Allgemeines Live-Blog ab dem 13. August 2019

13. August 2019

17. August

Feuerkugel vor Sardinien – Aufsehen in mehreren Ländern

Hier die aus visuellen Beobachtungen – Meldungen hinter dem Bild – rekonstruierte Bahn des Ereignisses westlich von Sardinien von gestern abend: auch Videos hier = hier und hier und mehr Visuals. Und vorgestern hat es mal wieder einen schönen Sungrazer erwischt: eine Animation und ein Einzelbild. [15:45 MESZ] Ein Mini-Artikel zur Feuerkugel. [19:35 MESZ]

Ein Stern mit origineller Lichtkurve ist TESS aufgefallen, dem Satelliten, der eigentlich Exoplaneten jagt: Als Doppelstern war dieser Stern bislang nicht verdächtig – auch der Mond hell für Fermi und warum teure Weltraum-Teleskope weiter sinnvoll sind. Ferner mehr Messzeit für die Parker Probe, zwei Smallsat-Studien für interplanetare Studien ausgewählt (einer soll fliegen), die Nacht-Ionosphäre aus GOLD-Sicht, weitere Manöver von Chandrayaan 2, nur wenig Fortschritt bei InSight und mehr Bohren für Curiosity. Und legale Fragen in der Bärtierchen-Affäre, die der Verursacher jetzt zum Nicht-Ereignis erklärt – während die AAS eine Open-Access-Zeitschrift für Planetologie an den Start bringt. [3:05 MESZ]


15. August

Ein ungewöhnlich spannendes Gravitationswellen-Ereignis

ist gestern um 23:11:18 MESZ von allen drei z.Z. aktiven Detektoren in den USA und Italien registriert worden, weshalb der Usprungsort am Himmel rasch auf nur 23 Quadratgrad eingeschränkt werden konnte (Grafik), während die Wahrscheinlichkeit für eine terrestrische Störung mikroskopisch klein ist. Vor allem aber war es wahrscheinlich keins der ‚üblichen‘ verschmelzenden Schwarz-Loch-Paare sondern ein anderes kompaktes Objekt im Spiel, vermutlich ein Neutronenstern, der in ein Schwarzes Loch fiel – weshalb bereits eine intensive Suche nach Gegenstücken bei anderen Wellenlängen läuft, bisher allerdings ohne signifikante Kandidaten. Auch 12 Mio.$ für das Radioteleskop von Arecibo, große Erwartungen an den Hydrogen Epoch of Reionization Array (HERA) und a das Dark Energy Spectroscopic Instrument (DESI) am Mayall-Teleskop, die Rückkehr zur Arbeit auf dem Mauna Kea (um den mit harten Bandagen gekämpft wird), wobei prompt ein interessanter Asteroid wieder gefunden und ein Impakt endgültig ausgeschlossen werden konnte, und die mögliche Rolle von Impakten bei der Biogenese auf der Erde. Sowie Mythen & Fakten zur Aurora, eine Demo des EnhancedVisionScope und ein Video einer Saturn-Bedeckung durch den Mond in Australien, der Jupiter am 10. August – und immer noch 8 mag. Spitze für Komet C/2018 W2 (Africano) zu erwarten: die Helligkeiten bisher, Bilder vom 9. und 4. August und eine weitere Webseite. [18:20 MESZ]


13. August

Vier Finalisten für den Probenentnahme von OSIRIS-REx auf Asteroid Bennu sind jetzt ausgesucht worden: Während Hayabusa 2 bereits zwei Proben auf Ryugu entnahm, steht OSIRIS-REx die eine Landung noch bevor. Auch eine Fan-Entdeckung eines temporären 4-Meter-‚Möndchens‘ von Komet 67P – und eine Doku über New Horizons bei 2014 MU69 um den letzten Jahreswechsel.

Die Parker Solar Probe ist nun ein Jahr im Weltraum und pirscht sich immer näher an die Sonne heran: auch Artikel hier und hier. Und die ESA bestätigt das erneute Fallschirm-Versagen beim ExoMars-Lander (auch Artikel hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier, hier, hier, hier und hier]), während sich der Mars-Lander InSight emsig weiter müht, den Boden um den hilflosen Maulwurf fester zu klopfen und das Mars-Methan-Rätsel weiter geht. Und Chandrayaan 2 verlässt morgen den Erd-Orbit Richtung Mond.

Ein HST-Bild der wechselwirkenden Galaxien UGC 2369 – auch ein Spitzer-Bild einer Galaxie exakt von der Seite, wie der das Iceye-Radar die Erde sieht, neue Grafiken zur Bahn des LightSail 2, eine geplante Wiederverwendung der ersten Stufe bei Starts der Electron mittels Einfang per Hubschrauber, die angeblich größte unbemannte Struktur im Weltraum, Lageregelung eines Würzburger CubeSats mit elektrischen Düsen – und Untersuchungen bzw. Konsequenzen von Problemen mit Intelsat-29e, dem Advanced Baseline Imager von GOES-17 und dem Crew Dragon. [1:15 MESZ] Die Trans-Lunar Injection von Chandrayaan 2 ist erfolgt! Auch die Auswahl von zwei kleinen NASA-Missionen zur Erforschung des erdnahen Weltraums, wie die gemeinsame Planung von NASA & ESA zur ersten Mars Sample Return Mission voran kommt, die Bemühungen von InSight zeitgerafft, Indizien für einen fetten Tsunami auf dem jungen Mars – und Nachbeobachtungen zu TESS mit irdischen Teleskopen. [23:50 MESZ. NACHTRÄGE: Bahn-Details und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zu Chandrayaan 2 sowie etwas mehr zu den Fallschirmen von ExoMars und der unklaren Zukunft des Mars-Programms der NASA]

Die SoFi ist da!!! Es war heute vor 20 Jahren …

11. August 2019

… als der Kernschatten des Mondes zum ersten Mal seit 1887 wieder durch Mitteleuropa zog (vgl. die 2-Dekaden-Karten des 20. Jh., „World Atlas of Solar Eclipse Paths“), was erst 2081 das nächste Mal passieren wird. Oben zwei „druckmüllerisierte“ Korona-Bilder aus Ungarn, darunter die Chromosphäre und Protuberanzen von diesem Blogger während einer Reise nach Bulgarien [alt.] mit einer Russentonne auf Diafilm aufgenommen. Es folgen die Live-Übertragungen der ARD (die Fortsetzung), des ZDF (noch mehr), der BBC (auch eine seltsame Show; es gibt auch Live-Aufzeichnungen aus Belgien und Ungarn), Erinnerungen die Sendung mit der Maus, die gleich drei Teams im Einsatz hatte, und die Tagesschau vom SoFi-Tag (auch in der Mediathek, dito vom Vortag, mit Wirbel um dubiose Brillen) – und ganz unten noch der Kernschatten auf Europa aus der Raumstation Mir gesehen; auch ein Zeitraffer aus Satelliten-Sicht. Die Sonnenfinsternis versetzte damals einen ganzen Kontinent (und Teile Asiens) in Aufruhr: aktuelle Erinnerungen oder historische Webseiten aus dem U.K. (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), Frankreich (mehr), Deutschland (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr [Bilder] und mehr), Österreich, der Schweiz, Rumänien, dem Schwarzen Meer (mehr) und der Türkei sowie aus drei Concorde-Flugzeugen (Seiten 6-12, auch Präziseres zu einem der Flüge und ein Passagier-Bericht) und einem anderen Flugzeug – auch weitere Bemerkungen und zeitgenössische Linksammlungen (was davon wohl noch geht?) hier, hier (mit auch ein paar neuen Links) und hier.

Allgemeines Live-Blog vom 5. bis 9. August 2019

5. August 2019

9. August

Start einer Atlas V mit einem Kommunikationssatelliten des US-Militärs im gestrigen Morgengrauen Floridas: ein Highlights-Video, weitere Fotos vom Start, mit weitem Feld hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, und lang belichtet hier, hier, hier, hier, hier und hier, der Webcast, ein paar Clips und hier and hier Screenshots daraus, ein Tele-Video, Amateur-Videos hier, hier, hier, hier und hier, Press Releases hier und hier und Artikel hier, hier und hier.

Der Große Rote Fleck Jupiters und seine Umgebung auf einer Hubble-Aufnahme vom 27. Juni (mehr, mehr und mehr plus animiert), die seinen veränderten Zustand dokumentiert (andere Verarbeitungen der Bilddaten hier und hier [NACHTRAG: und hier und hier]) – auch die Bedeutung von ‚Tafelsalz‘ auf Europa, die Taufe weiterer Features auf Asteroid Bennu und Zwergplanet Pluto, aller Wahrscheinlichkeit nach keine lebenden Bärtierchen auf dem Mond und die Beobachtung des ersten interplanetaren Schocks durch die MMS-Mission.

Ein simulierter Schräg-Blick auf den Mars aus Mars-Express-Bilddaten, diesmal von Terra Cimmeria mit deutlichen Farbunterschieden. Auch (von der ESA noch nicht offen bestätigte) Berichte aus Russland hier und hier über einen neuerlichen Fehlschlag bei Fallschirm-Tests für den ExoMars-Lander, bei dem diesmal auf ESRANGE in Schweden ein Modell des Landers zerstört worden sei, der Marsrover Curiosity kurz vor Sol 2500 bzw. sieben Jahre nach der Landung mit Bohrer-Problemen, was seine erratischen Methan-Messungen wohl bedeuten mögen – und NASA-CubeSats für die Asteroiden-Forschung durch Minorities. [23:10 MESZ – Ende]

Möglicherweise wieder ein Impakt-Blitz auf dem Jupiter

ist vorgestern um 6:07 MESZ in Texas gefilmt worden (auch eine verlangsamte Version), hier ein gestacktes Bild und eine RGB-Erweiterung – eine Bestätigung der Beobachtung von anderer Stelle fehlt zwar, aber die Ähnlichkeit zu Impakt-Flashes der Vergangenheit ist hoch: auch Artikel hier und hier. Sowie eine Reihe weiterer Pro-Am-Projekte, ein PANSTARRS heller als erwartet (aber immer noch sehr schwach), ein weiterer Asteroid auf Kometen-Bahn, ein schönes grünes Segment aus Chile – und neue Modelle zur Erd-Erwärmung, die einen stärkeren Response erwarten lassen. [22:35 MESZ]


7. August

Was das LightSail 2 im niedrigen Erdorbit wirklich erreicht hat, zeigt dieses Diagramm: oben die Apogäums-Höhe (in km gegen den Tag des Jahres), die durch die Sonnensegel-Wirkung kontinuierlich angehoben wird, unten die Perigäumshöhe, die wegen der Reibung an der Atmosphäre ständig sinkt, und in der Mitte die mittlere Bahnhöhe, die inetwa gleich bleibt (während die Exzentrizität zunimmt). Und ein weiteres Diagramm zeigt, dass die Bahnperiode sogar leicht sinkt: Ob man dies so überschwänglich als Durchbruch im Sonnensegeln feiern sollte, wie es z.Z. die Planetary Society tut? Mehr Statements hier und hier, Threads hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und die einzige bekannte Mission in Planung, die Solar Sailing operativ nutzen soll. Auch Bahnkorrekturen von Spektr-RG, die Orbit-Entwicklung der Starlink-Satelliten – und Chandrayaan 2 hat bereits 5 Manöver im Erdorbit ausgeführt: Artikel hier, hier und hier sowie weiter Action auf der Rückseite des Mondes [NACHTRAG: ein Artikel dazu].

Der Start einer Falcon 9 mit dem Nachrichten-Satelliten AMOS-17 letzte Nacht und der erste gelungene Einfang einer der Hälften der Nutzlastverkleidung mit einem Netz (Video hinter dem ersten Bild): der Webcast von Start bis Aussetzen des Satelliten, Ausschnitte daraus hier und hier, ein paar Screenshots, weitere Start-Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Amateurfilm und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Weitere Starts: eine Proton eine Nacht früher (Artikel hier, hier und hier), Soyuzze mit Progress MS-12 (Bilder vom Start und von der Ankunft an der ISS nach nur 3:18 Flug hier und hier und Artikel hier, hier und hier sowie das Ablegen von MS-11 zuvor) und Meridian (Bilder und ein Artikel) und eine Langer Marsch – und morgen früh um 11:44 MESZ startet eine Atlas V; der geplante Webcast, allerlei Updates und Bilder, z.B. vom Roll-Out. [23:45 MESZ]


6. August

5 Wochen sind seit der Totalen Sonnenfinsternis vergangen

Und immer noch taucht viel neues Material auf: neben Videos – mehr hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – auch detaillierte (Reise-)Berichte hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, weitere Korona-Verarbeitungen hier, hier, hier, hier, hier und hier, Montagen hier und hier, andere Bilder hier, hier, hier, hier, hier und hier, Shadow Bands hier, Artikel hier, hier, hier, hier und hier und viele Links zu noch mehr. Auch ein Press Release und Artikel hier und hier zu absurdem Hype um den folgenden Neumond, wie Meteoriten in Form kommen, eine Feuerkugel über Ontario, ein angeblicher Fall in Indien, ein Asteroid auf nahem Besuch und ein überfälliger Komet. [23:05 MESZ]

Pünktlicher Start der Ariane 5 zu Flug VA249 vor einer Viertelstunde mit dem Satelliten EDRS-C für den ‚Space Data Highway‘ der ESA: der Webcast, Ausschnitte mit Start & Booster Sep, mehr Screenshots hier und hier und im Vorfeld Pressemitteilungen von ESA, DLR und Arianespace und Artikel hier und hier. [21:45 MESZ] Intelsat 39 ist ausgesetzt – aber applaudiert werden darf erst, wenn beide Nutzlasten abgesetzt sind. [22:00 MESZ] So, jetzt aber! [22:05 MESZ] Press Releases von Arianespace (mehr) und ESA. [22:35 MESZ. NACHTRÄGE: eine PM des DLR, mehr Fotos und Artikel hier, hier, hier und hier]

Ein Stern saust in weniger als 10 Jahren einmal um Sgr A*

(das wahrscheinliche Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße) und kommt ihm dabei auf seiner extrem ellptischen Bahn bis auf 5.2 au nahe, das nächste Mal Ende 2022: Zwar gibt es bisher nur eine magere Meldung der Entdeckung von S62 mit zwei Instrumenten am Very Large Telescope, aber die extreme Bahn mit 9.9 Jahren Periode erregt Physiker, könnten sich doch so neue Test-Möglichkeiten der Allgemeinen Relativitätstheorie ergeben. Allein die erwartete Periastron-Drehung von 10° wird schon spannend. Derweil hat es Ende Juli drei weitere Gravitationswellen-Detektionen gegeben, alle wahrscheinlich von verschmelzenden Schwarzen Löchern: am 28. Juli (mehr), 27. Juli und 20. Juli – der O3-Run läuft ziemlich gut, mit allen Ergebnissen publik und schon 22 Kandidaten in den ersten vier Monaten. Auch 10 Jahre GranTeCan auf La Palma, der zweite Spiegel für das GMT, die ersten Spiegel für das ELT bei REOSC, die Erwartungen an’s LSST, die vielen Teleskope auf Cerro Tololo und Pachon, das Chilescope Observatory und Teleskope in Chile insgesamt – und Fakten zum TMT, das weiterhin auf Hawaii gebaut werden soll: aktuelle Entwicklungen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [11:15 MESZ] Und hier, hier, hier und hier sowie interessanter Kontext. [17:30 MESZ. NACHTRÄGE: die neueste Umfrage und ein weiteres Statement aus Hawaii und eine Studie von 2017 zur Option auf La Palma]


5. August

Eine Aufnahme der Erde von Chandrayaan 2 auf dem Weg zum Mond mit Baja California gut zu erkennen: auch Artikel – mit weiteren Bildern – hier, hier, hier, hier und hier sowie zu den Bahnanhebungen N. 4 und Nr. 3. Derweil ist Chinas Mini-Orbiter Longjiang-2 planmäßig auf den Mond gestürzt, wie erst Amateurfunker bestätigten und später offiziell mitgeteilt wurde [NACHTRAG: sein Vermächtnis an Bildern].

Eine 3D-Darstellung von Ahua Mons, dem größten Berg auf dem Zwergplaneten Ceres, aus Bilddaten der Dawn-Mission. Auch weiteres Bildmaterial von der zweiten Landung von Hayabusa 2 auf Ryugu zur Probenentnahme aus dem selbstgemachten Impaktkrater

Neue Animationen bearbeiteter Bilder der OSIRIS-Kamera auf Rosetta – auch ein Artikel aus Braunschweig zur nächsten ESA-Kometen-Mission Comet Interceptor, eine Animation von InSights Bemühungen, den Marsboden um den armen Maulwurf fest zu klopfen, sieben Jahre Curiosity auf dem Mars und was aus der Mars Sample Return Mission geworden ist, die letztes Jahr NASA und ESA beschlossen hatten.

Ein aktuelles JunoCam-Bild von Jupiter und dem Großen Roten Fleck – dessen Veränderungen munter weiter gehen, wie etwa diese Bilder-Serie zeigt – vom 21. Perijovium im Juli in Verarbeitung von Kevin Gill. Und wie Gaia geholfen hat, eine Sternbedeckung durch den Jupitermond Europa zu beobachten, während die Funktionsweise von Ios Vulkanismus im Detail erforscht wird.

Die Röntgenquelle Centaurus X-3, gesehen mit dem russischen Teleskop auf SpektrRG am 30. Juli – auch eine frühere Pressemitteilung von Roskosmos zum First Light des Satelliten sowie US-Entwicklungen in Sachen Röntgen-Spiegel. Ferner das erste Jahr von TESS im Orbit – und Start klar für und Europas CHEOPS nach der finalen Review, im letzten Quartal 2019. [23:15 MESZ]

Besuch an der Grenze von Kreide und Paläogen

30. Juli 2019

Vier Jahrzehnte ist es her, dass vier US-Geologen (darunter Vater und Sohn Alvarez) auf eine weltweite starke Anreicherung einer dünnen Sedimentschicht an der Grenze von Erdmittelalter und Erdneuzeit mit dem seltenen Element Iridium hinwiesen, die einen kosmischen Impakt als Auslöser des großen Artensterbens vor 66 Mio. Jahren ins Spiel brachte – und den entscheidenden Fund hatten sie genau hier in Stevns Klint an der dänischen Ostküste gemacht, wo diese Fischton genannte Schicht besonders reich an Iridium ist. Die entscheidende Probe hatten sie nahe dieser Stelle unterhalb der Kirche von Højerup genommen …

… wo sich auch jene Tafel befindet, die die gesamte 15 km lange Steilküste seit 2014 zum Welt-Naturerbe erklärt. Diese Auszeichnung hat in der gesamten Gegend – in welche dieser Blogger heute nach 29 Jahren (damals auf dem Weg zur Sonnenfinsternis in Finnland) zum ersten Mal zurückkehrte – einiges in Bewegung gesetzt: Besserer Zugang zur Fischton-Schicht, die heute nur mit Mühe erreichbar ist, soll geschaffen werden und ein großes Besucherzentrum entstehen.

Heute führt der populärste Weg über eine steile Treppe von der Højeruper Kirche an den Strand, wo die Schichten-Folge besonders gut aufgeschlossen ist (der Fischton allerdings mehrere Meter hoch über Grund liegt) – hier der Blick nach Norden:

Unten ist weiche Kreide aus der Kreidezeit zu erkennen, die besonders stark erodiert und deshalb weiter angefressen ist als die Schichten darüber. Es folgen der Fischton und dann harter Bryozoen-Kalk aus dem Danium, der ältesten Stufe der Erdneuzeit (in der Serie Paläozän und dem System Paläogen, weshalb die Grenze in der geologischen Zeitskala heute „Kreide-Paläogen-Grenze“ und nicht mehr „Kreide-Tertiär-Grenze“ wie zu Alvarez‘ Zeiten heißt) – die scharfe Abbruchkante entspricht also genau der Grenze und der Fischton-Schicht.

Ein Aufschluss auf der anderen Südseite der Treppe bietet leider ebenfalls keinen direkten Zugang zu ihr, dafür sind in den Bryozoen-Kalk eingelagerte Schichten aus Feuerstein zu sehen (die man von Ferne leicht mit der Fischton-Schicht verwechseln könnte).

Ein Blick von etwas weiter südlich über die Kirche und den Aufschluss – der mit einem fest montierten ziemlich edlen 15×80-Fernglas inspiziert werden kann:

Drei Aufnahmen der K/Pg-Grenze durch nämliches Gerät (wie übrigens alle Bilder dieser Seite mit einem Mobiltelefon) …

… und die 1928 teilweise abgestürzte aber danach stabilisierte Kirche von Højerup von der Seite, von unten – und über den gut gefüllten Parkplatz hinweg.

Die Zukunftspläne der Region für mehrere Stellen entlang der Klippe verkünden inzwischen Info-Tafeln allerorten – und dem Vernehmen nach soll die Finanzierung tatsächlich stehen. Während in Højerup nur geringe Veränderungen geplant sind …

… steht dem 1978 aufgegeben Kalksteinbruch Boesdal Großes ins Haus: Ab Ende 2020 soll hier ein großes Besucherzentrum gebaut werden! Hier liegt die Fischton-Schicht mehrere Meter unter dem Meeresspiegel, und nur der Danium-Kalkstein ist – dafür um so schöner – aufgeschlossen, inklusive des reichlich vorhandenen Feuersteins, der auch für das Ende des Abbaus gesorgt hatte. Es wird aber erwogen, bis in die K/Pg-Schicht zu hinab zu bauen, um den Fischton direkt greifbar zu machen.

An den zwei Leuchttürmen – Stevns Fyr – liegt er zwar über dem Meeresspiegel, ist aber derzeit unerreichbar: Auch das soll sich durch die Konstruktion einer Treppe an der Klippe ändern.

Eine weitere Stelle, wo die entscheidende Schicht – mit gewisser Mühe – zu sehen ist, liegt übrigens ganz im Süden der Klippen beim Fischerdorf Rødvig.

Und was schon jetzt auffällt: Mehrere gesichtete Info-Tafeln zur Bedeutung des kosmischen Impakts für das Massensterben verweisen stets auf den zeitgleichen starken Vulkanismus in Indien als zumindest einen Co-Faktor. Mehr und größere Bilder gibt es hier – und noch fünf besonders umfangreiche Quellen:

NACHTRAG: Auch im zwei Tage später besuchten Geomuseum Faxe – mit dem Stevs-Klint-‚Anfänger‘ beginnen sollten – wird der indische Vulkanismus prägnant dargestellt, sogar größer als der Impakt und ihm von der Rolle beim Massensterben ebenbürtig (zahlreiche Bilder in diesem Album, auch von den vielen gezeigten Fossilien von vorher & nachher). Und es gibt ein Stück Fischton im Original und geologischen Kontext zu sehen sowie diesen am Aufschluss Højerup erläutert:

Allgemeines Live-Blog vom 20. bis 26. Juli 2019

20. Juli 2019

26. Juli

Der gelungene Start des nächsten Cargo Dragon vor einer halben Stunde: ein paar Screenshots aus dem SpaceX-Webcast bis zum Entfalten der Solarzellen, auch der Start aus NASA-Sicht (andere Kameras als bei SpaceX), ein Foto davon und die Landung der ersten Stufe am Cape, die bereits zum 3. (!) Mal benutzt wurde. Auch der erste Start-Erfolg einer privaten chinesischen Rakete (mehr und mehr), eine neue Missionsphase von TESS, Bahnkorrekturen von SpektrRG und Chandrayaan 2 (mehr Updates), der Ausfall einer Van Allen Probe – und wie JunoCam den Großen Roten Fleck sah, beim Perijovium 21. [0:30 MESZ] Fotos vom Start der Falcon mit dem Dragon (mehr und mehr) und der Landung der 1. Stufe (mehr und mehr). [1:35 MESZ] Mehr Fotos hier, hier und hier, ein NASA Release und Artikel hier, hier und hier. [23:00 MESZ – Ende]


24. Juli

Hier entfaltet sich gestern das Sonnensegel des LightSail 2

über Mexiko – das Manöver ist gelungen, wie rasch in der Telemetrie und heute auch in Bildern und Videos erkennbar wurde: Das Segel spürt bereits den Strahlungsdruck der Sonne und wird ihn zur Anhebung der Bahn nutzen. Leider kann es sie nicht zirkularisieren, und der Luftwiderstand im Perigäum dürfte das LightSail 2 binnen eines Jahres zum Absturz bringen. Ist halt auch wieder nur ein Technologie-Demonstrator: Updates immer hier – und hier alle Bilder. Derweil steht der Start des nächsten Crew Dragon heute Nacht wegen schlechten Wetters auf der Kippe. Und mit Chris Kraft ist – mit 95 – der erste Flug-Direktor der NASA gestorben: einige Bilder und Nachrufe hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [22:45 MESZ. NACHTRAG: Wie erwartet, hat das Wetter den Dragon-Start verhindert. Nächster Versuch: 26. Juli, 0:01 MESZ]


22. Juli

Ein Hubble-Bild der Spiralgalaxie NGC 2985 – auch die Galaxie NGC 1156 mit viel Sternentstehung, 18 Jahre Röntgenhimmel von XMM-Newton und der Satellit SpektrRG am Himmel, von russischen Astronomen und einem Amateur verfolgt. Sowie die bevorstehende Entfaltung des LightSail-2 morgen und der Start des nächsten Cargo Dragon übermorgen, eine Ariane-Verschiebung wegen Vega – und der Wiedereintritt von Tiangong-2 selbst gefilmt.

Der Start von Chandrayaan-2 aus dem Missions-Fotoalbum der ISRO – in dem auch die 7500 Zuschauer ausgiebig vorkommen – und weitere Artikel hier (es bleibt bei der Landung am 6. September), hier, hier, hier, hier, hier und hier. [15:45 MESZ] Und hier (von einem Augenzeugen), hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [19:30 MESZ. NACHTRÄGE: und hier (über wahrscheinliche Beobachtungen von Venting am Himmel), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Video von Bord und die Mission aus Sicht einer Tracking-Station in Canberra]

Der nächste Start-Versuch von Indiens Chandrayaan-2 zum Mond ist in einer Stunde (11:13 MESZ): Live-Übertragungen sind u.a. hier, hier, hier, hier und hier angekündigt, Updates hat’s hier, hier und hier, jede Menge Links gab’s schon vor einer Woche, und weitere Artikel sind hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [10:15 MESZ] Jede Menge Webcasts aus Indien – leider kaum einer mit korrekter Aspect Ratio … [11:00 MESZ]

Der Start – hier von Hand entzerrt – hat pünktlich stattgefunden, und der Flug verläuft nach Plan: Die kryogene Oberstufe hat gezündet und läuft einwandfrei! [11:20 MESZ] Und sie hat fertig: Jubel im Kontrollraum. [11:30 MESZ] Chandrayaan 2 hat sich nach dem Aussetzen gemeldet: Die Bahn ist 6000 km höher als vorgesehen, aber das geht klar – man ließ die Oberstufe komplett ausbrennen, damit Chandrayaan selbst später weniger Sprit braucht. [11:35 MESZ] Erste Artikel hier, hier und hier. [11:50 MESZ] Und hier, hier, hier, hier und hier sowie ein ISRO Release: Der nach dem Start erreichte Orbit der Oberstufe und ihrer Nutzlast ist etwa 140 x 45’000 km – und so geht’s weiter bis September. [15:10 MESZ]


21. Juli

Soyuz MS-13 nach 6 Stunden und 19½ Minuten an der ISS

Auf der schnellen Route hat die neue Besatzung ihr Ziel um 0:48 MESZ erreicht (Video-Clips davor hier und hier) – die Luke soll um 2:50 MESZ geöffnet werden. Und Stunden später ist das 50. Jubiläum des ersten Betretens des Mondes: eine weitere bearbeitete Version der TV-Übertragung. Während die mysteriösen Bänder davon (schon scankonvertiert) 1.8 Mio.$ erbracht haben. [1:15 MESZ. NACHTRAG: weitere Artikel zu dieser und anderen Apollo-Auktionen hier, hier, hier und hier] Die Luke ist offen – und irdische Fotos der ISS und der Soyuz dicht nebeneinander in hoher Auflösung, auch ein Video davon, und vorher als parallele Strichspuren. Derweil steht die nächste NASA-„Live“-Sendung zu Apollo an, diesmal zur EVA. [3:05 MESZ] Ein ESA Release, ein paar Fotos vom Anflug und ein Artikel zum Soyuz-Flug. [19:10 MESZ. NACHTRAG: Fotos rund um den Start]


20. Juli

Perfekter Start der Soyuz mit schönen Live-Bildern von außen inklusive der finalen Stufen-Trennung (unten; auch ein Replay der ESA-Übertragung und weitere Fotos aus Baikonur und ein Artikel): Das Andocken ist für 0:50 MESZ geplant. [19:15 MESZ] Ein weiterer Artikel und mehr Visuals hier und hier. [21:00 MESZ] Und hier – sowie ein ISS-Überflug über Bochum zum Ende des Mondfests dort und derselbe über Stuttgart, wohl mit der Soyuz. [23:50 MESZ]

Ein Tag voller Weltraum-Aktivitäten nimmt seinen Lauf …

Die Crew von Soyuz MS-13 beim Verlassen des Kosmonauten-Hotels und auf dem Weg zur Startrampe in Baikonur. Zu sehen gibt’s den Start um 18:28:21 MESZ nicht nur auf den ‚üblichen Kanälen‘ aus Russland, den USA und Europa sondern auch als ‚Zugabe‘ eines Vortrags von Alexander Gerst in Berlin, der ab 17:00 MESZ hier gestreamt wird. Den ganzen Tag gibt es vielerorts Apollo-bezogene Veranstaltungen wie Tabellen hier und hier zu entnehmen ist, etwa in Bochum. Und die Ereignisse rund um die Mondlandung werden ab 22:00 MESZ auf diesem NASA-Kanal genau 50 Jahre danach quasi nachgespielt. [13:00 MESZ] Bilder von den Bochumer Feierlichkeiten rund um das Planetarium. [15:25 MESZ. NACHTRAG: ein weiteres Album und Artikel hier und hier darüber]

Der arme deutsche Maulwurf auf dem Mars ist inzwischen freigelegt worden, womit die Rettungsarbeiten in eine neue Phase getreten sind: ein JPL Release und Artikel hier und früher hier (aber es fällt auf, dass es schon mehrere Wochen keine Updates mehr gab).

Der Marsrover Curiosity am 31. Mai von der HiRISE-Kamera des MRO aufgenommen. Auch Staubsturm-Beobachtungen durch den Mars Express – und vier Satelliten aus Berkeley, die Mars und Erde erforschen könnten.

Das erste MASCOT-Bild von der Oberfläche des Asteroiden Ryugu überhaupt ist 10 Monate (!) nach der Operation dank eines Papers eines anderen Experiments an Bord in die Öffentlichkeit gelangt – der Rest bleibt geheim, wohl ein Minus-Rekord des planetaren Outreachs. Auch Stereobilder des Asteroiden von Hayabusa 2 – und warum die zweite Probenentnahme das Risiko wert war.

So weit ist Yutu II bereits auf der Mondrückseite gefahren – ein Blick zurück auf Chang’e-4: auch ein Panorama und Press Releases aus China und von der ESA und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zu Chang’e-4 und was danach kommt. Während Chandrayaan 2 einen neuen Starttermin hat (22. Juli, 11:13 MESZ): Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Die Erde im Ultravioletten, aufgenommen vom Satelliten GOLD – bisher gab es solche Bilder nur von einer Kamera auf Apollo 16. Auch eine wieder verschwundene Insel, ein Ausfall von DSCOVR und der Beginn des ICARUS-Experiments auf der ISS (weitere Pressemitteilungen hier und hier und Artikel hier und hier). [1:00 MESZ]

Eine totale Sonnenfinsternis für die Crew von Apollo 11

hatte es gestern vor 50 Jahren im Anflug auf den Mond gegeben, der natürlich vom Winkel her schon viel größer als die Sonne erschien: Die Korona ist daher nur auf einer Seite des Mondes zu sehen. Dies ist noch die beste einer ganzen Reihe von Fotos (andere Versionen hier und hier), und es hatte einige Diskussion über die Aufnahme-Technik gegeben (von 071:34 bis :43). Sechs Stunden später waren die Astronauten dann noch – dem Vernehmen nach aufgrund eines Alarms deutscher Amateurastronomen – einem angeblichen Transient Lunar Phenomenon im Krater Aristarchus nachgegangen (von 076:57:07 bis 077:19:19), was auch in diesem Paper (Seite 2) und Artikeln hier und hier erwähnt wird.

Heute um 18:28 MESZ soll die nächste Soyuz zur ISS starten, mit dabei zum zweiten Mal Luca Parmitano (rechts) für die ESA: auch frühere Postings hier, hier und hier und Artikel hier und hier. Zuvor waren Soyuz MS-11 gelandet (mehr), weitere CubeSats ausgesetzt und Gerst ein Ehren-Dr. verliehen worden, und es werden mit ASIM Terrestrial Gamma-ray Flashes erforscht. Am 24. Juli folgt der nächste Dragon mit Fracht zur ISS. Die ist nun wieder die einzige Raumstation im Erdorbit, denn gestern ist Tiangong-2 planmäßig versenkt worden: ein Video von Bord (!) und weitere Artikel hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier] und vorher hier, hier, hier, hier und hier.

Ein Test des Orion-Abbruch-Systems am 2. Juli: auch ein Video vom Boden, Fotos hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier und hier. Derweil ist die Explosion des Crew Dragon beim Abbruch-Test verstanden worden – es war ein Ventil-Versagen: Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. Ein Crew-Flug noch 2019 ist jedenfalls immer unwahrscheinlicher geworden.

Die Tests mit dem „Starhopper“ von SpaceX sind wieder aufgenommen worden, wobei es gleich ein beachtliches Feuer gab. In den Weltraum gestartet sind letztens eine Ariane, eine Soyuz und gleich noch eine (ein Video) und eine Electron – während Launcher One einen Drop-Test durchführte (und Virgin Galactic an die Börse möchte). Und Europa eine Art Falcon 9 haben will, während die Atlas und Delta ein Oberstufen-Problem haben. Auch das Projekt RETro Propulsion Assisted Landing Technologies (RETALT) von DLR und 5 Unternehmen. [1:00 MESZ]

Das Segel des LightSail 2 soll am 23.7. aufgespannt werden

Denn es waren vor dem entscheidenden Moment noch einige Gesundheitschecks nötig (früher und noch früher) – hier schon mal ein Bild von Mexiko der Kamera an Bord, Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier, der Start auf Film aufgenommen und ein Video aus der Nutzlast-Verkleidung der Falcon. Das Entfalten soll live übertragen werden. Auch ein großes Manöver von Gaia, Daten von TESS in MAST, eine Falcon für IXPE (Artikel hier, hier und hier), Science Ops für WFIRST, eine erfolgreiche Senior Review der Astronomie-Missionen der NASA, ein neuer Betriebsmodus für die Voyagers, Argumente für NEOCam und wie man Planeten kartiert. [1:00 MESZ]

Galileo-Navsats nach Totalausfall des Systems zurück

Inzwischen zeigt die Constellation Information für die meisten Galileo-Satelliten wieder „usable“ an, allerdings mit „potential instability“: Nach einem mehrtägigen vollständigen Ausfall der europäischen GPS-Alternative ist der seit 2016 deklarierte „Initial Service“ wieder vorhanden, bei dem der Nutzer auch Satelliten anderer Systeme beachten soll. Erst wenn eine „voll-operative Dienstleistungs-Phase“ beginnt, soll Galileo zuverlässig für sich allein stehen: ein GSA Release (früher und noch früher), eine PM des DLR, ein Advisory und Artikel hier, hier, hier (früher), hier, hier, hier, hier, hier (früher) und hier.

Die Bahnentwicklung der Starlink-Satelliten seit ihrem Start (Höhe in km): Von den 60 wird einer aktiv versenkt, zwei sind vermutlich tot und sinken langsam aus der Bahnhöhe der Aussetzung, und vier hängen auf mittleren Höhen, entweder ebenfalls kaputt oder aber in Reserve gehalten. Dass (mindestens) 5 Prozent der Satelliten verloren gingen, gibt SpaceX selbst zu: Artikel hier und hier. Und weitere Gedanken zu möglichen Funk-Störungen sowie zur Beeinträchtigung des Himmels – mit Parallelen zum Uralt-Projekt West Ford. Und das wurde aus dem Raumschrott nach Indiens ASAT-Experiment. [1:00 MESZ]

Der 25 Meter große Hauptspiegel des Giant Magellan Telescope unterwegs in Tucson – während die Situation um das 30-m-TMT leider angespannt bleibt (mehr und mehr). Auch der Jupiter am 14. Juli und was sich da entwickelt, mal wieder ein potentieller Einschlag abgesagt dank abwesender virtueller Impaktoren – und die Natur des Tunguska-Impaktors. [1:00 MESZ]

Apollo 11: die TV-Bilder, die (fast) niemand sah

18. Juli 2019

Vor 50 Jahren und zwei Tagen begann die Mission Apollo 11 (die damalige Live-Sendung von CBS, mit dem Lift-Off bei 3:27 … und dem ersten und ziemlich kuriosen Commercial danach bei 3:45), und in zwei Tagen jähren sich die Landung und dann der Ausstieg in der Nacht 20./21. Juli 1969. Wie bereits im Zusammenhang mit der neuen Kino-Doku „Apollo 11“ erwähnt, waren an Kameras für bewegte Bilder nur zwei 16-mm-Filmkameras, eine Schwarzweiß-TV-Kamera mit nur 10 Bildern pro Sekunde („slow scan“) für ein Live-Bild von der Mondoberfläche und eine Farb-TV-Kamera an Bord, für deren Benutzung die Telemetrie-Bandbreite aber nur unterwegs zum Mond ausreichte (das gesammelte Film-Material mehrerer Kameras).

In der Landefähre Eagle waren nur eine der 16-mm-Kameras (die die Landung aus einem Fenster – auch parallel mit einem DTM vom LRO geschnitten – und dann im Zeitraffer die EVA) und die schwarzweiße Videokamera, die ohne Unterbrechung übertrug: Diesem Videomaterial kommt daher eine überragende historische Bedeutung zu. Und dabei gibt es ein Problem: Weil die 10 Bilder pro Sekunde und auch geringere Zeilenzahl nicht mit dem amerikanischen Fernseh-Standard kompatibel waren, musste das Signal per Scan-Konvertierung umgewandelt werden – und das wurde durch Aufnahme von Slow-Scan-Monitoren mit TV-Kameras „gelöst“.

Es ist dieses konvertierte Material, das die Basis aller existierenden Aufzeichnungen der Apollo-11-EVA bildet wie dieser von der NASA restaurierten Fassung. Mit heutiger Technik wäre es kein Problem, aus den Original-Slow-Scan-Videos das Beste heraus zu holen – doch trotz aufwändiger Suche war nicht ein einziges Original-Magnetband auffindbar, der Wert dieses Materials für zukünftige Generationen war schlicht nicht erkannt worden. Zwar behauptet die NASA heute (auch im Zusammenhang mit zur Auktion stehenden angeblich einmaligen Videobändern; Artikel hier, hier und hier), es sei doch alles lückenlos in Form der konvertierten Videos im Archiv.

Doch wieviel bei der Scan-Konvertierung and Dynamik und Detail verloren ging, wird erst deutlich, wenn man das bekannte Video mit den wenigen Fragmenten der Original-Übertragung vergleicht, die es gibt – zwar keine Sekunde Original-Slow-Scan-Signal, aber Fotos und diesen Super-8-Film, die von Slow-Scan-Monitoren abfotografiert oder -gefilmt wurden. Wie auf umfangreichen australischen Webseiten dokumentiert, gab es derer mehrere: an der Honeysuckle Creek Tracking Station bei Canberra (der kuriose Name geht auf Geißblattgewächse zurück), in einem Fernsehzentrum in Sydney (Foto unten), wo außer deren Signalen – bereits konvertiert – auch das direkte Slow-Scan-Signal des Radioteleskops von Parkes einlief, und an der NASA-Bodenstation im kalifornischen Goldstone.

Die drei Honeysuckle-Fotos ganz oben zeigen Slow-Scan-Screenshots aus Honeysuckle Creek mit Armstrong neben der Eagle in den Minuten nach seinem Ausstieg (wobei die Zeitangaben z.T. inkorrekt sind, wie der Vergleich mit dem durchlaufenden NASA-Video und dem super-detaillierten Apollo 11 Lunar Surface Journal – auch eine deutsche Version – erkennen lässt), das Parkes/Sydney-Foto darunter später Armstrong und Aldrin zusammen, von denen es kein gemeinsames Foto auf dem Mond gibt. Rund um den TV-Aspekt der Apollo 11-EVA (für deren globales TV-Erlebnis erst Goldstone, dann – in Australien früher als im Rest der West – Honeysuckle und ab etwa Minute 9 bis zum Schluss Parkes sorgten) Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und sogar ein Comic. Und aus der Flut des Apollo-11-Materials im Web auch noch interessant:

Das komplette Sonderheft von LIFE und Artikel aus dem „New Yorker“ von damals, Sonderseiten z.B. von der NASA, dem DLR, dem NASM, den Zeitschriften Air & Space und Astronomy, dem DLF und der Österreichischen Mediathek, Press Releases von NASA, IAU, ESA, MPG (3 Stück), JPL, Univ. of AZ, U. Mich., OSU, UMD, UCSB, DLR (auch eine Art Dia-Schau), FU Berlin und Uni Bern, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und von einer Serie des DLF die Missions-Tage null, eins, zwei, drei und vier. NACHTRÄGE: und fünf, sechs, sieben, acht und neun, weitere Pressemitteilungen von der ESA in Englisch, Deutsch und Spanisch, der NSF, Harvard und ANU, ein Google Doodle, ein Posting von Schott, ein Essay von Michael Collins, ein Video-Clip über Honeysuckle Creek, ein 2½-Stunden-NASA-Event, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und ein Podcast.

Allgemeines Live-Blog vom 10. bis 16. Juli 2019

10. Juli 2019

16. Juli

14 Tage später: Auf die (To-)SoFi folgt eine (Pa-)MoFi

Und schon ist der Mond wieder halb um die Erde herum gesaust seit der totalen Sonnenfinsternis vom 2. Juli (s.a. ganz unten): hier drei weitere schöne Videos derselben, das mittlere von einer Drohne über dem Cerro Tololo aus gefilmt, weitere gibt’s hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ferner prozessierte Koronen hier, hier, hier und hier, nahe schwache Sterne, den Erdschein, was auf den Bildern von hinter’m Mond drauf ist, eine Montage, weitere Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, weitere Pressemitteilungen von Chile IV. Region hier, hier und hier und Artikel und Bilderstrecken hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Und als Zugabe nun heute Abend eine partielle Mondfinsternis, bei der der Mond – passend zum 50. Jahrestag des Starts von Apollo 11 (mehr als genug Links dazu im nächsten Posting …) – zwei Drittel in die Umbra eindringt: Sonderseiten, Press Releases und weitere Grafiken hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Ankündigungen von Live-Übertragungen hier, hier und hier. [17:55 MESZ] Ein Live-Bild aus Perth ist schon da. [20:45 MESZ] Die Halbschatten-Phase ist schon deutlich zu sehen, auch auf Live-Bildern aus Dubai und Südafrika – und von der VSW München! Und ein Live-Blog. [21:25 MESZ]

Der bleiche aber schon deutlich partiell verfinsterte Mond zeigte sich gegen 22:30 MESZ kurz über einem Bürogebäude an der Castroper Straße in Bochum – seither versteckt er sich leider wieder hinter Wolken … [22:55 MESZ]

… um eine halbe Stunde vor der maximalen Phase wieder aus der Wolkenbank aufzutauchen: Hier steht die MoFi über dem T Rex, der im Rahmen der Aktion „Dino City“ z.Z. vor dem Planetarium in Bochum geparkt ist.

Und die rote Umbra nahe der maximalen Phase: photographisch auch bei der leicht eingetrübten Atmosphäre kein Problem, aber für das bloße Auge allenfalls marginal wahrzunehmen. Jedenfalls wieder eine hübsche kosmische Show – und, erstaunlich für die deutsch Statistik, die letzten drei MoFis im Halbjahres-Takt waren in Bochum allesamt gut zu sehen. [23:55 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: noch viel mehr Bilder (auch kurz vor Ende der Partialität) von der Bochumer Beobachtung, andere Bilder von dort und anderswo hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, die Fortsetzung des München-Streams hier und hier, weitere aus Malaysia und vom MDR, Berichte hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Heute vor 25 Jahren traf das erste Fragment von Komet D/1993 F2 (Shoemaker-Levy) den Jupiter, und die Welt schaute gebannt zu: in der Mitte IR-Bilder vom Calar Alto in Spanien bei 2.3 µm Wellenlänge mit einem hellen Lichtfleck durch zurück auf die Atmosphäre stürzende Ejekta, dessen Meldung die die erste Kunde für die Welt überhaupt sein würde (Bericht Nr. 7), und rasch standen auch Bilder des Hubble Space Telescope (bei 48:55) der knapp hinter dem Horizont aufsteigenden und dann einen Pfannkuchen auf der Hochatmosphäre bildenden Wolke (oben) und des dunklen Flecks, der noch länger zurück blieb (unten), zur Verfügung. Die ersten Impakte im Sonnensystem mit Ankündigung können weiterhin auf der legendären SL9-Webseite des JPL nacherlebt werden (die Beobachtungen vom Crash des Fragments A), in den im Juli 1994 täglich veröffentlichten SL9-Jupiter ESO Bulletins – und in zahlreichen Berichten dieses Blogggers für damals nur eine Handvoll Freunde und Mitarbeiter während eines längeren Aufenthalts auf dem Cerro Tololo in Chile, der zufälligerweise mit der Crash-Woche zusammen fiel: eine ungewöhnliche Perspektive. Und die wohl umfassendste Echtzeit-Dokumentation der damals aus aller Welt einlaufenden Beobachtungen, auch schon vor den Impakten, als der Komet dicht neben dem Planeten noch beobachtet werden konnte: auch Artikel hier, hier und hier. [0:00 MESZ. NACHTRÄGE: Aufnahmen der Flecken nach den Impakten von Don Parker, noch mehr Bilder, wie Galileo ins Spiel kam und ein Radio-Feature u.a. zum Thema]


14. Juli

Neute Nacht soll Indiens Chandrayaan 2 zum Mond starten

Um 23:21 MESZ bzw. 2:51 Uhr Ortszeit soll das GSLV Mk-III (oben aktuell auf der Rampe) den Stack aus einem Orbiter (mittleres Bild: unten), dem Lander Vikram (darauf sitzend) und dem Rover Pragyan (unteres Bild, beim Rampe-hinab-Rollen) in 16.2 Minuten auf den Weg bringen, für eine Landung auf 71° Süd – was ein neuer Polnähe-Rekord wäre – am 6. September, während der Orbiter ein Jahr in einer 100-km-Kreisbahn verbleibt. Vikram (benannt nach dem ‚Vater‘ der indischen Raumfahrt) wird nominell einen Mondtag – 14 Erdtage – durchhalten, und Pragyan (Sanskrit für Weisheit) kann nur durch ihn mit der Erde kommunizieren, sollte aber 500 Meter schaffen. Wissenschaftliche Instrumente tragen der Orbiter 8, Vikram 3 und Pragyan 2; alle 13 wurden in Indien entwickelt, dazu kommt noch ein passiver Laser-Reflektor der NASA auf Vikram: die Homepage der Mission, ein Press Kit, die Live-Übertragung des Starts (mehr Optionen), Updates, mehr Bilder hier, hier und hier, Video-Clips hier, hier, hier, hier und hier und Artikel (die ersten drei besonders detailliert) hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [19:35, ergänzt 21:05 MESZ] Während Sauer- wie Wasserstoff in die kryogene Stufe des GSLV gefüllt wurden, ist das Deep Space Network komplett für die Mission konfiguriert. [22:15 MESZ] Und der Start wurde verschoben, evtl. wegen eines Problems mit einer Treibstoff-Leitung. [23:05 MESZ] Die ISRO sagt nichts Genaueres – auch nicht wann es einen neuen Termin geben könnte. [23:45 MESZ. NACHTRÄGE: weitere Artikel hier (kein neuer Starttermin in Sicht), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]


13. Juli

Die Proton mit dem Röntgensatelliten SpektrRG ist pünktlich gestartet! Es dauert nun eine Weile mit zum Aussetzen des Satelliten mit u.a. dem deutschen Röntgenteleskop eROSITA: Webcasts laufen hier und hier, mit Updates hier. [14:35 MESZ] Nach dem Start (eine andere Version) war auch der erste Burn des Block 3, der Oberstufe, erfolgreich: Sie muss noch ein zweites Mal ran, bevor um 16:30 SpektrRG ausgesetzt wird. [15:00 MESZ] Die Proton im Flug – und der Start am MPE geguckt. [16:00 MESZ] Wo man gehört hat, der 2. Burn und das Aussetzen seien geglückt. [16:40 MESZ] Und die offizielle Bestätigung des Erfolgs! [16:45 MESZ] Die Solarzellen sind auf, und dem Satelliten geht’s gut. [16:50 MESZ] Pressemitteilungen von Roskosmos (mit vielen Bildern), MPE und DLR, Bilder vom Start hier und hier und von den Feierlichkeiten hier und hier und Artikel hier, hier und hier. [23:45 MESZ. NACHTRÄGE: SpektrRG und die Oberstufe im Teleskop (eine spätere Übersetzung), eine PM aus Tübingen, eine 16-Seiten-Broschüre und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier]


12. Juli

151 Tage: der Asteroid mit dem kürzesten bekannten Jahr

Die ZTF-Entdeckung 2019 LF6 hat eine große Halbachse von 0.556 au, eine Exzentrizität von 0.4 und eine Neigung von 29° – und ist erst einer von nur 20 „Atira“-Asteroiden mit Bahnen komplett innerhalb der Erdbahn: eine der interessanteren NEA-Entdeckungen der letzten Zeit. Auch der offensichtliche Zerfall des Kometen C/2019 J2 (Palomar) [NACHTRAG: ein Bild], zwei Sungrazer/skirter-Kometchen gleichzeitig, ein für 2020 geplantes Kleinkörper-PR-Programm von Alan Hale, Feuerkugeln über Australien und Florida, der Jupiter am 9.7., 7.7., 5.7. (mehr), 2.7. (mehr), 23.6. und 20.6. (mehr), NLC am 11. Juli und 21. Juni (mehr) sowie statistische Trends, der Himmel im Juli, wie die Mondphasen Tier-Verhalten beeinflussen, Gravitationswellen am 7.7. (mehr) und 6.7., das Unterwasser-Teleskop KM3NeT, endlich Baufreigabe für das TMT auf Hawaii (auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier), drei abgeschlossene DESI-Surveys, Ärger mit Russlands 6-m-Teleskop, 40 Jahre Joy-Division-Pulsar, das HQ des SKA, wie man nicht-thermische Strahlung von Exoplaneten mit FAST entdecken kann, Welt-Kultur-Erbe Jodrell Bank (auch ein Press Release und Artikel hier und hier), kuriose Astro-Akronyme, das Galileum Solingen eröffnet und das Planetarium Bochum mit 2.9 Mio. € zu modernisieren. [23:45 MESZ]


11. Juli

Bilder von der zweiten Probenentnahme durch Hayabusa 2 heute um 3:06 MESZ Bordzeit liegen nun vor: oben der Moment des Aufsetzens, gesehen von der (bürgerfinanzierten) Kamera neben dem Sampler-Horn, darunter von der Optical Navigation Camera – Wide angle (ONC-W1) fliegende Steinchen Sekunden und die eingedunkelte Stelle des Bodenkontakts zwei Minuten danach, aus rund 10 bzw. 100 m Höhe. Den selbst gemachten Krater erkennt man auf diesem Bild oben links von der Landestelle, etwa 20 m entfernt – Hayabusa 2 sollte Ejekta im Kasten haben: auch die Pressekonferenz mit Übersetzung, eine JAXA-Notiz und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [16:55 MESZ. NACHTRAG: und hier, hier, hier, hier, hier und hier plus ein Videoclip mit bizarrer Musik – derweil hat ein Problem mit der Proton zu einer Verschiebung des Starts von SpektrRG um zunächst einen Tag geführt. NACHTRAG 2: Der Start am 13.7. um 14:31 MESZ ist bestätigt und soll hier und hier übertragen werden]

Fehlstart: Zum 1. Mal versagt – beim 15. Start – eine Vega

Bereits zwei Minuten nach dem Start der Vega-Rakete wich sie nach einer gravierenden Fehlfunktion von der korrekten Bahn ab, dann ging die Telemetrie verloren – und Minuten später schon wurde der Fehlstart bestätigt. Mehr über den Erfolg von Hayabusa 2 – die Bilder vom Anflug animiert – soll es dagegen um 7:00 MESZ auf einer Pressekonferenz geben. [4:05 MESZ] Das komplette Disaster im Webcast, in dem der Kommentator nichts mitbekommt. [4:20 MESZ. NACHTRAG: Arianespace will das verschwinden lassen, aber sowas geht nicht …] Und erste gelehrte Spekulationen zum Szenario. [4:25 MESZ] Artikel zum Unfall (mehr) und zu Hayabusa. [5:45 MESZ] Äußerst knappe Arianespace und ESA Releases und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zum Unfall. [16:15 MESZ. NACHTRÄGE: ein weiterer ESA Release zur Untersuchung und weitere Artikel hier, hier, hier und (lang, aber französisch) hier]

Gleich holt sich Hayabusa 2 seine zweite Bodenprobe

vom Asteroiden Ryugu, aus dem selbst geschlagenen frischen Krater (in der Mitte das Zielgebiet „C01-Cb“ mit 3.5 Metern Radius): Die Zeiten – Sternchen bedeuten die schnellstmögliche Variante der Manöver – sind japanische in Bordzeit bzw. unten auch Erdempfangszeit; für MESZ sind 7 Stunden abzuziehen, es wird also gegen 3:15 MESZ ernst, wenn auch eine Live-Übertragung geplant ist. Der Abstieg läuft schon fast einen Tag (die Fortsetzung des Threads), hier gibt’s Live-Bilder der Navigationskamera. Es war eine schwierige Entscheidung, die zweite Probenentnahme anzugehen, da ja bereits eine Probe an Bord und das Risiko eines Absturzes durchaus real ist: eine Vorschau mit Links zu tieferen Artikeln, übersetzte PK-Slides vom 9. Juli und 25. und 11. Juni, 3D-Bildpaare von Ryugu, Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier und mehr Links. Außerdem wird das Öffnen des LightSail 2 verschoben, startet gleich eine Vega und ist morgen abermals Spektrum-RG dran. [0:00 MESZ] Ein um 23:56 MESZ empfangenes Bild. [0:30 MESZ] Und eins von 1:22 MESZ. [2:20 MESZ] Nach Innehalten auf 30 m geht es näher heran. [3:05 MESZ] Applaus im Kontrollraum: Die Doppler-Signatur passt zu einem erfolgreichen Touchdown, und es geht schon wieder aufwärts. Jetzt wird auf Telemetrie gewartet, um Details zu erfahren (wofür die HGA wieder Richtung Erde gedreht werden muss). [3:25 MESZ] Die Live-Übertragung des Vega-Starts hat begonnen. [3:40 MESZ] Telemetrie von Hayabusa 2 wieder da – und keine Hinweise auf Probleme! Aber noch keine Erklärung eines vollen Erfolgs. [3:45 MESZ] Exakt zeitglich sind die Vega gestartet und wurde der Erfolg des Touchdowns bekannt gegeben. [3:55 MESZ]


10. Juli

Noch viel mehr starke Bilder von der Sonnenfinsternis

vom 2. Juli – eine erste Auswahl – sind nun schon veröffentlicht worden: etwa von über dem Large Synoptic Survey Telescope, dem Cerro Tololo Interamerican Observatory oder Gemini Süd; mehr Serien-Montagen hier, hier, hier, hier und hier. Darunter ein Zeitraffer aus Argentinien mit der Sonnen nur noch in geringer Höhe (mehr Videos von diesem Standort hier und hier und mit höherer Sonne hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, z.T. mit originellen Ideen) und eine größere Protuberanz, die vor dem 3. Kontakt erschien. Ferner gibt es schon viele Verarbeitungen der Korona hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Vergleiche mit SOHO hier und hier, mit einer Prognose und mit 2017, Flash-Spektren hier und hier, Vorhersagen der Beads und Beobachtungen [alt.], ein Einstein-Experiment mit TAROT, das Sternfeld um die SoFi, fliegende Schatten am Standort der Expedition dieses Bloggers (eine ~ parallele Reise), hier und hier, Bilder aus zwei Flugzeugen hier und hier (dessen Angebot und ein Artikel) sowie aus dem Orbit und von einem Satelliten, jede Menge Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [1:00 MESZ]

„Apollo 11“: was die gefeierte Kino-Doku bietet

8. Juli 2019

In dem großen Armstrong-Biopic „First Man“ vom letzten Jahr, das unverdient an den Kinokassen floppte, ändert sich die Optik komplett, wenn der Abstieg zur Mondoberfläche beginnt: Sind die Szenen davor auf grobkörnigem Film gedreht, um an Dokumentarmaterial der 1960-er Jahre zu erinnern, wird die Bildschärfe plötzlich grandios und hat IMAX-Auflösung. In der allseits gefeierten Doku „Apollo 11“, die dieser Tage endlich auch – wenige Male! – in deutschen Kinos läuft, in einigen wenigen auch in IMAX-Qualität, ist es dagegen genau andersherum: Reale Bewegtbilder aus dem Raumschiff und vom Mond existieren nämlich ausschließlich auf 16-mm-Film, von den grottigen TV-Live-Bildern ganz zu schweigen. Dagegen gibt es, was bis vor kurzem kaum jemand wusste, jede Menge Aufnahmen vom Boden in atemberaubend scharfer 70-mm-Qualität: vieles davon ursprünglich gedreht für die NASA-Auftragsproduktion „Moonwalk One“ (der komplette Film in leidlicher Qualität), wo sie aber nur beschnitten und in geringerer Auflösung Verwendung fanden.

Ein Teil des seither eingelagerten und fast vergessenen, nun aber aufwändig gescannten Materials ist in „Apollo 11“ erstmals in voller Qualität zu sehen – und weil auch die Kamera-Arbeit Kino-Niveau hatte, steigert es kurioserweise das Realismus-Gefühl erst einmal nicht wirklich. Die perfekten Bilder von den Startabläufen und den Scharen von Zuschauern – diese Frisuren! Diese Brillengestelle! – sowie aus dem Kontrollraum und vom Flugzeugträger, der die Astronauten am Ende abholte, erinnern verblüffend an bessere Weltraum-Spielfilme der Epoche, Stanley Kubrik hätten sie sicher gefallen. Auch die umfangreichen 35- und 16-mm-Filmaufnahmen rund um die Mission (die Astronauten stehen diesmal nicht im Mittelpunkt) sind neu digitalisiert worden, und aus dem Ganzen ist ein von der Erzählweise weitgehend konventioneller Dokumentarfilm im Kino-Stil – kein Off-Kommentar, keine Talking Heads, sparsamste Grafik – komponiert worden. Die Bildqualität springt dabei mit den Quellen erheblich, und manchmal erscheint Material geringerer Schärfe gnädig in Split-Screens verkleinert. Das fehlende hochaufgelöste Filmmaterial vom Flug selbst wie insbesondere vom Mond wird dabei zuweilen durch sanft animierte Mittelformat-Fotos ersetzt, die auch im IMAX-Format beeindrucken.

Der Soundtrack von „Apollo 11“ besteht überwiegend aus O-Tönen der Kommunikation zwischen Boden und Raumschiff – aber überlagert von reichlich lauter elektronischer Musik. Die ist zwar mit Instrumenten der damaligen Zeit eingespielt worden, macht aber das Verständnis der Akronym-reichen Dialoge nicht eben leichter. Praktischerweise kommt die deutsche Version mit Untertiteln, die leider nur den Versuch einer Übersetzung darstellen: Klöpse gibt es mehr als genug, und es bleibt unverständlich, warum man hier nicht einen Raumfahrt-Experten hat drüber sehen lassen. „Apollo 11“ ist damit ein Kinoerlebnis für Nerds einerseits und Fans des damaligen Zeitgeists andererseits, denn so manches kuriose Detail, bislang nur verschwommen wahrzunehmen, tritt nun knackig hervor. Ein frischer visueller Zugang zu einem altbekannten historischen Ereignis fürwahr: Besprechungen und noch mehr Hintergrund gibt’s z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier, hier und hier]. Weiteres superscharfes Filmmaterial, das nur sekundenweise während des Abspanns aufblitzt, lässt derweil erahnen, was da noch alles im Archiv schlummert: ein Assembly Cut aus all den Resten, das wär’s …

Allgemeines Live-Blog vom 18. 6. bis 4. 7. 2019

18. Juni 2019

4. Juli

Jede Menge Visuals von der Südamerika-SoFi vor 2 Tagen

sind bereits verfügbar geworden: z.B. eine Reihen-Montage von La Silla (auch vom Cerro Tololo eine), ein Video der Totalität (mehr), der Schatten auf der Erde von hinter dem Mond (weitere Verarbeitungen hier, hier, hier und hier), ein Zeitraffer (mehr, mehr und mehr) und eine prozessierte Korona, von diesem Blogger weiter verarbeitet. Aus der Nähe von dessen Standort am Puclaro-See in Chile (mehr, mehr und mehr) gibt es auch hier und hier Bilder und von anderswo im Land hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Berichte in Bildern und Text. Aus Argentinien gibt es mit noch hoch stehender Sonne Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und nahe dem Untergang hier (mehr und ein Bericht), hier, hier, hier und hier, ferner von den Baily’s Beads eine Sequenz, Bilder hier und hier und einen Bericht, ein Flash-Spektrum, Bilder von See (auch ohne Glück; mehr), aus der Luft und dem Orbit (mehr), einen Korona-Vergleich Realität/Prognose, Aufzeichnungen der Live-Streams von La Silla (2. Kontakt bei 2:45) und Cerro Tololo (bei 1:29) sowie Time & Date (bei 2:41), Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und im Vorfeld hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und die chilenische Regierung zählt schon runter zur nächsten SoFi in Südamerika Ende 2020. [23:55 MESZ – Ende]


3. Juli

Der Kernschatten des Mondes quasi in 3D erfasst wird durch das Bildpaar oben und unten während der Totalität der gestrigen Sonnenfinsternis über Chile: Das obere Bild entstand am Stausee Puclaro – eine Bilder-Sequenz dieses Bloggers und ein großes Album vom Tag – südlich der Zentrallinie, das untere auf der Sternwarte La Silla weit nördlich von ihr. Entsprechend ist die Korona (Mitte) mal in der einen und mal der anderen Richtung gegen den Schattenkegel versetzt, der schräg in die Atmosphäre sticht. [5:25 MESZ]


2. Juli

Eine gut 100 Jahre alte Sonnenkorona neu verarbeitet

Eine Kopie einer der Fotoplatten aus Brasilien der berühmten SoFi vom Mai 1919 ist mit moderner Bildverarbeitung auf Vordermann gebracht worden: Nun sind die Korona und die gewaltige Protuberanz gleichzeitig gut zu sehen. Und heute nun die nächste totale SoFi: Impressionen vom Tag davor in Chiles Region IV hier (Thread) und hier. [7:30 MESZ]


30. Juni

Die nächste New-Frontiers-Mission wird der Titan-Flieger

namens Dragonfly, eine Art Helikopter für den Saturn-Mond, hat die NASA bekannt gegeben: Der andere Finalist zwar eine zweite Mission zu Komet C-G gewesen. Jetzt ist Gedukd gefragt, denn erst 2034 wird der Titan erreicht, bei einem Start 2026: auch Artikel hier und hier [NACHTRAG: und mehr Links]. Und es gibt noch weitere Entscheidungen über künftige Missionen im Sonnensysten: Die ESA baut einen Comet Interceptor, der 2028 als ‚Fast-Class-Mission‘ starten und auf einen neuen Kometen lauern soll – und wiederum die NASA hat zwei Missionen zur Sonne-Erde-Beziehung ausgewählt, PUNCH und TRACER (eine Erklärung dazu) sowie drei Finalisten für kleine Satelliten im Sonnensystem (mehrPress Releases hier, hier und hier).

Was Hayabusa 2 bei der jüngsten Annäherung PPTD-TM1B an Ryugu und insbesondere den selbstgemachten Krater vom 11. bis 13. Juni sah: Es ist immer noch nicht entschieden, ob dort eine Probe eingesammelt werden soll. Auch Felsen auf Bennu, bereits 10 Jahre Lunar Reconnaissance Orbiter im Orbit – und die Fahrt von Yutu II bisher.

Während der Start von Spektr-RG auf frühestens Juli verschoben wurde, hat der erste Nachtstart einer Falcon Heavy mit der Nutzlast STP-2 (darin das zweite LightSail) stattgefunden: weitere Bilder hier, hier und hier und auch hier, hier und hier, ein Video-Clip und Artikel hier, hier und hier. [3:45 MESZ]


29. Juni

So soll die Korona der Sonne in drei Tagen aussehen

während der totalen Finsternis in Südamerika (die finale Vorhersage), wo der Rummel im Vorfeld bereits erheblich ist: ein Thread dieses Bloggers mit allerlei Beobachtungen aus dem chilenischen Teil. Auch Berichte aus Argentinien und ein Verzeichnis von Webcasts. [14:40 MESZ. NACHTRAG: auch hier, hier und hier]


28. Juni

Zum vierten Mal: Mini-Asteroid vor Airburst beobachtet

Diesmal waren es die Himmelsüberwacher ATLAS und Pan-STARRS, die den 3 bis 4 m großen 2019 MO auf dem Schirm hatten, noch bevor er am 22. Juni in einem Airburst über der Karibik sein harmloses Ende fand, das mit mehreren Methoden beobachtet wurde: Artikel hier und hier. Das CBET #4638 weist heute darauf hin, dass solch ein Fall bereits zum 4. Mal eingetreten ist … aber bei Chelyabinsk halt nicht, da kam der Impaktor aus einer ungünstigen Richtung. [14:45 MESZ]


18. Juni

Die erste Totale Sonnenfinsternis seit fast zwei Jahren

(als es die USA traf, wovon erst jetzt ein vielseitiges Video fertig wurde) wird in zwei Wochen am 2. Juli den Südpazifik und zum Schluss Chile und Argentinien heimsuchen (obige Karte mit dem dahinter liegenden interaktiven Tool von Xavier Jubier erzeugt) – weshalb dieser Blogger die nächsten gut zwei Wochen auf Reisen ist und dieses Live-Blog nur mit den wichtigsten Nachrichten gefüllt wird. Es gibt weitere Karten und -Tools hier, hier und hier (z.T. mit Bergschatten, wichtig wegen der tiefen Sonne), Simulationen der Baily’s Beads, der Gestalt der Sonnenkorona und des Anblicks des Himmels, Press Releases zu geplanter Forschung auf La Silla und CTIO und von der Regierung der IV. Region Chiles vom 14.6., 3.6., 30.5. (wichtig!), 23.5., 17.5. und 7.5., regionale Webseiten hier, hier, hier, hier und (na ja) hier, ein lokales Werbe-Video, angekündigte Webcasts von ESO und CTIO und Artikel vom 14.6. (mehr), 13.6., 7.6., 2.6., 30.5., 27.5., 20.5., 3.5., 2.5. und 25.3.

Bereits heute kommt es zu einer engen Konjunktion von Merkur und Mars, allerdings nur mit Mühe tief in der Abenddämmerung zu beobachten wie hier vorgestern über Bochum – auch der Jupiter vorgestern und am 15. Juni (mehr, mehr und mehr), 14. Juni (mehr), 13. Juni (mehr, mehr, mehr und mehr), 12. Juni (mehr), 11. Juni und 10. Juni [NACHTRÄGE: der Jupiter heute (mehr und mehr) und gestern (mehr und mehr) – und der Kauf von S&T durch die AAS für $1.2m (mehr, mehr und mehr)].

Und die NLCs können es einfach nicht lassen! In der Nacht 16./17. Juni schon wieder ein beachtliches Display, von dem dieser Blogger in Witten die (hellere) linke Hälfte verfolgen konnte: hier Bilder von 2:46, 3:12 und 3:24 MESZ, viel mehr in Alben hier und hier, Live-Berichte hier, hier, hier bzw. hier und hier und Best-Ofs hier und hier. Als besonders gut für die ’situational awareness‘ erwiesen sich diesmal Webcams in Hagen und im Sauerland. Und in der Nacht 17./18. Juni gleich die nächste Riesen-Show: sehr früh und sehr ausgedehnt, hoch über NRW in der hellen Abenddämmerung (wie dieser Blogger – kameralos – aus dem Raum Bonn bestätigen kann) und erst recht in Niedersachsen aber auch weiter südlich [NACHTRÄGE: Zeitraffer hier und hier, völlig Krasses über Kiel, ein Panorama, ein typisches Einzelfoto und ein relevanter und ein kurioser Vordergrund].

Der Asteroid Bennu aus dem niedrigsten stabilen Orbit, den je eine Raumsonde um einen Kleinkörper hatte: 690 Meter über der Oberfläche, am 18. Juni. Auch weitere Engineering-Aufnahmen von BepiColombo, der Ariane-Start-Vertrag für JUICE, die verbleibenden Hürden für Psyche, mehr Wissenschaft auf der ISS – und aktive Erforschung von Reentry-Prozessen von Satelliten.

Und zwei interessante Raketenstarts stehen an – neben der Proton mit Spektr-RG am 21. [NACHTRÄGE: der Countdown, der genaue Zeitplan des Starts, eine PM und ein Video des DLR und ein Artikel] kommt nicht vor dem 24. Juni eine Falcon Heavy mit dem Space Test Program-2 (STP-2) dran, das aus 24 kleinen Satelliten mit unterschiedlichen Zielorbits besteht, u.a. mehreren der NASA und dem zweiten LightSail der Planetary Society: Purdue, JPL und NASA Releases (mehr, mehr und mehr), Planetary-Society-Stories hier, hier, hier, hier, hier und hier und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [1:00 MESZ]

Highlights von der 234. AAS-Tagung diese Woche

16. Juni 2019

in St. Louis vom 9. bis 13. Juni – überwiegend von den sechs Pressekonferenzen, von denen es auch wieder komplette Aufzeichnungen gibt:

In der ersten – ein Sprecher hatte kurzfristig abgesagt, weil er seine eigenen Ergebnisse inzwischen anzweifelt – ging es um den jungen Hot Jupiter CI Tauri b, die Habitable Zone für komplexes Leben, die schmaler als für mikrobielles sein dürfte, und …

… die Häufigkeit von Super-Flares auf sonnenähnlichen Sternen, die aus dem Daten-Fundus von Kepler und Gaia abgeschätzt werden kann: Flares bis zu 5 x 10^34 erg, 500-mal so stark wie die stärksten bekannten Sonnenflares, sind dort (und mithin auch hier?) möglich.

In der zweiten PK stand die Sonne im Mittelpunkt, zuerst von der EUV-Raketen-Kamera Hi-C 2.1, die in der Sonnenkorona eine Auflösung von 0.2 bis 0.3 Bogensekunden schafft:

Andere Präsentationen befassten sich u.a. mit Dynamo-Wellenmustern im Inneren der Sonne, die sich durch Torsions-Schwingungen verraten (einige Visuals dazu, und der Sonifikation von Helioseismologie, die sogar Musiker inspirieren soll.

PK Nr. 3 war ganz Spiralgalaxien gewidmet – hier eine Visualisierung von Daten des Instruments HAWC+ der fliegenden Sternwarte SOFIA, die zeigen, wie Magnetfelder interstellarem Gas beim Strömen in Richtung Sgr A* helfen:

Andere Referenten fanden neue Belege für die klassische Dichtewellen-Theorie der Entstehung der Spiralarme – und es wurde für das Zooniverse-Projekt „Spiral Graph“ geworben, bei dem es die Krümmung von Spiralarmen zu bestimmen gilt: siehe auch ein früheres Paper nebst Press Release zu Bürgerforschung vs. Spiralstruktur.

In der vierten PK ging es um Simulationen des Sonnen-Inneren, die auf zwei Sonnenzyklen gleichzeitig hindeuten, um Mechanismen zur Schaffung von C60-Molekülen im USM und wie der Sternenstrom GD-1 auf eine dunkle Substruktur im Halo der Milchstraße hinweist.

In Nr. 5 wurde abermals der Sonnenzyklus behandelt: ein möglicher Zusammengang mit El-Nino-Ereignissen (nebst Erklärung des letzten tiefen Minimums und Prognose des nächsten Maximums als so wie das letzte) und eine weitere Vorhersage-Methode (die ein Rekord-niedriges kommendes Maximum voraussagt – in 10 Jahren wissen wir, wer Recht hatte). Sodann wurde der Erfolg von Citizen Scientists beim Finden von Yellow Balls thematisiert – und die Rolle der Zwerggalaxie Antlia 2 beim Erzeugen von Rippeln am Rand der Milchstraße: ein paar Slides und Artikel hier und hier.

Die letzte PK schließloch stellte die Entdeckung von „Cold Quasars“ vor (eine seltene und kurzlebige Population), und die ‚tension‘ bei der Hubble-Konstanten wurde von zwei Seiten beleuchtet: lokale Dichte-Effekte sind es nicht, die die auf 20 Sigma gewachsene Diskrepanz erklären können – während ein quantenkosmologischer Ansatz vielleicht zu neuer Physik führt. Auch Tagesberichte aus St. Louis Nr. eins, zwei und drei und Artikel zur Decadal Survey 2020 und erhoffter Erhöhung der Produktivität von SOFIA.