Posts Tagged ‘Astronaut’

Weitere größere Artikel

31. März 2013

koeln

Wir wurden beobachtet! Neulich, aus der ISS … wo Kommanant Ford am 13. Januar systematisch den Rhein mit verschneiter Landschaft – hier: rund um Köln – abscannte.

Vollmond oder Game Over? PANSTARRS nur noch ein Schatten seiner selbst …

Die vielen Gesichter von PANSTARRS im März für Auge, Kamera und Satellit STEREO.

Mach das Meiste aus Deinem Kometenschweif! Wie Michael Jäger.

PANSTARRS nun auch in Königswinter angekommen – Impressionen vom 18. März.

Europa und Russland auf dem Weg zum Mars: ExoMars-Abkommen unterzeichnet!

Kürzere Artikel

Polarlicht bis Polen nach Ankunft einer CME.

Neues drittnächstes Sternsystem entdeckt aus zwei Braunen Zwergen.

Großes astronomisches Teleskop für die ISS guckt CR-halber nach unten.

Im Gedenken an Loriot: „Der Astronaut“

23. August 2011
.

Zu Ehren des gestern verstorbenen Bernhard Victor Christoph-Carl von Bülow die erste Minute [NACHTRAG: Komplett-Version] seines frühen TV-Sketches „Der Astronaut“ – der komplette Ton ist hier zu hören. Es war der erste Auftritt von Heinz Meier, dem späteren Lottogewinner Erwin Lindemann; laut Loriots Werkverzeichnis wurde der Astronaut erstmals am 2. Januar 1972 in der Sendung „Cartoon 18“ ausgestrahlt – da war das Apollo-Programm noch in vollem Gange … NACHTRAG: Bereits in „Cartoon 15“ gab es Möpse auf dem Mond, am 21. März 1971 ausgestrahlt – und in „Cartoon 10“ war es am 5. Oktober 1969 um Bewohner des Mondgesteins (herunterscrollen) gegangen.

Der seltsame Fall eines preisgekrönten Mond-Fotos, das aus der ISS getwittert wurde …

3. April 2011

Groß war Anfang Juni letzten Jahres das Bedauern gewesen, als der japanische Astronaut Soichi Noguchi von der ISS zurück gekehrt war: So direkt wie kein anderer Raumfahrer vor ihm hatte er den Rest der Menschheit – via Twitter – mit aktuellen Erdaufnahmen aus dem Orbit versorgt. Schon bald schien der Japaner aber einen Nachfolger gefunden zu haben – bis sich heraus stellte, dass viele Bilder, die jetzt von der ISS kamen, ganz schön alt waren. Während natürlich nach der Noguchi-Erfahrung alle Welt vermuten musste, dass auch jetzt wieder alles aktuell war; wer würde schon die Datenkapazität der ISS benutzen, um alte Bilder zu verschicken? Zumindest astronomisch Informierte mussten jedoch rasch stutzen: Insbesondere war da gleich am Anfang eine hübsche Mondsichel gewesen, die der Astronaut keinesfalls selbst aufgenommen haben konnte („Wer hat wann dieses Bild …?“), jedenfalls nicht in der knappen Woche ISS-Aufenthalt bis zu jenem 22. Juni: Die entsprechende Mondphase, dank der hohen Schärfe bestens zu erkennen, war da nicht vorgekommen.

Nun hatte der Astronaut in der schwärmerisch-belanglosen Bildunterschrift auch nicht explizit behauptet, dass das Bild a) von ihm selbst sei und b) ganz frisch. Doch er hat auch nicht auf Nachfragen u.a. dieses Bloggers nach der Quelle des Bildes reagiert, die man heute noch in den Kommentaren findet, und erst recht nicht den Unzähligen widersprochen, die ihm zu der Aufnahme gratulierten. Hatte er sie vielleicht während seines anderen Raumflugs STS-120 im Herbst 2007 gemacht? Praktischerweise bleibt nun die Metainformation von JPEGs auch bei der Weiterverarbeitung durch TwitPic erhalten, und so kann man feststellen, dass die Aufnahme – sofern die Kamera korrekt eingestellt war – am 6. September 2007 entstanden ist: Die Mondphase zumindest passt zu diesem Datum. An dem freilich nur die Stammbesatzung der ISS an Bord war, die Expedition 15 (in der Szene für hochqualitative Fotos bekannt) und nicht der twitternde US-Astronaut. Der aber nun explizit mit diesem Bild den ersten Preis bei den 3rd Annual Shorty Awards, sozusagen den Oscars der Twitter-Szene, gewonnen hat!

Und zwar in der Kategorie „Real-Time Photo of the Year“: Um sich dafür zu qualifizieren, „all photos must have been taken in 2010, shot on a cameraphone,“ und natürlich auch vom Twitter-User selbst. Ersteres und letzteres ist zumindest sehr fraglich, und eine Handykamera wurde auch nicht verwendet: Gemäß der Metadaten entstand die Aufnahme mit einer Nikon-DSLR mit 800-mm-Objektiv. Aber was soll’s: Die NASA feiert ihren Helden für den „Shorty Award for an image of the moon he took and posted to his Twitter account […] while living aboard the International Space Station last year“ – obwohl es wegen der Mondphase definitiv unmöglich ist, dass das Bild während seines ISS-Aufenthalts entstand; auch in diesem Artikel steht es falsch. Nun hat besagter Astronaut später auch aktuelle Bilder aus dem Orbit gezwitschert und damit durchaus den Noguchi’schen Geist wieder aufgenommen. Aber speziell mit diesem Bild eben nicht, das echten „Real-Time Photos“ den Sieg stahl. Weder die NASA noch die Awards-Veranstalter noch der Astronaut haben sich bisher dazu geäußert: Mal sehen, ob da noch was kommt …