Posts Tagged ‘Kwangmyongsong’

USA bestätigen Nordkoreas Satellit im Orbit!

12. Dezember 2012

Die überschwängliche Verkündigung des Erfolgs im nordkoreanischen TV (in einer Sondersendung um 4:00 MEZ = Mittags Ortszeit) ist das Eine. Aber entscheidend ist die Zuteilung einer Nummer durch das US-Militär: Völlig überraschend – alle Beobachter gingen von technischen Problemen und einem Startversuch erst Ende des Monats aus – hat die Unha-3 jetzt geschafft, was im April misslungen war (die neueste Erklärung) und Kwangmyongsong 3-2 in eine Erdumlaufbahn gebracht. Diesmal war die Nachrichtenlage weit konfuser als im April – praktisch nur ein US-Astronom blickt jetzt schon durch … [NACHTRÄGE: Erst später kam diese Mitteilung von NORAD – und es werden 3 Objekte in ähnlichen Orbit verfolgt, was nicht überraschend ist.]

plejades

Das erste Bild des französischen Satelliten Pleiades 1B

zeigt den Hafen von Lorient in Frankreich: Der am 1. Dezember auf einer Soyuz in Französisch-Guyana gestartete Satellit dient ziviler Erdbeobachtung wie Militär gleichermaßen und hat 50 cm Auflösung.

tout3

Die allerneuesten Radarbilder von Toutatis, nunmehr vom 11. Dezember. Während der eine oder andere Webcast mit dem Asteroiden am Himmel funktioniert hat, gibt es keinerlei Update von China bezüglich des morgen bevorstehenden Flybys von Chang’e-2. Die Spannung steigt …

Live-Blog zu Nordkoreas Raketen-Experiment

12. April 2012

Nennenswert Neues gibt es wohl nicht mehr zu sagen über das Debakel (hier ein zusammenfassender asiatischer TV-Bericht): Spekulationen über mangelnde Qualitätskontrolle in der nordkoreanischen High-Tech-Branche, was das alles überhaupt sollte und was noch kommen könnte, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [17:45 MESZ am 14. April – ENDE]

Das Ende der Unha-3 in O-Tönen … Oben das Eingeständnis im nordkoreanischen Fernsehen nach Stunden; es gibt auch die entsprechende Message auf Englisch im internationalen Radio – und ein erfrischend unaufgeregtes 5-Minuten-Interview mit J. McDowell über die Probleme des Raketen-Testens, allerdings nicht im nordkoreanischen sondern US-Radio. [1:20 MESZ]

Union of Concerned Scientists

Ungefähr so könnte die Flugbahn der Unha-3 ausgesehen haben, hat sich All Things Nuclear aus den weiterhin widersprüchlichen Angaben diverser Militärs (zivile Beobachtungen des kurzen Fluges hat es offenbar gar keine gegeben) zusammen gereimt: In diesem Szenario wird der von NORAD behauptete Impaktpunkt getroffen. Südkoreanische Angaben sprechen dagegen von einem Versagen erst nach 135 Sekunden in 70.5 km Höhe, einem Gipfelpunkt von 151 km und einem Impakt deutlich weiter südlich als bei NORAD. Weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:05 MESZ am 13. April]

Kaum neue Erkenntnisse über Details des Fehlstarts

gibt es 16 Stunden nach der Pleite, die Nordkorea immerhin eingestanden hat: Die Aussagen des DoD zum Impakt der Trümmer nehmen die meisten für bare Münze, so auch die Analysten hier und hier – unabhängige Informationen, dass es schon so früh (lange vor Brennschluss der 1. Stufe und auch abweichend von der nominellen Bahn!) zuende ging, scheint es aber nicht zu geben, und auch ein keckes Simulationsvideo hilft sicher nicht weiter. Mehr neue Artikel zu allerlei Aspekten hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Und in Kürze soll ein neuer Oberg-Chat beginnen, live aus Pyongyang! [16:35 MESZ]

Das erste Video vom Start ist da! Außerdem: eine Stilkritik der Möbel in der Mission Control. Und ein paar weitere Artikel (ohne neue Details zum Flugverlauf) hier, hier und hier – aber immer noch mehr als was man in Nordkorea selbst gehört hat: immer noch gar nichts … [4:40 MESZ]

Erste Analysen: Die Rakete kam 120 bis 130 km hoch

und befand sich damit technisch gesehen kurz im Weltraum, doch nach etwa 90 Sekunden ging alles schief. Das ergibt sich aus einem japanischen Bericht und Berechnungen von J. McDowell, nach denen die Unha-3 (eigentlich die bekannte Taepodong-2) eine Bahn von -6200 x 130 km x 88° erreichte. Aber dann misslang die Trennung der 1. und 2. Stufe, die Rakete zerbrach in mehrere Teile, und ihre Reste fielen ins Meer: nach neuen NORAD-Angaben 165 km vor der koreanischen Küste, nach McDowells Daten bei 124°O 36°N. Dass irgendwo Festland getroffen worden sein könnte, wird ausgeschlossen. [3:05 MESZ] Bei den beiden früheren Versuchen sind die nordkoreanischen Raketen übrigens noch erheblich höher und mithin ebenfalls in den Weltraum gekommen. [3:35 MESZ] Oh, und die NORAD-Angabe passt nicht zur geplanten Flugbahn – und Südkoreas Aussage. In den Kommentaren hier wird auch kräftig spekuliert. [4:10 MESZ]

Geheimnisvolle Enthüllung Nordkoreas in vier Stunden?

Während diese Reuters-Meldung die – dürftige – Nachrichtenlage nach knapp zwei Stunden gut zusammen fasst, hat der CNN-Reporter aus Pyongyang gerade erzählt, dass sich den zahlreichen internationalen Reportern bisher noch niemand gezeigt hat, der etwas zu sagen gehabt hätte. Aber in vier Stunden (das wäre gegen 6:45 MESZ bzw. 13:45 Ortszeit) werde man sie unter strengen Sicherheitsauflagen irgendwo hin befördern, wo es was zu hören geben werde. Na dann … [2:50 MESZ. NACHTRAG: Die Reporter wurden zur Enthüllung zweier riesiger Statuen der Kims gekarrt – das war’s]

Angeblicher Trümmerfall 200 km vor Südkoreas Westküste

Laut dieser Meldung, die auch gerade auf CNN verlesen wird, sollen Trümmer 190 bis 210 km vor Kunsan an der Westküste Südkoreas ins Meer gefallen sein. In einer früheren Meldung war vom Zerbrechen der Unha-3 in mehrere Teile wenige Minuten nach dem Abheben die Rede gewesen. Und Oberg spekuliert schon, was als nächstes in Nordkorea passieren wird … [2:10 MESZ] Nach japanischen Angaben (woher wissen die es derart genau?) kam die Rakete 120 km weit und zerbrach in 4 Teile. Aah, und das nordkoreanische TV hat zu senden begonnen – und zeigt, wie auf CNN zu sehen, einen Spielfilm … [2:15 MESZ] Und nun heißt es, die Trennung von 1. und 2. Stufe habe versagt. [2:20 MESZ]

Und so berichtet das nordkoreanische Staatsfernsehen über die Blamage: ein Screenshot eine knappe Stunde nach dem Start (denn das Programm hat noch gar nicht angefangen; auch die staatliche Nachrichtenagentur schweigt) … [1:55 MESZ]

Pentagon sicher: In einen Orbit ist nichts gekommen

Die Rakete ist auf jeden Fall schon in der Atmosphäre auseinander gebrochen, berichtete gerade eine CNN-Reporterin aus dem DoD – aber wann genau es passierte, hat man ihr nicht erzählt. In Südkorea glaubt man hingegen zu wissen, dass der Unfall noch während des Brennens der ersten Stufe eingetreten sei (womit Trümmer schon in der Nähe herunter gekommen sein könnten). Hier und hier weitere frühe Artikel – und das kuriose Detail, dass die „Start-Gäste“ in Nordkorea erst erfuhren, dass der Start stattgefunden hatte, als ihnen ausländische Kollegen von dessen Scheitern berichteten … [1:45 MESZ]

Brach die Unha-3 schon nach 90 Sekunden auseinander?

Offenbar haben US-Satelliten genau hingeschaut: Schon 1 1/2 Minuten nach dem Start soll die Rakete viel zu hell (man darf annehmen, im Infraroten) gestrahlt haben – und das war’s dann schon. [1:25 MESZ] Andererseits wird auch behauptet, die Reste der Rakete seien noch bis südlich der Philippinen gekommen. Und noch ein Kuriosum: Selbst die meisten nordkoreanischen Offiziellen hatten keine Ahnung, dass der Start erfolgt war … [1:30 MESZ] Erste Artikel wie dieser oder dieser wurden größtenteils vorab geschrieben und bringen keine weiteren Einsichten. [1:35 MESZ]

Der Start soll bereits gescheitert sein, heißt es …

… nach amerikanischen Angaben – in welcher Flugphase, scheint aber noch nicht bekannt zu sein. [1:15 MESZ] Auf CNN heißt es derweil, man habe den Start klar detektiert, aber weit sei die Rakete nicht gekommen. Viel Spekulation zu diesem frühen Zeitpunkt: Ist bereits die Trennung von 1. und 2. Stufe gescheitert? [1:20 MESZ]

Der Start wird von verschiedenen Seiten bestätigt, kann man einer Tweet-Flut von hier entnehmen: Danach erfolgte er um 0:39 MESZ. [1:10 MESZ]

Nach südkoreanischen Angaben ist der Start gerade erfolgt, aber zunächst war die Agentur-Meldung, auf die sich jetzt alle berufen, etwas knapp … [1:00 MESZ]

Eine überarbeitete Simulation des Unha-3-Starts, der heute schon mal nicht stattgefunden hat (Spekulationen konzentrieren sich jetzt auf den Samstag; das Wetter bleibt aber schlecht) – und allerlei Gedanken, was so alles schief gehen könnte … [23:15 MESZ am 12. April]

Kein Start am Gagarin-Tag – wohl zu schlechtes Wetter?

Jeden Tag zwischen 7 Uhr morgens und 12 Uhr Mittag Ortszeit (was Mitternacht bis 5 Uhr morgens MESZ entspricht) ist das Startfenster für die Unha-3 offen, und das erste heute – am 51. Jahrestag des 1. bemannten Raumflugs – wurde schon mal nicht genutzt: Vermutlich war schlechtes Wetter schuld, insbesondere zu starker Wind. Die Frequenz, über die der mysteriöse Satellit senden soll, ist übrigens noch nicht genannt worden – vielleicht ist’s dieselbe wie letztes Mal angegeben? Derzeit läuft übrigens gerade ein Online-Chat mit Jim Oberg, der automatisch mitprotokolliert wird. [16:40 MESZ]

Die Unha-3 startet in den nächsten 24 bis 48 Stunden

So will es eine geheimnisvolle amerikanische Quelle erfahren haben, und das obige Video einer US-Firma simuliert einen nominellen Verlauf des angekündigten Satellitenstarts samt den Impakten der beiden Raketenstufen – basierend auf den Angaben dazu aus Nordkorea. Die werden von externen Beobachtern mal für bare Münze genommen (und Widersprüchliches mit der Unerfahrenheit des Landes erklärt) oder als reine Verschleierungstaktik für ein militärisches Raketenexperiment abgetan. Ein Potpourri aus Meinungen und sporadischen Fakten: eine Zusammenfassung (mit Bahnprognose), ein paar Bilder aus dem Land (mehr), eine Analyse (viel mehr!), Grundlegendes zu Bahnneigungen und Azimuten (in anderem Zusammenhang aber auch hier nützlich) und neue Satellitenbilder vom Startgelände sowie Jonathan’s Space Report 12., ABC (auch ein Video), Space.com (mehr, früher, mehr), SatObs (mehr), Gizmodo, NBC, Novosti, BBC, Telegraph, New Scientist, SpacePolicy Online, Leitenberger Blog, Spiegel 11. und NBC, AP, BBC, Nature Blog, KBS, SpacePolicy Online, Al Jazeera, Wired, Yonhab 10.4.2012. [2:40 MESZ]

Nordkorea vor 3. oder 4. Satellitenstart-Versuch

10. April 2012

Es ist fast genau drei Jahre her, dass Nordkorea – vermutlich – den Start eines kleinen Satelliten mittels einer Weltraumversion seiner Langstreckenrakete versuchte: Das scheiterte 2009 freilich („North Korean satellite …“) ebenso wie bereits 2006 (ganz unten; hier ist nicht klar, ob überhaupt ein Satellit an Bord war) und 1998. Aber jetzt will es der neue Präsident offenbar wissen: Anlässlich des Abschlusses der Amtseinführung von Kim Jong Un und des 100. Geburtstages seines als geradezu göttlich verehrten Opas soll zwischen dem 12. und 16. April abermals ein Satellitenstart versucht werden – zu dem überraschend internationale Medien eingeladen wurden. Die durften in den vergangenen Tagen sowohl den Satelliten Kwangmyongsong-3 („heller leuchtender Stern“) wie auch die 30-m-Rakete des Typs Unha-3 („Milchstraße“) auf der Rampe bestaunen – und unter ihnen ist auch der amerikanische Weltraumspezialist Jim Oberg, der sich bereits als investigativer Reporter versucht und Impressionen vor Ort (zu dumm, zum Koreanisch-Lernen blieb keine Zeit mehr) mit bekannten Satellitenbildern nordkoreanischer Weltraumanlagen vergleicht.

Einer Grafik im Kontrollzentrum glaubt er immerhin entnehmen zu können, dass die Rakete einem für Militärraketen typischen „lofted path“ in den Orbit folgen soll, wohl weil der in der Raumfahrt übliche treibstoffsparendere Weg als technisch zu komplex betrachtet wird. Der rund 100 kg schwere Satellit soll von einem anderen Startplatz als bisher nach Nordkoreas Angaben auf einen sonnensynchronen 500-km-Orbit befördert werden (wobei die südwärts gerichtete Starttrajektorie für die nahezu polare Umlaufbahn viel Abstand zum extrem nervösen Japan schaffen würde) und Instrumente zur Erd- und Wetterbeobachtung tragen, speziell für die heimische Landwirtschaft. Die Ankündigung der Fallzonen der Raketenstufen für dem Luftverkehr (NOTAM) scheint allerdings nicht recht zu diesen Angaben zu passen, was die Spannung vor dem Startversuch noch steigert. Zarya mit allerlei Details & Spekulationen; TelePolis 10., NBC (Interview), Russia Today (5-Minuten-Video), CNN (mehr, mit einem längeren Video), TIME, Space.com, NPR, AFP, Voice of America, Reuters, LA Times, Yonhap, Space Today 9., KCNA, AP (mit Bildern), SeeSat, China Daily, NBC, BBC 8., SatObs, AFP, Welt 2.4., AP, Welt 30., AFP 29., KCNA 28., Space.com, DLF 26., KCNA, Yonhap, SpacePolicy Online 16.3.2012; Science 30.3.2012 S. 1557