Archive for April 2012

Zwei Stunden Warten, zwei Sekunden Aufregung

30. April 2012

Das hier war die Szene nach 75 Minuten Däumchendrehen heute Abend: Der Static Fire-Test der Falcon 9, die in einer Woche eine Dragon-Kapsel zur ISS befördern soll, war zunächst bei t-47 Sekunden abgebrochen und der Countdown nach über einer Stunde bei t-11 Minuten wieder aufgenommen worden. Dann hat offenbar der 2-sekündige Triebwerkstest gut funktioniert – aber weder nach dem Abort noch nach dem kurzen Test ließ sich ein Kommentator vernehmen, was zu einigem Unmut aber auch Belustiging unter den Zuschauern des Webcasts führte, die die wortreichen Erläuterungen bei NASA-Übertragungen gewohnt waren. Während sich die Privat-Raumfahrt also noch mit der Etikette abmüht, hat die NASA schon ein neues Ziel ausgemacht. 🙂

Advertisements

Schwarz-Loch-Kandidat um Faktor 3000 heller

30. April 2012

Der rosa Klecks unten im rechten Ausschnitt aus der Galaxie Messier 83 (links eine Gesamtaufnahme im Optischen vom VLT) ist ein heftiger Röntgenausbruch eines Schwarz-Loch-Kandidaten: Ein Chandra-Bild nahe des Maximums wurde hier in Rosa dem optischen Bild überlagert. Die Quelle ist im Röntgenlicht seit 2000 um einen Faktor 3000 heller geworden und jetzt eine „ultraluminous X-ray source“ oder ULX geworden: Aus der Leuchtkraft folgt eine Masse von 40 bis 100 Sonnen.

Die Sombrero-Galaxie im Infraroten entpuppt sich für Spitzer als zwei Galaxien in einer: Blau & grün entspricht 3.5 & 4.6 µm und damit Sternlicht, rot 8.0 µm und Staubemission – und so lassen sich eine innere Scheibe fast nur aus Sternen und eine äußere aus Sternen und Staub unterscheiden. Die scheinbar so simple elliptische Galaxie erweist sich dank Spitzer als viel komplexer als gedacht.

Ein alter Stern, der gerade eine Unmenge Staub produzierte, während er als Post-AGB-Stern einen späten thermischen Puls erlebte, ist oben links auf dieser kombinierten WISE- und IRAS-Infrarot-Aufnahme in Orange zu sehen: Grün und Rot entspricht WISE 12 und 22 µm, Blau IRAS 12 µm – und als letzterer Satellit 1983 den Himmel durchmusterte, war da nix! Wohl aber bei der 2MASS-Durchmusterung, so daß es kurz vor 1998 passiert sein muss – und was für ein Glücksfall: Im gesamten WISE-Katalog hat sich genau diese eine Quelle seit IRAS‘ Zeiten derart dramatisch verändert.

Solar satellite „filmed“ complete Nova Sgr 2012 outburst with high cadence!

30. April 2012

Die vielleicht beste Lichtkurve (Mitte) eines Novaausbruchs von einem Sonnensatelliten zufällig ‚gefilmt‘, faszinierende Polarlichter im NW Irlands auf nur 55°N am 24. April (oben), zwei Jahre Pretty Pictures vom SDO (unten) und noch vieles mehr im neuen Cosmos 4 U! Wo leider der Provider eigenmächtig die Top-Level-Domain auf .de geändert hat (die .com-Variante wird aber auch noch erkannt) und den HTML-Editor gravierend verschlimmbessert hat: eventuelle Probleme mit der Funktionalität bitte melden!

Heute Abend: ein globales Astronomie-Konzert

29. April 2012

Ein Live-Piano-Konzert zu astronomischen Filmen von Wally Pacholka, Bernd Pröschold, Kwon O Chul, Babak Tafreshi, P.M. Heden vom TWAN-Projekt und anderen wird heute ab 22:00 MESZ auf dieser Seite gestreamt: als Ausklang des Global Astronomy Month April 2012, dem Versuch, den Spirit des International Year of Astronomy 2009 alljährlich wenigstens einen Monat lang wieder aufleben zu lassen. Auch jetzt ist Giovanni Renzo schon zu hören! NACHTRAG: Und das eigentliche Konzert fing auch zu früh an – UTC mit britischer (Sommer-)Zeit verwechselt …? Großes Lob im Kommentar-Feed übrigens für Bernd Pröscholds Zeitrafferclips, bekannt schon aus dem IYA, damals live in Köln zu sehen.

Ganz große Konjunktion: Venus, Mond, Obama

28. April 2012

„President Barack Obama stops to view the moon and Venus before boarding Marine One in Boulder, Colo., April 24, 2012“ lautet die Original-BU dieser ungewöhnlichen Aufnahme des obersten White-House-Fotografen Pete Souza, dem dank außergewöhnlichem Zugang zu Obama immer wieder besondere Perspektiven gelingen. Das hat ihn zu einer geradezu mystischen Gestalt werden lassen – die aber auf Anfragen via Twitter antwortet! Das Bild sei wegen der nötigen hohen ISO-Zahl ziemlich verrauscht, zwitscherte er gerade, weshalb es auch noch unklar sei, ob es in den Flickr-Stream des Weißen Hauses aufgenommen würde. Dort gibt’s die Bilder auch in hoher Auflösung, und den Ruf dieses Bloggers nach mehr Pixeln hatte zuvor das Office of Science and Technology Policy des Weißen Hauses retweetet, an immerhin 280’010 Follower … Das Obama+Himmel-Bild (angeblich soll mit jeder einzelnen vom Weißen Haus verbreiteten Souza-Aufnahme eine konkrete Botschaft über den Präsidenten kommuniziert werden …) ist zwar unter Sternfreunden schon wohl bekannt, aber dem berühmtesten Souza aller Zeiten – ein Ausschnitt daraus war hier auch schon zu sehen gewesen („Liegt da …“) – wird es wohl kaum den Rang ablaufen. NACHTRAG: das Bild auf Flickr.

Wie die Venus als Raute ins Fernsehen kam …

27. April 2012

Es war am Montag, dem 23. April, gewesen, als das WDR-Fernsehen und das Planetarium Bochum parallel eine E-Mail mit der detaillierten Schilderung einer UFO-Sichtung aus Wuppertal-Vohwinkel erhielten: Um 23:50 Uhr am Sonntag war da „ein heller, größerer Stern“ im Nordwesten gesichtet worden, „einen ‚Tick‘ zu groß“ für den Abendstern. Und vor allem nahm er beim Heranzoomen mit einer Videokamera eine erstaunliche Form an, eine Art schattierte Raute; zwei Einzelbilder hingen der Mail an. Aus diesen und den Umständen der Beobachtung war diesem hinzu gezogenen Blogger sofort klar, dass dies sehr wohl die Venus war (in diesen Wochen in der Tat extrem hell und auffällig) und die verrückte Form ein klassisches Optik-Artefakt. „Bei Ihren Aufnahmen schlagen vor allem Phänomene zu, die im Fachjargon als Unschärfekreis und Bokeh bezeichnet und auf Webseiten wie http://digicam-experts.de/wissen/17 und http://de.wikipedia.org/wiki/Bokeh anschaulich beschrieben sind,“ teilten wir vom Planetarium dem Beobachter am Dienstag mit: „Was Sie aufgenommen haben, ist letztlich die Form der Blende Ihres Kameraobjektivs, die über nur vier Lamellen zu verfügen scheint und daher ein schlechtes Bokeh aufweist. Mit der wahren Gestalt der Venus (die z.Z. wie eine winzige Mondsichel aussieht) haben die Bilder nichts zu tun.“ Eine Kopie an den WDR unterblieb, in der festen Erwartung, dass man dort der Sache sicher nicht weiter nach gehen würde.

Aber weit gefehlt: Am heutigen Freitag kam die Story richtig ‚gross raus‘, sowohl in der Aktuellen Stunde (3 Minuten: 18:32-21:27; auch ein Text und Bilder dazu) wie auch in der Regionalzeit Bergisches Land – und letzterer 4-Minuten-Beitrag wurde zudem in die Mediathek der ARD aufgenommen! Beide Beiträge zeigen den Beobachter zuhause mit seinem Video, zunächst noch ganz geheimnisvoll – die Aufklärung des Phänomens liefert dann in der Aktuellen Stunde der technische Leiter des Planetariums Bochum (der über den Zusammenhang des Interviews über die besondere Helligkeit der Venus am Freitag mit der UFO-Geschichte gar nicht informiert worden war), während es in der Lokalzeit der Leiter der Sternwarte Solingen ist. Dass die detaillierte Aufklärung des Video-Mysteriums durch noch jemand anderen erfolgt war, erfuhr der Zuschauer in keinem Fall. [NACHTRAG: Der Wuppertaler hatte unsere Mail da auch noch nicht gelesen, sagt er.] Aber immerhin wird er – auch wenn ihm die Details der Entstehung der „Video-Venus“ nicht erklärt wurden – die Message mitgenommen haben, dass die Venus derzeit besonders hell am Abendhimmel strahlt. Und daher leicht missverstanden werden kann, was (etwa der Trigger der aufwändigen WDR-Aktivitäten?) just am Freitagmittag Gegenstand einer kleinen DPA-Meldung aus dem Hause CENAP gewesen war! Und um bei dieser Gelegenheit gleich noch mit einem aktuellen Venus-Mythos auf zu räumen: Entgegen vielen Medienstories ist der Planet vor der Maschine keineswegs eindeutiger Verursacher eines wilden Flugmanövers im Januar 2011 gewesen, wie man dem Original-Untersuchungsbericht entnehmen kann …

Die Enterprise über New York – aus der Luft!

27. April 2012

Und hier die Gegenschüsse zu den Aufnahmen vom Boden aus, vom NASA-Fotografen Robert Markowitz! Weitere Perspektiven auch von Bord der Intrepid und anderswo (noch mehr).

Und hier noch ein nettes Nachrichtenfilmchen, ein irres Video aus einem Passagierflieger auf dem JFK-Rollfeld, neben dem plötzlich SCA & Enterprise landen, und Leonard Nimoy nach der Landung; auch die Enterprise über New Jersey, ein weiterer TV-Clip und allerlei Artikel hier, hier, hier, hier und hier (mehr und noch mehr).

Aah, und Bilder der Landung von Soyuz TMA-22 wenige Stunden vor dem Abflug der Enterprise auf der anderen Seite der Welt haben auch gerade ihren Weg aus der kasachischen Stepp‘ ins Web gefunden!

Weitere große Artikel

27. April 2012

Kleinplanet über Kalifornien explodiert mit 5 kt TNT Energie.

Fomalhauts Staubscheibe mit Herschel und ALMA besser verstanden.

Erstes 1m-Teleskop des LCOGT-Netzes in Texas aufgestellt.

Kleinplanetenforscher bitten Amateure um Mithilfe bei der Beobachtung ausgewählter NEAs.

Kürzere Artikel

Nova im Sagittarius erreichte 9 (das Video zeigt den Anstieg, wie er zufällig von STEREO B ‚gefilmt‘ wurde), fällt schon rasant.

Zeigt die Venus ihr »aschgraues Licht«? Unbestätigter Bericht, gute Gelegenheit.

Eine Galaxie mit Rotverschiebung von 9,6, photometrisch sehr gut abgesichert.

Uralte Weiße Zwerge aus dem Halo nahe der Sonne 11-12 Mrd. Jahre alt.

Werbeindustrie Arizonas muss auf Astronomen Rücksicht nehmen, was leuchtende Billboards an Straßen betrifft.

Foto-Live-Blog von der Enterprise-Überführung

27. April 2012

Auch diese Perspektive kann man gelten lassen … von einem anderen NASA-HQ-Fotografen. Auch von Ben Cooper gibt’s eine Galerie und weitere Sammlungen hier und hier; der freie Pool wächst derweil munter. Und Artikel hier und hier. [18:37 MESZ – ENDE]

Geht’s noch „ikonischer“? Dieses Bild von SCA/Enterprise, Lady Liberty und Empire State Building hatte der NASA-Top-Fotograf Bill Ingalls bestimmt tagelang vorbereitet … [18:07 MESZ] Ein paar Impressionen von der kleinen Zeremonie zur Übergabe der Enterprise an das Intrepid-Museum [NACHTRAG: die Ansprache von L. Garver] – und mehr Bilder der Überführung in Fotosammlungen hier und hier. [18:25 MESZ]

Das erste „amtliche“ NASA-Foto der Enterprise über NYC

und seinen architektonischen Ikonen ist da – da kommt sicher noch vieles mehr, und auch das freie Album, zu dem jeder etwas beisteuern kann und soll, füllt sich allmählich. [17:43 MESZ. NACHTRAG: rechts das One World Trade Center im Bau – von dort aus sah’s so aus] Weitere Bilder hier, hier, hier, hier und hier, erste Artikel zur Ankunft hier und hier, eine Storify-Sammlung – und eine treffliche Beobachtung zu den Absurditäten der medialen Wahrnehmung der Raumfahrt! [17:55 MESZ]

Am Ziel! Vor wenigen Minuten sind das Shuttle Carrier Aircraft und die Enterprise auf dem Flughafen JFK gelandet – auch da war CNN-I wieder live dabei. Als die Shuttles noch in den Orbit flogen, wurde nicht annähernd so viel berichtet … Weitere Bilder über New York hier, hier und hier. [17:33 MESZ]

„Beobachtung“ der Enterprise über New York City aus dem Wohnzimmer von Remco Timmermans in den Niederlanden – der ABC-Feed ist permanent, bei CNN-I wird immer wieder auf das SCA geschaltet, und gleich wird auch wieder ein Experte befragt. [16:43 MESZ] Ein paar erste Impressionen über New York hier, hier, hier, hier und hier. [17:07 MESZ] Und mehr „newyorkerisch“ anmutende Bilder hier, hier und hier – und näher ran geholt hier und hier. [17:13 MESZ]

Und Tschüss! Die Abreise von SCA und Enterprise in Dulles vor knapp 20 Minuten. [15:57 MESZ] Und schon sind sie über die Freiheitsstatue geflogen – wieder (zeitweise) live auf CNN International und im Stream von ABC. [16:33 MESZ] Der Moment über der Statue … [16:38 MESZ]

Hier gibt’s die Abreise aus DC live zu sehen!

In diesem Stream von ABC – und manchmal zeigt auch CNN International was, während NASA-TV auf allen Kanälen was anderes überträgt (Kosmonauten-PK). [15:31 MESZ] CNN-I jetzt kontinuierlich drauf („you are looking at American greatness on your screen right now …“) – und das NSF-Forum quillt über vor Screencaps. [15:37 MESZ] Das SCA ist in der Luft! Jede Menge Screencaps bei NSF – und verrückterweise ist die CNN-I-Übertragung („this is history in the making …“) zwei Sekunden langsamer als der ABC-Web-Feed. [15:42 MESZ]

Eine Soyuz-Landung als „Vorfilm“ der letzten Reise der Enterprise gab es gerade im NASA-TV zu sehen, live aus Kasachstan und wie gewohnt improvisiert mit z.T. Amateur-Videokameras. Soyuz TMA-22 am Fallschirm war gut im Bild, die Landung hingegen nicht, da knapp hinter dem Horizont. Nachdem das erledigt ist, kann man sich nun dem Überführungsflug des Test-Shuttle-Orbiters „Enterprise“ zu wenden, der in einer Stunde auf dem Flughafen Dulles beginnen und zwei Stunden später um 17:30 MESZ auf dem Flughafen JFK in New York City enden soll. Wie schon bei der Überführung der Discovery vor 10 Tagen sollen dabei allerlei Landmarken überflogen werden, und wieder ist aus Sicherheitsgründen der genaue Flugplan nicht publik gemacht worden. Energische Space-Blogs wie dieses hier werden aber wieder jede Phase dokumentieren, und die NASA sammelt hier Aufnahmen aus allen Quellen. [14:30 MESZ]

„Goldrausch“ in Kalifornien: Meteoriten-Jagd …

27. April 2012

Rund 15 Gramm Meteoriten von großen Boliden des 22. April sind bisher von mehreren Personen aufgelesen worden – in einem rauhen Landstrich Kaliforniens, der einst Ausgangspunkt des Goldrausches ab 1848 gewesen war. Offiziell getauft sind die Meteoriten noch nicht, die schon als „Sutter’s Mill“, „Lotus“ oder „Coloma“ beschrieben wurden: weitere Artikel über die Suchaktionen auch hier (mit nettem Video) und hier (nochmal). Und oben der Ausriss eines Flugblatts des SETI-Instituts, das erste Fundstücke zeigt und Tipps zum sorgfältigen Einsammeln gibt: Beim Anklicken wird’s groß und ganz. [NACHTRAG: weitere Berichte hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier.] Ein perfekt passendes historisches Kuriosum noch: Vor genau 100 Jahren schlug ein Meteorit in ein Haus in Kiel ein und wurde auch Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen – einer von nur einer Handvoll bekannter Fälle in Deutschland. Der „Kiel“ ist jetzt im Museum der lokalen Uni – und das Dachblech, das er durchschlug, wurde auch sicher gestellt (Seiten 8-10) …