitet. Auch britische Radio-Beobachtungen des Abstiegs, noch ein Portal für die Bilder, weitere Anaglyphen-Versionen hier und hier, der Horizont mal rund – und Biden rief an: ein Transkript, ein anderes Video und ein Gegenschuss. [22:15 MEZ]

Ein netter Film-Clip zur Landung, der am Ende der Telecon gezeigt wurde – auch ein Press Release (auch eine alternative Fassung) dazu, noch ein Lande-Clip aus dem Home Office, weitere Visualisierungen der Landestelle hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und schon wieder ein Scherzchen. Ferner ein Kontrakt für die Sample Return, ein Spin-Test für den ExoMars-Rover, InSight verbuddelt das Kabel des Seismometers, die Original-Quelle der neuen Tianwen-1-Bilder, ggf. Fortschritte bei Russlands Venera-D – und ein Raketen-Start zur Ionosphären-Forschung: Bilder hier und hier … und die üblichen Folgen der Lichteffekte.

Die Kamera des Exoplaneten-Satelliten Plato wird getestet: Eine Replik verbrachte 17 Tage in einer Vakuum-Kammer am ESTEC. Auch Parallel-Beobachtungen während des 7. Parker-Perihels, die auf dem EDR3 von Gaia basierenden Papers „BALRoGO: Bayesian Astrometric Likelihood Recovery of Galactic Objects – Global properties of over one hundred globular clusters with Gaia“ und „3D Morphology of Open Clusters in the Solar Neighborhood with Gaia EDR3: its Relation to Cluster Dynamics“, der Bau einer deutschen Sternwarte für Weltraum-Schrott (mehr), eine weitere EVA zu den Solarzellen der ISS (früher), eine starken Kostensteigerung für kommerzielle Nutzer der Raumstation – und mal wieder kein konkretes Startdatum mehr für den nötigen zweiten Testflug des Starliner … [23:55 MEZ]


4. März

Die Teleskop-Struktur des Rubin Observatory ist komplett

In das Simonyi Survey Telescope wurde ihr Oberteil am 2. März von einem großen Kran eingesetzt, das den 3.5-Meter-Sekundärspiegel und die 3-Tonnen-Kamera mit 3.2 Milliarden Pixeln tragen soll, deren First Light in 1½ Jahren erwartet wird: Mit mehreren Webcams kann man hier (und auch bei anderen Baustellen großer Teleskope) zuschauen. Auch das Exoplaneten-Instrument MAROON-X für Gemini North direkt neben Rubin gelegen, der Zugang zu FAST für alle, die Aufräumarbeiten in Arecibo aus dem Orbit, ein STEVE von den Shetlands, der auf SWAN-Bildern entdeckte Komet jetzt mit Nummer, C/2021 D1 (SWAN), warum Oumuamua natürlich und kein ET-Produkt ist – und der Mars bei den Plejaden heute Abend hier, hier und hier, gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern hier von diesem Blogger und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Mehr-Tages-Montagen hier und hier. [23:15 MEZ]

Endlich Bilder von Tianwen-1 aus niedrigem Mars-Orbit sind nun vorgezeigt worden: dieses panchromatische aus ~340 km Höhe hat 70 cm Auflösung. Der Zeitpunkt der Landung bleibt weiter diffus mit Mai oder Juni angegeben. Auch wie man Percys EDL bei Langley erlebte und Artikel hier und hier – morgen um 21:30 MEZ gibt’s mal wieder ein Medien-Event mit Missions-Updates. [19:10 MEZ]

Der aktive Vulkan Ätna am 28. Februar von der ISS aus aufgenommen – auch spätere Bilder von Sentinel 2B. Ferner eine erhebliche Kosten-Steigerung beim Mondrover Viper der NASA – und Chinas Pläne für zwei Super-Raketen für die Mondforschung. [19:05 MEZ]

Nun sind 1142 Starlink-Satelliten im Orbit, wie die Buchhaltung zeigt, nachdem letzte Nacht (bei tief hängenden Wolken am Cape) wieder 60 gestartet wurden: das Abheben und Aussetzen und Bilder hier, hier, hier und hier, ein Start-Versuch am 1.3., der abgebrochen wurde, was ins Bild passte, ein deutscher Starlink-Spam und Artikel von heute hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern hier, hier, hier und hier, dem 1.3., dem 26.2. hier und hier, dem 24.2., 23.2., 22.2. und 21.2. sowie Entwicklungen bei OneWeb und noch einer Konstellation. [18:50 MEZ]

Eine weitere Live-Übertragung aus dem Planetarium Bochum mit u.a. diesem Blogger auf der Bühne gab es gestern Abend, diesmal zu typischen Anfragen mit mysteriösen Himmels-Beobachtungen und was dahinter steckt – auch die Teile eins und zwei (läuft noch) einer Live-Führung durch die ESO-„Supernova“ und der große Planetariums-Komplex in Shanghai vor der Eröffnung: mehr dazu hier, hier und hier. Auch der neue Komet C/2021 C4 (Atlas), der nichts her macht, ein Film über Gerald Rhemanns Kometen, ein weiterer Artikel über Komet Leonard mit idiotischer Überschrift, eine weitere Vesta-Beobachung dieses Bloggers aus der Nacht 2./3. März (eine andere und Artikel hier, hier und hier) – und eine Animation von Apophis am Himmel: auch Artikel hier, hier und hier. [18:25 MEZ. NACHTRAG: und hier]


3. März

Ein Farbbild von Perseverance auf dem Mars hat der Mars Reconnaissance Orbiter geliefert (Update: 1 March), aus 290 km Abstand: Zu sehen sind dabei markante helle Stellen beiderseits des 3 m langen Rovers, wo die Düsen des Sky Crane Staub helleren Untergrund freigelegt haben, während das dunklere Bodenmaterial beiderseits im rechten Winkel deponiert wurde – und darunter ein Engineering-Camera-Bild vom Sol 9. Auch das Absetzen und die Staub-Dynamik dabei neu verarbeitet, andere Komponenten auf der Oberfläche, der Crash des Sky Crane in Farbe animiert (weitgehend auf echtem Material basierend), ein erstes Bild von SHERLOC, Anaglypen-Bilder hier und hier, andere Verarbeitungen hier und hier, eine 3D-Animation der Umgebung und ein Riesen-Panorama.

Ein 30-Minuten-Schwenk dasselbe entlang, eine 360°-Darstellung des ersten Mastcam-Mosaiks, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Scherzchen und Mars-inspirierte Musik sowie der Namens-Wettbewerb für Chinas Mars-Rover und InSight eingestaubt. Ferner Parkers überraschende Venus, weitere Tests an Russlands Luna 25, die steigende Zahl von Weltraum-Starts, Pläne für die neue Rakete „Neutron“ (mehr, mehr und mehr), Verzögerungen bei New Glenn, warum eine chinesische kommerzielle Rakete versagte und die letzte Landung einer Falcon-Unterstufe scheiterte, was an Rande einer PK mit der Crew 2 bekannt wurde (Artikel hier und hier), eine weitere PK zum 2. Flug 2022 von S. Cristoforetti, 20 Jahre Plasma-Forschung auf der ISS, Updates zu den Privat-Missionen Inspiration 4 und Dear Moon (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), und der neue DG der ESA ist im Amt. [18:45 MEZ]


So sieht der Gaia-Satellit die Andromeda-Galaxie: Dargestellt ist die Zahl der – von dem Astrometrie-Satelliten erfassten – Sterne pro Fläche. Auch der Abschluss wichtiger Tests mit dem JWST, ein neuer IR-Filter für WFIRST, der nächste SLS-Test Mitte März – und mit einem Abbruch bei Triebwerks-Zündung wegen konservativer Schub-Limits endete heute der dritte Test einen Starship-Prototypen mit Nr. SN10. [23:00 MEZ. NACHTRAG: Kurz nach Mitternacht ist der Rakete dann doch noch der Flug gelungen, diesmal mit zunächst weicher Landung aber knapp 10 Minuten später doch noch einer Explosion (eine andere Perspektive und eine Zeitlupe): andere Webcasts hier, hier und hier, mehr Videos hier, hier und hier, Standbilder / Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und (danach) hier, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Scherzchen …]


1. März

Mars bei den Plejaden – und bald durch das Goldene Tor

So sah es gestern Abend aus, eine Aufnahme dieses Bloggers mit Bridgekamera auf Stativ, 3.2 Sekunden bei Blende 2.8 und ISO 1600 (Bilder anderer vom selben Abend hier, hier, hier und hier sowie früher) – und in einer Woche wird der Planet dank seiner ordentlichen Geschwindigkeit auf der Verbindungslinie Hyaden – Plejaden stehen, doppelt so nahe an letzteren. Auch interessant: Am 7. und 11. März wird der immer noch populäre NEO (99’942) Apophis zwei Sterne 8. bis 9. Größe bedecken, ein gerade auf Bildern des SOHO-Instruments SWAN entdeckter Komet ist auch für Amateure erreichbar, mit mehr oder weniger Aufwand, ein Asteroid streifte die Atmosphäre über Mitteleuropa, die Sonne hatte einen C-Flare – und wie ein Model samt Merkur vor der Sonne fotografiert wurde. [1:35 MEZ]

In wenigen Tagen steht der Kleinplanet (4) Vesta in Opposition und ist mit 6. Größe leicht im „Hinterteil“ des Löwen zu finden: Das Video erklärt den Weg und was es mit diesem Himmelskörper auf sich hat (und hier geht’s um den März an sich). Derweil sorgt eine Feuerkugel über dem U.K. vergangene Nacht für anhaltende Aufregung, denn es könnte zu einem Meteoriten-Fall gekommen sein: Videos z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein All-Sky-Bild, weitere Analysen der Feuerkugel, ein Artikel und ein TV-Clip. Auch eine Feuerkugel über Frankreich in der Nacht zuvor wird als möglicher Meteoriten-Dropper gehandelt, während es Stunden später noch eine weitere Feuerkugel über dem Kanal gab. [13:10 MEZ] Der Mond mit Erdschein über dem aktiven Ätna am 16.2. (Einzelbild, keine Montage), ein Press Release und ein Artikel zur britischen Feuerkugel, der weiter nummernlose SWAN-Komet heute – und der Mars bei den Plejaden heute Abend mit 800 und 1600 ISO von diesem Blogger und von anderen hier, hier und hier, gestern tief und sehr tief sowie der Anblick am 7.3. mit dem Planeten exakt im Goldenen Tor der Ekliptik. [23:45 MEZ. NACHTRAG: mehr dazu und zu Vesta im Löwen (weitere Plejaden plus Mars heute hier, hier, hier und hier) – und zu den beiden möglichen Meteoriten-Droppern in Frankreich hier, hier, hier und hier und im U.K. hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier; nach einer Feuerkugel in Schweden letzten November wurde letztens ein fetter Meteorit gefunden]

Sonntag ist ein guter Tag für einen Raketen-Start

28. Februar 2021

Das haben sie sich heute Indien gesagt, wo das PSLV-C51 mit dem Erdbeobachter Amazonia-1 und 18 Co-Passagieren um 5:54 MEZ gestartet ist (auch mehr Bilder, eine Live-Übertragung, Videoclips hier und hier, Updates und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier, hier, hier und hier]), …

… und in Russland bzw. Kasachstan, wo zwei Stunden und eine Minute später eine Soyuz-2.1b den Satelliten Arktika-M für ein Netzwerk zur Überwachung der Antarktis startete. Wobei die Grenzen des erlaubten Winds beinahe erreicht wurden, „aber die Rakete und ihr Steuerungssystem kamen hervorragend zurecht“: die Aufzeichnung einer Live-Übertragung, Updates und Artikel hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier, hier und hier].

Jede Menge weitere Aufnahmen der Mastcam-Z von Perseverance sind auf der Rohbilder-Seite (inzwischen 6024 Einträge) erschienen, wohl mit der maximalen Brennweite aufgenommen: hier neun Beispiele, kontrastgesteigert und z.T. Ausschnitte. Die Kamera ist übrigens nicht ganz sauber – auch ein GigaPan, eine weitere VR-Animation auf der Basis von Photogrammetrie und Artikel hier und hier

… sowie ein Bild des anderen Marsrover mit Wolken über dem Gale-Krater, fortgesetztes Amateur-Radio-Tracking von Tianwen-1 im Orbit hier, hier und hier und ein Roskosmos-Release über die Staubteufel-Beobachtungen des ExoMars TGO.

Zum Schluss noch ein Radarbild des neues Eisbergs A74 im Brunt-Schelfeis gestern von Terra-SAR-X – und soeben endete eine weitere EVA an der ISS zur Vorbereitung von Upgrades an den Solarzellen, es war die bereits 235. in Diensten der Raumstation: ein Video-Clip und Artikel hier und hier. NACHTRÄGE: und hier und hier sowie zum Eisberg ESA und NASA Releases und Artikel hier und hier.

Allgemeines Live-Blog vom 21. bis 27. 2. 2021

21. Februar 2021

27. Februar

Ein Hubble-Bild der Galaxie NGC 4826 alias Black Eye aus dem PHANGS-HST-Programm – auch Gaia auf dem Weg zum DR4, jede Menge Papers von eROSITA, ein Reentry über Australien (mehr und mehr), der erste New Glenn frühestens 2022 (mehr Links), das Falcon-9-Landeproblem, eine zweite Mission von Samantha Cristoforetti zur weiterhin löchrigen ISS (mehr), eine erneute Verschiebung des SLS-Tests, das BMWi über Wörner, leider keine Ehre für Jähn, eine ESA-Lehrer-Konferenz – und schon wieder Probleme bei Virgin Galactic: ein Artikel und mehr Links. [19:40 MEZ – Ende]

Eine detaillierte Analyse der kanadischen Feuerkugel vom 22.2. – hier ein Ausschnitt aus einem All-Sky-Bild vom Miquelon Lake – liegt inzwischen vor: Mit 46 km war sie vergleichweise hoch, was die vielen Beobachtungen des Ereignisses erklärt. Auch der Mars heute, gestern und vorgestern, die Sonne heute (mit einer Fleckengruppe ganz groß) und gestern (mehr und mehr), die optische Wirkung von Sahara-Staub auf sie, der aktuell über Europa driftet (allerlei Beobachtungen & Messungen und weitere Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier; s.a. Bilder dieses Bloggers vom 27.3.2020), Flugwetter-Beratungen für SOFIA – und der Status des Square Kilometer Array. [19:25 MEZ]

Der Impaktkrater „Roter Kamm“ in Namibia aus der ISS gesehen letztes Jahr, darunter der Berg Aurus: Der 2.5 km große Krater entstand vor etwa 5 Mio. Jahren, seither wehte reichlich Sand hinein. Auch ein russisches Mysterium, die Ausstellung der Chang’e-5-Proben in China, eine Animation der Parker-Probe-Venus und einige Aufzeichnungen des Tianwen-1-Funks mit dem Allen Array. Und von Perseverance (wegen laufenden Software-Updates) keine neuen Bilder, dafür aber rezentrierte Animationen der Bilder vom Abstieg, ein Mastcam-Fan-Panorama (auch als GigaPan und das Making-of), eine 3D-Animation des Nahfeldes, krasse Pixel-Vervielfachung mit KI, ein NavCam-3D-Paar, ein Tool zur Verarbeitung der Rohbilder, wie man deren Filenamen liest, die Codierung des Fallschirms, die DLR-PM upgedatet, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und noch mehr Scherzchen hier und hier. [19:10 MEZ]


25. Februar

Ein Red Sprite und Blue Jet über dem Mauna Kea ist hier von einer CloudCam von Gemini North eingefangen worden – auch ein verwandtes Phänomen, ein Sprite Ghost, eine Feuerkugel über dem U.K., die kanadische im Rückblick, 2 erfolgreiche Sternbedeckungen durch Asteroiden (mit jeweils mehreren Sehnen durch die Körper) binnen 21 Stunden (eine der Beobachtungen), Asteroid Vesta in Opposition, die Trojaner des Jupiter, der Mond live aus Radebeul vor 5 Tagen, eine Live-Show aus München und Vorträge über sonifizierte Exoplaneten-Bahn-Verhältnisse von System Sounds und habitable Welten: auch das diskutierte Paper und viele der Slides. [23:05 MEZ]

Auch der ExoMars TGO sieht Perservance auf dem Mars

sowie die anderen Komponenten, die die Oberfläche erreichten (inklusive des Hitzeschilds rechts außerhalb des Ausschnitts hier): ein Bild mit CaSSIS von vorgestern, 5 Tage nach der Landung.

Von Percy selbst gibt es derweil das erste Panorama von Mastcam-Z, das auch gerade im NASA-Fernsehen diskutiert wird. Der Ausschnitt zeigt einen vom Wind geformten Stein, ein anderer einen hellen Reflex, hier gibt’s einen kleinen Ausschnitt in 3D – und hier sind alle 36’952 x 11’570 Pixel zu haben, als 52-MB-JPG oder 610-MB-TIFF.

Und eine der Hazcam-Aufnahmen direkt nach der Landung (und noch durch den Objektiv-Deckel) zeigt doch tatsächlich eine Staubwolke nach dem Impakt des Sky Cranes: auch eine andere Verarbeitung und eine Animation aus zwei Aufnahmen. Ebenfalls von Fans erstellt die Abstiegs-Trajektorie in 3D, eine Interpolation des Downblasts, das Navcam-Panorama neu gestitcht und eine VR-Landschaft rund um Percy aus 3D-Photogrammetrie. Auch ein NASA Release zum Fallschirm-Testen, eine Web App zum selber Codieren, ein Percy-meets-Curiosity-Jux, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und hier, hier, hier und hier zur letzten Bahnänderung von Tianwen-1 und der Planetary Protection bei seiner Landung sowie saisonale Dünen-Aktivität auf dem Mars. [22:05 MEZ]

Ein kurioses Bild der Venus von der Parker Solar Probe und ihrem Wide-field Imager (WISPR) bei ihrem Swingby letzten Juli zeigt unerwartet etwas Topografie des Planeten unter den Wolken im NIR (das große Dunkelgebiet ist Aphrodite Terra), einen Nightglow als hellen Rand, viele Sterne im Hintergrund – und jede Menge Streifen, die alle möglichen Ursachen haben können, von denen aber keine mit der Venus selbst zu tun hat. Auch SAR-Bilder der Erde von Iceye, die geplante Ausstellung der Mond-Proben von Chang’e-5 in einem Museum, eine angedachte ESA-Mission zur Erforschung von Höhlen auf dem Mond, chinesische Pläne für eine Super-Rakete u.a. für Mond- und Mars-Fahrten, ein Start von 3 Satelliten daselbst zur Ozean-Aufklärung, ein DLR-Statement zum Abschied von Jan Wörner als ESA-Chef – und eine Hymne für die Mission „Cosmic Kiss“ von Matthias Maurer. [21:05 MEZ]


23. Februar

Schon 4928 Perseverance-Rohbilder von EDL & am Boden

sind in der Sammlung angekommen (wobei allerdings oft die Datumsangaben falsch sind): oben der von den Sky-Crane-Düsen geblasene Marsstaub und unten Landschaften im Anflug, jeweils von der nach unten schauenden Rover-Kamera, dazwischen eine aufgepeppte Version des Video-Zusammenschnitts. Im Muster des Fallschirms wurden inzwischen die Worte „DARE MIGHTY THINGS“ (Motto des JPL und wiederum von T. Roosevelt gemopst) und die Koordinaten des JPL entdeckt (auch erklärende Grafiken hier und hier und Artikel hier und hier dazu), es gibt einen Blog-Artikel einer Projekt-Mitarbeiterin am DLR, weitere externe Bildverarbeitung z.B. hier, hier, hier, hier, hier und hier, einen Song über den Wind-Geräuschen, eine weitere Lokalisierung von Percy in der Landezone, eine fragwürdige Zelebrierung in den Alpen und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch mehr Tianwen-1-Tracking (und wieder ein Live-Stream aus Bochum), ein Staubteufel in Action vom TGO, die Verschiebung der nächsten Mond-Mission Indiens, Fortschritte beim ESA-Erdbeobachter Harmony, Australiens langer Dingo-Zaun und die Verfolgung von Antarktis-Gletschern aus dem Orbit, Satelliten-Bilder hier und hier einer Feuerkugel über Kanada gestern morgen (mehr, mehr und mehr) – und eine Erklärung für das Lande-Versagen des letzten Falcon-Boosters. [23:30 MEZ]


22. Februar

Drei Standbilder aus den Videoclips von Perserverances EDL, die gerade auf einer Pressekonferenz gezeigt wurden (ein Zusammenschnitt von 3 Minuten): der Fallschirm nach der Öffnung (Backshell-Kamera aufwärts), der abgeworfene Hitzeschild (Rover-Kamera abwärts) und der Sky Crane in Action (Rover-Kamera nach oben). Das Mikrofon funktionierte leider nicht. [20:30 MEZ]

Der Mars Reconnaissance Orbiter hat hingeschaut – und doch tatsächlich eine weitere Phase von EDL einfangen können. Und auf der Oberfläche hat er später alle Teile der Hardware gefunden: Rechts außerhalb des Ausschnitts hier liegt auch der Hitzeschild.

Und die ersten Aufnahmen von der Navcam in die Runde, ein komplettes Panorama gibt es bereits. Welcher Natur die diversen Steine sind, wird sich noch zeigen müssen – und ganz unten sieht man die Hardware für das Proben-Sammeln für eine spätere Abholung. [20:55 MEZ]

Das Mars-Abenteuer aller drei neuen Mars-Missionen beschreiben derweil die neuesten „Streifzüge durch das Universum“ (Skript: dieser Blogger). Ein anderes Mikrofon auf dem Rover hat schon zaghafte Geräusche auf der Oberfläche aufgenommen, eine Premiere; die Soundfiles werden hier gesammelt. [21:05 MEZ]

Inzwischen befinden sich 308 Rohbilder in der Datenbank (und da hatte es tatsächlich welche gegeben, die daran zweifelten, dass die echt sei …) – darunter diese dramatische Szene vom Absetzen des Rovers aus Sicht des Sky Crane. [21:25 MEZ]

Jetzt sind’s schon 736 Bilder, darunter oben ein Schnappschuss vom Fallschirm unmittelbar vor dem Öffnen. Und darunter der gelandete Rover und die Absturzstelle des Sky Crane von HiRISE gesehen: Noch mehr MRO-Bilder sind hier im Update verlinkt. Auch der EDL-Zusammenschnitt als YT-Video, das Navcam-Panorama (auch als Video), ein Mastcam-Bild eines Kalibrations-Targets, das Navcam-Bild des Rover-Decks, unabhängige Vergleiche von Hazcam-Bildern und DTMs / Orbit-Bildern hier, hier und hier, Press Releases von NASA und Amazon und frühere Artikel hier, hier (zur Rolle von Effelsberg bei EDL), hier, hier und hier. [21:55 MEZ] Welche zu heute hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, weitere Fan-Verarbeitungen von Rohbildern (inzwischen sind’s 3625, aber der Server ächzt) hier, hier, hier und hier und auch in 3D sowie eine kuriose Panne bei der Percy-PR. Auch die Bahn-Entwicklung von Tianwen-1, endlich Bilder der Mond-Proben von Chang’e-5, Luna 25 im Test (Start diesen Oktober?), Chandrayaan-3 erst 2022, eine Verschiebung des 2. SLS-Tests, die Vulcan vor neuen Tests, die Ankunft des Cygnus – und dem Crew Dragon an der ISS geht’s gut. [23:55 MEZ]

Die Pipeline mit den Rohbildern von Perseverance sprudelt

schon seit ein paar Stunden: Wegen des großen öffentlichen Interesses ist sie etwas schneller als geplant aktiviert worden. Aus den derzeit 145 neuen Hazcam-Bildern in der Sammlung haben Fans z.B. schon dies, dies, dies, dies, dies, dies, dies, dies oder dies gemacht oder damit sogar Photogrammetrie betrieben. Und die Suche nach Landmarken am Horizont, die man auch von oben sieht, weitere präzise simulierte Landschaften mit dem Rover drin sowie Evidenz für das zweite Bahn-Manöver von Tianwen-1, um den Orbit zu verändern, und ein Artikel über die Marsrover und was folgen könnte. [6:35 MEZ]


21. Februar

Ein Cygnus ist zur ISS unterwegs nach dem gestrigen Antares-Start auf Wallops (mehr, früher und noch früher): ein Standbild aus dem Webcast, auch Fotos hier, hier, hier und hier und Artikel hier und hier. Angedockt werden soll morgen um 10:40 MEZ, aber dass solche Routine-Manöver immer noch für Aufregung sorgen können, …

… hat sich gerade bei der Ankunft von Progress MS-16 gezeigt, als offenbar die angeknackste Antennenschüssel von KURS zum Ausfall des automatischen Dock-Systems kurz vor dem Andocken führte, das manuell durchgeführt werden musste: ein russischer Webcast (einen amerikanischen gab es nicht), Ausschnitte hier und hier und Artikel hier und hier. Derweil ist der zweite Testflug des Starliner auf frühestens den 2. April gerutscht (mehr), während Experimente auf der ISS-Plattform Bartolomeo und der Start des 1. Moduls der chinesischen Raumstation vorbereitet werden. [0:45 MEZ]

Die Oberstufe der Ariane 6 hat den Teststand in Lampoldshausen erreicht – auch eine Verschiebung des nächsten Falcon-9-Starts nach der fehlgeschlagenen Landung der Unterstufe beim letzten Mal (während die Oberstufe für eine Feuerkugel über dem Mittelmeer gesorgt haben könnte), und die Lösung der Genehmigungs-Probleme für die Teststarts des Starships. [0:55 MEZ]

Der aktuelle Ausbruch des Ätna von Copernicus Sentinel-2 am 18. Februar aufgenommen: Kurzwelliges IR hebt die Lavaströme hervor. Auch Satelliten-Radar-Interferometrie für die Landwirtschaft, die systematische Überwachung Ozon-abbauender Verbindungen und Stromausfälle durch Winrerwetter aus dem Orbit dokumentiert.

Die Herbig-Haro-Objekte HH46 und HH47 mit Hubbles WFC3 aufgenommen, auch die bisherige Reise von Yutu 2 auf der Mondrückseite, 652.6 Meter – und eine Verschiebung des Starts von DART auf den 24. November bis 15. Februar 2022, dessen bisher für den 30. 9. 2022 geplante Ankunft / Einschlag auf Dimorphos (dem Mond von Didymos) sich aber nur um wenige Tage verschieben soll: auch Slides aus einem Webinar der DGLR Bremen vom 3. Februar zu DART und der später vorbei kommenden Hera der ESA und ein Paper „On the Delivery of DART-ejected Material from Asteroid (65803) Didymos to Earth. [1:15 MEZ]

Live-Blog zur Mars-Landung von Perseverance

18. Februar 2021

Die ersten hochauflösenden Bilder von der Ankunft Percys

wurde gerade auf der laufenden Pressekonferenz präsentiert: oben im Ausschnitt und komplett eine Aufnahme vom Sky Crane mit Rover und Boden, vielleicht noch 2 Meter entfernt, dann eine HazCam-Aufnahme in besserer Qualität als gestern (noch nicht farbkorrigiert) und zwei Ausschnitte daraus, aus einer anderen HazCam-Aufnahme das rechte Vorderrad und Steine mit auffälligen Löchern (auch ein Ausschnitt; es ist noch unklar, ob sie vulkanisch oder Sedimente sind), der Lander am Fallschirm vom MRO erwischt – der Kreis markiert die spätere Landestelle, die die untere Grafik im geologischen Kontext zeigt. Perseverance hatte drei gute UHF-Kontakte zu je einem der Orbiter Odyssey, TGO und MGO (es ist auch eine große Zahl Thumbnails eingetroffen), er hat mehrere Pyros gezündet, um z.B. die HGA zu entsichern und die Deckel der Hazcams abzuwerfen und empfängt Kommandos über eine LGA. Am Samstag werden der Mast mit der Hauptkamera aufgerichtet und Panoramen vom Deck und der Landschaft gemacht, die am Sonntag übertragen werden und am Montag vorliegen könnten. Und die Software des Rovers bekommt einen Upgrade. Auch ein dickes Paper über all die Kameras, in diesem Thread zusammengefasst. [19:45 MEZ am 19. Februar] Ein Press Release zur PK und den Bildern. [20:05 MEZ] Und auch NASA Science Live, 1/2 Stunde. [22:25 MEZ] Eine mögliche Identifikation des Kraterrands auf dem Hazcam-Bild. [23:45 MEZ]

Eine weitere Verarbeitung des Bildes in 360° VR – auch ein Fade mit dem ersten Downlink, noch mehr Verarbeitungen hier und hier, die löchrigen Steine in 3D und hier und hier das Kran-Bild anders coloriert. Neue Bilder gibt’s nicht zu sehen (man muss wohl bis zur nächsten Pressekonferenz am 22.2. um 20:00 MEZ warten), aber der Helikopter ist erwacht, auch weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, mehr Scherzchen hier, hier und hier. Sowie keine Blitzschlags-Gefahr für Mars-Rover, die Verkehrslage am Mars, fünf große Fehlschläge der Marsfahrt – und Tianwen-1 sollte eine weitere Bahnänderung vollführt haben: Beobachtungen aus Bochum (LOS, AOS und wieder die HGA) und frühe Messungen und LOS & AOS mit der HGA anderswo. [19:45 MEZ am 20. Februar] Ein gesalzener Thread über das Versagen des Perseverance-Managements, die vermeintliche Rohbilder-Seite über die drei vom allerersten MRO-Pass hinaus zu füllen (viel Zustimmung u.a. hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier), ein Anruf von Biden und noch ein Scherzchen. [23:55 MEZ – Ende. NACHTRAG: eine Antwort des NASA-Wissenschafts-Chefs auf die Beschwerden, die dieser Blogger weitergeleitet hatte. Und die ganze Erklärung: Zur Zeit haben die große Menge EDL-Daten sowie der Zustand des Rovers einfach Priorität, aber ab voraussichtlich Montag gibt’s Rohdaten wie bei Curiosity … von dem aus 8½ Jahren auf dem Mars knapp 400’000 Rohbilder vorliegen]

Der NASA-Wissenschafts-Chef mit ein paar Trophäen, die Thomas Zurbuchen heute im Hotel vorfand – weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch eine Bilder-Strecke, ein kurzes Interview, ein Clip aus Effelsberg, deutsche Live-Streams von ARD und ZDF sowie SpaceLiveCast, ein längeres Video der UKSA, allerlei Scherzchen hier, hier, hier, hier und hier, der Krater Jezero in 3D vom Mars Express, ein paar aktuelle Bilder von Curiosity, ein Interview zu Hope – und die Geburt eines Dust Devil vom MRO. [17:45 MEZ am 19. Februar]

Landestelle zwischen lauter Parkverboten: Hier steht Percy

Nach einer halben Stunde Feierlichkeiten gab es auf der Pressekonferenz endlich neue Fakten: Hier ist der Rover gelandet, 2 km südöstlich des Deltas – und die aktive Hazard Avoidance hat perfekt funktioniert, denn all die roten Zonen mussten vermieden werden. Jetzt steht er schön flach, nur 1.2° geneigt, und „everything looks great“. Die Steine im Vordergrund der Hazcam-Bilder (die den roten Kanal zeigen) sind etwa 10 cm groß und dürften zu den ersten Zielen gehören – und im Hintergrund sieht das Geologen-Auge bereits Klippen am Rand des Deltas und Dünen. während vom Odyssey-Überflug von ~1:00 bis 1:30 MEZ wenig Daten erwartet werden, sollte der ExoMars TGO gegen 3:30 reichlich liefern: Hazcam-Bilder ohne Deckel, EDL-Thumbnail-Filmchen und vielleicht eine Aufnahme der Landezone aus ~10 m Höhe. [0:40 MEZ]

Die Landestelle mit diesem Zoom-Tool betrachtet – und es gibt auch schon hier und hier simulierte Schrägblicke auf Perseverance in der Landschaft. Ferner ein Video-Clip des DLR, Statements von Biden, Obama und Macron sowie von jeder Menge Wissenschaftlern aus Australien & Neuseeland und Artikel hier (früher), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [2:40 MEZ] Von 2:07 bis 2:24 MEZ hat der TGO mit Perserverance gesprochen und auch neue Bilder erhalten, vermutlich vom Sky Crane auf den Rover schauend! [3:10 MEZ]

Bevor die vom TGO übertragenen Bilder – es wurden etwa 30 MB Daten gesendet – verfügbar werden, hier eine dritte Ansicht vom Jezero-Krater, die allgemein übersehen wurde: Der MRO hatte noch versucht, ein weiteres Hazcam-Bild in höherer Auflösung zu übertragen (entstanden mit derselben Kamera, die das erste geliefert hatte, 9 Minuten später), von dem aber nur ein Fragment durchkam. Aber das lässt sich verarbeiten und die ferne Landschaft viel klarer sichtbar machen! Jetzt wird Percy mehrere Mal am Tag von diversen Orbiter abgefragt, in knapp 24 Stunden auch das nächste Mal vom TGO. Anderswo auf Mars hatte übrigens InSight versucht, was von EDL zu hören: Ergebnis noch unbekannt. Und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [4:55 MEZ] Die Aufnahmen während EDL scheinen ziemlich gut geworden zu sein – aber gezeigt werden sie vielleicht erst bei der nächsten Pressekonferenz heute 19:00 MEZ. [5:25 MEZ]

Die ersten beiden Hazcam-Bilder von der Raw Images-Webseite des Projekts geholt (es sind winzig kleine Thumbnails) und stark verarbeitet (alternative Versionen hier und hier …) sowie drei Fotos aus Mission Control aus diesem NASA-Album – und wie EDL für das 100-m-Teleskop in Effelsberg aussah. [23:35 MEZ am 18. Februar] Weitere Verarbeitungen der Thumbnails hier, hier und hier, eine andere ‚Variation‘ – und eine halbe Stunde verspätet hat die erste PK nach der Landung begonnen. [0:00 am 19. Februar] Zuerst die üblichem Festreden – und Zurbuchen beim Zerreißen des Notfallplans, sein Lieblings-Ritual bei Planeten-Landungen. [0:15 MEZ]

Perseverance auf dem Mars – und gleich 2 Bilder

Um 21:56 MEZ war klar: Perseverance ist weich im Krater Jezero gelandet! Und nur Minuten später kamen über den Mars Reconnaissance Orbiter tatsächlich zwei Bilder der Hazcams, die von einem aufrecht stehenden Rover zeugen. [22:10 MEZ am 18. Februar] Man orientiert sich gerade in Mission Control über den Zustand des Rovers – viele Daten konnte der MRO nicht mehr übertragen, bevor er für ihn untergang, aber Perseverance scheint es gut zu gehen. [22:20 MEZ] Und auch EDL ist offenbar reibungslos verlaufen – ob Bilder davon im Kasten sind, muss man noch sehen. [22:25 MEZ] Eine inoffizielle Schätzung, wo in der Zielellipse gelandet ist, die Landung länger und ein Press Release. [22:35 MEZ] Derselbe anders bebildert, ein Statement und ein Artikel. [22:55 MEZ]

Wann es was zu sehen geben könnte – und jede Menge Links

Während Mars 2020 Perseverance, wie der NASA-Rover vollständig heißt, heute den Mars erreicht (gemäß der Timeline im Press Kit auf Seite 20 wird die Cruise Stage um 21:38 MEZ abgeworfen, und der Abstieg durch die Atmosphäre findet von 21:48 bis 21:55 MEZ statt, alles Erd-Empfangs-Zeit, auf der Mars passiert’s 11 Minuten und 22 Sekunden früher), kann er nur über den Orbiter MRO quasi live und bis zum Aufsetzen über seinen Zustand berichten, mit 8 kbit/Sekunde: Die direkte Funkstrecke zur Erde, wo Radioteleskope immerhin nach dem Funkträger lauschen werden, reißt noch vor der Landung ab, weil die Erde für den Krater Jezero dann unter dem Horizont steht. Deswegen haben Funkamateure, die Mars 2020 derzeit noch sehen (Daten von vier Orten hier, hier, hier und hier) auch keine Chance, zumal die Signalstärke nach dem Abwurf der Cruise Stage – um 21:38 MEZ Erdzeit – drastisch abfallen sollte. Wenn Perseverance den Boden erreicht hat, steht für ihn der MRO noch kurz am Himmel: Es könnte gelingen, sofort ein paar Bilder der Hazcams auf dem Rover (noch mit verstaubten Covern vor den Objektiven) zu senden. 3½ Stunden später kommt Mars Odyssey vorbei, kann aber kaum Daten übertragen. Doch gegen 3:30 MEZ am nächsten Morgen erscheint der ExoMars Trace Gas Orbiter der ESA über der Landestelle und kann Daten mit hoher Rate übertragen: Bilder der Hazcams jetzt ohne Deckel und ein paar Thumbnails von Aufnahmen, die während des Abstiegs entstanden.

Der wesentliche Unterschied zur Landung des ähnlichen Curiosity vor 8 1/2 Jahren ist autonome optische Navigation zum Finden einer sicheren Landestelle in der rauhen Gegend, der größte Unterschied beim Rover selbst ist sein Auftrag zum Sammeln von Proben, die später ein anderer Rover einsammeln soll und die Anfang der 2030-er Jahre auf der Erde erwartet werden: jede Menge Infos rund um die Landung, viel Fotos vom Start und von Pressekonferenzen (wo auch ein überarbeitetes Rad des Rovers gezeigt wurde; Curiositys wurden von den spitzen Windkanter-Steinen beschädigt), die Landung zum Selber-Simulieren mit „Eyes“ (was in diesem Video demonstriert wird), ein weiteres interaktives Tool zur Flug über Jezero und ein weiterer Live-Ticker auf Deutsch. Live-Übertragungen heute soll es eine ganze Menge geben: Nach einer Pre-Show speziell für Schüler um 18:30 MEZ gibt es ab 20:00 MEZ einen Blick in Mission Control mit O-Ton ohne Kommentar und als Kontrast eine Party im Adler-Planetarium. Um 20:15 MEZ starten dann die zentrale Live-Übertragung der NASA, eine 360°-Übertragung aus Mission Control (natürlich viel leerer als bei Curiosity) und eine Live-Sendung auf Alpha. Um 20:30 MEZ beginnen ein Live-Stream der Gesellschaft deutschsprachiger Planetarien aus mehreren Häusern und um 20:45 MEZ ein weiterer US-Stream mit ebenfalls Extra-Kommentierung.

Bereits als Aufzeichnungen zu sehen gibt es von der NASA u.a. Pressekonferenzen vom 27. Januar (Screenshots hier, hier und hier), von vorgestern Nr. eins (ein Screenshot, auch der Reifen-Screenshot ist von dort) und zwei und gestern Nr. eins (von dort der obige Bilder-Plan) und zwei, ein Behind des Scenes von gestern, Schüler-Events von vorgestern Nr. eins und zwei und gestern, 3 Minuten Animationen und Clips in This Week @ NASA und Space to Ground sowie aus anderen Quellen längere Videos hier, hier, hier, hier und hier. Pünktlich zur Landung gibt es jetzt ein Paper, „A new martian crater chronology: Implications for Jezero crater“, das auch hier und hier diskutiert wird. Pressemitteilungen u.ä. der NASA zu zahlreichen Aspekten der Mission gibt es u.a. von gestern (mehr und mehr), vorgestern (mehr), dem 12.2. (mehr, mehr und mehr), 11.2., 8.2. (mehr), 1.2., 27.1., 21.1., 13.1. (mehr) und 6.1. 2021, 24.11., 22.10., 8.10., 28.9., 22.9., 17.9., 14.8., 30.7., 29.7, 28.7. und 1.4. 2020 und 23.9. und 1.7. 2019. Und zu Wort gemeldet haben sich z.B. auch die ASU am 14.2. und 10.2., das LPI, Green Bank Obs., Cornell, U. Mich., LANL und LockMart sowie die ESA gestern, vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr und Zugaben hier und hier) und am 11.2. (mehr), die Uni Oxford und das DLR am vorgestern und am 29.9.2020. [3:45 MEZ]

Die Signal-Laufzeit zwischen Mars und Erde (eine Strecke) für Mars 2020 und den Mars selbst: Aufgetragen ist sie in Sekunden zusätzlich zu 11 Minuten gegen das Datum in UTC Marszeit. Auch die aktuelle Verkehrslage am Mars (mehr), eine Karte aller Lande- und Crash-Stellen, wo ab 20:30 MEZ ein Live-Signal aus Bochum zu sehen sein soll, schon viele in Lauerstellung beim deutschen Webcast (inzwischen über 2000), ein weiterer Live-Ticker, ein weiteres interaktives Jezero-Bild hier und hier, wo hoffentlich bald Fan-verarbeitete Bilder erscheinen werden – und Scherzchen hier und hier. [17:55 MEZ] Es läuft jetzt ein Live-Stream vom Green Bank Observatory. Derweil Artikel u.ä. von heute hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, dem 15.2. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, 14.2. hier, hier, hier und hier, 12.2. hier, hier, hier und hier, 11.2. hier, hier, hier, hier und hier, 10.2., 9.2. hier und hier, 8.2., 4.2. hier und hier, 3.2., 30.1., 28.1. hier und hier, 27.1., 22.1. und 11.1. 2021 und 28.12., 23.12., 24.9., 16.8., 29.7., 23.7. und 5.3. 2020 sowie zu den anderen beiden aktuellen Missionen hier, hier und hier, der Geschichte der Mars-Kartografie, möglicher nuklearer Wege zum Mars – und es gibt auch Bilder anderer Krater vom TGO hier und hier, eine kombinierte Karte von fast 15’000 Staubstürmen und Evidenz für eine reduzierende Atmosphäre des frühen Mars. [19:35 MEZ]

Und da ist der Funkträger von Mars 2020, wie er gerade mit der 20-Meter-Schüssel in Bochum gesehen wird, die auch schon Hope im Anflug („Und so sieht das „Bochumer“ Hope-Signal aus …“) und die Orbit Insertion von Tianwen-1 verfolgt hatte – der Sender sitzt auf der Cruise Stage, so dass es nach deren Abwurf um 21:38 MEZ verstummen dürfte, denn der Sender auf der Backshell ist viel schwächer. Aber wer weiß … [19:55 MEZ] Die Frequenz wandert mit wachsender Geschwindigkeit, weil Mars 2020 immer schneller auf den Mars zu stürzt – derweil hat der Clean Feed aus Mission Control begonnen, nur Diskussionen unter den Ingenieuren, kein Kommentar (der dafür aus dem Adler-Planetarium um so üppiger kommt. [20:00 MEZ] Auch der zentrale NASA-Webcast und die VR-Version laufen sowie die Live-Sendung auf Alpha. [20:20 MEZ] Analyse aus Bochum: Um 20:12 MEZ betrug die Beschleunigung 9 cm/s/s. [20:25 MEZ] Und um 20:30 MEZ schon 12 cm/s/s – während der Stream der GdP begonnen hat, mit 13’800 Zuschauern. [20:35 MEZ] 19 cm/s/s um 20:40 MEZ. Und auch im U.K. lauschen sie. [20:55 MEZ] 24 cm/s/s um 21:00 MEZ und inzwischen 34 cm/s/s Beschleunigung – und die aktuelle ‚Verkehrslage‘ am Mars. [21:15 MEZ] Die Beschleunigung ist nach den Bochumer Messungen auf über 50 cm/s/s gestiegen. [21:30 MEZ] Cruise Stage Separation bestätigt! Und kurz zuvor war der Sender umgeschaltet worden – LOS in Bochum. [21:40 MEZ] Der MRO hört Mars 2020 – der nun die Atmosphäre berührt – mit 5.3 km/s ist die Kapsel eingetreten. [21:50 MEZ] Der Fallschirm ist draußen und der Hitzeschild abgeworfen! [21:53 MEZ] Das Radar sieht den Boden, und die Backshell ist abgeworfen. [21:54 MEZ]

Allgemeines Live-Blog vom 13.-17. Februar 2021

13. Februar 2021

17. Februar

Komet C/2021 A2 (NEOWISE) bei IC 2162 am Abend des 14. Februar, aufgenommen von Michael Jäger mit einem 11″/2.2 RASA QHY600, RGB 180/750/750sec Halpha 1500 sec – dieser Komet hat derzeit etwa 12 mag. (und heller als 11 mag. ist derzeit keiner). Auch ein überraschender Ausbruch der Gamma-Cruciden, ein Konferenz-Vortrag über „Impact detection on Jupiter through amateurs processing of their own videos“, Peachs beste Fotos und ein paar Zeichnungen der Mars-Opposition 2020, ein Vortrag über die Sonnen-Korona, die Korona von 1919 neu prozessiert, ein erstaunlicher Orion-Nebel-Schnappschuss eines Pressefotografen (1 Sekunde) beim Warten auf den letzten Falcon-Start, die Idee, die Arecibo-Reste zu verkaufen, historische Fotos des Adler-Planetariums – und vom 24. bis 27. Mai findet eine Online-CAP-Konferenz statt, für lau. [1:55 MEZ]

In einem Live-Vortag aus der Kuppel des Bochumer Planetariums stellten heute S. Hüttemeister und dieser Blogger heute Abend die kurvenreiche Geschichte des mutmaßlichen Monophosphans auf der Venus – erste fünf Zeitschritte hier, hier, hier, hier („Schon wieder Wirbel …“) und hier – vor, inklusive der Papers On the Robustness of Phosphine Signatures in Venus‘ Clouds, Complications in the ALMA Detection of Phosphine at Venus und Claimed detection of PH3 in the clouds of Venus is consistent with mesospheric SO2 seit Dezember (wobei die Erstautorin des ersten gegenüber diesem Blog die Schlussfolgerungen der anderen beiden bestreitet) – auch ein Press Release zum 3. Paper und Artikel vom 8.2., 4.2. (mehr), 1.2. (mehr) und 28.1. 2021 und 23.12., 29.11. (mehr), 27.11. und 25.11. 2020. [23:05 MEZ – Ende]


15. Februar

Das erste Bild des Orbiters Hope aus der Nähe des Mars

wurde gestern zeitgleich vom Herrscher Dubais (und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate) und dem Kronprinzen von Abu Dhabi getwittert und vom Projekt selbst wie auch der Raumfahrt-Behörde nur retweetet: eine Identifikation von Features und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Kommentar. Auch die Umlaufbahn von Tianwen-1, die heute geneigt wird, das Signal von Mars 2020 in Bochum (EDL wird leider unbeobachtbar sein), Kälte- und Staub-Probleme für InSight, der schon mal mit den Solarzellen wackelt, die Bedeutung vobn Mars-Beben, viele Bilder von CASSIS auf dem TGO, eine Wasser-Karte für Mars-Besucher, die übrigens besser nuklear anreisen sollten – und mögliche Folgen des Europa-Clipper-Starts ohne SLS sowie ein interessanter Mond-Stein für Yutu 2.

Reichlich Polarlicht über Kanada und Alaska am 7. Februar – ausgelöst von einem koronalen Loch – auf einem Bild der Visible Infrared Imaging Radiometer Suite (VIIRS) auf dem Satelliten Suomi NPP. Auch ein Vortrag über das Röntgen-Teleskop eROSITA auf SpektrRG, die Oberstufe der Ariane 6 vor ersten Tests in Deutschland, absurdes Gerangel um Sigmund Jähn, der desolate Zustand der Klima-Forschung bei der NASA, ein offenbar schwerer Zwischenfall bei einem Flug des SpaceShipTwo, der Start des nächsten Cygnus zur ISS mit allerlei Wissenschaft am 20.2. – und heute früh sollen in nur ~25 Minuten Abstand voneinander um 5:21 MEZ die nächsten Starlinks und um 5:45 MEZ der nächste Progress zur ISS starten. [0:00 MEZ] Der Roll-Out und eine russische Live-Übertragung – und die von SpaceX. [2:35 MEZ] Dieser Start ist wegen schlechten Wetters nun um 4:59 MEZ am 16.2. – dafür jetzt Прогресс МС-16. [4:55 MEZ]

Der Start und der Abwurf der Booster aus Raketen-Sicht aus o.g. Webcast – und die Trennung der Oberstufe vom Progress-Transporter aus dessen Perspektive aus einem anderen Webcast, den das NASA-Fernsehen übernommen hatte (und wo der Start so ausgesehen hatte) – im ersten hatte da die Regie nicht aufgepasst. Und die Solarzellen sind offen; auch eine NASA-Blog-Story. [6:05 MEZ]

Drei von zahlreichen guten Fotos, die trotz des trüben Wetters in Baikonur gelungen sind. [16:15 MEZ] Artikel zum Start hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – auch ESA-Raketen-Entwicklung in Portugal im Rahmen von „Boost!“, Verbesserungen am Starship SN 10 vor’m nächsten Testflug vielleicht auch mal mit weicher Landung, ESA und UNOOSA zum Raumschrott und neue Erkenntnisse der Mission MMS zu magnetischer Rekonnektion bei der Erde. [23:45 MEZ]

So machte das obige Mars-Bild von Hope heute Schlagzeilen in den VAE: auch weitere Artikel dazu hier, hier und hier sowie das heutige wichtige Manöver von Tianwen-1 zur Drehung der Bahnebene (relevante Tweets hier, hier und hier), offenbar bislang verschwiegene Probleme von Chang’e-4 auf dem Weg zum Mond und ein engagierter Schütteltest mit der kürzlich gelieferten Hauptantenne für JUICE. [23:55 MEZ. NACHTRÄGE: Im 2. Anlauf sind die Starlinks gestartet (Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Strichspuren hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) und ausgesetzt worden (Standbild), dafür ist die Landung der 1. Stufe gescheitert, die 6-mal geflogen war und sich seltsam verhielt (der erste Verlust seit März 2020 und 24 guten Landungen nacheinander) – auch Starlink-Artikel zum Start hier, hier, hier, hier hier, hier, hier, hier und hier sowie vom 14.2., 11.2., 9.2. (mehr), 6.2., 5.2. (mehr; viele Fehler) und 4.2. Und die ESA informiert über die nächste Astronauten-Ausschreibung: ein Press Kit, ein Press Release, Pressekonferenzen in Englisch, Deutsch und noch mehr Sprachen und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]


13. Februar

Die Galaxie Messier 83 mit 4 Metern Öffnung un 11 Stunden Belichtung aufgenommen, durch 6 Filter mit der DECam am Blaco-Teleskop auf dem Cerro Tololo in Chile, die nach dem Abschluss der Dark Energy Survey auch für Einzelbeobachtungen zur Verfügung steht. Auch ein müder Sonnenfleck am 8.2., mal wieder ein Artikel über Komet Leonard – und immer neue Erkenntnisse über den Meteoriten Flensburg, einen ungewöhnlichen kohligen Chondriten.

Eine bemerkenswerte Radar-Aufnahme der Mondoberfläche: Gesendet hatte das Green Bank Telescope, empfangen wurden die Echos von den über die Erde verteilten Antennenschüsseln des Very Long Baseline Array – und heraus kam ein Apertur-Synthese-Bild insbesondere der Hadley-Rille mit 5 Metern Auflösung, das auch die Landestelle von Apollo 15 zeigt. Und die ganz junge Mondsichel gestern am Tage von energischen Amateurastronomen über den VAE eingefangen. [2:35 MEZ] Die Mondsichel gestern über Kalifornien und heute über Japan hier, hier, hier und hier. [15:15 MEZ] Und dann über Europa hier (von diesem Blogger), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und schließlich über Brasilien – und der Mars gestern. [23:45 MEZ]

Der fernste Transneptun unter Beobachtung aber kein Exot

ist gemäß der ersten vagen Bahnbestimmung 2018 AG37 (früher unter dem Spitznamen „Farfarout“ bekannt): Danach wurde er 2018 in etwa 132 au (19.7 Mrd. km) Sonnenabstand entdeckt und dürfte auch jetzt eine ähnliche Distanz haben (nur Voyager 1 ist mit 152 au gemäß dieser Tabelle z.Z. noch sonnenferner) – aber mit einer großen Halbachse von etwa 86 au ist er in dieser Tabelle der TNOs nur ein Objekt unter vielen. Zahlreiche Transneptune haben große Halbachsen von mehr als 100, einige um 1000 au. Und bei einer Exzentrizität von rund 0.7 liegt das Perihel wohl im Kuipergürtel, während das Aphel von vielleicht 144 au ist auch nichts Besonderes ist: Es ist allein die aktuelle Rekord-Distanz (es folgen drei ähnlich kleine TNOs und auf Platz fünf Zwergplanet Eris mit 96 au), die 2018 AG37 zahlreiche Press Releases wie hier, hier, hier, hier, hier oder hier oder Artikel hier und hier eingebracht hat. [1:45 MEZ. NACHTRAG: Gravierende Unsicherheiten bezüglich des Orbits bleiben aber bestehen]

„Ab ins All“ funktioniert auch online, wie sich am 10. Februar im Planetarium Bochum gezeigt hat: Zwei der dabei von Paul Hombach improvisierten Musikstücke gibt’s auch hier und hier (am Ende). Auch die ersten 50 Episoden der „Streifzüge durch das Universum“ ebenfalls aus Bochum, das neueste Astronomie Aktuell und die Mini-Doku „Kurze Geschichte der Archenhold-Sternwarte“ aus Berlin, ein Auftritt eines restaurierten allerersten Planetariums-Projektors aus der ersten Zeiss-Baureihe („Modell 1“) im niedersächsischen LK Diepholz, wie eine Beobachtungs-Nacht mit Keck durchgeführt wird, automatische Teleskope für Transient-Verfolgung – und das in Köln entwickelte Fred Young Submillimeter Telescope für CCAT Prime ist mit kanadischem Geld „jetzt auf sichere Füße gestellt“ worden. [1:00 MEZ]

Protokoll zweier Ankünfte am Mars (und mehr)

9. Februar 2021

Heute & morgen: Mars Orbit Insertion von Hope & Tianwen-1

Die Statistik ist nicht schlecht: 18-mal haben sich Raumsonden dem Mars genähert, um in eine Umlaufbahn einzutreten – und 14-mal (78% Erfolgsrate) gelang dies auch, bis auf eine Ausnahme auch jeweils gleich beim ersten Versuch eines Players: zuerst den USA mit Mariner 9 (danach 6 weitere Erfolge und 2 Fehlschläge), dann der Sowjetunion mit Mars 2 (3 weitere Erfolge und ein Fehlschlag), der ESA mit dem Mars Express (ein weiterer Erfolg mit dem ExoMars TGO) und Indien. Nur Japan scheiterte mit dem einzigen Versuch (und Verluste bereits beim Start oder weit vor dem Mars werden nicht berücksichtigt). Derzeit sind sechs Mars-Orbiter aktiv, 3 der NASA, beide der ESA und der indische – und diese Woche sollen nun ein arabischer und ein chinesischer, von dem das obige Bild stammt, dazu kommen. Sie sind die ersten zwei von drei Marsmissionen, die zwischen dem 9. und 18. Februar ihr Ziel erreichen (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr): Für Hope der VAE beginnen heute eine Live-Sendung um 16:00 MEZ und der 27-minütige Entry-Burn 16:41 MEZ, der Zeitpunkt der Ankunft von Tianwen-1 morgen wird von Amateurfunkern auf ~13:00 MEZ geschätzt. Zu Hope auch ein amerikanischer Press Release und Artikel von gestern (mehr, mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr), dem 5. Februar (mehr und mehr), 1. Februar, 30. Januar, 29. Januar 2021 und dem 23. 12. 2020 und zu Tianwen-1 die Namensvorschläge für seinen Rover (gelandet wird frühestens im Mai) und Artikel von gestern (mehr, mehr und mehr), dem 6. Februar (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 5. Februar, 4. Februar, 3. Februar, 1. Februar, 19. Januar und 5. Januar.

Oben vom jüngeren ESA-Mars-Orbiter TGO Melas Chasma, ein Teil des Canyon-Systems Valles Marineris, in falschen Farben, mit Sedimenten und Wellenstrukturen durch Wind. Darunter Algenblüte vor Japan von Sentinel 2 gesehen. Und unten vier Planeten vom Solar Orbiter Heliospheric Imager (SoloHI) am 18. November 2020 erwischt; die Sonne streut von rechts herein. Auch Pläne für einen Mars-Eis-Kartierer, ein Artikel und ein Vortrag über Planetary Protection, Slides einer PK vom 4.2. und Space Australia über die Proben von Hayabusa 2, ein letzter Besuch von Bennu durch OSIRIS-REx im April, der 27. Mondtag von Chang’e-4, alles bestens mit Sentinel 6, die Verfolgung eines Eisberg, die Sichtung von Sahara-Staub auf dem Weg nach Europa und organischem Kohlenstoff im Boden – und eine simulierte Stereo-Ansicht von Planeten durch einen Sonnen-Satelliten.

Die Bergung der Nutzlast der geflogenen Stardust-Rakete von bluShift und ihre Übergabe an die Experimentatoren. Auch die erste neue Astronauten-Suche der ESA seit 11 Jahren (englische Fassung), ein Interview mit dem Interims-Chef der NASA, Fortschritte bei der Vorbereitung von Raketenstarts auf den Shetland-Inseln auf Unst (mehr, mehr und mehr), das weiterhin problematische SpaceShipTwo – und die zweite Bruchlandung eines Starship und der Zwist mit der Aufsichtsbehörde … die aber Recht hat. [0:00 MEZ am 9. Februar]

Die drei Marsmissionen im Anflug: die Situation heute um 7:40 MEZ, der Kreis ist die Hill-Sphäre des Mars, in die Misabar Al’Amal alias Hope und Tianwen-1 am 5. Februar eingedrungen sind; Perseverance folgt am 14.2. Die Orbit Insertion von Hope kann übrigens möglicherweise direkt über eine Antenne in Bochum verfolgt werden. [10:45 MEZ] Allerlei Berechnungen zum langen MOI-Burn, den Hopes schwache Triebwerke erfordern: Ein pünktliches Verschwinden hinter dem Mond würde ein erfolgreiches Manöver direkt bestätigen. [11:50 MEZ] Ein schmissiger Trailer zu Hopes Ankunft und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [12:45 MEZ] Und hier und hier – und der Livestream aus Bochum zur Orbit Insertion von Hope läuft, ein Spektrum-Analysator zeigt einen starken Träger. [14:30 MEZ]

Und so sieht das „Bochumer“ Hope-Signal aus: Die Frequenz driftet ständig leicht v.a. wegen der Erddrehung; wenn dann der Burn beginnt, soll das Wasserfall-Diagramm so eingestellt werden, dass man den Bremseffekt klar sieht. [15:10 MEZ] Das Signal war schlagartig weg – auch für andere Antennen, inklusive des DSN – und kehrte kurz darauf ~40 dB schwächer zurück: wahrscheinlich ein (geplantes) Umschalten von der HGA auf die LGA. [15:20 MEZ] Leider war das schächere Signal in Bochum trotz intensiver Bemühungen nicht aufzuspüren – dafür hat der englische Webcast begonnen:

(von Dubai One; alternativ gibt’s die Übertragung einer Veranstaltung zu sehen, während hier und hier TV-Programme in Arabisch laufen). [16:05 MEZ] In einer unabhängigen Schnell-Analyse der Bochumer Daten mag übrigens doch noch was zu sehen sein. Während jetzt der Burn beginnen sollte, Mars-Zeit: Vor 16:41 MEZ gibt es keine Bestätigung, logisch. [16:30 MEZ] Wie das Projekt tweetet und im Live-Stream zu hören, hat der Burn begonnen! Mit dem Ergebnis wird gegen 17:15 MEZ gerechnet. [16:50 MEZ]

Jubel im Stream: Hope hat den Orbit-Einschuss geschafft!

Noch gibt es keine Details, aber pünktlicher Jubel im Kontroll-Zentrum in den Live-Streams zeigt wohl an, dass der geplante Orbit gut getroffen wurde. [17:15 MEZ] Hope ist jetzt kurz hinter dem Mars verschwunden. [17:20 MEZ] Das Deep Space Network hört Hope jetzt wieder. [17:30 MEZ] Die Sekunden, als es klar wurde, dass die MOI geklappt hatte. [17:35 MEZ] Ein paar schnelle Artikel zum Einschuss hier, hier, hier, hier und hier. [18:45 MEZ] Und hier – derweil ist in Bochum das starke Signal wieder aufgetaucht, offenbar mit viel Telemetrie darin: Die HGA sendet wieder. [19:30 MEZ]

So sieht Bochum nun Hope im Mars-Orbit! [19:50 MEZ] Und es passiert eine Menge im Spektrum und Wasserfall. [20:10 MEZ] Weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Podcast, vielleicht Live-TV zur Ankunft und Artikel zu Tianwen-1 hier, hier und hier und der Bau von Lucy. Ferner der Solar Orbiter hinter der Sonne, der Auftrag für den Global Lyman-alpha Imager of the Dynamic Exosphere (GLIDE), enormer Eis-Verlust aus dem Orbit gesehen, das Verglühen von Progress MS-15 (Visuals hier und hier und ein Artikel, Starts von Gateway-Teilen mit SpaceX, ein langer Supercut und ganz kurz das Ende von SN9 – und ein Vortrag über Max Valier. [0:45 MEZ am 10. Februar]

Abermals lauscht Bochum einer Sonde im Anflug auf den Mars, und das Signal vom Tianwen-1 ist stark: Mit dem Einschuss in den Orbit wird in etwa einer Stunde gerechnet. Nach unabhängigen Berechnungen beginnt der etwa 14-minütige Burn um etwa 13:03 MEZ Erd-Empfangs-Zeit, aber weil Tianwen-1 von 13:13 bis 13:48 MEZ hinter dem Mars verschwindet, wäre er nicht komplett zu sehen. [11:55 MEZ] Eine andere Timeline, diesmal in Mars-Zeit – und das komplette Bochumer Display: Die Linie wird ständig neu zentriert, weil sie sonst durch den Doppler-Effekt rasch aus dem Frequenzfenster verschwände. [12:20 MEZ] Die Doppler-Rate hat weiter zugenommen, wie durch die Bahnverhältnisse zu erwarten. [12:55 MEZ]

Der Einschuss hat begonnen – die Frequenz von Tianwen-1 verschiebt sich dramatisch nach rechts! [13:10 MEZ] Wie es aussieht, ist der Burn bis zum Loss of Signal – Tianwen-1 hinter dem Planeten – gut verlaufen. Und da sich das chinesische Fernsehen nicht getraut hat, live zu übertragen, waren (wie im Chat zu erkennen) am Ende unter den ~700 Zuschauern des Bochumer Webcasts auch zahlreiche Chinesen. [13:20 MEZ]

Ein Blick auf die Geometrie der MOI von Tianwen-1, mit dem unbeobachtbaren Ende des Burns. Und AMSAT-DL wird gefeiert, als offenbar einzige Live-Quelle für Informationen über das Manöver überhaupt! Und das, obwohl die Sonde nur mit einer Low-Gain-Antenne sendete – aber für die historische Bochumer Antenne gut genug. [13:25 MEZ] Das Signal ist wieder da, die AOS war offenbar pünktlich: Das dürfte für einen guten Orbit sprechen. [13:55 MEZ]

Jetzt ist es auch offiziell: Tianwen-1 befindet sich im Orbit!

So besagt es diese Meldung des chinesischen Auslands-Fernsehens. Und in Bochum sieht man ein starkes Signal mit langsamer Drift in der Frequenz – das 1300 Zuschauer aus aller Welt bestaunen, darunter jede Menge Chinesen. Damit sind bei 20 Versuchen 16-mal Orbiter in eine Marsbahn eingetreten, macht 80% Erfolgsrate! [14:00 MEZ] Ein längerer chinesischer Artikel – der den Beginn des Burns in Marszeit (12:52 MEZ) als ‚Ankunft‘ am Planeten betrachtet. [14:10 MEZ] Mit der Landung wird jetzt im Mai oder Juni gerechnet. [14:20 MEZ] Weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [14:35 MEZ] Und hier – Tianwen-1 hat derweil wieder auf die HGA umgeschaltet und sendet nun wohl massig Daten zum Burn. [14:50 MEZ] Eine Erklärung, wie man die Daten ‚liest‘, ein kurzes Video zum Missionsverlauf und weitere Artikel zur Ankunft von Tianwen-1 hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und von Hope hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [18:20 MEZ] Ein TV-Clip (3½ Minuten) und ein Radio-Beitrag (Transkript) über alle drei Missionen, die Bochumer Messungen von Tianwen-1 erläutert, das aktuelle Signal, ein Videoclip und weitere Artikel zu seiner MOI hier, hier, hier, hier und hier. [1:05 MEZ am 11. Februar] Und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und die Bochumer Verfolgung von Tianwen-1 im Detail. Sowie spätere Beobachtungen des Orbiters Hope von anderen hier und dann hier – und ein Mars-Krater vom TGO.

Der Einschlagskrater-Überrest Gosses Bluff in Australien, letztens von der ISS aus gesehen. Auch neue Steuer-Möglichkeiten mit dem LRO, der Europa Clipper der NASA definitiv auf einer kommerziellen Rakete und nicht dem SLS (mehr und mehr), eine Erinnerung an Rosetta bei einem Gedenk-Kolloquium, der Proba-V Companion CubeSat im Test, der Betriebsbeginn der Swarm-Konstellation, Phänomene rund um Blue Jets über Gewittern von der ISS aus verfolgt, der Wunsch der NASA nach einem Soyuz-Sitz zur ISS, der nächste Progress zur ISS am 15.2., die Abreise des letzten, die ISS teleskopisch besonders scharf, die Beziehungen von ESA und EU – und die ESA und die UN gegen Raumschrott. [23:05 MEZ – Ende. NACHTRÄGE: die MOI von Hope doch noch aus den Bochum-Messungen gefischt, und die MOI von Tianwen-1 von BordKameras gesehen – die Videos eins und zwei im Original, Videoclips daraus hier, hier und hier, ein paar Standbilder und Artikel hier, hier und hier sowie zu den nächsten Manövern]

Allgemeines Live-Blog vom 26. 1. bis 7. 2. 2021

26. Januar 2021

7. Februar

Rund 20 Beobachtungsflüge von SOFIA mit Köln als Basis

sind vom 9./10. Februar bis 12./13. März geplant – die erste komplette Kampagne aus Europa (sonst ist die fliegende Sternwarte entweder in den USA oder Neuseeland stationiert): oben die Ankunft am Flughafen Köln-Bonn am 4. Februar, darunter die bereits im Detail geplanten nächtlichen Routen aus der PK unten kurz vor der Landung; auch eine Sonderseite des Flughafens, eine PM des DLR und ein Press Release von USRA und NASA. Am selben Tag wurden auch die SKA-Organisazion gegründet, der ESO oder CERN vergleichbar: Statements von der AG und anderen und Artikel zur Gründung und der Gefährdung des SKA durch Mega-Konstellationen. Ferner der 20. Jahrestag des Green Bank Telescope, was speziell gefeiert wird, das 96-seitige White Paper “The Future of the Arecibo Observatory: The Next Generation Arecibo Telescope”, ein neues Instrument für’s VLT, der Tertiär-Spiegel für das ELT, was das 5-m-Teleskop des Palor Obs. gebracht hat und Aufbruchsstimmung am Yerkes Observatory, quasi eine Volkssternwarte geworden. Sowie ein neues Werbe-Video für das hier selbst ausprobierte eVscope (weitere Erfahrungen und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier), das die Gewinnzone erreicht hat und für weitere Entwicklungen nach Investoren in den USA sucht.

Das Protokoll einer vergeblichen Suche nach Meteoriten nach der europäischen Feuerkugel vom 2./3. März 2020, aus einem Vortrag über Meteoriten des Altmeisters Addi Bischoff ab Minute 53 – auch eine Feuerkugel über Bayern vorgestern, eine Feuerkugel über Malaysia (ein Video und mehr), der neue Komet C/2021 B3 (NEOWISE), die Entdeckung Hyakutakes vor 25 Jahren und ein weiterer Erd-Trojaner. Sowie der Mars am 4.2., 3.2. und gezeichnet 1.2., weitere sehr kleine Sonnenflecken hier, hier und hier, Artikel über die SoFi 2020 und einen besonders energischen SoFi-Jäger, leider eine schlechte Bildmontage der SoFi 2015 als Aufmacher des Portfolios des Gewinners eines Foto-Wettbewerbs (Beweise für die Manipulation in der Diskussion unter dem Posting und in diesem Thread; kritiklos gefeiert wurde das „Foto“ z.B. hier, hier und hier), Vorträge zum Himmel im Februar und ein paar aktuellen Entdeckungen und der Hubble-Konstanten-‚Tension‘ (ab Minute 5), ein 21 Jahre alter Artikel über Planetarien in Deutschland – und die Astro-Messe AME gibt auf, endgültig. [0:15 MEZ] Eine ungewöhnliche Solargrafie mit einer Sternwarte im Vordergrund. [17:35 MEZ] Und der schlappe Beginn des 25. Zyklus der Sonnenaktivität. [20:55 MEZ – Ende]


3. Februar

Frühestens im September fliegen die ersten Astronauten mit einem Starliner, hier das Exemplar für den erzwungenen zweiten crewlosen Test frühestens am 25. März, sagt Boeing jetzt – bis dahin sollte der Crew Dragon schon dreimal mit Besatzung geflogen sein und der 4. Start bevorstehen. Auch ein neuer Klima-Posten bei der NASA (mit wenig überraschender Besetzung), ESA und NASA Releases zu Satelliten als Klima-Forscher, Planeten in LASCOs Gesichtsfeld, eine neuartige Antriebs-Idee („Alfvenic reconnecting plasmoid thruster“), ein Soyuz-Start im Schneetreiben mit geheimem Satellit (ein Video und Artikel hier und hier) – und entgegen zeitweiliger Planung starten morgen doch keine zwei Falcons mit Starlinks in nur 4 Stunden Abstand: Der zweite Start rutschte auf den 5.2., aber der andere bleibt für den 4.2. 7:19 MEZ geplant, der Webcast kommt hier. [23:55 MEZ. NACHTRAG: mehr zum NASA Climate Adviser. NACHTRAG 2:

Das erste Starlink-Paket diese Woche ist pünktlich gestartet und je nach Standpunkt vor dem Mond (wie das geplant wurde; mehr, mehr und mehr) oder knapp vorbei (mehr) geflogen, danach ist die Unterstufe zum 5. Mal gelandet. Auch die üblichen Strichspuren hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Video aus der Ferne. NACHTRAG 3: Die Satelliten sind ausgesetzt … dazu ein paar Artikel der letzten Tage zu dieser und anderen realen oder geplanten Mega-Konstellationen – wobei auch der geheimnisvolle Satellit, den gerade OHB starten ließ, mitmischt – vom 2.2., 1.2. (mehr, mehr und mehr sowie OHB selbst dazu), 29.1., 27.1. und 26.1. (mehr). NACHTRAG 4:

Bilder vom Start hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch eine detaillierte Erklärung des Chefs, warum der InSight-Maulwurf nicht in den Mars-Boden wollte, Neujahr auf dem Mars am 7.2., der polare Vortex mit Aeolus untersucht und die 1. Ausgabe eines Newsletters zu China in der Raumfahrt. NACHTRAG 5: Der zuletzt auf Sonntag verschobene Starlink-Start ist erst einmal ganz abgesagt, da es Probleme mit der Rakete gibt und Ende kommender Woche schon wieder einer auf einer anderen Rampe angesetzt ist. Dafür hat SpaceX den Start-Auftrag für SPHEREx bekommen, den Spectro-Photometer for the History of the Universe, Epoch of Reionization, and Ices Explorer der NASA, der frühestens 2024 startet, und gab es einen Start in China – während die ESA und JAXA künftige Kooperation besprochen haben]


2. Februar

Ein guter Flug und wieder eine Bruchlandung am Schluss – weil ein Raptor-Triebwerk versagte – beim Starship-Test SN9 in Texas heute ab 21:25 MEZ, bei dem die Rakete planmäßig bis 10 km hoch gestiegen und dann wieder zurückgekehrt war; es gab aber Telemetrie satt bis zum bitteren Ende, so dass erneut einiges gelernt worden sein dürfte: oben Standbilder aus den drei Webcasts hier, hier, und hier, auch Videoclips hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, eine Zeitlupe, Standbilder hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Fotos hier, hier und hier, Artikel hier, hier, hier und hier und frühere hier, hier und hier. Ferner hat das deutsche Startup HyImpulse einen Raketenstart im Spätsommer angekündigt – und es werden drei weitere Service-Module für Orion in Europa gebaut: weitere Press Releases hier und hier, ein Event-Video und ein Artikel. [22:45 MEZ. NACHTRÄGE: ein SpaceX Press Release zu SN9, die wohl besten Video-Sequenzen und die Überreste vom Boden aus hier und hier und aus der Luft gesehen, rekonstruierte Flugprofile von SN9 und SN8, Foto-Alben von SN9 hier, hier und hier, weitere Video-Stills, Videos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und Scherzchen hier, hier und hier]


1. Februar

Vor 50 Jahren starteten zum sechsten Mal Menschen Richtung Mond mit Apollo 14 am Abend MEZ des 31.1.1971: trotz einer Katastrophe (Apollo 1) und einer Beinahe-Katastrophe vor nicht mal einem Jahr (Apollo 13) auf den Tag genau 10 Jahre nach dem ersten Raumflug eines Menschenaffen (noch suborbital), der Schimpansen-Legende Ham – der wiederum auf den Tag genau drei Jahre dem ersten erfolgreichen amerikanischen Orbitalstart überhaupt von Explorer 1 gefolgt war. So schnell ging das damals – während heute die USA den Fuß vom Artemis-Gas nehmen. Auch ein Stereo-Paar von Curiosity, bald Proben von Hayabusa 2 in der Schweiz und wie sie beim Schütteln klangen – und die Rakete Stardust 1.0 kam gut 1.2 km hoch bei einem Teststart: eine kuriose Live-Übertragung, mehr Bilder hier und hier und ein Video aus der Ferne. [0:55 MEZ]

Viel besseres Videomaterial des Tests und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch ein Fehlstart in China mit einer Hyperbola 1 (ein paar Bilder dazu), ein Raketen-Test im Iran (ein Video-Clip dazu), bald wieder ein Flug des SpaceShipTwo, ein Ausfall der Wetterberichte vom Mars von InSight, die Abreise der alten Raketen-Stufe, die die Erde zeitweise als Mini-Mond 2020 SO begleitete – und gerade läuft wieder eine EVA an der ISS, die 234. insgesamt. [17:20 MEZ] Die EVA ist zuende gegangen (mehr, mehr, mehr und mehr), auch mehr zum iranischen Start und chinesischen Fehlstart und die Woche ab dem 21.2. als Ziel für den zweiten SLS-Test. Sowie die JunoCam-Bilder vom 31. Perijovium analysiert (mehr), ein kurioses MRO-Bild und der Imaging X-ray Polarimetry Explorer vor Tests. Und beim kurzen privaten Crew-Dragon-Orbitalflug „Inspiration 4“ vielleicht schon Ende dieses Jahres darf auch ein Amerikaner kostenlos mit, der an einem Gewinnspiel teilgenommen haben wird: Press Releases hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [23:45 MEZ. NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier plus ein TV-Clip und der Superbowl-Spot sowie die NASA zur heutigen EVA, die ESA hier und hier zu der vorangegangenen am 27.1. und die NASA zu beiden EVAs]


30. Januar

Eine Feuerkugel über Sachsen gestern früh, hier eingefangen von André Knöfel: auch das Video, aus dem dieses Summenbild entstand, visuelle Beobachtungen und mehr Berichte hier, hier und hier in den Kommentaren. Ferner was der neue Komet Leonard noch schaffen könnte, ein paar kleine neue Sonnenflecken, was man beim Scannen alter Fotoplatten entdecken kann – und der Atmosphären-Chemiker und Nobelpreis-Träger Paul Crutzen ist gestorben, mit 87: ein Nachruf [NACHTRÄGE: weitere hier und hier].

Eine Live-Tour durch die fliegende Sternwarte SOFIA, die sich weiterhin zur Wartung in Hamburg befindet: auch das Paper „Direct measurements of atomic oxygen in the mesosphere and lower thermosphere“, quasi ein Abfall-Produkt der Astro-Flüge. Weitere neue Videos: Vorträge über Big Data in der Astronomie, diverse Planets missing from our Solar System, den Mythos von der Flachen Erde und Polarlichter und eine Mini-Doku über einen Fahrrad-Stunt während der totalen SoFi in Chile letzten Monat … leider im Regen, der just diese Gegend geplagt hatte. [23:55 MEZ]


28. Januar

Der Planetarische Nebel ESO 455-10 auf einer Hubble-Aufnahme mit der WFC3 – auch das Sonnensystem aus der Sicht von Parker Probe, Solar Orbiter und STEREO (mehr, mehr und mehr), ein Outreach-Plan für PUNCH, die Details der Abreise von OSIRIS-REx von Bennu, ein Vortrag über Hayabusa 2, das Scheitern des Mars-Maulwurfs, ein Nachruf auf Hans Balsinger, Sentinel 3 und globale Feuer-Trends, Satelliten mit 10 cm Boden-Auflösung, die Satelliten-Reibung in der Thermosphäre, von einer virtuellen Town Hall zur NASA-Weltraum-Forschung am 25.1. die Slides, eine Aufzeichnung und Highlights für 2021, plus das Raumfahrt-Jahr 2020 in epischer Breite. Und in Sachen ISS frühestens am 25. März der nächste Flug des Starliner, die Sache mit den Löchern, die erste private Mission 2022 (mehr, mehr, mehr und mehr), viele Bilder der Aurora von Bord (mehr) – und die erste EVA 2021 u.a. mit Arbeit an Columbus hat gestern stattgefunden: ein Artikel. [1:15 MEZ] Und noch einer.

Das 20’000. Bild der Kamera CASSIS auf dem Mars-Orbiter TGO – auch ein Paper über den Multi-Payload-CubeSat Aalto-1 mit u.a. einem NIR-Hyperspektral-Imager, wachsendes Interesse der ESA an KI – und einem Sirius-Satelliten geht es wohl schlecht. [16:20 MEZ. NACHTRÄGE: wie MAVEN und der MRO die Perseverance-Landung unterstützen, die Suche nach einem Träger für den Europa Clipper, eine enorme Zahl Papers auf Basis der Gaia Data Releases 2 und 3, wie man bei Hubble mit COVID-19 zurecht kam, das OIG zum Umgang der NASA mit Raummüll, frühestens der 20.4. als Starttermin für Crew 2 (mehr), vier neue Kosmonauten ausgewählt – und ein Start in China von 3 Satelliten zur Schiffs-Verfolgung, Yaogan-31.

Derweil kam es zu anhaltendem Zoff zwischen der FAA und SpaceX vor dem Starship-Test SN9, der vielleicht am Montag erlaubt wird (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr): Inzwischen ist auch SN10 schon neben SN9 aufgestellt worden, wie dem Bild oben – und vielen anderen wie hier, hier und hier bei Sonnenuntergang, hier und hier mit aufgehendem Mond an zwei Abenden, hier im Morgengrauen, hier und hier aus der Luft oder hier – oder diesem Video zu entnehmen ist. Und es wird doch ein zweites Hot Fire in ein paar Wochen (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) der Core Stage des umstrittenen SLS geben, ein Hot Fire eines einzelnen neuen RS-25 fand letztens statt – und auch die Oberstufe der Ariane 6 wird bald so einen Test erleben, während die Start-Plattform der Vulcan unterwegs war]


26. Januar

Da gehen sie hin, die Aktivitätsregionen Nr. 2798 und 2797, die vielversprechend angekommen waren: SDO-MHI-Bilder vom Abend oder Nachmittag des 20., 21., 22. und 23. Januar und von gestern – auch andere Sonnenbilder von gestern (die AR 2799; mehr), vorgestern (mehr) und dem 22. Januar (mehr und mehr) und 21. Januar (mehr). Ferner der Mars am 23. Januar (mehr) und 20. Januar, eine große Serie der Erscheinung und eine Auswertung nach dem Perigäum, eine belgische Feuerkugel am 22. Januar mit möglichem Meteoritenfall (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), eine Feuerkugel über Spanien am 21. Januar [NACHTRAG: mehr], ein überraschender Meteor-Ausbruch am 18. Januar, die Supernova 2021J in NGC 4414 mit z.Z. rund 12.5 mag. (mehr Links), eine Aurora über Norwegen gestern Abend, die Arbeiten an der Ruine von Arecibo und was ein Ersatz-Teleskop leisten könnte, viel Astronomie-Geschichte hinter einem Foto von 1933, die astro-reiche Videoserie „Objectivity“ der Royal Society – und der nächste ATT am 8. Mai wird digital: die erste Ankündigung. [1:15 MEZ]

Eine Rakete startet 143 (!) Satelliten: Rekord!

24. Januar 2021

Sagenhafte 143 Satelliten gleichzeitig – ein Rekord mit einigem Abstand – waren heute an Bord, als eine Falcon 9 am Cape zur Mission „Transporter-1“ abhob: 133 für zahlreiche Kunden und 10 firmeneigene Starlinks: hier abwechseln Bilder vom Start und vom Satelliten-Wust (weitere Bilder hier und hier, die Satelliten identifiziert hier und hier und ein Scherzchen), bei der Montage und während des Aufstiegs unmittelbar nach Abwurf der Nutzlastverkleidung; weitere Bilder vom Start auch hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und von späteren Flugphasen hier und hier (!).





Aufzeichnungen von drei Webcasts der Mission und dazwischen zwei weitere Videos vom Start: aus dem oberen von SpaceX selbst auch Clips vom Start, etwas später, der Landung der 1. Stufe nach ihrem nunmehr 5. Einsatz auf der OCISLY und dem Aussetzen des Starlink-Pakets ganz am Schluss, Screenshots vom Start, den Starlinks vorm und beim Aussetzen und von den eingesammelten Hälften der Nutzlast-Verkleidung sowie der Live-Stream eines Kunden, weitere Videos aus der Ferne hier, hier, hier und hier – und Live-Streams von gestern von SpaceX und einem deutschen Kunden, als der Start wegen zu hohen Boden-Elektrizität abgesagt wurde.

Das Aussetzen der Starlinks (auch eine britische Seite und Artikel hier, hier und hier: Die 133 anderen Deployments davor über 18 Minuten hinweg waren kaum zu sehen gewesen, dafür Press Releases (vor oder nach dem Start) zu SOMP2b (mehr), PIXL-1, V-R3X (mehr), NanoRacks, PTD-1, HawkEye 360, Kepler, Spaceflight, ExoLaunch und Planet, Artikel vor dem Start hier, hier, hier, hier, hier und hier, zahlreiche Updates und Diskussionen und Artikel nach dem Start hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Press Releases von ICEYE, D-Orbit, GHGSat, ExoLaunch, SpaceFlight, Planet (und ein Interview mit deren CEO) und Phase Four, die Anwesenheit von Lasern auf den polaren Starlinks (Artikel hier und hier dazu), das Start-Bild mit dem besten Licht und die erreichte Bahn des Satellitenschwarms, vorerst alle beieinander.

Allgemeines Live-Blog vom 16. – 22. Januar 2021

16. Januar 2021

22. Januar

PHANGS-HST: 38 nahe Galaxien in hoher Winkelauflösung

Als der Beitrag aus dem Weltraum zum Beobachtungsprogramm „Physics at High Angular resolution in Nearby GalaxieS“ mit ALMA plus HST und VLT sind diesen Monat die Bilder von 38 der Galaxien mit dem HST veröffentlicht und in diesem Paper beschrieben worden: hier eine WFC3-Aufnahme von NGC 4535. Auch die Tage eins, zwei und drei (22 Stunden!) der indischen Tagung „International conference on Five years of AstroSat“, das Paar Jupiter & Saturn jetzt in LASCO 3 nahe der Sonne, Chinas Advanced Space-based Solar Observatory (ASO-S), das nächstes Jahr starten soll – und wie man Elefanten besser aus dem Orbit zählt: Artikel hier und hier. [23:05 MEZ]

Ein Hotspot auf dem Jupiter am 16. September 2020, parallel aufgenommen vom nördlichen Gemini-Teleskop und der Raumsonde Juno bei ihrem 29. Perijovium – einmal mehr hat das SwRI hier die Bildverarbeitung Amateuren überlassen. Auch die Messung der Tiefe des größten Sees auf Titan, der frühe Mars wie Island aus Curiosity-Sicht, die weitere Reise von Chang’e-5 zum Lagrange-Punkt 1 vor der Sonne, das Ende des 26. Mondtages für Chang’e-4, ein laaanger Mond-Film aus alten Kaguya-Bildern neu bearbeitet – und ein dicker Mond-Stein von Apollo 17 nun im Oval Office ausgestellt (3. Bild von unten): die genauen Fund-Umstände, der Moment des Einsammelns, was er eigentlich bedeutet und ein ausführlicher Artikel. [23:35 MEZ]

Das gigantische Feuerwerk zur Inauguration über DC aus dem Orbit gesehen von Maxar WorldView-3 – und jede Menge bibbernde Bernies mit Weltraum-Bezug verlinkt (Mi, 20. Januar; „Das Meme der kalten …“). Ferner eine neue 34-m-Schüssel des Deep Space Network in Spanien, der neueste Starlink-Train frisch über Neuseeland, Antriebs-Experimente mit Beihangkongshi-1 und der Green Propellant Infusion Mission (GPIM), Nutzlast-Buchungen der ESA auf der ISS-Plattform Bartolomeo, eine akustische Kamera zur Löcher-Suche auf der Station, eine Test-Zündung der Vulcan-Rakete, ein weiterer Update zum SLS Green Run (keine Entscheidung über einen zweiten Test) – und wie es unter Biden mit Artemis weiter gehen mag. [23:45 MEZ – Ende]


20. Januar

Drei Starts innerhalb von 21 Stunden sind gerade geplant, und den Anfang hat bereits gestern um 17:25 MEZ eine Langer Marsch-3B in China mit dem Mobilfunk-Satelliten Tiantong 1-03 gemacht: Es sollen heute um 7:58 MEZ eine Electron in Neuseeland mit einem geheimnisvollen deutschen Satelliten (siehe unten, „Der 14. Testflug …“) und um 14:02 MEZ eine Falcon 9 am Cape mit Starlink-Satelliten folgen – und am übernächsten Tag gleich noch eine Falcon 9 daselbst. [3:35 MEZ. NACHTRG: ein weiterer Artikel zum China-Start]

Und es hat geklappt mit dem Trio – hier ist schon mal der Start Nr. 2, mit dem endlich namentlich bekannten deutschen Geheim-Satelliten: der Webcast, die Highlights daraus und ein Standbild und Artikel hier, hier und hier. Zum abgebrochenen SLS-Test gibt es inzwischen mehr Erkenntnisse, wonach nichts Schlimmes passiert sei und nur ein Sensor zu empfindlich eingestellt war – aber ob der Test wiederholt wird (die Stufe kann nur insgesamt 9-mal betankt werden), ist weiter unklar, und auch in einer Telecon letzte Nacht gab es kaum weiteres zu hören: Artikel hier, hier, hier und hier. Auf der ISS ist derweil Gewitter-Forschung betrieben worden, bei einer Eva wird der Funk verbessert, es gibt jede Menge Bilder des letzten Moduls Nauka, wobei Russlands weitere ISS-Pläne diffus bleiben, die Software des unglücklichen Starliner ist erneut qualifiziert worden, und das Saffire-Experiment lief auf dem Cygnus. Schließlich ein Blick auf die wahrscheinliche Raumfahrt-Politik Präsident Bidens (auch Artikel hier und hier und ein Abschiedswort von Bridenstine als NASA-Chef) – und der Abriss einer historischen Start-Plattform am Cape, die Apollo wie der Shuttle nutzten. [19:30 MEZ] Eine Strichspur des Starts und was die Electron im Orbit hinterließ und Bidens größte Weltraum-Aufgaben sind, mal wieder Sonnensegel-Pläne bei der NASA, die Parker Solar Probe im Perihel [NACHTRAG: ein NASA-Blog-Eintrag dazu] – und 5000 Gaia-Papers in 1000 Tagen seit der Data Release 2 erschien.

Nach dem jüngsten Start sind nun 952 Starlink-Satelliten im Orbit (von 1015 gestarteten), davon ca. 934 brauchbar: der Webcast, daraus das Aussetzen und Standbilder hier, hier und hier (die Landung der 1. Stufe nach ihrem 8. Einsatz, ein Rekord), Start-Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, andere Videos hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier und hier]. Und zu den diversen Mega-Konstellationen Papers zur Helligkeit von Starlinks der Typen mit VisorSat (6.0 mag., nicht genug Effekt) und Darksat (eh aufgegeben) und der OneWebs (7.6 mag., o.k. aber schädlich weil wegen hoher Orbits langsamer am Himmel), die Häufigkeit von Starlink-Annäherungen an Satelliten, eine Updates-Seite der AAS, ein neues deutsches Statement (mit Stand Ende 2019, dabei ist 2020 viel – meist Positives – passiert) und Artikel von heute, gestern (mehr), dem 15.1., 14.1., 12.1. (mehr und mehr), 10.1., 9.1. (mehr), 8.1. (mehr), 4.1., 1.1. 2021 und 29.12. und 28.12. 2020. [23:25 MEZ]


19. Januar

Die „aktive Länge“ der Sonne ist wieder auf der Scheibe

mit gleich zwei bipolaren Fleckengruppen nebeneinander: SDO-HMI-Bilder von heute 23:23 MEZ, 23:15 MEZ (Magnetogramm) und gestern 19:20 MEZ, auch weitere von heute und vorgestern sowie eine Rekonstruktion der Sonnenaktivität 1000 Jahre zurück über Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen und eine brandneue Sammlung von Satelliten-Fotos und -Videos des Mondschattens auf der Erde bei totalen und ringförmigen SoFis bis 1979 zurück (von der letzten gibt’s derweil noch eine weitere Verarbeitung von Korona + 2 Kometen, mehr zum koronalen Massenauswurf und ein Video über Flugzeug-Beobachter). Und noch der Komet C/2021 A2 (NEOWISE) gestern, Berichte über die Quadrantiden 2021 und Geminiden 2020 – und eine Online-Starparty vom Curiosity Peak Observatory in Kalifornien. [23:55 MEZ]


18. Januar

Virgin Orbit gelingt Start 10 kleiner Satelliten von Flugzeug

Nach dem Fehlstart beim ersten Versuch hat es dem Launcher One von Virgin Orbit gestern beim zweiten Start von Flugzeug „Cosmic Girl“ über dem Pazifik tatsächlich in den Orbit geschafft – auch wenn man danach noch Stunden bis zur Bestätigung warten musste, dass die zehn Mini-Satelliten, die die NASA quasi als Zugabe mitgegeben hatte, tatsächlich ausgesetzt worden waren: weitere Bilder vom Abheben des Fliegers hier, hier, hier, hier und hier und dem Abwurf des Launcher One aus der Ferne hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [0:00 MEZ]

Ein Bild der Zündung der 1. Stufe der soeben abgeworfenen Rakete aus einem Begleitflugzeug: auch ein Video der Szene, eine Mini-Doku über die Mission, zwei Bilder von Bord der Rakete (Staging und Payload nach Abwurf des Fairings), die Ortung von 12 Objekten im Orbit (Oberstufe, 10 Satelliten, ein Mysterium), Statements von Richard Branson und der UKSA und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [22:35 MEZ. NACHTRAG: und hier] Zum SLS-Test-Debakel gibt es außer einem Tweet des NASA-Chefs, der sagt, zumindest sei alles heil geblieben und auf das Artemis-Blog verweist (wo sich bisher nichts tut), keine Neuigkeiten: Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und der Test-Stand damals & heute und von vorgestern Fotos aus der Luft und ein Video aus der Ferne.

Zwei Kometen gleichzeitig im Sturzflug auf die Sonne hat der Satellit SOHO heute früh beobachtet (der andere ist u.r.): ein LASCO-C2-Bild von 2:40 MEZ, auch eins davor, zwei danach hier und hier [NACHTRAG: eine Animation] und die Kometen gestern in LASCO 3 hier und hier und in einem Vorschau-Bild von STEREO. Auch die Regeln für die Verteilung der Chang’e-5-Proben vom Mond weltweit (mehr und mehr), ein MRO-Bild von Gullies auf dem Mars in 3D, ein „Perseverance“-ähnliches Wort derzeit auf Platz eins bei einem Namens-Wettbewerb für Chinas Mars-Rover – und heiße Überraschungen auf dem abgedockten Cygnus. [23:50 MEZ]


16. Januar

Finaler Test der ersten Stufe für das 1. SLS abgebrochen

Um 23:27 MEZ hatte der verspätete finale „Green Run“-Test der Core Stage des Space Launch Systems schließlich begonnen, und die erste Minute lief auch gut – aber dann war’s schon vorbei: eine Major Component Failure. Mindestens die ersten 4 – und am liebsten die vollen 8 – Minuten des SLS-Flugprofils wollte man durchspielen … jetzt (so behauptet jedenfalls der NASA-Kommentar) wird die Stufe zum Cape abtransportiert: Videoclips des Tests und Standbilder bzw. Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:35 MEZ] Trotz des Abbruchs behauptet ein Artemis-Tweet, dass genau diese Core Stage bei ihrer nächsten Zündung zum Mond fliegen soll [NACHTRAG: der Tweet wurde gelöscht] … was ein Ex-Shuttle-Manager aber nicht glaubt. [23:50 MEZ. NACHTRAG: eine NASA-Blog-Notiz zum kurzen aber wenigstens farbenfrohen Test weiß nichts Neues und verweist auf eine PK um 1:30 MEZ – auch vier relevante Aspekte der Pleite hier, hier, hier und hier. NACHTRAG 2: Die PK wurde verschoben, auf 2:00 MEZ – und eine komplette Aufzeichung des verpatzten Tages und ein Video aus der Ferne der entscheidenden Sekunden. NACHTRAG 3: Auf der PK heißt es, dass das den Abbruch auslösende MCF-Signal auftauchte, als alle 4 Triebwerke scheinbar gut liefen – es könnte was mit den geplanten Schwenkbewegungen der Düsen zu tun gehabt haben (da war an einem Triebwerk eine Art Blitz zu sehen), aber man weiß offenbar noch praktisch nichts über die Kausalkette. Die Triebwerke könnten es in 3 bis 4 Wochen erneut versuchen, sollte man den Test wiederholen wollen. NACHTRAG 4: ein NASA Release und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Der erste Crew Dragon der neuen Generation hat die ISS verlassen und ist mit reichlich Experimenten gefüllt in der Nacht zu vorgestern problemlos gewassert: Videoclips vom Ablegen und angeblich vom Atmosphären-Eintritt und Artikel hier und hier, auch neue Solarzellen für ISS, ab diesem Jahr generell alle Soyuz-Flüge nach dem superschnellen Schema und Missions-Vorbereitung im Pool. Ferner der Baubeginn von Chinas Raumstation noch dieses Jahr, über 50 Starts am Cape und 10-20 Starts von Arianespace dieses Jahr und eine ESA-PK zum Jahresbeginn mit dem scheidenden und dem – bereits im Märzkommenden General-Direktor. Und heute ab 22:00 MEZ (vorgezogen!) steht ein entscheidender Triebwerks-Test des SLS an, der entscheidet, ob noch dieses Jahr der erste Start möglich ist: Artikel hier, hier, hier und hier. [21:35 MEZ] Jetzt heisst es 22:55 MEZ für den Test. [22:25 MEZ] Oder auch nicht. [22:35 MEZ]

Der COVID-19-angepasste Zeitplan für das Vera Rubin Observatory, das die Time-Domain-Astronomie revolutionieren soll („Bereits vor drei Tagen gab es …“): ein Slide aus der NOIRLab Town Hall auf der 237. AAS-Tagung diese Woche: Die erwartete Flut von kosmischen Alarm-Meldungen dürfte um den Jahreswechsel 2023/24 einsetzen. Auch eine neue Homepage für das Extremely Large Telescope, der internationale Zugang zu Chinas FAST, der Untergang des Arecibo-Teleskops und was danach kommen könnte (mehr, mehr und mehr) – und der Beginn des Umbaus des Planetariums in Müster und ein Zeitraffer des gesamten Umbaus in Bochum. [20:45 MEZ]

Der 14. Testflug eines New Shepard vorgestern auf dem Weg zum ersten Start mit Crew vielleicht noch dieses Jahr: der Webcast und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Derweil wurde der nächste Electron-Start wegen eines Sensor-Problems abgesagt: An Bord ist ein „super-geheimer Satellit“ aus Deutschland, der aber vermutlich schon identifiziert wurde. [20:25 MEZ]

Eine Gesamtkarte des Mars 2020 aus Bildern mit einem 18-cm-Refraktor der Klostersternwarte Münsterschwarzach von Christoph Gerhard mit der Farbkamera ALccd-QHY 5III 178 – auch eine Gesamtkarte mit einem 14-Zöller (die Details) und der 9″-Planet gestern, das heiße Erdjahr 2020 (mehr, mehr, mehr und mehr), eine Feuerkugel mit möglichem Meteoriten-Fall in Norwegen (mehr, mehr, mehr und mehr) und ein kurioses Meteor-Foto. [20:15 MEZ]

Eine 3D-animierte „Reise“ durch das Hubble Ultra Deep Field – auch der Beginn der 3. Himmelsdurchmusterung durch Spektr-RG, der erste Mond-Transit 2021 für das SDO, eine Serie US-Briefmarken zu Ehren des Satelliten und die Parker Solar Probe vor dem 7. Perihel. Ferner die Verlängerung von Junos Mission bis 2025 (mehr), Jupiter-Visionen auch in China, das Ende der Versuche, den Maulwurf in den Marsboden treiben (auch ein Thread und Artikel hier, hier, hier, hier und hier – und was bei InSight sonst so rauskam), der 3000. Sol von Curiosity auf dem Mars, das Paper „Deriving iron contents from past and future Venus surface spectra with new high-temperature laboratory emissivity data“ und eine PM des DLR dazu, die weitere Reise von Hayabusa 2 – und die PI von GRAIL als Biden-Berater und wie das bei Zubers gefeiert wurde: mehr US-Weltraum-Politik hier, hier und hier. [19:45 MEZ]

Komet 156P/Russell-LINEAR bei Messier 33 am 10. Januar: ein Bild von Michael Jäger mit einem 12-Zöller bei -8°C. Auch weitere 156Ps mit und ohne Galaxie hier, hier, hier und hier, CBETs über die bereits erwähnten Entdeckungen C/2021 A1 (Leonard; mehr, mehr, mehr und mehr) und C/2021 A2 (NEOWISE) und die Zufalls-Wiederentdeckung P/2016 J3 (STEREO) (mehr). Von der Mondsichel-plus-3-Planeten-Kette vorgestern Abend sind nur Bilder mit drei der Beteiligten hier, hier, hier und hier zu finden gewesen (Saturn schaffte niemand) oder mit zweien hier, hier, hier und hier, oder nur einem, dafür mit exotischem Vordergrund. Auch die Mondsichel am 13.1. uns das Planeten-Dreieck noch mit Saturn am 11.1. in Europa (mehr und mehr) und am 10.1. in Amerika (mehr, mehr, mehr und mehr), in Europa (mehr) und in Japan und ein Vergleich 10. vs. 9.1., die Wiederentdeckung ‚verlorener‘ Jupitermonde durch einen Amateur, der Mars am 8.1. – und eine Gesamtkarte aus Bildern vom letzten Herbst. [3:45 MEZ]

Protokoll der 237. – virtuellen – Tagung der AAS

11. Januar 2021

Natürlich wieder nur online – wie schon der Vorgänger letzten Juni – findet diese Woche die große halbjährliche Tagung der American Astronomical Society statt, die hier bis zum 15. Januar protokolliert werden soll. (Zwischenzeitlich gab es ein Online-Meeting der Division for Planetary Sciences, von dem vier Pressekonferenzen zeugen.)

Bereits vor drei Tagen gab es einen vierstündigen Media Workshop on Multimessenger & Time Domain Astronomy, insbesondere zu LIGO, Rubin und AEON, von dem es hier jede Menge Screenshots und hier ein paar Slides gibt: Die Flut von 10 Millionen ‚Alerts‘ vom Rubin Obs, geb. LSST sollen ‚Broker‘ sichten und weiter leiten, wobei für Amateurastronomen das ANTARES-System interessant sein könnte, das bereits vor Jahren ein Paper vorstellte. [0:35 MEZ am 11. Januar]

Der allererste Vortrag der Tagung selbst war die Kavli Foundation Plenary Lecture „The North American Nanohertz Observatory for Gravitational Waves“ von Paul Demorest (NRAO) über das North American Nanohertz Observatory for Gravitational Waves (NANOGrav), das mittels Pulsar Timing nach Gravitationswellen sehr niedriger Frequenz sucht – und letztens einen mysteriösen Hintergrund gefunden hat, der sich aber noch nicht recht einordnen lässt: Screenshots des Talks gibt es in diesem Thread und mehr in einem großen FB-Album zur Tagung. Da die NANOGrav-Daten von Arecibo und dem Green Bank Telescope stammen, wurde des ersteren mehrfach gedacht. [18:10 MEZ]

12½ Jahre NANOGrav sind auch Thema der ersten von 10 (!) Pressekonferenzen der Tagung, die gerade – und im Gegensatz zu den Tagungsvorträgen öffentlich – streamt. [18:30 MEZ] Press Releases zu dem NANOGrav-Signal gibt’s hier, hier, hier, hier und hier sowie Threads hier und hier. [18:50 MEZ. NACHTRAG: und sehr lang hier sowie Artikel hier und hier] Andere Präsentationen besprachen die Papers „Globular clusters as tracers of the dark matter content of dwarfs in galaxy clusters“ und „A measurement of the Galactic plane mass density from binary pulsar accelerations“ (mit einem Press Release dazu). [21:20 MEZ. NACHTRAG: ein Artikel dazu] Zur Interpretation des Fermi-LAT Galactic Center Gamma-Ray Excess – eher keine Dunkle Materie – ist das Paper noch in Arbeit. [22:15 MEZ]

Die zweite PK der Tagung hat begonnen, zu Exoplaneten und Braunen Zwergen. [22:30 MEZ] Besprochen wurden die Papers „Confirmation of an Eccentric, Cool Jupiter With an Interior Earth-sized Planet Orbiting Kepler-1514“ (Giant Outer Transiting Exoplanet Mass {GOT ‚EM} Survey; ein Press Release), „An Ultra-Short Period Rocky Planet and its Siblings Transiting the Galactic Thick-Disk Star TOI-561“ (The TESS-Keck Survey; ein Press Release) und …

… The Gaia-Kepler Stellar Properties Catalog: „Homogeneous Fundamental Properties for 186,301 Kepler Stars“ plus „Planet Radius Demographics as a Function of Stellar Mass and Age“ (auch dazu Press Releases hier und hier) …

… aber als erstes der Fall KOI-5 – eine ganz frühe Entdeckung des Kepler-Satelliten, die wegen Komplexität erst einmal beiseite gelegt worden war, sich aber nun als Dreifach-System mit Exoplanet herausgestellt hat. Slides aller vier Präsentationen wieder im Konferenz-Album. [23:25 MEZ] Ein Bericht über den ersten Tag der Tagung. Der erste Plenarvortrag heute behandelte die Struktur und Dynamik der Milchstraße. [17:45 MEZ am 12. Januar]

Die dritte Pressekonferenz der Tagung hat begonnen: Es geht um Galaxien und Quasare. [18:15 MEZ] Die behandelten Papers / Themen waren ASASSN-14ko is a Periodic Nuclear Transient in ESO 253-G003 (auch Press Releases hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und ein Artikel]), An Extraordinarily Bright Lensed Galaxy at Redshift 5.04 (COOL-LAMPS I), A Heavily Obscured Quasar in the Early Universe und A Luminous Quasar at Redshift 7.642 (Screenshots und Press Releases hier, hier, hier und hier). Auch ein nettes Slide über SOFIAs Wasser-Nachweis auf dem Mond, ein NASA-Release zur Tagung und eine Einladung des NOIRLab ins Bild- und Video-Archiv. [21:05 MEZ. NACHTRÄGE: ein Feature zur hell-gelinsten Galaxie und Artikel hier und hier zum fernsten Quasar]

Und hier kommt Pressekonferenz Nr. 4, mal wieder über die Sloan Digital Sky Survey. [22:30 MEZ] Diskutiert wurden zunächst das Paper „Geometry of the Draco C1 Symbiotic Binary“ (auch ein Press Release), die Mitgliedschaft im Jhelum-Sternstrom und der Citizen-Science-Erfolg mit dem Galaxy Zoo 3D (auch ein Press Release) – ein Thread zu allen drei Präsentationen. Und es ging um den Übergang zur SDSS-V: weitere Screenshots hier und hier. [23:35 MEZ]

So könnte das Event Horizon Telescope in ein paar Jahren das Schwarze Loch in Messier 87 samt seiner Umgebung mit Gasströmen und Jet sehen – wenn es in den kommenden Jahren mit zusätzlichen kleineren Radioteleskopen erweitert wird, die an gut gewählten Orten auf dem Globus platziert werden: eine simulierte Bildrekonstruktion aus einem Vortrag von Sheperd S. Doeleman, von dem mehr Slides im Konferenz-Album zu finden sind. Dito von einem Vortrag von Marcelle Soares-Santos über Kosmologie mit Gravitationswellen und Multi-Messenger-Beobachtungen. [3:30 MEZ am 13. Januar] Ein Bericht über den 2. Tag der Tagung und alle PK-Videos zusammen. [16:35 MEZ] Ob es den vor 5 Jahren vorgeschlagenen „Planet Neun“ gibt oder nicht, ist weiter reichlich unklar: Slides von einem Vortrag hier, im Konferenz-Album und hier. [17:45 MEZ]

Die 5. Pressekonferenz hat begonnen, zum Thema Magnetar Giant Flares. [18:15 MEZ] Berkeley und NASA Releases zu dem Flare vom 15. April 2020 in der Galaxie NGC 253, um den sich die gesamte PK drehte, von der 19 Slides im Album sind. [18:55 MEZ. NACHTRAG: ein Artikel] Auf einem Webinar wurde das Sonifikations-Projekt Astronify vorgestellt, bei dem Daten-Zeitreihen wie Lichtkurven aus dem MAST in einfache Tonfolgen umgesetzt werden: mehr Slides im Album – und bei Astronomy on Tap Jena Online gab es just gestern von Minute 9 bis 33 einen Vortrag und eine Diskussion dazu. [20:35 MEZ]

Die sechste PK der Tagung läuft: „Dizzy with Data for DESI“. [22:30 MEZ] Es ging um den 9. Data Release der DESI Legacy Imaging Surveys: eine Himmelskarte mit 1.2 Milliarden Galaxien aus 1405 Nächten mit einem 4-m-Teleskop auf dem Cerro Tololo in Chile, auf deren Basis die größte 3D-Karte des Kosmos entstehen soll: Mit diesem Viewer geht es ins Bild hinein. Mit dem auch schon allerlei Wissenschaft betrieben wurde, etwa die Suche nach Gravitationslinsen (Papers eins und zwei) oder nach kühlen Braunen Zwergen in der Nähe mit Hilfe von Citizen Science. Auch einige Screenshots im Album. [1:35 MEZ am 14. Januar] Es gibt auch den 2. Data Release der Dark Energy Survey, einen Katalog mit fast 700 Mio. Objekten – und den Tages-Bericht Nr. 3. [17:30 MEZ. NACHTRAG: ein australischer Release zum DES DR2 und ein chinesischer Artikel zur DESI Legacy Imaging Survey]

Die Tagungs-PK #7 befasst sich erneut mit Galaxien und Quasaren. [18:30 MEZ] Bei der PK ging es um die „AGN Triality of Triple Mergers“-Papers „Detection of Faint X-ray Point Sources“ und „Multi-wavelength Classifications“ (Press Releases hier und hier, den Wert tiefer Amateur-Aufnahmen von Galaxien und schwacher Strukturen außerhalb und SOFIA-Daten zu Magnetfeldern von Messier 82 [alt.] …

… und Messier 51 [alt.; NACHTRAG: eine PM des DSI]. Und in einem USRA-Webinar wurde die Rolle der USA bei ART-XC erwähnt, dem russischen Röntgenteleskop, das neben eROSITA auf dem Satelliten Spektr-RG sitzt. [20:35 MEZ] In der Special Session (422) über „Astronomy and Satellite Constellations“ treten auch Vertreter von SpaceX, Amazon und OneWeb auf: In Sachen Starlink heißt es, seit August 2020 wären nur noch VisorSats gestartet worden, inzwischen über 400, und bei Kuiper habe man im vergangenen Jahr „eine Menge gelernt“ und „gegenseitiges Vertrauen“ mit den Astronomen aufgebaut und die Reduktion der Satelliten-Reflektivität als „key consideration“ beschlossen, dazu spezielle Orientierung der Satelliten und ein Warnsystem für betroffene Sternwarten. Und OneWeb – wo man gerade die geplante Satellitenzahl drastisch reduziert hat – verspricht allgemein „responsible space“. [23:05 MEZ] Nach eher allgemeiner Diskussion endete die Session – sämtliche Slides und nochmals eine Auswahl ab diesem Screenshot und in diesem Thread – mit einem Aufruf zum Mitmachen, der sich explizit auch an Citizen Scientists – sprich: Amateurastronomen – richtet, zur Überwachung der Satelliten-Helligkeiten. [23:55 MEZ. NACHTRAG: ein weiterer Thread, der die Stimmung der Session gut wiedergibt]

Die 8. Pressekonferenz der Tagung hatte sich zeitgleich mit Evolving Stars & Nebulae beschäftigt. [0:00 MEZ am 15. Januar]

Und gleich in der ersten Präsentation ein auffälliges Ergebnis zu HS Hydrae, der ein Bedeckungsveränderlicher wurde, es bald nicht mehr ist aber in ~200 Jahren wohl erneut, weil ein dritter Stern im System die Bahnebene dreht – die Daten überspannen die letzten hundert Jahre, von digitalisierten Fotoplatten des DASH-Projekts bis zu Messungen des Satelliten TESS. [0:10 MEZ]

Ungefähr 300’000 Bedeckungsveränderliche hat ein neuronales Netzwerk in 60 Millionen Lichtkurven des Kepler-Satelliten gefunden, gegenüber 3000, die in den Daten der Kepler-Mission steckten, die immer nur 1/400 des Himmels anstarrte: Dieses Histogramm (Zahl gegen Periode in Tagen) ist noch mit etwas Vorsicht zu genießen, da die echten Veränderlichen noch sauber aus den insgesamt 458’000 Treffern der KI gefischt werden müssen. [0:30 MEZ]

Die weiteren Präsentationen der PK handelten von Grazing Envelope Evolution eines engen Doppelsterns, der Supernova 1996cr (und folgende Folien), deren Umwandlung in einen Remnant verfolgt werden konnte – und dem Paper „The Center of Expansion and Age of the Oxygen-rich Supernova Remnant 1E 0102.2-7219“: hier ein HST-Bild aus einem Press Release dazu. [0:55 MEZ] Und noch einer von der ESA, während das Paper auch hier erschienen ist. [12:50 MEZ] Der Tages-Bericht 4. [16:15 MEZ]

Die vorletzte PK der Tagung befasst sich mit der Struktur der Milchstraße. [18:35 MEZ] Die erste Präsentation zeigte eine Demonstration von Charge-Injection Devices am Sirius und seinen schwachen Nachbarn: siehe Viewgraphs ab hier. [19:40 MEZ. NACHTRAG: ein Press Release dazu] Es folgten das Paper „Exploring the Galactic Warp Through Asymmetries in the Kinematics of the Galactic Disk“ (auch ein Press Release und ein Artikel dazu), der Sternstrom Theia 456 (mit Daten von Gaia, TESS, der ZTF und LAMOST kombiniert) und GBT-Beobachtungen einer High Velocity Cloud, die die Milchstraße nicht hinein lassen will. [20:05 MEZ. NACHTRAG: ein Artikel zu Theia 456]

Das sind alle Beobachtungsflüge, die SOFIA 2020 trotz der Pandemie durchführen konnte (seit August ist das unter Auflagen wieder möglich): Dieses Jahr sind auch mehr Flüge ab Neuseeland geplant als in früheren Jahren, um sich mehr dem Südhimmel zuzuwenden – und auch einige Beobachtungsflüge ab Deutschland, was eine Premiere wäre. So war es gerade auf der SOFI Town hall zu hören: Das Flugzeug ist immer noch in Hamburg zur großen Wartung, und den vielen Wissenschaftlern des GREAT-Instruments in Bonn und Köln käme das buchstäblich entgegen. Die Planung ist aber wegen der Pandemie-Situation ständig im Fluss. [20:15 MEZ]

Zu den wichtigsten Forschungsvorhaben dieses Jahr gehören neben der Kartierung des Wassers auf dem Mond auch Magnetfeld-Messungen rund ums Galaktische Zentrum, das ISM in verschiedenen Regionen der Milchstraße – und das Feedback von Sternentstehung auf Sternbildungsregionen wie hier dem Adlernebel (die Farben codieren Geschwindigkeiten; links unten die Pillars of Creation). Derweil sind neue Instrumente für die fliegende Sternwarte bis über 2034 hinaus geplant: bis in die Zeit nach (!) dem JWST. [20:30 MEZ]

Die berühmten Fermi Bubbles, 10 Jahre Messungen des Fermi-Satelliten integriert: eine von seinen Top-Entdeckungen aus dem Exhibitor Webinar „A Walk Through Fermi Science“. Verursacht hat das wohl ein singuläres Ereignis (erkennbar am scharfen Rand) vor mehreren Millionen Jahren und vermutlich bei Sgr A* (ob es einen Zusammenhang mit dem Radio-Feature North Polar Spur genau drüber gibt, ist umstritten). Erwähnt wurden u.a. auch Erkenntnisse über die Geschichte der Sternentstehung aus dem Extragalactic Background Light und die Emissions-Physik von Millisekunden-Pulsaren – und ein technisches Ende der Mission ist vorerst nicht in Sicht. [21:05 MEZ]

Die zehnte und letzte Pressekonferenz, nochmal zu entwickelten Sternen und Nebeln. [22:30 MEZ] Bei der ersten Präsentation ging es um das Paper „X-Ray Jet, Counter-jet, and Trail of the Fast-moving Pulsar PSR B2224+65“: Ein auffälliges Röntgen-Feature bewegt sich mit dem Pular – aber um 62° gegen dessen Vektor verdreht. da sind wohl mal wieder Magnetfelder im Spiel: 8 Slides ab diesem. [23:20 MEZ. NACHTRAG: und ein Press Release]

Die anderen Präsentationen – Slides ab diesem – beschäftigten sich mit zwei Planetarischen Nebeln: engbandig mit Hubble und mit dem NOEMA-Radiointerferometer in molekularer Emission. Auch ein paar Slides (mehr ab diesem) von einem Exhibitor Webinar gestern zu Citizen Science bei der NASA, wo man inzwischen auch zu eigenen Beobachtungen von Exoplaneten-Transits aufruft. [23:30 MEZ] Der letzte Vortrag der Tagung beginnt: zum Projekt H0LiCOW! zur Bestimmung der Hubble-Konstanten mit Gravitational Lens Time Delays. Slides aus dem Talk gibt’s später ganz unten im bereits auf über 320 Bilder angeschwollenen Screenshot-Album zur Tagung. [23:50 MEZ – Ende. NACHTRAG: und zwar ab hier – die Antwort ist übrigens 73±2 km/s/Mpc. NACHTRAG 2: der Bericht vom 5. Tag]