Allgemeines Live-Blog vom 17. – 23. Mai 2019


23. Mai

Ein interstellarer Komet im Anflug entdeckt? / Erstaunliche Effekte am GRF Jupiters / Die ersten NLC der Saison 2019!

Es tut sich gerade eine Menge im Sonnensystem! • Erst eine Woche ist der Bahnbogen des neuen Kometen C/2019 K1 (ATLAS) lang, aber nach dem Stand der Auswertung heute ist die Exzentrizität seiner Bahn mit 1.06 ziemlich verdächtig interstellar – so wie 2017 bei ‚Oumuamua, nur ist der Himmelskörper diesmal klar aktiv (10″ Koma, sogar ein Schweifchen angedeutet) und bereits ~17 mag. hell, und das Perihel ist erst in 9 Monaten in 2.1 au Sonnenabstand. Derzeit ist er noch 3.7 au von der Sonne (und 2.7 au von der Erde) entfernt und steht fast genau in Opposition zur Sonne. • Auf einmal macht der Mini-Asteroid 2006 QV89 Schlagzeilen, der seiner Absolut-Helligkeit nach 25 bis 60 Meter groß ist und diesen September eine Impakt-Wahrscheinlichkeit von 1:6700 hat, weil der 2006-er Bahnbogen sehr kurz ist. Der Palermo-Wert ist aber nur -1.9, d.h. es ist fast 100-mal wahrscheinlicher, dass vorher ein unbekannter Asteroid dieses Formats die Erde trifft – und er bleibt vermutlich so weit weg, dass er nie heller als 12 mag. wird (und in Europa kommt er zudem nur wenig über den Horizont). Ebenfalls zu Besuch kommt schon dieses Wochenende 1999 KW4. • Ein beachtlicher Airburst am 21. Mai über Australien hatte eine Äquivalent-Energie von 1.6 Kilotonnen TNT und wurde auch beobachtet: Berichte und Videos hier, hier und hier. Kurz zuvor hatte es schon eine Feuerkugel über Australien gegeben – und in Costa Rica traf ein Meteorit eine Hundehütte.

• Bereits auf JunoCam-Bildern vom Februar – hier in Verarbeitung von David Marriott – war ein gewisses „Auslaufen“ der roten Farbe aus dem Großen Roten Fleck Jupiters zu bemerken, aber in den letzten Tagen hat sich sein Aussehen erstaunlich weiter entwickelt (ganz oben ein Bild von Anthony Wesley von gestern): Insbesondere ist auch noch ein ungewöhnlicher dunkler Ring entstanden. Bilder aus der JALPO-Sammlung und anderswo von heute (mehr und mehr), gestern (mehr und mehr), vorgestern, dem 20. Mai (mehr und mehr), 19. Mai (mehr und mehr), 18. Mai und 17. Mai und Artikel hier (mehr), hier, hier, hier und hier.

• Ein Kurzvortrag über die Rolle, die Amateurastronomen bei der Überwachung des Wetters auf dem Uranus spielen Können. • Mit der eindeutigen Sichtung von Leuchtenden Nachtwolken heute früh über dem U.K. hat die Nord-Saison 2019 begonnen. • Die Baustelle des LSST, auch ESO-Spin-Offs unter ausgewählten Technologien eines EU-Programms – und vorgestern hat es gleich zwei glaubwürdige Gravitationswellen-Ereignisse binnen weniger Stunden gegeben, beide von verschmelzenden Paaren Schwarzer Löcher: das erste (Beschreibung) und das zweite (Beschreibung). Auch wenn der O3-Run nun schon 13 mehr oder weniger eindeutige Signale in den ersten 7½ Wochen geliefert hat, von denen alle Welt auch sofort erfuhr, ist leider bislang zu keinem ein elektromagnetisches Gegenstück gefunden worden. [23:35 MESZ – Ende. NACHTRÄGE: Die geringe v_inf von 2019 K1 passt schlecht zur mutmaßlich hyperbolischen Bahn – und ein detaillierter Bericht zu den Vorgängen auf Jupiter]

Der Start des PSLV-C46 mit dem Radar-Beobachter RISAT-2B

gestern früh, der Land- und Waldwirtschaft und Katastrophen-Management dienen soll: weitere Fotos hier, hier und hier, einige Video-Highlights, die Live-Übertragung, Ausschnitte und Screenshots daraus hier, hier, hier, hier, hier und hier und Artikel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch jede Menge Visuals eines Starts in China, ein Citizen-Science-Versuch zum Felsen-Zählen auf dem Asteroiden Bennu, der US-Kongress gegen das Weiße Haus in Sachen Wissenschafts-Kahlschlag bei der NASA, ein Papier des BDI zum „Zukunftsmarkt Weltraum“ – und heute weitere NASA-Verkündungen zum unrealistischen Mond-Programm „Artemis“. [2:50 MESZ] Bei dem weiterhin Kanada irgendwie mitmischen will. Und der chinesische Start ist gescheitert – diesen betrüblichen Ausgang hatten Beobachter bereits aus dem Ausbleiben von Bahnelementen bei der US-Weltraum-Überwachung wie auch Videos des Starts geschlossen, nun ist er offiziell. [17:35 MESZ] Der NASA-Auftrag für das Power & Propulsion Element des rudimentären Gateway ist an Maxar Technologies gegangen: ein NASA Release, sechs Slides aus der Bridenstine-Rede hier, hier und hier und Artikel hier, hier und hier. [20:30 MESZ] Ein Press Release von Maxar zum PPE-Auftrag. [20:50 MESZ] Ein kritisches Statement der AAS, eine Artist’s View des PPE und weitere Artikel hier, hier und hier. [22:55 MESZ. NACHTRÄGE: alle Slides von Bridenstine und weitere Artikel hier, hier und hier]


21. Mai

Zirruswolken über dem Mars vor drei Tagen (Sol 2410) vom Rover Curiosity beobachtet: auch Mosaike hier und hier, eine Animation und eine wiederum interpolierte solche. Sowie der Bau der Kamera für den europäischen und die übliche Namens-Mitsende-Aktion für den amerikanischen Marsrover mit Start 2020 – und Messungen Junos von Veränderungen im Magnetfeld Jupiters. [23:55 MESZ]

Wieder Menschen auf dem Mond – oder das große Nichts?

Da hatten sich die großen Raumfahrtagenturen der Welt in den letzten Jahren mehr oder weniger konkret auf die Errichtung einer kleinen internationalen Raumstation – zuletzt einfach Gateway genannt – auf einer hochelliptischen Mondumlaufbahn in den 2020-er Jahren verständigt, die zumindest in den NASA-Haushalten auch schon erkennbar wurde … und der rein politisch motivierte Versuch eines amerikanischen Crash-Programms, binnen 5 Jahren Astronauten kurz auf die Mondoberfläche (und wieder zurück) zu bringen, hat vor zwei Monaten alles über den Haufen geworfen. Gestern ist ein interner NASA-Plan aufgetaucht, der sich 37 Starts bis 2028 ausmalt, darunter etliche mit der (frühestens 2021 überhaupt fertigen) Riesenrakete SLS, und ein stark abgespecktes Gateway, das erst Jahre später zu einer etwas fähigeren Station wachsen mag – mit den internationalen Partnern scheint’s weitgehend vor der Tür. Bei einem Vortrag heute in der Kölner Luftwaffen-Kaserne im Rahmen des DLR-Astroseminars machte ESA-Generaldirektor Jan Wörner keinen Hehl aus seiner Missbilligung für die plötzliche 2024-Aktion (die überdies der US-Kongress nicht zu bezahlen gedenkt, wie es aussieht), in der er als „Return to the Moon“ eine bloße Kopie von Apollo 11 sieht.

Er möchte dagegen „Forward to the Moon“, mit einem nachhaltigen Programm – und deswegen werde, so Wörner auf eine Frage dieses Bloggers, bei der nächsten Tagung des ESA-Ministerrats schlicht das ursprüngliche Gateway-Konzept vorgelegt werden. Mit ESA-Beiträgen dazu (die vor 2024 ohne hin nicht fertig gewesen wären, weshalb der plötzliche US-Alleingang keinen großen Impakt habe) hoffe man sogar, im Tauschgeschäft später einmal eigene Leute auf die Mondoberfläche zu bringen (in einem US-Lander, der heute noch nicht einmal existiert), so wie man derzeit den Aufenthalt von ESA-Astronauten auf der ISS durch die Lieferung von Service Modules für die Orion-Kapsel begleicht. Wie es freilich mit der astronautischen Raumfahrt jenseits des LEO weiter gehen sollte, wenn das neuerdings „Artemis“ genannte Programm – das wiederholten Dementis des NASA-Chefs zum Trotz vermutlich mindestens 6 bis 8 Mrd.$ extra pro Jahr kosten würde – genau so scheitert wie andere Apollo-Nachfolger zuvor, das weiß wohl niemand … Auch ein Video-Bericht und ein Artikel über einen regnerischen Auftritt von Alexander Gerst in seiner Heimatstadt – und während noch die Generalprobe Apollo 10 lief, wurde jetzt vor 50 Jahren bereits Apollo 11 auf die Startrampe gefahren. [20:45 MESZ] Weitere Details aus dem Artemis-„Plan“ der NASA. [22:55 MESZ]


20. Mai

Eine langsame Leuchterscheinung über der Schweiz wurde am 14. Mai um 21:55 MESZ aufgezeichnet und beobachtet: Dass eine kosmische Feuerkugel ausgeschlossen sei, ist aber nicht korrekt. Auch ein bevorstehender Besuch eines bekannten NEAs, der aber nicht heller als 12.5 mag. wird und von der Südhalbkugel aus gut, von Deutschland aber nur schlecht und erst ab dem Abend des 27.5. zu sehen ist, ein weiteres Gravitationswellen-Ereignis vermutlich von Schwarzen Löchern (während ein vermeintlich interessanteres gleich verdächtig erschien und schnell zurückgezogen wurde). Auch die erwartete Datenflut vom LSST, die alte Sternwarte Hoher List aus der Luft von einer Drohne – und die große Reform des Einheitensystems (ohne Ur-Kilogramm) tritt heute in Kraft: eine PM der PTB und Artikel hier, hier, hier, hier und hier. [2:05 MESZ] Und hier (mehrere vom NIST), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier plus eine BIPM-Seite und ein NIST-Video. [21:45 MESZ] Und was aus Stanford und ein letzter (! 🙂 ) Artikel. [23:30 MESZ]


19. Mai

Vor 50 Jahren: Generalprobe Apollo 10 – und wieder Erde

Vom 18. bis 26. Mai 1969 wurden bei der Mission Apollo 10 die meisten Manöver der ersten Mondlandung vor Ort erprobt – und wie 5 Monate früher bei Apollo 8 entstanden auch wieder Bilder der Erde über dem Mondhorizont: hier farbbearbeitete Ausschnitte aus diesem und diesem Magazin, und es gibt auch einen Film-Clip. Während der Mission gab es auch die ersten Farb-TV-Übertragungen: Nr. eins, zwei und drei genau heute vor 50 Jahren – auch kleine Dokus dazu hier und hier und ein zeitgenössischer TV-Bericht. Und wie einem detailarmen Artikel zu entnehmen, soll das Lunar Module letztens im Orbit nachgewiesen worden sein.

Ein 19 Meter langer Felsen auf Bennu: weitere OSIRIS-REx-Steine auch hier, hier und hier, ferner von den 2020-er Mars-Rovern Tests am europäischen und die Montage des amerikanischen, ein Atlas des Mond-Südpols, wie die ESA-Missionskontrolle Wissenschaft rettet, der Start weiterer Beidou-Satelliten in China (mehr und Bilder) – und australische Schwerelosigkeit beim ESC, die aber nur für den 9. Platz reichte. [2:05 MESZ]


17. Mai

Abschied von der Aktivitätsregion (1)2741 in SDO-HMI-Bildern von heute um 2:11, 11:53 und 22:23 MESZ (volle Auflösung aber aufgehellt, konstrastgesteigert und geschärft): auch heutiges Amateur-Bild und die gestrige Sonne vom HMI und hier und hier von Amateuren sowie ein geomagnetischer Sturm. Ferner der Jupiter gestern und eine Auswertung der letzten Zeit, der Mini-Mars mit viel Detail (!) und der Mond mit Goldenem Henkel vor 3 Tagen, Erkenntnisse zum Magnetfeld und Mantel der Erde, noch keine NLC in Sicht und keine Aliens bei 20 Jahren SETI@Home. Und schließlich die Supernova 2019ehk in M 100, die bei 16. Größe hängt – und heute schon wieder eine Gravitationswelle, abermals von verschmolzenen Schwarzen Löchern: Ein LIGO-Tweet zur Distanz (Luminosity Distance ~10 Mrd. LJ) war kosmologisch inkorrekt und wurde korrigiert. [23:15 MESZ. NACHTRAG: hier und hier Jupiter heute]

2 Antworten to “Allgemeines Live-Blog vom 17. – 23. Mai 2019”

  1. nemo Says:

    Diese ganzen bemannten Mondpläne – ob mit Gateway oder ohne, 2024 oder 2028 – sind so oder so ein riesiges (wie sagt der Amerikaner) boondoggle. Viel interessanter wäre, wie die Stimmungslage in den ESA Mitgliedsstaaten zur vorgeschlagenen (sowieso viel zu) moderaten Anhebung des ESA Wissenschaftsprogramms ist – oder wird diese ein vorzeitiges Opfer (wieder einmal) der lunatischen Phantastereien der europäischen astronautischen Raumfahrt-Faktion?

    • skyweek Says:

      Was Wörner auch explizit erwähnte, war die vorgeschlagene Lagrange-Mission mit zwei Satelliten auf L1 und L5 des Erde/Sonne-Systems zwecks besseren CME-Trackings und Spaceweather-Vorhersage: Die soll auf der Ministerrats-Tagung diesen Herbst gepuscht werden. Die diesmal spannender als sonst zu werden verspricht …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: