News-Notizen während einer norwegischen Reise

21. Januar 2018

Während dieser Blogger zum siebten Mal – und zum fünften Mal mit der Hurtigrute – in Norwegen auf Aurora-Jagd geht (hier das Verlassen von Bergen heute Abend), ein paar knappe Links zum aktuellen Geschehen auch anderswo:

• Es gibt eine früh entdeckte Supernova (mehr und mehr), eine mögliche Nova in Circinus, viele neue Bilder von Komet PANSTARRS vom 21.1., 20.1. (mehr), 19.1. (mehr), 18.1., 17.1., 15.1. und 14.1. (mehr) und ein Paper über die Leucht-Effizienz von Meteoren.

• Sowie einen Supercomputer am Westerbork-Interferometer und weiteren Anstieg der Erdtemperatur auch 2017 (mehr, mehr und mehr). Und wegen des Shutdowns ruhen alle Arbeiten an der Falcon Heavy … [23:55 MEZ am 21. Januar]

• … wobei die nächste CR schon morgen kommen könnte – aber dann dauert’s immer noch. Auch der nächste Iridium-Start mit einer Falcon im März – und LISA hat einen Review passiert. [20:05 MEZ am 22. Januar]

Eine Polarlicht-Sichtung schon auf 63° Nord in einem klaren Streifen am Nordhorizont ist vor zwei Stunden gelungen – da hatte das Erdmagnetfeld mal kurz gezittert, und schon glühte was (weiter nördlich in Norwegen oder Schweden natürlich mehr).

• Auch eine 10%-Wahrscheinlichkeit, dass ein kurz zuvor entdeckter Mini-Asteroid die Erde getroffen hat, immer mehr Meteoriten von der Michigan-Feuerkugel, das Leben von Brian Schmidt – und wie der Shutdown SpaceX in die Klemme brachte (der bald zuende sein könnte). [23:50 MEZ]

• Er ist de facto vorbei – die Shutdown-Folgen bleiben wohl begrenzt. [1:05 MEZ am 23. Januar] Und das nächste Falcon-Heavy-WDR soll morgen sein – vielleicht mit Static Fire. Derweil ist der Google Lunar X Prize offiziell gescheitert – was schon sehr lange klar war. [20:00 MEZ]

Advertisements

Allgemeines Live-Blog von 14. – 20. Januar 2018

14. Januar 2018

20. Januar

Black Brant IX gestartet, Atlas V und Electron vielleicht bald

Während eine Höhenforschungsrakete in Alaska gestern erfolgreich die astronomische Nutzlast ‚Diffuse X-rays from the Local galaxy‘ (DXL) geflogen hat, das Static Fire der Falcon Heavy inzwischen auf den 22. Januar gerutscht ist und sich in den nächsten Stunden entscheidet, ob es in den USA zu einem Shutdown der Regierung kommt (Artikel hier, hier, hier, hier und hier zu den Folgen für Weltraum wie Wissenschaft), warten am Cape eine Atlas V (Fenster 1:48 bis 2:28 MEZ; Details, Timeline, Status und Updates) und in Neuseeland eine Electron (Fenster 2:30 bis 6:30 MEZ; Details, Status und Updates) auf ihre Starts. [0:25 MEZ] Sonnenuntergang am Cape, wo heute alles glatt geht, und eine weitere Electron-Vorschau. [0:55 MEZ] Der Atlas-Webcast läuft, auch hier – weiterhin keine Probleme berichtet. [1:30 MEZ] Und der Start ist Go, der Countdown läuft, von -4 Minuten. [1:45 MEZ] Und die Atlas ist gestartet! [1:50 MEZ] Mehr Screenshots hier und hier – nun ist die Centaur dran. [1:55 MEZ]

Eine Strichspur des Nachtstarts – auch eine weitere (alt.) und ein Zeitraffer-Video aus der Ferne. Die Centaur hat ihre beiden Burns absolviert. [2:20 MEZ] Und der SBIRS-Satellit ist ausgesetzt – während sich der Electron-Start aus Wettergründen verzögert. [2:30 MEZ] SBIRS-Geo4 wurde präzise abgeliefert. [2:35 MEZ] ULA, LockMart und Aerojet Releases, ein Artikel und weitere Strichspuren hier, hier und hier. Die Electron startet derweil frühestens 3:36 MEZ: Der Webcast hier soll jedenfalls bei t-20 m beginnen. [3:10 MEZ]

Eine der weiteren Strichspur-Aufnahmen des Atlas-Starts in voller Qualität! Und Nahaufnahmen – ebenfalls von ULA zur Verfügung gestellt – hier, hier und hier. Derweil gibt es keine neue Startzeit für die Electron, die bei t-20 m auf besseres Wetter wartet. [3:35 MEZ] Und der Webcast aus NZ hat begonnen! Soll wohl gegen 4:10 MEZ los gehen. Und noch ein Start-Bild der Atlas. [3:55 MEZ] Und weniger als eine Minute vor dem Lift-Off ein Hold … [4:10 MEZ] … weil ein Boot in die Verbotszone geraten war – man wartet und fängt irgendwann wieder bei t-20 m an. [4:25 MEZ] Um 5:20 MEZ soll’s nun los gehen – bis dahin sollten sowohl das Boot weg als auch keine Satelliten im Weg sein (was erstaunlich oft ein Problem ist, wie der Webcast-Kommentator betont). Aber das Wetter wird wieder schlechter – die nächste Gelegenheit wäre morgen. Noch eine Nahaufnahme vom und ein Artikel zum Atlas-Start. [4:40 MEZ] Neue, vielleicht nur kurze, Verzögerung – Hold bei t-12 m – wegen einer Kamera-Geschichte. [5:10 MEZ] Dann eben nicht – Start für heute abgesagt, vielleicht morgen. Und der Shutdown kommt auch … Zum Trost hier und hier weitere Atlas-Artikel. [6:00 MEZ] Und welche zur Elektron-Verschiebung und hier, hier und hier zu den Shutdown-Folgen für die NASA – während es nun plötzlich heißt, das Falcon-Heavy-Static-Fire könne doch schon heute versucht werden. [15:35 MEZ] Nee, wird es nicht: nur ein weiterer Betankungs-Test. [16:55 MEZ] Eine weitere Strichspur vom und ein weiterer Artikel und das übliche ULA-Video zum Atlas-Start, ESA-Jubel über das EM-1-Logo von Orion & SLS und ein Artikel zur Electron-Verschiebung. [23:45 MEZ – Ende. NACHTRAG: Der Webcast läuft wieder. NACHTRAG 2: Es hat geklappt – und gutes Live-Video, Screenshots hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. NACHTRAG 3: Die Satelliten sind abgesetzt!]


19. Januar

Start einer Epsilon-Rakete letzte Nacht in Japan mit einem kleinen Radar-Satelliten: eine JAXA-Notiz, Bilder (v.a. toller himmlischer Lichteffekte) hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein Video und Artikel hier, hier, hier und hier. Und morgen Nacht soll eine Atlas V mit einem SBIRS-Frühwarnsatelliten starten (was für heute geplant war aber soeben verschoben wurde): Artikel hier, hier und hier, Updates und später dann eine Live-Übertragung. Auch das erste Bild des neuen indischen Erdbeobachters, ein Marskrater letztes Jahr nach Gerd Neukum benannt, neue Details über einen alten Mondrover der Sowjets, drohende Verzögerungen bei Commercial Crew zur ISS wg. Sicherheit (mehr, mehr und mehr), ein später Astronauten-Tausch für ISS-Flüge, womit weiter auf das erste farbige Mitglied einer Stammbesatzung gewartet werden muss und Alex Gerst eine neue Begleitung bekommt, das Jahresauftakt-Pressefrühstück des ESA DG (und eine Reaktion), was Matthias Maurer will – und eine europäische Mars-Simulation im Oman. [1:15 MEZ] Der nächste Versuch mit der Atlas V soll am 20.1. um 1:52 MEZ sein – und die Konsequenzen, insbesondere falls es zu einem Regierungs-Shutdown kommen sollte, für die Falcon Heavy sind reichlich unklar. [1:25 MEZ] Artikel zum Scrub hier und hier, die neue Startzeit wäre 1:48 MEZ – und vielleicht gibt’s keinen Shutdown … oder doch. [2:05 MEZ]

Geniale Zeitraffer-Sequenzen von den optischen Effekten durch den Epsilon-Start am japanischen Nachthimmel – ein paar Standbilder gibt’s hier. Und inzwischen ist auch schon wieder eine Rakete in China gestartet (mehr, mehr und mehr), diesmal auf ungewöhnliche Weise und mit sechs kleinen Satelliten an Bord, darunter zwei Erdbeobachter und ein CubeSat aus Kanada. Während gerade Orion-Bergungs-Übungen im Meer laufen – und die NASA eine Astrobiologin als Planetary Protection Officer berufen aber auch nach einem Jahr immer noch keinen neuen Chef hat. [23:55 MEZ]


18. Januar

Mal wieder viel Wirbel um eine Feuerkugel … in Michigan

Die Beobachtungen, ein seismisches und ein Infraschall-Signal, erste Analysen (mehr), weitere Videos hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Sowie Komet PANSTARRS am 14. Januar mit ganz kleiner, (zusammen mit den Hyaden) mittlerer und größerer Optik, ein optischer Astro-Kamm zur Exoplaneten-Jagd, ein freibewegliches Radioteleskop mit 110-m-Schüssel in China genehmigt, ein deutsches Radio-Feature über ALMA – und die ökologischen Folgen von Lichtverschmutzung thematisiert. [1:45 MEZ] Weitere Artikel zur Feuerkugel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [17:20 MEZ] In Michigan sind bereits mehrere frische Meteoriten gefunden worden (auch ein Artikel) – und wie ein Wettersatellit den Blitz sah. [22:40 MEZ. NACHTRÄGE: mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, hier, mehr, mehr und mehr zu den Meteoriten – und der fatale Flug des Asteroiden animiert]


16. Januar

Welch ein Gebrutzel! Der erste Test eines RS-25-Triebwerks des SLS in diesem Jahr hat gerade stattgefunden: eine weitere Aufzeichnung, mehr Screenshots und ein Artikel sowie der Zweck des möglichen SLS-Ziels Deep Space Gateway. Derweil hat das geplante Static Fire der ersten Falcon Heavy wieder nicht stattgefunden, vielleicht am 19. Januar? Auch die Problematik chinesischen Raketen-Schrotts wie erst vor wenigen Tagen, der bevorstehende Start eines Frühwarn-Satelliten und die rasante Ortung durch Amateure des frisch gestarteten neuesten Geheimsatelliten des NRO, der zur Topaz-Serie gehören dürfte. Sowie neuere Ergebnisse der Magnetospheric Multiscale Mission der NASA, noch mehr Fan-Verarbeitung von Bildern von Akatsuki und Juno – und die Jupiter-Operationen von JUICE dürfen geplant werden. [23:55 MEZ. NACHTRAG: ein NASA Release zum Test]


15. Januar

Heute im Morgengrauen: der Mond bei Saturn und Merkur

Es ist nur in der Dämmerung zu sehen, weil die Planeten lediglich Elongationen von 21 bzw. 19 Grad haben, aber dieses aktuelle Bild aus Japan von „こめた1192“ – auch eine Montage und der Mond groß – zeigt, was in den nächsten Stunden zu erwarten ist (mit dem Mond noch näher an den Planeten): auch weitere Bilder aus Japan heute und die Konstellation gestern über Hawaii, den kontinentalen USA und Chile (in Südamerika wird’s heute mit dem Mond knapp). Auch die Kometen C/2016 R2 (PANSTARRS) gestern (mehr und animiert), vorgestern (mehr) und am 11. Januar sowie seine CO-Produktion und 174P/Echeclus gestern nach seinem Ausbruch, von dem aber noch schwache Reste zu sehen sind, Statistiken der Sungrazer von SOHO und der Asteroiden des MPC, Webcam-Bilder einer Feuerkugel über den Alpen hier, hier, hier, hier und hier, ein Meteorit mit präsolarem Material (alt. und mehr) – und ein 10-Jahr-Plan der Astro-Teilchenphysik in Europa. [2:45 MEZ] Das Mond-Saturn-Merkur-Trio heute über Spanien (heller, weiter und woanders) und Argentinien, Komet PANSTARRS gestern (mehr und mehr), die auf 16. Größe verblasste SN 2017eaw-14 – und eine Nova 6. Größe … auf 65° Süd. [19:50 MEZ] Ein weiteres Bild von der Nova, eine Sternbedeckung durch (891) Gunhild, ein ein PANSTARRS von heute früh und ein weiteres Trio aus Spanien. [23:55 MEZ]


14. Januar

Da ist er wieder zurück, schon zum zweiten Mal, der Dragon, der wieder verwendet auf einer Falcon 9 mit wieder verwendeter erster Stufe zur ISS geflogen war: Artikel hier, hier, hier und hier. Auch schon wieder ein Weltraumstart in China (mehr, mehr und Bilder) und die wichtige Rolle von Amateurastronomen, die geheime Satelliten jagen, insbesondere im Kontext des anhaltenden Mysteriums um Zuma und seinen Verbleib (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr [NACHTRÄGE: und mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr Links]). Sowie die möglichen Tunnel auf dem Mond, jede Menge Eis unter der Marsoberfläche und Wind-Physik im Gale-Krater. [1:35 MEZ]

Notizen von der 231. AAS-Tagung in Maryland

13. Januar 2018

Bei der Verfolgung der zwei Haupttagungen der American Astronomical Society jedes Jahr ‚aus der Ferne‘ gibt es neben zahlreichen Konferenz-Postern auch online insbesondere die diesmal sieben Pressekonferenzen für Medienvertreter live übertragen und später als Aufzeichnung für alle.

Die erste drehte sich um SOFIA (hier magnetisierte Spiralarme von NGC 1068; Press Releases hier, hier und hier [alt.], noch einer und ein Artikel), die dritte um die SDSS-IV (zu den Cepheiden ein Press Release, zur Exoplaneten-Statistik ein Press Release und ein Artikel, zum Reverberation Mapping ein Paper und Press Releases hier, hier, hier und hier, und zu SL-Effekten in kleinen Galaxien ein Press Release)

und die vierte um den Repeating Fast Radio Burst (eine Pressemitteilung, Press Releases hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, weitere Visuals und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier).

Ab der fünften wurde es thematisch gemischt: Da ging es um die rasante Veränderung der Rotation von Komet 41P (acht bzw. vier Viewgraphs, ein Press Release und ein Artikel), neue Erkenntnisse über die Fermi-Bubbles der Milchstraße,

eine 3D- und VR-Simulation des Galaktischen Zentrums (Papers hier und hier und ein Press Release) und nachgewiesene Bewegungen innerhalb der frühesten Galaxien. Die sechste PK befasste sich u.a. mit chemisch aufgelösten Rotationskurven im Galaktischen Bulge (Viewgraphs, ein Press Release und ein Artikel),

dem doppelten Rülpser eines Schwarzen Lochs in einer anderen Galaxie (Viewgraphs hier und hier, Press Releases hier, hier und hier, weiteres Material [NACHTRAG: auch hier] und ein Artikel) und einer dank einer Gravitationslinse vergrößerten Galaxie mit z~10 (Viewgraphs und ein Press Release). Die siebte PK schließlich behandelte die Entdeckung des Moleküls Benzonitril in einer Molekülwolke (Viewgraphs, Press Releases hier und hier und ein Artikel),

wie photoelektrische Instabilität in optisch dünnen Scheiben Planeten-Effekte vortäuschen kann (Viewgraphs, ein Press Release und ein Artikel), eine Resonanz-Kette von fünf Exoplaneten (alt., Viewgraphs, Press Releases hier und hier und eine Sonifikation), deren erste Planeten durch Crowdsourcing entdeckt worden waren (ein weiterer Artikel und Videoclips hier und hier aus der zugehörigen TV-Live-Sendung) und substellare Objekte im Orionnebel (ein Press Release).

Andere Tagungs-Funde im Web: ein gewaltiger Flare auf einem Braunen Zwerg, Amateurfilme von Vorträgen aus einer Session über die SoFi 2017 hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, was die SDSS-V bringen soll, ein Relativitäts-Test in einem Tripel-System, eine ‚Sandbox‘ zur Schwerkraft-Simulation, Diskussionen über Bedrohung der Astronomie durch Verschmutzungen aller Art und die beste Asteroiden-Abwehr, einen Bericht zum „Hack Day“, ein Rückblicks-Video und alles Hubble-PR-Material anlässlich der Tagung [NACHTRAG: und noch ein Rückblick]. Berichtsserien von der Tagung gibt es von AstroBites & AAS Nova (Tag 1, Tag 2, Tag 3 [NACHTRAG: und Tag 4] bzw. Tag 1, Tag 2, Tag 3 [NACHTRAG: und Tag 4]), Astronomy (Tag 1, Tag 2 und Tag 3), Wright (Tag 1, Tag 2 und Tag 3) und CosmoQuest (Posting 1, Posting 2 und Posting 3) und auch einen Vlog (Tag 1, Tag 2, Tag 3, Tag 4 und Tag 5 Teaser [NACHTRAG: Vollversion]). Weiter geht’s dann vom 3. bis 7. Juni in Denver.

Allgemeines Live-Blog vom 2. bis 12. Januar 2018

2. Januar 2018

12. Januar

Ein indischer Raketenstart mit gleich 31 Satelliten an Bord

steht heute um 4:58 MEZ bevor: Das 40. PSLV trägt neben einem CartoSat als Hauptnutzlast (710 kg) noch 30 sekundäre (zusammen 613 kg), darunter den französischen PicSat, der beim beginnenden Transit des Planeten von Beta Pictoris Alarm schlagen soll (Details, Artikel hier und hier und ein Mini-Video), den kuriosen CANYVAL-X, was für „CubeSat Astronomy by NASA and Yonsei using Virtual Telescope Alignment eXperiment“ steht (Details hier und hier, ein Artikel und ein Video), und den amerikanischen Arkyd 6 für Asteroiden-Technologie-Tests (Details, noch ein Release und Artikel hier und hier) – Artikel zum ersten indischen Weltraum-Start nach einem Fehlschlag vor 4 Monaten hier, hier, hier, hier und hier, und hier wird der Start übertragen. [0:30 MEZ] Der Start ist gelungen und alle Satelliten sind ausgesetzt: ein Video und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier; kurz vorher war auch in China ein Start gelungen – allerdings mal wieder mit Nebenwirkungen (mehr, mehr, mehr und mehr). [16:55 MEZ] Weitere Artikel dazu hier und hier, zum PSLV-Start eine Bilder-Galerie [alt.], ein Interview und Updates zum PicSat, Press Releases zu Arkyd-6 und weiteren Flock-Satelliten und dem Deployer-Mechanismus und ein Artikel dieses Bloggers zu den drei „Astro“-Satelliten. Derweil hat hier ein Webcast begonnen, zum nächsten Startversuch der Delta IV … [21:40 MEZ] … der um 23:11 MEZ stattfinden soll: Es gab ein Helium-Problem am Boden. [22:05 MEZ] Start erfolgreich, die Visuals in der kurzen Übertragung danach aber mäßig. [23:20 MEZ – Ende. NACHTRÄGE: Bilder von ferne hier, hier, hier, hier und hier, warum es beim Start brutzelt, eine Ortung durch Funkamateure (und später auch per Video), allerlei Überlegungen, Releases von ULA und Orbital und Artikel hier und hier]


11. Januar

Die Venus am 17. Mai 2016 im UV und IR kombiniert von Kevin Gill aus Akatsuki-Bildern: hier und hier [NACHTRAG: und hier] weitere Ergebnisse sowie zahlreiche Akatsuki-Verarbeitungen eines anderen Fans [NACHTRAG: mehr] – plus der aktuelle Zustand des Mars-Rovers Curiosity und des Ceres-Orbiters Dawn.

Die ISS hat ihre Position mit Hilfe (der Röntgenstrahlung von) von Pulsaren festgestellt, auf 10 km genau: Dieses erste Ergebnis des NICER-Experiments, gerade auf der 231. AAS-Tagung präsentiert, könnte der interplanetaren Raumfahrt nützen. Zwar kann man den Ort der ISS anders viel genauer messen – aber tief im Sonnensystem würde ein NICER-artiges System mit Abstand gewinnen, zumal später auch 1 km Genauigkeit machbar sein sollte. Auch neue Daten für die ersten Test der kommerziellen Crew-Transporter zur ISS [NACHTRÄGE: hier, hier und hier Artikel dazu] – und was ESA-Astronauten mit China am Hut haben.

Ein simulierter Flug durch den Orionnebel, erstellt aus Hubble- und Spitzer-Daten. Auch eine Pressekonferenz der NASA zu dem großen Test des JWST am JSC [NACHTRAG: auch der Aufmacher von This Week @ NASA] und wie es weiter geht – und der ~2022 startende CubeSat SPARCS zur Erkundung naher Sterne. Derweil gibt es neue Spekulationen über den Zweck von Zuma und politische Unruhe über seinen offensichtlichen Verlust: weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie zum absehbaren Ende der Ariane 5. Und heute stehen ein Triebwerkstest der Falcon Heavy auf der Rampe an (mehr, mehr und mehr; er soll zwischen 19:00 und 1:00 MEZ stattfinden, hier gibt’s einen Live-Feed aus großer Distanz) und der Start einer Delta IV mit einem geheimen Satelliten: Los gehen soll’s irgendwann nach 22:00 MEZ, weitere Artikel hier und hier und ein geplanter Live-Feed. [18:45 MEZ] Und das Static Fire der Falcon Heavy ist abgesagt. [18:55 MEZ] Aber vorher klappte immerhin das Betanken, also ein Wet Dress Rehearsal. [19:00 MEZ] Neue Startzeit für die Delta IV ist 22:55 MEZ, Webcast ab 22:30 MEZ. [21:20 MEZ] Und ein Hold bei t-85 Sekunden … [23:05 MEZ] … wegen einer fragwürdigen Anzeige bzgl. der Schwenkarme. Die Analyse zieht sich. [23:30 MEZ. NACHTRAG: neue Startzeit 1:05 MEZ. NACHTRAG 2: wieder ein Hold, 27 Sekunden vor dem Abheben … NACHTRAG 3: neue Startzeit 1:59 MEZ – dann endet wohl das Fenster. NACHTRAG 4: Absage des Starts, nächster Versuch in 24 Stunden. NACHTRAG 5: Scrub-Artikel hier, hier und hier – und der Static-Fire-Test mit der Falcon Heavy ist frühestens am 13.1.]


10. Januar

So sah SOFIA die Sternbedeckung durch Neptuns Mond Triton

im vergangenen Oktober (Seiten 8-9 sowie 4 des PDF; Zeitmarken in 0.005 Stunden = 18 Sekunden, Helligkeit in 0.1 mag.): Die fliegende Sternwarte verfehlte die Zentrallinie offenbar deutlich und bekam nur einen moderaten Central Flash mit (dafür aber mit drei verschiedenen Instrumenten) – man vergleiche mit den Lichtkurven glücklicherer Amateurastronomen hier und v.a. hier. Auch die Kometen C/2016 R2 (PANSTARRS) am [NACHTRAG: 10.1. (Plasmaschweif-Animation; mehr, mehr und mehr),] 9.1. [NACHTRAG: mehr und mehr] und 7.1. [NACHTRAG: mehr] und Heinze am 6.1. und die eMeteorNews 1/2018 (54 Seiten; alle Ausgaben).

Der Guss der ersten Hauptspiegel-Segmente für das ELT bei SCHOTT, die ersten Daten von PEPSI am Large Binocular Telescope – und eine Vorschau auf ein Dreieck Mars/Jupiter/Mond am 11.1. (mehr und mehr) und der Anblick jetzt aus Japan. [0:30 MEZ] Und aus Deutschland (Detail), Mexiko und Kanada. [15:10 MEZ] Und so wird das morgen: weitere Grafiken hier, hier und hier – und die weitere Reise des Mondes. [23:50 MEZ. NACHTRÄGE: das Trio am 12.1. über Irland, Italien und China und am 11.1. über den USA (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), Kanada, Chile, dem UK, Irland, den Niederlanden und Deutschland (mehr, mehr und mehr) sowie mehr Bilder]


9. Januar

Bildschöner Start der Falcon (und Landung der 1. Stufe) – aber mit welchem Ergebnis? Über das Schicksal der geheimnisvollen „Zuma“-Nutzlast beim gestrigen Start einer Falcon 9 kann weiter nur spekuliert werden: Da war oder ist etwas in einen Erdorbit gelangt, vielleicht sogar einen überraschend hohen, und hat mindestens 1 1/2 Umläufe geschafft. Wobei aber unklar bleibt, ob sich „Zuma“ von der Oberstufe getrennt hatte oder nicht: weitere Bilder aus dem Sudan, der vermutlich Ausgasungen der letzteren in Vorbereitung ihres Reentry zeigen (und eine revidierte Zeit haben), massig Spekulationen hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [13:25 MEZ] Und hier (besonders detaillierte Diskussion), hier, hier und hier sowie ein Statement von SpaceX, dass die Falcon korrekt arbeitete. [16:15 MEZ] Weitere Artikel hier (lange Zusammenfassung), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und (sehr schräg) hier. [22:05 MEZ]

Chinas erster Start des Jahres, eine Langer Marsch 2D mit zwei ‚SuperView-1‘-Erdbeobachtungssatelliten: mehr Bilder und ein Video. Auch vage europäische Planungen für wiederverwendbare Booster, die baldige Abreise des Dragon von der ISS, ein neuer Anlauf für das Weltraumobservatorium WFIRST nach Kostendämpfung – und wie Fans mit den Daten des Kepler-Satelliten arbeiten. [9:25 MEZ] Ein chinesischer Press Release zum Start. [10:00 MEZ] Ein Foto aus dem Orbit von der Rakete auf der Rampe. [11:45 MEZ. NACHTRÄGE: weitere Artikel zum China-Start hier, hier, hier, hier, hier und hier]


8. Januar

Startet gleich die geheimste Nutzlast von Space X? Das Press Kit zum „Zuma“-Start (der seit November 2017 x-mal verschoben wurde und nun für heute zwischen 2:00 und 4:00 MEZ angesetzt ist, mit 90% Chance auf passendes Wetter) und namentlich seine Timeline geben nur wenig preis, weshalb um so intensiver spekuliert wird (früher und hier): Updates hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier (früher) und vom November hier (früher), hier, hier und hier. [0:25 MEZ] Die Rakete auf der Rampe. [1:05 MEZ]

Pünktlicher Start, und auch die Stufentrennung hat stattgefunden. Ansonsten ein eher düsterer Webcast, viel Schwarz und wenig Text … [2:05 MEZ] … aber die Stufen-Landung hat geklappt, diesmal nur aus ihrer eigenen Perspektive gezeigt. Und das Webcastchen ist schon vorbei. [2:10 MEZ] Langzeit-Belichtungen der ganzen nächtlichen Show hier, hier, hier und hier, ein fernes Foto, USAF-Handy-Videos von Start und Stufen-Rückkehr, das On-Board-Video der Landung und der vermutete Orbit von Zuma. [2:20 MEZ] Noch mehr Langzeit-Fotos hier, hier und hier sowie ratlose Experten und Artikel hier, hier und hier. [3:10 MEZ] Und hier, hier, hier und hier sowie der Start und die Rückkehr aus der Ferne. [9:15 MEZ] Eine Nahaufnahme des Starts und noch mehr Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [18:40 MEZ] Das jüngste Gerücht: Zuma tot im Orbit!? Die Falcon war wohl nicht schuld. [23:05 MEZ. NACHTRAG: ein Artikel zum herzlich unklaren Schicksal der angeblich teuersten SpaceX-Nutzlast bisher, die nach diesem Video wohl den LEO erreichte – und dann gibt es noch Fotos von einem Piloten und aus dem Sudan (mehr), die aber wohl nur die zweite Stufe ganz normal ausgasend zeigen]


7. Januar

John Watts Young, Astronauten-Legende, 1930 – 2018

Vorgestern ist mit John Young im Alter von 87 Jahren einer der profiliertesten NASA-Astronauten gestorben – er war zweimal Gemini-, zweimal Apollo- und zweimal Shuttle geflogen, insbesondere bei der allerersten Mission des letzteren: eine Galerie, ein Gedenk-Video und Nachrufe hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier, hier und hier und mehr Links] sowie ein Artikel von 2005 und die Tabelle der 12 Moonwalker, von denen nun noch 5 leben, 82 bis 87 Jahre alt (letzteres Buzz Aldrin, der immer noch ständig in der Öffentlichkeit präsent ist).

Noch ein (natürlich wieder Amateur-verarbeitetes) Juno-Bild vom 16. Dezember – auch das Schicksal des Großen Roten Flecks, mal wieder ein überlanger Opportunity-Update, irdische Partikel im Boden des Mondes, die Empfehlungen des Decadal Reports zu Erd-Missionen der NASA, wie Satelliten die Erholung der Ozonschicht verfolgen (mehr und mehr), Möglichkeiten der Forschung auf großen Stratosphären-Ballons von Privatfirmen, Indien vor dem nächsten Raketenstart, vier Monate nach der Pleite, ein Meilenstein für den „Dream Chaser“ von Sierra Nevada, die nächsten Flüge des Cygnus zur ISS – und was mit SLS & Orion 2018 passieren soll und Russlands Pläne für das Deep Space Gateway beim Mond. [2:05 MEZ. NACHTRÄGE: ein weiterer Artikel und mehr Links zum Decadal Report]


6. Januar

Die staubige Spirale um LL Pegasi aus HST-Sicht – alte Daten zwar, aber jetzt von Judy Schmidt besser denn je bearbeitet. Auch eine mysteriöse Pressekonferenz zum JWST nächste Woche zum Kryo-Test des Weltraumteleskops (was gibt’s da zu berichten?), ein weiterer Ruf nach Radioastronomie auf der Mond-Rückseite, zwei neue LBT-Instrumente und diverse neue Präzisions-Spektrografen für Exoplaneten, erste Ergebnisse des Near-Infrared Echelette Spectrometer (NIRES) an Keck, der Gesundheits-Aspekt von LED-Straßenlampen und ein neuer Besucher-Rekord 2017 im Planetarium Bochum. Sowie ein phänomenaler Amateur-Zeitraffer des Crab-Nebels in Farbe und hoher Auflösung, ein neuer Ausbruch des Blazars CTA 102, der letztes Jahr 11. Größe erreichte, die Kometen Heinze am 5.1., 3.1. (mehr), 1.1. und 30.12., C/2016 R2 (PANSTARRS) am 5.1. (mehr), 3.1. und 15.12. und Echeclus am 4.1. (mehr) und 21.12., schon wieder eine gefilmte Feuerkugel, die weiter vergebliche Suche nach einem jungen Krater in Südost-Asien, der jede Menge Tektite produzierte – und die Mars-Jupiter-Konjunktion heute und morgen früh: das Planetenpaar soeben über Australien und Malaysia (Detail und Weitwinkel). [2:35 MEZ] Weitere Bilder von heute aus Deutschland (mehr), Österreich, England, Südafrika, Nordirland, Kanada (mehr und mehr) und den USA (mehr) sowie eine Sammlung – und der Mars im Detail. [18:40 MEZ] Die Konjunktion noch enger, erneut aus Japan, wo schon der 7.1. ist – und Komet C/2016 R2 gestern s/w und in Farbe. [22:05 MEZ. NACHTRÄGE: dito sowie heute in Bewegung und in Farbe und eher klein und am 7.1. groß und tief und klein, plus der Tod von Thomas Bopp (Co-Entdecker von Komet Hale-Bopp [NACHTRAG: ein Nachruf]), ein Meteorit mit unbekanntem Ursprungs-Asteroiden, das Radio-Echo-Profil der Quadrantiden – und die Konjunktion am 7.1. aus Japan, Malaysia (mehr und mehr), Saudiarabien, Rumänien, Deutschland (mehr und mehr), Italien, Malta, Spanien, England (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), Irland, Chile und den USA (mehr) und am 8.1. aus Polen (mehr) und England (mehr)]


4. Januar

Die erste Falcon Heavy bei einer Test-Aufrichtung Ende Dezember am Cape: weitere SpaceX-Bilder hier, hier und hier, ein Video-Clip mit einer Drohne, alles noch mal zusammen und ein Artikel. Sowie 2018-Vorschauen auf das Commercial Crew Program der NASA (auch ein ULA Release und Artikel hier, hier, hier und hier) und viele geplante Starts in China und Indien, eine detaillierte Raumfahrt-Statistik für 2017 (440 Satelliten gestartet = ein neuer Rekord; auch Artikel zu Zahlen in den USA und Indien), die bevorstehenden Starts von GOLD und ICON zur Ionosphären-Forschung (mehr zu GOLD), weitere Ergebnisse der Magnetospheric Multiscale Mission, noch ein Jahr bis New Horizons am Zweitziel, eine koreanische Mondmission 2020, denkbare Starts auf Polarbahnen vom Cape aus – und µg-Forschung bald auch ohne die ISS sowie ESA-Astronauten-Flüge zu Chinas Raumstationen erhofft. [20:55 MEZ. NACHTRAG: ein Zeitraffer vom Aufrichten der Falcon Heavy, die „Ende des Monats“ starten soll. NACHTRAG 2: der eher vage Zeitplan für SpaceX dieses Jahr]


2. Januar

Alle Flüge der fliegenden Sternwarte SOFIA im vergangenen Jahr (man beachte den atlantischen „Ausbrecher“ für die Sternbedeckung durch Triton): Auch 2018 ist wieder jede Menge geplant. Ferner was die Zwicky Transient Facility bringen soll, eine viel beachtete britische Feuerkugel am 31.12. (mehr, mehr, mehr und mehr), drei Planeten am Morgenhimmel zur Zeit, Bilder vom erdnächsten Vollmond des Jahres vergangene Nacht (mehr, mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), die alte Supernova 2017eaw in NGC 6946 am 28. Dezember, Hoffnung auf einen Dark Sky Place in der Mecklenburger Seenplatte – und eine Folge über Himmelsbeobachtung von The Sky at Night. [23:30 MEZ. NACHTRAG: Supermond mit Fatamorgana-Effekten]

Bedeutendes am Himmel im Jahre 2018

1. Januar 2018

2. Januar: Erdnächster Vollmond des Jahres, wie insbesondere aus der Grafik auf dieser Seite hervorgeht – mehr zum supersten der drei ‚Supermonde‘ gerade auch hier, hier und hier.

4. Januar: Erdnähe von Komet C/2017 T1 (Heinze), der in diesen Tagen am hellsten (9 mag.?) sein sollte und auch zirkumpolar ist.

7. Januar: Konjunktion von Jupiter und Mars am Morgenhimmel, Minimalabstand 12′.

31. Januar: Totale Mondfinsternis für v.a. Ostasien und Pazifik.

15. Februar: Partielle Sonnenfinsternis für Südsüdamerika und die Antarktis.

23. Februar: Der Mond bedeckt Aldebaran, Eintritt am dunklen Rand des Halbmonds.

Anfang März: beste Abendsichtbarkeit des Merkur, Venus in der Nähe.

28. März: Konjunktion von Venus und Uranus am Abendhimmel.

2.+3. April: Konjunktion von Mars und Saturn, kurz vor der Opposition des letzteren.

9. Mai: Jupiter in Opposition, auch ziemlich südlich in der Waage.

19. Juni: Opposition des Kleinplaneten Vesta, mit 5.3 mag. ungewöhnlich hell und eigentlich für’s bloße Auge zu sehen – aber leider im Schützen.

27. Juni: Saturn in Opposition – sehr südliche Deklination aber große Ringöffnung.

13. Juli: Partielle Sonnenfinsternis für Südaustralien.

27. Juli: Mars in Opposition, nur 57.7 Mio. km von der Erde entfernt (Scheibchendurchmesser über 24″) aber sehr südlich, Deklination -25.5°!

Ebenfalls 27. Juli: Totale Mondfinsternis, für Europa tief in der Abenddämmerung.

11. August: Partielle Sonnenfinsternis für Nordeuropa und Nordostasien.

12.-13. August: Maximum der Perseiden, völlig mondfrei, maximale ZHR um 110 (keine besonderen Ausbrüche erwartet).

17. August: größte östliche Elongation der Venus am Abend, wegen der flachen Ekliptik aber kein Gewinn (bessere Sicht im April bis Juni).

Anfang September: beste Morgensichtbarkeit des Merkur, der einsam am Himmel steht.

10. September: Perihel von Komet 21P/Giacobini-Zinner am Morgenhimmel, vielleicht mit 7. Größe.

13. Oktober: Alle klassischen Planeten am Abendhimmel nebst Mond – aber nur was für südliche Breiten.

24. Oktober: Uranus in Opposition.

Im November kommt der Near Earth Asteroid 2015 TB145 zurück, bleibt aber mit 105 Monddistanzen viel weiter weg als letztes Mal.

10. November: Perihel von Komet 38P/Stephan-Oterma, vielleicht heller als 10 mag., in den Zwillingen.

29. November: größter Glanz der Venus am Morgenhimmel.

7. Dezember: Konjunktion von Mars und Neptun, der am 7.9. in Opposition stand.

12. bzw. 16. Dezember: Perihel bzw. Erdnähe von Komet 46P/Wirtanen, der hoch am Himmel stehen könnte … womöglich ziemlich auffällig mit 4. bis 3. Größe.

14. Dezember: Maximum der Geminiden, kurz vor dem Ersten Viertel des Mondes.

Weitere „kosmische“ Ereignisse für 2018 geplant

NASA und ESA starten zwei Exoplaneten-Jäger, den Transiting Exoplanet Survey Satellite (TESS, ca. Juni) und CHaracterising ExOPlanet Satellite (CHEOPS, Jahresende).

Der zweite Daten-Release des Gaia-Satelliten im April verspricht Distanzen und Eigenbewegungen von über einer Milliarde Sternen und noch mehr.

Der Röntgensatellit Spektr-RG startet vielleicht nach zig Jahren Verspätung im September.

Indiens zweite und Chinas vierte Mondmissionen starten, Chandrayaan 2 ungefähr im März (ein Orbiter, ein Lander und ein Rover) und Chang’e-4, ein Lander auf der Mondrückseite mit deutscher Beteiligung, Ende des Jahres, wobei ihm etwa im Juni ein Relais-Orbiter voraus eilen soll.

Die NASA startet InSight zum Mars, zwei Jahre verspätet, am 5. Mai – gelandet wird am 26. November.

Zwei Sample-Return-Missionen erreichen ihre Zielasteroiden: Hayabusa 2 Ryugu im Juli und OSIRIS-REx Bennu im August.

Das Aerobraking des ExoMars Trace Gas Orbiters endet im März, mit dem Beginn der Wissenschaft 6 Wochen später.

Die Parker Solar Probe startet am 31. Juli (Fenster bis 19. August).

Die ESA startet BepiColombo zum Merkur, auf einer Ariane V, Startfenster ab 5. Oktober.

Am 31. Mai ist die Deadline für den Google Lunar X Prize, die schon x-mal verschoben wurde, aber irgendwann ist wohl mal Schluss.

Die erste Falcon Heavy startet, vermutlich noch im Januar, mit einer Nutzloslast, die auf einem Mars-Transfer-Orbit ohne Annäherung an den Mars landen soll (mehr und mehr): Bilder von einem Probe-Aufrichten hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier (auch gedruckt).

China startet das erste Modul seiner ‚richtigen‘ Raumstation Tianhe 1.

Boeing und SpaceX testen ihre Crew-Transporter zur ISS, mit jeweils erst einem unbemannten Flug und dann mit Passagieren (es gibt aber Zweifel, dass dies bereits 2018 zu schaffen ist).

Chinas erste (kleine) Raumstation stürzt ab: Der Reentry von Tiangong-1 wird derzeit für Mitte März erwartet – auch ein Wettbewerb dazu und die legalen Aspekte des Crashs.

Das LightSail 2 startet auf der zweiten Falcon Heavy, nicht vor dem 30. März: eine Animation des Sonnensegler-Tests.

Alexander Gerst fliegt zum zweiten Mal zur ISS, ungefähr im Juni.

Das erste Bild eines Schwarzen Lochs sollte dieses Jahr präsentiert werden: das Ergebnis des Event Horizon Telescope.

Die IAU trifft sich zur Generalversammlung in Wien, zum ersten Mal seit 2006 wieder in Europa (20. bis 31. August).

Allerlei SF-Filme kommen ins Kino: z.B. The Beyond (U.S.-Start 9. Januar), Extinction (NL-Start 25. Januar), Cloverfield Movie (U.S.- / Deutschland-Starts am 2./1. Februar), Iron Sky: The Coming Race (- / – / am 15. Februar auf der Berlinale), Annihilation (23./22. Februar), A Wrinkle in Time (9. März / 5. April), Pacific Rim Uprising (23./22. März), Offworld (- / – / 19. April im U.K.), Dropa (18. Mai / -), Solo: A Star Wars Story (25./24. Mai), Jurassic World: Fallen Kingdom (22./7. Juni), Another Plan from Outer Space (Juni / -), Captive State (17. August / -) und Mortal Engines (13./12. Dezember) – und das Neil-Armstrong-Biopic First Man (12./11. Oktober).

Runde Jahrestage im Jahr 2018

Vor 300 Jahren

… entdeckt Edmond Halley die Eigenbewegung der Sterne (1718).

Vor 150 Jahren

… entdeckt William Huggins die Radialgeschwindigkeit der Sterne (1868).

… wird bei einer Sonnenfinsternis das Element Helium entdeckt (18.8.1868).

Vor 100 Jahren

… erreicht die Nova Aquilae 1918 (je nach Quelle) -0.5 bis -1.4 mag. (Peak um den 9.6.1918): die hellste Nova der teleskopischen Ära.

Vor 75 Jahren

… entdeckt Seyfert die Seyfert-Galaxien (1943).

Vor 50 Jahren

… starten mit Apollo 7 erstmals Menschen in einer Apollo-Kapsel (11.10.1968) – und umkreisen mit Apollo 8 bereits den Mond (Start 21.12.1968).

… wird zum ersten Mal ein Asteroid von Radar erfasst, (1566) Icarus (14.6.1968).

Vor 40 Jahren

… erreicht Pioneer Venus die Venus (Abwurf der Sonden 9.12.1978).

… starten der International UV Explorer (IUE; 26.1.1978) und der NASA-Röntgensatellit HEAO2 alias Einstein (13.11.1978), der erste mit gleichzeitig hoher Ortsauflösung und Empfindlichkeit.

… wird der erste Pluto-Mond Charon entdeckt (22.6.1978).

Vor 30 Jahren

… starten die beiden Phobos-Sonden zum Mars (7. und 12.7.1988), nur Nr. 2 kommt auch an und geht bald verloren.

… führt der Sowjet-Shuttle Buran seinen einzigen Flug durch (15.11.1988).

… nimmt der Australia Telescope Compact Array (ATCA) mit 8 Antennenschüsseln den Betrieb auf (2.9.1988).

Vor 25 Jahren

… wird bei der ersten Servicing Mission der Sehfehler des Hubble Space Telescope beseitigt (Shuttle-Mission STS-61 ab 2.12.1993).

… fliegt Galileo am Asteroiden (243) Ida vorbei und entdeckt seinen Mond Dactyl (28.8.1993).

… verschwindet der Mars Observer der NASA bei der Ankunft (Kontaktabriss am 21.8.1993).

Quellen und weitere Infos: Das Jahr 2018 – Ein astronomischer Überblick, Astronomical Phenomena for the Year 2018, Astronomische Jahresvorschau 2018, Astrovorschau 2018: Himmelshighlights des Jahres, Der Sternenhimmel des Jahres, Sonne, Mond und Sterne im Jahr 2018, Das bringt das Astronomiejahr 2018, The Amazing Sky 2018, Top 2018 Astronomy Events, A Year of Southern Astronomy for 2018, List of observable comets in 2018, Meteorstrom-Kalender 2018, The Best Meteor Showers in 2018, Jadwal Hujan Meteor Sepanjang Tahun 2018, Eclipses during 2018, Solar and Lunar Eclipses in 2018, A science news preview of 2018, Transits of Objects through the LASCO C3 and C2 fields of view in 2018, What to expect in space in 2018, Year in space, All the Wild Shit We’re Going to Do in Space and Physics in 2018, The world of physics in 2018, Preview (ESA-Video) 2018, The Most Exciting Space Missions in 2018, The biggest rocket launches and space missions in 2018, What’s Up in Solar System Exploration in 2018, Space Missions for 2018, JPL Space Calendar, Kino-Vorschauen hier, hier, hier, hier und hier – und Paturi, Schlüsseldaten Astronomie sowie diese Seite vor einem Jahr.

Allgemeines Live-Blog vom 19. bis 31. 12. 2017

19. Dezember 2017

31. Dezember

Neuer Sonnenstrahlungs-Messer außen auf der ISS istalliert

Er wurde von einem Robotarm aus dem „Hinterteil“ des derzeit angedockten Dragon-Transporters gezogen (Bild oben) und letzte Nacht auf der ISS angebracht: der Total and Spectral solar Irradiance Sensor (TSIS-1), der die langjährigen Messungen der leichten Schwankung der Solar-„Konstanten“ während des Zyklus fortsetzen. Das Instrument ist eingeschaltet, und in den nächsten Stunden wird der Sensor ausgeklappt – auch Nutzungs-Ideen für einen Deep Space Gateway beim Mond sowie der Status des Marsrovers Opportunity, die Suche nach einem Landeplatz für den nächsten Rover und ein möglicher Wettlauf um eine Sample Return Mission zwischen NASA und China in den 2020-er Jahren. [13:20 MEZ] Das TSIS auf der ISS sitzend. [15:35 MEZ]

Und es bewegt sich: Der Anblick vorher und (oben) jetzt. [16:40 MEZ] TSIS ist erfolgreich entfaltet worden! Das war nötig, damit die Sensoren freie Sicht haben. [17:05 MEZ] so sieht’s jetzt aus auf der Station. [18:20 MEZ] Und die TSI- und TSIS-Stories in einem Stück. [19:35 MEZ]


29. Dezember

Alle 90 Weltraumstarts des Jahres 2017 hintereinander – auch das vermutliche Happy End eines Satelliten-Starts mit einer Zenit, nach dem zunächst der Kontakt abgerissen war (mehr Artikel hier, hier und hier, der letzte große Satelliten-Verlust nach einem guten Start 2010 und die Zukunft der Zenit), ein chinesischer Weihnachts-Start (mehr, mehr und mehr Links), die angebliche Bestätigung, dass der Fehlstart in Vostochny durch eine falsche Programmierung verursacht wurde [NACHTRAG: mehr dazu], was Roskosmos aber anders sieht, das Patch für den Erstflug des SLS, Bilder vom jüngsten Fallschirmtest der Orion, eine neuartige chinesische Gleit-Rakete und ggf. NASA-Forscher auf Suborbital-Flügen kommerzieller Anbieter. [2:15 MEZ] Zur Rettung des AngoSat eine Energia-Notiz und weitere Artikel hier, hier, hier und hier. [20:50 MEZ]

Auch über Europa: Rakete ließ kurz den Himmel leuchten

Drei Tage nach der US-Himmelsshow durch einen Falcon-Start am Abend hat sich das Schauspiel in moderater Form über Europa wiederholt: Am Morgen des 26. Dezember sorgte ein russischer Raketentest für eine leuchtende Wolke über vielen Ländern, die Bilder und Animationen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zeigen und die hier beschrieben wird. Auch Trends bei der Lichtverschmutzung aus dem Weltraum gesehen, die Kometen Heinze gestern (mehr), vorgestern und am 21. 12. und Echeclus am 26., 25., 24. und 23. 12. sowie die Entwicklung seiner Staubproduktion, Meteoritenjagd mit Hilfe von Wetterradar – und der Abriss des alten Planetariums in Halle beginnt. [2:00 MEZ. NACHTRAG: Heinze heute]


25. Dezember

Der Südosten der USA bei Nacht aus der ISS gesehen am 17. Dezember – auch vage russische Ideen für ein Luxus-Hotel-Modul für die ISS (die sich wohl nicht rechnen würden), ein Mini-ESA-Satellit, dessen Triebwerke Butan verbrennen, wie man einen Falcon-Start fotografiert, was Raketen-Triebwerke und Vulkane gemeinsam haben (Infraschall und seismische Effekte) und wie die NASA die Entdeckung des Ozon-Lochs verpasste (ganz knapp).

Ein weiterer – s.a. unten („Die ersten Bilder …“) – von Kevin Gill prozessierter Juno-Jupiter vom 16. Dezember, weitere hier, hier und hier und eine detaillierte (ebenfalls Amateur-)Auswertung der neuen Bilder. Auch ein Stück Cassini, das nicht verglühte, der letzte Winterschlaf von New Horizons vor dem 2. Ziel, Amateur-Verarbeitungen von Akatsuki-Bildern der Venus, Hinweise in Magellan-Daten auf moderate Plattentektonik dort – und ein neues Raman-Spektrometer zur Lebenssuche auf anderen Planeten. [0:25 MEZ] Noch mehr Amateur-Jupiter hier und hier. [19:20 MEZ] Und hier. [22:15 MEZ]


23. Dezember

Bruce McCandless, erster Freiflieger im All, mit 80 gestorben

Er löste sich 1984 als erster ohne Leine von einem Space Shuttle im Orbit, um eine Orbital Maneuvering Unit zu testen, wobei eins der ikonischen Bilder der Raumfahrtgeschichte entstand – vom Orbiter weg drehen erlaubte man ihm damals nicht, aus psychologischen Gründen. Nun ist er mit 80 Jahren verstorben: Nachrufe hier, hier, hier, hier, hier und hier. Dieser Blogger kannte den Astronauten (der auch Capcom bei der Landung von Apollo 11 und selber beim Aussetzen des HST dabei war) persönlich – denn beide nahmen im Jahr 2000 an einer außergewöhnlichen Gruppenreise durch den Iran (!) teil, über die ein weiterer Teilnehmer hier berichtet hat [NACHTRAG: und an die jetzt ein anderer hier erinnert]. Und gleich, um 2:27 MEZ, gibt’s vielleicht wieder Raumfahrtgeschichte, wenn in Japan und in den USA zwei Raketen mit nur einer Minute Abstand starten sollen: Liveübertragungen laufen hier und hier! [2:20 MEZ] Und der H-II-Start wie der Falcon-9-Start haben pünktlich stattgefunden! [2:30 MEZ] Der Falcon-Start hat am Abendhimmel Kaliforniens bemerkenswerte Lichteffekte produziert: Fotos hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Video-Clips hier, hier und hier. [2:40 MEZ] Weitere hier, hier, hier, hier, hier und hier, Bilder-Sequenzen hier, hier und hier und die Spätphase. [3:00 MEZ]

Die komplette Show in einem 7-Minuten-Video, auch weitere kürzere hier, hier und hier, ein rasanter Zeitraffer des Starts und der Folgen, die Start-Effekte im Detail hier und hier, auf vielen Bildern und aus der Ferne – und die Iridiums sind alle 10 erfolgreich ausgesetzt. [3:55 MEZ] Lange Artikel dazu hier und hier – und der Start der H-IIA. [4:05 MEZ] Auch deren beide Satelliten sind ausgesetzt, zuletzt ein besonders tief fliegender – die Starts von H-IIA und der Falcon mit den Iridiums lagen übrigens 72 Sekunden auseinander, ein neuer Rekord. Und noch ein paar Videos hier und hier. [4:20 MEZ]

Eine Langzeit-Belichtung des Starts, eine andere, eine detaillierte Erklärung der Lightshow mit vielen Videos und Bildern, weitere SpaceX-Bilder hier, hier, hier und hier und noch mehr Bilder hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Videos hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier und hier – und auch zu dem Start in Japan davor sowie einem chinesischen danach. [19:55 MEZ] Weitere McCandless-Nachrufe hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein JAXA Release und Fotos vom und ein Artikel zum HII-Start, viele Fotos vom und hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier Artikel zum Falcon- und einer zum Langer-Marsch-Start. [23:50 MEZ. NACHTRÄGE: plus hier und hier sowie von der Falcon-Show am Himmel über SoCal ein ausnehmend detaillierter Bericht mit Bildern und Video, weitere detaillierte Videos hier, hier und hier, wie sie zu interpretieren sind, diverse Zeitraffer-Clips, eine weitere Bilder-Sammlung – und ein Dashcam-Video inklusive Unfall, bei 1:15 …]


21. Dezember

Ein Dritteljahr nach der SoFi: Etwas mehr Wissenschaft

hat seit der letzten Link-Sammlung von sich hören lassen, etwa auf dem Fall Meeting der AGU, von der das Video oben die Session „Science, Reach, and Impact II“ zeigt (der Teil I fehlt) – und dieses eine Pressekonferenz, zu der es auch einen Press Release, die Visuals und einen Artikel dieses Bloggers gibt. Präsentiert hat dort auch das Projekt Citizen CATE mit den vielen Teleskopen mit einem kleinen Preview – während der parallele MegaMovie via Zooniverse noch Auswerte-Helfer sucht. Auch die Rolle von Museen, ein Studenten-Film, wie Pflanzen reagierten, als das Licht weg ging, ein Paper über einen Netzhaut-Schaden (ein Press Release und Artikel hier, hier, hier und hier dazu), ein paar mehr Fotos hier, hier und hier (auch von allen vier Finsternissen 2017), Videos hier, hier und hier und Geschichten hier, hier, hier, hier, hier und (LOL) hier. Ansonsten noch eine Feuerkugel über Norwegen, ein neuer großer PHA, ein heller Sungrazer, der es nicht lange machte, Echeclus am 20.12., 19.12. und 15.12. – und die Instrumente der Multi-Messenger-Astronomie. [23:55 MEZ]


20. Dezember

Die erste Falcon Heavy ist am Cape Canaveral angekommen

und sieht ihrem ersten Testflug mit 92% des maximal möglichen Schubs entgegen. Beim nächsten Falcon-9-Start wird derweil auf die Landung der 1. Stufe verzichtet, auch wie es China 2017 ergangen ist, eine kritische Review für Restore-L zum Satellitenbetanken, der Status von Spektr-RG – und der Downselect für New Frontiers #4 auf 2 Finalisten zu Chury oder Titan: eine Homepage des Titan-Kandidaten, ein früherer Press Release dazu, die anderen Kandidaten und Artikel zur Auswahl hier, hier, hier, hier, hier, von diesem Blogger hier und hier. [23:45 MEZ. NACHTRÄGE: Artikel hier und hier zur Falcon Heavy, Cornell und U of A Releases zu New-Frontiers-Finalist CAESAR, PSI und GSFC Releases zu beiden Finalisten und weitere Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier]

Die ersten Bilder von Junos 10. Perijovium erscheinen gerade auf der Rohdaten-Seite, und schon gibt es erste Verarbeitungen durch Fans wie Kevin Gill oben und hier. Auch mysteriöse helle Streifen auf dem Mars, der unverwüstliche Marsrover Opportunity, wilde chinesische Pläne einer Sample Return Misson, ein deutsches Experiment für eine japanische Mission zu (3200) Phaeton, eine Ariane als Launcher für CHEOPS zusammen mit einem Radar-Satelliten, die Ankunft der Soyuz mit drei Neulingen auf der ISS – und die gelungene Identifikation von Mikroben mit ISS-Equipment. [1:20 MEZ] Und noch mehr Juno-Verarbeitungen hier und hier. [3:20 MEZ. NACHTRÄGE: und hier und hier] Plus andere Juno-Erkenntnisse über Jupiters Innenleben von früheren Perijovien und ein Video zur Quasi-Quadrennial Oscillation Jupiters. [18:20 MEZ]


19. Dezember

Meteoriten von der Feuerkugel vom 14. Nov. in der Eifel?!

Die Flugbahn der viel beachteten Feuerkugel vom 14. November ist dank tschechischer Aufnahmen jetzt viel genauer als aus den visuellen Beobachtungen berechnet worden – und auch das Streufeld zu erwartender Meteoriten von 6 bis 10 kg Gesamtmasse: ein schmaler aber 35 km langer Streifen in der Eifel westlich von Boppard. Auch britische Überlegungen zu einer sehr billigen Meteor-Videokamera und die Kometen PANSTARRS am 18., Heinze am 17. und Echeclus am 16. Dezember.

Die heutige Nacht über dem Siding Spring Observatory in Australien (wo sie natürlich schon vorbei ist) im Zeitraffer – auch der Sky-Viewer für die Bilder des SkyMappers dortselbst (ein Press Release und ein Artikel), schärfere Limits für Planeten im Alpha Cen-System (auch ein Press Release), Amateuraufnahmen von Mars und Jupiter gestern (Erläuterungen sowie Wissenschaft mit der JunoCam und ein Modell zum Jetstream) und Uranus am 16. Dezember – und eine Telecon morgen zur Downselection der nächsten New-Frontiers-Mission der NASA im Sonnensystem. [1:40 MEZ] Eine Feuerkugel über Wisconsin, ein Riesen-Review über sonnennahe Kometen, die Wiederkehr 2018 von „Halloween-Asteroid“ 2015 TB145, die frische Mondsichel heute über England und vorher Japan – und ein besonders abseitiges SoFi-Komposit als eins der „besten Wissenschaftsbilder“ des Jahres präsentiert sorgt nicht nur hier für großes Missfallen. [19:10 MEZ. NACHTRAG: Der Missgriff wurde bald durch ein besonders lahmes Bild ersetzt!] Ein kosmischer Airburst im Kilotonnen-Bereich, aber wohl unbeobachtet, allerlei Sonnensystem per Dobson aufgenommen, das originelle Huntsman-System fast fertig, der Vertrag für den AO-Laser des ELT nach Deutschland, Aussie-Hardware für Chinas FAST, die fliegende Sternwarte SOFIA zur Wartung derzeit in Deutschland – und 3.5 Mrd. Jahre alte Fossilien auf der Erde, die für viel Leben im All sprechen sollen. [23:35 MEZ. NACHTRÄGE: Werbung für das HOYS-CAPS citizen science project, ein Kölner Beitrag zum ELT und publizistische Panik in Sachen FAST … seriöse Radioastronomie gibt’s dagegen in den ASTRON news]

Viel ISS-Verkehr: Soyuz gestartet, Dragon oben

18. Dezember 2017

Diese drei – ein Foto von Alexander Gerst aus dem Bus zur Startrampe – sind gestern zur ISS gestartet und sollen morgen ankommen: viele Fotos der NASA und Screenshots aus dem Webcast, Releases von NASA und JAXA und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Und Star Wars VIII für alle da oben …

Kurz nach dem Soyuz-Start hat der neue Dragon – die Landung der ersten Falcon-Stufe im Detail! – die Station erreicht: eine NASA-Blog-Story, Videoclips von der Annäherung und dem Einfang sowie eine Sammlung und Screenshots, eine deutsche PM zu einer Nutzlast und Artikel hier, hier und hier. Und am 23.12. soll es noch einen Falcon-Start geben.

Der am 5. Dezember abgedockte Cygnus ist derweil heute verglüht – aber kurz vorher gelang noch eine Beobachtung durch einen Amateur.

Ein weiterer Fallschirm-Test für die Orion-Kapsel ist absolviert [NACHTRAG: ein Video davon] – auch die Übergabe erster SLS-Hardware ans KSC. Und es könnte sein, dass dieser Prototyp eines Mondrovers tatsächlich mal im Rahmen eines neuen Lunar-Programm eingesetzt wird.

Der jüngste Suborbitalflug des New Shepard von Blue Origin, der 99 km hoch kam (Rakete wie Kapsel) aus der Sicht eines Dummys an Bord. [NACHTRÄGE: Es waren sieben kommerzielle Experimente (Details zu zweien davon) an Bord, angeblich kann schon in einem Jahr der erste Passagier mit – und auch das SpaceShipTwo hat einen Deal in Sachen Wissenschaft mit der ASI.]

Der RemoveDEBRIS-Satellit auf dem Weg zum Start zur ISS (mit dem nächsten Dragon) – auch der Ariane-Start-Vertrag für Deutschlands Heinrich Hertz, eine neue Laser-Kommunikations-Nutzlast wird integriert (für einen Start 2019 auf dem Satelliten Space Test Program 3), GOES-16 im Einsatz [NACHTRAG: ein Viewer] und was Russlands Astro-Satellit Lomonossov Seit seinem Vostochny-Start im April 2016 so alles entdeckt hat.

Allgemeines Live-Blog vom 10. bis 16. 12. 2017

10. Dezember 2017

16. Dezember

Das Sternentstehungsgebiet Sharpless 29 mit der OmegaCAM am VLT Survey Telescope aufgenommen: eine Menge los hier mit – im Original – 17603 x 14731 Pixeln. Auch bessere AO bei Keck bezahlt, Big Data mit dem LSST, Fortschritte beim Event Horizon Telescope mit der Ankunft der Daten vom Südpol, ein fragwürdiger Transit bei Proxima b (der nicht zum bekannten Planeten passen würde), der Nutzen von ausgedachten Galaxien in der Kosmologie, neue Wege auf der Suche nach bewohnten Planeten (auch die Aufzeichnung der entsprechenden Pressekonferenz, deren Visuals, ein weiterer Press Release speziell zur Rolle MAVENs und ein Artikel), ein Artikel und ein Press Release zur neuesten demografischen Analyse der britischen Astronomie, eine Besprechung des neuen Buches Star Theatre / The Story of the Planetarium – und jede Menge Tweets zum zweiten Seminario Internacional de Astroturismo in Chile. [2:50 MEZ – Ende]

Die Geminiden 2017 waren wie erwartet stark (und hell)

In dieser japanischen Grafik sind das Profil der Radioechos in rot (mit blauen Fehlerbalken), das vorjährige in grün, und visuelle ZHR-Werte (Zenitstundenraten; die y-Achse geht bis 200) in schwarz gegen die Sonnen-Länge aufgetragen: Erste Eindrücke werden hier, hier, hier, hier, hier und hier geschildert, und weitere Visuals – z.T. Extrem-Komposite – gibt es z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier (dito und mehr), hier, hier (mehr), hier, hier, hier, hier und hier. Auch der Verursacher Phaeton am 13.12., der auch mit dem Arecibo-Radar beobachtet wurde, sowie die Kometen Echeclus am 15.12. (und vs. 10.12., die Koma expandiert) und 13.12. (dito), Heinze am 14.12. und ASASSN am 13.12. sowie ein langer Rückblick auf die jüngste Erscheinung von Machholz – und eine schöne Feuerkugel über Japan, aber schon im November. [1:20 MEZ]

Heute vor 100 Jahren wurde die Science-Fiction-Legende Arthur C. Clarke geboren, an den z.B. Artikel hier, hier und hier erinnern. Aus diesem Anlass – und wegen der erstaunlichen Parallelen zum Besuch von ‚Oumuamua natürlich – liest dieser Blogger gerade nach langer Zeit erneut „Rendezvous with Rama“ von 1973, das im 22. Jahrhundert spielt: In mancher Hinsicht war Clarke viel zu optimistisch (künstliche Schwerkraft in der Raumfahrt fast von Anfang an), manches sah er klar (Notizen werden auf Tablets gemacht), in anderen Bereichen aber versagte seine Fantasie. So sind Computer immer noch Raritäten, und Rechenzeit steht nur gelegentlich und zu hohen Kosten zur Verfügung … [0:00 MEZ]


15. Dezember

Ein Streifen Mars vom Mars Express vom 19. Juni zu Eichzwecken aufgenommen (der Nordpol ist oben) – auch ein animierter rekonstruierter Neptun aus aktuellen Hubble-Bildern, aus dem öffentlichen Archiv gesaugt und heftig verarbeitet und was der Studentensatellit CRANT entdeckt hat. Und ein Deutscher Astronom wird Wissenschafts-Direktor der ESA, jener Günther Hasinger, der einige Zeit Chef auf Hawaii war.

Die Galaxien-Kollision NGC 5256 auf einer Hubble-Aufnahme: Zwei Scheibengalaxien kamen sich in die Quere, mit Folgen. Auch der Ausstieg einer der beiden „Astronautinnen“ (mehr und mehr – und ein am selben Tag erschienener Jubel-Artikel, im Print ein Vierspalter) – und heute vielleicht der Start des Gebraucht-Dragon auf Gebraucht-Falcon, das Wetter passt jedenfalls schon mal. [0:25 MEZ] Der Webcast läuft (während die Electron mal wieder nicht weg kam) – keine Probleme, in etwa 10 Minuten soll’s los gehen. [16:25 MEZ]

Und es ging – mit perfektem Video-Bild von allen Phasen: Screenshots von Start, Staging, Rückkehr der 1. Stufe (mit deren Kamera zurück auf Florida und die eigene Start-Hinterlassenschaft in der Atmosphäre blickend; oben), deren Landung (zum 2. Mal), Aussetzen des Dragon und Entfaltung der Solarzellen – auch eine Infografik und die Aufzeichnung der PK zur Nutzlast. [16:55 MEZ] Der Start aus der Ferne, der Kondensstreifen am Himmel hier und hier, Videoclips von Start, Staging und Aussetzen, mehr Screenshots hier und hier und Artikel hier, hier und hier. [17:15 MEZ] Und hier und hier sowie die ersten zwei Minuten und weitere Fotos hier und hier. [17:45 MEZ] Und hier, hier und hier sowie der Start in diesen NASA-News, die Landung von weit weg hier und hier, ein NASA Release, ein deutsches Experiment im Dragon und weitere Artikel hier, hier und hier. [21:50 MEZ. NACHTRAG: mehr Fotos aus der Ferne, aber scharf, und die Landung aus der Nähe]


14. Dezember

Ein Röntgenbild des Supernovarests Cas A, nach chemischen Elementen farbcodiert aufgrund von Messungen des Chandra-Satelliten – auch die Verschiffung von GRACE Follow-On auf dem Weg zur Startrampe, die offenbar geglückte Finanzierung einer privaten japanischen Mondsonde, der nächste Earth Science Decadal Report nächsten Januar und die Gefahr von Raumschrott für den GEO.

Der Himalaya aus der ISS, aufgenommen von Randy Bresnik, der morgen früh zurückkehrt mit zwei Kollegen (mehr, mehr und mehr) – auch Forschung auf der ISS, Japan beim Deep Space Gateway dabei und der nächste Start-Versuch der 2. Electron-Rakete wieder zwischen 2:30 und 6:30 MEZ. [0:45 MEZ] Der wetterhalber verschoben wurde, während die Soyuz gerade problemlos gelandet ist. [9:55 MEZ] Eine PM der ESA und ein kalter Paolo nach seiner Extraktion sowie seine Kollegen. [10:20 MEZ]

Die Landung aus einem Hubschrauber gesehen, aus einem NASA-Album – auch der ESA Release mit Bildern und weitere Artikel hier, hier und hier. [11:10 MEZ]

Und die Lande-Fotos von Roskosmos sind auch da! [12:10 MEZ] Und ein Zusammenschnitt von Videoclips der Rückkehr. [12:40 MEZ] NASA Release und Blog-Story und weitere Artikel hier, hier und hier. [13:55 MEZ] Weitere Bildersammlungen hier und hier. [23:45 MEZ]

Eine synthetische Schrägsicht auf den Ceres-Krater Occator und sein helles Innenleben sowie die AGU-Pressekonferenz dazu [NACHTRÄGE: ein dickes Paper, ein Press Release dazu und ein Artikel] – auch Juno und der Io-Vulkanismus, die Wirkung von Ringschatten auf die Saturn-Ionosphäre und ein möglicher Mond von 2014 MU69 (alt.) in SOFIA-Daten von der 2. Sternbedeckung: die AGU-Pressekonferenz dazu, die Präsentation dort (zerlegt) und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, von diesem Blogger hier und hier. [0:00 MEZ]


12. Dezember

(3200) Phaeton und die Geminiden gleichzeitig am Himmel gibt es diese Woche: Die Geminiden erreichen ihr Maximum in der Nacht 13./14. Dezember (Seite 19), wobei diese Maxima stetig größer werden (hier und hier frühere Papers und ein Artikel dieses Bloggers zu den neuen Erkenntnissen). Auch die ZHR live, Vorschauen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Artikel zu Phaeton am Himmel hier, hier und hier, die Bahn im Raum in 3D, ein weiteres Video, Bilder hier, hier, hier und hier – und eine Entfernungsbestimmung des Asteroiden per Parallaxe.

Die Lichtkurve von „Tabbys Stern“ der letzten Monate mit einem markanten Helligkeitseinbruch im Dezember, der leider ein schönes Modell u.a. des Beobachters B. Gary (mit Ringen um einen Braun-Zwerg-Begleiter) ruiniert, das genau dies nicht vorsah. Auch ein detailliertes Paper über das Zerbrechen von C/2015 ER61 (PANSTARRS) während eines Ausbruchs, der aktuelle Ausbruch von Echeclus, weitere IAU-gelistete Sternnamen [NACHTRAG: ein Artikel dazu], drei weitere Pulsar-Entdeckungen mit FAST, eine angebliche Korrelation von Vollmond und Motorrad-Unfällen, der Abriss des alten Planetariums in Halle – und Beweisfotos von der Übergabe der Nobelpreise an die LIGO-Forscher. [23:55 MEZ]

Bis zu vier Starts in den Weltraum könnte es heute geben

(drei orbitale und einen suborbitalen): zwischen 4:00 und 6:30 MEZ den zweiten einer Electron in Neuseeland (Updates hier und hier), zwischen 15:30 und 22:00 MEZ einen suborbitalen von Blue Origin, um 17:46 MEZ den einer Falcon 9 mit einem Dragon zur ISS (erstmals beide schon mal geflogen; Artikel hier, hier und hier sowie zur erneuerten Startrampe) und um 19:36 MEZ einer Ariane 5 mit vier Galileo-Satelliten. [2:15 MEZ] Da waren’s nur noch ein oder zwei: Der Electron-Start wurde in letzter Sekunde abgebrochen, der Falcon-Start um einen Tag verschoben, und von Blue Origin hört man nichts mehr – aber die Ariane bleibt im Plan. Und die offizielle Erklärung des Fregat-Versagens bestätigt die erste Vermutung: falsch programmiert … [9:55 MEZ] Details zum Electron-Abbruch, der Wetterbericht für die Falcon und die Ariane vor dem Start: Artikel hier und hier. [18:10 MEZ]

Die Ariane ist gestartet (auch Fotos und Artikel hier und hier) – und die Blue-Origins-Rakete offenbar auch. [21:00 MEZ] Dafür fliegt die Falcon wohl erst am 15.12. – während die vier Galileos ausgesetzt wurden; auch ein weiteres Start-Foto. [23:45 MEZ. NACHTRAG: Arianespace und ESA Releases und eine PM des DLR zum und mehr Fotos vom Galileo-Start – und die Falcon-Verschiebung auf derzeit den 15.12. (danach ginge erst wieder Ende Dezember was) hängt mit Dreck in Treibstoff-Leitungen zusammen. NACHTRAG 2: der neue Zeitplan für die Falcon – und der Blue-Origin-Start nach langer Pause. NACHTRAG 3: ein Video des Fluges – mit extra großen Fenstern und einem NASA-Experiment an Bord – und technische Details plus Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie zum Galileostart eine Tabelle aller Satelliten bisher, was man am Himmel über den Niederlanden und Deutschland sah, was aus der Ariane-Core-Stage wurde und Artikel hier und hier – und warum die Electron abbrach]

Ein gewagter – und natürlich nur simulierter – Flug in den Großen Roten Fleck des Jupiter und wieder hinaus, erstellt anhand von Aufnahmen der JunoCam – auch weitere neue Juno-Erkenntnisse [NACHTRAG: Artikel dazu hier, hier, hier und hier], die Langlebigkeit Opportunitys, die leuchtende Levante aus der ISS, die ersten Bilder von Fengyun 3d, bessere Satelliten-Navigation in klein, ein Start einer Langer Marsch 3b mit Algeriens erstem Telecom-Sat – und ein Raumfahrt-Memorandum aus den Weißen Haus: Releases dazu von NASA und Weißem Haus, die Sprüche dazu, knappe Einordnungen hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. [1:55 MEZ. NACHTRÄGE: und hier, hier (jeweils Reaktionen in China), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und hier und hier]


11. Dezember

Heute vor 40 Jahren: „Operation Ganymed“ erstmals im ZDF

Am 11. Dezember 1977 wurde der deutsche Science-Fiction-Film von Rainer Erler zum ersten Mal im Fernsehen gezeigt: ein – den damals 13-jährigen Blogger enorm beeindruckender – dystopischer Thriller, der mit einer bereits von Katastrophen geprägten aber letztlich erfolgreichen astrobiologischen Expedition auf den Jupitermond (dass Europa in dieser Beziehung mehr zu bieten haben dürfte, wusste damals noch niemand) beginnt und in der mexikanischen Wüste kläglich endet; die Musik von Eugen Thomass passt perfekt. Kurios: Nur 6 Tage später folgte die (vorgezogene japanische) Premiere des Kinofilms „Capricorn One“, der – noch dystopischer – eine Mars-Expedition schildert, die gar nicht stattfindet, und deren Protagonisten am Schluss in der Wüste kläglich … [0:00 MEZ]


10. Dezember

Die Venus (mit Detail auf der Nachtseite), Erde und Mond (wenn auch nur in der Ausschnittvergrößerung klar zu erkennen) auf demselbem von neuen Bildern des japanischen Venusorbiters Akatsuki – auch Ergebnisse von ASPERA-3 auf dem Mars Express zum Atmosphären-Verlust des Mars, eine kleine Bahnkorrektur von New Horizons auf dem Weg zu 2014 MU69, heute Erdbeobachtungen durch Kepler (dessen Position am Himmel und im Raum), die kalifornischen Brände aus dem All gesehen (mehr, mehr, mehr, mehr und mehr), die Galileo-Satelliten auf der Ariane, die bevorstehene Rückkehr der beschädigten Falcon-9-Rampe am Cape (mehr), der 2. Electron-Start vielleicht heute Nacht MEZ (mehr, mehr und mehr) – und Blue Origin plant auch einen Start in Texas, nach langer Pause. [15:50 MEZ] Mehr dazu sowie ein Kepler-zu-Winker in action – und hier gibt’s Updates zum Electron-Start. [23:25 MEZ. NACHTRAG: war aber wieder nix]

Centaur/Teilzeit-Komet Echeclus mal wieder im Ausbruch

Das sonnenferne Himmelsobjekt (Perihel 5.8, Aphel 15.7 au) 174P ist von 18 auf 14 mag. gesprungen und z.B. hier und hier zu sehen. Auch Videoclips einer neuen US-Feuerkugel und eines Meteors von der ISS (zwei Einzelbilder), was die Alpha-Monocerotiden treiben, ein Anstieg der Röntgenstrahlung der Kilonova mit den Gravitationswellen (mehr, mehr und mehr), eine IAU-Sammlung von Pro-Am-Projekten, ein Zeitraffer vom Bau des LSST, die „Paperscape“ und was das soll – und das „größte Planetarium der westlichen Hemisphäre“ in New Jersey. [0:00 MEZ] Eine Echeclus-Sichtung mit 4 Zoll – das eVscope macht’s möglich. [12:35 MEZ. NACHTRAG: dito die Nacht drauf] Und mit 40 cm Öffnung. [13:35 MEZ. NACHTRAG: Bilder vom 10. (mehr) und 11. Dezember – mit klar aufgelöster kompakter Koma um den Kern]

Weitere Artikel dieses Bloggers seit November

8. Dezember 2017
.

Fly me to the Moon… Aktuelle Artikel zum Deep Space Gateway hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. (8.12.)

~800 Millionen Sonnenmassen: fernstes Schwarzes Loch in neuem Rekord-Quasar – Press Releases hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. (6.12.)

Hubble & Gaia sehen Sternbewegungen in einer anderen Galaxie – das Paper und Press Releases hier und hier. (6.12.)

Heaven’s Sapphire CD Release Party im Riff in Bochum – ein Konzeptalbum mit SciFi-Thema. (2.12.)

.
.

Dinge, die vom Himmel fallen: eine lehrreiche Nacht mit sowohl Boliden als auch einem Reentry. (1.12.)

30. Raumfahrt-Kolloquium in Aachen zu zukünftiger Weltraum-Technik … z.T. kontrovers. (30.11.)

Periodische Blitze aus dem Zentrum der Milchstraße – ein Planet für’s Schwarze Loch? – das Paper und (alt) der größte Flare. (30.11.)

Thomas Reiter auf der Hardthöhe zum Status der ESA. (29.11.)

Die letzte Astro-Messe … des Jahres – auch weitere Bilder vom HATT in Hattingen. (25.11.)

Säuger statt Saurier: ein kosmischer Riesen-Zufall? Das Paper, ein Press Release und ein Artikel zu den Chicxulub-Gasen, das Paper und Artikel hier und hier zum Einschlagsort und das Paper zur Impaktrate. (24.11.)

Erste Beobachtungen mit Publikum: Die Volkssternwarte Bonn ist jetzt wirklich eine! – mehr Bilder in Die Volkssternwarte Bonn … wird wirklich eine! Die 4-Minuten-Aufnahme hier entstand später am selben Abend mit dem Refraktor (f=1050mm) und einer QHY10-Farb-CCD-Kamera. (22.11.)

Lichtverschmutzung in harten Zahlen – vom Satelliten oder selbst bestimmt – das Paper, weiteres Material, Press Releases hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie ein Radio-Beitrag und ein verwandtes Thema. (22.11.)

ASTERIA: 12-kg-Weltraumteleskop aus der ISS in den Orbit entlassen – auch ein sehr später JPL Release und ein Video vom Aussetzen dazu. (21.11.)

Allgemeines Live-Blog vom 21. 11. – 7. 12. 2017

21. November 2017

7. Dezember

Rekonstruierte Formen der Asteroiden (29) Amphitrite, (324) Bamberga, (2) Pallas und (89) Julia (im Uhrzeigersinn von oben links) nach VLT-Bildern mit Adaptiver Optik. Auch neue USA-Boliden vom 5.12. und 2.12. (mit mehreren Videos), große Kollisionen auf der jungen Erde, die Metalle brachten (mehr und mehr), meteoritisches Eisen in der Bronzezeit und wenig Halogene in frühen Meteoriten auf der Erde, was gut für’s beginnende Leben war.

Die Arecibo-Schüssel aus dem Orbit im November, also lange nach dem Wirbelsturm. Auch die Voll-Finanzierung des ELT-Hauptspiegels, Verträge zur Montierung des GMT, am VLT First Light für ESPRESSO, Teile der Kamera des LSST (dessen Bau Form annimmt) und die SDSS mit neuen $$. Und Astro-Schwindel auf Nordkorea-Raketen-Fotos (von einem Amateurastronomen entdeckt), IAU-Regeln für Zeichensprache in der Astronomie, ein leibniz-Heft mit 70 Seiten Astro-Themen – und ein Bericht der britischen Polizei (40 Seiten; Executive Summary) über Straßenbeleuchtung und Verbrechens-Statistik: keine klaren Zusammenhänge. [22:25 MEZ – Ende]

Microscope hat das Schwache Äquivalenzprinzip bestätigt

Wie jetzt in einem Paper berichtet wurde (weitere Infos hier, hier, hier, hier und hier) hat der kleine französische Satellit Microscope bereits jetzt genauer als jedes Laborexperiment bestätigt, dass die Schwerkraft auf unterschiedliche Materialien gleich wirkt – und am Ende der Mission sollte der Test noch 10-mal genauer sein. Auch der zweite große Chandra-Katalog, die Asteroiden-Beobachtungen von Gaia (auch animiert), die Robustheit des JWST (und GSU und RIT Releases und Artikel zum Ärger mit dem Zeitplan [NACHTRÄGE: der unabhängig untersucht werden soll; auch eine Aufzeichnung der entsprechenden Anhörung „NASA’s Next Four Large Telescopes“] und den ersten geplanten Beobachtungen hier und hier), was Kepler als nächstes beobachten wird (u.a. die Erde, in Tagen), die Fertigstellung des CHEOPS-Teleskops und Planeten-Pläne allgemein. Ferner Tests der Solarzellen der Parker Probe, die Vorbereitungen von New Horizons auf MU69 (und eine Mini-Doku zur Sternbedeckungs-Kampagne mit dem Kuiperoid), Plattentektonik auf Europa, Gedanken über Ceres‘ helle Flecken, der Fortgang des Aerobrakings des ExoMars TGO, wieder eine gute Überwinterung des Uralt-Marsrovers Oppy, wie der Ton auf dem Mars entstand, das BepiColombo Mercury Transfer Module im Test, Mondorbiter-Pläne in Russland und Südkorea – und die beschlossene Verlängerung von 8 Missionen der ESA. Sowie die Fehler-Reduktion von Satelliten-Eis-Messungen, ein weiterer Planetary-Resources-Mini-Test-Satellit vor dem Start, die Verlängerung der BEAM-Tests an der ISS (mehr, mehr und mehr), der Sonnen-Messer TSIS-1 (kommt) und der Aerosol-Messer CATS (fertig) für die ISS, der Abschied vom Cygnus (mehr) – und wissenschaftliche Ideen für das Deep Space Gateway. [19:55 MEZ]


3. Dezember

Noch ein Bild von Junos letztem Perijovium mit den Wolken Jupiters am 24. Oktober – auch eine Aktivierung des Triebwerks von Voyager 1 nach 37 Jahren (Artikel hier, hier, hier und hier [NACHTRAG: und hier, hier und hier]), Erinnerungen von Ed Stone, die Voyagers in der Pop-Kultur. Und ein aktueller Neptun vom HST, Amateur-verarbeitet.

Das James Webb Space Telescope ist aus der Testkammer gekommen: auch hier das Top-Item und in diesem Artikel – plus die Krise von WFIRST, eine neue Homepage von LUVOIR, die Beobachtung eines Glitches des Crab-Pulsars durch XPNAV-1, Papers hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier und hier] zu Messungen des DAMPE-Satelliten von Kosmischer Strahlung (mit Relevanz für die Suche nach Dunkle Materie) und ein Video über Herschels Vermächtnis. Sowie der Satellit ORS-5 zur Überwachung des geosynchronen Gürtels – und eine Europäische Kommission zufrieden mit Copernicus.

Start einer Langer Marsch 2d mit dem Satelliten LKW-1 (Artikel hier, hier und hier) und zuvor einer Soyuz 2 1b (Videos hier und hier und Artikel hier und hier). Auch der bevorstehende nächste Start einer Elektron (mehr), ein Dragon-Start mit gebrauchter Falcon, ein möglicherweise geplanter Stunt beim Erststart der Falcon Heavy (mehr, mehr, mehr und mehr und eine Berechnung), die Weiterentwicklung der Vega, ein mobiles SLS – und das Deep Space Gateway als Schlüssel für die Exploration. [23:25 MEZ]

Und da kommen sie wieder, die drei „Supermonde“ in Folge

(also Vollmonde in Perigäumsnähe): Dieses japanische Diagramm (y-Achse in 10 Mm) zeigt den schwankenden Abstand Mond – Erde mit jeweils den Vollmonden markiert, während konkrete Zahlen hier berechnet werden und z.B. hier, hier und hier aufgelistet sind, Vollmond heute 16:47 MEZ, Perigäum morgen 9:43 MEZ. Was es bei Perigäumsmonden zu sehen gibt und was nicht, wurde schon beim letzten Mal im Nov. 2016 ausgiebig diskutiert, ein paar aktuelle Artikel – die meist nicht klar genug machen, dass der Größenunterschied von Peri- und Apogäums-Monden durchaus auffällig sein kann (wie noch früher hier und hier ausgeführt) und nicht mit einer etwaigen Horizont-Illusion verwechselt werden darf – hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Der 3. „Supermond“ des Trios fällt übrigens mit einer – in Europa unsichtbaren – totalen Mondfinsternis zusammen, was beweist, wie absurd es war, das entsprechende Zusammentreffen 2015 als etwas extrem seltenes zu beschwören … Auch ein Hubble-Bild und eine Animation vom 1. Dezember, die Komet C/2017 O1 mit einem abgebrochenen Fragment zeige, C/2017 T1 (Heinze) am 1. Dezember und Vorschauen hier und hier, was sonst noch im Dezember passiert, ein Pionier der Aurora-Vermessung, die Problematik von Pulsar-Timing zur Gravitationswellen-Messung – und die Zukunft der Radioteleskope von Green Bank und Arecibo (mehr). [0:25 MEZ] Zum Vergleich: der heutige Perigäums-Mond gegen einen Apogäums-Mond vor 1/2 Jahr über Indonesien und über Japan – und die HST-Bilder vom O1-Fragment im Detail gestackt und animiert. [19:45 MEZ]

Ein ISS-Transit vor dem fast vollen Mond gestern, von einem NASA-Fotografen in Pennsylvania eingefangen. [22:45 MEZ. NACHTRAG: eins der Einzelbilder davon auch in diesem Album fetter Vollmonde – und der Vollmond aus der ISS selbst, Buzz Aldrin beim Betrachten desselben, ein Bild des Ober-NASA-Fotografen mit Flugzeug davor {NACH-NACHTRAG: animiert} und eine Aufgangssequenz in Israel. NACHTRAG 2: ein anderer ISS-Vollmond-Transit, Aufgänge in Madrid, Florida, Mexiko, Hawaii und Neuseeland und ein weiteres Album. NACHTRAG 3: noch mehr ISS-Vollmond-Transits hier, hier, hier und hier und Alben hier, hier und hier, noch ein Vergleich Peri-/Apogäum, reichlich Fun in Brasilien mit ‚Super Lua‘ – und Nordamerika im Licht desselben]


29. November

Eine gemeinsame Lichtkurve des Besuchers 1I/ʻOumuamua

aus einem anderen Sonnensystem hat Daniel Bamberger aus mehreren Papers zusammen fügen können: Wenn man völlig aus dem Rahmen fallende Messungen des NOT verwirft, passt die Fotometrie aller anderen Teleskope zusammen, mit einer Periode von 7.3 Stunden – mit kürzeren oder längeren geht nichts. Auch neue Papers zum möglichen Ursprung hier und hier sowie kometenähnlichen Farben, rohe Bilder von Hubble (hier und hier verarbeitet und ein Tutorial), mehr Fragen zur Farbe, die Bahn im 3D-Viewer, was wir alles nicht wissen, ein NEO mit Achsenverhältnis 10:1, wie man das Ding ausspricht, weitere Press Releases von ESO und der Univ. of HI [NACHTRAG: und Carnegie], ein Video-Clip, weitere Artikel hier (früher und noch früher), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, künstlerische Darstellungen hier, hier und hier, ein Gedicht und Humoristisches hier, hier und hier [NACHTRÄGE: und hier sowie eine Artist’s View möglicher Verfolger-Raumschiffe des Projekts Lyra, die offene Frage der Herkunft von 1I, alle Rohdaten von ColOSSOS – und eine Analyse aller Photometrie kann sie nur mit einem taumelnden Objekt erklären, dito diese Auswertung einer Lichtkurve].

Der Himmel über La Palma im Zeitraffer mit z.T. ungewohnt langer Brennweite und den Großteleskopen im Vordergrund – auch ein preiswerter Myonen-Detektor für zuhause und die Wetterstatistik für die totale SoFi im Dezember 2020 im südlichen Südamerika: Die Wolken-Statistik für die SoFi im Juli 2019 etwas weiter nördlich ist nicht viel schlechter.

Die Kleine Magellansche Wolke mit dem australischen Radioteleskop ASKAP in einem Rutsch aufgenommen – auch die letzte Beobachtung des Caltech Submillimeter Observatory vor seinem Rückbau und der Baubeginn des Square Kilometer Array in Südafrika und Australien. [5:50 MEZ. NACHTRAG: Das Giant Magellan Telescope-Konsortium ist noch größer geworden, mit dem Eintritt der AZ State University]

Fregat versagt: 19 Satelliten nach Vostochny-Start verloren

Der zweite Start vom neuen Kosmodrom Vostochny aus ist ein totaler Fehlschlag geworden – die Soyuz (Video, Screenshot und mehr vom Start) arbeitete einwandfrei, aber die Fregat-Oberstufe, die einen großen und 18 kleine Satelliten auf 4 verschiedenen Bahnen aussetzen sollte, versagte, vielleicht wegen falscher Programmierung, und alles verglühte in der Atmosphäre: ein wahrscheinliches Video davon (eine Feuerkugel über Belgien hatte damit nichts zu tun), Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier und die vielen russischen Fehlschläge in letzter Zeit. Auch das SM der Orion im Bau, der Erstflug der Falcon Heavy erst Anfang 2018, der kleine RemoveDebris-Satellit ebenfalls, ein ähnlicher Satellit 2019, der neue CubeSat Dellingr im Test, wie Helligkeitsmessungen am Mond Erdbeobachtern helfen können, die fortgesetzten Messungen der Sonnenleuchtkraft im Orbit, der 2020-er NASA-Marsrover im Bau, vor 50 Jahren startete Australiens 1. Satellit WRESAT, den beinahe ein Amateurfunk-Satellit überholt hätte – und was danach kam (bald nicht mehr viel). [4:45 MEZ. NACHTRÄGE: Nach dieser Darstellung ‚wusste‘ die Fregat nicht, dass die Reise in Vostochny begonnen hatte, und drehte buchstäblich durch, nach einer anderen versagten GLONASS/GPS-Empfänger an Bord – und es wurden Teile der Soyuz lokalisiert]


25. November

Das letzte Saturn-Mosaik des Orbiters Cassini bereits im Sturzflug auf den Planeten – das Fans im September fast in Echtzeit aus den einlaufenden Rohbildern gebastelt hatten – gibt es nun auch in einer ‚amtlichen‘ Version (Mitte; oben und unten zwei Ausschnitte in 2/3 der Originalauflösung, mit jeweils Monden im Feld): auch Anmerkungen der Cassini-Kamerafrau und ein Artikel.

Eine weitere amateurverarbeitete Jupiter-Aufnahme von Juno vom 24. Oktober, von Kevin Gill – auch hier und hier Amateur-Analysen der neuen Bilder dieser JunoCam, ein erfolgreicher Test von InSight, Technologie für langlebige Venus-Lander, eine Karte der großen Mondkrater vom LRO, das kommende indische Sonnen-Observatorium Aditya-1, der Gaia Groundbased Observational Service for Asteroids und wie man die Weltraumforschung maximieren kann. Plus der Start einer Langer Marsch 2c (mehr und ein Amateur-Video), was SpaceX 2018 plant – und 141 Seiten Unterrichts-Material im Zusammenhang mit der 2. ISS-Reise Alexander Gersts. [2:25 MEZ] Ein Video und Fotos vom Langer-Marsch-Start. [16:50 MEZ] CubeSats begleiten nächstes Jahr einen chinesischen Satelliten – und ein viel beobachteter offensichtlicher orbitaler Reentry (das Video war eindeutig) über Kanada letzte Nacht war eine Antares-Oberstufe, wie hier und hier auch bestätigt wird. [20:55 MEZ. NACHTRAG: Der zunächst auf Geheimnis machende kanadische Artikel wurde Stunden später geändert – und dann noch einer hinterher geschickt]

Eine Animation des letzten Perijoviums von Juno: 20 frische Aufnahmen der JunoCam wurden hierzu auf einem Jupiter projiziert und dann mit einer virtuellen Kamera auf der Originalflugbahn 125-mal so schnell wie in der Realität um ihn herum geflogen. Alles berechnet und gerendert von einem Planetenfan, dessen Rechner dafür drei Tage schuften musste. [23:50 MEZ. NACHTRÄGE: ein Bild in Kartenprojektion sowie eine andere Animation – und ein Artikel über die JunoCam-Amateur-Bildverarbeiter]

Wird sich Komet C/2017 T1 (Heinze) im Perihel zerlegen?

Der Kern dieses kürzlich entdeckten Kometen ist offenbar so klein, das ein Zerbrechen in Sonnennähe ziemlich wahrscheinlich ist: schlecht für den Kometen, gut für die Forschung, denn aus kaputten Kometen lernt man oft mehr als aus ganzen. Auch Videos aus mehreren Richtungen von einer schönen Feuerkugel über Japan, Erfahrungen mit Polarlicht in/bei Tromsø (das auch dieser Blogger mal testete), der große Erfolg des Crowdfundings für die Produktion des Enhanced Vision Telescope, die nun in die Gänge kommen kann – und eine zufällige Satelliten-Beobachtung mit einem der Prototypen desselben, die rasch geklärt werden konnte und mit interessanten Manövern zusammen hängt. [0:00 MEZ. NACHTRÄGE: ein aktuelles Bild von Komet Heinze, der Komet C/2015 ER61 (PANSTARRS) hier, hier und hier quasi in LBN 753-762, dem Drunken Dragon Nebula, zwei Feuerkugeln über dem UK mit 7 Stunden Abstand in Südengland in der Nacht, um Mitternacht (Bild und Video) und 7 Uhr früh Ortszeit (Video) – und Bilder von Aurora aus der Luft von einem Spezial-Flug über Kanada (mehr, mehr und mehr) und bei einem Linienflug]


21. November

Ein Vierteljahr ist seit der ‚amerikanischen‘ SoFi vergangen

Und seit der Linksammlung vor einem Monat ist nicht mehr viel dazu gekommen – ein paar Häppchen von Citizen CATE (Video oben), aus deren Aufnahmen auch der scheinbare Monddurchmesser hervor geht, Abstracts & Viewgraphs einer Ballon-Konferenz mit Papers zu SoFi-Aufstiegen und ein verwackeltes Flashspektrum sind wohl die einzige neue Wissenchaft. Aber es gibt ein paar neue sehenswerte Berichte hier und hier, Bilder hier (mehr geworden), hier, hier, hier, hier und hier, Videos hier, hier und hier, Artikel hier (Seiten 9-30), hier, hier und hier – und Gags und/oder Kunst hier und hier. [23:55 MEZ]

Der große Cryo-Test des James Webb Space Telescope ist zuende: das Weltraumteleskop nach Öffnung der Testkammer A am JSC in Houston am 18. November, die am 10. Juli geschlossen worden war. Derweil ist das Mini-Weltraumteleskop ASTERIA – auch hier, hier, hier, hier und hier beschrieben – gestern aus der ISS ausgesetzt worden: Artikel hier, hier und (von diesem Blogger) hier. Auch eine Erinnerung and das niederländische Radioteleskop für die Mondrückseite, das Chang’e-4 abliefern soll, gemeinsame Mondpläne von ISRO und JAXA, der Status der Planetenforschung in Deutschland, die Orbits des Satelliten Integral, ein deutscher Betriebssimulator für ExoMars 2020 – und eine wasserlose Interpretation der RSL auf dem Mars.

Start einer Langer Marsch 6 mit drei Erdbeobachtern heute: mehr Bilder, ein Video-Clip und weitere Artikel hier, hier und hier. Auch die umstrittene Zerstörung eines fertigen eingelagerten Wettersatelliten (frühere Artikel zu DMSP 19 [Seite 8] hier, hier und hier), die vier Galileos in Kourou sind aufgetankt und startklar für den 12.12. – und die weltweite Astronautik wird koordiniert, während es mit Orion mal lockerer voran geht. [18:55 MEZ]

Noch mehr Feuerkugeln – und Finnlands hatte -20. Größe

Während die schon kurz hier am Ende gemeldete nordskandinavische Feuerkugel ungefähr -20. Größe erreicht haben soll (das bekannteste Video hier und hier), hat es noch weitere interessante Fälle gegeben, darunter einen in den Niederlanden: noch mehr hier und hier und ein paar Berichte von den wie erwartet schwachen Leoniden 2017. Derweil steht die beste Sichtbarkeit des Geminiden-Erzeugers (3200) Phaeton seit seiner Entdeckung Mitte Dezember an und gibt es eine neue umfassende Bestandsaufnahme (238 Seiten! Online! Open Access!) der Situation mit den Near Earth Asteroids. Der ganz junge Mond wurde am Taghimmel um 9 Uhr und 10:30 Uhr am 19. November auf dem Jebel Hafeet in den UAE nachgewiesen, am Abend desselben Tages auch ohne Tricks in Japan, Sizilien, Frankreich, Zimbabwe, La Palma und Mexiko, einfacher dann am 20. November in Neuseeland und Australien (jeweils mit Merkur u.l. und Saturn; mehr) und später in Mexiko, den USA (mehr) und Kanada, und heute wieder in Neuseeland [NACHTRAG: und später in Spanien sowie mehr Bilder] – auch ein Update zu der Triton-Kampagne am 5. Oktober, die Sonne durch diverse Filter am 18. November (nur so macht sie z.Z. noch was her) und hier und hier schöne Steve-Phänomene. Die SDSS geht in die 5. Runde (mehr [alt.] und mehr), das Radioteleskop von Arecibo wird erst mal weiter finanziert (Artikel hier, hier, hier, hier, hier und hier), es gibt Ärger um die Funkstille-Anforderungen des SKA in Afrika – und ein führender Astronom hinter FAST ist posthum geehrt worden. [12:50 MEZ]