Posts Tagged ‘Missmanagement’

Krise um das James Webb Space Telescope noch viel schlimmer: Start frühestens Ende 2015, Kosten mindestens 6.5 Milliarden Dollar …

11. November 2010

Dass es um das JWST schlecht bestellt ist („Fortschritte …“), war hier schon oft zu lesen – aber wie schlecht, das hat erst ein unabhäniger Untersuchungsbericht klar gemacht, den die Weltraum-gewiefte Senatorin Barbara Mikulski in Auftrag gegeben hatte (Executive Summary) und den die NASA, hörbar angespannt und fast ratlos, vor einer Stunde auf einer kurzfristig angesetzten Telecon vorstellte. Die Autoren nahmen kein Blatt vor den Mund: Die einzig gute Nachricht ist, dass das bisher – reichlich – ausgegebene Geld tatsächlich in die Entwicklung eines technisch soliden Weltraumteleskops geflossen sei. Aber das Management habe die NASA-Führung schlicht angelogen, wie es um das Budget bestellt sei, und auch falsche Zahlen zur zeitlichen Entwicklung der finanziellen Reserven vorgelegt – was man wiederum im NASA HQ nicht erkannt habe. Jetzt wird das Management radikal umgestrickt, mit Richard Howard ein erfahrener Astronom und Manager an die Spitze gesetzt – und mehrmals die Woche will die NASA-Führung Bericht erhalten, wie es um das Projekt bestellt ist!

Genau das konnte sie übrigens auf der Telecon nicht: Frühestens kommenden Februar wird man einen Überblick über die noch nötigen Ausgaben und Zeitpläne haben. Die Kosten verringern ist ausgeschlossen, aber wenigstens künftige Steigerungen glaubt man eindämmen zu können. Ein Start, so viel war schon heute zu hören, wäre jedenfalls frühestens im September 2015 möglich, zu Kosten von bis dahin 6.5 Mrd.$ oder rund 1.5 Mrd.$ mehr als eben noch genannt wurden. Aber das würde nur klappen, wenn der JWST-Haushalt der Finanzjahre 2011 und 2012 um jeweils gut 200 Mio.$ angehoben werden würde, was angesichts der verfahrenen Situation insgesamt insbesondere im 2011-er Haushalt kaum realistisch erscheint. Und was wäre der Worst Case, wollte einer wissen. Die hilflose Antwort: Nach oben sind den Kosten und Startverschiebungen keine Grenzen gesetzt! Was das erst für WFIRST („Euclid …“) nach dem JWST heißen mag? Auch zu den Folgen der Krise für den Rest der Weltraumastronomie jetzt nur Schweigen … (Auch erste Artikel zur JWST-Krise hier und hier [NACHTRAG] und hier, hier und hier)