Allgemeines Live-Blog vom 23. – 29. August 2013


29. August

sgra_gas

35 Tage lang Röntgenlicht vom Zentrum der Milchstraße

gesammelt – 3 Millionen Sekunden – hat der Satellit Chandra, um der ungewöhnlich geringen Strahlung von Sgr A* auf den Grund zu gehen, die mit 10^33 erg/s um das 100-Mio.-fache unter dem liegt, was beim Sturz des Gases naher Sterne in das mutmaßliche Schwarze Loch von 4.1 Mio. Sonnenmassen dort zu erwarten wäre. Gefunden wurde eine deutlich längliche Struktur (o.r.; das große Bild ist ein Röntgen/NIR-Komposit), zu der eine Punktquelle nur zu 20% beiträgt: Offenbar strömt hier auch etwas von der Akkretionsscheibe nach draußen und behindert so erheblich den Massenfluss nach innen – ein Fall von radiatively inefficient accretion flow (RIAF). Der Ausfluß entspricht nahezu exakt dem Einströmen: Höchstens 1% des im Prinzip zur Verfügung stehenden Gases erreicht überhaupt den Ereignishorizont (weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier). Die Passage der Wolke „G2“ („Teile der Gaswolke G2 sind bereits …“) hat übrigens bisher auch nicht zur Fütterung von Sgr A* beigetragen. [23:30 MESZ – Ende. NACHTRAG: Detail-Beobachtungen der geringen Röntgen-Emission]

cater

Ein junger Protostern wird kräftig erodiert von der harten Strahlung aus einem benachbarten Sternentstehungsgebiet: Auf dieser alten Hubble-&-INT-Aufnahme greift das UV-Licht von 65 Sternen aus Cygnus OB2 den Protostern IRAS 20324+4057 an und bläst sein Gas davon – was übrig bleiben wird, ist unklar. Auch der erste Daten-Release des NuSTAR-Satelliten, das gefundene Problem beim Start von SPRINT-A (die Epsilon-Rakete stand gar nicht schief, entsprechende Messungen waren falsch gewesen), die weiteren Startvorbereitungen von Gaia in Kourou, 24 Pulsar-Entdeckungen mit dem Parkes-Teleskop via Einstein@Home – und eine etwa -11 mag. helle Feuerkugel über dem Südosten der USA gestern Morgen. [22:15 MESZ]

bang

In dieser Appartur wurde letztens der Urknall nachgespielt – jedenfalls ein Teilaspekt: Beobachtet wurden an ultrakalten Cäsium-Atomen Sakharov Oscillations in Quenched Atomic Superfluids, wobei ein den akustischen Peaks in der kosmischen Hintergrundstrahlung vergleichbares Powerspektrum beobachtet wurde. Auch ein Interview mit S. Perlmutter – und aktuelle Artikel hier, hier, hier, hier und hier zum Status des LHC und seiner bisherigen (Nicht-)Entdeckungen. [21:35 MESZ]

trojan

Die Bahn des Uranus-Quasi-Trojaners 2011 QF99, über den hier schon im März berichtet wurde („Ein Asteroid teilt sich die Bahn mit dem Uranus“) und dem in diesem Augenblick die Ehre eines Science-Papers zuteil wird, in den nächsten 59’000 Jahren: Der Asteroid bewegt sich ungefähr in der Bahn des Uranus vor und zurück. Simulationsrechnungen zeigen weiter, dass zu jedem Zeitpunkt 3% aller Asteroiden zwischen Jupiter und Neptun derartige co-orbitale Objekte von Uranus oder Neptun sind: 2011 QF99 z.B. ist vor ein paar 100’000 Jahren einer geworden und wird den Uranus in ca. 1 Mio. Jahren wieder verlassen. Auch eine Langzeit-Analyse der Venus-Wolken – und ein Nachruf auf Bruce Murray, der u.a. Direktor des JPL war. [20:00 MESZ] Mehr Nachrufe hier, hier und hier. [21:05 MESZ. NACHTRÄGE: und hier und hier sowie mehr Links]

mars-sofi

Die besten Bilder einer Sonnenfinsternis vom Mars aus

sind dem Rover Curiosity am 17. August mit der rechten Mastcam gelungen: In drei Sekunden zieht der Phobos – in seiner charakteristischen Kartoffel-Form – über das Sonnenscheibchen; Curiosity hatte eigens die Fahrt zum Aeolis Mons unterbrochen, um diese seltene Konstellation einzufangen. Es war gegen Mittag, und der Marsmond stand über dem Rover und damit praktisch so nahe wie es überhaupt geht: Mehr SoFi als diese eckige ringförmige ist auf dem Mars nicht. Dies sind die ersten 3 Bilder in voller Auflösung auf der Erde – mit weiteren könnte sogar ein Filmchen draus werden. [1:45 MESZ]

Die Nova Delphini 2013 ist bereits auf 6.6 mag. gefallen

und damit klar > 2 mag. unter ihr Maximum: Die Zeit t2 für die ersten 2 mag. war etwa 12 Tage, die Nova ist damit eine „schnelle“. Auch Strömungen unter der Sonnenoberfläche, die komplizierter als gedacht sind, mit zwei Lagen übereinander, ein Peach-Jupiter von gestern, eine ISON-Bestandsaufnahme sowie erste Werbung für das ISON-Buch dieses Bloggers hier und hier, viele Vorträge eines Kometen-Amateur-Meetings im Mai mit Sound und Viewgraphs, ein langer Vortrag über „Breaking the Seeing Barrier for Planetary Astronomy“ v.a. mit Adaptiver Optik, die aktuelle Verwendung des bald 75 Jahre alten Otto Struve Telescope, die Übernahme des JKT auf La Palma durch die USA, die Unterstützung des Streiks bei ALMA durch den Macher der bekannten Chile-Astro-Doku „Nostalgia de la Luz“ – und der neueste Dark Sky Park ist der Chaco Culture National Historical Park geworden. [0:55 MESZ]

Ein chemischer Beweis, dass das irdische Leben in einem Meteoriten – vom Mars – angereist gekommen sein muss …?

Eine kühne Behauptung wird heute auf einer Geochemiker-Tagung in Florenz der rührige – und sich selbst als ‚crackpot‘ empfindende – Prof. Steven Benner von der Foundation for Applied Molecular Evolution aufstellen, wie vorab einem bis zu dieser Minute gesperrten Press Release zu entnehmen ist: Danach „an oxidized mineral form of the element molybdenum, which may have been crucial to the origin of life, could only have been available on the surface of Mars and not on Earth. […] It’s only when molybdenum becomes highly oxidized that it is able to influence how early life formed. […] This form of molybdenum couldn’t have been available on Earth at the time life first began, because three billion years ago the surface of the Earth had very little oxygen, but Mars did. It’s yet another piece of evidence which makes it more likely life came to Earth on a Martian meteorite, rather than starting on this planet.“ Benner sieht vier „Paradoxien“, die die Entstehung von Leben auf der Erde praktisch unmöglich gemacht hätten – und der Import vom Mars würde schon mal zwei davon auflösen … [0:05 MESZ] Eine Kopie des Press Releases. [0:15 MESZ] Und ein erster Artikel dazu. [0:50 MESZ. NACHTRÄGE: und weitere – z.T. weiter führende – Stories hier hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und noch mehr Mars-Chemie]

Raumfahrt-Splitter: Der Titan hat nach Schwerkraft-Messungen Cassinis eine verblüffend dicke Eiskruste. / Die MRO-Kameras HiRISE „spricht“ jetzt auch Latein. / Chinas Mondlander Chang’e 3 ist fertig und soll wohl am 1. Dezember auf die Reise gehen. / Erste Arbeiten mit dem Hayabusa-2-Lander MASCOT in Japan und dem Astrometrie-Satelliten Gaia in Kourou. / Eine Delta 4-Heavy startete einen neuen KH-Aufklärer: Bilder hier und hier [NACHTRAG: und hier] und Artikel hier, hier und hier [NACHTRAG: sowie mehr Links]. / Und die indische GSLV leckte eine Menge – wobei die Rakete soviel wiegt „wie 80 gut genährte erwachsene Elefanten“ … [0:00 MESZ]


28. August

aurora

Das Nordlicht vergangene Nacht über Finnland – Thomas Kast kann sich nicht erinnern, solch eine Show (Bilder auch aus Schweden, Schottland und Island) schon mal im August gesehen zu haben. In other news: eine abhebende Protuberanz gestern, der älteste sonnenähnliche Stern, mit ähnlicheren Eigenschaften als jeder andere ‚Zwilling‘ aber doppelt so alt, ein Amateur-Spektrum der Nova Del 2013 vom 26. August – und ein langes Interview mit einem Astronomen von Pan-STARRS. [16:30 MESZ] Und die Tages-Crateriden sind aktiv geworden. [17:30 MESZ] Wo man sie bei Dunkelheit sehen könnte. [19:40 MESZ]

Ein kleiner Schritt für einen Stratos-Bären … Der Stratosphären-Sprung von 2012 ist am 26. August mit einem High-Tech-Teddy ziemlich realistisch von einem Ballon-Fan nachvollzogen worden, wie Bildern zweier Kameras und Artikeln z.B. hier, hier und hier zu entnehmen ist. In anderen Robot-Nachrichten ist Curiositys Auto-Navigation aktiviert worden: Jetzt geht es noch zügiger gen Aeolis Mons. Und das Leck in Parmitanos EVA-Anzug trat bei einem Test prompt wieder auf und befindet sich offensichtlich im Kühlsystem – aber wo genau, das ist auf der ISS einfach nicht exakt raus zu bekommen. [1:00 MESZ]

ison-27

Noch drei Monate sind’s bis zum Perihel des Kometen ISON

Und auf dieser Aufnahme Bruce Garys von gestern Morgen scheint zumindest der Schweif schon spürbar länger geworden zu sein, was auch (nicht frei verfügbare) Bilder der SLOOH-Teleskope zu bestätigen scheinen. Auch wie man ISON in Stellarium bekommt und wie das aussieht, Komet Lemmon gestern mit 75′ Gegenschweif, der neue P/2013 P5 (PANSTARRS), der evtl. mit P/2010 A2 (LINEAR) verwandt oder gar Teil der Flora-Familie ist, der ebenfalls neue C/2013 P4 (PANSTARRS) – und nun schon 1000 Kometenbilder im Archiv der BAA. Außerdem ein instruktives Video über Pläne der American Meteor Society, noch effizienter Feuerkugel-Berichte des Volkes zu sammeln, Artikel hier, hier, hier, hier und hier zu Eigenschaften der Chelyabinsk-Meteoriten, Polarlicht-Action diese Nacht, ein Bericht über „Practical Observational Astronomy“ auf dem San Francisco State Field Campus in den kalifornischen Bergen, etwas Geld für das Green Bank Telescope, der 25. Geburtstag des ATCA in Australien, die Taufe der britischen LOFAR-Station nach dem tragisch umgekommenen Radioastronomen Steven Rawlings – und mehr Artikel zum ALMA-Streik (siehe unten, „Herbig-Haro 46/47 …“) in Englisch hier und hier und in Spanisch hier, hier, hier und hier: Inzwischen geht es auch um die Sicherheit der Mitarbeiter an dem entlegenen, extremen Ort. [0:05 MESZ. NACHTRAG: mehr Links dazu]


27. August

Raumfahrt-Splitter: Die japanische Epsilon-Rakete ist nicht gestartet, weil sie offenbar zu schief auf der Rampe stand: Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, mehr Links und der Status. / Ein statischer Test mit der Rakete für Indiens Mars-Orbiter war erfolgreich. / Ein Instrument auf Chandrayaan-1 hat magmatisches Wasser auf der Mond-Oberfläche entdeckt, also welches, das aus dem Mond-Inneren gekommen ist. / Und ein Paper beschreibt ein Studenten-Experiment zur Planetenbildung, das auf einer Rakete geflogen war. [20:05 MESZ]


26. August

Orion_A

Ein neu verarbeitetes Herschel-Bild von Orion A, einem großen Sternentstehungsgebiet, das den Orionnebel (die hellste Zone) einschließt. Auch eine vermeintliche Korrelation von Sonnenaktivität und europäischer Winter-Strenge, die sich in Luft aufgelöst hat, Bilder und Videos der NEAs 2013 QR1 (mehr und früher) und 1999 CF9 – und weiter keine Sorgen um ISON sowie mehr zu seinen Hubble-Aufnahmen vom 30. April und 10. April. [23:45 MESZ]


25. August

Raumfahrt-Splitter: Es gibt einen neuen Start-Termin für Japans erste Epsilon-Rakete mit SPRINT-A (6:45 MESZ am 27. August), und ein Webcast ist geplant. / Das Potenzial von ‚SmallSats‘ in der Planetenforschung. / Von 20 Jahren verschwand der Mars Observer spurlos. / Was Curiosity seit Anfang Juli getrieben hat. / Und personelle Konsequenzen aus dem Proton-Disaster. [23:25 MESZ]


24. August

nova-lc

Die Nova Delphini 2013 ist wieder auf 6.0 mag. gefallen

und damit genau dort, wo sie in der ersten europäischen Nacht nach der Entdeckung am 14. August gestanden hatte: So schätzte es gerade dieser Blogger und bestätigen es hier die gesammelten AAVSO-Helligkeiten im Visuellen (grün = CCD, schwarz = geschätzt) bis zu diesem Augenblick. Inzwischen sind auch 2500(!) Messungen während des steilen Anstiegs vor der Entdeckung aufgetaucht, plus ein frühes Amateurspektrum (mehr) und neuere Photometrie im nahen IR. Und eine ISON-bei-Mars-Vorschau. [2:20 MESZ. NACHTRÄGE: Artikel dazu auf Deutsch & Englisch und eine weitere Webseite zur Coma Morphology Campaign, hier beworben] Plus warum es dem Kometen gut geht – und geplante Spezial-Video-Aufnahmen auf der ISS. Und Komet Encke ist auch wieder da. [22:55 MESZ. NACHTRAG: plus ein Lemmon von heute] Außerdem ein erster Rückblick auf die mitteleuropäische NLC-Saison 2013. [23:40 MESZ]


23. August

gaia

Willkommen in Französisch-Gu(a)yana! Der große Astrometrie-Satellit Gaia der ESA ist vor wenigen Stunden in einer Antonov 124-100 aus Toulouse kommend auf dem Flughafen von Cayenne eingetroffen, womit die Startkampagne beginnt: Das Startfenster für die Soyuz-STB/Fregat öffnet sich am 17. November. [16:10 MESZ. NACHTRÄGE: Arianespace und Astrium Releases zum Gaia-Transport und ein Artikel, der vom 20.11. als Starttermin ausgeht – während Spitzer sein 10-jähriges im Orbit feiert]

Protuberanzen im Zeitraffer am 20. August, von einem Amateur aus 120 Bildern einer Stunde erstellt (und mit schrecklich aufdringlicher Musik unterlegt). Auch detailreiche Jupiters vom 22. August und 21. August mit intensiver gewordenem GRF, und ein neuer heller Sungrazer-Komet im Sonnen-Anflug am 22. August [NACHTRAG: und heute], die Klassiker Lemmon und PANSTARRS am 21. August und NLCs aus der ISS Anfang des Monats. [1:00 MESZ]

alma-hh

Herbig-Haro 46/47 in einer kombinierten Radio- und optischen Ansicht, mit einer Radiokarte in der Emission von Kohlenmonoxid des ALMA-Interferometers in der Dunkelwolke einem Bild des NTT überlagert: Die Jets aus dem gerade entstehenden Stern erweisen sich als stärker als nur aufgrund des letzteren zu erwarten. Auch ein Streik(!) bei ALMA (ein Bild [NACHTRAG: und Artikel hier, hier und hier sowie ein Video]), australische SKA-Investitionen, Ergebnisse der MagAO am Magellan-6.5-m-Teleskop, die jetzt 1/50″ Auflösung erreicht (mehr), ein Hangout zu neuen Projekten zur Erforschung der Dunklen Energie, viele Hubble-Bilder des Jets von M 87, die Verladung des GAIA-Satelliten, das neue Cherenkov-Observatorium HAWC in Mexiko und fünf Jahre Gamma-Satellit Fermi. [1:00 MESZ]

Der IR-Satellit WISE wird für drei Jahre reaktiviert!

Was schon länger angestrebt worden war, ist jetzt offiziell genehmigt: Der NASA-Infrarot-Satellit WISE wird wieder eingeschaltet, um ab diesem September drei Jahre lang seine erfolgreiche Asteroiden-Suche wieder auf zu nehmen (mehr, mehr und mehr) – wobei unter den erwartenen 150 neuen oder 2000 zum ersten Mal charakterisierten bekannten Near Earth Objects vielleichht ein passendes Ziel für einen Astronautenbesuch zu finden sein wird (oben ein neues Werbevideo, auch Standbilder). Dieser Asteroidenbesuch bleibt weiter das nächste Ziel der bemannten US-Raumfahrt jenseits der ISS, hat gerade der NASA-Chef nochmals klar gestellt: Dass in einer neuen internationalen ‚Roadmap‘ – auch – neue bemannte Mondlandungen auf dem Weg zum Mond liegen, hat keine Bedeutung für die NASA-Richtung (mehr Links). Auch deutsche Beiträge zu Hayabusa 2, eine SoFi durch Phobos von Curiosity gesehen, die nun zügig voran kommt, MAVEN am KSC, ein Cassini-Gag (Bild), die Verlängerung der AIM-Mission, ein koreanischer Radarsatellit von einem alten Russen-ICBM gestartet [NACHTRAG: mehr Links], Luca Parmitano in dramatischen Worten über den bedenklichen EVA-Zwischenfall (mehr und mehr), eine weitere ISS-EVA gestern (mehr [NACHTRAG: und mehr Links]), ein leicht identifiziertes ISS-„UFO“, Fragen zum Aufräumen im Orbit und Crowd-Science per Amateurfunk mit Phonesats. [1:00 MESZ. NACHTRAG: weitere Artikel zu WISE & ARM hier, hier, hier und hier]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: