Allgemeines Live-Blog vom 3. – 5. Dezember 2021

3. Dezember 2021

5. Dezember

Erst Soyuz, dann Atlas: Zwei Starts innerhalb von 9 Stunden

sollen heute stattfinden, erst um 1:19 MEZ in Französisch-Guyana der gestern wegen Gewittern verschobene einer Soyuz ST-B mit den Galileo-Satelliten Nr. 27 und 28 zum Flug VS-26 (der Webcast beginnt um 0:45 MEZ), dann folgt um 10:04 MEZ am Cape Atlas V (Bild, auch Bilder des Roll-Outs, der Webcast beginnt um 9:30 MEZ) mit einem Paket namens STP-3, das in mehr als sieben Stunden mit drei Centaur-Zündungen direkt in den GEO gebracht werden soll. STP steht dabei für das Space Test Program des DoD, und die Nr. 3 besteht aus den Satelliten STPSat-6 mit 9 Nutzlasten an Bord, darunter einer Demo für Laser-Datenübertragung, und LDPE-1. [0:30 MEZ]

Die Soyuz ist schon mal pünktlich weg und bereits 180 km hoch und 1000 km weit gekommen – während der Atlas-Start um 24 Stunden verschoben wird: ein Leck im Rocket-Propellant-1 (RP-1) ground storage system. [1:25 MEZ] Die drei Stufen der Soyuz haben ihre Arbeit getan, und die Galileos nebst der Fregat-Oberstufe sind frei, die ihren 13-Minuten-Burn begonnen hat. Danach folgt eine ungewöhnlich lange ballistische Phase von 3 Stunden 20 Minuten, bis sie wieder zündet, die Bahn in 23’000 km Höhe zirkularisiert und dann die Satelliten aussetzt. Auch der Start aus der Ferne gefilmt. [1:30 MEZ] Der Burn ist zuende, das lange Coasten beginnt. [1:45 MEZ] Der Funk von Fregat abgehört. [2:45 MEZ] Die Fregat hat erneut gezündet. [5:10 MEZ] Und die Satelliten sind ausgesetzt! [5:15 MEZ] Die Galileos haben sich gemeldet. Und der nächste Start von Arianespace wird Webb sein, weiter für den 22. geplant. [5:30 MEZ]

Die Satelliten waren die ersten beiden der 12 der sogenannten „ersten Generation“, für die das existierende „Full Operational Capability“-Design verbessert wurde – die restlichen folgen in den nächsten 3 Jahren, gefolgt von Satelliten der „Galileo Second Generation“ ab voraussichtlich 2024: die erreichten Orbits von Satelliten und Fregat, Press Releases von ESA, Arianespace, EUSPA und Roskosmos (in Englisch und früher) und Artikel hier, hier, hier und hier. [17:55 MEZ] Und hier. [20:00 MEZ]

Komet Leonard vorgestern bei Messier 3 von Steffen Fritsche mit einem TS APO 100Q (10 cm / 58 cm) plus DSLR aufgenommen und mit AIRTOOLS bearbeitet, wobei nebenher eine Gesamthelligkeit von 6.7 mag. heraus kommt. Dan Green schätzte später an diesem Tag 6.4 und gestern Mittag MEZ 6.2 mag.: Bilder von gestern (mehr, mehr und mehr) und vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) sowie ein langes Interview mit dem Entdecker Greg Leonard und Animationen seines Kometen hier, hier und hier und von SW1 und C-G. [0:10 MEZ]


4. Dezember





Das war die totale Sonnenfinsternis 2021 in der Antarktis!

Der NASA-Webcast aus dem Union Glacier Camp war exzellent, rechtzeitig (!) wurde der Filter vor der Kamera abgenommen, und so waren schon früh die Chromosphäre und dann dramatische Baily’s Beads vor dem zweiten Kontakt zu sehen, während der – am Rand der Zone nicht mal eine Minute langen – Totalität war auch die ganze Zeit eine auffällige Protuberanz zu erkennen. Man hätte dort übrigens dabei sein können: Es handelt sich um das einzige kommerzielle Antarktis-Camp … das für 39’800 Dollar heute Besucher empfing, macht rund $1000 pro Sekunde Totalität. [8:55 MEZ] Ein komplett bewölkter Zeitraffer von einem der Schiffe, mehr bewölkte Schifffahrer – und der Mondschatten auf einem Satelliten-Bild zu erkennen. [9:25 MEZ] Ein tolles Weitwinkel-Bild der Totalität aus einem der Flugzeuge! Und auch eine erfolgreiche Totalität von einem Schiff aus, kurz nach Sonnenaufgang und entsprechend von der Atmosphäre beeinflusst. Aber leider auch ein weiterer Fehlschlags-Bericht von einem anderen Schiff, dafür nochmal die Minuten um die Totalität aus dem NASA-Feed und ein Mirror desselben mit gesteigerten Farben. [10:40 MEZ] Weitere Bilder aus einem Flugzeug, eine Mini-Partialität aus Australien und nochmal das NASA-Material bearbeitet. [11:50 MEZ] Ein russischer Satelliten-Film der Umbra von Электро-Л. [12:15 MEZ]

Die Finsternis über dem Union Glacier Camp in einer Serien-Montage von René Quinan (oben) und von Felipe Trueba, zur Verfügung gestellt vom Instituto Antártico Chileno (INACH). Auch noch mehr Bilder vom Kontinent hier, hier und hier, weitere Weitwinkel-Bilder aus einem Flugzeug hier und hier, noch ein Schiffs-Wolken-Clip, die Umbra von GOES-16 in Bewegung und als Einzelbild und von Meteosat 11 animiert, Artikel hier, hier und hier und Bildersammlungen hier, hier und hier. Während der Totalität gab es übrigens einen kleinen koronalen Massenauswurf – ob den wer erwischt hat? [14:55 MEZ] Ein Diamantring beim C3 (und mehr vom Boden), ein Echtzeit-Video und weitere Fotos hier, hier, hier, hier und hier aus Flugzeugen und von erfolgreichen und erfolglosen Schiffs-Beobachtern sowie Partielles anderswo in der Antarktis hier und hier. [18:15 MEZ]

Der Kernschatten des Mondes aus der Antarktis … im schrägen Blick von der ISS aus gesehen! Damit hat sie gewissermaßen das volle Programm geboten, mit erfolgreicher Beobachtung – durch menschliche Augen – vom Land, Wasser, Luft und Weltraum aus geboten: Wer hätte das letzte Nacht noch vermutet? Auch die Antarktis-Webcast-Korona (die es jetzt in den letzten 2 Minuten dieser NASA-Show auch in viel höherer Schärfe gibt) in Kombination mit Koronographen-Bildern von LASCO auf SOHO – und eine Animation von LASCO C2 mit zwei CMEs heute, von denen der erste mit der Totalität zusammenfiel. [22:30 MEZ] Noch mehr Bilder aus Flugzeugen hier, hier, hier und hier und vom Schiff nahe dem Track-Beginn Videoclips hier und hier und ein Weitwinkel-Foto sowie Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Auch der Himmelslauf des Mondes an morgen – und die nächste totale SoFi im April 2023. [23:55 MEZ]

Heute früh europäischer Zeit kommt es wieder zu einer totalen Sonnenfinsternis, ein Jahr nach der letzten und noch abgelegender, denn der Totalitätsstreifen trifft nur die Antarktis und angrenzende Gewässer: einige Links dazu gab’s schon vor 5 Tagen, hier noch die Ansammlung von Schiffen in der Zone (von dort aktuelle Meldungen hier und dann hier mit großen Wetter-Sorgen und die Episoden eins, zwei, drei und vier eines nicht zeitnahen Vlogs), Briefmarken in Chile, und das zum wiederholten Male, der Mond am Tag davor über Japan (beim Mars), Deutschland und den USA, ein Live-Blog, geplante Webcasts von einem Schiff ab 7:15 MEZ und vom Land ab 7:30 MEZ und allerlei zur Finsternis in 5 Sprachen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [1:50 MEZ]

Gutes Wetter herrscht am Union Glacier Camp auf dem antarktischen Festland, wo diese Webcam um 7:05 MEZ obiges Bild von der Runway aufnahm – und von wo der Livestream begonnen hat, mit einem Bild der noch völlig mondlosen Sonne. Von den diversen Fflügen aus Südamerika gibt es hier und hier Bilder kurz vor dem Abheben, und auch aus Sydney ist einer unterwegs. Der Webcast vom Schiff verspätet sich indes, was an der Wetterlage liegen könnte. [7:35 MEZ]

Die äußere Sonnenkorona heute um 2:30 MEZ gesehen vom unverwüstlichen Satelliten SOHO (der gerade den 26. Jahrestag seines Starts feierte) mit seinem Koronographen LASCO C3 – und der Webcast vom Schiff läuft jetzt auch: Über ihm ist der Himmel blau, aber ringsum herrscht dichter Nebel, und die gerade aufgegangene Sonne macht sich unsichtbar … Dort sind es nur noch 10 Minuten bis zur Totalität, während am Glacier noch nicht mal die Partialität begonnen hat. [7:50 MEZ]

Die ist nun schon gut dabei im Live-Stream der NASA, während sie auf dem Schiff bei der Totalität wie befürchtet komplett fogged out waren – aber die Funkverbindung ist immerhin exzellent, was aber auch eine Spezialität dieses Luxus-Expeditionsschiffs der National Geographic Society ist. Und hier gibt’s Partialität aus Südafrika. [8:05 MEZ]

Und hier SOHOs Sonnenkorona um 2:36 MEZ mit LASCO C2 – dieser Koronograph schaut zwar bis näher an die Sonnenoberfläche heran als C3, muss aber immer noch viel der inner(st)en Korona abdecken, um nicht geblendet zu werden: Nur bei Sonnenfinsternissen kann diese physikalisch besonders spannende Zone im Detail beobachtet werden, das gilt auch heute noch. [8:15 MEZ] Weiter klare Sicht auf die Partialität im NASA-Stream (und ein paar Phasen aus Südafrika) – während sie auch auf der Amundsen nichts von der Totalität sehen konnten. [8:35 MEZ]

Um 1:23 MEZ sollen heute die Galileo-Satelliten Nr. 27 und 28 starten, auf einer a Soyuz ST-B Fregat in Französisch Guyana (Flug VS26), hat Arianespace bestätigt: Der Webcast beginnt um 0:40 MEZ. [0:00 MEZ] Er läuft, es ist alles grün, und hier gibt’s Updates zu der Mission … [1:00 MEZ] … deren Countdown wegen schlechten Wetters bei t-8m22s abgebrochen wurde – und da das Startfenster instantan ist, bedeutet dies eine Verschiebung um einen Tag. [1:20 MEZ. NACHTRAG: nämlich auf 1:19 MEZ am 5.12.]


3. Dezember

Der Komet Leonard ganz dicht am Kugelsternhaufen Messier 3 heute früh aufgenommen von Ian Sharp: seine Bilddaten auch anders verarbeitet, weitere Bilder der Konjunktion hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Animationen hier, hier, hier, hier und hier. Auch eine neue Helligkeits-Prognose des MPC (Peak 4.2 mag. am 14.12.), die Entwicklung der Größe Af(rho), reichlich Diskussion um nicht-gravitative Kräfte (und wie’s dem Kern geht) und Artikel hier, hier, hier und hier. [21:45 MEZ]

Der Neptun gleichzeitig im thermischen Infraroten und sichtbaren Licht: die Abb. 26. aus dem dicken Paper „Sub-Seasonal Variation in Neptune’s Mid-Infrared Emission“ mit Daten von 2003 bis 2020 – auch der Überraschungs-Ausbruch der Andromediden dieses Jahr, eine Perseiden-Kampagne in den Niederlanden, der Himmel im Dezember, indische Vorträge über Astrofotografie vom dortigen LIGO-Projekt, ein 192-seitiger Guide to Smartphone Astrophotography der NASA, eine Ringvorlesung über Struktur-Bildung, auch im Kosmos, an der Uni Heidelberg und 60 Jahre Drake-Gleichung. [22:15 MEZ]

Im Schnitt alle 35 Jahre hat sich der Spiegeldurchmesser des größten optischen Teleskops irgendwo auf der Erde wieder verdoppelt: Dieses Gesetz (y-Achse logarithmisch in Metern) gilt seit über 300 Jahren und wird auch durch die neue Generation ELT (fehlt hier), TMT und GMT wieder erfüllt. Eine Grafik aus einem Vortrag über die neue Decadal Survey, die auch Gegenstand einer Anhörung im US-Kongress war: die Webseite dazu, ein Eröffnungs-Statement und ein Thread. Auch das Vermächtnis des Arecibo-Teleskops ein Jahr nach seinem Einsturz und ein Trailer für eine große Doku darüber, ein neues großes Dark Sky Reserve mitten in Frankreich und das Paper „First Estimation of Global Trends in Nocturnal Power Emissions Reveals Acceleration of Light Pollution“ – viele weitere aktuelle Papers zur Lichtverschmutzung waren letztens unten auf dieser Seite verlinkt. [23:45 MEZ]

Wieder sind – diesmal 48 – neue Starlink-Satelliten im Orbit

angekommen (zusammen mit zwei anderen Satelliten): Diesmal gab es keine Live-Bilder vom Aussetzen, dafür schemenhafte Bilder des Schwarms danach. Der Webcast, daraus der Start und die Stufen-Landung sowie Fotos vom Start hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, von Strichspuren hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und aus der Ferne hier und hier. [1:55 MEZ]

Weitere Start-Bilder im Detail hier, hier und hier, Strichspuren oben und hier, hier, hier, hier, hier und hier, diverses hier, hier und hier, der Anblick aus der Ferne hier, hier und hier und die ganz frische Kette am Himmel [alt.]. Zu diversen Megaconstellations auch die Papers „Starlink Satellite Brightness — Characterized From 100,000 Visible Light Magnitudes“ (als Mittelwert für die VisorSats ergibt sich 6.4 mag., als unsichtbar für’s bloße Auge für die meisten) und „Visibility Predictions for Near-Future Satellite Megaconstellations: Latitudes near 50 Degrees will Experience the Worst Light Pollution“, eine Animation von 12k Starlinks, mehr Satelliten-Spuren auf HST-Bildern, eine indische Warnung, die Finanzen von SpaceX, der erste One-Web-Ausfall, ein Glavkosmos Release zu deren nächstem Start und Artikel von heute (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr [NACHTRAG: und mehr]), gestern, vorgestern (mehr, mehr und mehr, dem 30.11. (mehr, mehr, mehr und mehr – Anfang Unfug!), 29.11. (ein Thread dazu; mehr, mehr und mehr), 25.11. (mehr), 24.11., 22.11. (mehr), 19.11., 17.11. und 15.11. (mehr und mehr). [19:25 MEZ]

Menschengemachte Himmelsfarben vor schwachem natürlichem Polarlicht: zu sehen über Norwegen nach dem Cusp Region Experiment-2 der NASA (CREX-2), das am 1. Dezember mit einer Oriole-Rakete vom Andøya Space Center aus abgeschossen wurde. Auch die Wechselwirkung von Phobos mit dem Sonnenwind vom Mars Express erforscht, eine erfolgreiche Sand-Flucht des ExoMars-Rovers im Test, das ESA-Telefonat mit Zhurong, eine indische Perspektive auf die ESA-Planetenmissionen, ein kurioser Fund von Yutu 2 auf dem Mond, eine Testfahrt des Mondrovers VIPER auf der Erde (auch frühere Fragen ans Projekt, Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und eine PM der MPG zum Kontext), ein ESA-Experiment zur wiederverwendbaren 1. Stufe Themis und die ersten Wochen von Maurer auf der ISS (mehr) – die tatsächlich dem Pegasus-Fragment ausgewichen ist: auch Artikel hier, hier und hier. [20:00 MEZ]

Komet Leonard hat jetzt etwa 6.5 mag. erreicht und folgt damit immer noch ganz gut dem „Fahrplan“ von vor vier Wochen, auch wenn das sicher noch keine Sicht mit dem bloßen Auge garantiert … Bilder von heute (mehr), gestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, hier, hier und mehr), vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr, dem 30.11. (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und 29.11. (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), eine Beurteilung der Lichtkurve und noch mehr Kurven hier, hier und hier, relevante Karten und speziell der europäische Morgen-Anblick am 3., 4., 5., 6., 7., 8. und 9. Dezember sowie alle diese Grafiken nochmal zusammen und welche für den Abend, wie man Leonard in Stellarium bekommt (bei der Online-Version ist er schon drin) und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [0:00 MEZ]

Raumfahrt-Liveblog vom 30. 11. bis 2. 12. 2021

30. November 2021

2. Dezember

Etwas Forschung während des Erdbesuchs des Solar Orbiter

am 27. November („Noch exakt drei Stunden …“) zeigt dieser Plot des Magnetometers auf der ESA-Sonde in Nanotesla, während sie verschiedene Bereiche der Magnetosphäre durchschoss – auch ein weiteres Video der Sonde am Himmel. Ferner der Nachweis eines Dynamos in der Ionosphäre durch den Satelliten ICON, besonders präzise Messungen des Meeresspiegels durch den Satelliten Sentinel 6, die Radar-Beobachtung des Mondes durch Chang’e-3, kuriose Ventifakte auf dem Mars von Curiosity (mehr und mehr), allerlei Mars-Geologie vom Rover Zhurong, der Mars Express als Relais für dessen Daten, der 16. Flug von Ingenuity und Ryugu-Proben von Hayabusa 2 auf dem Weg zu. Und 3 der 4 Instrumente von Hubble arbeiten wieder, während es grünes Licht für die Betankung des JWST gab und das Ariane-Fairing bereits dekoriert wird. [2:55 MEZ]

Ein kurioses Raketenkonzept hat heute Rocket Lab vorgestellt, die mit den Electron-Raketen in Neuseeland – extreme Wiederverwendbarkeit ist das Mantra für die Neutron, inklusive der „Hungry Hippo“-Nutzlastverkleidung: ein flottes ‚Enthüllungs‘-Video, Artikel hier, hier, hier und hier und ein Thread. Auch Indiens Probleme mit dem SSLV, ein verrücktes Falcon-Start-Video, der nächste Start am 3.12. um 0:12 MEZ mit 48 Starlinks u.a., gefolgt von einer Soyuz mit zwei Galileos am 4.12. um 1:23 MEZ und einer Atlas V mit diversen Satelliten am 5.12. um 10:04 MEZ, wofür das Wetter gut ist. Ansonsten gelang heute die ISS-EVA (ein Videoclip, ein Thread und Artikel hier und hier), gab es frische Tacos an Bord, investiert die NASA in drei kommerzielle Raumstationsprojekte, darunter Orbital Reef (auch eine Telecon dazu und Artikel hier und hier) – und liegen nun die Orbits von 207 Kosmos-1408-Trümmern vor: ihr Gabbard-Diagramm, wie sich sowas mit der Zeit verändert (am Beispiel von Chinas ASAT-Test 2007) und die Bahn-Histogramme. [23:25 MEZ – Ende. NACHTRÄGE: mehr Analysen hier und hier, auch kurz gefasst. Und zu den Privat-Stationen ein Sierra Release und Artikel hier, hier, hier, hier und hier, zur ISS-EVA eine DLR-Blog-Story und Artikel hier, hier, hier und hier und zur Neutron hier, hier, hier und hier]


1. Dezember

Drei Fotos von der Umfliegung der ISS durch die Crew-2 nach dem Abdocken (mehr Bilder, eine ESA-Notizund ein Artikel dazu), eine Szene aus dem 2. Video eines flotten ISS-Video-Blogs des aktuellen Kommandanten, und nochmal die Ankunft von Prichal, zu der es auch dieses Video gibt. Die verschobene EVA ist nun für morgen geplant, es gibt die Aufzeichnung (ab 2:34) eines ARISS-Calls mit der ISS, ein OIG-Paper zur Zukunft der Station, einen Artikel über alternative Stationen, eine mögliche Anklage in Sachen Soyuz-Loch – und den 60. Jahrestag des Fluge von Enos: der erste und einzige Schimpanse (und dritte Hominid nach Gagarin und Titov) im Erdorbit. [1:00 MEZ]

Inzwischen sind 185 Bahnelemente von Trümmern von Kosmos 1408 öffentlich bekannt, worauf die Grafiken oben und unten von Celetrak basieren. Die Histogramme der Apogäums- und Perigäums-Höhen von Marco Langbroek beinhalten 169 Objekte: Das Perihel von 56 davon liegt unter der Bahnhöhe der ISS und von 33 auch unter der Bahnhöhe der chinesischen Raumstation. Und das Gabbard-Diagramm in der Mitte von Jonathan McDowell zeigt jeweils Perihel- und Aphel-Höhen sowie die Umlaufszeiten von 187 Objekten mit bekannten Elementen. Nach dem chinesischen ASAT-Test 2007 dauerte es sechs Monate, bis der Großteil der Fragmente katalogisiert war: Die 187 Stück zwei Wochen nach der Satelliten-Zerstörung dürften also nur ein kleiner Teil aller derzeit vom Radar verfolgten Objekte sein – und in der Tat spricht die 18th Space Control Squadron weiter von 1500 insgesamt, an denen man dran ist. [4:45 MEZ]

Die – geglättete – Verteilung der gewonnenen Geschwindigkeiten der Trümmerstücke (Delta-V in m/s) nach den drei ASAT-Experimenten dieses Jahrhunderts, berechnet von Marco Langbroek. Der darauf hinweist, wie wenig der Fragmente von vor zwei Wochen bisher Orbitbestimmungen haben und dass es wahrscheinlich ist, dass diese Verteilungskurve in Zukunft noch nach rechts fließen dürfte – aber sie scheint doch klar niedrigere Geschwindigkeiten insgesamt anzudeuten. Das dürfte damit zu tun haben, dass die Rakete „von hinten“ kam und es keine Kollision mit sehr hoher Energie war: vielleicht Absicht, um die Trümmerverteilung klein zu halten … aber das wäre – siehe das Gabbard-Diagramm und die Histogramme oben – gründlich schiefgegangen. Derweil mussten offenbar schon ein paar Starlink-Satelliten den Trümmern von Kosmos 1408 ausweichen (und warnt jetzt Roskosmos vor der Annäherung einer alten Pegasus-Stufe an die ISS, ein Manöver ist aber nicht geplant). Und in einer Viertelstunde wird das National Space Council der USA einberufen, was hier gestreamt werden soll – und im dazu vorgelegten Space Priorities Framework spielt die Sicherheit im Orbit eine größere Rolle: auch Artikel hier, hier und hier. [19:15 MEZ. NACHTRÄGE: zu der Sitzung des Nat’l Space Council ein NASA Release, Tweets vom DoD und Space Command, ein Thread und Artikel hier, hier, hier, hier und hier sowie zum OIG-Papier zur ISS, die Details zum Pegasus-Besuch derselben, die Vorbereitungen der verschobenen EVA aus ihr und eine Animation des Kosmos-Trümmer-Bandes um die Erde]


30. November

Die Lage im Orbit nach der Zerstörung von Kosmos 1408

in neuen Grafiken, die auf endlich öffentlich verfügbar gewordenen Bahnelementen basieren (oben und Mitte) bzw. weiteren getrackten Objekten: oben und unten das durch das ASAT-Experiment vor zwei Wochen entstandene Schrott-Band um die Erde, die sich darunter natürlich weiter dreht, erstellt von Jim Shell bzw. EUSST, dazwischen ein Gabbard-Diagramm von Jonathan McDowell mit den Peri- und Apogeen von rund 100 katalogisierten Fragmenten in km gegen ihre Umlaufszeiten in Minuten, wie es auch hier aus den Elementen erstellt wurde. Bei einer PK gestern vor einer für heute geplanten EVA wurden die ASAT-Folgen nicht von der NASA selbst, wohl aber in Q&A immer wieder angesprochen: Die Aussagen dabei waren, dass 1700 Trümmerstücke verfolgt würden, die zu katalogisieren aber noch Monate dauern werde, und dass sich das Impaktrisiko für die ISS nun verdoppelt habe, dasjenige für durch besondere kleine Teilchen gefährdeten Spacewalker aber nur um 7%, was im Rahmen üblicher Schwankungen läge. Die Wahrscheinlichkeit liege normal bei 1:2700, dass ein Astronautenanzug während einer 6½-stündigen EVA punktiert werde, was aber keinesfalls gleich fatal sei, da die Systeme mit gewissem Luftverlust klar kämen. Also habe man für die EVA grünes Licht gegeben (auch Artikel hier und hier) – die jedoch heute abrupt wieder abgesagt wurde (auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier): wegen einer nicht näher beschriebenen Raumschrott-Situation, die man nicht schnell genug habe beurteilen können. In Sachen ASAT und v.a. dem aktuellen Fall ferner ein Statement der EU, Briefe an die Vizepräsidentin und Handelsministerin von mehreren US-Senatoren, ein informativer Chat mit McDowell, das Paper „Investigating the risks of debris-generating ASAT tests in the presence of megaconstellations“ und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie zu Raumschrott-Fragen Press Releases von Purdue und ESA und Artikel hier und hier und zu geheimen Satelliten ein Artikel und ein Vortrag über Amateur-Beobachtungen derselben. [17:35 MEZ]

Allgemeines Live-Blog vom 25. bis 29. 11. 2021

25. November 2021

29. November

Wird so die Korona bei der Finsternis in 5 Tagen aussehen?

Das ist die letzte Prognose ihrer Gestalt in drei verschiedenen Darstellungen (mehr und mehr), ein Update gegenüber Mitte November. Leider liegt der Totalitätsstreifen am 4. Dezember nur über der Antarktis und ihren Gewässern, so dass nur wenige Expeditionen – z.B. Press Releases hier (ein Artikel dazu) und hier – unterwegs sind. Ein indirekter Nachweis über Radio-Effekte sollte möglich sein, aber mit Webcasts – wie es sie zahlreich von den drei Pandemie-betroffenen SoFis 2020 (ringförmig und total) und 2021 (ringförmig, aber live nur partiell) gab – sind nur ganz wenige zu erwarten: Bisher gibt es genau eine seriöse Ankündigung, aber hier wird gesammelt.

Schwächelt Komet C/2021 A1 (Leonard) jetzt? Die Schätzungen der Helligkeit liegen seit inzwischen zehn Tagen ziemlich konstant bei etwa 7.9 mag., die Absolut-Helligkeit scheint leicht zu sinken und es gibt vage Anzeichen eines möglichen Zerfalls seines Kerns. Noch zeigt die Lichtkurve aber Richtung 4. Größe, zzgl. möglicher Aufhellung durch Vorwärtsstreuung im Quasi-Gegenlicht Mitte Dezember: Fotos von gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, vorgestern, dem 26.11. und 24.+25.11. sowie seine Bahn am Morgen Richtung Horizont und dann am Abend parallel zu diesem, ein paar detailliertere Karten und ein Video aus Hof. [1:25 MEZ]

Und so sieht Leonard heute früh mit minimalem Equipment aus (größeres Feld dahinter): Bridgekamera auf einer Fensterbank, mittlere Zoom-Brennweite, 5 Sekunden bei Blende 2.8 und ISO 3200, nicht wirklich klarer (Stadt-)Himmel durch den abnehmenden Mond immer noch so aufgehellt, dass Cor Caroli in der Nähe mit bloßem Auge nur mit Mühe zu sehen ist (also Grenzgröße etwa 3.0 mag.), Komet etwa 25° hoch. Der markierte Stern 37 Comae Berenices hat 5.0 mag. [3:30 MEZ] Auf den Bildern hier, hier und hier von heute früh mit mehr Technik sieht Leonard noch gut aus, der in diesem Moment 7.8 mag. hat. [5:35 MEZ] Mehr Leonard-Bilder von heute hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier. [19:55 MEZ] Und hier, hier, hier und hier sowie Leonard-Galerien hier, hier und hier, ferner gestern die Kometen C-G (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr) und SW1 und vorgestern Borrelly. Und ein Radar-detektierter Ausbruch der Andromediden, serbische Sprite-Videos, eine Nova im Aries, der 5. Todestag von Martin Mayer, schon 20 Jahre VLTI – und das Africa Millimetre Telescope hat grünes Licht und 12 Mio. Euro bekommen, wobei wohl nur Teile des SEST verwendet werden sollen und nicht das ganze Teleskop von La Silla nach Namibia umzieht. [23:45 MEZ – Ende]


27. November

Ein Hubble-Bild des Herbig-Haro-Objekts 45 in NGC 1977 im „Running Man Nebula“ Sharpless 279, einer H-II-Region im Orion: Schocks und Ionisationsfronten durch die Ausflüsse junger Sterne treten durch Emission von O II und Mg II hervor. Auch ein weiterer Jet im NGC 1977 sowie die Diskussion „Hubble’s legacy: A journey into the Universe“, der indisch-japanische Mondlander LUPEX – und die vielfältigen Anwendungen von CubeSats heute.

Startvorbereitungen für die Galileo-Satelliten Nr. 27 und 28, die am 2. Dezember mit einer Союз-СТ-Б starten sollen und hier auf die Fregat-Oberstufe montiert werden: auch die zugehörige Soyuz und das Missions-Ende von GIOVE-A, einem Galileo-Pathfinder, sowie Bilder der Start-Kampagne für die Nutzlast STP-3, die am 5. Dezember mit einer Atlas V starten soll – und in der 1. Hälfte 2022 will Rocket Lab die Unterstufe einer Electron in der Luft fangen.

Noch exakt drei Stunden, dann rast der Solar Orbiter dicht an der Erde vorbei (Links ganz oben & ganz unten auf der Seite) und durchschießt sowohl den geostationären wie den niedrigen Erdorbit voller Satelliten: Die Aussage, dass keine gefährlichen Annäherungen an bekannte Objekte drohen, wurde nicht ergänzt, und jetzt wäre es eh schon zu spät für eine Bahnkorrektur. Eine Animation aus Sicht der Sonnensonde zeigt die kritischen Minuten wie auch diese Grafik mit Zeiten in UTC; mit der erneuten Kontaktaufnahme danach wird gegen 8:30 MEZ gerechnet. [2:30 MEZ] Der Solar Orbiter hat den Erdbesuch heil überstanden und sich mit starkem Signal zurück gemeldet – und trotz widriger Umstände erfolgreiche Nachweise am Himmel hier (auch als Strichspur dargestellt), hier und hier. [18:15 MEZ]


26. November

Drei nächtliche Starts in rascher Folge hat es in China, Russland und wieder China gegeben: gestern früh kurz nacheinander von einer Kuaizhou-1a mit Shiyan-11 inklusive himmlischer Nachwirkungen (Videos hier, hier und hier, Fotos hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier) und einer Soyuz 2.1b mit Tundra 15L (andere Namen, die Bahn, ein weiterer Roskosmos Release, Videos hier und hier und Artikel hier, hier und hier) und heute früh von einer Langer Marsch 3B mit Zhongxing-1D alias ChinaSat-1D, Chinas 47. Start dieses Jahr und der 399. einer Langer Marsch (Visuals hier, hier und hier und ein Artikel). [23:05 MEZ. NACHTRAG: weitere Artikel zu Tundra 15L (mehr) und ChinaSat-1D]

Die Ankunft von Progress M-UM mit dem Andockadapter Prichal an der ISS heute – ohne Probleme und etwas vor der Zeit – um 16:19 MEZ (oben und unten TV-Bilder, dazwischen Fotos der Crew), womit der russische Teil der ISS fertig ist, nach 23 Jahren: ein Webcast [alt., Ausschnitte hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Zeitraffer, ein Zusammenschnitt und weitere Standbilder hier, hier, hier, hier und hier, gestern vom Abflug von Progress MS-17, der planmäßig verglühte (mehr), ein Webcast [alt.], Standbilder hier, hier, hier und hier und Fotos (und weil’s dazu passt, das Verglügen von Pirs aus der Station gefilmt), die Konfiguration der ISS jetzt und Artikel hier, hier, hier und hier. Auch erste Erdaufnahmen von Maurer (auch Auszüge und noch mehr ISS-Bilder der Gegend), Herr Pesquet hat Post – und ein kanadischer Astronaut erzählte gerade was. [21:55 MEZ. NACHTRÄGE: Artikel zu Prichals Ankunft hier, hier und hier]


25. November

Dieter B. Herrmann, ein deutscher Astronom, 1939-2021

Das Understatement in der Überschrift ist schlicht der Tatsache geschuldet, dass die vielfältigen Verdienste des heute im Alter von 82 Jahren verstorbenen Astronom Dieter B. Herrmann auch in zwei Zeilen nicht unterzubringen gewesen wären: Astronomie-Historiker, Direktor zweier bedeutender Häuser der astronomischen Öffentlichkeitsarbeit, Autor von rund 45 Büchern und 150 wissenschaftlichen und 2000 populärwissenschaftlichen Publikationen, Fernseh-Star in der DDR und noch so manches mehr. Wissenschaftlich tätig war Herrmann zeitlebens vor allem in der Geschichte der Astronomie, schon seine Promotion 1969 hatte das Thema „Die Entstehung der astronomischen Fachzeitschriften in Deutschland (1798–1821)“. Einer immer breiteren Öffentlichkeit aber wurde er bekannt als Direktor erst der Archenhold-Sternwarte ab 1976 und dann Gründungsdirektor des neuen Großplanetariums in Ostberlin ab 1987 und vor allem als Moderator der beliebten DDR-Wissenschaftssendung »AHA« ab 1977. „Das Ziel des Astrophysikers, Pädagogen und Moderators Herrmann war es stets, breitesten interessierten Kreisen der Bevölkerung das moderne Weltbild der Wissenschaft begeisternd zu vermitteln“, heißt es im Nachruf der Stiftung Planetarium Berlin: „Wie kaum einem anderen gelang es Dieter B. Herrmann, Wissenschaft, Kunst und Pädagogik wirkungsvoll zu vereinen und damit generationenübergreifend Millionen von Menschen zu erreichen“ – weitere Nachrufe sind hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zu finden. [19:15 MEZ]

Komet Leonard bei zwei Galaxien heute früh, aufgenommen von Michael Jäger mit einem 11-Zöller – weitere Bilder von heute hier, hier, hier und hier, gestern hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und in Bewegung, vorgestern hier, hier und hier, dem 22.11. hier und hier, 21.11. hier, hier und hier, 20.11., 16.11. und 15.11., eine Aufsuchkarte bis zum 1.12., die Schätzungen der Helligkeit inzwischen bei ~7.9 mag., eine Konjunktion mit M 3 am 3.12. und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Ferner die Kometen 19P am 22.11. (mehr und mehr) und 5.11. und 29P am 24.11. und ein Ausbruch der Andromediden – und am 22.11. der Jupiter und der Uranus aus Gelsenkirchen und Recklinghausen.

54 Seiten Arbeitspapiere aus der Entstehungszeit der Allgemeinen Relativitätstheorie, in denen Albert Einstein und Michele Besso von June 1913 bis Anfang 1914 vergeblich versuchten, die Periheldrehung des Merkur zu verstehen, weil sie mehrere Fehler machten, haben in Paris mit 11.66 Millionen Euro Erlös bei einer Auktion die Erwartungen weit übertroffen: auch Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Ferner gut 30 Jahre ArXiv, allerlei internationale Perspektiven der neuen Decadal Survey der US-Astronomie, Tests mit dem Kühlsystems der Kamera für das Rubin Observator, der Commensal Open Source Multimode Interferometer Cluster für das VLA, was ein Jahr nach dem Einsturz aus dem Radioobservatorium Arecibo geworden ist – und „Besonderes in der Zeit der langen Winternächte“ von der WAA. [23:45 MEZ]

Raumfahrt-Live-Blog vom 20.-24. November 2021

20. November 2021

24. November

Drei Fotos vom Falcon-9-Start von DART heute früh von SpaceX (oben & unten) und NASA – auch Sonde & Oberstufe am Himmel, ein Press Release aus Florida, das Paar verglichen mit New York City und Artikel hier und hier und hier. Auch der 16. Flug von Ingenuity auf dem Mars (Artikel hier und hier) – und die nahende Rückkehr des Solar Orbiter zur Erde. [23:40 MEZ – Ende. NACHTRÄGE: dazu ein weiterer ESA Release, eine Sonderseite mit relevanten Grafiken, weitere hier, hier und hier, ein ESA-Podcast, ein Online-Chat, Threads hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier, von DART ein originelles Start-Video und nochmal Sonde und Oberstufe am Himmel, wo letztere stark blinkte – und es wurden keine Schäden am JWST gefunden (auch ein Arianespace Release und Artikel hier, hier und hier), so dass es beim neuen Startdatum 22.12. bleiben kann]

Prichal gesund im Orbit – und Maurer sprach mit Bochum

Während des Bochumer Vorprogramms zum ESA-Inflight-Call mit Matthias Maurer heute Nachmittag ist im bereits dunkel gewordenen Baikonur pünktlich um 14:06 MEZ Прогресс М-УМ mit dem neuen Andock-Knoten Причал auf einer Союз-2.1б gestartet und problemlos im Orbit angekommen, wo es übermorgen um 16:26±3 MEZ an der Stelle andocken soll, wo morgen um 12:23 Progress MS-17 ablegt: der Roskosmos Release auf Englisch, ein Start-Clip hier bzw. hier oder hier, ein Artikel und ein ortsbekannter Fuchs namens Manja. Der Live-Call mit der ISS – zwischen dem ESTEC und dem JSC geschaltet, mit drei Veranstaltungen in Deutschland, Irland und Tschechien eingebunden – genau eine Stunde später verlief trotz des komplexen Arrangements weitgehend problemlos: Maurer erschien in Bochum in brillanter Bild- und Tonqualität auf der Planetariumskuppel und die üblichen 20 Minuten Satelliten-Verbindung reichten für drei (vorher ausgewählte) Fragen von dort, drei aus Irland und zwei aus Tschechien. Nach der kürzeren Schalte mit den ESA-Ministern war dies erst der zweite öffentliche ‚Auftritt‘ Maurers im Orbit: eine Pressekonferenz z.B. gab es bisher nicht. Das gesamte Bochumer 2-Stunden-Programm wurde hier live getwittert, der Call selbst hier: mehr Impressionen folgen … während es Maurers Vorgänger Alexander Gerst sogar schon in ein Erdkunde-Schulbuch geschafft hat. [17:25 MEZ]

Ein paar Bilder vom Bochumer Event, auch bereits u.a. in einem Beitrag von Sat1 NRW, einem Video-Clip des WDR und einem (gepaywallten) Artikel der WAZ beschrieben: Susanne Hüttemeister erinnert an Maurers Astro-Training in genau dieser Kuppel vor 5½ Jahren und Abraham van Ween von Landessprachen-Institut Bochum an die intensiven Russisch-Kurse für viele der ESA-Astronauten dort.

Maurers Heimat raumgreifend an die Kuppel projiziert …

… die vier potenziellen Fragensteller betreten die Bühne …

… und der Kontakt Bochums mit der ISS ist pünktlich durchgeschaltet – Bild und Ton sind derart gut, dass es auch von nebenan sein könnte.

Schülerfragen an den Astronauten – mehr Bochumer Bilder auch in diesem Album. Auch eine NASA-Notiz zum Prichal-Start – und es gibt die Gewinnerin eines Freiflugs mit dem SpaceShipTwo, irgendwann … [21:55 MEZ. NACHTRÄGE: dazu ein Virgin Press Release und Artikel hier, hier, hier, hier und hier, zum Maurer-Call ein ESA Release, Videoclips hier und hier und Artikel von beteiligten Einrichtungen hier, hier und hier und zum Prichal-Start Artikel hier, hier, hier, hier und hier – und was der ISS gerade (unbedrohlich) nahe kam, war eine Stange vom ersten Starlink-Start 2019]

Das erste aktive Experiment in Sachen „Planetary Defense“ soll um 7:21 MEZ beginnen, mit dem Falcon-9-Start des Double Asteroid Redirection Tests (DART) in Vandenberg: oben die Rakete gestern früh (mehr Bilder hier, hier, hier, hier und hier), darunter die Einkapselung in die Nutzlastverkleidung vor einer Woche aus dem Missions-Blog – und unten alle Beteiligten des Experiments. Von rechts sind das der etwa 800 m große Asteroid (65803) Didymos, sein 170-Meter-Mond Dimorphos, die Raumsonde DART, die im kommenden Herbst auf diesem einschlagen soll, der von ihr zuvor auszustoßende Light Italian CubeSat for Imaging of Asteroids (LICIACube) und ein Teleskop auf der Erde, das für viele steht – ggf. auch von Amateurastronomen, die Lichtkurven des in den Monaten nach dem Impakt 14 bis 16 mag. hellen Didymos mit hoher Zeitauflösung aufnehmen können.

Das Ziel der NASA-Mission ist die leichte Ablenkung der Bahn von Dimorphos durch Impakt der Hauptsonde, was sich in einer geringfügigen Änderung seiner 12-stündigen Umlaufsperiode um Didymos um 1/6% bis 1% äußern soll: Da die Erde von der Seite auf seine Bahnebene schaut und er bei jedem Umlauf hinter Didymos verschwindet und vor ihm her zieht, sollte das nach einigen Wochen schon in der optischen Lichtkurve auffallen. DART selbst trägt nur ein einziges Instrument, die von New Horizons‘ Schwarz-Weiß-Teleskop LORRI abgeleitete Kamera DRACO, die sowohl für den autonomen Zielanflug sorgt als auch die beiden Asteroiden aufnimmt, kurz vor dem Crash mit einem Bild pro Sekunde. Der 10 Tage vor dem Crash ausgestoßene LICIACube beobachtet den Impakt aus der Ferne mit einem Bild alle 6 Sekunden und später noch die andere Seite von Dimorphos – und vier Jahre später kommt die unabhängige ESA-Sonde Hera vorbei und schaut sich den Krater an.

Zentrale Aufgabe von DART ist heraus zu finden, wie stark die Reaktion eines typischen Asteroiden auf einen gezielten Stoß ist, was von seinem inneren Aufbau abhängt: das umfassende Paper „The Double Asteroid Redirection Test (DART): Planetary Defense Investigations and Requirements“, eine Karte der Gefahren-Zonen im Pazifik, Press Releases der NASA hier, hier, hier und hier, des JHU APL hier und hier und der ESA hier, hier und hier, allerlei kurze Video-Clips (mehr, mehr und mehr), Aufzeichnungen von PR-Events gestern hier und hier und von Presskonferenzen 2 Tage vor dem Start (ein Slide daraus), 3 Tage davor (Slides hier, hier und hier) und 20 Tage davor, Info-Seiten hier, hier und hier und Artikel von gestern (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), dem 21.11. (mehr), 20.11. (mehr), 19.11., 4.11. (mehr), 6.10. (mehr und mehr) und 5.10. [0:45 MEZ]

Der NASA-Webcast des Starts, der um 6:30 MEZ beginnen soll – auch die Version von SpaceX, laufende Updates zur Mission, die erfolgreiche Launch Readiness Review, die Timeline bis zur Freisetzung von DART 55 Minuten nach dem Start und die weitere Reise der Sonde. [3:05 MEZ] Die Wetterchancen bleiben bei 90%, die Rakete (ein permanentes Live-Bild der Rampe) wird daher bereits betankt, eine ESA-Antenne in Australien ist bereit für den ersten Funk – und Dimorphos ahnt etwas … [6:55 MEZ] Der SpaceX-Webcast hat begonnen – und ist nicht identisch mit dem der NASA (wie bei Crew 3) Und das Press Kit des APL und ein Statement von B612. [7:05 MEZ]

Der Start ist gelungen, hier aus dem NASA-Webcast, der (überraschend) schneller ist als der von SpaceX war, und auch das Staging, die Zündung der 2. Stufe und der Abwurf der riesigen Nutzlastverkleidung haben stattgefunden. [7:25 MEZ] Der erste Burn der zweiten Stufe ist zuende, die korrekte Parkbahn ist erreicht – und die erste Stufe ist erfolgreich auf dem Boot gelandet. [7:30 MEZ] Der Start von einer fernen Überwachungs-Kamera, die aufsteigende Rakete aus der Ferne hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und noch ein unabhängiger Webcast. [7:45 MEZ] Auch der kurze zweite Burn war erfolgreich, die korrekte Escape-Bahn ist erreicht worden – DART soll kurz nach 8:15 MEZ freigelassen werden. Und erste Start-Fotos hier und hier und Strichspuren hier und hier. [7:55 MEZ] Weitere solche hier und hier und, nun ja, hier sowie eine Tele-Aufnahme und ein Artikel. [8:05 MEZ]

Der LICIACube-Chef erklärt im NASA-Stream die Manöver des CubeSats mit einem Modell des Didymos-Systems und einem selbstgebastelten Modell des Subsatelliten, der sich dem Asteroiden-Paar in der Realität aber nur bis auf 55 km nähern soll: sicher ist sicher. [8:15 MEZ] Und DART ist ausgesetzt, wovon es ein tolles Video im Gegenlicht gab! Auch ein Standbild. [8:20 MEZ] Und der Funk wird empfangen, von der ESA-Antenne in Australien – was sie im NASA-Stream seltsamerweise nicht mitbekommen. Auch ferne Start-Fotos hier und hier. [8:25 MEZ] Weitere Kontakt-Aufnahmen hier, hier und hier – und es wurden Kommandos geschickt; das Entrollen der Solarzellen dauert eine Weile. Und die Uni Bern erwähnt ihre Missions-Beiträge plus ein Artikel. [9:30 MEZ]

Eine Strichspur mit freundlichen Grüßen von der Space Force – andere hat’s noch hier, hier und hier. [10:05 MEZ] DART hat seine langen Sonnensegel ausgerollt, was der letzten Meilenstein für einen erfolgreichen Beginn der Mission war! Auch Press Releases von JHU APL und ESA, ein Video der Feuerwehr von Vandenberg und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [10:55 MEZ] Und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie nochmal die Rolle der ESA in den ersten Stunden – und eine Grafik über alle bisher besuchten Asteroiden seit Galileo @ Gaspra vor fast exakt 30 Jahren. Inzwischen laufen bereits russische Webcasts hier und hier (und um 13:45 MEZ kommt auch das NASA-Fernsehen dazu) zum Start des ISS-Moduls Prichal (früher), das bereits betankt ist und um 14:06 MEZ starten soll (Details): die geschätzten Bahnelemente und Updates. Und um 14:38 MEZ beginnt während einer Veranstaltung u.a. in Bochum der ESA-Webcast zum Live-Call mit Matthias Maurer auf der ISS, den als solchen ab 15:05 MEZ ebenfalls NASA-TV übernimmt. [13:00 MEZ]


23. November

Der Start eines weiteren Aufklärungssatelliten der Gaofen-11-Serie in China heute früh: Videos hier und hier, Bilder hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier. Weiterhin ist bekannt geworden, dass sich der Zwischenfall mit dem JWST schon vor zwei Wochen ereignete und lange totgeschwiegen wurde: eine weitere Version der späten Mitteilung von Arianespace und weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Ferner kam die Parker Solar Probe bis auf 8.5 Mio. km an die Sonne heran, und es gibt Details zum Ausweich-Manöver von Chandrayaan-2 im Mondorbit. Und eine Annäherung von Raumschrott an die ISS (die nicht ausweichen muss), wie es Pesquet im EnviHab in Köln geht – und zu den erstmals sechs Passagieren des nächsten New Shepard NS-19 gehören die Tochter des echten Shepard und ein Frühstücks-TV-Moderator: ein Artikel, ein Video-Clip und wie Hunde solche suborbitalen Hüpfer sehen … [23:35 MEZ]


22. November

Die Abreise des Cygnus, überwacht von Matthias Maurer, nun auch in echten Fotos – und solche auch von der Rakete Prichals mit Besucher und vom Platz wo das Modul hin soll (Start am 24., Ankunft am 26.10.). Ferner Maurers erstes Experiment, der kommende Webcast eines In-Flight Calls mit Maurer aus dem Planetarium Bochum am 24.10. (dazu Press Releases von ESA und Stadt und Uni Bochum, Artikel hier, hier und hier [Seiten 1+3] und der gesamte Tag in Bochum [alt.], wobei Zugang zur Kuppel außer geladenen Gästen nur die Gewinner eines Preisausschreibens haben) und ein paar Erdfotos von der chinesischen Station. Auch 90% Wetterchancen für DART am 24.10., 20 Jahre Odyssey im Mars-Orbit aktiv (!), was der Mars-Helikopter gebracht hat, ein LRO-Bild vom Saturn, die Rückkehr eines weiteren Instruments auf Hubble – und nach „einem Zwischenfall“ startet das JWST frühestens am 22.12., nachdem es bei den Startvorbereitungen in Kourou zu „vibration throughout the observatory“ kam und Tests nötig sind … [23:55 MEZ. NACHTRAG: … aber angeblich nicht viele, hieß es auf einer DART-PK: Als es beim Lösen einer fest sitzende Klammer zu ungeplanten Erschütterungen kam, war kein Vibrationsssensor mehr drin (wie noch beim Transport), so dass jetzt anderweitig der Zustand überprüft werden muss]


20. November

Astra in den Orbit im vierten Anlauf (und noch zwei Starts)

Beim vierten Versuch ist es dem Start-Up Astra vergangene Nacht gelungen, mit der Rakete LV0007 (Bild oben) eine Erdumlaufbahn zu erreichen [NACHTRAG: der Orbit … und großes Lob plus ein Gag] – nennenswert Nutzlast war nicht an Bord, aber die Welt hat nun eine weitere Firma, die im Prinzip kleine Satelliten starten kann: ein Webcast (Lift-Off bei 1:44, auch ein Ausschnitt daraus) und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]. Kurz zuvor hatte eine Langer Marsch 4B den Aufklärungs-Satelliten Gaofen-11 03 gestartet (2. Bild, auch Videos hier und hier und Artikel hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier, hier und hier]) – und vorgestern eine Electron zwei BlackSky-Erdbeobachter (unten), womit RocketLab nun 107 Satelliten gestartet hat: was im Orbit ankam, der Webcast (Ausschnitte hier, hier und hier), die Bergung der Unterstufe und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier (früher und noch früher). Bis Jahresende dürfte nochmal die Falcon 9 dominieren, wobei die Liste der 5 anstehenden Starts mit Asteroiden-Crasher DART am 24.11. beginnt. [16:15 MEZ]



Die Abreise des Cygnus „Onizuka“ von der ISS um 17:01 MEZ – z.T. stark bearbeitete Standbilder aus dem Livestream, dessen Bildregie … nun ja. Am 15. Dezember soll der Transporter – mit reichlich Müll an Bord – versenkt werden, was Kentucky Re-Entry Probe Experiment (KREPE) begleitet wird [NACHTRAG: Artikel hier, hier und hier]. Auch ein 5-Minuten-Video über Chinas Raumstation und den ersten Monat der Besatzung von Shenzhou 13 darauf, eine fette Finanzspritze für Sierra Space und deren Privat-Raumstations-Pläne (Artikel hier und hier) und Artikel hier und hier zu den Gründen, warum Blue Origin auch vor Gericht nicht erzwingen konnte, den Mondlander für Artemis bauen zu dürfen. [17:25 MEZ]

Aktuelle Hubble-Bilder der äußeren Planeten, entstanden im Rahmen einer Kampagne mit regelmäßigen Beobachtungen: der Jupiter am 4. und der Saturn am 12. September, jeweils von Christopher Go weiter verarbeitet, der auch einen Jupiter-Vergleich mit seinem C14 nicht scheut), sowie der Uranus am 24.10. und der Neptun am 7.9. – da wäre sicher auch mehr raus zu holen. Auch die langsame Wieder-Inbetriebnahme von Hubbles Instrumenten – und das Betanken des JWST beginnt bald, weniger als einen Monat vor dem geplanten Start.

Ein bemerkenswertes Slide des ESA-Chefs auf einer PK in Portugal gestern: Ein Sample Return Mission zu einem der exobiologisch interessanten Eismonde des Sonnensystems steht tatsächlich in einem Manifest der ESA-Minister unter Punkt 12 als ferne aber auch relativ konkrete Vision für die europäische Weltraumforschung – auch ein Press Release und eine Zusammenfassung durch Aschbacher [alt.; NACHTRAG: auch eine deutsche Fassung des Textes] und Artikel hier und hier zu dem Treffen insgesamt.

Ein ziemlich enger Flyby an der Erde mit einem gewissen Kollisionsrisiko mit Satelliten steht dem Solar Orbiter der ESA bevor, während die Parker Solar Probe der Sonne näher denn je kommen wird – und Chang’e-5 dem Mond nahe kam. Auch ein bereits überwundener Zwischenfall auf dem Lunar Reconnaissance Orbiter, der geplante 16. Flug von Ingenuity auf dem Mars und wie der 13. aussah (auch ein Artikel), die Erforschung von Staubstürmen auf dem Mars mit mehreren Orbitern – und im Hinblick auf künftige Missionen das Paper „False Biosignatures on Mars: Anticipating Ambiguity“ über die Probleme beim Erkennen von Mars-Fossilien. [18:15 MEZ]

Allgemeines Live-Blog vom 13. bis 19. 11. 2021

13. November 2021

19. November

Das war die fast totale Mondfinsternis in den Amerikas u.a.: oben zwei Bilder über dem Very Large Telescope, darunter ein 4K-Video aus der ISS – weitere Pretty Pictures gibt es noch hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Video und Fotos aus Yuzhno-Morskoy noch östlich von Wladiwostok, Bilder aus Malaysia, ein Zeitraffer des ganzen Himmels über dem Kitt Peak, ein Nachweis durch Suomi (das nächtliche Nordamerika war zeitweise dunkler) und Bilder-Strecken und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [22:40 MEZ. NACHTRÄGE: eine Montage der Umbra, mehr Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Beobachtungsbericht, ein Video-Bericht und ein News-Video]

Jede Menge weitere Positiv-Beobachtungen der Sternbedeckung durch den Transneptun 2002 TC302 vor einer Woche sind intzwischen gemeldet worden, so dass seine Gestalt durch die vielen Sehnen präzise abgebildet wird. Auch Komet Leonard heute, am 16.11. (mehr und mehr) und 13.11., die Modellierung seiner Lichtkurve, die Beobachtungen bisher und Artikel hier und hier sowie Komet C-G heute (mehr) und am 14.11., die Stern-Gerlach-Medaille für Frank Eisenhauer, maßgeblich zu den IR-Beobachtungen an Stern nahe Sgr A* beitrug, wofür es letztes Jahr ein Viertel Nobelpreis gab, Sternhimmel-Projektoren für’s Kinderzimmer im Vergleich – und Aufzeichnungen aller Vorträge und Workshops der globalen Lichtverschmutzungs-Konferenz am 12./13. November sind nun über deren Webseite zu finden! [23:55 MEZ – Ende]

Neue Grafiken zu den Folgen der Kosmos-1408-Zerstörung

von SpaceNav (ein Gabbard-Diagramm für gestern Nachmittag mit nunmehr 203 Trümmern mit ermittelten Bahnen), EU Space Surveillance and Tracking (eine Simulationen der Trümmerwolke nach ein paar Umläufen, hinter dem Bild eine dynamische Animation und im Thread mehr Grafiken) und LeoLabs (die hochgerechnete Zunahme des Raumschrotts in Objekten pro 10^-8 km gegen die Höhe in km aus einer detaillierten Analyse der Trümmer-Bildung) – auch elf (!) Stunden Kommunikation Boden – ISS am 15.11. (Tweets dazu hier und hier), der erste Blick auf Mitglieder der Crew 3 post-ASAT (ein Standbild aus einem Educational Event gestern), der erste Maurer-Tweet mit indirekter Erwähnung, dass da was war, der erste Live-Call mit Maurer (ein politisches ESA-Event heute, ASAT kommt nicht vor) ein NASA-Update von gestern (normal; mehr), ein Statement von Virgin Orbit, der Plan von NASA-TV zum Start des Moduls Prichal am 24.11. (das auch Gegenstand von schräger Kunst ist) und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [17:50 MEZ] Eine weitere Analyse von LeoLabs, nach der vermutlich kein Hypervelocity Impact stattfand und damit weniger aber größere (und langlebigere) Trümmer entstanden als bei einer Head-On-Kollision – aber die Erhöhung der Gefährdungslage im LEO durch die Überreste bleibt. Auch die ESA-Perspektive des heutigen Maurer-Calls und eine Live-Show aus dem ESOC gestern, wo die ISS und Raumschrott auch vorkamen. [19:45 MEZ] Übriges hatte sich auch das Auswärtige Amt zum ASAT-Test geäußert. Und noch ein Tages-Update von der ISS, bei dem es v.a. um die morgige Cygnus-Abreise geht. [22:25 MEZ]

Eine ungewöhnlich lange (tief) partielle Mondfinsternis ereignet sich heute Vormittag, weshalb sie in Europa unsichtbar und nur in Nordamerika und Teilen des Pazifik komplett zu sehen sein wird: Die partielle Phase dauert von 8:18 bis 11:47 MEZ (Maximum 10:03 MEZ), was mit 208.4 Minuten die längste seit 1440 ist und erst 2669 wieder übertroffen wird; die 210.0 Minuten dann sind dann auch gleich Rekord in den Jahren 500 bis 3000. Artikel zur beinahe totalen 2021-er MoFi gibt’s z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, und sie soll u.a. aus Barbados (noch kein Link), hier ab 7:00 MEZ aus Los Angeles und ab 8:00 MEZ hier und hier aus Hawaii und hier aus Chile übertragen werden, während hier ab 8:00 MEZ Bilder diverser Astrofotografen einlaufen sollen. [1:35 MEZ]

Ein Live-Bild der Mondfinsternis aus Hawaii: Der Link zum Stream liegt dahinter, auch viele andere laufen. [9:20 MEZ] Etwa hier (aus Chile), hier (aus Nicaragua), hier und hier (aus Mexiko), hier (aus Arizona), hier (aus Barbados), hier (aus Texas), hier (aus LA), hier und hier (aus Hawaii, tief), hier (aus Kanada), hier (aus Japan), hier, hier, hier, hier, hier und hier (Mixe & Shows) und hier (die Fotos) – noch eine ½ Stunde bis zum Maximum. [9:30 MEZ; Liste später vergrößert]

Das Bild aus Barbados von ca. 9:51 MEZ – auch ein tolles Foto aus Kanada von 9:40 MEZ und Bilder aus Chicago, nochmal Kanada, aus aus Island (wo es in Europa mit der Geometrie am besten passte) und aus England hier und hier (immerhin auch ein deutlicher Effekt!) – nur noch drei Minuten! [10:00 MEZ]

Der Moment der maximalen Phase wiederum aus dem Hawaii-Stream – und zwei Fotos von der Internationalen Raumstation deutlich früher aber mit gradiosem „Vorder“-Grund! [10:05 MEZ] Weitere Fotos und Videoclips von nahe dem Maximum hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [10:20 MEZ]

Die MoFi mal auf die Penumbra belichtet, in Los Angeles ½ Stunde nach dem Maximum – und noch ein paar Bilder von länger vor diesem nachgetragen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [10:35 MEZ] Und wieder spätere Phasen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [11:05 MEZ] Viele Länder bekamen etwas zu sehen: Bilder aus England, Island, Virginia, Chile, Yakutsk, El Salvador, Australien, Mexiko, Tokyo, Kolumbien, Neuseeland und Puerto Rico – und auch schon eine Animation aus den USA. [11:35 MEZ]

Die MoFi mit den Plejaden vom ALMA-Interferometer in Chile aus – und während sie nun gleich zuende geht (Austritt aus der Penumbra um 13:06 MEZ, 6:06 nach dem Eintritt) noch ein paar gute Bilder tiefer Phasen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [12:55 MEZ]


17. November

Die frühe Entwicklung der Trümmer-Kette von Kosmos 1408

aus einer Simulation von LeoLabs (blau = die ISS, Animation hinter dem Bild) aufgrund eigener Radarbeobachtungen: Die mit deren Technik verfolgbaren Fragmente haben Bahnhöhen zwischen 440 und 520 km, also knapp über der Bahn der ISS von derzeit 418 x 424 km – aber andere, stärker beschleunigte Splitter, mögen sehr wohl bis zur Raumstation gelangen . Derzeit kann dieses System 216 Fragmente nachweisen, einen kleinen Bruchteil der Gesamtmenge – und konkrete Einschätzungen der Gefahr insbesondere für die ISS durch die beteiligten Agenturen gab es gestern nicht, denen es überhaupt die Sprache verschlagen hat: Genau einen dürftigen Update der NASA hat es seit dem ASAT-Disaster gegeben, der im Wesentlichen über verschobene Experimente berichtet, und Roskosmos gab nur eine gewundene Erklärung ohne nennenswerten Inhalt ab, und auch im geschwätzigen Nachrichten-Feed auf Russisch wurden die Vorgänge auf der ISS bislang komplett ignoriert. Dafür protzt das russische Militär mit seiner tollen Zielgenauigkeit und behauptet wiederholt, es bestehe keinerlei Gefahr für irgendwen, und überhaupt seien die USA an allem Schuld. China wiederum fällt gar nichts ein – auch weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [0:00 MEZ]

Die Trümmerwolke von Kosmos 1408 in einem Gabbard-Diagramm – erklärt z.B. auf dieser Seite (unten) oder in diesem Paper) – mit für ein paar getrackte Fragmente dem Apo- und Perigäum in gelb bzw. blau (y-Achse in km über Erde) gegen die Bahnperiode (x-Achse in Minuten) aufgetragen: Zu sehen ist, nach früheren ASAT-Fällen nicht unerwartet, dass manche Trümmer (auch das deutsche Radar TIRA verfolgt sie schon) auf sehr exzentrischen Orbits landen. Gleichwohl wird die Sicherheitslage der ISS z.Z. wieder besser eingeschätzt, so dass wie letzte Nacht angekündigt heute alle ISS-Module wieder geöffnet werden konnten und man langsam zum Regelbetrieb zurückkehrt. Maurer hat sogar einen ersten Tweet aus dem Orbit abgesetzt, mit Bildern von vor 5 Tagen – in hoher Qualität in diesem Album finden – aber keinem Wort zur Situation an Bord. [18:05 MEZ]

Und hier ein simuliertes Gabbard-Diagramm für die Satelliten-Zerstörung, das ein vollständigeres Bild der Auswirkungen als die beobachteten Trümmer oben zeichnen mag – zum Vergleich auch eine detaillierte Analyse des indischen ASAT-Tests 2019 und seiner Folgen, während diese zur Gefährdung der ISS durch Raumschrott nur wenige Tage vor dem folgenreichen russischen erschien. Auch der NASA-Chef über sein Telefonat mit dem von Roskosmos, klare Worte vom EU-Kommissar u.a. für Raumfahrt, wie die ISS-Crew vorgestern informiert wurde, weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, TV-Clips hier und hier und ein Interview. Auch die Startvorbereitungen des ISS-Moduls Причал (Abreise am 24.11.), was die Axiom-Leute auf der ISS vorhaben (Start Februar 2022), die Crew 4 jetzt komplett (April 2022) – und der Roll-Out des ersten SLS wird für „diesen Winter“ angekündigt, angeblich den 29. Dezember. [21:55 MEZ]

Der 20. Start einer Vega-Rakete gestern in Französisch-Guyana, die erwartungsgemäß vier Objekte in den Orbit entließ, neben der Oberstufe AVUM drei französische militärische SIGINT-Satelliten namens Ceres(CapacitÉ de Renseignement Électromagnétique Spatiale): Press Releases von Arianespace und ESA, der Webcast, daraus der Start und Standbilder, Fotos aus der Ferne hier, hier und hier, Updates und Artikel hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier]. Auch das Missionsende von Metop-A, dem ersten polaren europäischen Wettersatelliten, und die Laser Communications Relay Demonstration der NASA, die am 4.12. als Teil der STP-3-Mission starten soll und zu der es gestern eine Telecon gab. [22:15 MEZ]

Die Ariane 5 für das James Webb Space Telescope kommt zusammen: Hier wird gerade die Oberstufe auf den Stack gesetzt (mehr Bilder hier und hier und in diesem Album) – während der Satellit selbst die Halle verlassen hat, wo er wochenlang stand. Auch die Verlängerung des Betriebs von Hubble bis 2026 und weitere Schritte zur Behebung der aktuellen Störungen sowie ein HST-Bild des Protosterns J1672835.29-763111.64 im Reflexionsnebel IC 2631 eine weitere kuriose Sonifikation eines HST-Bildes. Ferner der australischen Vorschlag für den Mini-Astrometrie-Satelliten TOLIMAN, der Planeten des gleichnamigen Sterns (α Centauri) suchen soll (mehr und mehr [NACHTRAG: und mehr und mehr]), eine Olivin-haltige Probe als dritte für Perseverance, wie das Strahlungs-Instrument RAD auf Curiosity Marsreisen sicherer machen soll, vermutlich ein neues Ziel für das Ex-Mutterschiff von Chang’e-5 durch einen Mond-Flyby – und der indische Mondorbiter Chandrayaan-2 musste dem Lunar Reconnaissance Orbiter ausweichen (mehr und mehr). [22:35 MEZ]

Oben die aktuellen Lavaströme auf La Palma (ein neuer hat inzwischen ebenfalls die Küste erreicht) auf einem Bild von Sentinel 2 von vor drei Tagen (auch Bilder vom Oktober hier und hier), darunter die bereits am 23.10. bedeckte Fläche auf einem detaillierten Radarbild von COSMO-SkyMed NG und unten der qualmende Vulkan im Schrägblick von der ISS (auch ein senkrechtes ISS-Panorama der ganzen Insel) – ferner Daten von Landsat 8 und NOAA 20, die Lava-Lage, eine Animation bis heute, zahlreiche Fotos und Videos vom Boden hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und die hierTsunami-Story, ein Bericht von Forschern vor Ort und Artikel hier, hier und hier. [22:55 MEZ]

Zurück zur Zerstörung von Kosmos 1408: Hier ist eine detaillerte Simulation der Trümmerwolke, die anfangs eher ein Band darstellt. [23:55 MEZ. NACHTRAG: eine simplere Simulation der Trümmer-Kette – und neue Gabbard-Diagramme aus zwei Quellen, mit 253 via Radar verfolgten Fragmenten eines unabhängigen Netzwerks bzw. mit 115 Fragmenten mit bekannten Bahnen; einige haben ein Perigäum unter 420 km und könnten damit im Prinzip die ISS gefährden. Auch eine Simulation des Angriffs auf den Satelliten – und eeendlich mal ein Statement der NASA, was vom 15.-17.11. auf der Station passierte, der erste Inflight Call seit dem ASAT-Tumult und ein Cartoon …]


16. November

Komet Leonard hat inzwischen zwei Schweife bekommen: Auf diesem Bild von Michael Jäger von vorgestern – 5 x 230 Sek. blaugrün mit 8″-RASA und QHY600 – sind der 2° lange Plasmaschweif im Positionswinkel 310° und der 30′-Staubschweif in 330° zu sehen, während die Koma 17′ misst; die aktuellen Schätzungen der Helligkeit streuen um 8.5 mag., was dem Fahrplan von vor 10 Tagen folgt. Weitere Bilder gibt’s von heute (mehr), gestern, dem 13.10. und 10.10. sowie vom STEREO-Satelliten – und von C-G gestern mit Gegenschweif. Ferner eine Tageslicht-Feuerkugel über den USA, jetzt schon 417 ppm CO2 in der Erd-Atmosphäre, ein Aufblas-Planetarium in Österreich, das Galaktische Zentrum von SOFIA gesehen – und die nächsten neuen Gravitationswellen soll es ab Dezember 2022 geben, wenn der Run O4 von 3 Observatorien beginnt. [18:15 MEZ]


15. November

Brachten russische Weltraumkrieger heute die ISS in Gefahr?

Sicher ist bisher nur, dass die Besatzung der Internationalen Raumstation heute früh überstürzt in die beiden angedockten Kapseln gescheucht wurde, weil sich Raumschrott bedenklich näherte – inzwischen hat Roskosmos die Krise für beendet erklärt, und der Kommandant sagt, alles sei normal. Doch das ist offensichtlich nicht die ganze Wahrheit, denn die Luken zu diversen Modulen bleiben zu, während die ISS alle 90 Minuten der Trümmerwolke wieder nahe kommt: Nur kurz können Crew-Mitglieder was holen, Maurer z.B. seinen Schlafsack aus Columbus. Um was für eine Trümmerwolke es sich handelt, wurde bisher nicht mitgeteilt – aber die Krise scheint mit dem alten russischen Satelliten Ikar 39L alias Kosmos 1408 zu tun zu haben: Der kommt zwar eigentlich der ISS nicht besonders nahe (die Grafik oben von Jonathan McDowell zeigt den Abstand heute im km), doch wenn er zerbrochen ist, sieht das ganz anders aus. Und genau das scheint der Fall zu sein, denn da werden 14 individuelle Brocken verfolgt – und es gibt den offenbar starken Verdacht, dass ein russisches Anti-Satelliten-Experiment die Ursache sei. [17:45 MEZ]

Ein Weltraum-Radar in Neuseeland bestätigt Fragmente bei Kosmos 1408, womit sich der Verdacht erhärtet, dass das obige Szenario leider wahr ist (die 2. McDowell-Grafik hier zeigt die Bahnen von ISS und Satellit auf die Erde projiziert, eine weitere die Bahnhöhen beider über Jahrzehnte hinweg) – auch ein Live-Ticker und Artikel hier, hier und hier. [18:30 MEZ] Und hier und hier. Maurer schläft heute im Node 2 der Station – und eine Zusammenfassung der Lage: Es ist zumindest höchst plausibel, dass ein russischer ASAT-Test Kosmos 1408 zerstörte, der jedenfalls erst vor kurzer Zeit auseinander brach. [19:45 MEZ] Leider ist alles wahr: Das US-Außenministerium hat jetzt den ASAT-Test ‚on the record‘ bestätigt (letztes Item vor Q&A) und verdammt … mit über 1500 erkannten und mehreren hunderttausend vermuteten Trümmerstücken! Wie vermutet kam das Geschoss vom Boden, nicht von einem anderen Satelliten. [20:45 MEZ] Ein Statement vom Space Command (das „significant risk to the crew on the International Space Station“ sieht), der mögliche Abschussort der Killer-Rakete, eine optische Beobachtung der Trümmer-Wolke, das Statement des State Department isoliert, keine Vorab-Info für das DoD, welche ISS-Module derzeit zu sind und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und ein anderer Raumschrott-Zwischenfall vor wenigen Tagen, eine Allianz gegen Raumschrott von Unternehmen und die Politk seiner Entfernung

Um den Tag mit was Erfreulichem zu beenden: Dieses Bild einer 8-jährigen Yarna aus der Ukraine hat den ESA-Malwettbewerb zum Start von JUICE gewonnen und wird auf der Ariane zu sehen sein. Auch ein Hubble-Bild einer Dunkelwolke (LDN 1165), die andauernde Mission des LightSail 2, die Rückkehr der Falcon der Crew 3 nach Florida (mehr, mehr und mehr), Interviews mit Anton Shkaplerov zur Filmcrew auf der ISS (die das russische Segment mächtig in Trab hielt) und Chris Sembroski zur Mini-Ausbildung quasi nebenher für Inspiration4, chinesisches Geraune von einer Mondlandung mit Crew bis 2030 – und ein neuer Bericht des NASA Inspector General zur Artemis: Danach wird das SLS-und-Co.-Programm 93 Mrd. Dollar bis 2025 kosten, mit 4.1 Mrd.$ pro Start, dem Erstflug des SLS frühestens im Sommer 2022 und der ersten Landung mit Crew mehrere Jahre nach 2024. Überraschung … nicht. [22:55 MEZ] Artikel dazu hier und hier und weitere zu den ASAT-Folgen hier, hier, hier und hier, weitere Teleskop-Bilder einiger Trümmer – und der NASA-Chef glaubt, Roskosmos wusste nichts vorher. [23:55 MEZ. NACHTRÄGE: ein Statement von ihm, das – was schriftlich noch fehlte – die ISS-Maßnahmen mit dem ASAT-Test verbindet, der Außenminister im Original, eine detaillierte Analyse der Himmelsmechanik, ein Satellit wie der zerstörte, weitere unabhängige Radar-Daten mit 100+ neuen Objekten, die Verfolgung von 1500 Trümmern durch die US-Weltraumüberwachung und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]


14. November

Ein Transneptun bedeckte einen Stern – und mindestens 11 Beobachter haben das registriert: das erfreuliche vorläufige Ergebnis einer interkontinentalen Kampagne für 2002 TC302, für das hier Sehnen aus den USA und aus Europa kombiniert wurden – der ferne Himmelskörper ist demnach etwa 525 x 465 km groß. Auch die Analyse des Kopfkissen-Meteoriten aus Kanada, die Kometen Leonard heute (mehr, mehr und mehr), gestern, vorgestern, dem 11.11. (mehr, mehr und mehr), 10.11. (mehr) und 9.11. (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr; die Lichtkurve sieht gut aus und die Erwartungen bleiben gut), Chury gestern, vorgestern (mehr), am 11.11. (mehr, mehr und mehr), 10.11. (mehr und mehr), 9.11., 8.11. und 5.11., SW1 vorgestern (mehr) und am 9.11., Faye hier und der neue P/2021 V3 (PANSTARRS) – und morgen ab 13:00 MEZ sollen hier 5 Kometen live gestreamt werden. [20:00 MEZ]

Wie die Astronomie in den vergangenen Jahrzehnten immer tiefer ins Universum schaute: Die jeweils maximalen Rotverschiebungen von Quasaren, Galaxien und GRBs gegen die Zeit, eine Grafik Dan Mortlock, vorgestern in einem Online-Seminar gezeigt von Richard Ellis. Ferner die wirre Lichtkurve der Nova 1405 Cas dieses Jahr (häufige Beobachtungen eines Einzelnen), die Sonne am 11.11., ein Flare von der AR 2891 am 9.11. schon hinter’m Rand (mehr, mehr und mehr), die komplexe Action zu Monatsbeginn geschlossen dargestellt und 44 Minuten SDO-Zeitraffer. Am Wochenende liefen parallel zwei Online-Tagungen, die der VdS und eine globale der IDA: Von letzterer gibt es viele Stunden Plenar-Events hier, hier, hier, hier und hier (und bald noch mehr auf der Konferenz-Webseite) – und es wurde deutschen Amateurastronomen ein IDA-Orden verliehen, alle Preisträger, die Arbeit im Detail, eine Webseite und ein kurzes Video dazu und frühere Artikel hier, hier, hier und hier. Und schließlich noch ein schräges Loblied auf Uranus einer komödiantischen italienischen Heavy-Metal-Band, das Handling der kommenden Datenflut vom Rubin Observatory, das Instrument NEID am WIYN – und das üble Urteil über SOFIA in der neuen Decadal Survey. [23:55 MEZ]


13. November

Aus dem Nebel aufgestiegen: 53 neue Starlink-Satelliten …

Mit dem Start heute früh aus Florida-unüblichem Morgennebel sind gemäß unabhängiger Buchführung jetzt 1719 Satelliten dieser ersten von immer mehr angekündigten Megakonstellationen im Orbit, die den Blick ins All auch immer nebulöser zu machen drohen, von der Sicherheitslage im LEO ganz zu schweigen: der Webcast und daraus der Start (ein Standbild, auch von der gelandeten ersten Stufe), das Aussetzen (länger) und die wichtigsten 17 Minuten sowie ein anderer Webcast, Videos aus der Ferne hier und hier und weitere Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [17:45 MEZ]

Das Executive Summary of the SATCON2 Workshop und die SATCON2 Working Group Reports und Press Releases hier, hier und hier und ein Thread dazu, eine wachsende Bibliografie wissenschaftlicher Papers (derzeit 44) zu Satelliten-Konstellationen, neue Teleskop-Bilder von Starlink-Satelliten, die Statistik enger Begegnungen von Starlinks mit anderen Satelliten bis jetzt (mehr und mehr), die Versenkung der Transporter-1-Starlinks, die FFC-Autorisierung von 147 Boeing-Satelliten, davon 132 im LEO, ein bekloppter ITU-Antrag für 327’320 Satelliten im LEO (mehr, mehr und mehr) und Press Releases von Amazon, OneWeb (mehr und mehr) und Intelsat. [21:15 MEZ]

Zeitlupen-Videos der Falcon vor der Sonne hier und hier, noch ein Foto davon, Elonisches Geraune über Inter-satellite laser communications zwischen Starlinks jenseits des Internets und Artikel zu vielen realen oder fantasierten Mega-Konstellation von heute (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), gestern (mehr und mehr), vorgestern (mehr, mehr und mehr), dem 10.11., 7.11., 6.11. (mehr), 5.11. (mehr, mehr und mehr), 4.11., 3.11. (mehr und mehr), 2.11. (mehr), 1.11. (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 27.10. (mehr), 26.10., 25.10.. 22.10. (mehr). 21.10., 20.10., 18.10. und 15.10.

Ein Hubble-Bild des Supernova-Überrests (von einer Sternexplosion des Typs Ia) DEM L249 in der Großen Magellanschen Wolke. Ferner überraschende Messungen der Parker Solar Probe von mehr Staub im innersten Sonnensystem als erwartet (der sogar zuweilen die Star Tracker irritiert, aber das stört kaum), die Inbetriebnahme von RadCube, einem Weltraum-Wetter-CubeSat der ESA, die jüngsten Manöver von Tianwen-1 im Mars-Orbit (mehr), die aktuellen Abenteur von Perseverance und Ingenuity – und Pressemitteilungen von DLR und ESA zur Bedeutung von Satelliten-Beobachtungen des System Erde hier, hier und hier.

Ein nachgeliefertes Bild von der Rückkehr der Crew 2, das im Live-Stream fehlte aber jetzt in This Week @ NASA auftauchte: der Augenblick der Wasserung der Endeavour mit der besseren Infrarot-Kamera aufgenommen. Auch die Heimkehr der Kapsel ans Ufer heute, ein Teleskop-Video der zweiten Stufe beim Start der Crew 3, am 30.11. bereits die erste EVA für die Neuen, die heute schon sehr fleißig waren – und hier erzählt der Astronauten-Veteran John Grunsfeld, ein Profi-Astronom, ab der 30. Minute recht detailliert über visuelle Sternbeobachtung aus dem Space Shuttle. Noch zu berichten bleiben ein kurioses Experiment zu Weltraumstarts per Schleuder der Firma SpinLaunch (Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier) und der Tod eines Passagiers des 2. New-Shepard-Touristen-Flugs beim Absturz eines Kleinflugzeugs in New Jersey: weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [23:45 MEZ]

Live-Blog zum Start der Crew-3 mit Maurer & Co.

10. November 2021

12. November

Endurance vor dem Andocken – 21½ Stunden nach dem Start: von diesem hier noch ein Bild von Ben Cooper für SpaceX (auch von Maurer & Barron vor der Falcon am Starttag) und weitere hier, hier und hier, ein paar Statistiken und eine DLR-Blog-Story – auch eine NASA-Notiz zum Andocken (die Endurance ist auf dem Weg zwischen den Waypoints 0 und 1 in 220 m Abstand), das dort erwähnte Maurer-Statement aus dem Orbit, dessen noch recht leere Flickr-Seite und Artikel hier, hier, hier und hier. [0:00 MEZ]

Die anfliegende Endurance über Kibo hinweg gesehen. [0:10 MEZ] Ein weiterer Videoclip vom noch fernen Anflug und spätere Phasen der Annäherung hier, hier, hier und hier.

Es wird einige Minuten Pause am Waypoint 2 (20 Meter vor der Station) geben, bis sich – nach Sonnenuntergang – die Lichtverhältnisse für’s Andocken verbessert haben. [0:20 MEZ]

Und um 0:32 MEZ hat Soft Capture stattgefunden, hier der Anblick kurz vorher von der Endurance aus. [0:35 MEZ] Und die Andock-Sequenz ist komplett! [0:45 MEZ] Jetzt dauert’s eine Weile bis Hatch Opening, laut Webcast etwa 2 Stunden. [0:50 MEZ] Jetzt heißt es „one hour from now“ für das Hatch Opening, mit der Begrüßung 35 Minuten später: Macht etwa 2:10 bzw. 2:45 MEZ. Und die angedockte Endurance schemenhaft von der Seite. [1:10 MEZ]

Dieselbe Perspektive, jetzt besser beleuchtet – und entzerrt … die Kameras außen auf der ISS sind schon von sehr unterschiedlicher Qualität, und diese auf Kibo ist wohl besonders antik. [1:25 MEZ] Ein weiteres entzerrtes Bild und Artikel hier, hier und hier – und mit der Ankunft der Crew 3 wird auch ein Live-Call mit Matthias Maurer im Planetarium Bochum am 24. November Gewissheit. [1:50 MEZ]

Und nun sind wieder sieben in der ISS! [2:30 MEZ] Das Einschweben der Crew 3 – und Maurer bekommt einen Astronauten-Pin angeheftet. [2:35 MEZ] Was Maurer da wohl alles unterschreiben musste? [2:50 MEZ] Und die Zeremonie zur Begrüßung der Neuen. [3:05 MEZ] Eine halbe Stunde mit Unterschriften und Zeremonie – auch ein ESA Release, die nun komplette Expedition 66, ein weiterer Artikel und eine besonders schöne Strichspur des Starts von weit weg. [3:20 MEZ] Ein Space 2 Ground, die Zeremonie, die Abreise kompakt, eine NASA-Blog-Story, ein ESA-Kids-Artikel, eine PM der Charité, eine PK von Pesquet heute und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. [17:45 MEZ] Und hier sowie Pesquet heute und von der ESA die PM auf Deutsch und Video-Clips hier und hier. [23:55 MEZ – Ende]


11. November

Der nächtliche Beginn der feurigen Endurance-Reise zur ISS

vom ESA-Fotografen S. Corvaja eingefangen – eine ausnehmend schwierige Aufgabe, die auch hier gelöst wurde, bevor die Rakete in den Wolken verschwand (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr). Auch ein NASA Release und weitere Artikel hier, hier und hier. [4:35 MEZ] Und hier, hier, hier und hier – Astronaut Nr. 600 ist Maurer aber nur, wenn man den Weltraum schon bei 80 km beginnen lässt, was (fast nur) in den USA verbreitet aber physikalisch Unsinn ist (ganz unten): Maurer hat eher die Nr. ca. 585. Mehr Strichspuren des Starts mit mehr und weniger Wolken. Und ungewöhnliche Fotos hier und hier sowie eine Animation: die 2. Falcon-Stufe in der Ferne … und dazu eine große Feuerkugel (die auch ein Wettersatellit sah). [5:30 MEZ. NACHTRAG: von dieser Feuerkugel ein hochauflösendes Echtzeit-Video (!), eine weitere Animation aus tiefen Fotos wie diesem, noch ein tiefes Video und scharfes Foto und Artikel hier, hier, hier und hier]

In dem permanenten Coast-Webcast sind immer wieder längere Strecken live aus der Endurance zu sehen, von einer Reihe unterschiedlicher Kameras, stumm und offenkundig komplett unchoreographiert: Man sieht die Crew 3 durcheinander wirbeln, dabei selten mal alle vier gleichzeitig im Bild wie hier. Und ein wüster Glückwunsch. [6:35 MEZ] Auch welche von Steinmeier und des DGLR – und die Crew 3 hat sich 7 Minuten zu Wort gemeldet (ein paar Standbilder daraus), wobei auch erklärt wurde, warum der Zero-g-Indikator eine Pfauenaugen-Weichschildkröte mit dem deutschen Namen „Pfau“ ist. Auch der Start hinter einer anderen Falcon, mehr Start-Fotos hier, hier, hier, hier, hier und hier, das Abheben in Zeitlupe, nochmal der komplette Start, die 2. Stufe hoch vergrößert am Himmel inklusive des Brennschlusses und ein weiterer Live-Feed vom Coast vor der Ankunft um 1:10 MEZ. [18:40 MEZ] Die auf 0:33 MEZ vorgezogen wurde! Ein neuer Live-Feed von SpaceX zum Andocken, das auch die NASA und Phoenix übertragen wollen. [21:25 MEZ]

Pünktlicher Start der Crew 1 – in Bewegung und Screenshots daraus und auch schon ein Foto. [3:10 MEZ] Alles planmäßig gelaufen: Aussetzen der Kapsel, Öffnen der Nasenklappe – und auch die erste Stufe ist gut auf einem Boot gelandet. [3:30 MEZ] Eine PM des DLR, eine Schildkröte als Zero-g-Indikator, weitere Fotos hier, hier, hier und hier, aus der Ferne hier, hier, hier, hier und hier und am Himmel und Artikel hier, hier und hier – und die Show geht hier weiter mit der Coast-Phase, während es hier eine Post-Launch-Telecon um 4:00 MEZ gibt. [3:45 MEZ] Mit nur guter Kunde, auch das erste Bahnmanöver gelang wie geplant – so geht’s weiter. [4:20 MEZ]

Ein paar NASA-Fotos vom ausnehmend feuchten Walk-Out

der Crew sind gerade rein gekommen – die vier Astronauten haben in der Endurance Platz genommen, Maurer war als letzter eingestiegen. [0:35 MEZ] Auch von der ESA Walk-Out-Bilder – es regnet inzwischen wieder, und im Augenblick dürfte nicht gestartet werden, aber die Prognose bleibt gut. Und die Luke ist zu (mehr und mehr). [1:10 MEZ]

Ein weiteres Foto aus der ESA-Sammlung zum Cosmic Kiss vom Walk-Out: Maurer winkt jemand auf einem Tablet zu, das Kollege Luca Parmitano hoch hält. Und das Wetter am Cape ist wieder ‚grün‘ geworden – und soll’s bis zum Start auch bleiben. [1:40 MEZ] Zwei weitere Webcasts von Fans in Deutsch und Englisch – und es sieht weiter gut aus für einen Start in einer Stunde. [2:05 MEZ] Die Wetterchancen sind auf 80% gestiegen, der Access-Arm ist weg geschwenkt, und die Betankung läuft. Ein Blick in die Kapsel – und was bisher geschah. [2:45 MEZ] Beide Stufen der Falcon – hier mit der Crew – sind voll, und der Strongback geht. [3:00 MEZ]

Diverse Webcasts laufen bereits (der der NASA ist identisch mit dem von SpaceX), und es sollen noch weitere dazu kommen sowie Übertragungen u.a. auch von ARD alpha und dem SR. [0:00 MEZ]


10. November

Launch Readiness Review: Start bleibt bei morgen 3:03 MEZ!

In einer laufenden NASA-Telecon, die 100 Minuten verspätet begann, wurde soeben mitgeteilt, dass es beim 11.11. 3:03 MEZ für den Start und 12.11. 1:10 MEZ für das Andocken des Crew Dragon Endurance bleibt: Die Delta-LRR hat keine Gesundheits- oder Wetterprobleme mehr gesehen, und auch die Störung bei einem der vier Fallschirme bei der Landung der Endeavour – oben Fotos vom Abflug der Crew 2 aus diesem Album – wird als unproblematisch eingeschätzt. Er entfaltete sich 75 Sekunden verspätet, aber das sei ein bekanntes Problem, das auch mit dem Hersteller besprochen wurde, und die Abstiegsbahn der Kapsel (die für drei Schirme ausgelegt ist) verlief wie geplant. Die ISS muss noch ein sehr kleines Ausweichmanöver wegen eines Stücks Raumschrott durchführen, aber das beeinflusst die Zeiten nicht. Die anderen Bilder zeigen die Falcon 9 mit der Endurance der Crew 3 auf der Rampe aus diesem Album und das verwendete Pad 39-A kürzlich aus der ISS aufgenommen: Es ist das untere der beiden. Andere Visuals rund um Crew 3 zeigen die aktuelle Kette Jupiter / Saturn / Mond / Venus über der Rakete, einen Zeitraffer von der Rampe, die Falcon daselbst hier und hier und Alexander Gerst vor der Rampe. Auch der Sende-Plan des NASA-Fernsehens, Infografiken der ESA rund um den Missionsbeginn eins, zwei, drei, vier und fünf, ein ESA Press Kit, ein NASA-Podcast zur Crew, 18 Seiten zur Mission im Countdown #41, diverse Links hier, hier und hier, Updates in den NASA-Blogs Commercial Crew, Crew-3 und Space Station, ein geplanter ARISS-Call nach Aachen und TV-Sendungen vom August und Oktober über Maurer. [5:25 MEZ]

Sonnenaufgang mit Dämmerungsstrahlen hinter der Endurance auf der Falcon 9 auf Pad 39-A – und nach dem Zeitplan hätte die Crew 3 vor 45 Minuten geweckt werden müssen (wenn denn wirklich jemand von denen bis 11 Uhr morgens Ortszeit geschlafen haben sollte). Die Wetterchancen haben sich nach der neuesten Wetter-Beurteilung nur leicht auf 70% verringert. Und ein 5-Minuten-Interview mit Pesquet nach seiner Rückkehr nach Köln, die er gleich nach der Ankunft der Crew 2 in Houston angetreten hatte. [17:45 MEZ]

Ein Live-Bild von der Startrampe – fünf Stunden vor dem instantanen Startfenster ziemlich trübe – gibt es bereits eine Weile in diesem Feed, kommentierte Übertragungen beginnen um 22:45 MEZ hier und hier, weitere (auch auf Deutsch, auch/oder im TV) folgen später. Gerade fand das kleine Bahnmanöver der ISS statt, um – offenbar eigentlich unnötig – einem Trümmerstück vom chinesischen ASAT-Experiment 2007 auszuweichen (mehr, mehr und mehr) – an Bord hat übrigens heute Mark Vande Hei Geburtstag. Auch die Rückreise der Crew 2 (die am 15.11. eine PK geben wird) in einer Minute, ein Grußwort von Söder, laufende Updates und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [22:00 MEZ] Die Webcasts laufen, der von SpaceX ist (jedenfalls hier) 30 Sekunden schneller als dasselbe bei der NASA – und es läuft ebenfalls schon eun unabhängiger Webcast von Weltraum-Fans. [22:50 MEZ] Die Crew wird bereits eingekleidet (nach Maurers letztem Tweet vor dem Orbit) – und das trübe Wetter soll besser werden, wie auch dieser Herr verspricht. [23:05 MEZ] Ein Wort zum Bahnmanöver, Maurer ordentlich eingekleidet (mehr und mehr) – und der weitere Zeitplan. [23:20 MEZ] Die Sonne ist untergegangen und Wetter weiter durchwachsen, aber es soll besser werden. [23:35 MEZ] Bei Regen der Walk-Out (mehr): Gut beschirmt ist die Crew in die Teslas gestiegen und nun auf dem Weg zu Pad 39-A. [23:50 MEZ]

Allgemeines Live-Blog vom 7.-9. November 2021

7. November 2021

9. November

Crew 2 mit Endeavour auf dem Heimweg, wohl Pensacola

Nach dem pünktlichen Verlassen der ISS hat der Crew Dragon „Endurance“ eine seltene Komplett-Umrundung der Raumstation zwecks ausgiebiger Fotografie von allen Seiten durchgeführt: Gelegentliche Videobilder aus der Kapsel gaben nur einen vagen Vorgeschmack auf die Ergebnisse, aber die ISS hatte gleichzeitig immer wieder hervorragende Blicke auf den Dragon, z.B. vor dem Rongelap-Atoll und anderen Inseln im Pazifik oder hinter der Außen-Plattform des japanischen Moduls. Derzeit sieht das Wetter im primären Landegebiet vor Pensacola im Golf von Mexiko gut aus, aber die Endeavour könnte zur Not noch über einen Tag im Orbit ausharren. [0:00 MEZ]

Und während wir auf die Wasserung warten, hat die ESA noch ein kurzes nächtliches Zeitraffer-Video von der ISS verschickt: aufgenommen von Kibo mit zwei Bildern pro Sekunde, dann mit 25 fps abgespielt. Und ein präziser Zeitplan für die Rückkehr. [0:55 MEZ] Ein paar Bilder aus der Kapsel, die’s immer dann gibt, wenn gerade eine Bodenstation in Sicht ist. [3:05 MEZ] Sieben Stunden Aufzeichnung der Abreise, die Fortsetzung läuft hier – und wo die Reise hin geht. [3:20 MEZ] Der Deorbit Burn ist planmäßig verlaufen: Jetzt führt kein Weg mehr zurück, und es geht Richtung Golf abwärts. Auch die Nase ist zu – und ein Beobachtungs-Flugzeug kreist schon. [4:00 MEZ] Sieht also alles bestens aus. [4:15 MEZ]

Die Heimkehr der Crew 2 – eingefangen in infraroten Live-Bildern: der Plasmaschweif nahe am Ende des Reentry, zuerst nur drei der Hauptschirme ganz auf, dann alle vier (die Verzögerung des einen lag in der Toleranz, heißt es), dieselben nach der Wasserung der Kapsel und die Fastboats kurz vor dem Erreichen derselben. [4:40 MEZ] Die Öffnung der Schirme, ein weiteres IR-Bild mit Booten und die letzten Minuten der Übertragung – und der feurige Reentry war vielfach am Himmel fotografiert (mehr und mehr) und gefilmt worden. [4:50 MEZ]

Die Bergungsteams werden immer besser: Nur eine halbe Stunde nach der Wasserung hing die Endeavour bereits am Haken und wurde ins ‚Drachennest‘ gesetzt – auch weitere Plasma-Filme hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [5:05 MEZ] Das Öffnen der Luke und die zufriedene Crew, auch aufgehellt … [5:20 MEZ] … und die Extraktion des ersten Mitglieds, Megan McArthur, gefolgt von Kimbrough und Hoshide und als letztem Thomas Pesquet, plus ein weiterer Artikel. [5:35 MEZ] Gerade eine Mail von der ESA: Pesquet soll bereits heute gegen 21:30 MEZ in Köln eintreffen – und am 12.11. eine Pressekonferenz geben. [5:40 MEZ] Ein NASA-Foto-Album zur Wasserung entsteht, die Plasma-Spur hier, hier und hier, Releases von ESA und NASA, die Sache mit dem Fallschirm, ein Maurer-Tweet und weitere Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [6:15 MEZ]

Der fleißige ESA-Astronaut Thomas Pesquet nach der Extraktion – gerade ist er in Köln angekommen (mehr) – auch sein gelandetes Flugzeug (der französischen Regierung), weitere IR-Standbilder von der Wasserung und ein weiteres Video und Foto der Plasma-Spur, die weitere Crew-Dragon-Timeline, Press Releases von ESA (mehr) und CNES und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier. Und auf einer laufenden NASA-Telecon wurde gerade bekannt gegeben, dass Artemis II frühestens im Mai 2024 fliegen soll, was diverse Gründe habe, mit der Landung von Astronauten nicht vor 2025 [NACHTRAG: ein NASA Release dazu und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Der erfolgreiche Start einer Epsilon-Rakete in Japan, die 11 Objekte in den Orbit brachte, darunter einen größeren und 8 kleine Satelliten: ein Webcast, der Start daraus hier und hier, ein paar Screenshots, ein Video aus der Ferne, Fotos hier und hier und aus der Ferne und Artikel hier, hier und hier. Auch der Start von 3 Yaogan-35 in China (mehr, mehr und mehr), eine Aufzeichnung des ersten Tages des Spaceflight for Everybody Virtual Symposium, endlich die Klarstellung des Ariane-Programms, dass die Fairing-Probleme gelöst sind und Webb freie Bahn hat, ein gestriger Update zum Safe Mode Hubbles (es geht voran mit den Instrumenten) – und eine bizarre Sonifikation eines PN von Hubble. [21:55 MEZ. NACHTRÄGE: zur Epsilon und zu den Yaogans]

Ein Stück Himalaya vom neuen Erdbeobachter Landsat 9, mit den Gletschern Cuolangma und Duiya und das Gaurishankar Conservation Area: mehr First-Light-Bilder vom 31. Oktober hier, hier und hier – und die Shetlands von Sentinel 2. [22:25 MEZ] Ingenuity hat kürzlich seinen 15. Flug durchgeführt und kehrt wieder zum Beginn der Reise zurück (Artikel hier, hier, hier und hier), Tianwen-1 hat seinen Orbit verändert (mehr und mehr), während Zhurong herum gekommen ist und mit dem Mars Express sprechen soll, und es laufen Tests der Hardware für eine Mars Sample Return. Derweil wird Lucy weiter in Betrieb genommen, ungeachtet der Solarzellen-Probleme, und hat ein Sternfeld aufgenommen, gibt es Spekulationen über Kosmos 482, einen mutmaßlichen gescheiterten sowjetischen Venus-Flug – und der Imaging X-Ray Polarimetry Explorer (IXPE) ist am Cape, für einen Start im Dezember. [23:55 MEZ – Ende]


8. November

Die globale Aurora beim geomagnetischen Sturm vom 3./4. November, animiert aus Daten der VIIRS-DNB-Sensoren auf zwei Satelliten (und Videos aus Kanada hier und hier und ein Bild aus Neuseeland davon) – auch ein Zeitraffer der letztlich verantwortlichen Gruppe 2891 beim Zug über die Sonnenscheibe und die Fleckenlage gestern. Ferner die Venus mit der südlichsten Deklination des Jahrhunderts bisher, ein Ausbruch im NEB des Jupiter, derselbe gestern und am 5.11. (mehr) und eine beachtliche Zeichung der Triangulum-Galaxie Messier 33 mit 60 cm Öffnung. Und das Paper „Metrics of research impact in astronomy“, dessen Autor massiv angegangen wurde und der es zunächst wieder zurückgezogen hat …

Kuriose Strukturen in der Koma von Schwassmann-Wachmann 1 am 5.11. mit einem 1.5-m-Teleskop aufgenommen, die aber auch viel kleinere Instrumente nachweisen können, wie eine Animation von gestern und Bilder von gestern, vorgestern und dem 5.12. (mehr) zeigen – auch ein visueller Bericht und die Details eines neuerlichen Ausbruchs des wunderlichen Kometen. Und Borrelly am 5.12. mit bemerkenswertem Staubband und Faye am 1.12. [1:00 MEZ] Sowie G-C heute (mehr und mehr), gestern (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), vorgestern (mehr) und dem 5.11., 4.11. und 3.11. (mehr) und Leonard gestern (mehr, mehr und mehr) sowie seine Besuche von Deep-Sky-Objekten, geplante Beobachtungen mit Raumsonden und ein Artikel. Auch eine Venus-Bedeckung durch den Mond heute am Tage in Japan, beachtlich nebulöser Orion – und jetzt schon 90 Gravitationswellen-Ereignisse im Katalog: ein Paper dazu und mehr, mehr, mehr, mehr und mehr. [23:45 MEZ. NACHTRAG: noch mehr]


7. November

Frisch von der Aurora geflasht heute Heimkehr der Crew 2?

Die Aurora vom 4. November über Nord-Amerika war die stärkste, die während des gesamten ISS-Aufenthalts der Crew 2 zu sehen war, schreibt Thomas Pesquet zu diesem Bild (zu dem es vielleicht gar nicht mehr gekommen wäre, hätte die Crew 3 pünktlich Ende Oktober starten können): auch diese Show zuvor über Europa aus Satelliten-Sicht und ihre Hauptphase vom Boden aus v.a. in Kanada hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, eine vermutete akustische Reaktion von Stromleitungen auf den geomagnetischen Sturm, die ganzen CMEs der Sonne seit Ende Oktober in einem Zeitraffer und ein Artikel.

Auf der ISS wurden gestern symbolisch die Schlüssel übergeben (die Zeremonie), denn es ist beschlossen: Vorbehaltlich neuer Wetter-Probleme soll die Crew 2 heute um 18:05 MEZ abdocken und am 8.11. um 13:14 MEZ wassern: Das wurde vor ein paar Stunden auf einer Telecon mitgeteilt. Und auch, dass es drei Startfenster für die Crew 3 gibt, in den Nächten 10./11. November (das wird angestrebt und wäre um 3:03 MEZ), 11./12. und 12./13. November, aber ob eins davon wettermäßig passt, darüber wird erst nach der Rückkehr der Crew 2 befunden: ein Zeitplan für TV-Events, Updates von gestern und vorgestern und Artikel von heute, gestern (mehr, mehr und mehr) und vorgestern. [3:30 MEZ] Wegen schlechten Wetters in der Landezone ist die Rückkehr der Crew 2 um einen Tag verschoben worden: Abdocken am 8. um 20:05 MEZ, Wasserung am 9. um 4:33 MEZ. Aber es bleibt beim 11.11. 3:03 MEZ für den Crew-3-Start, und die Wetteraussichten sind gut. Auch Artikel hier, hier, hier und hier.

Unterdessen läuft die chinesische EVA, nachdem es zuvor eine Evakuierungs-Übung gegeben hatte: Videoclips hier, hier, hier, hier und hier, ein weiterer Screenshot und Artikel hier, hier und hier. [17:15 MEZ] Die EVA dauerte 6½ Stunden, und alle Aufgaben wurden erfüllt. [19:10 MEZ. NACHTRAG: ein Highlights-Clip der EVA, mehr Screenshots und Artikel hier, hier und hier. NACHTRAG 2: und hier, hier und hier sowie ein angebliches Handy-Foto während der EVA – während es in Sachen Crew2/3 wohl beim Plan bleibt wie oben upgedatet, mit dem Abdocken um 20:05 MEZ des Dragon Endeavour mit u.a. Thomas Pesquet an Bord und einer Umfliegung der ISS. NACHTRAG 3: Die Endeavour hat pünktlich abgelegt – Live-Bilder gab’s im Gegensatz zum Hatch Closing zuvor nicht aber bald danach einen Blick zurück auf die ISS (mehr, mehr und mehr). NACHTRAG 4: Der abgeflogene Dragon und von ihm aus die ganze ISS bei Sonnenuntergang hier, hier und hier, die dabei emsig fotografiert wird – auch ‚im eigenen Licht‘ im Dunkeln. NACHTRAG 5: Nach weiterer ausgiebiger ISS-Begutachtung erneut im Licht ist der Fly-Around vorbei, und der Dragon ist abgereist von der Raumstation]

Ein Fahrplan für den Advents-Kometen Leonard

6. November 2021

Allmählich häufen sich Artikel über den Kometen C/2021 A1 (Leonard), der seit seiner Entdeckung zu Jahresanfang Stoff für Diskussionen liefert: Könnte er im Dezember – wie zuletzt im Sommer 2020 NEOWISE – für’s bloße Auge sichtbar werden? Entwickelt hat er sich über’s Jahr jedenfalls ordentlich: oben ein Bild von Michael Jäger von vor drei Tagen, allerdings mit einem 11-Zöller entstanden; weitere Bilder gibt’s von heute (mehr), gestern, vorgestern und vom 3.11. (mit 6 cm Öffnung; mehr und mehr) und auch eine erfreuliche visuelle Beobachtung von heute. Darunter zahlreiche Helligkeitswerte aus der Comet Observation Database (COBS), die jetzt bei 10.0 mag. oder sogar ein bisschen heller liegen, und unten eine Extrapolation der Lichtkurve (für die Monate September bis Januar; y-Achse von 16.0 bis 1.0 mag. in 1/2-mag.-Schritten) in Cyan.

Und darüber ist in Rosa ein denkbarer erheblich hellerer Verlauf für den Fall eingezeichnet, dass Leonards Koma voller Staub sein sollte, der just um die Erdnähe herum reichlich extra Sonnenlicht in Richtung Erde streuen würde, weil der Komet nahe seiner Erdnähe am 12. Dezember fast genau zwischen Erde und Sonne hindurch läuft. Sein extrem hoher Phasenwinkel in diesen Tagen geht freilich mit einer zeitweise nur geringen Elongation von der Sonne am Himmel einher, so dass die Sichtverhältnisse kompliziert werden und sich mitunter von Tag zu Tag stark verändern. Es folgt in angepasster Kadenz ein „Fahrplan“ für Leonard, mit der Geometrie mit HORIZONS vom JPL für Bochum berechnet (die Unterschiede sind innerhalb des deutschen Sprachraums aber gering) und der Helligkeit von MPEph des MPC, jedoch anhand des COBS-Trends um 1/2 mag. aufgehellt.

7.-14.11., Helligkeit steigt von 10.0 auf 9.0, Jagdhunde, der Komet steigt am Morgenhimmel bis zum Beginn der astronomischen Dämmerung auf 45-50° Höhe, kein Mond stört

15.-22.11., 9.0 auf 8.0, Jagdhunde, zweite Nachthälfte, bis Beginn der Dämmerung gut 50° hoch, der Mond stört

23.-30.11., 8.0 auf 6.5, Jagdhunde/Koma/Jagdhunde, zweite Nachthälfte, bis Beginn der Dämmerung etwa 50° hoch, Mond stört am Ende kaum noch

1.-7.12., 6.5 auf 5.0, Wechsel in den Bootes, zweite Nachthälfte, bis Beginn der Dämmerung anfangs 50, zuletzt 35° hoch, Mond stört kaum

8.-10.12., 5.0 auf 4.0, Schlange, Morgenhimmel, Elongation fällt von 50° auf 38°, aber Komet bei Dämmerungsbeginn noch 30° bzw. 25° bzw. 20° hoch, kein Mond

11.12., 3.9, Herkules, Elongation 31°, Phasenwinkel 139°, letzter Morgen mit Komet bei Dämmerungsbeginn noch leidlich hoch (12°) im Osten

12.12. Morgen, 3.8 minus ggf. ein paar Zehntel Magnituden durch Vorwärtsstreuung, Schlangenträger, Elongation 23°, Phasenwinkel 149°, bei Beginn der nautischen Dämmerung 9° hoch in Ost zu Süd

13.12. Abend, 3.7 minus ggf. 1-3 mag. durch Vorwärtsstreuung, Schlangenträger, Elongation 16°, Phasenwinkel 159°, bei Ende der bürgerlichen Dämmerung 9° hoch im Westsüdwesten

14.12., 3.7 minus ggf. 1-3 mag. durch Vorwärtsstreuung, Schlange, Elongation 15°, Phasenwinkel 160°, bei Ende der bürgerlichen Dämmerung 9° hoch in Südwest zu West

15.12., 3.8 minus ggf. 1 mag. durch Vorwärtsstreuung, Schütze, Elongation 18°, Phasenwinkel 156°, bei Ende der bürgerlichen Dämmerung 8° hoch im Südwesten

16.12., 3.9 minus ggf. ein paar Zehntel Magnituden durch Vorwärtsstreuung, Schütze, Elongation 22° , Phasenwinkel 150°, bei Ende der bürgerlichen Dämmerung 7° hoch im Südwesten

17.12., 4.1, Schütze, Elongation 25°, Phasenwinkel 143°, bei Ende der bürgerlichen Dämmerung 6° hoch in Südwest zu Süd

18.-20.12., 4.2 auf 4.5, Schütze, Elongation 29° auf 34°, bei Ende der bürgerlichen Dämmerung 5-4° hoch im Südsüdwesten

Wenn es denn so kommt, dann wäre Leonard „normal“ wohl zu Beginn der zweiten Dezember-Woche, also in genau einem Monat, am attraktivsten, als ein (mindestens Fernglas-)Objekt 5. bis 4. Größe noch recht hoch am Morgenhimmel – danach steigt die nominelle Helligkeit nur noch um ein paar Zehntel Größenklassen, während die Elongation stark schrumpft und Leonard im Glanz der Sonne verschwindet. Aber wenn dann der Phasenwinkel an den Abenden des 12. bis 16. Dezember sein Maximum erreicht, dann könnte Leonard um eine oder mehrere Größenklassen heller werden (eine Extrapolation aus der Erfahrung mit Komet McNaught 2007, mit dem Leonard sonst wenig gemein hat) und am 13. und 14. Dezember gar bis zu NEOWISE-hell tief am dämmrigen Abendhimmel aufleuchten. Das war’s dann aber, und für den deutschen Sprachraum geht es nun rasch auch geometrisch zuende. Anders im tiefen Süden: In Windhoek z.B. beginnt am 18.12. eine Abendsichtbarkeit an dunklem Himmel, mit dem Kometen am 24.12. nach Dämmerungsende bereits 20° hoch … aber vermutlich nur noch um 5 mag. hell.

Allgemeines Live-Blog vom 1.-5. November 2021

1. November 2021

5. November

Der Starttermin der Crew 3 steht weiter „in den Sternen“

Das mag diese Aufnahme von Thomas Pesquet von der ISS (mehr und mehr) symbolisieren – denn von den Umständen seiner Rückkehr mit der Crew 2 hängt (auch) ab, wann die Crew 3 endlich starten kann. Eigentlich sollten sich beide Crews (und damit erstmals auch zwei ESA-Astronauten) noch kurz auf der Raumstation treffen, aber nun erwägt die NASA, die Crew 2 erst wassern zu lassen, bevor der neue Crew Dragon startet: Das hängt u.a. von dem Wetterverhältnissen am Cape wie in den Lande- und ggf. Notlande-Zonen ab. Von den Nächten 6./7. und 7./8.11. für einen Crew-3-Start hat sich die NASA bereits verabschiedet und zielt theoretisch auf die Nacht 8./9.11., 3:51 MEZ – aber nur, wenn nicht vorher die Crew 3 zurück geholt wird, was nach internen Informationen Priorität haben soll. Dann wären mehrere Tage Puffer bis zum Start nötig, der nach wieder anderen Informationen für den 11.11. vorbereitet werden soll; eine Entscheidung muss am Wochenende fallen: auch Artikel hier, hier, hier und hier. [0:35 MEZ] Und hier, hier und hier sowie ein Interview und eine 9-teilige TV-Serie zum Film-Dreh auf der ISS und die bevorstehende EVA von Tiangong.

Ein Doppelkrater auf dem Mars, aufgenommen vom ExoMars TGO – auch eine chinesische Vision einer Mars Sample Return, wie eROSITA den geomagnetischen Sturm erlebte, der Fortgang der Fehlersuche auf Hubble (Update von gestern, auch Artikel hier, hier, hier, hier und hier), der Start von SDGSAT-1 in China (mehr, mehr und mehr [NACHTRAG: und mehr, mehr und mehr]), ein Objekt jetzt neben Shijian-21, bald der nächste Startversuch von Astra, ein Gerichts-Urteil im Mond-Lander-Streit (Blue Origin hat verloren und es ist keine Revision von Bezos zu erwarten; auch Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier), wie Tom Hanks den New Shepard veralbert (auch Artikel hier und hier) – und der Suborbital Imaging Spectrograph for Transition region Irradiance from Nearby Exoplanet host stars (SISTINE-2) vor dem nächsten Raketen-Start. [18:45 MEZ – Ende]


4. November

Ordentlich Polarlicht vergangene Nacht über den Osten Kanadas, gesehen vom VIIRS-Instrument auf dem Satelliten NOAA-20 im Day & Night Band heute um 8:54 MEZ: Der geomagnetische Sturm – siehe heute weiter unten – hielt noch lange an, wie Bilder aus Neuseeland, Kanada (mehr und mehr und in Bewegung hier, hier und hier) und den USA (mehr) sowie zuvor aus Schottland, England und Wales und marginal Deutschland zeigen, ist aber jetzt vorbei. [22:05 MEZ] Der G3-Sturm im Rückblick [NACHTRAG: auch ein Satelliten-Bild der Aurora über Europa und Artikel hier, hier und hier], der Gegenschein und die Lichtbrücke letztens über dem Bayerischen Wald, die Kometen G-Z heute (mehr), gestern (mit Dust Trail) und am 1.11., SW1 heute (und früher), gestern (und früher), vorgestern (und ein Artikel), Faye heute und Borrelly gestern mit Dust Trails, der Jupiter am 1.11., drei Planeten heute Abend, chinesische Pläne für mehr Riesen-Radioteleskope – und die 5. Ausgabe von DOOT, dem Quarterly Magazine of the Indian Institute of Astrophysics. [23:55 MEZ]

Astro2020: Die neue Decadal Survey für die US-Astronomie

ist vor einer halben Stunde erschienen – „Pathways to Discovery in Astronomy and Astrophysics for the 2020s“ heißt das 616-Seiten-Dokument des Committee for a Decadal Survey on Astronomy and Astrophysics 2020 der National Academies der USA, auf das vor allem die dortigen Astronomen mit großer Anspannung (und Bingo-Karten) gewartet haben, dürfte es doch in erheblichem Maße Weichen für die Zukunft stellen. Und das nicht etwa nur für das laufende Jahrzehnt, wie die obige Grafik aus einer interaktiven Übersicht zeigt: Als nächstes ganz großes Satelliten-Observatorium wird da ein „Infrared/Optical/Ultraviolet space telescope with high-contrast imaging and spectroscopy“ mit etwa 6 Metern Hauptspiegel vorgeschlagen, das aber frühestens in der ersten Hälfte der 2040-er (!) Jahre starten würde – und das auch nur, wenn ein Great Observatories Mission and Technology Maturation Program Früchte getragen hat. Und für Astronomie am Boden werden neue Generationen von Cosmic-Microwave-Background-, Neutrino- und Gravitationswellen-Detektoren sowie Radiotelesopen gefordert, die auch oft erst in den 2030-ern Realität werden dürften. [16:30 MEZ] Ein Press Release zur Survey, der die Kosten des 2040-er Weltraum-Teleskops mit 11 Mrd.$ beziffert (so viel kostet in etwa das JWST … das vor 25 Jahren auf 500 Mio.$ taxiert wurde) – auch Threads hier, hier und hier und Artikel hier, hier und hier. [17:15 MEZ] Und hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Statements vom US-Kongress und von NOIRlab, weitere Threads hier, hier und hier – und in einer Stunde gibt’s hier ein Briefing zur Survey. [18:00 MEZ] Aus dem Briefing der Weg zum Super-Hubble-Teleskop, das nun näher rückende Ende von SOFIA (im Report auf Seite 57), dessen just hier auf 12 Seiten angepriesener wissenschaftlicher Ertrag die hohen Betriebskosten der fliegenden Sternwarte nicht rechtfertige – und Statements von NRAO und CfA. [21:15 MESZ. NACHTRÄGE: und der AAS, der AURA, des NSO, von Carnegie, erneut von NOIRLab, von der University of Leicester, von der ANU, von Cornell, vom CFHT und vom GMT, noch mehr Threads hier, hier und (zum Tagungs-Dilemma) hier und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Ein nettes Polarlicht gibt es gerade nach dem Eintreffen weiterer CMEs … über Schottland, von wo viele Bilder eintreffen: hier eins von John Anderson am Loch Lomond auf 56° Nord, Nordengland geht aber auch und die Niederlande. Auch die Messung des Schocks durch DSCOVR, ein Modell der Ausbreitung und Vorab-Artikel hier, hier, hier, hier und hier. Zuvor war mehrmals falsche Aurora in Medien aufgetaucht, so in Italien, wo aber rasch Aufklärung folgte (mehr und mehr) und in Deutschland (die Quelle mit Diskussion und Aufklärung). Die Gruppe 2887 hat derweil gerade zum Abschied von der Sonnenscheibe noch einen C-Flare geschickt. [0:05 MEZ]


3. November

Ein Farben-Helligkeits-Diagramm, mit Daten von ZTF & Gaia

Zehn Millionen Sterne, die die Zwicky Transient Facility in mehr als 40° Abstand von der Galaktischen Ebene sieht (und dabei für jeden die Lichtkurve kennt), platziert jeweils gegen den Farb-Index Bp-Rp des Gaia-Satelliten (x-Achse) und die Gaia-Absolut-Helligkeit MG (y-Achse): Da nur Sterne mit guten Parallaxen und damit Entfernungen und absoluten Helligkeiten verwendet wurden, entsteht ein sauberes Diagramm unserer stellaren Nachbarschaft; s.a. diesen älteren Thread zur Bedeutung. Auch ein nettes Hubble-Bild einer Superbubble – und die Auswahl des CubeSat Imaging X-Ray Solar Spectrometer (CubIXSS) für einen Start 2024. [2:30 MEZ]

Der heutige Start in China von zwei weiteren Fernerkundern der Yaogan-32-Serie – auch ein Video des Starts [NACHTRAG: und Artikel hier, hier und hier], wie Satelliten gegen den Klima-Wandel helfen, speziell der geplante Strahlungs-Messer TRUTHS, der Asteroiden-Crasher DART beim Betanken und Test-Beobachtungen dazu und ein Paper über Erkenntnisse Curiositys zu organischen Verbindungen auf dem Mars. Und ein Announcement Teaser und ein neuer Teaser Trailer für den nächsten gut aussehenden SF-Trash aus dem Hause Emmerich, „Moonfall“. [16:25 MESZ]

Gesammelte Erdaufnahmen, die während der Mission „Alpha“ des ESA-Astronauten Thomas Pesquet auf der ISS entstanden – auch Updates von gestern und vorgestern zum bevorstehenden Crew-Wechsel (wobei die Wetter-Prognosen für die Crew 3 nicht gut sind), was die Crew 2 so getrieben hat (und die alle Besatzungen in 20 Jahren bisher), die Vorbereitungen zweier japanischer ISS-Touristen, die es bereits auf ein Cover gebracht haben, ein langes Gespräch über das Wesen der Mission Control für Missionen mit Crews und eine Veränderung von Strukturen an der Spitze der NASA. [21:00 MEZ]


2. November

Komet 67P/C-G hat einen 3° langen Schweif und einen Dust Trail in die entgegengesetzte Richtung auf dieser gestrigen Aufnahme von Michael Jäger mit einem 11-Zöller – andere gestrige Bilder des jetzt gut sichtbaren Rosetta-Kometen hier und hier. [4:00 MEZ] Die Kometen SW1 heute, vorgestern (mehr und mehr), am 30.10., 29.10. (mehr), 28.10. und 27.10., 6P am 30.10. und Faye am 28.10., die neuen P/2021 U3 (Attard-Maury) (Bilder hier und hier) und C/2021 U4 (Leonard) und allerlei Sungrazer an Halloween in früheren Jahren.

C/2021 A1 (Leonard) gestern mit 11 Zoll von Michael Jäger aufgenommen: auch weitere Bilder von vorgestern (mehr), dem 29.10. (mehr) und 28.10. (mehr), die Lichtkurve bisher (weiter vielversprechend) und ein Artikel. Auf der Sonne – die Scheibe heute und gestern – hat es derweil zwei weitere M-Flares gegeben, heute (mehr und mehr) mit CME und gestern mit CME (mehr und mehr): vielleicht geo-relevant, auch ein Artikel. [17:10 MESZ] Neue Einschätzungen der CME-mäßigen Lage auch hier und hier, was bislang (nicht) passierte und der Verlauf des 25. Zyklus bisher – auch 20 Jahre VLTI, ein Vortrag über das Instrument MagNIFIES für Magellan und die Arecibo-Ruine aus dem Orbit jetzt. [22:55 MEZ. NACHTRAG: was man sieht – es wurde aufgeräumt, Zukunft unklar]


1. November

Hubbles Safe Mode dauert an, Lage soll aber entspannt sein

„I think the silence is that the engineering team has not yet come up with a firm solution“, hat eine Quelle aus dem Hubble-Programm heute diesem Blog bezüglich der Synchronisations-Probleme mit den wissenschaftlichen Instrumenten des Weltraumteleskops erzählt, zu denen die NASA eine Woche lang keinerlei Updates gegeben hatte: „They are proceeding slowly and carefully to figure out the details of what might be going on, but at present it does not appear to be dangerous to the SIs or the observatory.“ Mit SIs sind die Science Instruments gemeint, denen wir z.B. obiges Bild der abgestoßenen Hülle des Sterns CW Leonis verdanken. Kurze Zeit später gab die NASA dann doch ein knappes Statement ab. Ansonsten gibt’s noch das Paper „Seismic constraints from a Mars impact experiment using InSight and Perseverance“ (das Seismometer von InSight maß keinerlei Effekte im Zusammenhang mit der Landung von Perseverance), eine Animation des 14. Fluges von Ingenuity aus Sicht seiner Kamera, einen Plan für den nächsten Mondlande-Versuch Israels – und eine erneute Verschiebung des Starts der Crew 3 wegen eines kleinen medizinischen Problems auf frühestens den 7. November um 4:36 MEZ: auch Artikel hier, hier und hier, wie sich Maurer die Zeit am Strand vertreibt und die Sache mit den Dragon-Toiletten, die die Crew 3 nicht betreffen wird, die Crew 2 aber schon … [23:45 MEZ. NACHTRAG: mehr dazu und zur neuen Verschiebung – der ersten aus medizinischen Gründen seit 1990 – hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Kein Maurer-Start morgen – aber dafür Polarlicht?

30. Oktober 2021

Wie schon eine Weile befürchtet – aber in den meisten Vorberichten unter den Teppich gekehrt – wird es nichts mit dem ISS-Start der „Crew 3“ mit dem nächsten ESA-Crewmitglied auf „Cosmic Kiss“-Mission in ihrem brandneuen Dragon „Endurance“ (Bild: auf der Rampe) am Halloween-Morgen: Er wurde heute früh auf Mittwoch, den 3. November, verschoben, 6:10 MEZ. Frühestens, denn während die Wetteraussichten am Startgelände dann bei 80% liegen (morgen wären es sogar 90% gewesen), muss sich erst der Atlantik unter dem ‚ascent corridor‘ beruhigen, wo die Kapsel im Falle eines Booster-Versagens notlanden würde – dass der ESA-Direktor am Cape ausharren wird, reflektiert indes Optimismus in dieser Beziehung, da die Windgeschwindigkeit bereits fällt. Von vielen geplanten Startevents wird eine familienfreundliche Variante der DLR-Jugend-Abteilung trotzdem morgen auf diesem Kanal zu sehen sein, aber nunmehr erst ab 9:00 MEZ, während ein Webcast der Gesellschaft deutschsprachiger Planetarien (mit Real-Event in Berlin) mitwandert und am 3.11. um 5:30 MEZ beginnen soll. Aber eine reale Launch Party im saarländischen Oberthal mit zahlreichen gebuchten Beteiligten findet morgen statt, und zwar ab 8:30 MEZ.

Der Wetterprobleme auf der Erde ungeachtet hat derweil heute früh Progress MS-18 an die ISS angedockt: auch Fotos vom Anflug und ein integriertes Video aller Quellen zum Manöver. Ferner mehr Bilder der NASA zu Crew 3, diese heute früh, die Falcon 9 auf der Rampe, ein Videoclip von ihrem Aufrichten und Bilder der Crew bei ihr vor dem Rollout und von der Ankunft der Crew am Cape (mehr, mehr und mehr), Updates der NASA von gestern, vorgestern (mehr und mehr), dem 27.10. (mehr), 26.10. (mehr) und 25.10., flotte NASA-Videoclips zu den vier Crew-Mitgliedern hier und hier, Maurer-Interviews hier, hier und hier, ein Liedchen über Maurer, das das DLR in Auftrag gab, Pressemitteilungen der NASA, des DLR und der Fern-Uni Hagen, Aufzeichnungen von Pressekonferenzen und anderen Outreach-Events von letzter Nacht, gestern (mehr und mehr), vorgestern, dem 27.10., 26.10. (mehr), dem 7.10. und dem 6.10. und Artikel von heute (mehr, mehr und mehr), gestern (mehr und mehr), vorgestern (mehr), dem 27.10. (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), 26.10. (mehr und mehr), 25.10., 15.10., 8.10., 7.10., 6.10., 1.10. und 1.9.

Die Sonne um 15:53 MESZ heute vom HMI auf dem SDO – während das Display der Flares zeigt, dass heute nur noch zwei C-Exemplare dazu gekommen sind, und beiden Gruppen langsam zerfallen, bleibt die Prognose des Weltraum-Wetters spannend: Die Ausgabe von heute 14:30 MESZ sieht einen geomagnetischen Sturm von jetzt bis morgen Mittag, mit Stärke G3 und Kp=7 von 23:00 MESZ heute bis 5:00 MESZ morgen, also theoretisch Polarlicht-ideal für Europa, und Kp=6 von 17:00 MESZ bis 8:00 MESZ. Auch die Sonne heute und gestern und Einschätzungen der Lage gestern (mehr, mehr und mehr) sowie ein Zeitraffer der aktiven Sonne vom SDO im Extrem-UV Ende Oktober. [16:45 MESZ] Die CME müsste ungefähr jetzt die Erde erreichen, auch wenn noch nix zu sehen ist … die Folgen werden jedenfalls in Kanada mit Aufregung und mal wieder Sorgen erwartet. Und zur Crew-3-Verschiebung ein neuer NASA-TV-Zeitplan, Artikel hier, hier und hier und ein Video-Clip. [20:35 MESZ] Das Toiletten-Problem der Dragons, eine Analyse des X-Flares, ein spezielles Live-Blog und was (wenig) bisher von der CME zu sehen ist: Plots hier, hier und hier. [23:55 MESZ – Ende.

NACHTRAG: Nach einer neuen NOAA-Analyse verspätet sich der geomagnetische Sturm gewaltig, bis zum Mittag (!) MESZ, und der AKM-Thread verzeichnet bis 3:00 MESZ in der Tat nur marginalste Sichtungen – und zur Startverschiebung ein Statement von Maurer und weitere Artikel hier, hier und hier. NACHTRAG 2: Auch der Zeitplan für EVAs rutscht nun. Die CME vom X-Flare wurde wohl von langsamerem Sonnenwind ausgebremst, dafür kam eine ältere an, was für einen bescheidenen Kp-Wert und etwas Aktivität z.B. auf 58°N oder 56°N in Schottland oder 55½° in England (oder 53½° in Westfriesland oder fotografisch in Deutschland) sorgte. Da kommt aber noch was, und die X-CME scheint endlich die Satelliten ‚vor‘ der Erde erreicht zu haben … NACHTRAG 3: … wobei die NOAA aber jetzt das Maximum des geomagnetischen Sturms erst in der Nacht 31.10./1.11. MEZ erwartet, wieder ideal für Europa. Und um 17:00 MEZ liegt Kp mit 5 im Trend dieser Prognose, während es in Neuseeland schon leuchtet. NACHTRAG 4: Leider war das Aufbäumen der geomagnetischen Aktivität nur von kurzer Dauer (und die NOAA lag doch wieder falsch, es ist leider schwierig mit dem Weltraum-Wetter) – offenbar hat ein Großteil des Sonnenplasmas vom X1-Flare die Erde knapp südlich verfehlt. Und das war’s dann …]